Turbine Potsdam verpflichtet Eseosa Aigbogun

Von am 1. Juni 2016 – 10.00 Uhr 97 Kommentare

Frauenfußball Bundesligist 1. FFC Turbine Potsdam hat zur Verstärkung seiner Offensive die Schweizer Nationalspielerin Eseosa Aigbogun verpflichtet.

Die 23-Jährige wechselt vom derzeitigen Tabellendritten der Schweizer Nationalliga A FC Basel und erhält einen Zwei-Jahresvertrag bis zum 30. Juni 2018.

Großartige Chance

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung beim 1. FFC Turbine Potsdam in der Bundesliga. Ich bin überzeugt, dass dieser Schritt für mich eine großartige Chance ist, mich fußballerisch und auch menschlich weiter zu entwickeln. Ich werde alles daran setzen, dass vom Verein in mich gesetzte Vertrauen zurück zu geben“, so Aigbogun.

Anzeige

Ergänzungsspielerin in der Nationalelf

Bei den Turbinen trifft Aigbogun auf ihre Nationalmannschaftskollegin Lia Wälti. Im Schweizer Nationalteam wird die 1,66 Meter große Stürmerin hauptsächlich als Ergänzungsspielerin eingesetzt, sie erzielte dabei bisher drei Tore. Mit dem FC Basel holte Aigbogun, die einen nigerianischen Vater hat, 2014 den Schweizer Pokaltitel.

Eseosa Aigbogun

Eseosa Aigbogun erhält in Potsdam einen Zweijahresvertrag © Turbine Potsdam

Interessante Spielerin

„Eseosa Aigbogun hat in der U19, der U20 und im Nationalteam der Schweiz Erfahrung sammeln können. Zudem stand sie mit dem FC Basel in den letzten drei Jahren immer im Pokalfinale der Schweiz. Wir dürfen uns auf eine interessante Spielerin freuen, die unseren Angriff wirkungsvoll komplettieren wird“, sagt Vereinspräsident Rolf Kutzmutz.

Vierter Neuzugang

Nach Anna Gasper (Bayer 04 Leverkusen), Sarah Zadrazil (East Tennessee State University, USA) und Turbine-Eigengewächs Gina Chmielinski ist Eseosa Aigbogun der vierte Neuzugang bei den Turbinen für die kommende Saison in der Frauenfußball Bundesliga.

Tags: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

97 Kommentare »

  • OrbisJack sagt:

    @detlef

    Es ist nicht nur das Geld…sondern die Kader die das Geld gekauft hat. Es tut mir Leid, aber die haben einfach in jeder Position zwei drei bessere Spielerinnen als die anderen.

    Wenn sie sich zusammenfinden, ist das alles nur ein Selbstläufer.

    Nur wenn die großen 2 probleme haben in der Kader wird es vielleicht problematisch (obwohl nicht genug um ihre CL Plätze zu gefährden). Wenn das die hoffnung die anderen sind, ist das nicht schon ein Zeichen?

    Ich bin nicht allein in dieser Meinung, Detlef. Da gibts keine Kader in der BL die diesen 2 ernsthaft fördern kann. Von dein Verein auch nicht, wie Maren Meinert auch glaubt, wenn man siegt dass sie Schwalm, Gasper usw nicht berücksichtig (aber Isabella Möller schon!).

    Und wenn eine von diesen Jungen es doch noch schafft etwas besonderes zu zeigen, wird sie in der nächst mögliche Fenster abspringen, weil so wird das Liga in Zukunft funkionieren.

    (-6)
  • FrankE sagt:

    Diese Diskussion mit Orbis ist Zeitvergeudung. Er ist der unverrückbaren Überzeugung, dass man gute Spielerinnen nur kaufen kann. Bei Ihm schießt ausschließlich Geld die Tore und wenn Mannschaften den Gegenbeweis erbringen: Enschede schubst Bayern aus der CL, Sand schubst Bayern aus dem Pokal, Jena gewinnt zweimal gegen Turbine, Turbine gewinnt zweimal gegen Wolfsburg und für mich das deutlichste Beispiel, die „Erfolge“ von Rosengard in der CL, dann ist er wie kein anderen in der Lage das zu ignorieren. Ob er das nur macht weil er weiß: „Damit kann man hier toll provozieren!“ oder ob er diese Meinung wirklich selbst hat ist mir nicht ganz klar.

    Zu Glück sind die meisten Vereine weder in Deutschland noch im Rest von Europa seiner Meinung (wie auch). Wäre es so, dann würden alle nach fertigen Spielerinnen suchen, keiner mehr ausbilden, Vereine wie Gladbach, die die 70`er nur durch den eigenen Nachwuchs in der BL der Männer überleben konnten und erfolgreich waren würden nicht existieren. Übrigens, der Erfolg des FC Bayern (wieder Männer) baut auf der eigenen goldenen Generation, Beckenbauer, Maier, Müller, Hoeneß etc. auf. Zum Glück war man damals bei Bayern auch nicht Orbis Ansicht.

    Für mich macht die Mischung die Liga zur interessantesten weltweit. Mannschaften wie Bayern oder WOB braucht die Liga, wenn auch mehr als Antivorbilder (oder überspitzt Feindbilder). Aber ohne Frankfurt, Sand, Hoffenheim, Jena, TURBINE und die anderen geht´s gar nicht denn selbst Bayern weiß genau, „Spielen wir 22 Mal gegen uns selbst ist das sehr langweilig!“

    (6)
  • OrbisJack sagt:

    @FrankE

    Vor einem Jahr hatte ich Potsdsm schon abgeschrieben als ein Top Mannschaft…wurde dann kritisiert als viek zu Negativ und Pessimistisch. Bis hin zum Dezember hatten einige Potsdam fans von 2. Platz geredet.

    Am ende ging es noch schlechter aus sls sogar ich dachte.

    Und ja…Potsdam kann spielerin ausbilden, verbessern usw. Besser als viele anderen. Aber was nutzt das wenn sie mit 18 oder 19 schon weg sind?

    Die neuzugänge Dort ûberzeugen mich nicht wenn man über die oberen Tabellenränge redet. Klassenerhalt sollte locker drin sein aber mehr nicht.

    Und sollte es wieder mit dem Verletzung losgehen….kleinere Kader als letztes Saison…wird schwer.

    (0)
  • FrankE sagt:

    Was Du hier und anderen Orts so von Dir gegeben hast ist hier wohl bekannt. Leider ist es damit wie mit dem Deutschen Fernsehen, auch ständige Wiederholungen machen es weder besser noch wahrhaftiger.

    Und hier noch eine Frage die auch Du sicher beantworten kannst: Wieviele von den jungen Leistungsträgerinnen, sind denn weg?

    (1)
  • OrbisJack sagt:

    @FrankE

    Ummm. BREMER?!? Da war auch Andanova als sehr Junge bei Potsdam…auch weg.

    Es geht nur um diese Frage….sollte eine diese Jungen auf dem Feld überzeugen, und dann ein Anruf aus Wolfsburg oder München kriegen….wie wird das dann so ausgehen?

    (-2)
  • tavalisk sagt:

    OrbisJack:
    „Am ende ging es noch schlechter aus sls sogar ich dachte.“

    Wenn man sich Deine Kommentare vom Ende letzten Jahres zu Gemüte führt, dann dachtest Du offenbar vor allem an den „nächsten Massenabgang im Winter“ und den Abstieg am Saisonende.

    Beides hat nicht ansatzweise stattgefunden. Du bist aber tatsächlich überzeugt, dass das echte Saisonergebnis schlechter war, als Du ursprünglich dachtest?

    (2)
  • OrbisJack sagt:

    @tavalisk

    Diese Kommentare habe ich währedn der Saison gemacht als Potsdam sich Woche für Woche nur noch mehr blamiert haben, und manchmal Teilweise sah die Spielerinnen oft so aus als ob sie kein Bock mehr hatten (und war auch bezüglich die vorherigen zwei massenabgänge).

    Am Saison Anfang habe ich gedacht dass die auf keinen Fall die oberen drei gefährden (also das gegenmeinung von Fr. Hanebeck), und mehr an ein langweiliges 5. oder 6. Platz.

    Also ja….das ging wirlkich schlechte als ich dachte, vor allem in deie Wochen bevor das kömische Kapitulation von Wolfsburg, wo sie 0-3 gegen Jena und dann noch 2-3 gegen ein abgestiegene Köln verlor.

    Es war aber dass 0-2 gegen Sand die mich wirklich beeindruckt hat, wie schlimm die Sommer wirklich gegangen war.

    Stand der Dinge jetzt wurde ich sagen dass Turbine irgendwo zwischen die 7. oder 9. Platz enden wird. Frankfurt wird auch einige Plätze fallen.

    Muss man abwarten jetzt wegen Sand, aber da sehe ich Freiburg als dritt stärkste, und vielleicht SGS Essen als 4. an Hand dass die fast alle ihre Spielerin noch ein Jahr gehalten haben.

    (-1)