Bayern und Potsdam im Duell um die Champions League

Von am 21. Mai 2017 – 10.55 Uhr 2 Kommentare

Am 22. und letzten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga steht noch eine Entscheidung aus: die Vergabe des zweiten Champions-League-Startplatzes. Der FC Bayern München kann es gegen die SGS Essen mit einem Sieg aus eigener Kraft schaffen. Doch Turbine Potsdam könnte mit einem Sieg beim MSV Duisburg von einem Ausrutscher der Münchenerinnen profitieren.

FC Bayern München – SGS Essen (Sonntag, 14 Uhr)

Der Tabellenzweite Bayern München hat vor dem Saisonfinale auf den Tabellendritten Turbine Potsdam zwei Punkte Vorsprung, aber das um sechs Tore schlechtere Torverhältnis. Mit einem Sieg kann die Elf von Trainer Thomas Wörle aus eigener Kraft die Champions-League-Teilnahme perfekt machen. Doch schon bei einem Remis könnte Turbine Potsdam mit einem Auswärtssieg beim MSV Duisburg an den Münchenerinnen vorbeiziehen. „Essen war immer ein sehr hartnäckiger Gegner“, so Wörle, „das ist eine gut organisierte, aggressiv verteidigende und konterstarke Mannschaft.“

MSV Duisburg – 1. FFC Turbine Potsdam (Sonntag, 14 Uhr)

Nur noch mit Schützenhilfe der SGS Essen kann der 1. FFC Turbine Potsdam in der kommenden Saison an der Champions League teilnehmen. „Die Chancen sind natürlich sehr gering“, so Potsdams Trainer Matthias Rudolph, der seine Elf allerdings noch einmal in die Pflicht nimmt. „Wir schauen nicht nach München, wollen erstmal nur unser Spiel gewinnen“, so Rudolph. Duisburgs Trainerin Inka Grings meint: „Wir werden das Spiel nicht entspannt angehen, werden mit der bestmöglichen Mannschaft auflaufen und Potsdam bis zur letzten Minute alles abverlangen.“

Anzeige

VfL Wolfsburg – FF USV Jena (Sonntag, 14 Uhr)

Der VfL Wolfsburg machte bereits am vergangenen Wochenende die dritte Deutsche Meisterschaft nach 2013 und 2014 perfekt. „Wir freuen uns riesig auf Sonntag. Es ist für uns das erste Mal, schon vor dem letzten Spiel als Meister festzustehen. Das ist eine schöne Situation, weil man die 90 Minuten auf dem Rasen genießen kann“, so Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann, dessen Team nach dem Spiel von einer DFB-Delegation die Meisterschale überreicht bekommt. Jenas Trainerin Katja Greulich meint: „Wir wollen zeigen, dass wir auch den Großen in der Liga Paroli bieten können.“

Spielszene Turbine Potsdam gegen Bayern München

Wer holt sich den zweiten Champions-League-Startplatz? © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

SC Sand – 1. FFC Frankfurt (Sonntag, 14 Uhr)

Für den SC Sand ist das Spiel gegen den 1. FFC Frankfurt ein Härtetest vor dem DFB-Pokalfinale gegen den VfL Wolfsburg am kommenden Samstag. „Wir wollen weiter positive Erfahrungen sammeln, beide Mannschaften haben keinen Druck und daher sollte es ein tolles Spiel geben“, so Sands Trainer Richard Dura. Frankfurts Trainer Matt Ross erklärt: „Die Motivation ist groß, mit einer starken Leistung in die Sommerpause zu gehen und unseren Fans, denen auch in dieser Saison wieder kein Weg zu weit war, noch einmal einen Sieg zu schenken!“

Bayer 04 Leverkusen – SC Freiburg (Sonntag, 14 Uhr)

Unabhängig vom Ausgang der Partie bei Bayer 04 Leverkusen hat der SC Freiburg bereits jetzt mit 44 Punkten die beste Saison aller Zeiten gespielt. Dennoch erklärt Freiburgs Trainer Jens Scheuer: „Das wird definitiv keine Kaffeefahrt!“ Zumal der Tabellenvierte bei einem eigenen Erfolg sogar noch den 1. FFC Turbine Potsdam in der Tabelle überholen könnte, sollte Potsdam in Duisburg verlieren.

TSG 1899 Hoffenheim – Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 14 Uhr)

Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann ist vor dem letzten Saisonspiel noch einmal hoch motiviert. „Wir können am Sonntag mit einem Sieg die 30-Punkte-Marke knacken, das haben wir zuvor noch nie geschafft. Wichtig ist uns aber auch, dass wir zum Abschluss nochmal ein schönes Spiel zeigen und an die tolle Leistung aus Frankfurt anknüpfen.“

Tags: , , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • Pauline Leon sagt:

    ich wünsche den bremer frauen, das sie die 100 tore heute voll machen, ohne irgendwelche zwänge, frei raus. haut rein!!

    (-1)
  • SC Fan sagt:

    Freiburgs 2’te spielt nächste Saison in der 2. Bundesliga der Frauen, nach dem
    1:2 Sieg gegen den 1.FC Nürnberg steht dem Aufstieg zwei Spieltage vor Ende der Saison nichts mehr im Weg.
    Überragende Spiele der Beiden In der laufenden Saison besten Torjäger des SC Seifert und Streng.
    Glückwunsch an den Sc II der somit die Attraktivität der Frauenabteilung des Gesamtvereins noch mehr aufwertet.

    (6)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar