Holt der FC Bayern die vorzeitige Meisterschaft?

Von am 16. April 2016 – 11.49 Uhr 19 Kommentare

Der 18. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga wird heute mit der Partie des 1. FC Köln gegen die SGS Essen eröffnet. Im Mittelpunkt steht allerdings das morgige Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern München und dem 1. FFC Frankfurt (14 Uhr, live auf DFB-TV), denn im Falle eines Heimsieges wäre den Münchenerinnen bereits vier Spieltage vor Saisonende die Meisterschale nicht mehr zu nehmen – sollte der VfL Wolfsburg keine drei Punkte holen.

Aber auch am Tabellenende könnte eine Entscheidung fallen: Sollte der 1. FC Köln sein Heimspiel gegen die SGS Essen heute verlieren, wäre der Klassenerhalt nur noch sehr theoretischer Natur, denn der Aufsteiger hat auch das momentan schlechteste Torverhältnis der Liga.

Essen kann Mittelfeldplatz sichern
Überraschend wäre eine Niederlage der Kölnerinnen nicht, schließlich empfangen sie mit der SGS den aktuell Sechsten der Tabelle, am vergangenen Spieltag gelang ein 1:1 gegen den 1. FFC Turbine Potsdam. Die Hinrundenbegegnung zwischen beiden Teams entschied die SGS ebenfalls für sich. Das 3:2, bei dem die Kölnerinnen zweimal ausgleichen konnten, war allerdings hart umkämpft. Der Essener Siegtreffer durch Madeline Gier fiel erst in der 90. Minute. Im Falle eines neuerlichen Siegs würde die SGS zumindest bis morgen auf den fünften Rang klettern.

Anzeige

Spitzenspiel in München
Im Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern München und dem 1. FFC Frankfurt geht es für die Gastgeberinnen um die vorzeitige Meisterschaft, für die Hessinnen um wichtige Punkte im Kampf um die Qualifikation zur Champions League. Momentan liegen sie einen Zähler hinter dem VfL Wolfsburg, der im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen hochfavorisiert ins Rennen geht. Aber selbst im Falle eines Sieges der Wolfsburgerinnen wäre dem FC Bayern bei einem Heimsieg die Meisterschaft nur noch theoretisch zu nehmen, schließlich beträgt der Vorsprung dann weiter 12 Punkte – genau die Anzahl, die in den verbleibenden vier Spielen noch zu vergeben ist.

„Im Kräftemessen mit dem besten Bundesliga-Team der letzten beiden Jahre sind wir hochmotiviert, endlich auch mal wieder als Sieger vom Platz zu gehen und die wirklich beeindruckende Serie unseres Gegners in der Liga zu beenden“, sagt FFC-Trainer Matt Ross. „Im Vordergrund steht natürlich unsere eigene Situation, schließlich wollen wir den Zweikampf mit dem VfL Wolfsburg um die Champions-League-Qualifikation weiter offen halten – und dafür benötigen wir drei Punkte.“

Kann der FC Bayern am Sonntag die Titelverteidigung bejubeln? © Karsten Lauer, girlsplay.de

Kann der FC Bayern am Sonntag die Titelverteidigung bejubeln? © Karsten Lauer, girlsplay.de

Für Münchens Melanie Behringer kommt es zur Begegnung mit ihrem Ex-Club. „Frankfurt wird alles versuchen, um die drei Punkte zu holen. Aber wir haben das gleiche Ziel“, so die Nationalspielerin. Bayern-Trainer Thomas Wörle versucht, wie gewohnt, die Favoritenrolle von seiner Mannschaft fern zu halten und warnt vor den Gästen: „Vier der letzten fünf Spiele konnte das Team gewinnen. Dabei erzielten sie im Schnitt mehr als drei Tore pro Spiel.“

Wolfsburg emfängt Leverkusen
Sollte der FC Bayern weiter ungeschlagen bleiben und auch der VfL Wolfsburg seine Partie gewinnen, würden die Wolfsburgerinnen ihren Vorsprung auf den FFC noch einmal ausbauen. Die Wolfsburgerinnen empfangen Bayer 04 Leverkusen. Momentan auf Rang zehn der Liga.

Sand will Rang vier verteidigen
Acht Punkte hinter Bayer 04 Leverkusen, und somit auf einem Abstiegsrang, liegt der SV Werder Bremen, der am Sonntag den SC Sand empfängt. Der liegt derzeit weiter auf Rang vier und will den Platz hinter dem Spitzentrio unbedingt verteidigen und sieht das Gastspiel in Bremen als Schlüsselspiel: „Wenn wir dort drei Punkte holen, wird es schwer, uns noch zu verdrängen“, sagt SC-Cheftrainer Alexander Fischinger.

USV reist nach Freiburg
Hauptkonkurrent im Kampf um den vierten Rang ist der SC Freiburg, der am Sonntag den FF USV Jena empfängt. Im Pokal haben die Freiburgerinnen zuletzt gegen den VfL Wolfsburg verloren. „Die Mannschaft hat einige Tage gebraucht, um das Spiel zu verdauen, diese Zeit haben wir ihr aber auch gerne gegeben.“, erklärt Cheftrainer Jens Scheuer. Dann sind im Training vor allem Tore und Abschlüsse in den Vordergrund gerückt, denn die Torausbeute der Breisgauerinnen hatte zuletzt gelitten. „Ich merke, dass die Qualität wieder zunimmt, wir haben da einen Schritt nach vorne gemacht“, blickt Scheuer nun positiv auf die Partie, in der er einen „aggressiven und spielstarken Gegner“ erwartet.

Die gleichen Attribute schreibt USV-Trainer Daniel Kraus auch den Freiburgerinnen zu. „Freiburg ist eine Mannschaft, die sowohl im Spielaufbau als auch im offensiven Umschalten ihre Stärken hat. Die Ergebnisse der Freiburgerinnen der letzten Wochen täuschen auf dem Papier über deren wahres Leistungsniveau auf dem Platz hinweg,“

Duell der Tabellennachbarn
Darüber hinaus erwartet der 1. FFC Turbine Potsdam, momentan auf dem achten Rang, die TSG 1899 Hoffenheim. Beide Teams sind momentan punktgleich. Bisher gab es für die TSG in Potsdam noch nie etwas zu holen. „Doch wir dürfen keine Angst haben, schließlich haben wir in Potsdam nichts zu verlieren“, sagt TSG-Trainer Jürgen Ehrmann. „Wir schauen nicht so sehr auf die Tabelle, für uns ist es wichtig, ganz unten weg zu sein. Jetzt am Ende der Runde geht es auch darum, wie wir spielen und wie sich die einzelnen Spielerinnen präsentieren. Das System, in dem jede ihre Aufgabe erledigen muss, soll funktionieren. Unsere Stärke liegt sicherlich in der Geschlossenheit.“

 

Tags: , , , , , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

19 Kommentare »

  • Volker sagt:

    Detlef : Potsdam hat (Stand Heute) 21Punkte und steht auf Platz 8 Da hast du wohl was verwechselt.“ Diese Saison ist ohne Frage die Schlechteste der letzten 15 Jahre!!!“ Na wenn das kein Grund zur Sorge ist was dann? Der Abstieg war in dieser Saison gefährlich nahe.

    (1)
  • OrbisJack sagt:

    @detlef @volker

    Die Frage wer absteigt oder gar wer spielt 1. Liga in 2016-17 ist längst nicht geklärt.

    (-4)
  • Michele Bauer sagt:

    Die Bayern spielen mit folgender Aufstellung!
    Korpela
    Maier-Schnaderbeck-Manieri-Holstad-Lewandowski
    Behringer-Leupolz
    Däbritz-Vero-Evans
    Ersatzspielerinnen sind: Zinsberger, Wenninger, Miedema, Beckmann, Abbe, Iwabuchi, Rolser

    (0)
  • maurinho sagt:

    @Volker:
    1. hat Detlef wohl nur das Wort ‚Vorsprung‘ (elf Punkte VOR Platz 11) vergessen. Ich denke, Du hast dennoch Recht mit der Aussage über das „Sorgenkind“.

    2. habe ich hier zum Glück keine Pizzawerbung mehr … gestern habe ich vor Wut fast reingebissen. Aber ich habe mich beruhigt, AdblockPLus hilft dabei 😉

    … und in der Tat ist der Abstieg nicht entschieden. Nächste Woche spielt Bremen in Leverkusen. Sollte Werder gewinnen, ist Bayer da wieder ‚im Rennen‘.

    Immerhin haben die ‚Unbesiegbaren‘ nun auch in der Liga nach fast zwei Jahren endlich mal wieder verloren. Wurde Zeit.

    (3)