Frauen-EM: DFB-Elf ringt Italien nieder

Von am 22. Juli 2017 – 1.08 Uhr 58 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf ist nach dem hart erkämpften Erfolg gegen Italien im zweiten Gruppenspiel der Frauen-EM auf Viertelfinalkurs, während die Italienerinnen als erstes Team im Turnier ausgeschieden sind. Auch in der zweiten Partie der Gruppe B setzte sich Favorit Schweden gegen Russland durch.

Die DFB-Elf gewann im Willem-II-Stadion von Tilburg gegen Italien mit 2:1 (1:1). Josephine Henning brachte Deutschland nach einem kapitalen Schnitzer von Italiens Torhüterin Laura Giuliani in Führung (19.), Ilaria Mauro gelang nach einem Konter überraschend der Ausgleich (29.), ehe sie noch vor der Pause verletzt ausscheiden musste.

Peter verwandelt sicher vom Punkt

In der zweiten Halbzeit vergaben die Deutschen zunächst einige gute Möglichkeiten, ehe Babett Peter mit einem verwandelten Foulelfmeter (67.) für die Entscheidung sorgte. Giuliani hatte zuvor Anja Mittag von den Beinen geholt. Nur kurz darauf sah Elisa Bartoli nach einem Foul an Mittag die Gelb-Rote Karte (69.), so dass die Italienerinnen die Partie in Unterzahl beendeten mussten.

Anzeige

Schult hält Punkte fest

Dennoch wäre ihnen fast noch der Ausgleich gelungen, hätte nicht DFB-Torhüterin Almuth Schult einen direkten Freistoß von Barbara Bonansea mit einem prächtigen Reflex über die Latte gelenkt (79.). Am Ende blieb es beim verdienten DFB-Sieg, der die Tür zum Viertelfinale weit aufgestoßen hat. Dort wird Italien erstmals nicht vertreten sein.

Logo der Frauenfußball EM 2017

Logo der Frauenfußball EM 2017 © UEFA

Schweden übernimmt Tabellenführung

Im zweiten Spiel des Tages gewann Schweden gegen Russland mit 2:0 (1:0). Lotta Schelin (22.) und Stina Blackstenius (51.) erzielten die Treffer beim schwedischen Erfolg. Die Schwedinnen übernahmen damit in Gruppe B nach dem zweiten Spieltag die Tabellenführung.

Die Spiele am Samstag:

18.00 Uhr: Island – Schweiz (Doetinchem)
20.45 Uhr: Frankreich – Österreich (Utrecht)

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

58 Kommentare »

  • Volker sagt:

    Ein sehr glücklicher Sieg für die deutsche Mannschaft darüber gibt es keinen Zweifel. Die Voraussetzung und die Fähigkeiten sind vorhanden aber es fehlt an Mut und Entschlossenheit. Hier wird die Mitspielerin gesucht nicht das gegnerische Tor,viel zu umständlich was den Spielverlauf immer wieder unnötig gebremst hat. Die Italienerinnen zu Beginn technisch unterlegen hatten sich relativ schnell auf das „klein,klein“ der Deutschen 11 eingestellt. Wie schon in allen Testspielen vorher (ausgenommen Brasilien), vorn kombiniert man sich zu Tode hinten öffnet sich die Schwachstelle, so reicht dann ein Konter und die Abwehr ist überspielt, Konsequenz Gegentor. Wenn es Frau Jones nicht gelingt dieses mittlerweile zäh wirkende hin und her im gegnerischen Strafraum in eine greifbare Offensive zu ändern wird wohl das viertel Final die Endstation werden. Aber soweit ist es noch nicht, wie gesagt, es ist alles an Potenzial vorhanden spielerische Qualität, individuelle Klasse und ein Wechselkontingent von dem andere träumen können. Es ist Zeit aus dem Testspielmodus in den Turniermodus zu wechseln.

    (25)
  • Volker sagt:

    Ich halte nichts davon jetzt wieder die ein oder andere Spielerin heraus picken und dieses hätte, wäre ,könnte erneut in Gang zu setzen. Hobbytrainern und Sofastrategen haben hier all zu oft ihrer Phantasie freien lauf gelassen. Hinterher sind alle Schlauer! Auch ich habe meine Vorstellungen aber nicht die Qualifikation eines Bundestrainers! Also überlasse ich es Frau Jones wen und warum sie eine Spielerin setzt! Es sei denn das eine Spielerin besonders auffällig wird. Was mir bleibt ist der Gesamteindruck und über diesen gibt es einiges zu diskutieren.

    (3)
  • Königin sagt:

    Gratulation an das deutsche Team 🙂 Auch wenn es noch einiges zu verbessern gibt, hat mir doch vieles gefallen – die Spielfreude von Linda Dahlmann und auch Leo Meier… Sie haben es zwar mit den Doppelpässen manchmal auch übertrieben – aber ich finde, dass diese beiden der deutschen Mannschaft gut taten… Mandy hatte heute einfach viel Pech… Trotzdem gehört sie in die Startelf…
    Kompliment auch an Italy = haben trotz Unterzahl und ein wenig „Pech“ beim Elfer nie aufgesteckt… Schade, dass sie jetzt schon ausgeschieden sind… Die deutschen (jungen) Mädels müssen sich natürlich noch gewaltig steigern.. Aber wie heißt es oft = wir sind (fast) immer eine Turniermannschaft… GLÜCK AUF…

    (7)
  • Volker sagt:

    Auch das Spiel der Schwedinnen hat mich nicht vom „Hocker“ gerissen. Selbst wenn die Offensive wesentlich konsequenter wirkt als die Deutsche wurde auch hier einiges liegen gelassen. Trotz dem der Sieg war souverän erkämpft und berechtigt, ein deutlicher Klassen-unterschied. Beeindruckt hat mich der Kommentar von Bernd Schmeltzer der zu wiederholten mal auf die Umstände der Russinnen im eigenen Land hinwies. Sie haben sich Respekt und Achtung verdient ,diese russische Mannschaft, immerhin haben sie Italien geschlagen was selbst der Deutschen Mannschaft mit viel Glück sehr schwer viel. Nicht das sie noch zum Stolperstein für unsere Mädels werden.

    (9)
  • vikkybummsy sagt:

    Jetzt hab ich das Spielsystem kapiert. Jede Spielerin läuft irgendwo hin, macht irgendwas und am Schluss freuen sich alle das die anderen noch mehr Fehler machen und das es wieder geradeso gereicht hat. Das uns die hier so oft geschmähte Innenverteidigung raushaut war irgendwie sogar typisch für das Gegurke. So wird man vlt. Europameister aber der Fußball bleibt dabei auf der Strecke. Im Spielaufbau hab ich gefühlte 500 Rückpässe ohne Not gezählt…

    (30)
  • tom sagt:

    Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!
    Super -Steffi und ihre super deutsche Trupe wieder zum drauf stols sein hoch fümf.Toll wie wir die Italienierinnen beherrscht haben und keine Chance gelassen .Ein Feuerwerk von Super-Maro und ihre zen freunde. wir können stols sein. super stols soga. Italien hätte mehr rot sehen müssen zum beispiel bei dem üblen Foul beim elfer und noch mehr elfer aber egal wir haben es trotsdem suverän geschaft. Ich bin so stols heute DEUTSCH zu sein. Ja,deutsch.weil wir einfach immer die besten sind!!! Super-Däbi hat die Italienabwehr durchgewirbelt und Super anja war nie zu bremsen ausser üble Fouls. 7zu1 wäre drin gewesen. So überlegen waren WIR. Wir werden wieder den TITEL tragenn. VORWÄRTS Mädels. Eine Super-Werbung für Fussball und DEUTSCHLAND alle werden nun Frauenfusball lieben.Super. ich bin am heulen. super. DEUTSCHLAND ZUERST!

    (-40)
  • Andi sagt:

    Es geht in kleinen Schritten voran, aber es fehlt einfach eine Torjägerin. Mandy Islacker hätte gestern wahrscheinlich noch drei Stunden weiterspielen können ohne das Tor zu treffen.

    Aus meiner Sicht wurde dominant gestartet, etwas das sich auch im Ballbesitz und der ordentlichen Passquote widerspiegelt. Aber ohne den Torwartfehler, wäre es wohl sehr schwer geworden aus dem Spiel heraus ein Tor zu schießen und das trotz der Überlegenheit.

    Diese mangelnde Torgefährlichkeit hat das Spiel dann auch wieder für Italien geöffnet, weil man nicht in der Lage war nachzulegen.

    Dann wurde es zäh… wie Kaugummi. Die Elferentscheidung aus meiner Sicht war in Ordnung. Peter hat souverän verwandelt.

    Was bleibt zu sagen. Anja Mittag war spielentscheidend, aber nicht durch Leistung. Meiner Meinung nach, darf sie im nächsten Spiel nicht in der Startelf stehen, genauso wie Däbritz.

    Wer mir gefallen hat, war Linda Dallmann und die hier so oft gescholtene Maier. Mit jemand der ihre Flanken verwerten kann… nun, dann würden wir hier nicht viel diskutieren.

    Ein Spiel mit dem Prädikat bemüht, aber Luft nach oben ist auch nicht so verkehrt. Steigerungspotential ist definitiv da.

    Jetzt noch einer fürs Phrasenschwein, es zeichnet eine gute Mannschaft auch aus, das man die schlechten Spiele gewinnt.

    In diesem Sinne… Russland kann kommen.

    (22)
  • Herr Schulze sagt:

    So viel zur angekündigten Torgeilheit. Im Übrigen halt ich’s mit dem göttlichen Kevin Coyne: „Don’t Blame Mandy!“

    (13)
  • enthusio sagt:

    Dem italienischen Tor durch Mauro ging ein Konter wie aus dem Lehrbuch voraus und zeigt, dass Italien technisch und spielerisch auf einem guten Weg ist. Die Nickligkeiten, Unbeherrschtheiten und vielen Fouls sollten sich die Spielerinnen aber schnellstens abgewöhnen.

    Bei unserer Mannschaft haben Maier und in der 1. Hälfte Dallmann sehr ansehnlich gespielt. Linda Dallmann wurde übrigens von der UEFA zur „Spielerin des Spiels“ gewählt.
    Ein großes Kompliment aber auch an Mandy Islacker: ihre drei unter Druck erarbeiteten Torchancen in der 2. Hälfte waren technisch perfekt umgesetzt, nur der Pfosten und 2x Giuliani mit guten Reaktionen standen einem Tor im Wege. Sie ist mit Abstand unsere gefährlichste Stürmerin.

    Auffällig war, dass sämtliche Versuche aus der zweiten Reihe das Tor deutlich verfehlten (Ausnahme: Pfostenschuss Däbritz). Dasselbe Phänomen konnte man übrigens gestern auch bei den Schwedinnen beobachten.

    Ich hoffe, dass der Knoten bei unserer Mannschaft im nächsten Spiel endlich platzt und sie mit einem Erfolgserlebnis befreiter aufspielen kann. Im Training soll ja laut Almuth Schult praktisch jeder Schuss gesessen haben.

    (18)
  • Volker sagt:

    Ich weiß nicht warum man sich hier kollektiv auf eine Anja Mittag“einschießt“. Diese Mannschaft ist NEU, die meisten Spielerinnen haben noch nie ein großes Turnier gespielt!
    In der Bundesliga kennt man den Gegner und kann sich darauf einstellen. Aber in so einem großen Match läuft der Hase anders. Das muss erst mal verarbeitet werden, das weiß Steffi Jones deshalb steht da eine Anja Mittag. Was in diesem Fall ein entscheidender Vorteil war.
    Denken wir an die letzte EM und an den Zwangs einstieg der „neuen Wilden“ Dem holprigen Start, das Durchquälen von Spiel zu Spiel. Sie haben damals lange gebraucht um sich zu finden. Die Erfahrungen der „Älteren“ haben sicher dazu beigetragen (auch einer Anja Mittag!) und ein frühes ausscheiden verhindert. Die heutige Situation ist ähnlich. Auch wenn die Qualität einer Mittag zur Disposition steht sollte man seinen Blickwinkel in diese Richtung erweitern.

    (-7)
  • never-rest sagt:

    Gut, dass wenigstens einige hier im Forum die Leistung der N11 kritisch sehen. Der kanppe Sieg ist mehr Kampf und Krampf und der gütigen Mithilfe der italienischen Torhüterin zu verdanken. Bezeichnend für die Instabilität in der deutschen Mannschaft, dass die Italinnerinnen nach dem berechtigten Platzverweis nicht nachließen, sondern zu zehnt immer besser wurden und zu großen Torchancen kamen. Einmal hat A. Schuldt glänzend pariert. Von spielerischer Souveränität jedenfalls keine Spur. Die Lobhudelei der ARD-Kommentatorin angesichts des dürftigen Spiel unserer Elf empfand ich deshalb als unerträglich.

    Wie die Kommentorin z.B. Maier in den Fußballhimmel gejubelt hat, ist für mich in keiner Weise nachvollziehbar. Außer zwei wirklich guten Flanken und einen strammen Schuss neben das Tor hat sie nicht viel gerissen. Defensiv ist sie sogar im Vergleich zu A. Blässe ein Sicherheitsrisiko. Ständig kamen die Italiennerinen auf ihrer Seite gefährlich zum Zuge, weil sie oft viel zu hoch steht und nicht rechtzeitig bzw. schnell genug nach hinten einrückt, wenn der Gegner kontert. Ich bin eigentlich ein großer Fan von L. Maier, aber seit sie beim FCB spielt, hat sie viel von ihrer alten Unbewkümmertheit und Klasse eingebüßt. Ähnliches könnte ich über Däbritz sagen.

    Hoffe immer noch, dass die N11 sich erheblich steigert, denn sonst könnte im Viertel- oder spätestens im Halbfinale schnell Schluss sein.

    (27)
  • Detlef sagt:

    @Volker;
    Deinem ersten Beitrag kann ich absolut zustimmen!!!
    Du beschreibst haargenau das Problem, welches ich in beiden Spielen genauso gesehen habe!!!

    Vor allem die Erfahrenen, allen voran ANJA MITTAG, und Sara Däbritz, die ohne Leistungsnachweis fest Gesetzten, schieben die Verantwortung permanent weit von sich!!!

    Den Unterschied zu einer Neuen, die noch nicht „angepaßt“ ist, sieht man ganz deutlich bei Linda Dallmann!!!
    Die probierts wirklich immer wieder, auch wenn ihr noch nicht alles so gelingt!!!
    Von dieser Sorte bräuchten wir eigentlich noch mehr!!!
    Es ist aber leider zu befürchten, daß auch sie bald angepaßt ist, denn das wird ja mit Stammplatzgarantie belohnt!!!

    Wie Du merkst, handle ich völlig konträr zu Deinem zweiten Beitrag!!!
    Zum hundertsten Mal, daß hier ist ein Fanblog, und keine Plattform für BundestrainerInnen!!!
    Du selbst hast in Deinem ersten Post sehr gut analysiert, wo die deutsche Säge noch klemmt!!!

    Der Ausgleich für Italien war so unglaublich dumm verteidigt, das einem die Worte fehlen!!!
    Zuerst bekommt DEMANN außen keinen Zugriff, und kann die Flanke nicht unterbinden!!!
    Dann steht PETER viel zu weit weg von der einzig möglichen Schützin!!!
    Und zu Letzt bekommt Schult nicht die Beine zusammen!!!

    Man muß es leider so sagen, daß der frühe Ausfall von ILARIA MAURO uns wahrscheinlich den Ar… gerettet hat!!!
    Wer weiß wie oft sie sonst noch durchgewesen wäre???
    Gute Besserung ILA, und auch der zweiten Italienerin, die vom Platz getragen werden mußte!!!

    Dem Ergebnis nach ist Russland etwas besser als Italien!!!
    Bei einer Niederlage gegen sie ist der Traum von der Titelverteidigung ausgetraumt, wenn Schweden mindestens unentschieden spielt!!!

    Mit solchen Gegnern wie Italien und Russland in der Vorrunde, hätten wir uns eigentlich von Spiel zu Spiel steigern können, um dann in der KO-Runde endlich auf Betriebstemperatur zu sein!!!
    Doch im Moment ist es alles andere als sicher, daß wir dort überhaupt hinkommen!!!

    PS:
    Deinem letzten Beitrag muß ich leider völlig wiedersprechen!!!
    Es waren vor allem die mangelhaften Leistungen der „Alten“ , der erfahrenen Hasen, die das beinahe Debakel in Schweden Fabriziert haben!!!
    Auch da haben die jungen, unbekümmerten, die noch nicht angepaßten Wilden das Eisen aus dem Feuer gerissen!!

    Und es ist eine alte bundsgöttliche Mär, das Spiele in der Natio immer viel schneller, intensiver, und so vollkommen anders sind!!!
    Viele Spielerinnen spielen in der besten Liga Europas, und sind regelmäßig in der CL unterwegs!!!
    Da geht’s permanent gegen starke Mannschaften, die sich auch permanent verändern, Dank Wechselkarussell!!!

    (5)
  • tom sagt:

    Endlich Volker.Unsere Anja ist Suuuuper!!! Was ich sag.
    Warum spilt die nicht in WOlfsburg?Mit Anja hätten sie Lyon weggebombt. Das wa rschon immer eine DEUTSCHE STÄRKE! Schau Wolfsburg. DEUTSCHER Meister.Ha. Dass ich nich tlache. Harter.Hansen. Wullert.Dickenmann. Paior.Jakapfi. Was bringen die denn in der EM? Gar nix. Fischer siet nur manchmal gut aus wenn sie hinten zwischen den DEUTSCHEn Eckpfeilern spielen kann. Nur wenn Blässe Kerschowski und Peter am Balk sind versprüht Wolfsburg KLASSE. Und UNSERE Almut.Das ist DUETSCHES Talentmaterial!!! von dem sie auf der ganzen Welt profitieren.
    Da wird Deutschland zum Gedicht und ein Fusballmärchen wenn Blässe und Kerschovski den Ball streichelkn. Meine Meinung.Aber viele wollen es nicht warhaben. Schähmt euch.

    (-30)
  • Andi sagt:

    @Volker

    Ich stimme Dir grundsätzlich zu. Habe auch in meinem Beitrag geschrieben, das Anja Mittag den Unterschied gemacht hat. Aber eben nicht spielerisch. So würde ich persönlich im dritten Gruppenspiel mal sehen, wie es ohne Anja Mittag läuft.

    (10)
  • Edi sagt:

    Lob an Andi
    Endlich spricht mal einer aus was aus meiner Sicht viel zu wenig angesprochen wird.
    Anja Mittag und Däbritz werden seit geraumer Zeit erheblich überschätzt.
    A. Mittag hat ihren Zenit überschritten und stört das Offensivspiel, Däbritz läuft unkontrolliert und verstrickt sich in Zeikämpfe die sie zu 80 %verliert. Hier ist jemand zu sehr hervorgehoben worden der die Qualität nicht nachweisen kann. Das könnte man schon sehr deutlich zu Zeiten in Freiburg und in der letzten Saison in München sehen.
    Aber nicht die Presse sollte entscheiden wer in der DFB Elf spielt Sondern die BT und die Leistung der Spielerinnen.

    (15)
  • Dussel Duck sagt:

    Ich stöhne jedes Jahr innerlich mehrere Male über Almuth Schult, aber wie sie den Freistoß kurz vor Schluss gehalten hat … wow! Den Ball sah ich schon im Netz zappeln, und genau dort wäre er bei neun von zehn Torhüterinnen auch gelandet.

    (17)
  • sangokaku sagt:

    Was mir ein wenig zum Denken gibt ist, dass sich die Verantwortlichen anscheinend immer noch nicht im Klaren sind, wer denn nun tatsächlich die stärksten 11 (oder 12) sind, die auf dem Platz stehen sollten.
    Jetzt hatte man die ganze Vorbereitungszeit dazu Gelegenheit dies auszutesten, jedoch hier, im 2.Spiel erscheint bereits eine ziemlich veränderte Mannschaft auf dem Platz.
    Die Frage ist, ob solch ein Verhalten wirklich dazu beiträgt Sicherheit und bestimmte Abläufe in einem Spielsystem zu festigen.
    Klar, man kann die eigene Mannschaft auf jeden neuen Gegner unterschiedlich ausrichten, vielleicht wäre es jedoch mehr von Vorteil dies nicht allzu sehr zu übertreiben.
    Ich gönne wirklich allen Spielerinnen ihre Einsatzzeiten, aber ein Team besteht nun mal nur aus 11 Spielerinnen, auch wenn der ganze Kader sich als EINS sieht (was auch wichtig ist!).
    Hätte z.B. jetzt wirklich gedacht, dass eine Lina Magull ihren Platz in diesem Team verdient hat(?) – nein, sie sitzt wieder auf der Bank.
    Oder, einer Carolin Simon hat man wohl nicht ganz so zugetraut ihren Job so gut wie eine Isabel Kerschowski zu machen. Gerade, für Simon, einer Spielerin mit weniger N11-Erfahrung wäre es doch aber vorteilhaft gewesen weiterhin Praxis zu sammeln.
    Überrascht hat auch der Wechsel (obwohl ich ihn eigentlich befürworte) von Kathrin Hendrich für Josi Henning – NUR!? – warum gerade jetzt, zu diesem Zeitpunkt!?
    Mitten im Turnier scheint es immer noch so, dass der Trainerstab sich immer noch nicht schlüssig ist … was eigentlich (außer den Stammplatzerwählten 😉 ) ihre 1.ELF ist.
    Es ist zum mindest fraglich, ob dies besonders förderlich ist für das einzelne betreffende Selbstbewußtsein … als auch für den sog. Teamgeist.

    (18)
  • Yogis Eleven sagt:

    Nach einem relativ guten Spiel gegen den auf Revanche sinnenden Weltranglisten-9. Schweden bringt Jones einfach mal 4 neue Spielerinnen, das Team wird (bis auf Huth) ohne Not komplett durchgewürfelt.

    Da ist die individuelle Klasse der neu gebrachten Spielerinnen egal – ein Team muss im Turnierverlauf eine halbwegs stabile Startformation haben. Kein erfahrener Trainer bringt sein Team so durcheinander, frag den Löw …

    Was kommt jetzt – Rückkehr zur Schweden-Formation, also wieder 4 neue in der Startelf? Oder die Elf, die keinen guten Eindruck gemacht hat?

    (10)
  • Fan sagt:

    @Detlef,
    du Überbundestrainer bestimmst also wer hier in diesem Forum seine Meinung schreiben darf? Das hättest du wahrscheinlich gerne?

    (-9)
  • Helmut sagt:

    An alle Möchte-gern-Trainer, Pseudo-Fußballexperten, Rosa-Brillen-Träger und hysterische Fußballfans möchte ich mal den Sinn des Fußballs erklären:

    Fußball wird von zwei Mannschaften mit je elf Spielern auf einem rechteckigen Spielfeld gespielt. Ziel des Spieles ist es, den Ball öfter in das gegnerische Tor zu befördern, als es der Gegner schafft. Ein Tor zählt nur, wenn der Ball komplett die Torlinie zwischen den Torpfosten und unterhalb der Querlatte überquert.(Text Wikipedia)

    Um das zu erreichen ist der Einfluss von folgenden Unwägbarkeiten zu minimieren:
    1. gegnerischer Spieler, besonders des Torwarts.
    2. Latte und Posten des gegnerischen Tors.
    3. Schiedsrichter
    4. eigener Torwart
    5. eigener Trainer
    (Text Helmut)

    Die Mannschaft die obige Regeln am besten beherrscht wird Meister oder Turniersieger.

    (-11)
  • Andi sagt:

    Was ich noch wirklich erfrischend finde ist etwas anderes. Ich weiß, das über Steffi Jones hier schon fast wie zu den besten Bundesgöttinnenzeiten gesprochen wird. Aber ich fand es wirklich gut, das dem ganzen Geschehen auf den Platz nicht unkritisch entgegen steht, sondern sich klar äußert, zumindest in den Berichten die ich heute lesen konnte.

    Kein Kollektives hochjubeln einer durchwachsenen Leistung. Das gefällt mir.

    @never-rest
    Ich glaube in der Beurteilung von Maier klaffen wir meilenweit auseinander. Aber das ist auch okay. Ich denke das wir beide Spielerinnen im Turnierverlauf noch sehen werden. Für mich macht es den Eindruck, als würden sich Blässe und Maier in den Augen der BT nichts nehmen. Kann gut sein, das wir im nächsten Spiel wieder Blässe in der Startelf sehen.

    @Detlef
    Hast Du Zweifel das dass Viertelfinale erreicht wird? Ich denke schon, das es geschafft werden kann. Oder eigentlich bin ich mir sicher. So stark sehe ich die Russinnen nicht.

    @Tom
    Das ist doch Satire was Du betreibst? Schade das es hier keine Igno-Funktion gibt.

    (9)
  • Doc sagt:

    1) Wer die Dummheit der Gänse der Cleverness des Fuchses zuschreibt, betreibt Selbstbetrug.

    2) Ich kann diesen Begriff „positive Arroganz“ nicht mehr hören. Das ist ein Synonym der BT für „American Fighting Spirit“.
    Die Idee, jungen Menschen, die in Deutschland aufwuchsen und somit entsprechend sozialisiert sind, eine fremde Mentalität überzustülpen, ist aus psychologischer Sicht schlicht Nonsens. Jemanden zu etwas machen zu wollen, was nicht seiner Sozialisation entspricht, wird in Form von Unsicherheit und fehlendem Selbstvertrauen letztendlich kontraproduktiv wirken.

    Wo deutsche Mentalität (kommt von „mental“) wunderbar sichtbar wurde: Endspiel WM in China, im Spielertunnel, im Kontrast zu den Brasilianerinnen.

    Liebe Steffi Jones, viele Deiner Veränderungen sind sinnvolle Experimente und finden meine Zustimmung. Aber überdenke bitte diese Idee mit der Adaption fremder Mentalitäten!

    (4)
  • enthusio sagt:

    @Detlef:
    „Und zu Letzt bekommt Schult nicht die Beine zusammen!!!“

    Glattes Eigentor !
    Willst Du das Gegentor aus kurzer Distanz allen Ernstes Almuth Schult ankreiden ? In Wirklichkeit hat sie uns mit ihren zwei tollen Paraden gegen Schweden (Schuss von Blackstenius) und Italien (Freistoß von Bonansea) schon 2x den Arsch gerettet.
    Almuth Schult hätte eigentlich mal ein Extralob verdient.
    Aber wenn man eine Spielerin nicht mag …

    Der Kommentar von Dussel Duck dagegen spricht mir aus der Seele.
    Ehre, wem Ehre gebührt.

    (15)
  • Sundermann sagt:

    @Volker

    „Ein sehr glücklicher Sieg für die deutsche Mannschaft darüber gibt es keinen Zweifel.“

    Doch, denn über die gesamte Spielzeit gesehen war es ein verdienter Sieg, er hätte auch höher ausfallen können.
    Von daher: Knapp ist nicht immer glücklich.

    (4)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Edi
    Da hast Du leider Unrecht und liest definitiv die Kommentare nicht!
    Es gab reichlich Kritik an Mittag und Däbritz, auch von mir, bloss hast Du diese eben nicht wahrgenommen. Bist anscheinend auch neu hier…, dennoch kann man alles im Nachgang lesen.
    Anja verspielt z.Z. jeglichen Kredit für eine Aufstellung, nur ist sie da eine von mehreren. Diese bereits Monate währende Phase blieb auch AM-Fans nicht verborgen, und man macht ihr absolut keinen Gefallen, sie spielen zu lassen.

    (13)
  • Volker sagt:

    Doc : also ich weiß nicht was du hier ausdrücken willst. Ich habe deinen Kommentar 2mal lesen müssen. Das ist verdammt gefährliches Wasser in das Du da springst. „eine fremde Mentalität überzustülpen, ist aus psychologischer Sicht schlicht Nonsens.“ Das kann sehr schnell falsch verstanden werden. Sind die Probleme der Mannschaft auf unterschiedliche
    nationale Mentalitäten zurück zu führen? Wer ist damit gemeint ,Steffi Jones? Nicht auszudenken wenn sich solche Theorien hier breit machen am Ende wird dann noch die Ethnische Herkunft diskutiert. Sorry, das halte ich für völligen Unsinn. Überlege bitte wie lang Frau Jones schon im deutschen Fußball tätig ist!

    (3)
  • Detlef sagt:

    @Andi,
    Nunja, eigentlich sollte die Qualität unserer Mannschaft ausreichend sein, um gegen Russland wenigstens einen Punkt zu holen!!!
    Andererseits war ich mir selbst gestern bis zum Ende nicht so sicher, ob wir überhaupt gewinnen können!!!
    Die Chancen waren da!!!
    Aber da selbst die beste Knipserin die wir haben, die in der Buli trifft wie sie will, in der Natio aber völlige Torflaute hat, wer soll da die Tore schießen???

    Der Treppenwitz schlechthin war ja schon das 1:0!!!
    Ausgerechnet JOSI HENNING, die zu den größten Unsicherheitsfaktoren in unser Abwehr gehört, nutzt eine Unsicherheit der italienischen Torfrau aus!!! 🙂
    Darauf muß man erst mal kommen!!!

    Es hat gerade 10min gedauert, bis diese paradoxe Führung wieder ausgeglichen war!!!
    Ohne diesen glücklichen Elfer hätte es bis zum Ende so gestanden!!!
    Und die Verletzungen der Italienerinnen, vor allem von MAURO!!!
    Was wäre gewesen wenn???
    Wurde da das Glück nicht etwas überstrapaziert???

    Natürlich war auch viel Pech dabei, wenn man an die Aluminiumtreffer denkt!!!
    Vielleicht gleicht sich doch alles wieder aus???

    Natürlich hoffe ich auf ein Weiterkommen, aber so absolut sicher kann man angesichts der bisherigen Leistung eher nicht sein!!!
    Dazu muß man dann schon sehr viel Vertrauen in die Mannschaft haben, und das habe ich noch nicht!!!

    (2)
  • Detlef sagt:

    @Sundermann,
    Aha, also es war nicht glücklich, daß wir gewonnen haben, obwohl nicht ein Tor wirklich herausgespielt war???
    Das einzige haben die Italienerinnen erzielt!!!

    Natürlich fallen Tore meistens durch die Fehler der Abwehr!!!
    Aber so krasse, wie bei Gulliani sind dann doch ungewöhnlich!!!
    Ich saß gestern direkt hinter dem italienischen Tor, und hätte nicht schwören wollen, ob es ein Elfer war oder nicht!!! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @enthusio:
    Wenn Du richtig gelesen hast, war Schult nur der letzte Teil der Fehlerkette!!!
    Wenn Du als Keeper getunnelt wirst, siehst Du immer schlecht aus!!!
    Egal aus welcher Entfernung!!!
    Glaub mir, ich weiß wovon ich schreibe!!! 😉

    Almuth hat sich natürlich auf BABBS verlassen, daß die vor MAURO klärt!!!
    Doch der Ball kommt genau auf sie zu!!!

    Und sie hatte noch einen weiteren Klops, als sie einen Ball nicht festhalten konnte!!!
    Doch zum Glück für sie stand da keine Italienerin!!!

    Aber natürlich habe auch ich ihre guten Paraden gesehen!!!
    Ob aber 9 von 10 Keeperinnen die nicht gehabt hätten, darf man getrost als Spekulation abtun!
    Eine gute Torhüterin muß den haben, und Almuth hatte ihn!!!

    (-1)
  • Detlef sagt:

    sangokaku schrieb:
    „aber ein Team besteht nun mal nur aus 11 Spielerinnen“

    Das ist Blödsinn!!!
    Ein Team besteht niemals nur aus 11 Spielerinnen!!!
    Die dritte Torfrau gehört genauso dazu wie die Physios und der Busfahrer!!!
    Wenn irgend jemand das Gefühl bekommt, daß er/sie nicht dazugehört, wird er/sie auch so handeln wenn man ihn/sie doch einmal braucht!!!
    Nicht umsonst geht bei den meisten Teams der komplette Kader zum Einschwören auf das Feld!!!

    Und gerade in einem Turnier brauchst Du motivierte Reservisten, denn der Fall SVENJA HUTH hat ja gezeigt, wie schnell es gehen kann, daß die Startformation geändert werden muß!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Volker,
    Ich habe Doc schon richtig verstanden!!!
    Ob man mit „positiver Arroganz“ jetzt unbedingt diesen „amerikanischen Spirit“ umschreiben kann, daß lasse ich mal dahingestellt!!!

    Wie Du aber jetzt von Steffis Hautfarbe auf diese Einstellung kommst, ist mir völlig schleierhaft!!!
    Schließlich saugen alle Amerikaner diesen Spirit mit der Muttermilch ein, egal welcher Hautfarbe und Nationalität sie entstammen!!!

    Und ich meine auch, daß diese „Arroganz“ uns nicht gut zu Gesicht steht, auch wenn man auf diese lange positive Erfolgsgeschichte zurückblicken kann!!!
    Alle Spielerinnen haben in Interviews ohnehin immer wieder betont, daß jedes Spiel bei 0:0 losgeht, und es keine Extraboni für vergangene Erfolge gibt!!!

    (0)
  • Sundermann sagt:

    @Detlef

    „Aber so krasse, wie bei Gulliani sind dann doch ungewöhnlich!!!“

    Schweden vs. Russland hast du anscheinend nicht gesehen.

    „Ich saß gestern direkt hinter dem italienischen Tor, und hätte nicht schwören wollen, ob es ein Elfer war oder nicht!!!“

    Es war einer. Aber natürlich war es dumm von der Torhüterin, da so reinzugehen. Der Ball wäre wohl ins Aus gegangen.

    „Wenn Du als Keeper getunnelt wirst, siehst Du immer schlecht aus!!!
    Egal aus welcher Entfernung!!!“

    Falsch, die Entfernung ist nicht egal. Sie war so nah vor dem Tor das keine Torhüterin (egal wer) mehr rechtzeitig reagiert hätte.

    Detlef, du bist jetzt schon lo lange beim Fußball dabei, aber manchmal haust du irgedwelche Kommentare raus, da kann man nur noch den Kopf schütteln.

    (13)
  • Königin sagt:

    @ Helmut = BRAVO – die beste Analyse unter allen Experten… 🙂 Gefällt mir sehr gut = diese feine Art von Satire und Humor … Aber ich glaube, dass das hier nicht alle verstehen gel 😉

    (1)
  • innervertedegirinnen sagt:

    Peter und Henning sind wirklich schlecht. Grosse problemen mit dem Tempo und im spielaufbau. Hendrich ist viel besser und ist eine „modern“ innerverteidiger – schnell und teknisch sehr stark

    (2)
  • tom sagt:

    @Andi ät all
    Hahahaha. da hapt ihrs. Frankreich 1:1 gegen unsere B-Auswal. Das schmeggt euch nicht was .Ist aber so.Das wird unseren DEUTSCHEN Mädels nie passieren .Und darauf bin ich Stols. Ja ignorirt die Wahrheit wenn sie länger ist als 140 Buchstabenzeichen in twitr. Ja jubelt ruich wenn der DEUTSCHE Meister aus sonstwo kommt stat au sDEUTSCHLAND. Ich mach da nicht mit und da bin ich stolz drauf . Unsere DEUTSCHEN Mädels haben toll gewirbelt und sind die BESTEN auf der Welt. Sex mal den Titel.her mit den kleinen Frnazösinnen . Die werden wir auch nochmal wegschiessen. Ich tibbe auf Goesling in der 93. Minute zum Sieg und Steffi ist die gröste sie wird ein denkmal verdienen.

    (-22)
  • Detlef sagt:

    @Sundermann:
    1. SWE-RUS habe ich nicht gesehen!!!
    Ich war in Tilburg auf der Fanmeile als es lief, und da stand es schon 1:0!!!

    2. ANJA ist eigentlich keine Elferschinderin!!!
    Das war sie noch nie, egal in welchem Klub sie gerade spielte!!!
    Deshalb gab es nur zwei Möglichkeiten für mich!!!
    Entweder sie ist über ihre eigenen Füße gestolpert, oder sie wurde von den selbigen geholt!!!
    Im Stadion war es in Echtzeit nicht mit Sicherheit zu sagen!!!

    3. Ich habe nicht geschrieben, daß die Entfernung grundsätzlich egal ist, sondern nur dabei wie es aussieht!!!
    Natürlich war die Reaktionszeit so viel geringer, als wenn es von 10 m weiter gewesen wäre!!!
    Wer selber einmal Torhüter war wird mir Recht geben, man fühlt sich nach so einem Tunnel einfach Schei..!!! 🙁

    (0)
  • strike sagt:

    Ok, die Comic Sache ist echt ein Schwachsinn wie es der Frauenfußball nicht verdient. Danke der die Idee hatte. Die Euphorie und Spaßtruppe brauche ich auch nicht, wenn es daneben geht hauen sie ja doch auf die Mannschaft. Dann kommt bestimmt noch die Legende und legt auch noch die Finger in die Wunde! Aber noch ist Zeit, es ist ein Tunier, da wird am Ende abgerechnet! Lup0, Robin und Charlie Braun !!!!! Gas geben ohne wenn und aber auch die Bayern Spielerinnen ? weg vom System Fußball macht was ihr könnt

    (0)
  • Sundermann sagt:

    Detlef, es geht nicht darum wie man sich fühlt sondern ob man das Tor verhindern konnte. Meiner Meinung nach nicht.

    (9)
  • Pauline Leon sagt:

    ich frage mich, was mit lena goeßling ist und warum melanie leupolz nicht mitgenommen wurde. die, wo immer alles gibt. auch in der 90`+3 und wann endlich pauli bremer kommt…
    und ich freue mich sehr, das linda dallmann „player of the match“ wurde. und mandy islackers leistung ist gar nicht hoch genug zu werten. die scheiße klebt halt am hacken. aber bald trifft sie wieder. ist ja ihr job/hobby.
    die em ist bisher absolut spannend und unterhaltsam. mit schönen spielen, super toren und mit einem viertelfinale, das noch in den sternen steht. aber es wird sicher groß, kanns kaum erwarten, allein schon sui-fra, am mittwoch….

    (4)
  • Volker sagt:

    Detlef erst mal Danke für deinen Klärung´s Versuch. Sicher Steffi Jones ist eine andere Persönlichkeit als Silvia Neid. Vom General zum netten Kumpel mag für den ein oder anderen befremdlich wirken. Es ist auch nicht auszuschließen das es Spielerinnen gibt die damit ein Problem haben. Das aber allgemein gültig auf die Mannschaft zu übertragen und mit der amerikanischen Mentalität zu verbinden halte ich für Klischeehaft. Und da klingeln bei mir die Alarmglocken. Dieses subtile verallgemeinern von Klischees kenne ich aus einer ganz anderen Richtung. Gewöhnlich ist der Kontext und die Assoziation aus diesem der gewünschte Effekt. Deshalb rede ich von „gefährlichem Wasser“. Ich möchte Doc keinerlei bösartige Unterstellungen machen, leider habe ich zu viel negative Erfahrung mit solchen Andeutungen gemacht, das hat mich sensibilisiert. Kann sein das ich bei Doc`s Kommentar absolut falsch liege, dann bitte ich in aller Form um Entschuldigung.

    (7)
  • Zaunreiter sagt:

    tom ist ein Troll, dessen wirres Geschreibsel sich so lesen soll, wie das eines 15-jährigen Legasthenikers, der die Tastatur nicht beherrscht. In Wirklichkeit scheint er aber ein schon erwachsener WS-Insider zu sein, der hier spielen möchte.

    (13)
  • Hanna Hinrich sagt:

    Meine Start-Elf steht …
    ====================
              Islacker
     Däbritz  Marozsan  Mittag
          Demann  Kemme
    Simon  Peter  Henning  Maier
              Schult
    ====================

    … notfalls offensiv nachlegen von der Bank …

    … und der Weg zeichnet sich ab:
          RUS  NED  FRA  SWE

    Ich bin optimistisch …

    (-3)
  • holly sagt:

    sehe ich auch so zaunreiter. der mann mit den ganz vielen idenditäten.

    (7)
  • sangokaku sagt:

    Detlef schrieb:
    „Das ist Blödsinn!!!
    Ein Team besteht niemals nur aus 11 Spielerinnen!!!“
    und
    „Nicht umsonst geht bei den meisten Teams der komplette Kader zum Einschwören auf das Feld!!!“

    … und wieviele von den „Eingeschworenen“ dürfen dann tatsächlich auf dem Feld bleiben?

    Hättest du meinen Kommentar wirklich gelesen, dann wäre dir vielleicht aufgefallen, dass ich den Stellenwert des Team-hinter-dem-Team-Geistes nie in Frage gestellt habe: („was auch wichtig ist!“).

    Vor lauter Selbstverliebheit in das vermeintlich Eigene ist es natürlich verständlich, das man das ‚Andere‘ nur noch an der Peripherie wahrnehmen kann.

    Wenn es nur noch um das Rechthaben geht, anstatt um einen (erfrischenden) Meinungsaustausch wird es einfach nur noch langweilig.
    (Und diese, fast schon peinlichen 3-fach Ausrufezeichen machten eine Aussage noch nie nicht ‚richtiger‘.)

    Anyway, Detlef, weiterhin viel Spaß beim Rechthaben.

    (3)
  • Karl sagt:

    @Hanna Hinrich: Mit deiner Startelf koennte es tatsaechlich den von dir abgezeichneten Weg weitergehen, ich befuerchte aber eher dass die Startelf anders aussehen wird und der abgezeichnete Weg auch vielleicht eher RUS, NOR , AUT, aus …..

    (-1)
  • GG sagt:

    Die Aufstellung von @Hanna Hinrich kommt einer Erfolgs-Elf schon recht nahe, und doch weist sie in meinen Augen eine erhebliche (entscheidende) Schwachstelle sowie noch #3 Qualitätssteigerungspotentiale auf:
    1) Die Schwachstelle ist Josie Henning. Wie auch wieder beim Gegentor im Italien-Spiel gesehen, ihr fehlt es an der nötigen Schnelligkeit. Hier musste K. Demann nach außen um die Flanke von Boninsea zu verhindern. Und gleich der nächste Fehler von J. Henning: Wie auch von der BT im ARD-Interview angesprochen, Josie war mindestens 10 m zu weit von K. Demann weg, stand förmlich im Niemandsland. Babs Peter hätte die Hereingabe noch wegschlagen können, war aber offenkundig nicht ganz im Bilde über die heranstürmende I. Mauro. Almuth Schult ohne jedwede Chance.
    Meine Lösung für die Zukunft: Josie auf die Bank – Kristin Demann auf die rechte IV-Position.
    2) Auch eine Bestätigung aus dem o.g. Gegentreffer: NIEMAND ist schneller in der Rückwärtsbewegung als Anna Blässe. Boninsea wäre nicht zur Flanke gekommen, wäre Anna aufgeboten gewesen.
    Folglich, Anna als rechte IV, Leo Maier rückt vor ins rechte MF.
    3) Anja Mittag ist nach meiner Überzeugung nicht mehr wettbewerbsfähig.
    Die Konsequenz: Auswechselbank … und Lina Magull in die Mannschaft.
    4) Abschließend ein positionsgerechter Wechsel – um insofern von mehr Erfahrung und der bereits im Verein geschulten Abstimmung zu profitieren: Isy Kerschowski an Stelle von Carolin Simon. Letztere könnte in meinen Augen auch 1. Einwechseloption für das linke MF – in meiner Startelf von Sara Däbritz besetzt – sein.

    Mit dieser Elf im nächsten Spiel beginnend, kann zunächst jeder Gegner mehr oder weniger erfolgreich (i.S. Torabschluß) bespielt werden, durch situationsgerechte Einwechselungen (v.a. Simon, Dallmann, Kayikci, Doorsoun – bedingt Mittag und Petermann) ist man in der Lage den positiven Spielausgang herbeizuführen.

    Noch ein abschließendes Wort zur TV-Übertragung:
    Bis kurz nach der Halbzeit habe ich mir die ARD „angetan“ – dann wurde mir die Inkompetenz der Kommentatorin doch zu viel. Wie wohltuend dagegen Marco Hagemann auf Eurosport1.
    (Obwohl auch dort Kommentatoren unterwegs sind, die aber mal sowas von schlecht gebrieft sind, u.a. wiederholt zum Besten geben, Dagny Brynjarsdottir sei bereits 3-fache Mutter und habe zuletzt vor 5 Monaten entbunden. Ojeoje …)

    (7)
  • Aldur sagt:

    Insgesamt geht der deutsche Sieg wohl in Ordnung. Das Chancenplus war deutlich. Allein Islacker, die ihre Treffsicherheit offenbar mit dem Vereinstrikot abstreift, hätte es wieder im Alleingang klar machen können.

    Mit der Entstehung der Treffer haben wir dann natürlich etwas Glück. Es wird nicht immer eine Torhüterin auf der anderen Seite haben, die sich so einen Ball mehr oder weniger selbst reinwirft. Auch den Elfmeter gibt vielleicht nicht jede Schiri, obwohl er nach Ansicht der Zeitlupe wohl in Ordnung geht, weil Mittag den Ball noch leicht mitnimmt, bevor sie mit Giuliani zusammenrasselt.

    Nach der berechtigten Hinausstellung von Bartoli gab es eine fast vergleichbare Situation, wo Mittag die italienische Verteidigerin, die den Ball ins Toraus geblockt hatte, mit beiden Händen zu Boden stößt, aber ohne Gelb davon kommt. Hier hätte eine einheitliche Linie der Schiedsrichterin später zum Problem werden können, da Mittag später nochmal Gelb für ein taktisches Foul sah.

    Für die Italienerinnen ist das Match von der Dramaturgie her, mit Torwartpatzer, Verletzung der auffälligsten Akteurin und Platzverweis, natürlich blöd gelaufen. Trotzdem haben sie zumindest in diesem zweiten Spiel wohl alles aus ihren Möglichkeiten herausgeholt.

    Für unsere Mannschaft wird es darum gehen, gegen die Russinnen mit einem hoffentlich mal klaren Erfolg etwas Sicherheit für die k.o.-Runde zu holen. Eine solche Energieleistung, wie die der Italienerinnen, traue ich den Russinnen bei allem Respekt eher nicht zu.

    (10)
  • Aldur sagt:

    Nachtrag:
    Etwas verwundert hatte es natürlich, dass mit Magull, Blässe und Simon drei der auffälligsten Akteurinnen des Auftaktspiels aus der Startelf gerutscht sind. Zumindest im Fall Blässe/Maier hat das keinen großen Unterschied gemacht. Maier hat eine ähnlich gute Vorstellung abgeliefert, und hat wohl gegenüber der Wolfsburgerin den Vorteil, die präziseren Hereingaben liefern zu können.

    Dallmann hat ihre Chance ebenfalls genutzt. Man würde sie sich mal gemeinsam mit Magull, statt anstelle dieser wünschen.

    Kerschowski konnte in meinen Augen auf der LV-Position nicht ganz an die Vorstellung von Simon aus dem Auftaktspiel anknüpfen. Hier sehe ich die Freiburgerin im Vorteil.

    (16)
  • rogerfehlerer sagt:

    fast egal wer auf welcher Position gebracht wird,es ändert an unserem Spiel kein iota.
    Bald haben alle mal etwas gespielt aber niemand hat sich WIRKLICH „aufgedrängt“(auch Dallmann kann’s besser).
    Die Spiel Philosophie ist der Chef,da müssen sich alle reinfügen und für Individualität ist kein Raum.
    Fazit:keinerlei Aufbruch,keine Emotionen und wenig bis nichts über den Kampf.Mauro z.B. läuft Demann locker davon,Petermann war wie oft am Ball?Endlich Hendrich,endlich Kerschowski?
    Die können alle so viel mehr aber werden nicht von der Leine gelassen?

    (2)
  • waiiy sagt:

    Im Prinzip ist alles gesagt. Mir sind nur zwei Kleinigkeiten aufgefallen:

    1. Wenn ich meine, ich will der Chef sein und Verantwortung übernehmen (und bin außerdem noch die beste Schützin im Team), dann gebe ich ein völlig falsches Signal, wenn ich den Strafstoß einer anderen Spielerin überlasse. Und damit wurde auch gezeigt, wer die wahre Chefin auf dem Platz ist: Babett Peter! Sie auch die Einzige, die sich ärgert, wenn etwas nicht so klappt.

    2. Ja, Maier hat eine gute Offensivleistung geboten auf der rechten Seite. Nur an einer (fast entscheidenden Stelle) war sie nicht zu sehen, als ihre Gegenspielerin mutterseelenallein auf der linken Angriffsseite bis zur Grundlinie lief und die beste Flanke im Spiel reinbrachte. Da kommt wieder bei mir durch, dass eine Verteidigerin als erste und wichtigste Aufgabe das „Verteidigen“ hat und auch daran gemessen werden sollte. Das Gegentor hat uns fast den Sieg gekostet und die Italienerinnen wieder ins Spiel gebracht.

    (10)
  • Detlef sagt:

    @sangokaku,
    Wenn Du es nicht so meinst, wie Du es schreibst, dann setze es bitte in „“, oder mache ein 😉 dahinter!!!
    Ansonsten muß man wirklich annehmen, daß Du nach dem blödsinnigen Spruch „11 Freundinnen sollt ihr sein“ handelst, und der Rest darf sich dann ruhig hassen!!! 😉

    @waiiy,
    Ich gebe Dir absolut Recht, was Frau Maier betrifft!!!
    Offensiv sehe ich sie stärker als Blässe, da ihre Flanken genauer kommen, und sie auch ab und zu direkt den Abschluß sucht!!!
    Aber sie ist als Abwehrspielerin aufgestellt, und hat somit eine andere Hauptaufgabe!!!

    Anna Blässe ist für mich die bessere Wahl dafür, da sie diese Hauptaufgabe viel ernster nimmt als Maier!!!
    Hier stimme ich GG zu, daß das Gegentor nie gefallen wäre, wenn Blässe auf dem Platz gewesen wäre!!!

    Vielleicht wäre es praktischer, Maier vor Blässe zu stellen???
    Dann wären beide positiven Eigenschaften vereint!!!

    @rogerfehlerer,
    Ich sehe es nicht so pessimistisch wie Du!!!
    Steffi Jones hat ja wohl nicht umsonst gesagt, daß diese EM noch etwas zu früh kommt!!!
    Es dauert eben, ein Spielsystem völlig umzukrempeln!!!
    Ich gebe zu, auch für mich sieht es manchmal etwas konfus aus!!!
    Aber wenn es kein festes Schema gibt/geben soll, dann muß jede Spielerin sich daran auch erst gewöhnen!!!
    Zumal es auf Vereinsseite sich auch noch nicht durchgesetzt hat, daß die Akteurinnen auf dem Platz die Richtung vorgeben, und nicht die Leute daneben!!!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Detlef:

    „Vielleicht wäre es praktischer, Maier vor Blässe zu stellen???
    Dann wären beide positiven Eigenschaften vereint!!!“ –> Dann wäre praktischerweise auch das Problem mit Däbritz gelöst. Für sie wäre dann kein Platz mehr. 😉

    (4)
  • Andi sagt:

    @Detlef
    Gabs die Ausrufezeichen im Sonderangebot? Drei für eins? 😉

    (3)
  • Rogerfehlerer sagt:

    @Detlef:
    ich fand es nicht konfus,ich fand es vorhersehbar und kaum druckvoll.Nicht mal gegen 10 Italienerinnen wurde eine andere Gangart versucht.Laufwege gleich,Tempowechsel Fehlanzeige,Kampf und Tempo weiter nur von Italien. Kurzpass Spiel,Kurzpass Spiel,Kurzpass Spiel- eine Mauro könnten wir gar nicht brauchen.

    (3)
  • holly sagt:

    hm, sicher hat die deutsche mannschaft oft den zug nach vorne vermissen lassen. chancen hatten sie aber genung. schade das sie die nicht genutzt haben. denke aber dann hätten die kritiker sich sicher über die farbe der schnürsenkel odere sowas aufgeregt.

    (7)
  • Detlef sagt:

    @waiiy:
    So einfach löst Du das Problem Däbritz damit nicht!!!
    Die Frau ist im Mannschaftsrat, und hat somit eine uneingeschränkte Stammplatzgarantie ohne Leistungsnachweis!!!

    Bei mir wäre sie nicht einmal in den großen Kader nominiert worden, geschweige denn in den dezimierten EM-Kader, geschweige denn in die Startelf, geschweige denn in die Stammformation!!!
    Aber träumen darf man natürlich!!! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Rogerfehlerer,
    Mit Deiner Analyse hast Du sicher nicht Unrecht!!!
    Ich fands manchmal aber schon etwas konfus, wenn im MF die Anspielstationen gesucht, und meist nicht gefunden worden!!!
    Dann stehen alle Stürmerinnen mit dem Rücken zum Tor, und können den Ball höchstens wieder klatschen lassen, und kurz darauf das Selbe nochmal, bis der Gegner seine Reihen wieder geordnet hat!!!

    Da wird kaum ein Ball in den Lauf, oder mal in den freien Raum gespielt, weil die Stürmerinnen gar nicht erst loslaufen, weil sie wissen, da kommt sowieso nix, oder viel zu spät, und dann stehe ich im Abseits!!!
    Das „klei-klein“, was Steffi Jones so bemängelt, und was durch mangelhaftes Paßspiel oft zu gefährlichen Ballverlusten führt, siehe vor dem 1:1, geht mir total gegen den Strich!!!

    Dieses Spiel wird in keinem Verein der Buli so praktiziert, und deshalb klappt es auch nicht in der Natio!!!

    (0)
  • Jokus sagt:

    Keine Frauschaft spielt so unattraktiv wie unsere deutsche, immer dieses ‚hinten herum‘ und dann dauert es viel zu lange, bis der Ball endlich in die Spitze gespielt werden kann. Wenn Anja Mittag spielerisch nichts bewirken kann, dann fällt sie eben durch Unsportlichkeiten wie dem geschundenen 11er und dazu noch Provokation der Gegenspielerin auf, damit diese gelb-rot erhält.
    Dann dieses dauernde Gequatsche von der ‚jungen Mannschaft‘! Die Mädels sind im Durchschnitt 25 1/2 Jahre alt, wann sollen sie denn sonst in der A-Natio spielen? Ausserdem haben doch so gut wie alle Erfahrungen in den U-17 und U-19 Teams gesammelt.

    (6)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar