WM-Quali: DFB-Elf quält sich zum Sieg

Von am 19. September 2017 – 20.13 Uhr 47 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat das WM-Qualifikationsspiel in der Tschechischen Republik knapp gewonnen. Dabei tat sich die DFB-Elf schwerer als erwartet und benötigte ein Eigentor der Tschechinnen, um die Oberhand zu behalten.

Simone Laudehr (re.) im Duell mit Tereza Kožárová

Augen zu und durch: Simone Laudehr (re.) im Duell mit Tereza Kožárová © imago/foto2press

In Ústí nad Labem gewann die Auswahl von Bundestrainerin Steffi Jones zwar verdient mit 1:0 (0:0).

Anzeige

Sieg dank Eigentor und Benkarth

Doch nur ein Eigentor von Eva Bartoňová (51.) bescherte den DFB-Frauen den Erfolg im zweiten WM-Qualifikationsspiel. In der Schlussphase wäre den Tschechinnen sogar um ein Haar der Ausgleich gelungen, doch DFB-Torhüterin Laura Benkarth war beim Kopfball von Tereza Kožárová auf der Hut (82.).

DFB-Elf verschläft erste halbe Stunde

Bis auf Torhüterin Benkarth bot Jones die Formation auf, die am Samstag gegen Slowenien mit 6:0 gewonnen hatte. Doch vor allem in der ersten halben Stunde lief bei der DFB-Elf wenig zusammen. „Wir haben uns oft schwer getan, hinter die Abwehrkette zu kommen“, so Mittelfeldspielerin Simone Laudehr. Erst danach lief das Kombinationsspiel der DFB-Frauen flüssiger, doch Torchancen erarbeitete sich das Team kaum.

Marozsán-Tor zu Unrecht abgepfiffen

In der zweiten Halbzeit hatte Dzsenifer Marozsán Pech, dass ihr schönes Hackentor wegen einer angeblichen Abseitsstellung die Anerkennung verweigert wurde (69.). Doch insgesamt wussten die DFB-Spielerinnen spielerisch nur selten zu gefallen.

Zu wenig für den eigenen Anspruch

Bundestrainerin Steffi Jones bilanzierte: „Wir waren zu harmlos und für unseren Anspruch war das zu wenig. Uns hat die Präzision gefehlt und wir haben zu viel mit hohen Bällen gespielt. Dennoch würde ich nicht von einem glücklichen Sieg sprechen, denn wir haben uns schon Torchancen erspielt und auch wenig zugelassen.“

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

47 Kommentare »

  • speedy75 sagt:

    Das war eindeutig deutlich zu wenig was man heute gezeigt hat. Es gibt noch viel Arbeit.

    (19)
  • Gerd karl sagt:

    Warum nicht Lina Magull für Sara Daebritz?
    Und warum nicht Hasret Kajici im Sturm?
    Steffi Jones ist die falsche Wahl.
    Und Anna Blässe ist nicht A Natio fähig.

    Ralf Kellermann übernehmen sie

    (10)
  • Didi Dudek sagt:

    Weil Magull und Kayikci auch nicht besser sind.
    Weil wir keine Bessere als Blässe haben.

    Seit Jahren spielen wir schlecht. Nach jedem schlechten Spiel werden andere Spielerinnen gefordert. Spielen diese wird es auch nicht besser.

    Wir bekommen immer weniger herausragende Spielerinnen. Wir haben viel Mittelmaß welches man beliebig austauschen kann ohne besondere Effekte zu erzielen.

    Wenn man sich anschaut, was in den Altersgruppen 21 bis 16 nachkommt, kann man schon erahnen, daß es die nächsten Jahre nicht besser wird. Natürlich könnte eine bessere Trainerin / ein besserer Trainer ein wenig mehr herauskitzeln. Aber ohne herausragende Spielerinnen keine herausragenden Leistungen.

    Irgendwas scheint in der Nachwuchsförderung schief zu laufen (U17 Bundesliga? Falsche Prioritäten? Zu wenig Herausforderung? Keine Ahnung, ich weiß es nicht)

    (17)
  • SCF Klausi sagt:

    Steffi Jones sagte nach dem Spiel im ARD Interview,das war wieder ein Schritt nach vorne.Ja,weiter in den Abgrund.

    @Gerd karl
    Kayikci und Magull sind für die Natio nicht gut genug,weil sie nicht in München oder Wolfsburg sondern im kleinen Freiburg spielen.

    Dumm nur,das Kayikci und Magull in der abgelaufenen Saison das torgefährilchtste rein deutsche Offensivduo waren.

    (12)
  • Volker sagt:

    Das blaue Auge von Leonie Maier könnte symbolisch für die ganz Mannschaft stehen. Mein Mitleid gehört dieses mal den Tschechinnen trotz der spielerischen Unterlegenheit haben sie gekämpft und sich sogar sehr gute Torchancen herausspielen können. Tolle Motivation,Spielfreude und Kampfgeist alles was ich bei unserer Mannschaft mittlerweile schmerzlich vermisse. Lobenswert das Potsdamer Paar oder Carolin Simon. Marozsan wartet auf Bälle die ihr zurollen (wie zu finsteren Frankfurter Zeiten) Simone Laudehr versucht es mit blindem Alleingang. Aua! Alles andere ist gesagt worden und muss nicht wiederholt werden. Liebe Frankfurter ich meine nur Marozsan nicht eure Mannschaft.

    (23)
  • bale sagt:

    was ein glück wieder keine tor selber geschossen,ich weiss es auch nicht,denke wir haben gerade nicht so superspielerinnen wie holland oder Norwegen oder Frankreich.mit anderem trainerpersonal wird es anfangs vielleicht einen Effekt haben und dann wieder so wie jetzt.

    (1)
  • Pauline Leon sagt:

    zum glück habe ich nur die letzten zwei minuten sehen müssen, inkl dem sehr unglücklichen eigentor in wiederholung. ich freue mich sehr für pauli bremer, eine der fähigsten spielerinnen unserer zeit, das sie mit diesem gequäle nichts zu tun hat. auch linda dallmann kann da wohl kaum einfluß nehmen, wenn sie nur sporadisch einsatzzeiten bekommt. hoffentlich ist dann in zwei jahren spätestens in der wm-vorrunde schluß, falls diese überhaupt erreicht wird. für unser aller nerven wohl das beste. nicht die glücklicheren sollen gewinnen sondern die besseren…

    (-2)
  • never-rest sagt:

    Die alte Leier: Keine Bewegung ohne Ball, behäbiger und umständlicher Spielaufbau, keine Ideen, kein Spielwitz etc. Erratische Einwechslungen der BT. Leider hat SJ nach der EM anscheinend der Mut verlassen. Das leichte Spiel gegen Slowenien hat wie zu erwarten war über den tatsächlichen Leistungsstand der N11 hinweg getäuscht. Bezeichnend wie unsere Elf sich über die letzten Minuten gegen tapfer kämpfende Tschechinnen zum Sieg gezittert hat, sogar Zeitspiel und ein letzter taktischer Wechsel in der Nachspielzeit, um Zeit zu schinden, mussten her halten. Der einzige Lichtblick für mich die Torhüterin Benkrath: Mit einer tollen Parade hat sie den knappen Sieg fest gehalten und auch sonst Ruhe und Sicherheit ausgestrahlt.

    (25)
  • FC St Pauli sagt:

    Das arme, kleine Freiburg hatte 5 Spielerinnen bei der katastrophalen EM dabei. Es standen auch heute mehr Freiburgerinnen als Wolfsburgerinnen in der Startelf.

    Und soweit ich das in Erinnerung habe, hat Freiburg die letzten Jahre auch nicht unbedingt so viele Titel gewonnen, daß man davon ausgehen sollte, daß jedes mal zwingend mindestens 4-5 Freiburgerinnen auf dem Platz stehen müssten.

    Deine die armen, kleinen Freiburger und die bösen, mächtigen Bayern und Wolfsburgerinnen Nummer nervt mich so langsam. Klar, Du erhoffst Dir Zustimmung aus Potsdam.

    Apropos, für wen hätte den Kayikci spielen sollen. Soweit ich weiß haben Potsdamerinnen im Sturm gespielt und keine bösen Bayern und Wolfsburgerinnen.

    (11)
  • Fan2 sagt:

    @Didi Dudek: Mit der U17-Bundesliga bist du schon auf der richtigen Fährte. Früher spielten die meisten U17-Mannschaften in Männerligen, wo sie über das ganze Jahr auf ihrem Niveau gefordert wurden und zudem noch wenig Reiseaufwand haben. Heute muss eine Mannschaft aus Potsdam Hunderte Kilometer weit fahren, um dann eine Mannschaft aus Osnabrück, die weit unter ihrem Niveau spielt, dann mit 10:0 abschießen zu dürfen, aber sich kein bisschen weiterzuentwickeln. Und das alles nur für ein Prestigeobjekt des DFB.

    Aber das ist noch nicht alles: Dazu kommt beispielsweise, dass 2011 mit Ralf Peter „Mister Juniorinnen“ endgültig rausgeworfen wurde, nachdem er 2007 schon die U15 abgeben durfte. Nur, um die Posten an zwei Ex-N11-Spielerinnen zu verschachern, die vielleicht gute Spielerinnen waren, aber nicht halb so gute Trainerinnen sind. Und wo ist Ralf Peter heute? Der ist im Trainerstab der U21 der Männer. Genau, der U21, die zuletzt Europameister geworden ist.

    Aber selbst das ist keine Entschuldigung für den Auftritt heute. 1. haben wir in Deutschland in der Tat bessere Spielerinnen, als die, die Jones nominiert hat. Schiewe in der Abwehr, Schöne im Mittelfeld, Bremer im Sturm/auf den Flügeln. Aber auch unter den Spielerinnen, die Jones dabei hatte, gab es jede Menge Spielerinnen, die zu Unrecht auf der Bank saßen oder die man mal hätte rein bringen können: Da denke ich zu allererst gar nicht an Kayikci und Magull, sondern an Spielerinnen wie Elsig, Islacker und vor allen Dingen Schüller. Wenn du als Trainerin merkst, dass es vorne nicht läuft, dann reagierst du zur Halbzeit und bringst Islacker und Schüller, von mir aus für Däbritz und Laudehr, und ziehst Huth und Kemme zurück. Aber du kannst doch nicht einfach nix tun, wenn es zur Halbzeit gegen Tschechien (!!!) 0:0 steht. Was fällt Jones ein? In der 61. Minute Anna Blässe zu bringen, die bei der EM bewiesen hat, dass sie überhaupt keine N11-Tauglichkeit besitzt. Stattdessen hätte man mal besser Bremer dabei gehabt.

    Noch dazu zeigt es sich, wie oberflächlich Jones analysiert: Bei genauer Betrachtung des Spiels gegen Slowenien hätte man zu dem Schluss kommen können, dass Däbritz, Laudehr und Hendrich eine Pause gut hätten vertragen können, weil sie schon in dem Spiel eigentlich deutliche Schwächen gezeigt haben. Passierte aber nicht, wurde ja alles schön von den 6 Toren kaschiert.

    Auch bei den Stürmerinnen: Wie kommt es denn, dass Islacker eigentlich bisher unter jedem Trainer eigentlich regelmäßig getroffen hat, nur unter Jones keine Anbindung an das Spiel findet? Wie kommt es, dass Marozsan in Lyon groß aufspielt und Spielerin des Jahres in Frankreich geworden ist, aber in der N11 stets versagt?

    Bange braucht uns aber gar nicht werden: Ich sehe in Deutschland mehr als genug Talente, die durchaus Potential haben, jetzt zum Teil schon N11 zu spielen. Man müsste sie auch nur richtig einsetzen: Lea Schüller (19), Guilia Gwinn (18), Janina Minge (18), Rebekka Knaak (21), Kim Fellhauer (19), Klara Bühl (16), Caroline Siems (18), Gina Chmielinski (17), Jana Feldkamp (19), Nicole Anyomi (17), Janina Hechler (18), Tanja Pawollek (18), Saskia Matheis (20) – alles Spielerinnen, die bei Mannschaften aus den deutschen Top 6 entweder bereits Stammelf spielen oder dicht dran sind. Eine Lisa Karl und eine Carina Schlüter kann man da auch noch zurechnen.
    Daraus kann man eine Elf formen, die durchaus in der Bundesliga mithalten könnte:
    Schlüter – Siems (Karl), Knaak, Fellhauer, Hechler – Pawollek, Feldkamp (Matheis) – Gwinn, Chmielinski, Anyomi (Minge) – Schüller (Bühl)

    Es geht halt nur darum, ob wir in Deutschland Trainer haben, die dieses Potential auch für die N11 erkennen und verstehen, es einzusetzen. Da sehe ich bei Steffi Jones aktuell keinerlei Befähigung!

    (20)
  • SCF Klausi sagt:

    @ Didi Dudek

    Lina Magull soll in ihrer aktuellen Form schlechter als Däbritz sein ?

    (8)
  • vikkybummsy sagt:

    Wie deutlich müssen die Spielerinnen noch zeigen das unter diesem Trainerstab kein Blumentopf zu gewinnen sein wird. Die einst gefüchtete Deutsche Frauen-NM wird so zur Lachnummer des Frauenfußballs. Und Mann schaut zu und nickt ab.
    Aber als nächstes kommen ja die Island und Färöer Girls, da kann Frau wieder zeigen was man so alles drauf hat, um die Wahrheit zu kaschieren. Und hinterher wird man wieder von einem Schritt in die richtige Richtung reden.
    Einfach nur noch gruselig.

    (24)
  • Didi Dudek sagt:

    @Fan,

    Bezüglich der U17 Bundesliga gebe ich Dir genauso recht wie bezüglich der Jugend-Auswahltrainerinnen.

    Hinsichtlich der Talente kann ich Deine Euphorie leider nicht teilen. Ich sehe bei Gwinn das Talent. Bei ihr wird es allerdings auch nur zur internationalen Klasse reichen, wenn sie noch körperlich zulegen kann. Sicher ist das auch nicht. Dann würde ich noch Lohmann von den Bayern nennen. Eventuell noch Fellhauer. Dafür müsste diese aber technisch noch einen großen Sprung machen.

    Das FFC Trio hat die Klasse Bundesliga Spielerin zu werden / zu bleiben. Mehr aber auch nicht. Pawollek zum Beispiel ist leider zu langsam. Minge hat die Klasse nicht,Knaak stagniert auch seit längerer Zeit. Sie spielt meist auch nur in einem Tempo und besitzt kein Tempo und keine Dynamik.

    Wer Schüller öfter mal beobachtet, wird feststellen, wie oft sie in Spielen abtaucht und dass auch ihr das Durchsetzungsvermögen fehlt. Dafür ist sie vor dem Tor stark und besitzt ein gutes Kopfballspiel. Aber ich befürchte, sie wird gerade hier im Forum überschätzt.

    Bei Anyomi habe ich auch meine Zweifel. Hoffnung habe ich in der Tat bei Feldkamp und Brühl. Siems spielt einen sehr guten Fußball. Aber ist sie auch psychisch stark genug? Ist sie schnell genug um gegen die schnellen Außenstürmerinnen der Topnationen bestehen zu können?

    Hinsichtlich Bremer gebe ich Dir absolut recht, ob Schiewe soviel besser ist kann ich mir nicht vorstellen. Und Schöne ist leider für internationales Niveau zu langsam (ein Thema was wir wohl im Gegensatz zu den USA und Frankreich sehr oft haben).

    Ich bin kein Prophet und vielleicht entwickeln sich ja Spielerinnen besser, als ich denke oder befürchte. Aber ich erinnere mich auch sehr gut daran, wie oft junge Spielerinnen schon hochgelobt worden sind, weil sie in ihrer Altersklasse scheinbar herausgeragt haben (Sehan, Krug, etc).ich bin da vorsichtig geworden und versuche mir immer vorzustellen, wie diese Spielerinnen auf Top Niveau aussehen würden.

    @SCF Klausi,

    Ich hätte auch gerne Magull gesehen. Ich würde sie als hängende Spitze hinter einen echten Spitze sehen. Däbritz hat zur Zeit wirklich nicht die Form. Da gebe ich Dir recht. Ich sehe das Problem aber eher in der falschen Einschätzung der Trainerin und weniger in irgendwelchen Bevor- oder Benachteiligungen von Vereinen.

    (27)
  • Doc sagt:

    Wer hatte die meisten Ballkontakte?

    Genau. Laura Benkarth! 🙂

    Noch Fragen?

    (21)
  • Schelle sagt:

    @vikkybummsy,

    Du meinst wohl eher FRAU schaut zu (und agiert) und nickt ab. Für den Frauenfußball beim DFB gibt es eine Direktorin. Sie heißt Heike Ullrich. Auch sonst sind im Frauenfußball Bereich beim DFB fast ausschließlich Frauen tätig.

    Vielleicht liegt aber genau hier das Problem. Eventuell geht es auch hier eher um die Frauenquote (die dann beim DFB Bereich Frauenfußball annähernd 100% sein soll)und weniger um Qualifikation. Siehe auch die Diskussion um den Jugendtrainer Peter.

    Eventuell reagieren die Herren im DFB deshalb auch so zurückhaltend. Das ist ja alles in Frauenhand. Jetzt sollen die mal zeigen, was sie können.

    Aber wenn es dann nicht läuft, sind dann doch auch nur wieder die Männer schuld, oder? (siehe Dein Kommentar oder die Einwürfe von Emma). Als Frau kann man es sich schon herrlich einfach machen. Schuld sind immer die Männer….Beneidenswert

    (27)
  • Wolle sagt:

    Ich habe Gott sei Dank nur die 2. HZ gesehen. Aber wenn lt. Kommentator die 1. HZ noch schlimmer gewesen sein soll, meine Güte.
    Planlos, Ideenlos, Kraftlos, Lustlos.
    Wo sind Spielwitz und Spielfreude früherer Jahre hin? Bei solchem Krampf kommen beim nächsten Heimspiel wohl noch weniger Zuschauer ins Stadion bzw. vor den Fernseher.
    Warum Magul jetzt 2×90 Minuten auf der Bank geschmohrt hat verstehe wer will, ich nicht.
    Nehmt Jenni bitte die Binde ab, die ist ihr eindeutig zu schwer.

    Was mir in letzter Zeit auffällt, das Ullis Mädels in der N11 leistungsmäßig abfallen.
    Wo sind die präzisen Flanken von Maier wie zu Neuenahrer Zeiten? Däbritz hat die Leichtigkeit in Freiburg liegenlassen, Laudehr die Übersicht in Fra. Deman fand ich bei der EM noch als Lichtblick, z.Zt. nur ein Schatten.

    Gewinner der beiden Spiele waren für mich Benkrath und Simon die Ihr Potential zeigen konnten, sowie Magul, Bremer und alle anderen nicht eingesetzten Spielerinnen.

    (21)
  • GG sagt:

    Ich habe das ständige Wehklagen satt … und das Wiederholen meiner Thesen.
    Es hat sich gestern nochmals bestätigt, die sportliche Leitung ist nicht in der Lage (oder Willens) die Ergebnisse der angeblich eingehenden EM-Analyse umzusetzen. Punktum.
    Die daraus folgenden Konsequenzen haben Andere als meine Wenigkeit zu ziehen.
    #4 Wochen bleiben für die angebrachten Reaktionen/Entscheidungen – ansonsten werden die „Nordfrauen“ um Führungsspielerin BJÖRKI der Siegesserie der dt. N11 ein Ende bereiten.

    P.S.:
    (1) Der dezidierte Hinweis auf BJÖRKI gilt insbesondere Allen, die Ihre „Lob-Gesänge“ auf deutsche Spielerinnen anstimmen, welche regelmäßig/immer wieder unter Beweis stellen, dass sie einfach nicht reif sind Verantwortung zu übernehmen.
    (2) Das Musterbeispiel, wie es auch gehen könnte: PI Harder (Dänemark). Wer die Vorgänge der letzten 10 Tage rund um die dänische Frauenauswahl ein wenig verfolgt hat – der „Spielerinnen-Streik“, Absage eines ausverkauften (!) Freundschaftsländerspiels gegen den amtierenden Europameister, etliche Verhandlungsrunden mit den Funktionären der DBU, kurzfristigste Anreise zum WM-Quali-Spiel in Ungarn … und dann ein beeindruckender 6:1-Erfolg, mit eigenem Torbeitrag (zum vorentscheidenden 3:1) – das nenne ich aber mal Leader-Qualitäten !!

    Und so erscheint es mir auch nur folgerichtig, dass die Wölfinnen die AFBL-Tabelle (+ die Torjägerliste) anführen ….

    (12)
  • Detlef sagt:

    Das war gestern ein Offenbarungseid was die DFB Truppe gezeigt hat!!!
    Sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff, agierte die Mannschaft nervös, ängstlich, nicht wirklich zielstrebig!!!

    Man kennt die Spielweise der Tschechinnen eigentlich gut, auch wenn die NM nicht so oft aufeinander treffen!!!
    TURBINE hat in der Vorbereitung sowohl gegen den Meister ,als auch den Vizemeister gespielt!!!
    Daher ist es mir nicht klar, warum man personell nicht entsprechend reagierte!!!

    Das MF blieb erneut harmlos, an Däbritz lief das Spiel zum wiederholten Male völlig vorbei!!!
    Ihr Einsatz ist überhaupt nicht mehr zu rechtfertigen!!!
    Hier hätte Magull sicher viel mehr bewirken können!!!

    Marozsan blieb ebenfalls unauffällig, konnte dem Spiel erneut keine Impulse verleihen!!!
    Ihre Fehlpassquote war unglaublich hoch, keiner ihrer Bälle erreichte die Spritzen!!!
    Schade war natürlich, daß ihr sehenswerter Hackentreffer nicht gegeben wurde!!!

    Auch TINI DEMANN konnte gestern kaum ins Spiel finden!!!
    Die Tschechinnen hatten sie gut zugedeckt, und so stockte der Angriffsmotor immer wieder schon im MF!!!
    Erst am Ende der zweiten Hälfte gelang es der Neumünchnerin einige gute Pässe zu spielen!!!

    Sehr gut hat mir gestern Caro Simon gefallen!!!
    Sie hatte zudem die beste Torchance auf dem Fuß, nach Vorarbeit von SVENJA HUTH!!!
    Überhaupt harmonierte sie mM am besten mit den beiden TURBINEN im Sturm!!!
    TABBI KEMME strafte mich Lügen, denn ich war nach dem schwachen Spiel in Duisburg der Meinung, daß sie in der N11 noch nichts zu suchen hätte!!!

    Sie gehörte mit Simon und HUTH zu den wenigen Lichtblicken im Team Deutschland!!!

    (3)
  • Der Zuschauer sagt:

    Hallo zusammen,

    wie es ausschaut sind wir uns heute alle einig.Das was die NM gestern abgeliefert hat war,wo ich es schonmal gesagt habe, in Noten,eine 4 -.
    Jetzt kämmen wir aber mal zu Zahlen und Fakten. Ich habe mich mal bei der ARD schlau gemacht,was uns Gebührenzahlern so ein Grottenkick eigentlich kostet. Eine Sendeminute der Tagesschau kostet 1890 €.Mir wurde gesagt, das die Übertragungarechte eines Fußballspieles egal ob Männer oder Frauen den größten Anteil der Summe ausmachen.Das heißt daß die Kosten erheblich über den Kosten einer Tagesschauminute liegen.Da die Übertragung eines Spiels der Frauen ca. 120 Min. lang ist, kommt
    eine Summe,wenn ich die Tagesschaukosten zu Grund lege, auf sage und schreibe
    226800 € zu stande. Rechnet man wegen der Übertragungsrechte noch mal 30 % drauf,
    steht eine Summe von 294840 €. Das ist die Summe eines durchschnittlichen Einfamielienhauses.
    Jetzt meine Frage an Euch FF-Fans,mal ganz ehrlich : Findet Ihr das OK, für diesen Grottenkick. ich würde mir wünschen,das die öffentlich rechtlichen mal ein halbes Jahr kein Spiel der NM übertragen,nur zur Strafe,dann währe der DFB im Zugzwang.

    Aber ich bin ja nur der Zuschauer

    (-4)
  • micky sagt:

    Es ist alles gesagt! Schauen wir in die Zukunft. Am Sonntag steigt der Kracher Freiburg vs.Potsdam. Acht aktuelle Nationalspielerinnen treffen aufeinander (4+4). Vieleicht bekommen wir hier eine Antwort, wer aktuell in die N 11 gehört. Ich gönne es L. Magull und H. Kayikci genauso wie J.Elsig und F.Rauch. Mein Wunsch: Zeigt der S.J. das es besserer Alternativen gibt, als die Kranken, noch nicht Auskurierten und Formschwachen die gestern aufgelaufen sind.

    (8)
  • Zaunreiter sagt:

    Eigentlich jammert ihr hier auf hohem Niveau.

    Gestern während des Grottenkickes bin ich dem Link Aldurs gefolgt und habe mir zuerst die Däninnen und dann unsere südöstlichen Nachbarinnen angeschaut. Da hab ich definitiv mehr geboten bekommen. Da gab es eine Kapitänin im weißen Trikot, die erst die Fans auf Fatzebuck eingenordet und anschließend ihr Team angetrieben hat.

    @Der Zuschauer:
    Ich würde ja gern die öffentlich-rechtlichen von ihrer Last befreien, FF-Länderspiele produzieren und ausstrahlen zu müssen.
    Aber da sind wir auch schon bei des Pudels Kern. Die Frauenrechte sind im Paket der Männer drin und man müsste Überzeugungsarbeit beim DFB in Frankfurt leisten – apropos Frankfurt: btw. Der mächtige und gut vernetzte DFB verjagt gerade die Rennpferdeliebhaber…
    Das heißt: Die Länderspiele können meinetwegen zu Eurosport rüberwandern. Die Bundesliga, dafür sollte eine eigenständige Gesellschaft gegründet werden, die die Spiele durchführt, die website betreibt, die Spiele streamt und die kompletten Aufzeichnungen für einen späteren Zeitpunkt anbietet. Zusammenfassungen meinetwegen auf youtube. Und komme mir keiner mit Rechten! Über Rechte zum Anbieten, streamen, senden, etc. kann man verhandeln.
    Ich hab mir die Seite von sportdeutschland.tv angesehen. Das war wie in einer anderen Welt. Nicht wie in „Neulandistan“. Basketball, Handball, Volleyball – Männer und Frauen. Ich teste es gerade und schaue mir Neckarsulm vs. Blomberg-Lippe an. Handball der Frauen – live – jetzt in Echtzeit. Und das ist auch noch kostenlos! Am Anfang gabs die obligatorische Werbung, aber das ist okay. Das wär vielleicht auch eine Lösung, wenn die fußballspielenden Frauen zu sportdeutschland.tv umziehen.

    Ich weiß, ich wiederhole mich, aber steter Tropfen höhlt den Stein. 😉

    Wenn ihr mir allerdings sagt: „Hey, Zaunreiter. Das will ich so nicht. Ich bin gerade zufrieden, dass ARD und ZDF Frauenfußball zeigen und der DFB auf dfb-tv ein Spiel pro Spieltag streamt“, dann schreibe ich nichts mehr dazu. Und werde euch mit dem Thema nicht mehr behelligen.
    Ich werde dann auch schweigen, wenn ihr mir sagt, dass ihr keinen eigenständigen Frauen-Verband wollt und lieber unter dem Dach des DFB bleiben wollt. Ich werde mir dann euer Geschreibsel anschauen, wenn ihr die Faust in der Tasche habt, eure Emotionen zügelt und ich mir das mit Chips und Cola anschaue.

    Und ab heute gibt es als Link für euch den Spruch von Cato dem Älteren zu dem Thema gratis als Signatur dazu: 😉

    Ceterum censeo Carthaginem esse delendam

    Und während ich diesen Beitrag schreibe, läuft nebenbei der Stream aus der HBL, mit zwei Kommentatoren und einem begeisterungsfähigen Publikum in einer Neckarsulmer Halle.

    (5)
  • Fan2 sagt:

    @GG: Ich kann nicht verstehen, wie man derart alles nur durch die Fanbrille sehen kann. Wahrscheinlich hättest du noch vor einem Jahr solche Töne über Harder nicht gespuckt. Zumal ich der Meinung bin, dass nicht Harder die beste Spielerin der Däninnen ist, sondern Nadim. Zudem hat Harder diese Führungsqualitäten garantiert nicht, weil sie in Wolfsburg spielt. Da wird sie diese Qualitäten eher noch verlieren.

    Was ich allerdings ähnlich sehe, ist, dass Deutschland gegen Island mit dieser Leistung keine Chance haben wird, gar keine. Schon gestern hat man den Sieg ja lediglich durch ein Eigentor eingetütet, noch dazu durch ein Eigentor der Marke „unnötig bis zum geht nicht mehr“.
    Wenn das so weiter geht, dann kann ich mir vorstellen, dass Jones mitten in der WM-Quali hinwirft, um sich nicht weiterhin bis auf die Knochen zu blamieren. Sie kann sich glücklich schätzen, dass die Bartonova sich Deutschland erbarmt hat. Ein Scheitern in der WM-Quali ist auf jeden Fall nicht unwahrscheinlich, wenn sich dieser Spielstil so fortsetzt.

    Da liegt es aber eben an Jones und den Jugendtrainerinnen. Wie gesagt, die Spielerinnen, die ich aufgezählt habe, haben natürlich alle noch Defizite, gerade in der Fitness, was ganz normal ist. Allerdings denke ich, dass alle diese Defizite mit dem richtigen Training abgestellt werden könnten. Die Fitnessdefizite sowieso und die mentalen auch, wenn ein Trainer da ist, der auch pädagogisch im Leistungssport was drauf hat.
    Und ansonsten: Bei vielen Spielerinnen geht es eben auch darum, ob sie richtig und angemessen eingesetzt werden, auf einer Position und einem System, in dem sie sich perfekt entfalten können. Islacker hatte ein solches System zum Beispiel in Frankfurt, Schüller hat so ein System in Essen, Schöne hat ein solches System zunehmend in Freiburg.

    Überhaupt, wenn man sich Freiburg anschaut, scheint sich das zum deutschen Vorzeigeteam zu entwickeln, mit vermutlich in Deutschland einem der einzigen Trainer, der was kann. Neben Potsdam vielleicht: Wieviel ein Trainer auch durch taktische Umstellungen bewirken kann, konnte man in der letzten Saison bei Potsdam sehen: Huth, die schon als ewiges Talent bei Frankfurt abgeschrieben war, kam zu Potsdam, wurde dort von der Außenbahn in den Sturm gestellt und bekam mit Kemme eine Spielerin zur Seite, die nominell Rechtsverteidigerin war, die aber mit ihr fantastisch harmoniert.
    Bei Freiburg ähnlich: Schau dir doch mal ein, wer da im Team spielt. Zunächst einmal ist Freiburg das drittjüngste Team der Bundesliga an den ersten zwei Spieltagen gewesen mit nem Schnitt von 23,4 Jahren. Aus dem Kader sind dabei nicht nur ganze 11 der 23 Spielerinnen aus der eigenen Jugend (mit 16 oder jünger nach Freiburg gekommen), sondern auch alle anderen Spielerinnen von Klubs aus der unteren Tabellenhälfte der Bundesliga oder sogar der 2. Liga gekommen (Schiewe von Jena, Simon und Knaak von Leverkusen, Lahr von Leipzig, Starke von Turbine II, Kayikci von Duisburg 2011, usw.). Und dennoch hat Freiburg heute ne sehr gute Möglichkeit, nächste Saison CL spielen zu können.

    Damit will ich sagen, es kommt sehr viel auf den Trainer darauf an, was er aus dem macht, was er vor sich hat. Und wenn man da nochmal auf Jones zurückkommt, dann mag es vielleicht ganz nett wirken, ihr eine zweite Chance zu geben, man sollte allerdings auch bedenken, dass man ihr damit auch eine zweite Chance gibt, sich noch viel stärker zu blamieren, als sie es schon getan hat. Und sie ist aktuell dank ihrer geballten Trainerinkompetenz nunmal auf bestem Wege genau dahin. Vielleicht, sollte dann 2019 die Quali für die WM endgültig gescheitert sein, und damit übrigens auch automatisch für Olympia 2020, (und das als aktueller Olympiasieger), wird man dann ja endlich mal eine echte Analyse der Situation machen, aber dann wird es vermutlich schon zu spät sein.

    (9)
  • Fan2 sagt:

    Zum Spiel noch einmal: Die N11-Spielerinnen sollen doch einfach sagen, wenn sie an der WM nicht teilnehmen wollen, dann können wir das ganze einfach abkürzen und dann brauchen wir uns diese folgenden 6 Spiele gar nicht erst antun, wenn sie es ohnehin nicht wollen.
    Gestern zumindest hat keine Spielerin auch nur im entferntesten so gespielt, als ob sie die folgende WM wirklich als Teilnehmerin erleben möchte.

    (-9)
  • cosinus sagt:

    Frage-stellt SJ nach Leistung auf ? Nein- Wohlfühl-Oase Auswahl-wie bei den Männern. Ich kann das Loben vom Reporter über S. Laudehr nicht nachvollziehen.Ihr müßte doch klar sein, daß der schnellste Mitspieler der Ball ist und sie in einer Mannschaft auf
    dem Feld steht. Was z.Zt. unsere Kapitänin spielt ist nur verwunderlich – bis auf das nicht gegebene Tor- nichts.Auf der Bank sitzen die Spielerinnen, die das System der Tränerin bereits aus dem ff können, aber nicht zum Einsatz kommen.Einige sollten sich mal mit der Arbeit in den Nachwuchszentren beschäftigen, bevor sie solche Beiträge von sich geben.

    (12)
  • Beobachter sagt:

    Am 24. November gibt es ein Spiel gegen einen Gegner, der laut Fifa Rangliste sich in den Regionen der NM befindet – Frankreich, dann werden wir wirklich sehen, wie es um den FF in der deutschen NM aussieht. Schwache Gegner, wie die aus der Qualifikationsgruppe, können starke Gegner auch zu ihrem Niveau runterziehen. 😉

    (9)
  • Der Zuschauer sagt:

    Ich kann einer Babett Peter und Simon nur raten ,das sinkende Schiff so schnell wie möglich zu verlassen.Ihr zwei habt es nicht verdient mit der Truppe unter zugehen.Konzentriert Euch auf euren Vereinsfußball.
    Für mich,und das habe ich schon des Öfteren gesagt, sind für diesen momentanen Zustand der NM die Vereine und der DFB verantwortlich.
    Ich bin mal gespannt,was jetzt mit der englischen NM passiert,da ja der Trainer raus geschmissen wurde,und das mit Recht,wenn die Anschuldigungen stimmen sollten.Und gegen Island können uns nur noch deren Fehler helfen.

    (-3)
  • Fan2 sagt:

    @Der Zuschauer: Ein Karriereende von Peter und Laudehr wäre durchaus sinnvoll. Denn aktuell sind es ja auch diese beiden mit, die zu den schwächsten in der N11 gehören, vor allem Laudehr hat aktuell keinerlei N11-Niveau.

    (-5)
  • Fan sagt:

    Lieber Fan 2,

    dass du das Karriereende von Babett Peter forderst ist dein gutes Recht. Aber wen würdest du dann an ihrer Stelle spielen lassen. In Wolfsburg ist Babs gesetzt und eine sehr wichtige Spielerin im Abwehrverband der Wölfinnen und der Erfolg natiuonal wie international gibt dem Trainerteam des VfL Wolfsburg hier auch Recht.
    Es ist immer leicht was zu fordern ohne alternative Vorschläge zu machen.

    (7)
  • Detlef sagt:

    @Fan2,
    Bei aller berechtigter Kritik an dem momentanen Zustand der Natio, sollte man doch jetzt nicht total durchdrehen!!!

    Wer bitteschön, möchte Deiner Meinung nach nicht zur WM fahren???
    Es gibt mM nach Spielerinnen, die in der Natio nix verloren haben, weil ihre Leistungen dafür nicht ausreichend sind!!!
    Und schon absolut gar nicht gehören sie dann auch noch mit Persilschein in den Stammkader!!!

    Aber auch diesen Spielerinnen kann man doch nicht den Willen absprechen, zur WM fahren U wollen!!!

    Ich verweise hier noch mal auf das sehr selbstkritische Interview nach dem Spiel von Simone Laudehr!!!
    Jeder zweite Satz endete bei ihr mit „…..haben wir aber nicht“!!!
    Es war also vorher anders besprochen, als sie es dann auf dem Platz realisieren konnten!!!

    (2)
  • Fan sagt:

    Hallo Fan2,

    das du das Karriereende von Spielerinnen in der Nm forderst, hier in diesem Forum, ist ja dein gutes Recht. Aber dann sollte man doch auch Alternativen aufzeigen. Babett Peter ist z.B. bei den Wölfinnen im Abwehrverband gesetzt und ich glaube nicht dass das Trainerteam in Wolfsburg keine Ahnung vom Fussball haben. Es ist schon seltsam dass manche Spielerinnen in der NM schlechtere Leistung erbringen als in ihren Heimatvereinen. Woran das wohl liegen mag?

    (5)
  • FrankE sagt:

    Das DFB und das Nationalmannschafts- Bashing, dass hier gerade abgeht ist jetzt doch sehr übertrieben. Ja, das Spiel am Dienstag war schlecht. Ich kann mich auch der Meinung, daß der Sieg verdient war nicht anschließen. Wenn ein Team nicht in der Lage ist ein Tor zu erzielen, wie sollte es da wohl den Sieg verdient haben? Ich finde aber nicht, dass unsere Natio von Jahr zu Jahr schlechter spielt, solche Grottenkicks wie diesen gab es schon immer und gern auch mal in Serie, sowohl unsere Auswahlteams als auch die Vereine liefern sowas immer wieder ab. Wir Fans, gerade die, die zu den 20 Mio potentiellen Bundestrainern gehören, neigen aber dazu, nur die „perfect games“ im Gedächtniß zu behalten und dann diesen Maßstab an alle anderen anzulegen.

    @Didi Dudek
    Bezüglich unseres Nachwuchses bin ich überhaupt nicht Deiner Meinung. Welche Nachwuchsteams beobachtest Du, um zu so einem vernichtenden Pauschalurteil über unsere Nachwuchskickerinnen zu kommen, es müssen andere sein, als die die ich regelmäßig sehe? In Potsdam, Freiburg, Magdeburg, Bremen, Jena etc. wird gezeigt wie man junge Spielerinnen an das Leistungsniveau heranführt ( z. B. haben vier U– Nachwuchstalente aktuell Profiverträge bei Turbine und drei kommen regelmäßig zum Einsatz). Dass es einige Vereine gibt, die zwar junge Spielerinnen gut ausbilden, sie dann aber nicht in der ersten Frauschaft ran lassen ist nun wirklich nicht dem DFB oder gar Steffi Jones anzulasten, sowas kam auch schon immer vor, trotzdem hat es in vergangenen Jahren Titel gehagelt! Ist aber schon komisch (oder eben gerade nicht komisch), unsere Männer sind von 1996 bis 2014, achtzehn Jahre erfolglos: Kein Thema. Die Mädels holen zum ersten Mal nach 1993 (24 Jahre!) den Europameistertitel nicht und der Untergang des deutschen Fussballs steht unmittelbar bevor, zumindest wenn man einigen Kommentatoren hier glaubt.

    Bei aller berechtigten Kritik am DFB, ich möchte wetten die Frauen vieler anderer Fussballverbände weltweit würden gern tauschen und können gar nicht verstehen worüber wir uns hier aufregen. Für mich ist jemand der sich wünscht die deutschen Fussballfrauen sollten den DFB verlassen weltfremd und unsachlich. Die Selbstvermarktung der Bundesliga nach Männervorbild (Gründung einer DFFL) ja, aber den DFB verlassen, welche Pillen ihr auch immer schluckt, nehmt weniger!

    @Fan2
    Was soll Dein Spruch, die Mädels sollen sagen wenn sie nicht zur WM wollen? Du unterstellst den Mädels ernsthaft, sie würden absichtlich verlieren? Bestimmt hast Du recht, die Mädels sind sicher nicht an sportlichem Erfolg interessiert, sie schlagen auf den Lehrgängen, im Training und bei Länderspielen nur ihr Übermaß an Freizeit tot und holen sich ihre riesigen Schecks ab (Ironie wieder aus). Dieser Spruch ist unter jeder Gürtellinie und spuckt den Mädels die mit gebrochenen Knochen spielen oder K.O. Schläge im Spiel einstecken, aufstehen und weiterspielen, mittend in´s Gesicht.

    Auch ich hatte Kritik am Spiel und an der Leistung, aber bei soviel Unsachlichkeit….

    (6)
  • Didi Dudek sagt:

    @Frank E,

    Bitte nichts vermischen. Das Thema ist die Nationalmannschaft und mein Kommentar handelte von meinen Zweifeln, daß Deutschland in absehbarer Zeit mehrere Spielerinnen mit Weltklasse- oder zumindest internationaler Klasse hervorbringt. Meine Meinung ist natürlich subjektiv.

    Es ging nicht darum, daß Jugendspielerinnen Verträge bei Bundesliga Vereinen bekommen.

    Ich hatte übrigens auch geschrieben, daß ich nicht sagen kann, woran es liegt, dass Deutschland zur Zeit – nach meinem Eindruck – keine absoluten Topspielerinnen hervorbringt.

    Mein Verdacht richtet sich unter anderem auf die U17 Bundesliga. Wenn Du da anderer Meinung bist, ist das doch absolut okay. Zum Diskutieren und zum Meinungsaustausch ist doch solch ein Forum da. Ich hebe ja keinen Anspruch darauf, daß ich recht habe, ich äußere nur meine Meinung und Einschätzung

    Wieso Du dann aber gleich meine Einschätzung als unsachlich einstufen musst, verstehe ich nicht ganz. Ich hatte mich doch auch zu einzelnen Spielerinnen geäußert. Welcher Kommentar war denn unsachlich?

    Welche kommenden Topstars siehst Du denn beim Besuch all der U17 Bundesliga Spiele? Wenn mein Kommentar vernichtend und unsachlich war, dann musst Du einige zukünftige internationale Topspielerinnen gesehen haben.

    Ich denke, die Zukunft wird es dann zeigen. Und da ich ein Fan des Deutschen Frauenfussballs (des Frauenfussballs im allgemeinen) bin, würde ich mich ja freuen, wenn ich falsch liege und die Nationalmannschaft bald voller neuer Gesichter ist, welche internationales Top Niveau präsentieren.

    Übrigens hat es in diesem Jahrzehnt bisher keine Titel auf Frauenebene gehagelt. Und die beiden Titel, welche geholt wurden, wurden auch sehr glücklich gewonnen (und beim Olympiasieg mit einer eher alten Mannschaft – so das meine von mir geäußerte Sorge dadurch meiner Meinung nach nicht widerlegt wurde).

    (19)
  • holly sagt:

    es ist schon komisch. manche meckern seit langer zeit über die schlechten spiele der n11.
    da muss man sich fragen warum die leute die spiele sich überhaupt noch ansehen.
    wm/em quali spiele hab ich mir schon lang abgewöhnt zu gucken. wenn dann höchstens live.

    (-14)
  • Detlef sagt:

    @Didi Dudek,
    Ich finde Deine Argumentation ebenfalls sehr fragwürdig!!!
    Du äußerst ein persönliches Gefühl, OK, aber Du läßt es ohne Substanz einfach so stehen!!!
    Genausogut könnte ich jetzt orakeln, daß nächste Woche die Welt untergeht,……..so, nun beweist mir erstmal das Gegenteil!!!

    Ich weiß nicht, wie gut Du Dich im deutschen Nachwuchs auskennst???
    Ich kann von mir selber nicht einmal behaupten, hier besonders fit zu sein!!!

    Da ich sehr weit von meinem Lieblingsverein entfernt wohne, ein Schicksal daß ich übrigens mit FrankE teile, haben wir beide nur einen ungefähren Überblick über die U15-U17 in Potsdam!!!
    Deshalb bin ich immer wieder sehr positiv überrascht, welche Riesentalente sich da permanennt aus der großen Masse herauskristalisieren!!!
    In dem U17-Halbfinale gegen Köln, und besonders dann im Finale in Aschheim, sah ich dann auch die großen Talente anderer Vereine!!!
    Aber wer kann denn heute schon vorhersehen, wie sich zB eine Verena Wieder entwickeln wird???
    Da kann zwischennein so viel passieren, und damit meine ich noch nicht einmal schwere Verletzungen, die eine junge Karriere beenden können, noch bevor sie überhaupt richtig gestartet ist!!!

    Also woher nimmst Du Dein Gefühl, daß sich Spielerinnen wie Wieder, Schüller, Gwinn, Pawollek, SCHWALM, CHMIELINSKI, SIEMS, KÖSSLER, BANEMANN, und, und, und,………….sich nicht auch zu Weltklassespielerinnen weiterentwickeln können???
    Sie alle sind den selben Weg wie eine Birgit Prinz, Idgie Lingor, Maren Meinert, Martina Voss, CONNY POHLERS, Inka Grings, ARI HINGST, NADZE ANGERER, Martina Müller, Kim Kulig, Celia Sasic, LIRA ALUSHI, NADINE KESSLER und, und, und………gegangen!!!
    All diese Topspielerinnen haben ganz genauso angefangen!!!
    Und die Entwicklung zum „Superstar“ stand (in diesem jungen Alter) niemandem auf der Stirn geschrieben!!!

    Und mit 16-17-18 Jahren schon einen Profivertrag bei einem Erstligisten zu bekommen, ist doch zumindest mal ein Riesenschritt, wenn man bisher lediglich in der U17 kickte!!!
    Das kann der Beginn einer ganz großen Karriere werden, wie damals bei Dzenie Marozsan, als sie von Saarbrücken an den Main wechselte, oder eine PAULINE BREMER, die von Göttingen nach Potsdam kam!!!

    Wie gesagt, ob die vielen Riesentalente in diesem Land sich in Zukunft zu „Weltklassespielerinnen“ entwickeln werden, daß hängt natürlich zuerst von ihnen selbst, aber auch der entsprechenden Förderung in den Vereinen und auch beim DFB ab!!!
    Aber es sind einfach viel zu viele, als das am Ende nicht wenigstens eine Hand voll übrigbleibt, die dann sicher auch wieder das Prädikat „internationale Spitze“ oder sogar „Weltklasse“ verliehen bekommen!!! 🙂

    (-3)
  • Zaunreiter sagt:

    Unter dem ganzen Tohuwabohu mit Harder, Sampson und Aluko habe ich das vergessen:
    Im zweiten Spiel ihres Doubleheaders haben die USA Neuseeland mit 5:0 besiegt vor 30.500 Zuschauern in Cincinnati. Die Tore erzielten Horan, Pugh, Morgan, Williams, Morgan.
    Jill Ellis hat fleissig ausgewechselt. Als einzige des 18er-Teams blieb Ashlyn Harris ohne Einsatz.

    (7)
  • Didi Dudek sagt:

    @Detlef,

    ja, das ist alles subjektiv. Wie auch alle Deine Einschätzungen.

    Ich habe alle diese Spielerinnen über welche ich schreibe schon live gesehen. Ich schaue mir sowohl Bundesliga Spiele vor Ort an als auch U17 Bundesliga Spiele.

    Mein Eindruck ist eben, dass zum Beispiel Frau Pawollek zu langsam für internationales Top Niveau ist.

    Wir kommentieren hier alle persönliche Einschätzungen. Du kommentierst zum Beispiel Bayern München Spielerinnen.

    Wollen wir das hier im Forum eingestellt haben?

    Ich verstehe die Hexenjagd nicht, nur weil ich meine persönlichen Einschätzungen zu meiner Einschätzung, vom zukünftigen Leistungsvermögen von Spielerinnen abgegeben habe.

    Ich werde in Zukunft nicht mehr kommentieren. Ihr wollt ja scheinbar keine Meinungen hören

    (14)
  • FrankE sagt:

    @Didi Dudek,
    Vorab, mein Ton war sicher etwas übertrieben, so aggressiv wie es klang war es nicht gemeint.
    Detlef hat bereits einige Namen erwähnt, als Turbinenahänger konzentrieren wir uns vor allem auf unseren Turbinen. Ich mache jede Wette, die Anhänger der anderen Teams können die Liste noch deutlich erweitern. Da Detlef sich auf Feldspielerinnen konzentriert hat möchte ich noch zwei Namen ergänzen, Vanessa Fischer aus Potsdam und Stina Johannes aus Jena. Beide Torhüterinnen haben trotz ihrer Jugend bereits beeindruckende Leistungsnachweise erbracht. Mein Tip, versuch so viele Spiele der B-Juniorinnen wie möglich mitzunehmen, dann siehst Du warum uns um die Zukunft nicht bange sein muss.

    (13)
  • Schelle sagt:

    @Detlef,

    Hier empfinde ich eher Deine Argumentation sehr fragwürdig.
    Wer einen guten Blick hat und Ahnung hat, vermag schon einzuschätzen, wer eventuell einmal Weltklasse werden kann und wer nicht.

    Das ist ja keine Lotterie oder sonstiges Glücksspiel. Natürlich entwickeln sich manche Spielerinnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten besser als andere.

    Die von Dir aufgezählten Spielerinnen waren fast alle schon im Alter unter 20 Topspielerinnen. Das sehe ich das Potenzial bei den heutigen, jüngeren Spielerinnen auch nicht.

    Ich habe mir übrigens das Hinspiel des U17 Halbfinals Köln gegen Potsdam angesehen. Ich habe da ein paar Talente gesehen, aber ganz bestimmt kein Riesentalent. Du bist doch schon lange dabei. Fehlt Dir da wirklich der Blick? (am besten fand ich Banemann)

    Ich empfand die Beiträge von Didi D nicht substanzlos. Ganz im Gegenteil – er hat pro Spielerin Schwächen und Stärken und potentielle Entwicklungsvermögen aufgezeigt.

    Da empfinde ich Deine Aufzählung von Stars der Vergangenheit und eine Aufzählung einiger Jugendspielerinnen als wesentlich substanzloser

    (21)
  • Dr. Robert sagt:

    @Detlef,

    einer Birgit Prinz, Voss, Grings und anderen (inklusive Frau Marozsan) war in der Zeit sehr wohl schon anzumerken, dass sie einmal international Stars werden können. Einige von den genannten spielten schon als 17 Jährige A-Nationalmannschaft

    Dies ist bei „Wieder, Schüller, Gwinn, Pawollek, SCHWALM, CHMIELINSKI, SIEMS, KÖSSLER, BANEMANN, und, und, und“ eben nicht der Fall (ich persönlich nehme Gwinn hier mal raus – bei ihr kann man schon große Klasse erkennen)

    Und genau das ist der springende Punkt

    Bei Pauline Bremer konnte man es übrigens auch erkennen. Das Potential ist zweifelsfrei da. Aber leider hat sie sich (wohl auch aufgrund ihrer Verletzungsanfälligkeit) bisher noch nicht ganz so weit entwickelt, wie es zu erhoffen war.

    (8)
  • SCF Klausi sagt:

    @ FC St Pauli

    Du kannst Dir sicher sein,dass ich keinerlei Zuspruch aus Potsdam brauche oder erwarte.Ich kann für mich alleine sprechen.Und was Titelsammlungen mit Nationalmannschaftsnominierungen zu tun haben,erschließt sich mir auch nicht so recht.Und für das frühe Scheitern an der EM kann man die Freiburger Spielerinnen auch nicht verantwortlich machen.Die wurden erst eingewechselt,das der Zug schon abgefahren war.

    Und nun schauen wir uns die Kader mal etwas an.

    Wolfsburg scheint in guter Frühform zu sein,beim ersten Blick auf die Tabelle wird dieser Eindruck bestätigt.Geht man aber etwas tiefer in die Materie sieht man,das neun von zehn erzielten Tore der Wolfsburger von Spielerinnen gemacht wurden,die nicht für den DFB spielberechtigt sind.Einzig Alexandra Popp konnte sich als deutsche Torschützin eintragen.Popp wurde aber nicht für die WM Quali nominiert.Aktuell scheint es in Wolfsburg so zu sein,dass das Team leistungsmäßig von den ausländischen Spielerinnen getragen wird und die meisten deutschen Teamkolleginnen ihrer normalen Wettkampfform noch hinterher hecheln.

    Und nun mal ein kurzer Blick nach München.

    In München scheint man von den guten Resultaten in der Vorbereitung und dem Sieg in Essen von der tatsächlichen Leistungsfähigkeit des Teams geblendet gewesen zu sein.Freiburg deckte all ihre Schwächen gnadenlos auf,zumindest in der ersten Halbzeit.Der FCB wurde erst in der zweiten HZ besser,aber richtig gefährlich wurden sie erst mit der Einwechslung von Behringer.

    Sieht man von der dauerformschwachen Däbritz ab,fehlt es in München noch am Zusammenspiel und auch an der normalen Form der Spielerinnen.Islaker ist noch weit davon entfernt ganz in das Spiel der Münchnerinnen eingebunden zu sein.Die Defizite haben sich damit auch auf die N11 übertragen.Keine Münchnerin kam mit normaler Form zur N11.

    Bei Potsdam ist das Problem ähnlich gelagert wie in München.Die Turbinen konnten zwar ihre Auftaktspiele gewinnen,aber spielerisch war das noch nicht dass was das Team zu leisten im Stande ist.

    Die Freiburger Spielerinnen sind alle in was in einem top Zustand zur N11 gekommen,sie verfügen alle über einen guten Fitnessstand und sind selbstbewusst.Sie sind spielstark und aufeinander eingespielt.

    Nun erklär Du mir mal warum es unter diesen Umständen nicht gerechtfertigt ist,das man die Freiburger Spielerinnen auch in der N11 einsetzt.

    Und ja,bei solch einem Gebaren seitens des DFB kommt bei mir der Gedanke auf,dass beim Verband sehr starker Lobbyismus herrscht und die Wolfsburger sowie die Münchner darauf bedacht sind,dass ihre Spielerinnen bevorzugt werden.

    (-4)
  • Detlef sagt:

    @Didi Dudek,
    Was soll denn das werden???
    Wie alt bist Du eigentlich, sechs oder sieben???
    Wie so ein kleines trotziges Kind, so kann man doch nicht diskutieren!!!

    Ich möchte eigentlich nur Dein „Gefühl“ verstehen, weil es so völlig anders ist als meins!!!
    Woher kommt der ganze Pessimismus???

    Und „Ihr“ sind ja auch nur zwei Leute hier!!!
    Und was Du als „Hexenjagd“ bezeichnet hast, nennt man bei uns Streitkultur!!!
    Scheint in diesem Land immer mehr zu verschwinden!!! 🙁
    Naja, ist ja kein Wunder, wir leben ja auch in einer Konsensgesellschaft, wo alles was auch nur so aussieht wie Kritik gleich mit jammern, hetzen oder gern auch hassen, oder eben mit Hexenjagd bezeichnet wird!!!

    Wenn man die Daumen als Präferenz nimmt, gibt es allerdings noch mehr Schwarzseher wie Dich hier im Blog!!!
    Ich verstehe das nicht, denn mich erfreuen unsere Youngster!!!
    Und ich traue ihnen durchaus auch zu, daß sie mal ganz groß rauskommen werden!!! 🙂

    (-14)
  • Pauline Leon sagt:

    @Dr. Robert: Ich empfehle immer, um paulis leistungen vor gar nicht allzu langer zeit zu beurteilen, das cl endspiel 2016. da hat sie alles geboten, was sie ausmacht und was sie zu einer sehr gefährlichen spielerin macht. im aufbau, in der defensive, am oder im fremden 16er. leider hatte auch frau neid schwierigkeiten sie spielen zu lassen, wenns drauf ankam. ich erwähne auch immer gerne die 5 tore der u20 wm, die sie alle ins leere tor gemacht hat. sowas gabs vorher nicht und auch nachher nie wieder. wer sie nich spielen lässt ist nicht zu helfbar. auch möchte ich melanie leupolz wieder in der n11 aufgestellt sehen. aus ähnlichen gründen.

    (9)
  • Detlef sagt:

    @Schelle & Dr. Robert,
    Natürlich gab und gibt es Ausnahmetalente!!!
    Aber der Weg nach oben ist steinig, und da kann es auch diesen Toptalenten passieren, daß sie als „ewiges Talent“ auch später nicht weiterkommen, oder irgendwann in der Versenkung verschwinden!!!

    Ich erinnere hier an ANNA SARHOLZ, der wohl jeder eine steile Karriere vorrausgesagt hatte!!!
    Wie wir heute wissen kam es völlig anders!!!

    Eine Shelley Thompson wurde damals als jüngste Torschützenkönigin gefeiert, hat es aber nie in die A-Natio geschafft!!!

    Und man darf auch nicht vergessen, eine Birgit Prinz, Maren Meinert, Martina Voss, Inka Grings, usw hatten es damals noch leichter als heutige Talente!!!
    Denn es gab früher noch nicht so viel Konkurrenz wie heute!!!
    Da kam man auch schneller in den Erstligakader, denn es gab ja noch keine echten Profis, und auch nur ganz wenige Ausländerinnen in der Bundesliga!!!

    Da haben es heutige Youngster schon wesentlich schwerer, vor allem bei den Topklubs, überhaupt mal in den Erstligakader zu kommen, oder gar einen Stammplatz zu ergattern!!!

    Auch deshalb hinken Vergleiche mit früheren Stars gewaltig!!!

    Und zum Schluss muß ich noch eins loswerden, an alle die so düstere Aussichten vorhergesagt haben!!!
    Ich erinnere hier noch einmal an die EM in Holland!!!
    Vor allem an die Austria-Girls, die als Neulinge vollkommen ohne Weltklassespielerinnen bis ins Halbfinale vorgestoßen sind, weil sie als Mannschaft aufgetreten sind!!! 🙂

    Und als Gegenbeispiel die Norwegerinnen, die mit Topstars wie HEGERBERG, Hansen, MJELDE, Hjelmseth, Havi mit null Punkten, und null Toren kläglich als Gruppenletzter in der Vorrunde ausgeschieden sind!!!

    Fazit,
    Man braucht keine Superstars um erfolgreich zu sein!!! 😉
    Gut ausgebildete Spielerinnen, die nach Leistung nominiert werden, und zu einer verschworenen Truppe zusammen wachsen dürfen, die können auch Mannschaften mit Superstars besiegen!!! 🙂

    (-6)
  • Schelle sagt:

    @Detlef,

    Du warst es doch, der den Vergleich mit früheren Stars hier ins Spiel gebracht hat.

    Jetzt schreibst Du, daß der Vergleich gewaltig hinkt.

    Dann verzichte doch einfach in Zukunft auf solche Vergleiche (und auf substanzlose Aufzählungen von Namen in Großbuchstaben)

    (16)
  • Dr Robert sagt:

    @Detlef,

    Du solltest Dich mal fragen, auf welchem Altersniveau Du hier diskutierst. Das erinnert mich stark an ein rechthaberisches, überhebliches Sandkastenkind.

    Du bist es doch, der sehr oft eine interessante Diskussionr hier behinderst! Wenn hier – berechtigte – Zweifel am Nachrücken geeigneter jüngerer Spielerinnen in die Nationalmannschaft geäußert werden und zwar mit Argumenten, ist das Abtuen dieser Kommentare mit „Schwarzseher“ und substanzlos einfach nur arrogant, überheblich und Diskurs zerstörend.

    Frank hatte mit ähnlichen Begriffen gearbeitet (was Didi wohl auch nicht mochte – muss er auch nicht),hat das aber mit einem sehr guten Post revidiert. Da konnte man erkennen, daß in seinem ersten Beitrag viel Emotion im Spiel war. Das kann natürlich einmal vorkommen. Wir sind ja alle Menschen und Fans

    Sowas für Dir natürlich nie einfallen. Du hast ja sowieso immer recht….

    (11)
  • Detlef sagt:

    @Schelle,
    Einspruch Euer Ehren!!! 🙂
    Ich habe keinen Vergleich gemacht!!!
    Ich habe lediglich darauf hingewiesen, daß die früheren Topspielerinnen den selben Weg gegangen sind wie die heutige Jugend!!!
    Wie heißt es so schön, „wer lesen kann,…….!!!“ 😉

    (-4)
  • Detlef sagt:

    @Dr Robert,
    Diskutieren heißt auch streiten!!!
    Das haben leider sehr viele Leute verlernt, in dem ganzen Konsensbrei, der uns täglich umgibt!!!
    Also warum streitet Ihr nicht für Eure Ansichten, und mit richtigen Argumenten!!!

    Was heißt es schon, daß eine Tanja Pawolleck nicht schnell genug ist!!!

    Frau Marozsan ist auch nicht der schnellsten Eine, aber trotzdem ist sie eine der genialsten Fusballerinnen auf diesem Planeten!!! 🙂

    Also spielt nicht die beleidigte Leberwurst, sondern argumentiert bitte mit Fakten!!! 😉

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar