Home » DFB-Frauen

DFB-Frauen gewinnen gegen Niederlande

Von am 25. Oktober 2016 – 20.08 Uhr 16 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball Nationalelf hat nach dem 4:2-Sieg gegen Österreich auch gegen die Niederlande gewonnen. Mit vier Treffern wurde der Sieg bereits in der ersten Halbzeit fixiert.

Anzeige

Vor der erschreckend schwachen Kulisse von 3 345 Zuschauern gewann die DFB-Elf in Aalen gegen die Niederlande mit 4:2 (4:1).

Islacker trifft doppelt

Mandy Islacker brachte die Auswahl von Bundestrainerin Steffi Jones durch ein Tor aus Abseitsposition mit 1:0 in Führung (22.), erneut Islacker (27.) sowie Anja Mittag (40.) und Tabea Kemme (44.) trafen noch vor der Pause.

Kristin Demann (li.) und Kathy Hendrich

Kristin Demann (li.) und Kathy Hendrich freuen sich über den Erfolg © Karsten Lauer / girlsplay.de

Däbritz scheitert an der Latte

Sherida Spitse hatte zwischenzeitlich einen von Anna Blässe an Danielle van de Donk verschuldeten Foulelfmeter zum 1:2-Anschlusstreffer genutzt (38.). Sara Däbritz traf für die DFB-Elf in der zweiten Halbzeit die Latte (66.), Vivianne Miedema war in der Schlussphase für die Gäste erfolgreich (88.).

Jones: „Spielfreude war da“

Jones meinte nach der Partie: „Ich freue mich, dass die Aufstellung heute gepasst hat und die Spielfreude da war. Wir hatten eine gute Ordnung, haben nach der Pause durch unpräzises Passspiel aber einiges zugelassen. Einerseits führe ich das auf die vielen Auswechselungen zurück, andererseits auch auf die Müdigkeit der Spielerinnen zurück. Das sind Nuancen, die wir abstellen werden.“

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • Volker sagt:

    So wie mich die Gegentreffer der Östreicherinnen fast gefreut haben so bin ich jetzt verärgert über die der Niederländerinnen. Defensiv muss aber einiges aufgearbeitet werden. Aber ich bin überzeugt das es wird. Leider waren trotz hoher Überlegenheit viele Fehler zu sehen auch von Spielerinnen wo man es nicht erwarten würde. Eine Rote Karte in einem Freundschaftsspiel und für solche Aktionen wohl auch gerecht, nicht schön und überflüssig. Aber das wird Frau Blässe auch wissen und Absicht kann man ihr nicht unterstellen.(nur Gelb, Glück gehabt) Die Spielfreude der 1HZ war in der 2HZ regelrecht eingeschlafen gegen solche Gegner aber auch nach zu vollziehen. Ich habe das Spiel gegen die Amerikaner gesehen und eine andere Holländische Mannschaft. Taktisches Kalkül mit Blick auf die EM? immerhin möglich. Eins noch, die Spaziergänge von Almuth Schult ins Mittelfeld machen mich zunehmend nervöser. Alles im allen, Was das Trainerteam um Steffi Jones macht hat Hand und Fuß und so langsam wird der endgültige Kader sichtbar.

    (13)
  • never-rest sagt:

    Die beiden Freundschaftsspiele haben gezeigt, dass in der N11 tatsächlich ein frischer Wind weht. Teilweise sehenswerter FF, den ich schon lange vermisst habe. SJ und ihr Co legen ersichtlich Wert auf schnelles Kombinationspiel und vor allem Tempo. Schön auch, dass die taktischen Verkrustungen endlich einmal aufgebrochen werden. Viele Spielerinnen wirken wie befreit.

    Personell probiert die neue BT so einiges aus, natürlich auch wegen einiger verletzungsbedingter Ausfälle. Endlich bekommt Demann eine echte Chance in der N11. Sie hat alles, um sich auf einen der frei gewordenen Plätze in der Innenverteidigung festzuspielen. Auch das Experiment mit Henrichs als IV finde ich bemerkenswert. Sie ist technisch beschlagen und gut in der Spieleröffnung. Ob Sie auch zweikampf und kopfballstark genug ist, muss sich erst noch gegen stärkere Gegner beweisen.

    Es tut sich was in der 11 und das ist auch gut so.

