Silvia Neid beruft Olympia-Kader

Von am 15. Juli 2016 – 12.24 Uhr 36 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid hat ihren 18 Spielerinnen umfassenden Kader für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (3. bis 20. August) nominiert.

In dem aus 16 Spielerinnen und zwei Torhüterinnen bestehenden Kader der Frauen stehen mit Saskia Bartusiak, Simone Laudehr, Annike Krahn, Babett Peter, Anja Mittag und Melanie Behringer sechs Bronzemedaillen-Gewinnerinnen der Olympischen Spiele 2008 von Peking.

Ohne Kämper, Petermann, Bremer und Rauch

Auf Abruf wurden Lisa Weiß, Kathy Hendrich, Lina Magull und Svenja Huth nominiert, die ebenfalls in Brasilien dabei sind, aber nur zum Einsatz kommen, wenn eine Spielerin verletzungsbedingt aus dem Turnier ausscheidet. Aus dem 26-köpfigen erweiterten Olympia-Kader wurden Meike Kämper, Lena Petermann, Pauline Bremer und Felicitas Rauch nicht berücksichtigt.

Anzeige
Silvia Neid

Bundestrainerin Silvia Neid hatte die Qual der Wahl © Nora Kruse / ff-archiv.de

Variabilität als Trumpf

Bundestrainerin Silvia Neid erklärt: „Die Entscheidung fiel uns natürlich nicht leicht. Wir haben in den drei Vorbereitungs-Lehrgängen viele Eindrücke gesammelt und uns nach jeder Einheit innerhalb des Trainerteams intensiv ausgetauscht. Bei einem Kader von nur 16 Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen spielt der Aspekt der Variabilität eine große Rolle. Für Pauline, Meike, Lena und Felicitas hat es leider aus unterschiedlichen Gründen nicht ganz gereicht. Aber das sind Spielerinnen mit einer großen Perspektive, denen die Zukunft gehört.”

Letzter Test gegen Ghana

Am 22. Juli bestreiten die DFB-Frauen in Paderborn (ab 18 Uhr) gegen Ghana ihr letztes Testspiel vor Olympia. Anschließend trifft sich die Mannschaft am 27. Juli in Frankfurt und reist am 29. Juli nach São Paulo ab. Dort geht es in der Vorrunde am 3. August (ab 23 Uhr MESZ) gegen Simbabwe los, am 6. August (ab 23 Uhr MESZ) folgt die Begegnung gegen Australien. Im abschließenden Gruppenspiel in Brasilia trifft das Team am 9. August (ab 21 Uhr MESZ) auf Kanada.

Olympia-Kader der DFB-Frauen

Tor: Laura Benkarth (SC Freiburg), Almuth Schult (VfL Wolfsburg)

Abwehr: Saskia Bartusiak (1. FFC Frankfurt), Josephine Henning (Arsenal LFC), Tabea Kemme (1. FFC Turbine Potsdam), Annike Krahn (Bayer 04 Leverkusen), Leonie Maier (FC Bayern München), Babett Peter (VfL Wolfsburg)

Mittelfeld:
Melanie Behringer (FC Bayern München), Sara Däbritz (FC Bayern München), Lena Goeßling (VfL Wolfsburg), Isabel Kerschowski (VfL Wolfsburg), Simone Laudehr (FC Bayern München), Melanie Leupolz (FC Bayern München)

Sturm: Mandy Islacker (1. FFC Frankfurt), Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon), Anja Mittag (Paris Saint-Germain), Alex Popp (vfL Wolfsburg)

Auf Abruf: Kathy Hendrich (1. FFC Frankfurt), Svenja Huth (1. FFC Turbine Potsdam), Lina Magull (SC Freiburg), Lisa Weiß (SGS Essen)

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

36 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    @ Detlef:
    „Mit diesem Kader kommen wir über den Touristenstatus in Rio nicht hinaus!!! Wenn’s richtig schief läuft, ist schon bei den Mathildas und den Ahornblättern Feierabend!!!“

    Oder bei den ‚Mighty Warriors‘ aus Simbabwe… 😉

    Unsinn! Die Qualität des Kaders ist top, auch wenn man über die ein oder andere Personalie sicherlich streiten kann (neben P.Bremer fehlt mir z.B. auch K.Hendrich). Wie weit wir damit letztlich kommen, wird sich weisen. Ich traue unserem Team eine Medaille zu, wäre aber auch über ein Viertelfinal-Aus (bspw. gegen Frankreich oder die USA) nicht sonderlich überrascht.

    (3)
  • OrbisJack sagt:

    Wie diese Turnier organisiert ist (12 Mannschaften), wird es wie die Euros in Frankreich oder WM in Kanada, die berüchtigte Dritte Platz regeln heissen dass Deutschland nur mit einem Sieg gegen Simbabwe schon ein Viertelfinale guarantiert krigen.

    Aber gegen die USA wird es nicht wieter gehen, Frankreich auch nicht wenn sie ihre eigene selbst-zerstörungs-gene ausschalten.

    (3)
  • FF-Fuchs sagt:

    …zitat @beobachter

    Wieso bei den Torhüterinnen Laura Benkarth der Essenerin Lisa Weiß bevorzugt wird, erschließt sich mir nicht wirklich.

    Als Beobachter sollte man dies auch begründen können!!
    Also, bitte wieso??

    (1)
  • Jan sagt:

    Vorschlag: Wenn die dt. Fußballerinnen wirklich nicht an der Eröffnungsfeier teilnehmen sollten, könnten sie vllt. wenigstens Laura Benkarth dahin abdelegieren, um Mannschaft u. Betreuern dann davon zu berichten, einschl. ihrer Fotos/Videos, oder?

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Jan:
    „Vorschlag: Wenn die dt. Fußballerinnen wirklich nicht an der Eröffnungsfeier teilnehmen sollten, könnten sie vllt. wenigstens Laura Benkarth dahin abdelegieren…“

    Wenn, dann wohl eher Lisa Weiß. Die vier ‚Nachrückerinnen‘ sind doch für solche und andere Termine zuständig:

    http://www.dfb.de/news/detail/dfb-delegation-besucht-favela-in-sao-paulo-150919/

    (0)
  • Jan sagt:

    @FFFan
    Danke für die Info! Ich wusste nicht, dass die auf Abruf stehenden 4 Spielerinnen auch in Brasilien sind (bin erst seit So aus’m Urlaub zurück). Da sollte sich der DFB bzw. DOSB aber nicht lumpen lassen, mind. diese 4 zur Eröffnungszeremonie zu entsenden, gell. 🙂

    (2)