Frankfurt trotzt Potsdam Remis ab – Wolfsburg neuer Tabellenführer

Von am 26. Februar 2017 – 20.02 Uhr 70 Kommentare

Am 13. Spieltag der Frauenfußball Bundesliga haben der 1. FFC Frankfurt und der 1. FFC Turbine Potsdam die Punkte geteilt. Zur Freude des VfL Wolfsburg, der dank des Sieges in Leverkusen die Tabellenspitze übernahm. Aufsteiger Borussia Mönchengladbach feierte den ersten Saisonsieg.

Beim 1:1 (1:1) im Frankfurter Stadion am Brentanobad erzielte Stürmerin Mandy Islacker nach einem Freistoß von Saskia Bartusiak und Kopfballablage von Laura Störzel die Frankfurter Führung (28.). Doch Turbine-Kapitänin Lia Wälti gelang nach schöner Vorarbeit von Felicitas Rauch rasch der Ausgleich (37.).

Wolfsburg neuer Tabellenführer

Von der Punkteteilung in Frankfurt profitierte der VfL Wolfsburg, der sich durch einen 8:1 (2:1)-Kantersieg bei Bayer 04 Leverkusen an die Tabellenspitze setzte, Potsdam hat allerdings noch das Nachholspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim in der Hinterhand.

Anzeige

Wolfsburg schießt sechs Tore in Halbzeit zwei

Alex Popp (9.) und Nilla Fischer (13.) brachten Wolfsburg schnell in Führung, ehe Turid Knaak für die Gastgeberinnen verkürzen konnte (34.). Doch in der zweiten Halbzeit drehten die Wolfsburgerinnen auf und kamen durch Élise Bussaglia (54.), Vanessa Bernauer (76.), Babett Peter (82.), erneut Popp (83.), Emily van Egmond (86.) und Caroline Hansen (87.) zu sechs weiteren Treffern.

Joker Miedema rettet Bayern

Der FC Bayern München mühte sich zu einem 2:1 (0:1)-Heimsieg gegen den FF USV Jena. Die Gäste gingen durch ein Eigentor von Bayern-Torhüterin Manuela Zinsberger in Führung (38.), doch die nach einer Stunde eingewechselte Vivianne Miedema drehte die Partie in der zweiten Halbzeit mit zwei Toren (65., 70.).

Turbine-Kapitänin Lia Wälti (li.) im Duell mit Kathy Hendrich

Umkämpftes Topspiel: Turbine-Kapitänin Lia Wälti (li.) im Duell mit Kathy Hendrich © foto2press / Frank Scheuring

Erster Saisonsieg für Gladbach

Borussia Mönchengladbach feierte im 13. Spiel beim 1:0 (0:0)-Auswärtssieg gegen den SC Sand den ersten Saisonerfolg. „Die Mannschaft hat sich endlich mit dem ersten Saisonsieg für die harte Arbeit in den vergangenen Wochen und Monaten belohnt“, freute sich Gladbachs Trainer Mike Schmalenberg über den Treffer von Sandra Starmanns (62.).

Freiburg verspielt in Überzahl Zwei-Tore-Führung

Der SC Freiburg ließ sich beim MSV Duisburg trotz einer 3:1-Führung noch die Butter vom Brot nehmen und musste sich am Ende trotz personeller Überzahl mit einem 3:3 (1:1) begnügen. Die Duisburger Führung durch Rahel Kiwic (23.), glich Hasret Kayikci aus (31.). Giulia Gwinn (47., 71.) schien die Gäste auf die Siegerstraße zu bringen, doch Julia Debitzki (73.) und erneut Kiwic (80.) retteten den Duisburgerinnen einen Punkt, die nach der Gelb-Roten Karte gegen Marina Himmighofen ab der 53. Minute in Unterzahl spielten.

Essen holt späten Punkt

Die TSG 1899 Hoffenheim sah gegen die SGS Essen beim 1:1 (1:0) lange Zeit wie der Sieger aus, doch der Treffer von Dóra Zeller (37.) war nicht genug, denn Jacqueline Klasen gelang für die Gäste der späte Ausgleich (88.).

[jsoncontentimporter url=“http://tab.fuzball.de/json/?season=27″]

{subloop:ranking:-1}

{/subloop:ranking}
[/jsoncontentimporter]

Tabelle Frauen-Bundesliga

Platz Team Spiele S U N Tore Tordifferenz Punkte
{tab.rank} {tab.team.name} {tab.team.nomatches} {tab.team.wins} {tab.team.ties} {tab.team.loss} {tab.team.goalsfor}:{tab.team.goalsagainst} {tab.team.tordelata} {tab.team.pkt}

Tags: , , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

70 Kommentare »

  • shane sagt:

    @sundermann: also soweit ich das sehe, waren das die gladbacherInnen (und gleich 11 davon!) mit denen sand (nicht ganz) auf augenhoehe war. desch andere waren die freiburger maedels. aber is ja alles im laendle, da kann mensch das schonmal verwechseln. 😉

    (1)
  • tpfn sagt:

    @shane
    klar wars Duisburg und die waren in der Tat ab der 52 Minute beim Stand von 1:2 nur noch zu zehnt. Es ging ja auch um den SC „Freiburg“

    (2)
  • Detlef sagt:

    @Sundermann,
    Es war/ist auch „nur“ meine Meinung gewesen!!!
    Und ich bleibe auch noch dabei, da auch WOB und Bayern (vielleicht auch Potsdam) weitere Punkte legenlassen werden!!!
    Auch diesen beiden Vereinen fehlt in dieser Saison die Konstanz und zT auch das nötige Quäntchen Glück und auch Können!!!

    Wenn Du das anders siehst, habe ich kein Problem damit!!!
    Diskussionen kommen ja nur dann zustande, wenn Leute unterschiedliche Ansichten haben!!!

    Und das mit dem „weggemobbt“ werden ist auch ziemlich übertrieben!!!
    In Frankfurt ist in der Tat ein großer Teil der ehemaligen Fans weggebrochen!!!
    Die Erfolgsfans sind (wie in Potsdam auch) ja schon länger verschwunden!!!
    Durch die trüben Aussichten, auch in den kommenden Jahren eher unter ferner liefen zu bleiben, wird diese Fanbasis wohl weiterhin schrumpfen!!!
    Deshalb sind die gut 1700 Zuschauer auch sehr ordentlich gewesen, auch weil man durch die späte Anstoßzeit in die direkte Konkurrenz zum MF geraten ist!!!

    Es wäre sicher sehr interessant gewesen, dieses Spiel aus Sicht eines Frankfurt-Anhängers erfahren zu können!!!
    Aber wo ist der Bericht zB von Herrn Schulze???
    Etwa auch weggemobbt???

    (1)
  • shane sagt:

    @tpfn: *hand vor die stirn schlag* jo, da hast du voellig recht. irgendwie verknuepften meine neuronen sc sofort mit sand. ich haette sogar glatt geschworen da explizit sand gelesen zu haben. *augen wisch* naja, wer lesen kann, … ne? ick nehm also alles zurueck und behaupte das gegenteils (also was die SCs angeht).

    (4)
  • waiiy sagt:

    @Detlef und Sundermann: Das eigentlich Kuriose ist, dass die Frankfurter Stimmen hier in dem Augenblick weggebrochen sind, als die Rivalität mit Potsdam immer weniger wurde, als man statt das Feindbild zu suchen, eher den Schulterschluss gegen neue Kräfte wie Wolfsburg und München mimte. Vielleicht fehlt diese Rivalität, wie sie damals war (auch mit Duisburg) auch ein wenig, auch wenn es damals wirklich auch unschöne Dinge und Worte gab.

    (2)
  • tpfn sagt:

    Bei Kellond-Knight ist grad mächtig der Wurm drin, ich hoffe das gibt sich nach der Länderspielpause, sonst ist sie definitiv kein Kandidat für die erste Elf. Mit dem Frankfurtspiel sind es nun bereits 3Spiele, in denen sie, sagen wir mal, sehr unglücklich agiert. Beim Spiel gegen Holland wurde sie in der 30Minute ausgewechselt, sah zunächst nicht nach Verletzung aus, aber das muss ich mir nochmal genauer anschauen.

    Australia vs. Sweden

    Australia vs. The Netherlands 1Hz

    #MakeTurbineGreatAgain

    (1)
  • Detlef sagt:

    @waiiy,
    Eine etwas gewagte These!!!
    Ich vermisse zumindest die sehr sachlich und überhaupt nicht feindseligen Beiträge von Tom FFC-Fan!!!
    Wir haben früher oft nach den meist hitzigen Auseinandersetzungen noch ruhig analysiert!!!
    Auch die Beiträge von netflyer vermisse ich hier!!!

    (0)
  • tpfn sagt:

    Na dass die FrankfurtFans nicht mehr schreiben, kann ich aber ein Stück weit nachvollziehen. Zunächst mal hatten echte Leistungsträger den Verein verlassen. Die medialen Anprangerungen von Maroszan, die den Verein ja am liebsten schon zwei Spielzeiten zuvor in Richtung Lyon verlassen hätte, wird so mancher Fan noch im Hinterstübchen gehabt haben mit gewisser Vorahnung, dass in Frankfurt die Musik wohl langsam leiser wird.

    In der Folge zwang dann plötzlich auch ein leeres Portmonee, trotz CL-Titel, auf den eigenen Nachwuchs zu setzen. Das war nun völliges Neuland für die Fans, die doch immer die ganz großen Namen gewohnt waren.

    Dann blieb der sportliche Erfolg aus und die Krönung war dann noch, dass mit Huth ein echtes Frankfurter Urgestein, was unter normalen Umständen wohl nie den Verein verlassen hätte, zum Erzrivalen übergelaufen ist und das nur, weil ihr keine Wertschätzung entgegengebracht wurde und sie im besten Alter auf der Bank versauerte. Mittlerweile sogar schon als beste Spielerin Deutschlands betitelt, ist das eine noch nie da gewesene Schmach für diesen Traditionsverein.

    Für einige Fans stand der Verein dann im Grunde ja schon vor dem Aus, denn sie hielten es nicht mehr für unrealistisch, dass Siggi „MISTER FRANKFURT!!!“ hinschmeißt.

    Also wenn diese Ereignisse keine nachvollziehbaren Gründe für absolutes Stillschweigen seitens der ehemals so stolzen Frankfurter Fangemeinde darstellen, dann wäre es auch nie diese stolze FanGemeinde gewesen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Es gibt offensichtlich wieder Turbulenzen um das „Karli“, was aber überhaupt nichts mit Turbine Potsdam, wohl aber mit dem hochverschuldeten Männerviertligisten SV Babelsberg 03 zu tun hat.

    http://www.pnn.de/regionalsport/1164242/

    Was mich an dieser Meldung interessiert ist, ob Turbine in irgendeiner Weise negativ von dieser Entwicklung betroffen wäre, wenn es heißt: „Im Falle einer Vollstreckung würde das Stadion zugunsten der DKB verwertet… .“

    (3)
  • enthusio sagt:

    Hier sind weitere gut verständliche Infos zur Situation rund um das „Karli“ aus der PNN:

    http://www.pnn.de/regionalsport/1164494/

    (2)