    (22)
  • FF-Fuchs sagt:

    Wow welche Überraschung. Frau Jones läßt Laura Benkarth 20 Minuten ins Tor. Immerhin hätte das Frau Neid nicht gemacht. Trotzdem wäre es doch gut, wenn bei Testspielen die Ersatztorhüterinnen mehr Einsatzzeiten bekommen würden. Und ich spekuliere mal, daß bei einem engeren Ergebnis Almuth Schult im Tor geblieben wäre. Soviel zum Vertrauen der Trainerin in ihre 2. Torhüterin. Daher hat sich für mich was die Torhüterinnen betrifft bei Frau Jones nicht viel verändert. Dann bin ich mal gespannt wer beim nächsten Testspiel in Chemnitz gegen Norwegen im Tor steht. Zum Spiel selbst ist wenig zu sagen. Die deutsche Mannschaft nutzten die Freiräume in der 1.Hz. für ein sicheres Ergebnis. In Hz. 2 standen die Niederländerinnen näher bei den Gegnerinnen da hatte die deutsche Mannschaft echte Probleme sich durch zu setzen. Beim 2. Gegentor sah die Abwehr wiederholt schlecht aus. Mein Fazit ein recht ordentliche 1. Halbzeit. Die 2.Halbzeit ist noch ausbaufähig.

    (8)
  • Volker sagt:

    Schade! In der Zdf Mediathek kann man sich das Spiel von Samstag noch einmal ansehen.Bei der ARD allerdings gibt es nur einen „Sturm der Liebe“ von 15-17 Uhr. Allerdings zeigt DFB TV eine Zusammenfassung und eine PK mit Steffi Jones. Die „erschreckend schwache Kulisse“ lässt sich einfach durch den Wochentag und die Uhrzeit erklären. 2 Stunden später, 18 statt 16 Uhr hätte wohl ein besseres Ergebnis in Bezug auf Zuschauer gebracht. Ich hoffe das die Gestaltung des Vorabend Programm der öffentlich Rechtlichen irgend wann keine Rolle mehr für die Ansetzung der Termine für die Spiele unserer National Mannschaft spielt!

    (12)
  • T-Punkt sagt:

    Bei Anstoß an einem Dienstagnachmittag war die Zuschauerzahl nicht erschreckend schwach sondern die logische Folge.

    (15)
  • Ludwig sagt:

    @Volker: Bei youtube gibt es das.
    1. Halbzeit: https://www.youtube.com/watch?v=ri4yExLNamI
    2. Halbzeit: https://www.youtube.com/watch?v=VLKa4HaCnvQ

    Es freut mich für Anja Mittag, dass sie scheinbar ihre Ladehemmung überwunden hat. Es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte des Fussballs, dass Trainer an Stürmern festhalten, die eine Zeit lang nicht treffen, aber danach das in sie gesetzte Vertrauen rechtfertigen. Sogar Gerd Müller hatte mal eine schwache Saison.
    Ich kenne Demann eigentlich nur aus ihren Kurzauftritten in der N11. Aber ich habe mich schon da gefragt, ob sie überhaupt durch irgendwas zu erschüttern ist. Sie hat ja wohl die Ruhe weg. Bis auf einen kleineren Patzer fand ich sie überzeugend.
    Auch wenn die 2. Halbzeit deutlich schwächer war als die erste, fand ich dieses Spiel insgesamt erfreulich. Sind halt Tests. Zuschauen macht jedenfalls fürs Erste wieder Spass. Ich habe auch etwas von dem Spiel der Niederländerinnen gegen die USA gesehen. Sie haben die USA zeitweise ordentlich beschäftigt. Das haben sie gestern in der 1. Halbzeit nicht geschafft. Ich glaube kaum, dass sie nicht wollten.

    @FF-Fuchs: Wieso musst du eine Situation erfinden, um behaupten zu können, dass sich nichts geändert hat? Steffi Jones hatte Laura Benkarth zugesagt, dass sie Spielzeit bekommt und hat das erfüllt. Was gibt es daran zu meckern?

    (16)
  • tavalisk sagt:

    @Volker:

    Auf sportschau.de sind beide Halbzeiten nach wie vor als Video abrufbar. Ich hatte mir das Spiel gestern Abend auch zeitversetzt angesehen. Ich glaube, bei der ARD landen die Videos aus dem Sportbereich grundsätzlich nicht in der regulären Mediathek, sondern auf der Spezialseite.

    (6)
  • Detlef sagt:

    Als Zuschauer im Stadion kann ich das Meiste hier geschriebene durchaus bestätigen!!!
    Eine frische DFB-Elf agierte in Hälfte Eins durchaus gefällig, wenngleich sie erneut Glück bei Schirientscheidungen hatte!!!
    Die Abseitsstellung von Islacker beim 1:0 war sogar aus großer Ferne sichtbar!!!

    Interessant fand ich die Position von TABBI KEMME, die analog zu ihrer neuen Vereinsaufgabe diesmal sehr offensiv agieren durfte, und ein sehr schönes Tor erzielte!!!

    Erschreckend schwach fand ich die Gastgeberinnen der nächsten EM!!!
    Bis nachstes Jahr wird sich da noch viel tun müssen, um zumindest um die Medaillen mitspielen zu können!!!
    Da waren die Austria-Girls wesentlich offensiver und kämpferischer!!!

    Einen schlechten Tag erwischten ISY KERSCHOWSKI und Anna Blässe!!!
    Viele Fehlpässe, leicht vertändelte Bälle und zur Krönung ein wirklich dummes Foul im eigenen 16-er!!!
    Da waren Faißt und Bremer gegen stärkere Österreicherinnen um Klassen besser!!!

    Marozsan gefiel mir in Hälfte Eins noch recht gut, versteckte sich dann aber in Durchgang Zwei immer öfter!!!

    Das Duo Hendrich-DEMANN gefiel mir in der IV dagegen besser als PETER-HENNING!!!

    (10)
  • Beobachter sagt:

    Zur Terminierung: In Frankreich finden solche Spiele um 21 Uhr statt. Was hindert die Deutschen an vernünftigen Zeiten?

    (6)
  • holly sagt:

    die Gegentore gegen zwei schwache Mannschaften geben schon zu denken.
    sicher sind beide für die EM qualifiziert. die einen als gastgeber die anderen aufgrund des leider aufgeblähten Teilnehmerfeldes.
    Mal sehen wie Maro sich gegen Norwegen schlägt, da wird man ihr sicher nicht soviel freiräume lassen.
    Für den bunt zusammen gewürfelten Haufen haben sie in Hz eins aber ansehnlich gespielt.

    (1)
  • FrankE sagt:

    Bei dem Blick auf unsere Offense könnte die EM am besten sofort losgehen. Beim Blick auf unsere Defense freue ich mich dass Steffi noch ein wenig Zeit bleibt um was aus dem Hut zu zaubern. Bis dahin hilft nur: Vorne mehr Buden machen als man hinten kriegt. Aber Spass macht es!

    (9)
  • Volker sagt:

    Meinen Dank an Ludwig und tavalisk für die Tipps zur Aufzeichnung. Sehr gut auch der Bericht von Detlef und die Klärung über die Abseitsstellung von Islacker. Werde ich mir jetzt noch einmal in Ruhe ansehen. Glück hin oder her unsere Mädels waren in beiden Spielen die deutlich Besseren. Und das trotz Spielerwechsel (bis auf 3 die komplette Mannschaft) Positionswechsel und Taktischen Varianten. Starke Leistung!

    (7)
  • Wolle sagt:

    Auch wenn man bis jetzt nur gegen bestenfalls zweitklassige Gegner gespielt hat, möchte ich das Testspiel zu einem kleinen Zwischenfazit von Fr Jones nutzen.
    Es weht ein erfrischend neuer Wind bei der N11. Mutig werden verschiedene Systeme, neue Spielerinnen getestet. Auch von Fr. Neid abgeschriebene Akteure erhalten wieder eine Chance. Vielleicht macht Sie auch nur aus der Not eine Tugend. Schließlich haben jetzt seit der WM mit Angerer, Sasic, Alushi, Behringer, Krahn, Bartusiak und Kessler zahlreiche Spielerinnen ihre N11-Kariere beendet. Man kann also von einem Neuanfang sprechen.
    Mir fällt auf, das Einige wie befreit wirken, z.B. Maroszan, der Spaß am Spiel scheint zurück.
    Die N11 breiter aufzustellen ist längst überfällig. Ich habe nie verstanden, warum Fr. Neid selbst bei Freundschaftsspielen oder zweit- bis drittklassigen Qualifikationsgegnern eigentlich immer nur mit der gleichen 11 gespielt hat. Vielleicht mal überlegt, ob auch daher das große Verletzungspech in den letzten Jahren hergekommen ist?
    Auf alle Fälle macht zuschauen wieder mehr Spaß, auch wenn noch viel zu tun ist.
    Größtes Problem ist sicherlich die Defensive. Schult noch zu unbeständig, Henning zu schlecht, sorry. Ich weigere mich aber wie andere Krahn und Bartusiak hinterher zu weinen.
    Offensiv hat Jones die Qual der Wahl, wobei die ganz große Qualität früherer Jahre z. Zt. außer Maroszan noch nicht vorhanden ist. Garefrekes, Prinz oder Lingor wachsen nicht auf den Bäumen. Mir scheint es wichtig zu sein, den Nachfolgerinnen Zeit, Geduld und auch Fehler zu zugestehen. Eine Magul oder auch Gisdol z.B. haben sich in Freiburg gut entwickelt. Das A und O ist halt, dass Sie möglichst viel Spielpaxis erhalten ohne verheizt zu werden. In Essen oder auch in Freiburg scheint man da einen guten Weg gefunden zu haben.
    Apropos Buli, das Verhältnis der N11-Trainerin zu Ihren Buli-Kollegen hat sich auch deutlich entspannt. Anscheinend redet man wieder mehr miteinander, das kommt letztendlich allen zu Gute.
    Z. Zt. würde ich Fr Jones ein gutes Zwischenzeugnis ausstellen, eine neue Handschrift ist erkennbar. Die wahre Feuertaufe kommt aber dann gegen gleichwertige Gegner.

    (10)
  • F.B. sagt:

    Eine schöne Analyse, Wolle.
    Für mich ist die Abwehr derzeit noch eine Schwachstelle, das bezieht sich aber nicht nur auf die Innenverteidigung. Babett Peter hatte erstaunlicherweise einen recht schwachen Auftritt gegen Österreich, erstaunlich daher, weil sie zuletzt sehr starke Spiele beim VfL gemacht hat und eine absolut verlässliche Rolle in der IV eingenommen hat. Aus diesem Grund ist sie für mich ganz klar gesetzt. Daneben wird es aber in der Tat schwierig, bei Josephine Henning kann ich keine wirkliche Steigerung seit Olympia erkennen. Kathrin Hendrich hat das zwar gegen die Niederlande gut gemacht, gegen stärkere Gegner könnte ich mir aber vorstellen, dass sie dort Probleme bekommt, weil sie nicht die zweikampf- und kopfballstärkste Spielerin ist. Und mindestens eine körperlich robuste Spielerin sollte man schon in der IV haben.

    Auf den Außenbahnen ist es ein bisschen schade, dass insbesondere Isabel Kerschowski nicht an ihre starken Leistungen (mit Ausnahme des CL-Rückspiels gegen Chelsea) beim VfL anknüpfen konnte. Die Position der Linksverteidigerin ist ja eigentlich der vakanteste Posten, seit Tabea Kemme aufgrund ihrer sehr offensiven Ausrichtung bei Potsdam nicht mehr dafür infrage kommt. Auch Anna Blässe hat ihre Chance nicht wirklich genutzt. Auf der rechten Seite hat man mit der wieder stärker gewordenen Leonie Meier und Pauline Bremer aber genug Möglichkeiten.

    Im Mittelfeld würde ich erst mal abwarten, ob D. Marozsan ihre Leistung auch mal bestätigen kann, wenn es darauf ankommt. Sie hat auch in der Vergangenheit starke Spiele gegen schwächere Gegner in Freundschaftsspielen gemacht, um dann bei den großen Turnieren wieder einzubrechen. Ob ihre neue Rolle als Kapitänin wirklich zu einer Veränderung führt, werden wir wohl erst bei der EM feststellen. Eine recht vakante Position bleibt die Sechs, wenn Lena Gößling mal ausfällt. Die Option mit Alex Popp ist mal ein interessantes Experiment, aber sicher keine ernsthafte Alternative. Auch Kristin Demann und Sara Dorsoon sind für mich noch keine Alternativen bei wichtigen Spielen. Überhaupt ist es ja noch eine offene Frage, wo Alex letztlich ihre Platz finden wird, so man sich auf Svenja Huth und Anja Mittag als Sturmduo festlegt.

    (3)
  • tavalisk sagt:

    Wolle:
    „Eine Magul oder auch Gisdol z.B. haben sich in Freiburg gut entwickelt.“

    Gisdol?

    (1)
  • Wolle sagt:

    Gwinn, sorry.
    Ich meinte Giulia Gwinn.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar