Frauen-EM: Österreich und England im Halbfinale

Von am 31. Juli 2017 – 11.35 Uhr 24 Kommentare

EM-Neuling Österreich hat sich nach einem aufopferungsvollen Kampf im Elfmeterschießen gegen Spanien durchgesetzt. England setzte sich im Topspiel gegen Frankreich durch.

Die Österreicherinnen gewannen in Tilburg mit 5:3 nach Elfmeterschießen, nachdem es nach regulärer Spielzeit und Verlängerung 0:0 gestanden hatte.

Zinsberger und Puntigam im Rampenlicht

ÖFB-Torhüterin Manuela Zinsberger wurde zur Heldin, als sie den Strafstoß von Silvia Meseguer parierte, Sarah Puntigam verwandelte dann den entscheidenden Elfmeter für die nervenstarken Österreicherinnen, die nun am 3. August in Breda auf Deutschland-Bezwinger Dänemark treffen werden.

Anzeige
Logo der Frauenfußball EM 2017

Logo der Frauenfußball EM 2017 © UEFA

Taylor trifft erneut

England setzte sich gegen Frankreich in Deventer mit 1:0 (0:0) durch. Jodie Taylor sorgte mit ihrem fünften Turniertreffer (60.) für Jubel im Lager der Engländerinnen. Im Halbfinale geht es am 3. August nun in Enschede im größten EM-Stadion gegen Gastgeber Niederlande.

Tags: , , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

24 Kommentare »

  • Zaunreiter sagt:

    So, auch ich bin jetzt wieder heil zuhause aus Tilburg angekommen.

    Ich kann Detlef in seiner Aussage zu den euphorisierten Österreichern bestätigen. Er saß allerdings in einem anderen Block als ich, um mich herum viele Ösis und neben mir nur Deutsche, wo sich dann herausstellte, dass sie aus meiner hessischen Heimat waren, die einen aus Südhessen. Einer davon mit einem Feiersinger-Trikot, das er aus dem Urlaub mitbrachte (und Detlef aufgemerkt: Beides Turbine-Fans und auch -Fahrer 😉 ), Und die anderen aus Wiesbaden (und auch eher Männerfußballfans) und je länger das Spiel dauerte, desto mehr Deutsche (Männerfußballgucker als auch Frauenfußballguckerinnen) machten mit bei den österreichischen Schlachtgesängen. Offiziel sollen es ca. 3.400 Zuschauer gewesen sein, aber es waren gefühlt nochmal die Hälfte davon zusätzlich, was am Donnerstag bei England – Portugal anwesend war, da sollen es 3.300 gewesen sein. Und gestern war wesentlich mehr Rabatz los!

    Man konnte das richtig fühlen und sehen, dass die Spanierinnen da tiki-taka machten, die Ösis laufen liessen, aber die hatten halt die Energie! Gegen Ende der regulären Spielzeit waren die Räume wesentlich offener als am Anfang, aber sie kämpften und kämpften. Füreinander…und miteinander. Und sie kämpften auch noch in der einhundertzwanzigdrölften Minute! Und dann musst du auch noch genug in den Füssen, Oberschenkeln und im Kopf haben, um alle 5 Elfmeter zu verwandeln! Und Manuela Zinsberger musste eigentlich nur im Elfmeterschießen ihre ganze Klasse zeigen, sonst war sie ja immer zur Stelle.
    Ich fands geil, wie die Ösis da ihre Spielerinnen anfeuerten. So stelle ich mir „Cheering“ vor, nicht so ein stakkato-artiges „Sieg“-Geschrei oder wie das die Deitschn sonst so machen! Hier bin ich Piefke, hier darf ich sein. 😉
    So ein Cheering, wie man es von den „american outlaws“ kennt, kommt dem noch am nächsten.

    „Der Funke fliegt und fackelnd rote Fahnen flammen nun in ganz Europa auf! Das Volk schöpft Hoffnung und der Funke fliegt, und vor dem Parlament in Wien brennen sie das weiße aus der rot-weiß-roten Fahne….“ *summ*
    Das ist zwar offtopic, passt irgendwie, aber Achtung, ich bin gerade geschichtsklitterisch unterwegs 😉

    Als ich dann ins Hotel zurückkam, konnte ich noch die letzte Viertelstunde von England – Frankreich in der Bar angucken und danach noch mit Daphne Koster und Anouk Hoogendijk das Spiel analysieren. Man sah die Verzweiflung in den französischen Gesichtern und die helle Freude bei den Engländerinnen. Le Sommers Gesichtsausdruck des „nicht-wahrhaben-wollens-was-da-gerade-passiert“ war für mich sinnbildlich für das französische Sterben.
    Und jetzt freu ich mich auf ein Finale zwischen England und Österreich. 😉

    (3)
  • Kato sagt:

    @ Zaunreiter: Wirklich schöner Bericht! Danke! Außerdem bist du extrem zu beneiden (ich meine die Spielanalyse) !

    (2)
  • bale sagt:

    ja,ich bin der gleichen Meinung wie ihr alle, über die austria Ladies..klasse.macht spass diese spielFREUDE zu sehen.hoffe sie gewinnen und das viele public viewing in Wien schauen,hatte nicht auch der sympathische austria Politiker das team vor der EM offiziell verabschiedet?

    (3)
  • Der Zuschauer sagt:

    @ Hallo Zaunreiter:Ich schließe mich Kato an, aber das Finale kann nur heißen:
    Holland – Österreich.
    Warum: Die Hollender sind meine direkten Nachbarn. Ich wohne nur 8 km von der Genze entfernt. Und ich hoffe das Holland gewinnt, denn dann bekomme ich am Montag meinen frischen Backfisch mir Pommes umsonst.Das wirst Du mir doch gönnen. Und wenn nicht? Was bekommst Du denn von den Engländern geschenkt? Ein lebenslanges Visum. Lach,Lach
    Gute Nacht an alle,ich bin ja nur der Zuschauer.

    (2)
  • Zaunreiter sagt:

    @Kato:
    *schmunzel* Nein, das Spiel lief im niederländischen Fernsehen und Koster und Hoogendijk waren dort im Studio zu Gast. Ich hab sie nur im Fernsehen gesehen. 😉

    @bale:
    Es hätte keines grünen Bundespräsidenten bedarft, um nach Holland zu fahren. So seh ich das.

    (1)
  • Bernd Zeller sagt:

    Das österreichische Frauenfussball-Nationalteam als deutsche „B-Elf“ zu bezeichnen ist nicht angebracht. Ich möchte vermuten, dass hiermit zum Ausdruck gebracht werden sollte, dass die meisten Spielerinnen bei Vereinen der Allianz-Frauen-Bundesliga unter Vertrag stehen.

    Komischerweise ist dies bei den deutschen Nationalspielerinnen auch der Fall, nur deren Leistungen waren desaströs … das sollte zu denken geben.

    Mein Ausblick auf die Halbfinalspiele:

    die Niederländerinnen konnten begeistern und auch zeigen, dass sie mittlerweile ein Spiel 90 Minuten „dominieren“ können, jedoch werden sich die Engländerinnen den Finaleinzug wohl nicht mehr nehmen lassen.

    Den Österreicherinnen wünsche ich, dass sie „ihr Ding“ weiter durchziehen, es spricht nichts gegen ein Finale

    Österreich:England

    Europameisterinnen der Herzen sind die Frauen aus Austria allemal schon !

    (7)
  • Karl sagt:

    @Bernd Zeller: Da stimme ich uneingeshraenkt zu, wenn schon waere das eher die „A-Elf“ der Allianz Frauen Bundesliga.
    Da England das einzige Team ist das schon zu Anfang zu den Favoriten gehoerte , und weil sie in etwa so spielen wie frueher die deutschen Teams, als die noch gewonnen haben, sehe ich sie auch in der Favoritenrolle, aber wir haben bei dieser EM ja schon mehr als einmal gesehen, dass Favoriten rausfliegen, warum also nicht nochmal….

    (5)
  • Detlef sagt:

    @Bernd Zeller:
    Es ist leider hier schon zur Gewohnheit geworden, daß nur das „Deutsche“ etwas wert ist!!!
    Wenn auch mal andere etwas können, muß man es eben gleich „eindeutschen“!!! 🙁

    Ich hoffe auf ein Finale Holland gegen Österreich!!! 🙂

    (1)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar