SC Freiburg verpflichtet Rebecca Knaak

Von am 2. März 2017 – 12.36 Uhr 15 Kommentare

Frauenfußball Bundesligist SC Freiburg wird sich mit Beginn der Saison 2017/18 mit Abwehrspielerin Rebecca Knaak verstärken.

Die 20-Jährige wechselt von Bayer 04 Leverkusen in den Breisgau. Über die Vertragsdauer machte der SC Freiburg keine Angaben.

Tolle Herausforderung

„Ich sehe den Sport-Club als eine tolle Herausforderung, um mich weiterzuentwickeln“, so Knaak. „Der SC Freiburg hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt und ist eine spielstarke Mannschaft mit einer guten Mischung aus erfahrenen und jungen Spielerinnen.“

Anzeige

Spielerin mit hoher Qualität

Freiburgs Trainer Jens Scheuer meint: „Wir beobachten Rebecca Knaak schon länger und sehen in ihr eine sehr spielintelligente, torgefährliche und zweikampfstarke zentrale Spielerin. Trotz ihres noch jungen Alters bringt sie schon einige Erfahrung mit. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit ihr.“

Logo des SC Freiburg

Logo des SC Freiburg © SC Freiburg

Verstärkung in der Zentrale

SC-Managerin Birgit Bauer ergänzt: „Mit Rebecca Knaak konnten wir eine weitere Junioren-Nationalspielerin für uns gewinnen, der wir zutrauen, gemeinsam mit uns den nächsten Schritt zu machen. Sie wird unsere Mannschaft in der Zentrale verstärken.“

Verlust für Leverkusen

Leverkusens Trainer Thomas Obliers meint: „Ihr Wechsel ist ein Verlust für uns – menschlich wie auch sportlich. Rebecca Knaak hat immer alles für Bayer 04 gegeben und will nun den nächsten Schritt gehen, dafür wünsche ich ihr viel Erfolg und vor allem Gesundheit.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

15 Kommentare »

  • bale sagt:

    WOW EINE SEHR GUTE SPIELERIN

    (2)
  • Pauline Leon sagt:

    JAAA! ich freue mich auch für rebecca und den sc freiburg. super sache. ich wünsche alles gute!

    (5)
  • FFFan sagt:

    Der SC Freiburg ‚bastelt‘ weiter am Kader für die nächste Saison! Nachdem bereits mit wichtigen Spielerinnen (L.Benkarth, C.Schiewe, L.Magull, J.Minge) verlängert werden konnte, steht man offenbar auch mit G.Gwinn in aussichtsreichen Verhandlungen, wie diese im DFB.de-Interview verriet:

    http://www.dfb.de/news/detail/minge-und-gwinn-naechster-karriereschritt-bei-der-u-19-162355/

    Mit der Vertragsunterschrift von R.Knaak steht nun auch die erste externe Verstärkung fest. Die U20-Nationalspielerin ist sowohl in der Innenverteidigung als auch im zentralen Mittelfeld einsetzbar. Aufgrund dieses Positionsprofils hätte ich sie mir auch gut in Hoffenheim vorstellen können, wo sie die Lücke schließen würde, die durch den Abgang von K.Demann nach München entsteht. Freiburg ist natürlich sportlich attraktiver, aber auch die größere Herausforderung, da auf diesen Positionen bereits gut besetzt.

    Für Bayer Leverkusen ist das ein weiterer bitterer Verlust. Es ist schon bedenklich, dass man nicht nur mit Potsdam und Frankfurt, sondern auch mit Hoffenheim (S.Beck) und Freiburg (nach C.Simon jetzt mit R.Knaak schon die zweite Spielerin) nicht mehr um überdurchschnittliche Spielerinnen konkurrieren kann. Sollte die Saison mit einem Abstieg enden, wird das Team wahrscheinlich ganz auseinanderfallen.

    (8)
  • Volker sagt:

    Für Rebecca Knaak wohl der einizig richtige Schritt. Droht ihr in Leverkusen der Abstieg in die 2 Liger. Für junge Spielerinnen die was erreichen wollen ist Freiburg ja wohl die richtige Adresse.
    Meinen Glückwunsch.

    (11)
  • tavalisk sagt:

    Gute Verpflichtung! Freiburg bastelt weiter am endgültigen Aufstieg zum Spitzenteam. Interessant wird sein, wie es mit den ehemals arrivierten Spielerinnen weiter geht, die bereits jetzt wenig bis gar keine Einsatzzeiten mehr bekommen: Hegenauer, Maier, Starke, Arnold, Wagner – da könnte im Sommer eine Reihe gestandener BuLi-Spielerinnen auf dem Markt sein.

    (11)
  • waiiy sagt:

    Glückwunsch nach Freiburg!

    Es ist interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Vereinsentwicklungen beider Vereine sind, da beide eine ähnliche Basis hatten, sowohl was den Mutterverein als auch den Erfolg im Frauenfußball angeht. Da wird in meinen Augen im Breisgau mehr Wert auf Frauenfußball gelegt und auch die handelnden Personen scheinen einen durchdachteren Plan zu haben.

    Ich freue mich auf die weitere Entwicklung in Freiburg und hoffe, dass dort der Anhang auch weiter wachsen wird. Hiefür sehe ich dort bessere Chancen als beispielsweise in München.

    (15)
  • Detlef sagt:

    Alle Achtung Freiburg!!!
    Eine sehr gute Verstärkung der Breisgauerinnen!!!

    @tavalisk,
    Wenn der SC ambitioniert genug ist, auch in Zukunft oben mitspielen zu wollen, und im Moment sieht alles danach aus, werden sie auch starke Reservistinnen brauchen!!!
    Fallen Leistungsträgerinnen wie Hasret oder Lina längerfristig aus, hat Freiburg schon jetz ein echtes Problem!!!

    Das wird in Zukunft auch die Aufgabe von Bauer und Scheuer sein, den Kader auch in der Breite auf ein gehobenes Buli-Niveau zu stellen!!!

    (1)
  • Detlef sagt:

    @FFFan,
    In der Tat droht Leverkusen nun der „Ausverkauf“!!!
    Vielleicht bekommen Duisburg und Essen so ihre Spielerinnen wieder zurück, die sie damals an den vermeintlich professionelleren Männerableger verloren haben???

    Und Tante Käthe wird froh sein, daß er dann endlich die „verdammten Weiber“ los sein wird!!!
    Aus der Sichtachse der „heiligen“ MF-Arena sind sie ja zumindest schon mal verschwunden!!!
    Zuschauer hatte man auch sehr erfolgreich von ihnen ferngehalten!!!

    (4)
  • FFFan sagt:

    @ tavalisk:
    „Interessant wird sein, wie es mit den ehemals arrivierten Spielerinnen weiter geht, die bereits jetzt wenig bis gar keine Einsatzzeiten mehr bekommen: Hegenauer, Maier, Starke, Arnold, Wagner – da könnte im Sommer eine Reihe gestandener BuLi-Spielerinnen auf dem Markt sein.“

    J.Maier hat ihre berufliche und private Heimat in Freiburg und wird sicher nicht mehr wechseln, das hat sie schon bei ihrer vorletzten Vertragsverlängerung erklärt. Möglicherweise beendet sie im Sommer ihre aktive Karriere.

    S.Starke spielt eigentlich fast immer, wenn auch nicht immer von Anfang an. Warum sollte sie den Verein verlassen?

    A.Hegenauer und S.Arnold waren lange verletzt, da muss man abwarten, ob sie in dieser Saison noch den Anschluss finden.

    S.Wagner sehe ich auch als potentiellen Abgang, ebenso wie S.Stoller und die Kanadierin C.Stewart, die die Erwartungen nicht erfüllt hat und kaum Einsatzzeit bekommt. Vielleicht auch L.Giuliani, falls sie mit der Rolle als Torfrau Nr.2 nicht zufrieden ist.

    Nicht ausgeschlossen ist aber auch, dass der SC eine oder mehrere seiner Stammspielerinnen verliert, z.B. H.Kayikci oder die stark umworbene G.Gwinn.

    (4)
  • enthusio sagt:

    @FFFan:
    „Nicht ausgeschlossen ist aber auch, dass der SC eine oder mehrere seiner Stammspielerinnen verliert, z.B. H.Kayikci oder die stark umworbene G.Gwinn.“

    Zumindest bei Giulia Gwinn kann man davon ausgehen, dass sie ihren Vertrag bei Freiburg verlängert. So hat sie es vorgestern im Interview geäußert.

    http://www.dfb.de/news/detail/minge-und-gwinn-naechster-karriereschritt-bei-der-u-19-162355/

    (4)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „Zumindest bei Giulia Gwinn kann man davon ausgehen, dass sie ihren Vertrag bei Freiburg verlängert. So hat sie es vorgestern im Interview geäußert.“

    Das Interview habe ich weiter oben auch schon verlinkt. Die Äußerung macht Hoffnung auf einen Verbleib von G.Gwinn beim SC Freiburg, aber fest davon ausgehen kann man sicherlich nicht!

    (1)
  • maurinho sagt:

    @tavalisk: wie kommen Sie darauf, dass die von Ihnen genannten Spielerinnen im Sommer „auf dem Markt“ sein könnten? Glauben Sie, dass es mittlerweile auch im FF soweit ist, dass Verträge nichts mehr gelten?

    (0)
  • tavalisk sagt:

    @maurinho:
    „Glauben Sie, dass es mittlerweile auch im FF soweit ist, dass Verträge nichts mehr gelten?“

    Ich glaube Verträge gelten allgemein im Fußball nur solange, wie sie opportun sind. Wenn Einsatzzeiten rar werden, und es keinen anderen Grund gibt, beim aktuellen Verein zu bleiben, orientiert Mann/Frau sich anderweitig. Der einzige Unterschied zum Männerfußball ist in meinen Augen, dass bei den Frauen seltener Ablösesummen gezahlt, sondern eher einvernehmliche Vertragsauflösungen vereinbart werden.

    (3)
  • Detlef sagt:

    @maurinho;
    Verträge gelten schon noch!!!
    Aber im Härtefall bekommt man als Fan erst relativ spät mit, welche Modalitäten da drin stehen, und welche Optionen gezogen werden können!!!

    Es kann aber auch sein, daß man in Freiburg mittlerweile ein sehr kuscheliges Nest gebaut hat, sodaß selbst finanziell starke Klubs einen Korb bekommen, siehe Lina Magull!!! 🙂

    (2)
  • FFFan sagt:

    @ maurinho:
    „wie kommen Sie darauf, dass die von Ihnen genannten Spielerinnen im Sommer „auf dem Markt“ sein könnten? Glauben Sie, dass es mittlerweile auch im FF soweit ist, dass Verträge nichts mehr gelten?“

    Zunächst mal wissen wir ja gar nicht, wie lange die einzelnen Verträge laufen (der SC Freiburg macht daraus ein großes Geheimnis). Aber selbst wenn wir es wüssten, würde uns das nicht viel nützen, solange wir nicht auch alle Nebenabreden und Sonderklauseln kennen. Es kann also durchaus sein, dass die ein oder andere Spielerin (trotz Vertrag über das Saisonende hinaus) im Sommer ‚auf dem Markt‘ ist!

    (1)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar