Home » DFB-Pokal Frauen

DFB-Pokal: Frankfurt und Bremen im Viertelfinale

Von am 21. Dezember 2016 – 21.29 Uhr 11 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt hat nach einem packenden Pokalfight die SGS Essen erst dank eines späten Treffers von Yuki Nagasato besiegt. Zweitligist SV Werder Bremen war in der Nachspielzeit für eine neuerliche Überraschung gut.

Anzeige

Die Frankfurterinnen gewannen mit 3:2 (0:0). Charline Hartmann brachte die Gäste in Führung (59.), doch Jackie Groenen gelang postwendend der Ausgleich.

Nagasato sorgt für Entscheidung

Hartmann sorgte Minuten später für die neuerliche Führung (67.), doch Frankfurt hatte in Person von Mandy Islacker erneut eine schnelle Antwort parat (70.). Yuki Nagasato war das dann vorenthalten per Kopf den Erfolg perfekt zu machen (89.).

Bremen trifft in der Nachspielzeit

Zweitligist SV Werder Bremen gewann gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 1:0 (0:0). In der vierten Minute der Nachspielzeit gelang Giovanna Hoffmann der Treffer des Tages. Zuvor hatten die Hanseatinnen bereits Bundesliga-Tabellenführer 1. FFC Turbine Potsdam aus dem Wettbewerb geworfen.

Offizielles Logo des DFB-Pokal der Frauen

Offizielles Logo des DFB-Pokal der Frauen © DFB

Viertelfinal-Auslosung erst im Februar

Die Auslosung der Viertelfinalpartien wird am Mittwoch, 8. Februar 2017, im Rahmen der Sendung Sportschau Club, live in der ARD durchgeführt. Ausgelost wird zusammen mit den Herren im Anschluss an die Partie Borussia Dortmund gegen Hertha BSC Berlin (Anstoß 20.45 Uhr).

DFB-Pokal, Viertelfinalisten

VfL Wolfsburg (Titelverteidiger)
FC Bayern München
SC Sand
SC Freiburg
Bayer 04 Leverkusen
BV Cloppenburg
1. FFC Frankfurt
SV Werder Bremen

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

11 Kommentare »

  • Digger Dunn sagt:

    Gratulation an die Werder-Mädels. Werder – ein echter Favoritenschreck. Mal sehen, wen das Los als nächsten Gegner für die Grün-Weißen parat hat.
    Und vielen Dank an den Fan, der im Stadion am Brentanobad das Pokalspiel über Twitter live gestreamt hat. Schade, daß dieses Medium nicht von den Clubs selbst benutzt wird, um die Spiele übers Internet zu streamen. Gerade in Frankfurt mit einem Videoanalysten als Trainer wäre das doch eine geeignete Maßnahme.:-)

    (10)
  • F.B. sagt:

    Kurz ein paar Eindrücke zum Spiel Frankfurt – Essen. Bei Temperaturen knapp über 0° und leichtem Sprühregen sah man in der ersten Halbzeit nur eine Mannschaft, die das Spiel gemacht hat und das war die SGS Essen. Frankfurt stand extrem tief und lauerte auf Konter, das Mittelfeld, in dem Saskia Bartusiak alleine auf der Sechs agierte, fand kaum statt. Essen hatte zum Teil gefühlte 90% Ballbesitz und spielte auch schöne Pässe in die Spitze, das einzige, was fehlte, war ein bisschen mehr Durchschlagskraft beim Abschluss. Die größte Chance war ein Abschluss aus etwa zehn Metern, der am Lattenkreutz landete. Die Frankfurterinnen kamen nur ein einziges Mal gefährlich vor das Essener Tor, Lisa Weiß parierte den Schuss von Mandy Islacker aus spitzem Winkel. Ansonsten lief bei Frankfurt, bedingt durch viele Fehlpässe, nicht wirklich viel zusammen.

    In der zweiten Halbzeit stellte Matt Ross um, Jackie Groenen rückte von rechts in die Mitte und die Mannschaft stand nun nicht mehr ganz so tief. Dadurch hatte Frankfurt nun mehr Spielanteile, eine leichte Überlegenheit bei Essen blieb jedoch bestehen. So war dann auch die schön herausgespielte Führung durch Charline Hartmann verdient. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff kam Jackie Groenen nach einem Freistoß an den Ball, ließ noch eine Gegenspielerin aussteigen und schob zum Ausgleich ein. Danach plätscherte das Spiel etwas dahin, bis erneut Charline Hartmann eine Flanke von rechts zur Führung einköpfte. Doch auch dieses Mal dauerte es nicht lange bis Frankfurt durch Mandy Islacker nach einem hoch in den Strafraum getretenen Freistoß ausglich. Danach drückte Essen leicht und war dem Siegtor näher, doch wieder war es ein von Saskia Bartusiak getretener zentraler Freistoß, den Yuki Nagasato zur Entscheidung einköpfte. Bei dem Tor rauschte sie mit Lisa Weiß zusammen, die minutenlang behandelt werden musste. Aus meiner Sicht sah es so aus, als ob Weiß in Nagasato reingesprungen ist, 100%ig kann ich das aber nicht sagen. Die Essenerinnen protestierten jedenfalls lautstark.

    Insgesamt hat die cleverere Mannschaft gewonnen und die bessere verloren. Essen leider drei Mal mit großen Problemen nach Standards, wohingegen man aus dem Spiel heraus so gut wie nichts zugelassen hat. Frankfurt insbesondere in der ersten Halbzeit mit großen spielerischen Problemen und einer überforderten Abwehr, wenn Essen mal schnell spielte. Auf Essener Seite war für mich Linda Dallmann die überragende Akteuerin. Sie spielte auf der Sechs vor der Abwehr, war enorm pass- und ballsicher und bestimmte das Tempo des Spiels. Bei Frankfurt hat mich insbesondere in der zweiten Halbzeit Jackie Groenen überzeugt, die zu einigen tollen Dribblings ansetzte und nach dem Tor sich immer mehr zutraute.

    (11)
  • Hauptwache sagt:

    Wenn MR mal einen Aufbaugegner sucht holt der Essen.Klappt immer!!!

    (-7)
  • adipreissler sagt:

    @F.B.
    Leider scheint es keine bewegten Bilder von dem Spiel zu geben, meines Erachtens waren aber nur das 1. + 3. Frankfurter Tor nach einer hohen Freistoßflanke, das 2:2 durch Islacker war nach einem flachen Steilpass, allerdings stand Islacker da wohl einiges im Abseits, deshalb haben die Essenerinnen da auch heftig protestiert. Beim Siegtor konnte Nagasato völlig unbedrängt ins leere Tor köpfen, Weiß kam deutlich zu spät, keine Ahnung ob sie eine Mitspielerin noch behindert hat, die Situation sieht man auf diesem Photo recht gut:

    http://www.journal-frankfurt.de/journal_news/Sport-4/1FFC-Frankfurt-SGS-Essen-32-Zwei-Mal-zurueckgekommen-28596.html

    (2)
  • T-Punkt sagt:

    Wenn D. Kraus in der Lage ist von der Bank aus eine Abseitsstellung am 5m-Raum bei mehr als 10 Spielerinnen auf engem Raum zweifelsfrei zu erkennen bin ich schwer beeindruckt (haha). Er sollte sich lieber fragen warum Islacker in dieser Situation so frei zum Schuss kommen konnte (Die selbe Frage darf sich natürlich auch M. Ross stellen. Hartmann wurde bei beiden Toren überhaupt nicht gestört.)
    Hinterher zu motzen man sei aber das bessere Team gewesen und die Schiedsrichterin so schlecht ist ziemlich albern. Das klingt schon fast wie bei Kellermann nur dass der ja gerne mal schon vor dem Spiel jammert.

    (3)
  • enthusio sagt:

    @adipreissler:

    Hier findest Du die „bewegten Bilder“ von Mittwoch und den anderen Achtelfinalspielen:

    http://tv.dfb.de/video/das-achtelfinale-alle-spiele-alle-tore/16300/

    (4)
  • F.B. sagt:

    @adipreissler:
    Die Szene beim 3:2 bestätigt meinen Eindruck vor Ort. Die Essenerinnen haben lautstark protestiert und Lisa Weiß zeigte an, nachdem sie wieder aufgestanden ist, dass sie mit dem Ellenbogen attackiert wurde. Aber so wie es das Bild darstellt, ist es ja eindeutig.
    Bei dem Tor von Mandy Islacker hast du natürlich recht, da hat mich meine Erinnerung getäuscht. Ich meinte aber, dass der Szene ein Freistoß vorangegangen ist, daher hatten sich so viele Spielerinnen im Strafraum aufgehalten. Eine Abseitsstellung war aus meiner Sicht übrigens nicht ersichtlich (ich stand auf Höhe der Mittellinie).

    (4)
  • Hauptwache sagt:

    Bewegte Bilder auf DFB TV, eine Pokal Zusammenfassung.

    (3)
  • sangokaku sagt:

    Wenn es ein Foul beim 3:2 war, dann war es eins von Lisa Weiß. Nagasato war nämlich eindeutig eher am Ball, und Lisa kommt mit angezogenen Knien angeflogen.

    Beim 2:2 lohnt es sich beim DFB-Video genau in dem Moment auf Stop zu klicken, wenn Marith Prießen den Ball trifft. Da wundert es schon ein wenig, dass für die Essener Spielerinnen und vor allem Daniel Kraus(!) diese Situation soo eindeutig war.

    Nur mal so, als kleiner Beistand für das Schiri-Gespann …

    https://www.facebook.com/1ffcFrankfurt/

    (0)
  • enthusio sagt:

    Es war schon ein spannendes Spiel, in dem Essen in der 1. Halbzeit klar dominiert hatte und Frankfurt sich bei Schumann bedanken konnte, die den Schuss von Charline Hartmann soeben noch an die Latte lenken konnte.

    Essen hat dann in der Tat in der 2. Halbzeit bei den Frankfurter Standards sehr schlecht ausgesehen, allerdings hätte Mandy Islacker nach einem Matheis-Pass in der 72. Minute schon das Führungstor zum 3:2 erzielen müssen, schoss aber aus bester Position völlig freistehend knapp am Tor vorbei.

    Das 2:2 durch Islacker war möglicherweise aus Abseitsposition erzielt worden, allerdings wirkte die Essener Defensive in dieser Szene sehr ungeordnet. Daniel Kraus hatte in der IV diesmal anders als noch gegen Wolfsburg und München die erfahrene Vanessa Martini für Lena Ostermeier aufgeboten, doch an ihr alleine lag das schlechte Abwehrverhalten bei den wenigen Frankfurter Torszenen auch nicht.
    Beide Torjägerinnen (Islacker bzw. Hartmann) konnten sich gut in Szene setzen und haben ihre Klasse unterstrichen bzw. die Abwehrschwächen beider Mannschaften aufgedeckt.

    Noch ein Wort zu den jungen Spielerinnen: bei Frankfurt hat mich die ballsichere Janina Hechler auf der linken AV-Position sehr überzeugt, während mir Tanja Pawollek im Mittelfeld kaum aufgefallen ist. Auf der Gegenseite bewies auch Nicole Anyomi wieder gute technische Fähigkeiten und beschäftigte einige Gegenspielerinnen. Interessant, dass Yuki Nagasato und vor allem Sophie Schmidt erst spät eingewechselt wurden und Matt Ross in solch einem wichtigen Spiel offensichtlich den Youngstern Matheis, Pawollek und Hechler immer mehr vertraut.

    Lisa Weiß war nach dem Spiel sehr niedergeschlagen, weil sie das späte Siegtor wohl auf ihre Kappe genommen hat.
    Die Leistung von Linda Dallmann haben die Essener Fans übrigens nicht so positiv gesehen wie oben @F.B., es fehlte ihr erkennbar einiges an Spielpraxis und auch Kraft beim Torschuss. Sie ist logischerweise noch nicht wieder bei 100%.

    Zu Essens Problemen bei hohen Bällen hier ein Bericht der WAZ (Essen):
    http://www.sgs-essen.de/aktuelles-rund-um-die-mannschaften/sgs-essen-und-die-probleme-bei-hohen-baellen-nrz-waz-vom-22-12-2016.html

    (5)
  • FFFan sagt:

    Nach Betrachten der Torshow auf DFB-TV komme ich zu dem Ergebnis, dass das dritte Frankfurter Tor einwandfrei regulär ist. Da ist die Essener Torhüterin einfach zu spät dran…
    Auch bei Islackers Treffer zum 2-2 ist eine klare Abseitsstellung nicht zu erkennen. Tendenz: eher kein Abseits!

    P.S.: für die schönsten Tore des Achtelfinales haben zwei Zweitligaspielerinnen gesorgt: Lysanne van der Wal (BV Cloppenburg) und Giovanna Hoffmann (Werder Bremen) sind richtige ‚Kunstschüsse‘ gelungen, die auch noch absolut spielentscheidend waren!

    (6)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar