Carli Lloyd Weltfußballerin, Silvia Neid Welttrainerin

Von am 9. Januar 2017 – 19.56 Uhr 16 Kommentare

US-Nationalspielerin Carli Lloyd ist zum zweiten Mal in Folge zur Weltfußballerin gewählt worden. Ex-Bundestrainerin Silvia Neid gewann zum dritten Mal die Wahl zur Welttrainerin.

Lloyd (20,68 %) setzte sich gegen die fünffache Weltfußballerin Marta (16,60 %) und Ex-Nationalspielerin Melanie Behringer (12,34 %) durch.

Lloyd überrascht

Lloyd erklärte anlässlich ihrer Auszeichnung: „Ehrlich gesagt habe ich das nicht erwartet. Melanie und Marta hätten diesen Preis ebenso verdient. Ich möchte dem ganzen Team danken, vor allem Trainerin Jill Ellis, die an mich geglaubt und mich besser gemacht hat.“

Anzeige
Silvia Neid

2010, 2013, 2017 – Welttrainerin Silvia Neid © Nora Kruse / ff-archiv.de

„Sehr große Ehre“

Neid gewann die Wahl bereits zum dritten Mal nach 2010 und 2013 und setzte sich dabei mit 29,99 % der Stimmen gegen US-Nationaltrainerin Jill Ellis (16,68%) und Schwedens Nationaltrainerin Pia Sundhage (16,47%) durch. „Es ist eine sehr große Ehre, diese Auszeichnung zum dritten Mal entgegennehmen zu dürfen“, so Neid. „Mein erster Dank gilt meiner Mannschaft und dem Team hinter dem Team, denn sie haben mir über Jahre den Rücken gestärkt und dafür gesorgt, dass wir viele Titel gewinnen konnten.“

Tags: , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    @ holly:

    Das Wichtigste steht eigentlich schon in dem von mir verlinkten Artikel:

    „More than 3,000 female players from 47 countries voted for the 2016 World XI. FIFPro invited them to select one goalkeeper, four defenders, three midfielders and three forwards.“

    Bei dieser (heuer zum zweiten Mal durchgeführten) Wahl handelt es sich um das weibliche Pendant zur ‚FIFpro World XI‘, die alljährlich bei der FIFA-Weltfußballer-Gala präsentiert wird. Das Besondere daran ist, dass die Nominierten von ihren Kollegen ausgewählt worden sind. Deshalb hat dieser ‚Award‘ in Spielerkreisen einen hohen Stellenwert!

    (3)