Home » DFB-Frauen, U17-WM

U17-EM: Deutschland nach Elferkrimi im Finale

Von am 11. Mai 2017 – 21.37 Uhr 5 Kommentare

Die deutsche U17-Frauenfußball-Nationalelf hat durch einen Sieg im Elfmeterschießen gegen Norwegen das Finale der U17-EM erreicht. Dabei gab es ein Novum in der UEFA-Geschichte.

Anzeige

Die DFB-Juniorinnen setzten sich mit 3:2 nach Elfmeterschießen durch. Nach der regulären Spielzeit von 2×40 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Die Norwegerinnen gingen durch Olaug Tvedten früh in Führung (7.), Sydney Lohmann gelang kurz nach der Pause der Ausgleich (44.).

Neues Format getestet

Das Elfmeterschießen lieferte dann ein Novum, denn es wurde testweise erstmals in einem neuen Format ausgetragen. Anstatt des Formats Spielerin A, B, A, B usw., bei dem die Spielerinnen abwechselnd ihre Elfmeter schießen, traten die Spielerinnen erstmals nach dem Format A, B, B, A, A, B, B, A usw. an.

Jubel der deutschen U17-Spielerinnen

Die U17-Spielerinnen hatten im Elfmeterschießen das glücklichere Ende für sich © Sportsfile/UEFA

Elfmeter-Lotterie

Die ungewohnte Austragungsart schien die Spielerinnen eher zu irritieren, denn gleich sieben Elfmeter wurden verschossen. Doch am Ende verwandelte Andrea Brunner den entscheidenden Elfmeter. „Wir freuen uns riesig, dass wir nach so einem Krimi im Finale stehen. Man muss aber auch sagen, dass es sehr unverdient gewesen wäre, wenn wir es nicht geschafft hätten.“

Im Finale gegen Spanien

Am Sonntag trifft die DFB-Elf nun im Finale in Pilsen ab 18.30 Uhr (Eurosport live) erneut auf Spanien. In der Gruppenphase gab es gegen die Spanierinnen einen 4:1-Erfolg.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • Digger Dunn sagt:

    Vom Spielverlauf her verdient ins Finale eingezogen.Das Elfmeterschießen war ein echter Thriller. Nach den ersten drei verschossenen Elfmetern hatte ich das Finale schon abgeschrieben. Zum Glück war Stina Johannes so nervenstark und hat mit ihren Paraden maßgeblich dazu beigetragen, daß die U17-Mädels doch noch ins Finale einziehen konnten.

    (14)
  • jochen-or sagt:

    Verdienter Sieg!

    Aber die letztjährige U-17 hat besser gespielt und hatte mehr auffällige Spielerinnen wie Gwinn, Siems u.a..

    (6)
  • tpfn sagt:

    GERMANY 1-1 (3-2 PSO) NORWAY ★ 2017 UEFA Women’s U-17 Championship – All Goals

    https://www.youtube.com/watch?v=rf2jmEOP3BM

    (2)
  • vikkybummsy sagt:

    Danke Eurosport. Beste Feierabendunterhaltung.
    Danke Mädels. Bester Krimi am Donnerstag.
    Verdienter Sieg. Do It Again. CU Sunday

    (11)
  • Per Larssen sagt:

    Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch an die U17 zum (verdienten) Sieg im Halbfinale. Ich stimme jochen-or durchaus zu: die letztjährige U17 war, insbesondere auch in der Breite, besser aufgestellt. Und wenn ich mir im Vergleich dazu die aktuelle U16 anschaue, befürchte ich, dass die kommende U17 nicht unbedingt stärker wird.

    Bedenklich finde ich weiterhin, dass sowohl bei der letztjährigen U17 als auch bei der diesjährigen U17 immer wieder deutliche Defizite im Abwehrverhalten erkennbar waren. Die Passivität (und Unsicherheit) von Andrea BRUNNER und Maren Marie TELLENBRÖKER, die gestern zum 0:1 führte, hat mich stark an den groben Patzer von Caroline SIEMS (und Leonie DOEGE) im letztjährigen WM-Viertelfinale erinnert, welcher damals maßgeblich zum Viertelfinal-Aus des Teams beigetragen hat. Und auch beim späteren Pfostentreffer der Norwegerinnen sah die Abwehr gestern alles andere als gut aus.

    Leider gab und gibt es immer wieder diese ausgeprägten Defizite im Defensivverhalten der U-Nationalmannschaften, auch schon erkennbar bei der letztjährigen EM, bei welcher Stellungs- und Abspielfehler sowie mangelndes Zweikampfverhalten und fehlende Schnelligkeit sowohl in der Vorrunde gegen Spanien (Sophia KLEINHERNE) und im Halbfinale gegen England (Tanja PAWOLLEK) das deutsche Team an den Rand einer Niederlage gebracht haben.

    Diese Schwächen im Abwehrverhalten des deutschen Teams lassen sich in modifizierter Form bis in die A-Nationalmannschaft hinein beobachten, so dass ich mich frage, ob beim DFB bei aller Fokussierung auf Spielaufbau und Ballbesitz hier nicht vergessen wird, gerade auch in der Defensive stärker auf ein körperbetontes, aggressiveres Zweikampfverhalten zu achten.

    P.S.: Den neuen ABBA-Elfmetermodus finde ich, zumindest für den Zuschauer, sehr spannend.

    (8)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar