Frauen-Bundesliga: So lief der 4. Spieltag

Von am 1. Oktober 2017 – 17.34 Uhr 27 Kommentare

Am vierten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga kamen der VfL Wolfsburg und Bayern München zum Auftakt der Englischen Wochen zu Siegen. Ebenfalls erfolgreich verlief das Debüt von Frankfurts neuem Trainer Niko Arnautis.

Spielszene zwischen dem FF USV Jena und dem 1. FFC Frankfurt

Frankfurts Kumi Yokoyama (li.) bescherte ihrem neuen Trainer Niko Arnautis ein gelungenes Debüt. © Holger Peterlein

Peter trifft bei Wolfsburg-Sieg

Meister VfL Wolfsburg gewann beim MSV Duisburg vor 659 Zuschauern im PCC-Stadion von Homberg trotz einer Vielzahl von Chancen nur mit 1:0 (1:0). Babett Peter erzielte den Treffer des Tages (33.), die Wolfsburgerinnen feierten im vierten Saisonspiel den vierten Erfolg und blieben dabei auch zum vierten Mal ohne Gegentreffer.

Anzeige

Wolfsburgs Trainer Stephan Lerch meinte: „Wir sind ein bisschen schwer reingekommen, was auch daran lag, dass der Platz in einem sehr schlechten Zustand war. Trotzdem konnten wir das Tempo hochhalten und uns sehr gute Chancen erspielen. Schon in der ersten Halbzeit hätten wir das eine oder andere Tor mehr machen können, nach dem Wechsel haben wir fünf oder sechs Hochkaräter liegen gelassen und Duisburg damit unnötig lange im Spiel gehalten.“

Bayern München souverän

Der FC Bayern München gewann vor 1.760 Zuschauern im Dietmar-Hopp-Stadion von Sinsheim bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 4:0 (2:0). Simone Laudehr (17.) und Fridolina Rolfö (39.) trafen vor der Pause, in der zweiten Halbzeit waren Kristin Demann (49.) und Lineth Beerensteyn (63.) erfolgreich.

Drei Tore von Klara Bühl bei Freiburgs Kantersieg

Der SC Freiburg kam vor der mickrigen Kulisse von 100 Zuschauern im Kölner Südstadion zu einem 7:0 (4:0)-Sieg bei Aufsteiger 1. FC Köln. Lina Magull brachte die Gäste mit einem Doppelschlag auf Kurs (26., 29.), Klara Bühl baute die Führung rasch aus (32., 42.). Erneut Bühl (47.) und zwei Mal Giulia Gwinn (58., 60.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Das Spiel hatte mit 30 Minuten Verspätung begonnen, da die Freiburgerinnen wegen des Köln-Marathons und eines Staus mit Verspätung anreisten.

Freiburgs Trainer Jens Scheuer meinte: „Es war ein verdienter Sieg, der bei konsequenterer Chancenverwertung noch höher hätte ausfallen können. Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Vor dem Spiel hätte niemand erwartet, dass wir hier so deutlich gewinnen, gerade wenn man Kölns bisherige Ergebnisse und Leistungen sieht. An der Chancenverwertung werden wir weiter arbeiten, aber bei einem 7:0 kann man da sicherlich darüber hinwegsehen.“

SC Sand verliert auch zweites Heimspiel

Der SC Sand verlor vor 711 Zuschauern im Orsay-Stadion gegen die SGS Essen trotz Führung am Ende mit 1:3 (1:0). Anne van Bonn brachte die Gastgeberinnen früh durch einen von Linda Dallmann verursachten Handelfmeter mit 1:0 in Führung (5.). Doch nach der Pause gelang Ina Lehmann nach Dallmann-Freistoß per Kopf der Ausgleich (65.).

Dallmann selbst brachte die Gäste in Führung (80.), die eingewechselte Lea Schüller setzte den Schlusspunkt (87.). „Ich bin von der Art und Weise enttäuscht“, so das Fazit von Sands Trainer Sascha Glass. „Wir kamen nicht ins Spiel rein und bis auf Johanna Tietge und Anne van Bonn hatten alle anderen Spielerinnen eine negative Zweikampfbilanz.“

Frankfurt siegt bei Arnautis-Debüt

Der 1. FFC Frankfurt hat sein Gastspiel beim FF USV Jena vor 411 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld mit 1:0 (1:0) gewonnen und seinem neuen Trainer Niko Arnautis einen gelungenen Einstand beschert. Kumi Yokoyama erzielte kurz vor der Pause den einzigen Treffer der Partie (43.).

Potsdam gegen Bremen am Montag

Zum Abschuss des vierten Spieltags stehen sich dann am Montag ab 18 Uhr der 1. FFC Turbine Potsdam und der SV Werder Bremen gegenüber.

Tags: , , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • Pauline Leon sagt:

    also, laut stadionsprecher waren in köln (ca.) 271 zuschauer vorhanden (hab nicht genau hingehört)… !?
    soo leer schien es auch nicht zu sein, aber es war sehr ruhig. das zweistellige ergebnis haben die freiburgerinnen mit schönspielerei vorm kölner 16er in hz2 und mit mangelhafter chancenverwertung (gerne: kayikci) in hz1 vertan. bin mir nicht mehr sicher, ob ich eine kölner chance gesehen habe und als abstiegskandidat nr 1 bleibe ich beim fc.

    (11)
  • SCF Klausi sagt:

    @ Pauline Leon

    Wer hat denn nun das 5:0 für Freiburg geschossen ? Janina Minge oder Guilia Gwinn ?

    Es gibt dazu unterschiedliche Angaben.Auf der DFB Seite wird Janina Minge genannt und auf der HP des SC Freiburg Guilia Gwinn.

    Wenn Jens Scheuer die Chancenverwertung als einzige Schwäche dieser Mannschaft ausmacht,dann frag ich mich,wohin der Weg noch führt,sollte auch diese Schwäche behoben sein.

    (8)
  • SCF Klausi sagt:

    Sorry,ich muss mich korrigieren,ich meinte das 6:0 für Freiburg.

    Das 5:0 machte Klara Bühl.

    (2)
  • enthusio sagt:

    Linda Dallmann hat wohl in Sand für Essen ein überragendes Spiel abgeliefert und konnte doch von Glück sagen, nach einem taktischen Foul nicht mit Gelb-Rot vom Platz geflogen zu sein.
    Nach der Pleite gegen Hoffenheim hat sich die Mannschaft auf jeden Fall zurückgemeldet.
    Hier einige bewegte Bilder zum Spiel:
    https://www.miba.tv/videos/d/236298022/sc-sand-sgs-essen-allianz-frauen-bundesliga

    Der VfL Wolfsburg tat sich heute gegen die gut gestaffelte Duisburger Defensive insbesondere in der 1. Halbzeit sehr schwer.
    Das goldene Tor von Babett Peter war ein Stocherball über die Linie.
    Im 2. Durchgang hätte es für einen hohen Sieg noch reichen können, aber die Wölfinnen konnten ihre Torchancen nicht nutzen.
    Allerdings hatte Wolfsburg auch bei einigen Aluminiumtreffern Pech.
    Duisburg hatte nur eine gute Torchance, doch der schöne Weitschuss von Sofia Nati aus gut 35 m senkte sich knapp über das Tor.

    (9)
  • FFFan sagt:

    Interessante Aufstellung des FC Bayern: Korpela, Wenninger, Däbritz und Vonkova nur auf der Bank, Islacker gar nicht im Kader!

    Eine Schonungsmaßnahme im Hinblick auf die Champions League? Oder hat Wörle hier auf einen Schlag fünf prominente Spielerinnen gegen sich aufgebracht? 😉

    @ SCF-Klausi:

    Laut DFB-Statistik hat G.Gwinn sowohl das 0-6 als auch das 0-7 erzielt:

    https://www.dfb.de/allianz-frauen-bundesliga/spieltagtabelle/?no_cache=1&spieledb_path=%2Fmatches%2F2254751

    (anders noch der Liveticker, der als Zuschauerzahl übrigens „270“ angibt)

    (2)
  • balea sagt:

    Ich konnte leider nur am „Live – Ticker“ des DFB den Spieltag verfolgen. Das war eine Katastrophe. Bis Mitte von HZ 2 war da bei DUI/WOB ein 0:0 angezeigt, dann wurde nachträglich das Tor der ersten HZ eingestrickt. Versuche, über die Webseiten der Vereine einen Facebookbericht, twittermeldungen etc zu bekommen scheiterten.
    Vor kurzem haben wir hier über die Höhe des 7stelligen Etats der Vereine debattiert, immer wieder wird der mangelnde Zuschauerzuspruch bemängelt und dann scheint keiner in der Lage zu sein, einen aktuellen Spielstand mitzuteilen? Ich begreif es nicht.

    Halt – einer war stets auf dem Laufenden und zeigte die richtigen Ergebisse an: Das war der Ticker im Tippspiel von Womensoccer. Dafür Danke und herzlichen Glückwunsch!

    (11)
  • balea sagt:

    Auch die Taz beschäftigt sich mit der Aussenwirkung der Liga:

    http://taz.de/Kolumne-Press-Schlag/!5450424/

    (3)
  • rogerfehlerer sagt:

    @ enthusio
    Danke für den link!
    Zum Spiel MSV:Wolfsburg:Die Wölfinnen haben in Duisburg nicht mehr als Automatenware abgeliefert,die Angriffe liefen zumeist sehr vorhersehbar obgleich sie diverse Treffer hätten erzielen müssen(Popp).
    Kleine Beobachtung vom Warmschiessen:Was Almuth Schult dort so alles gehalten hat war sehenswert.
    P.S.:Beim Versuch von Nati hatte ich schon die Arme oben 😉

    (4)
  • balea sagt:

    Laut DFB Spielbericht waren in Köln genau 100 Zuschauer.

    2:16 Tore in 4 Spielen – da scheint in Köln gar nichts zu stimmen. Und das trotz der „namhaften“ Zugänge.

    (5)
  • bale sagt:

    was ist bloss in koeln los-sie haben jetzt schon so viele gegentore!!!!!!!!!!hätten die männer,als sie pizarro kauften nicht noch eine abwehrspielerin holen können,sind sie ein team liebe köner?oder müssen sie sich einspielen?!

    (5)
  • Oskar Walter sagt:

    @enthusio
    Es war ein Genuss was L. Dallmann heute in Sand gezeigt hat, sowohl mit Passspiel als auch am Ball selbst. Bei Sand lief heute mit Ausnahme der kurzen Zeit zu Anfang des Spieles einfach nichts, wobei der Gegner auch deutlichen Anteil daran hatte. Der Sieg ging auch vom Ergebnis her vollkommen in Ordnung.

    (5)
  • enthusio sagt:

    Schade, dass es aus Sand gestern keinen Liveticker gab.

    Ein ausführlicher Spielbericht findet sich aber hier:
    https://www.scsand-frauen.de/sc/blog/posts/20171001_Allianz-Frauen-Bundesliga-SC-Sand-SGS-Essen-1-3.php

    (4)
  • Detlef sagt:

    In Jena sahen die 411 Zuschauer gestern fußballerische Magerkost!!!
    In Hälfte Eins hätte ein Neuling nicht unterscheiden können, wer denn jetzt der Topfavorit, und wer der Underdog gewesen ist!!!

    Der USV war absolut gleichwertig, nach Chancen sogar klar überlegen!!!
    Doch selbst 2x völlig frei vor dem Tor von BRY HEABERLIN konnten sie nichts daraus machen!!! 🙁
    Und Pech mit den Schiris kam auch noch dazu, als Jessie King völlig allein auf und davon lief, wurde sie fälschlicherweise wegen Abseits zurückgepfiffen!!!

    Frankfurt brauchte lange, um überhaupt in sein Spiel zu finden!!!
    Viel zu viele Abspielfehler, mangelhafte Ballbehandlung, all das führte dazu, daß die Hessinnen ihr Glück meist in Distanzschüssen sahen!!!
    Die meisten davon gingen deutlich neben oder über das Tor!!!
    Nur einen davon mußte Justin Odeurs mit guter Parade parieren!!!

    Das Tor fiel dann vollig aus dem Nichts, kurz vor der Pause, durch eine starke Einzelaktion von Kumi Yokoyama!!!

    In Hälfte Zwei lief der Ball bei Frankfurt dann besser und auch genauer, auch weil Jena jetzt immer zu weit von ihren Gegenspielerinnen wegstand!!!
    Katja Greulich meinte später in der PK, daß ihre Mannschaft nach der Pause der Mut verlassen habe!!!
    Mir schien es eher so, als hätte die Paradies-Ladies vor allem die Kraft verlassen!!!
    Ein ums andere Mal kamen sie jetzt zu spät in die Zweikämpfe!!!

    Frankfurt jetzt mit deutlichem Übergewicht im MF, versuchte das knappe Ergebnis klarer zu gestalten!!!
    Aber es fehlt einfach die Knipserin am Main!!!
    Was schon letzte Saison zu beobachten war, daß Frankfurt ohne Mandy Islacker ein zahnloser Tiger ist, bestätigte sich auch gestern erneut!!!

    Das es am Ende beim sehr glücklichen 1:0 blieb, verdankten sie aber vor allem der schwachen Chancenverwertung des USV Jena!!!
    In Hälfte Zwei gelang ihnen kaum noch etwas nach vorn!!!
    Aber eine gute Direktabnahme von mM Rieke landete nur am Außennetz!!!
    Ein anderer Direktschuß, der erst spät eingewechselten Lisa Sailer konnte von BRY HEABERLIN entschärft werden!!!
    Und Mainhatten hatte außerdem auch Glück, daß Jena nicht noch einen Strafstoß zugesprochen bekam!!!
    Ich saß allerdings zu weit weg, um mir da eine Meinung bilden zu können!!!
    Einige USV-Fans, die deutlich näher am Geschehen dran waren meinten später, das es ein klarer Elfer war!!!

    Fazit:
    Beide Mannschaften werden es äußerst schwer haben, ihr angepeiltes Saisonziel zu erreichen!!!

    Herr Arnautis sprach in der PK von einem verdienten Sieg!!!
    Dafür haben sie allerdings zu wenig getan, um von „verdient“ sprechen zu können!!!
    SiDi sprach danach von einem „wichtigen Sieg“!!!
    Hieran kann man wohl am ehesten ablesen, wo der „große“ FFC Frankfurt heute steht!!!

    PS:
    Noch ein paar Sätze zum Schirigespann!!!
    Schlechte Schiri-Leistungen sind wir als eingefleischte FF-Fans ja leider gewohnt!!!
    Jetzt passiert es aber zum Glück immer mal wieder, daß neue Zuschauer in die Stadien kommen, sei es aus Neugier, oder warum auch immer!!!
    Gestern saß einige Reihen über mir so ein Neuling!!!
    Natürlich machte er auch über die schwachen Leistungen der Spielerinnen seine Witze!!!
    Aber am meisten regte er sich über die Schiris auf!!!
    „Das kannste ja vergessen, das ist unterste Kreisklasse“ war sein vernichtendes Urteil!!!
    Auch das trägt zur Außenwirkung des FF bei!!!
    Aber beim DFB scheint das keinen zu interessieren!!!

    (-2)
  • Detlef sagt:

    @Markus,
    Die Tabelle ist nicht ganz korrekt!!!
    Der SC Freiburg hat 10:1 Tore, nicht 11:1 !!!
    Auf soccerdonna steht es richtig!!!

    1:0 gegen Duisburg
    1:0 gegen Bayern
    1:1 gegen Potsdam
    7:0 gegen Köln
    10:1

    (2)
  • Markus Juchem sagt:

    @Detlef: Danke, korrigiert.

    (3)
  • Aldur sagt:

    In Duisburg gab es gestern das erwartet einseitige Spiel, mit einem letztlich hochverdienten Sieg für Wolfsburg zu sehen. Der MSV kann sich aber zumindest auf der Habenseite verbuchen, mit gut 80 Minuten „Blockade-Fussball“, und wieder einmal viel Kampf, eine höhere Niederlage gegen den haushohen Favoriten vermieden zu haben.

    Bis kurz vor Schluss waren außer der einzigen MSV-Spitze Bakker alle Spielerinnen der Heimelf mit Defensiv-Aufgaben beschäftigt, so dass das Spiel quasi in beiden Halbzeiten nur in jeweils einer Hälfte stattfand. Dabei gewann die holländische Alleinunterhalterin im MSV-Sturm nach Befreiungsschlägen durchaus das eine oder andere Kopfballduell gegen Fischer oder Peter, was mangels nachrückender Mitspielerinnen aber verpuffte.

    Wolfburg, dass nicht so viel rotiert hatte, wie man angesichts des Gegners und der anstehenden CL-Aufgabe vielleicht hätte erwarten können, tat sich lange schwer mit dem kompakten Gegner und den abenteuerlichen Platzverhältnissen. Dennoch hätten die Wölfinnen deutlicher gewinnen müssen. Wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht, gab es allein drei Aluminium-Treffer. So aber war der Treffer des Tages ein „Stocher-Tor“ von Babett Peter im Anschluss an eine Standardsituation.

    Duisburg gab erst in den Schlussminuten angesichts des immer noch knappen Spielstandes seine Blockadehaltung auf, und schaffte es tatsächlich, die VfL-Defensive ein paar Mal durcheinander zu wirbeln, ohne allerdings eine gefährliche Abschlussaktion zu generieren. Die einzige Duisburger Situation, die diese Bezeichnung verdiente, war so ein Distanz-Schlenzer von Nati vom Beginn der 2.Halbzeit, mit dem sie die wieder einmal weit vor ihrem Kasten stehende Schult fast überrascht hätte.

    Ich hatte im Vorfeld überlegt, ob ich nach Duisburg fahre, oder mich auf den weiteren Weg nach Köln mache. Am Ende hat die Faulheit gesiegt ;-). Wohl nicht die schlechteste Entscheidung, denn in Köln gab es ja offenbar eine noch einseitigere Partie zu sehen. Auch wenn die Saison noch lang ist, scheint den FC-Frauen dasselbe Schicksal, wie in der vorletzten Saison zu drohen. Dabei hatte man im Sommer, bei der Verpflichtung der beiden prominenten Spielerinnen-Duos aus Frankfurt respektive Jena, doch kurz aufgemerkt. Hier gibt es einen Kommentar, der sich mit der sportlichen Gesamtsituation im Verein beschäftigt, und dabei auf der zweiten Seite auch kritisch die Situation bei den Frauen-Teams beleuchtet: https://geissblog.koeln/2017/10/profis-u21-frauen-in-hoechstem-masse-besorgniserregend/2/

    (5)
  • Helmut sagt:

    @FFFan

    Halte dich bitte mit solchen flappsgen Spürchen zurück, wenn du die Hintergründe nicht kennst! Es gibt nämlich immer zwei Seiten einer Medalie und die meisten von uns sehen nur die glänzende Oberseite!

    (-11)
  • Pauline Leon sagt:

    @SCF Klausi: zu glück schafft es der dfb, noch einigermaßen brauchbare bewegte bilder zu liefern. schau selbst!!…
    https://tv.dfb.de/video/highlights-1-fc-koeln-vs-sc-freiburg/19343/
    ein sonderlob an giulia gwinn, für den lupfer zum schluß. und irgendwie muß von allen das jubeln noch geübt werden. der psyche würde es gut tun, die leistung war auch sehr gut.

    @Oskar Walter: die linda hätte ich gerne gesehen. sie ist wirklich begnadet und ich behaupte immer noch, während der em in nl war sie für ihre mitspielerinnen geistig (offensiv-fussballerisch) zu weit voraus…

    ich hoffe auf einen unterhaltsamen 4.november, wenn der sc freiburg gegen die wölfinnen die tabellenspitze erobert. so toni turek will…

    (5)
  • Zoo sagt:

    Ich bin immer wieder genervt von der Berichterstattung der FBL. Den deutschen Meister haben wir nach dem vierten Spieltag noch nicht einmal live erleben dürfen. Stattdessen bietet uns der Bayern – Sponsor zum xten Mal den Rumpelfussball der Wöhrle Mannschaft an.

    Beim gestrigen Spiel der Wölfinnen in Duisburg könnte man im DFB.tv den Eindruck gewinnen, dass die Zebras nahezu auf Augenhöhe agierten.

    Wieso können die DFB.tv–Macher nicht objektiv berichten ? Im Sport gehören Niederlagen dazu, und wenn es mal ein einseitiges Spiel gibt, dann soll man auch so berichten und nicht auf die „ich möchte euch nicht wehtun“-Methode

    (11)
  • SCF Klausi sagt:

    @ Pauline Leon und FFFan

    Danke für die Info.Im Spielbericht wo alle Spiele des Tages zusammengefasst wurden und auch im Liveticker des DFB ist Janina Minge als Schützin zum 6:0 angegeben.Im Spielbericht auf der Homepage des SC ist aber richtigerweise Guilia Gwinn als Schützin eingetragen.Deshalb war ich irritiert.Und die Highligths standen gestern Abend und heute am frühen Morgen noch nicht zur Verfügung.

    Wie es scheint haben unsere Youngster Bühl und Gwinn in Köln richtig aufgedreht und traten nicht nur als Torschützinnen in Erscheinung sondern auch als Vorlagengeberinnen.

    Nichts desto Trotz darf sich eine Abwehrreihe in der ersten Liga so ausspielen lassen und sich so passiv verhalten wie die Kölnerinnen.Auf mich wirkte das als würde etwas in der Mannschaft nicht stimmen.

    Noch ein paar Worte zu Aldurs Artikel über die Situation beim ersten FC Köln.

    Es nervt allmählich wenn überall und immer wieder auf den geringen Etat des SC Freiburg hingewiesen wird.

    Richtig ist,das der SCF nicht über einen üppigen Etat verfügt,aber zum Armenhaus im Profisport zählt er ganz sicher nicht.Wir sind schuldenfrei und erhalten schon seit Jahren die Profilizenz als einer der wenigen Vereine ohne Auflagen in finanzieller Hinsicht.Er könnte,wenn er wollte noch mehr in den Profikader investieren,investiert aber im Vergleich zu anderen Bundesligisten prozentual gesehen wesentlich mehr in die Talentförderung,sowohl bei den Junioren als auch bei den Juniorinnen und auch in die Infrastruktur.Seit 2001 verfolgt der SC Freiburg in beiden Abteilungen das gleiche Konzept und setzt dies konsequent um.Nun erntet er die Früchte jahrelanger Arbeit.

    Wenn ein Verein kein nachhaltiges Konzept hat und Spieler/innen nur nach Namen,nicht nach einem bestimmten Anforderungsprofil verpflichtet,so wie es in Köln den Anschein hat,kann er einen 10 Millionen Etat in die Mannschaft pumpen,wird aber nie Erfolg haben und ist zudem noch schlecht beraten.

    Sorry falls das jetzt etwas off Topic ist,die Schreiber solcher Artikel sollten sich aber erst mal genauer informieren bevor sie solche Vergleiche einfach in Raum stellen.

    (7)
  • Helmut sagt:

    Scheinbar bin ich jede Menge an Leuten hier auf die Füße getreten sonst hätte ich nicht so viele Daumen runter geerntet!
    Aber solche Sprüche wie von @FFFan ich zitiere „oder hat Wörle hier auf einen Schlag fünf prominente Spielerinnen gegen sich aufgebracht?“ ist eher B…-Zeitungs Niveau. Auf die Idee das besagte Spielerinnen einfach nur verletzt oder angeschlagen sind ist @FFFan wohl nicht gekommen.

    (-2)
  • FFFan sagt:

    @ bale:
    „hätten die männer,als sie pizarro kauften nicht noch eine abwehrspielerin holen können?“

    Sollen sie vielleicht A.Krahn aus dem ‚Altenteil‘ zurückholen? Bedenke, dass bis Ende Dezember nur vertragslose Spielerinnen verpflichtet werden können!

    @ enthusio:
    „Schade, dass es aus Sand gestern keinen Liveticker gab.“

    Aus Sand scheint es nie einen Liveticker zu geben. Beim ersten Heimspiel war es jedenfalls auch schon so.

    @ Detlef:
    „Aber am meisten regte er sich über die Schiris auf!!! „Das kannste ja vergessen, das ist unterste Kreisklasse“ war sein vernichtendes Urteil!!!“

    Dann soll er es doch besser machen!!! Solche Nörgler können dem FF gestohlen bleiben…

    @ Helmut:
    „Halte dich bitte mit solchen flappsgen Spürchen zurück, wenn du die Hintergründe nicht kennst! Es gibt nämlich immer zwei Seiten einer Medalie und die meisten von uns sehen nur die glänzende Oberseite!“

    Ich weiß nicht, wovon hier die Rede ist! Vielleicht klärst du uns mal über die „Hintergründe“ auf?!

    @ Zoo:
    „Ich bin immer wieder genervt von der Berichterstattung der FBL. Den deutschen Meister haben wir nach dem vierten Spieltag noch nicht einmal live erleben dürfen.“

    Nun ja, die bisherigen Gegner hießen Hoffenheim, Sand, Jena und Duisburg. Da geht es nur um die Höhe des Sieges. Für neutrale Zuschauer ist das nicht besonders interessant.
    Aber am nächsten Spieltag kommt Turbine Potsdam – es wird sogar von einer Live-Übertragung im Free-TV gemunkelt…! 😉

    (2)
  • SCF Klausi sagt:

    @FFFan

    Deine Argumentation betreffs TV Übertragungen hinkt aber gewaltig.

    Was legitimiert die Paarung München : Köln,der fünfte gegen den letzten zu einem Spitzenspiel,während sich am selben Spieltag Freiburg : Potsdam,der zweite gegen den Dritten gegenüberstanden ? Von dieser Paarung gab es nur als Zusammenschnitt ein paar mickrige Minuten auf DFB.TV zu sehen.

    Während man dem Frauenfußballfan am TV ein Spiel servierte,wo es nur darum ging,welche Mannschaft sich an Einfallslosigkeit überbietet wurde ihm das echte Spitzenspiel,wo alles geboten war was man sich wünscht,vorenthalten.

    So langsam sollte man bei den Sendeanstalten und beim DFB eigentlich wissen,welche Paarungen für den Zuschauer interessant sein können.Zudem hatte München in dieser Saison auch erst einen wirklich starken Gegner.Also kann das nicht das Argument für eine Überpräsenz der Müncher im TV sein.

    (6)
  • ajki sagt:

    „es wird sogar von einer Live-Übertragung im Free-TV gemunkelt…!“

    Zum „Gemunkel“ zum 5. Spieltag (15.10.):

    https://www.fussballgucken.info/fussball-deine-suche?competition=20&media=&team=&date=&s=Suchen

    (2)
  • Markus Juchem sagt:

    Das steht ja nun schon eine ganze Weile fest, siehe auch: http://www.womensoccer.de/frauenfussball-live-im-tv/

    (2)
  • Zaunreiter sagt:

    Ich hab hier noch was internationales aus den USA. Da ist die Liga zu Ende. Nach „europäischer Gleichung“ wäre jetzt der erste Meister. Doch der bekommt stattdessen den „community shield“. Letztes Jahr warens die Thorns und dieses Jahr sind die North Carolina Courage der community-shield-winner.
    Die Plätze für das play-off an diesem Wochenende haben sich ergattert:
    1. NC Courage
    2. Portland Thorns
    3. Orlando Pride
    4. Chicago Red Stars.

    Die Spiele heißen also:

    Portland Thorns – Orlando Pride (Samstag, 22 Uhr MESZ)
    NC Courage – Chicago Red Stars (Sonntag, 22 Uhr MESZ)

    (3)
  • enthusio sagt:

    Hier mal ein interessantes Interview mit Pernille Harder:

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/pernille-harder-naturlich-mochte-ich-die-beste-fussballerin-der-welt-sein/

    Zitat von ihr:
    „In Schweden kann man jedes Spiel der 1. Liga zumindest im Internet live sehen; in der Beziehung könnte man in Deutschland schon noch einiges lernen.“

    So ist es !
    Ich wünsche mir schwedische Verhältnisse.

    (3)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar