Home » Bundesliga Frauen

Spitzentrio gibt sich keine Blöße

Von am 27. März 2016 – 17.40 Uhr 54 Kommentare

Am 17. Spieltag der Frauen-Bundesliga haben Spitzenreiter FC Bayern München sowie die Verfolger VfL Wolfsburg und 1. FFC Frankfurt ihre Aufgaben fehlerfrei gelöst.

Anzeige

Der VfL Wolfsburg kam beim SC Sand zu einem 4:2 (2:2)-Auswärtssieg.

Bussaglia trifft doppelt

Tessa Wullaert brachte die Gäste früh in Führung (5.), doch Anne van Bonn (10.) und Chioma Igwe (17.) drehten die Partie zunächst schnell zugunsten der Gastgeberinnen. Elise Bussaglia brachte Wolfsburg jedoch noch vor der Pause zurück ins Spiel (44.). Ein zweiter Treffer der Französin (73.) sowie ein Tor von Ramona Bachmann (87.) machten in der zweiten Halbzeit den Wolfsburg Erfolg perfekt.

Jubel des 1. FFC Frankfurt

Kerstin Garefrekes (li.) bejubelt mit ihren Teamkolleginnen einen Treffer foto2press / Oliver Zimmermann

Frankfurt souverän

Auch der 1. FFC Frankfurt ging beim 3:0 (1:0)-Erfolg früh in Führung, Mandy Islacker traf vom Elfmeterpunkt (2.). In der zweiten Halbzeit konnte sich dann Kerstin Garefrekes (60., 79.) mit zwei Treffern auszeichnen. Tabellenführer FC Bayern München hatte bereits am Samstag sein Auswärtsspiel beim SC Freiburg durch Treffer von Melanie Behringer (55.), Vivianne Miedema (79. ) und Sara Däbritz (83.) mit 3:0 (0:0) gewonnen.

Leverkusen siegt im Derby

Im Tabellenkeller landete Bayer 04 Leverkusen im rheinischen Derby gegen den 1. FC Köln einen wichtigen 2:0 (1:0)-Erfolg. Francesca Weber (14.) und Kristina Sundov (67.) erzielten die Tore. Ein Heimsieg gelang auch dem FF USV Jena mit einem 3:1 (1:0) gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Lucie Vonkova (11.) sorgte für die Führung der Elf aus Thüringen, die Amber Hearn (48.) und erneut Vonkova (55.) in die Höhe schraubten. Martina Moser gelang für die Gäste der Ehrentreffer (64.).

Potsdam rettet Remis

Die SGS Essen und der 1. FFC Turbine Potsdam trennten sich mit einem 1:1 (1:0). Lea Schuller hatte die Essenerinnen früh in Führung gebracht, Patricia Hanebeck rettete den Potsdamerinnen mit ihrem Ausgleich einen Punkt (70.).



Tabelle Frauen-Bundesliga

PlatzTeamSpieleSUNToreTordifferenzPunkte
1FC Bayern München22183147:8+3957
2VfL Wolfsburg22152556:22+3447
31. FFC Frankfurt22151649:25+2446
4SC Freiburg2295838:24+1432
5SGS Essen221021039:37+232
6FF USV Jena2294930:45-1531
71. FFC Turbine Potsdam22931042:28+1430
8TSG 1899 Hoffenheim22841033:33028
9SC Sand22841029:30-128
10Bayer 04 Leverkusen22631321:56-3521
11SV Werder Bremen22341517:53-3613
121. FC Köln22331620:60-4012

Tags: , , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (48) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

54 Kommentare »

  • never-rest sagt:

    Wie der FCB seine Erfolgsserie fortsetzt, ist schon beeindruckend, auch wenn dadurch die Spannung aus dem Titelrennen schon lange raus ist. So dominant wie die Bayern Ladies sind noch nicht mal die männlichen Kollegen unter Pep.

    Den Freiburgerinen fehlte der Mumm und die Fähigkeiten, den vor Selbstbewußtsein strotzenden FCB ernsthaft zu gefährden. Mit dem sehr hohen und agressiven Pressing der Bayerinnen kam Freiburg überhaupt nicht zurecht. Und wenn der FCB einmal in Führung geht, diesmal durch ein wunderschönes Tor von Behringer, ist das Spiel sowieso gelaufen (Ausnahme in WOB).

    (14)
  • Altwolf sagt:

    @never-rest.
    Ja, diese Konstanz und Effizienz der Bajuvarinnen ist wirklich beeindruckend und gibt dieser Spielart, durch den Erfolg, recht.

    Es sind nicht die spielerischen Fähigkeiten, die den Erfolg bringen, sondern der immer wieder eingestreute physische Druck (Pressing)auf die Gegenspielerinen. Provoziert dadurch diese zu Fehlern und genau dies nutzt das Wörle-Team sehr effektiv aus.
    Dadurch werden die wenigsten Tore herausgespielt, sondern diese werden dadurch erzwungen.

    Da die wenigsten Teams mit dieser Art des Fußballspielens zurecht kommen, gehen die Bayern-Ladys fast immer auch in Führung und können dann aus ihrer 5-Kette heraus auf weitere Fehler warten, da kaum ein Team in der Lage ist, die sich auch gegen die Münchnerinnen bietenden Chancen in Tore umzumünzen.

    Man kann gegen die Bayern nur etwas erreichen, wenn man in Führung geht, da die dann nötigen spielerischen Mittel begrenzt sind bzw. sie ihre Kompaktheit in der Defensive lockern müssten.

    Auch wenn der SC anfangs nicht richtig in das Spiel kommen konnte, sie waren da auch physisch unterlegen, hatten die Freiburgerinnen durchaus Chancen das gegnerische Tor zu gefährden, aber die Abschlüsse sind, wie auch bei anderen Teams in dieser Saison, zu oft mangelhaft.

    (7)
  • Altwolf sagt:

    Bei Nieselregen, wenigen Plusgraden u.auch noch leichtem Wind,setzte der SC Sand darauf, das die Wölfinnen, insbes. nach CL-Spielen u. den damit verbundenen englischen Wochen, schwer ins Spiel finden, was auch durch den ungewöhnlich frühen Treffer durch T.Wullaert nach Ecke von C.Hansen, an diesem Phänomen nichts änderte.

    Mit starker Arbeit gegen den Ball, hoher Laufbereitschaft und auch bei Ballgewinn mit schnellem Spiel nach vorne (man hatte auch den Eindruck, die wußten wohin sie laufen sollten) hatten die Wölfinnen mal wieder so ihre Mühe.

    Wieder einmal zu viele Ballverluste im Spielaufbau, einen Schritt langsamer, auch vom Kopf her,und auch zuweit weg von den Gegenspielerinnen brachte für den SC Sand dann auch den erhofften Anschlußtreffer. Hierbei fiel der Ball, abgewehrt nach einer Ecke, A.v. Bonn am 16er vor die Füße und sie konnte mit e. beherzten Schuß das 1:1 erzielen.

    Bei den weiteren Angriffen der Sandianerinnen machte die WOB-Abwehr keinen souveränen Eindruck und dazu ließ nach e. hohen Hereingabe A.Schult den schon gefangenen Ball durch Körperkontakt fallen und so konnte der Ball zum 1:2 ins Tor gespitzelt werden.

    Nach einem Zusamenprall, sowohl mit e. eigenen, als auch mit e. Gegenspielerin,mußte A.Popp bereits nach knapp 15 Min.mit e. Prellung im OS-Hüftbereich,gegen Z.Jakabfi, ausgewechselt werden.

    Erst jetzt dämmerte es bei den Wölfinnen, das sie hier erheblich mehr tun und insbes. eine bessere Leistung zeigen u. vor Allem im kopf mal etwas schneller schalten müßten.So wurde das Spiel zunehmend druckvoller und entsprechend konnte der 3.Nachschuß auf das Tor dann von E.Bussaglia zum 2:2 Ausgleich genutzt werden.

    Nach ca.10 Min. der 2 HZ übernahmen dann doch die Wölfinnen eindeutig das Kommando, da auch die Kräfte beim SC zunehmend schwanden und auch das bessere Paßspiel bei WOB immer weniger zu Ballverlusten führten bzw. der Ball schnell wieder zurückerobert werden konnte.

    Ein Handspiel bescherte dann in ca. 20 m Torentfernung das 3:2 für WOB durch Elise mit einem direkten Freistoß über die Mauer unter die Querlatte – für die nicht so große Torhüterin des SC – nicht zu erreichen.

    Für T.Wullaert kam ab ca. 70.min.dann E.Pajor und in d.letzten 10 min. R.Bachmann für Caro, wobei sie hier dann mal zeigen konnte, was sie stark macht. Paß über die Defensive von Sand u. Ramona startet in d. Raum,kann den Ball kontrollieren und netzt zum 4:2 ein.

    Letztendlich ein verdienter Sieg, mit Schwächen d.Wölfinnen in der Anfangsphase und eher durchschnittlichen Leistungen.
    Diesmal E.Bussaglia auffällig durch ihre Präsenz u.Torgefahr.

    Zur Zeit ohne Spielglück A.Blässe, Lena mal mit weniger Dribblings und wieder als sehr fleißige Ankurblerin von hinten (IV), damit auch mehr Spielanteile von J.Simic u.E.Bussaglia.
    Alle anderen mit einer soliden Leistung.

    Der SC Sand zeigte sich als ein sympathischer Verein mitten auf dem Lande, mit freundlicher Kassenhäuschenfrau, gleichem Preis für alle Plätze incl. kleiner überdachter Tribüne, wo die nicht VPIs bzw. auch Gäste noch ausreichend Plätze mit ordentlicher Sicht auf das Spielfeld finden konnten.

    P.S. Für das Spiel im Pokal gegen die Bayern sind schon 1500 Karten verkauft.

    Überrascht war ich von den doch ca. 30 VFL-Fans, die offenbar auch z.T. aus der Umgebung gekommen waren und nicht nur aus der Region Wolfsburg.

    (11)
  • Detlef sagt:

    „Bloß gut, nicht wieder verloren“, das waren wohl noch die positivsten Schlüsse aus der heutigen Partie in Essen!!!

    TURBINE erneut wie ausgewechselt!!!
    Wo waren der Spielwitz und die Spielfreude hin, die noch vor einer Woche durch die Potsdamer Reihen tanzte???
    Nichts zu sehen vom erhofften Selbstvertrauen, daß nach einem 6:0 eigentlich vorhanden sein sollte!!!

    Stattdessen Schlafmützigkeit vom Anstoßpunkt weg, die sofort zum Rückstand, und zur erneuten Unsicherheit und Ängstlichkeit führte!!!
    Nichts mehr zu sehen von den tollen Kombinationen und sehenswerten Spielzügen, die noch 7 Tage zuvor im KARLI zelebriert wurden!!!
    Dafür gabs wieder Altbackenes, was wir eigentlich schon hinter uns gelassen glaubten!!!

    Lange Bälle, planlos nach vorn gedroschen, naja SVENJA wird’s schon irgendwie richten!!!
    80-90% aller Zuspiele in die Spitze sollten sie erreichen, daß war alles andere als überraschend und einfallsreich!!!
    Das Flügelspiel war nicht vorhanden, alles ging durch die Mitte!!!
    Die arme TORI SCHWALM war die einsamste Person heute auf dem Platz, und mußte nach dem Spiel erst einmal getröstet werden!!!

    Auch ILA MAURO war nichts anzumerken, daß sie irgendwie aus ihren letzten Treffern Selbstvertrauen getankt hätte!!!
    Sie wirkte wieder wie ein Fremdkörper im Spiel der Potsdamerinnen
    TABBI KEMME erwischte einen gebrauchten Tag, fabrizierte etliche Fehlpässe, und fummelte immer viel zu lange herum!!!
    Die Leistung von KK war schon hart an einer Arbeitsverweigerung!!!
    4 von 5 Pässen landeten beim Gegner, und sie schien überhaupt gar keinen Bock zu haben, sie wollte den Ball gar nicht, und auch in der Defensive war sie nur halbherzig bei der Sache!!!

    Auch PATTI HANEBECK konnte an ihre gute Leistung von letzter Woche leider nicht anknüpfen!!!
    Für eine Führungsspielerin und „Kopf der Mannschaft“ war das heute sehr mangelhaft!!!
    Einzig bei ihrem Tor stand sie goldrichtig!!!

    Ein paar Lichtblicke gabs dann aber trotzdem!!!
    „Player of the match“ war mal wieder LIDIJA KULIŠ, die fast als Einzige heute ihre Normalform zeigte!!!
    Sie mußte heute oft mit ihrer Schnelligkeit die Stellungsfehler ihrer Nebenleute ausputzen!!!
    INKA und ULLA waren heute oft nicht auf der Höhe der Aufgabe!!!

    Im Mittelfeld war nur LIA WÄLTI noch einigermaßen normal unterwegs!!!
    Und WIBKE MEISTER konnte als KK-Ersatz in Hälfte Zwei noch einige gute Aktionen zeigen, wie zB die tolle Vorlage zum 1:1!!!
    SVENJA HUTH auch heute wieder fleißig und unermüdlich, aber leider nicht so effektiv wie letztes WE!!!

    Von der Trainerbank war ich ebenfalls enttäuscht!!!
    Da sitzen 3 Übungsleiter, aber niemand greift sich mal eine der Führungskräfte, und sagt ihr ein paar Takte!!!

    Zum Glück geht’s für uns nur noch um Ergebniskosmetik, und nicht mehr um Titel oder Abstieg!!!
    Die heutige Leistung war eine der Schlechtesten der ganzen Saison, und schon deshalb müssen wir mit der Punkteteilung zufrieden sein!!!

    Wie sagte ein befreundeter SGS-Fan nach dem Spiel zu mir;
    „Wenn man Euch spielen sieht, dann weiß man warum Ihr diese Saison nur auf Platz 8 steht“!!!
    Dem ist leider nichts mehr hinzuzufügen!!!

    (11)
  • enthusio sagt:

    Die SGS Essen zeigte gegen Potsdam in der 1. Halbzeit eine gute Leistung.
    Nachdem Lea Schüller in der 2. Minute eine Hereingabe noch knapp verpasste, verwertete sie kurz darauf eine präzise Vorlage von Sarah Freutel per Flachschuss zum Führungstor. Potsdam wirkte geschockt und leistete sich zum großen Unmut der Turbinefans jede Menge Fehlpässe. Essens Abwehr stand dagegen gut und ermöglichte Turbine nur wenige Torchancen, die aber Lisa Weiß gegen Huth und Mauro zunichte machte. Auf der anderen Seite hatte Essen ein deutliches Chancenplus, aber insbesondere Dallmann scheiterte zweimal an Heaberlin, die allerdings bei Eckbällen nicht immer einen sicheren Eindruck hinterließ.
    So wogte das durchaus abwechslungsreiche Spiel hin und her.

    In der 2. Halbzeit ließ der Druck der Essenerinnen spürbar nach, Turbine kam deutlich besser ins Spiel. Dennoch waren auf beiden Seiten weniger Strafraumszenen zu erleben als noch in der 1. Halbzeit, das Spiel verflachte etwas.
    Kurz nach dem Wechsel spielte die quirlige Svenja Huth einen Querpass auf die freistehende Viktoria Schwalm, die aber deutlich verzog und in einer weiteren guten Szene an der gut reagierenden Lisa Weiß scheiterte.
    Essen schien körperlich nicht mehr gegenhalten zu können und so kam es noch zum verdienten Potsdamer Ausgleich. Nach einem schnellen Vorstoss über links kam der Pass zu Hanebeck, die den Ball mühelos einschieben konnte.
    Die letzte Torchance des Spiels gehörte Essen, doch Linda Dallmann konnte nach einem Konterversuch von Tabea Kemme abgeblockt werden.

    Bernd Schröder, der von den Essener Fans mit großem Beifall begrüßt wurde, bewertete bei der anschließenden Pressekonferenz das Unentschieden insgesamt als gerecht und verkniff sich jegliche Kritik an seiner Mannschaft.
    Auch Markus Högner war naturgemaß mit Spiel und Ergebnis zufrieden, auch wenn dass 1:1 für das Erreichen seines angestrebten Ziels („wir wollen unter die ersten 6 kommen“) einen kleinen Rückschlag bedeutete.

    (15)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Nun ja, so wie der bisherige Saisonverlauf ist, war die heutige Turbineleistung für mich eher erwartungsgemäß! Ich habe mir dabei als nicht ganz ernstgemeinte Erklärung zurechtgelegt, dass vor diesem Spiel eben nicht der Motivationsfilm wie noch vor dem LEV-Spiel und vom Trainer als Grund für den deutlichen Sieg ausgemacht, gezeigt wurde – nicht mal eine abgespeckte Version davon.
    Ich ahne auch, dass es nach dem Ende der Saison mindestens zu einer Vertragsauflösung kommen wird, nämlich das KayKay die Nase voll haben und der Verein ihren Wunsch nachkommen wird. Auch sollte man sich von Mauro trennen und Hanebeck, trotz des heutigen Treffers, eine Veränderung nahelegen. Alle 3 Ex-Sanderinnen sind keine und waren nie eine Verstärkung, sondern eher Sand im Turbinemotor. Neuverpflichtung Waldus nicht mal auf der Bank, sondern sicher abgelegiert in die 2.
    Wieso hat sich Schröder bloss nach dem 1. Sieg in 2016 gleich wieder zu Platzierungsaussagen hinreissen lassen? 5. oder gar 4. wird so ein ganz dickes Brett, was es noch zu bohren gilt

    (7)
  • OrbisJack sagt:

    @SF

    Sollte diese Vertragsauflösungen kommen wie du vorhersagst dann wird das echt schlimm. Nur 4 spielerinnen haben sich für eine längere Engagement dort entschieden, und auch bei einer könnte das sich noch vor der Sommer ändern, aber Knackpunkt ist dies: es wird keine ersetzung geben von Transfermarkt.

    Also sollte es nochmal zu eine Lavine-mässige Exodus kommen, wird das echt schwer überhaupt eine erstliga Mannschaft zu bilden. Dann wird 8. Platz nur noch ein Traum.

    Vielleicht aber ist sowas bei die neue Bedingungen in die Liga einfach unausweichlich. Schade für Turbine, aber so ist es.

    (-7)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Nach ihren bisherigen Leistungen, und besonders gestern, könnte auch TURBINE endgültig die Nase voll von KK haben!!!
    Wer keinen Bock hat, der soll es lassen!!!

    Dann lieber weiter auf die jungen Wilden setzen, die vielleicht noch nicht so erfahren und fertig ausgebildet sind, dafür aber in jedem Spiel 100% und mehr geben!!!
    Da hoffe ich für nächste Saison auch auf LAURA LINDNER, der ja auch gestern wieder das Vertrauen geschenkt wurde!!!

    Von ILA erhoffe ich mir immer noch eine Leistungsnormalisierung!!!
    Ich denke dabei immer noch an ihre tollen Tore, und ihr fast blindes Verständnis mit SVENJA in den Testspielen!!!
    Gegen Sand und Leverkusen sah das auch schon sehr gut aus, aber gestern war leider wieder ein Rückschritt!!!

    Bei PATTI habe ich allerdings keine Hoffnung mehr, daß sie ihre fleckmatische Spielweise endlich ablegt!!!
    Nur hin und wieder mal ein Geistesblitz, und ab und an mal ein Torschuß, daß ist einfach zu wenig!!!
    Die Frage ist bloß, wer soll sie ersetzen???
    Als PATTI verletzt war, lief es ja auch nicht besser!!!
    Und auf eine „Spielmacher-Granate“ als Neuzugang brauchen wir ja nicht hoffen!!!

    Von MARUSCHKA WALDUS bin ich bisher auch nicht besonders angetan!!!
    Ich habe sie letzte Woche gegen Duisburg ganz besonders beobachtet, und im direkten Vergleich mit unserem Zweitligapersonal sah sie kaum besser aus!!!
    Für eine angebliche „Verstärkung“ der A-Mannschaft hätte sie dort wesentlich mehr Akzente setzen müssen!!!

    @OrbisJack,
    so dramatisch wie Du sehe ich die Lage dann aber auch nicht!!!
    Viele Spielerinnen haben noch Vertrag bis 2017 oder länger!!!
    INKA wird ganz sicher verlängern!!!
    Das hat sie bei TzA klar geäußert!!!
    Wichtig wären jetzt noch WIBKE MEISTER, VICKY KRUG, VANESSA FISCHER und auch LAURA LINDNER!!!
    Schön wäre auch eine frühzeitige Verlängerung von SVENJA!!!

    Von BIANCA SCHMIDT und ASANO NAGASATO werden wir wohl nix mehr erwarten dürfen!!!
    Beide werden wohl froh sein, wenn sie das Kapitel Leistungssport ohne Invalidität abhaken können!!!
    Auch AMELA KRŠO wird wohl nur noch in Liga Zwei eingesetzt, wenn sie wieder gesund ist!!!
    Da hoffe ich eher noch auf MAGDALENA SZAJ für die nächste Saison!!!

    Wenn wir nicht wieder so eine Verletzungsseuche haben wie diese Saison, werden wir in der nächsten Spielzeit auch wieder oben dabei sein!!!

    (-2)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef,@SF,@OrbisJack.

    Als Aussenstehender stellt man sich, aufgrund dessen, was Ihr hier so äußert, doch einige Fragen.

    Wenn nun die Ära B.Schröder tatsächlich endet, wer hat das Sagen im sportlichen Management?

    Hat der jetzige Trainer die volle Unterstützung des Vereines ?

    Wer hat die Leitung des Vereines und sind die jetzigen Sponsoren auch nach Ausscheidens v. B.Schröder bereit uneingeschränkt weiter zu machen ?

    Können neue Sponsoren längerfristig hinzugewonnen werden, um auch finanziel zukunftsfähig zu bleiben ?

    Wenn all das erkennbar ist und auch nach Aussen solide wirkt, werden sich auch Spielerinnen finden, die bereit sind sich dort zu verpflichten.
    Bessere Spielerinnen,jedoch nur, wenn auch eine sportliche Perspektive zu erkennen ist, die sich von der unterscheidet,den auch Vereine, wie z.B. der SC Sand, die SGS Essen, Hoffenheim 1899 oder der SC Freiburg bieten.

    Dazu benötigt man aber auch mal einen Schnitt, der die „ruhmreiche“ Vergangenheit mal ausblendet und sich neu orientiert, denn die Strukturen im FF haben sich nun einmal geändert.
    Andererseits, warum sollte TP nicht mit einem neuen Konzept und anderer Spielidee, genauso wie der 1.FFC als „noch“ reine Frauen-FCs, weiterhin konkurenzfähig sein bzw. wieder werden, denn irgendwo müssen die vielen Talente oder unzufriedenen Spielerinnen ja spielen wollen.

    Im Sinne einer weiterhin starken Liga wünsche ich mir schon ein starkes Turbine Potsdam, gerade um auch Alleingänge einzelner Vereine in der Meisterschaft zu verhindern.

    (7)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    > Wer keinen Bock hat, der soll es lassen!!!
    Diese bereits mehrmonatig andauernde und sich leider recht schnell abzeichnende Situation mag verstehen wer will. Die dürften allerdings nur Teammitglieder/Insider wirklich kennen.
    Ich würde jetzt aber nicht soweit gehen und den Stab über KK brechen, denn hier sind u.G. Ursachen vorhanden, die eine so gestandene Frau auch nicht allein zu bewältigen vermag.
    Irgendwie vermag ich Parallelen, z.B. zu Nina, Fei u.a., zu erkennen! Krsos Verpflichtung schätze ich wie die von Szaj ein – keine wohlüberlegte gewesen zu sein. Das Potenzial Beider ist nicht BL-tauglich, ebenso wie bei Mauro. Hoffnungen hege ich deswegen geraume Zeit keine mehr. Wenn ein Zenit überhaupt jemals da war, ist der bereits überschritten, die Liste unseeliger Verpflichtungen generell zu lang, inkl. Makanza!
    Beste und das völlig unerwartete Verpflichtung ist Svenja Huth! Bei ihr müsste ich ggf. Abbitte für meine Zweifel leisten, was ich gern täte, auch unter 4 Augen!
    Ach ja, wo wir schonmal dabei sind, Siwinska hat mich auch noch nie überzeugt in puncto BL-Tauglichkeit…

    (7)
  • mever-rest sagt:

    Turbine ist diese Saison bestenfalls Mittelmaß. Mehr war realistisch besehen auch nicht zu erwarten, nachdem einige der Besten, praktisch der gesamte Angriff den Verein verlassen haben. Bis auf Huth, die in Potsdam wieder aufblüht und viel, viel besser eingeschlagen hat, als ich gedacht habe, sind die übrigen Neuverpflichtungen aus meiner Sicht keine Verstärkungen. Alles in allem eine typische Übergangssaison: Das alte Konzept funktioniert nicht mehr richtig und das Neue ist noch nicht da.

    TP sollte M.M.n. einen klaren Schnitt bzw. Neuanfang nach dem Abgang des altgedienten BS machen. Dazu gehört unbedingt eine Auffrischung bzw. Neuorientierung des sportlichen Konzepts, dass sich zukünftig allein an dem künftig Machbaren und nicht an der glorreichen Vergangenheit orientieren sollte. Ich befürchte für TP aber, dass es nicht so kommt, sondern das Trainerdenkmal im Hintergrund weiter seine Fäden ziehen und als eine Art graue Eminenz der neuen sportlichen Leitung das Leben schwer machen wird.

    (12)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Die Strukturen sind durchaus vorhanden in Potsdam!!!
    Schröder hätte wohl niemals seinen Rücktritt angekündigt, wenn er nicht für die Zeit nach ihm vorgesorgt hätte!!!
    Dann müssen diese Leute allerdings auch selbstständig handeln!!!
    Bisher ging und geht nix ohne das Zutun des Altmeisters!!!
    So ist wahrscheinlich auch das „betteln“ der jetzigen Funktionäre zu verstehen, Schröder möge dem Verein doch irgendwie erhalten bleiben!!!
    Er hat allerdings immer wieder betont, wenn er geht, dann ganz!!! 😉

    Ich habe allerdings gehört, daß die letzten Vertragsverlängerungen ausschließlich mit Matthias Rudolph ausgehandelt wurden, und das Thema „wer wird tatsächlich der neue Trainer“ eine besondere Rolle gespielt hat!!!
    Hier scheint bereits ein Neuanfang vollzogen!!! 🙂

    Sponsorenverträge handelt seit längerem der neue Präsi Rolf Kuzmutz aus!!!
    TURBINE genießt in Potsdam und Brandenburg immer noch ein großes Ansehen, und ist damit auch weiterhin für Sponsoren interessant!!!
    Wer also mit TURBINE wirbt, kann hier auch gute Geschäfte machen!!!
    Solange der Zuschauerzuspruch im KARLI nicht dramatisch einbricht, bleibt das sicherlich auch so!!!

    @Frau Fußball,
    Ich war gestern mit meinem Urteil sicher nicht allein!!!
    Als Vollprofi hat sie eine Verpflichtung gegenüber ihrem Brötchengeber!!!
    Es haben gestern auch einige andere Spielerinnen ihr Potenzial nicht abrufen können!!!
    Aber bei niemand anderem habe ich solche Lustlosigkeit festgestellt!!!
    Die Ursachen dafür würden mich auch sehr interessieren!!!

    Deine Parallelen sehe ich auch!!!
    Allerdings mit völlig anderen Vorzeichen!!!
    Alle drei haben regelmäßig in der Startelf gestanden!!!
    Bei NINA habe ich das zuletzt nicht verstanden, da sie diesen Vertrauensvorschuß nie zurückgezahlt hat!!!
    Was sie dann getan hat, ist für mich kriminell, und hätte eine Sperre der UEFA für mindestens ein Jahr zur Folge haben müssen!!!

    Bei KK habe ich anfangs noch eine Eingewöhnung zugebilligt, und ihre Ligaprimiere in München sah auch vielversprechend aus!!!
    Aber sie hat sich kaum weiterentwickelt, und ihre Fehlpaßquote ist eher größer als kleiner geworden!!!
    Gegen Leverkusen wurde sie eingewechselt, und hat ein durchaus gutes Spiel gemacht!!!
    Aber kaum steht sie wieder in der Startelf, schon muß sie sich nicht mehr anstrengen???

    Zu den anderen Spielerinnen schreibe ich mal nix, da liegen wir beide zu weit auseinander!!! 😉

    (-6)
  • OrbisJack sagt:

    @altwolf

    Ich glaube dass die Konzept die Spielerinnen wollen kann Potsdam gar nicht mehr anbieten. Über Sponsoren hab ich seit ewig nix gehört, aber zuzusehen wie Potsdam in der Vergangenen zwei Transfer Fenster agiert hat kann man davon ausgehen dass die auf dem ‚Mainstream‘ Markt einfach nicht vorhanden sind. Vertragslosen, die keine andere wollen werden getestet und verpflichtet. Und auch da sehe ich wenige bis gar keine mehr im zukunft.

    Ob Potsdam nächstes Jahr mit Huth, Rauch, Schwalm usw starten is sehr Fraglich. Diese Talente wollen (und verdienen) echte Perspektiv, und die werden das woanders finden, vielleicht bei euch in Wolfsburg.

    Wenn Potsdam nächstes Jahr in der erste Liga spielt dann wird das mit einem Abstieg enden…diese Vereinsmodel kann einfach nicht mehr mithalten. Es ist einfach nicht die richtung den Sport jetzt nimmt.

    (-15)
  • Tiberias sagt:

    Habe mir lange jeglichen Kommentar zu Turbine verkniffen und bin auch über das schwache 1:1 nach dem 6:0 gegen Lev (was sehr schwach spielte) nicht überrascht oder enttäuscht. Aber bei Detlefs Kommentar „Die Strukturen sind durchaus vorhanden“ kann ich nur laut lachen. Allein die Konstruktion des neuen Trainers – Lehrer, soll freigestellt werden fürs Turbine-Training – spricht doch Bände, was man die letzten Jahre versäumt hat, wenn man den Trainer nicht mal ordnungsgemäß bezahlen kann! Kay-Kays Abgang würde sich einreihen in Mjelde, 2 x Hegerberg, Göransson, Bremer, Andonova, Evans… Also ich glaube nicht, dass mit Rudolph die Wende kommt. Wenn er jetzt schon so viel „bewirkt“ und „tut und macht“, warum bekommt Turbine keinen Fuß auf den Boden? Man wird ja noch fragen dürfen…

    (3)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    > Bei NINA habe ich das zuletzt nicht verstanden, da sie diesen Vertrauensvorschuß nie zurückgezahlt hat!!!
    > Was sie dann getan hat, ist für mich kriminell, und hätte eine Sperre der UEFA für mindestens ein
    > Jahr zur Folge haben müssen!!!

    Wer sowas von sich gibt, ist vereinsblind und ziemlich kritikresistent! Diese fadenscheinige und scheinheilige Darstellung könnte direkt aus der TP-Pressestelle kommen, so realitätsverbogen wie sie daherkommt.
    Isabella Möller hätte dann wohl genauso bestraft werden müssen, oder?
    Nina hatte nie einen Vertrauensvorschuß abzuarbeiten, denn den gab es nie! Ihre beste Leistung erzielte sie auf der Israelreise im Spiel gegen die U19 des Landes, danach war sie nur noch Zielscheibe eines an der Linie krakeelenden Trainers, was sie seelisch zunehmend vernichtete, kaputtspielte.
    Das Pedersen Monate nach meinem Mailhinweis, sie spielt bei Hjörring und hat demzufolge ihre Karriere nicht beendet, als dieser Abgang (auch am heutigen Tag noch!) geführt wird, ist doch wohl oberpeinlich und spricht generell Bände über die Ausserdarstellung von Turbine!
    Somit sprechen mir die Kommentare von never-rest und Tiberias auch diese Mal deutlicher aus der Seele als Deine aus Filzbrillensicht verfassten Zeilen.
    Auch möchte ich mal hier mit aller Deutlichkeit feststellen, dass der Umgang mit Fanmails bei Turbine eine absolut einseitige Angelegenheit ist, von Ignoranz nur so strotzt! Nicht nur auf solche Anmerkungen von mir bezogen, wo ich die Falschdarstellung mit Ninas Karriereende korrigiere, sondern auch wenn es um die von mir formulierte Bitte geht, doch das Video, was auf dem Festakt zum 45. Vereinsbestehens gezeigt und vom Trainer höchstpersönlich in Mikros und vor laufenden Kameras als Ursache für den hohen Sieg gegen LEV ausgemacht wurde, auf Turbine-TV für alle interessierten Fans einzustellen.
    Heute und damit eine reichliche Woche später ist es so als ob ich nie diese Bitte ausgesprochen, diese Anregung an Turbine nie schriftlich formuliert hätte – Null Reaktion wie immer! 🙁
    Unter der vorherigen Pressesprecherin, Frau Bieneck, habe ich derartiges nicht erleben müssen. Man sieht also, im Verein ist Mehreres im Argen und sehr, sehr verbesserungswürdig! Der Niedergang im Allgemeinen und im Besonderen ist an vielen TP-Fronten gleichermassen vorhanden und wehret den Anfängen gilt hier nicht mehr, da bereits zu sehr fortgeschritten!
    Endgültiger Genickbruck wird in der Tat die Abkehr von einem Trainervollzeitjob sein, wenn der zukünftige Trainer keine Eier zeigt! Anstatt mit gutem Beispiel voranzugehen und sich als Sportlehrer ausschliesslich in Turbinedienste stellt, wird die Ungewißheit zusätzlich befeuert, wie sehr er doch selbst an eine glorreiche Zukunft glaubt, nämlich gar nicht! Das Prinzip, mit dem Spatz in der Hand zufrieden zu sein, als nach der Taube auf dem Dach zu greifen, greift bei Rudolph doch recht deutlich, und genau das ist es, was mir die Zuversicht raubt, das für Turbine wieder bessere Tage anbrechen werden und wir wieder in aller Regelmässigkeit herzerwärmende Spiele zu sehen bekommen!

    (2)
  • tpfn sagt:

    Genauso isses, Tiberias! So wie Feifel letzte Saison, wird auch Rudolph in dieser Saison den Ton angegeben haben. Man kann somit bei den aktuellen Leistungen Turbines, mit den Nachfolgern des Altmeisters in keinsterweise zufrieden sein. So einen Trainer wie Kraus von Jena (der bewiesen hat dass er es kann) hätte ich mir für TP gewünscht, der wäre bestimmt auch mit dem besonderen „Umfeld“ in Potsdam klar gekommen und das „Umfeld“ mit ihm. Aber diese Chance wurde leider vertan.

    (-1)
  • Detlef sagt:

    @Tiberias,
    Oh man, da haust Du aber alle Spielerinnen in einen Topf!!!
    LISA, MAREN, NATASCHA, PAULI haben ihre Verträge in Potsdam erfüllt!!!
    TONI, ADA, ANDRINE, NINA, FEI sind vorzeitig gegangen, was auch zT unterschiedliche Gründe hatte!!!

    Und Du darfst ruhig laut lachen, aber die Strukturen gibt es!!!
    Ich habe ja nicht behauptet, daß sie schon perfekt funktionieren!!!

    Ich bin da völlig bei mever-rest!!!
    Zitat;
    „Das alte Konzept funktioniert nicht mehr richtig und das Neue ist noch nicht da.“

    Besser kann man unsere momentane Situation wohl kaum beschreiben!!!

    Das Konstrukt mit Rudi als Cheftrainer ist ja eigentlich nur zweite Wahl!!!
    Denn Schröders Favorit hat ja leider schon vorher die Segel gestrichen!!!

    Aber was man so hört, steht die Mannschaft vollkommen hinter dem jungen Sportlehrer!!!
    Und nicht umsonst haben bereits 4 Leistungsträgerinnen verlängert!!!

    Das TURBINE im Moment „keinen Fuß auf den Boden bringt“ hat mehrere Ursachen, wovon eine oben im Zitat steckt, eine ganz sicher in der Verletzungsseuche, eine in der zT Unerfahrenheit mit so einer Situation, usw, usw, usw!!!

    Aber gut das Du gefragt hast!!! 😉

    (2)
  • OrbisJack sagt:

    @SF

    Dein Wut gegenüber Potsdam im Moment liegt daran dass du immer noch die alten Erwartungen hast. Klar sind die neuzugänge seit Sommer 2015 nicht die Qualität von früher…aber es war ein klare Wahl…die oder keine.

    Und dass Rudolph nur Teil-Zeit Trainer wird ist auch verständlich, da er auch an ein andere Karriere denken muss weil er als Vollzeit Chef Trainer wahrscheinlich nicht dauerhaft leben könnte. Daher auch dass diese Job nicht irgendwie an eine grössere Name vergeben konnte.

    Glaube auch dass die Medien arbeit nicht irgendwie Vollzeit sondern ein neben aktivität ist. Du erwartest dinge die eigentlich nur bei eine Bayern oder Wolfsburg noch möglich ist. Die Mittel fehlt einfach.

    (2)
  • holly sagt:

    @ Detlef, ich habe am Montag die Gelegenheit genutzt mir das Spiel Holstein Women gegen Turbine II anzusehen.Dabei habe ich auch die Möglichkeit genutzt um mich mit den anwesenden Leuten (Turbine)über Turbine zu unterhalten.
    Nach außen stellt es sich immer noch so da das wenn Turbine an eine Spielerin herran tritt, das die erste Frage vom Manager der Spielerin ist, „Wer ist Trainer nächste Saison“.
    Alles andere sehe ich auch eher das es im argen liegt. Der Informationsfluss von Turbine ist ganz schlecht. Wenn man mal bedenkt wie beliebt früher mal die Turbine seite war. Und vor allem sehr aktuell und informativ.

    (8)
  • katerli sagt:

    Quo vadis meine Turbine?
    Viele offene Fragen sind hier schon benannt. Hier eine weitere : wie geht man mit der eigenen Geschichte um? Warum war eine sarholz, die Heldin von Madrid nicht zur 45 Jahresfeier eingeladen?

    (3)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @OrbisJack
    Ich distanziere mich von der Verwendung des Wortes „Wut“, für das was ich im Zusammenhang mit Turbine empfinden!
    Für mich es grenzenlose, bereits deutlich zu lang andauernde Enttäuschung, aber niemals Wut. Die verklärt nämlich die Subjektivität, und die möchte ich gern behalten. Auch schaue ich gern über die eigene Stadionumrandung hinaus, setzte meinen Fokus nicht ausschliesslich nur auf das eigene Team, den eigenen Verein. Und wenn ich dann Vergleiche bildete, kam Turbine zuletzt nicht sonderlich gut dabei weg!

    (2)
  • shane sagt:

    @katerli: weisst du das sicher, dass sarholz nicht eingeladen war? oder vermutest du nur, und es koennte ebenso sein, dass sie trotz einladung nicht teilnahm?

    im ersteren fall waere das ein weiterer sozial-fehler auf der langen liste bei turbine. im zweiteren fall koennte ich sie durchaus verstehen. aber turbine waere das nicht (nochmals) anzulasten.

    (7)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @katerli
    Ich könnte es zwar nicht beschwören, aber Anja Mittag und Pauline Bremer waren wohl auch abwesend. Dafür war aber Lira zugegen, was mich sehr freute!

    (6)
  • bale sagt:

    könnt ihr mir bitte sagen wer NINA ist?und einige Spielerinnen haben hatten mit sich selbst zu tun.fang wie jetzt nicht mehr im china olympiakader und toni .hört ganz auf.ich drücke turbine die Daumen,das sie in einpaar jahren wieder international spielen,denke gerne an arsenal und lyon zurück.

    (6)
  • tpfn sagt:

    @shane
    weiterer sozial-fehler? Ich hätte Sarholz nicht eingeladen, dafür sind die Wunden noch zu frisch. Da Bremer, Mittag, Angerer und Keßler scheinbar auch nicht da waren, hat das mit Sarholz erstmal nicht zwingend was zu heißen. Könnte mir aber gut vorstellen dass es der Sarholzsponsor nicht so gern gesehen hätte, wenn sie dort aufgetaucht wäre.

    (2)
  • OrbisJack sagt:

    @Detlef

    Bremer hat eben nicht ihre Vertrag erfüllt, sondern die Ausstiegs Klausel genutzt. Ein Jahr hatte sie noch, aber wollte nicht.

    Verstehe nicht warum Leute es erwartet haben dass Mittag usw da bei Party waren…mitten im Saison?!?! Oder warum das überhaupt wichtig war.

    (0)
  • hannibal sagt:

    @bale:
    NINA ist Nina Frausing Pedersen und hat gemäß TP-Homepage ihre Fußball-Karriere beendet, weil ihr der große Meister (Bernd Schröder) attestiert hat, dass es für sie keinen Zweck hat weiter Leistungsfußball zu spielen. Leider – aus Sicht von Herrn Schröder – ist sie diesem Rat nicht gefolgt und spielt heiter weiter, z. Zt. bei Fortuna Hjörring in Dänemark.

    @Markus:
    Sollte Turbine mal aus der 1. Liga absteigen kannst Du die Kommentar-Funktion gleich ganz abschaffen. lol

    (1)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Aufmerksame Leser konnten hier aber auch mitbekommen, dass Nina aktuell vom FC Rosengard verpflichtet wurde und zwar als Ersatz für Amanda Ilestedt, die wegen Verletzung längerfristig ausfällt.
    Also hat der große Meister auf sein (Fehl-)Urteil die alleinigen Exklusivrechte und liegt damit gewaltig schief. Bloss weil eine dän. N11-Spielerin mental seinem Gebrüll nicht gewachsen ist, muss sie noch lange nicht untalentiert sein. Immerhin hat Coco Schröder sie ja von Liverpool nach Potsdam vermittelt und hat sich seitdem neben einem Satz heißer Ohren auch mind. 3x selbst in den Allerwertesten gebissen, inkl. der Selbstvorwürfe, es hätte eigentlich ahnen/vorhersehen müssen…

    (1)
  • Detlef sagt:

    @OrbisJack,
    mit PAULI hattest Du natürlich recht!!!

    Frau Fußball schrieb:
    „Wer sowas von sich gibt, ist vereinsblind und ziemlich kritikresistent! Diese fadenscheinige und scheinheilige Darstellung könnte direkt aus der TP-Pressestelle kommen, so realitätsverbogen wie sie daherkommt.
    Isabella Möller hätte dann wohl genauso bestraft werden müssen, oder?“

    Warum bin ich kritikresistent, wenn ich eine andere Meinung als Du vertrete???
    NINA hatte noch Vertrag in Potsdam!!!
    Sie (und ISABELLA auch) ist aber nicht den Weg von FEI, PAULI oder TONI gegangen!!!
    Sie hat ihr Karriereende bekanntgegeben, um so aus ihrem Vertrag herauszukommen!!!
    Ist das etwa falsch???
    Falls ja, bitte Richtigstellung mit Quellenangabe!!!

    Das Argument, sie habe den brüllenden Schröder nicht mehr ausgehalten, ist ein sehr schwaches!!!
    Sie wußte von COCO genau worauf sie sich einläßt, ähnlich wie KK dies von NATZE mitbekommen hat!!!
    Empfindliche Zuckerpüppchen haben in Potsdam noch nie eine leichte Zeit gehabt!!!

    Falls es stimmt,was @hannibal geschrieben hat, wäre es übrigens nicht sein erster Irrtum!!!
    Ich erinnere hier mal an den Abgang von JOSI HENNING, der er ihr bescheinigte, niemals eine richtige Nationalspielerin zu werden!!!

    Du kennst mich eigentlich besser, weißt, daß ich mit vielem nicht einverstanden bin\war was bei TURBINE abgegangen ist!!!
    Aber Du wirfst mir trotzdem Hofberichterstattung vor!!!
    Das ist nicht nur Enttäuschung, sondern schon Verbitterung mit der Tendenz zum Haß!!!
    Da kann man dann auch mit Argumenten nix mehr ändern!!!
    Schade eigentlich!!!

    Ich finde übrigens die Informationspolitik von TURBINE auch etwas dürftig, obwohl es sich auch schon gebessert hat!!!
    An die alte HP kommt die neue bei weitem nicht ran!!!
    Aber das ist ja momentan auch fusballerisch so, und kann sich auch wieder verbessern!!! 😉
    Ich kenne allerdings auch einige Fans und Verantwortliche, die Frau Bieneck überhaupt nicht vermissen!!!

    Ihre Arbeit bei TURBINE war aber absolut Richtungsweisend, und bleibt auch weiterhin das Nonplusultra im FF!!!

    (-5)
  • OrbisJack sagt:

    @bale

    Es wird Jahre dauern bevor ein andere Mannschaft als Bayern und Wolfsburg für die CL qualifiziert…es sei denn Deutschland ein dritten Platz kriegt. Oder eine neue sehr Reichen Männerverein einsteigt (Leipzig?)

    (-3)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    > Sie hat ihr Karriereende bekanntgegeben, um so aus ihrem Vertrag herauszukommen!!!
    Wenn Du Dich damit auf die (Lügen-)Presseabteilung von Turbine berufst, bist Du aber ziemlich gutgläubig oder kannst Du eine glaubwürdige Quelle benennen?
    Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass diese Karriereenden nimmer auf Spielerinnenwünschen basierten.
    Wenn man allerdings Vertragsauflösungen, weil man dann Gehälter einsparen kann, toleriert, dann treiben die Ursachennennungen oftmals seltsame Blüten wie generell bei Wechselgrundnennungen!
    Deine (bewußte?) Falschkommentierung bzgl. Bremers Vertragserfüllung flog Dir ja bereits um die Ohren, weshalb sollte der Rest es nicht auch tun?
    Ich bin durchaus zu Diskussionen bereit, wie auch zur Toleranz anderer Meinungen, aber wenn diese Darlegungen nicht den bekannten Tatsachen entsprechen, aus Halbgarem Wahrheiten gezimmert werden, ist das Propaganda, die ich und andere nicht brauchen, die ich genauso wie üble Nachrede hasse!
    Wer so oft an der Seitenlinie stand wie Du, Detlef, wenn Nina spielte und den schleichenden Prozess im Zusammenwirken von Ninas Leistungskurve mit dem Gebrülle von Schröder nicht feststellt, sondern eher schönredet und die Schuldzuweisung einzig an die Leidtragende richtet, der hat wohl seine Augen und Ohren verschlossen gehabt.
    Und nochmal ganz deutlich, klar ist das jetzt ein besonderer Fall, aber jeder Turbinefan/FF-Kenner weiß doch ganz genau, das ist unterm Strich nur ein einziges Mosaiksteinchen, derer viele es gibt und die ergeben wiederum ein Gesamtbild!
    Bloss ist dieses Gesamtbild eher einem Don Quichotte ähnlich als einem Ilja Muromez, sprich eher tragikomisch als strahlender Held!
    Turbine ist seit Monaten eine einzige never ending story und das deutlich mit einem Übergewicht zu „NEGATIV“, daran ändern auch 4 Vertragsverlängerungen keinen Deut!
    Weshalb hat wohl Anja Mittag auf die Frage zur BL-Rückkehr ein deutliches Statement abgegeben, dass weder der VfL noch der FCB (o. war’s Ff.?) je in Frage käme, aber auch Turbine nicht, solange dort keine Änderungen in der Teamleitung vorgenommen werden?
    Sie ist die beste Insiderin, um so etwas beurteilen zu können und die Zeiten, wo sie öfters in Potsdam anzutreffen war, liegen auch schon mind. 1 Jahr zurück. Ich erinnere mich, dass ihr bis dato letztes Mal mit Sjögran war. Da ich zu den Gründen ihrer Nichtteilnahme am Festakt nichts beitragen kann, ausser das ich sie vermisst habe wie andere auch, befeuere ich die Diskussion dazu mal lieber nicht.
    Deine Forderung nach Quellenangabe ist recht suspekt, weil wer sowas fordert, sollte selbst mit gutem Beispiel vorangehen! Und genau das kann ich nirgends erkennen.

    (7)
  • shane sagt:

    @tpfn: der unterschied zwischen ‚abwesend weil nicht eingeladen‘ und ‚abwesend weil einladung nicht angenommen‘ ist dir aber schon klar, oder?

    (0)
  • shane sagt:

    @SF: das spricht jetzt wohl fuer sich selbst, nehme ich mal an „Wenn Du Dich damit auf die (Lügen-)Presseabteilung von Turbine berufst, […] die ich genauso wie üble Nachrede hasse!“

    Im uebrigen steht Mittag mit PSG sowohl mitten in der franz. ligasaison und muss dort um den CL-platz fuer’s naechste jahr kaempfen als auch im d CL-achtelfinale. da sollte sich ganz von selbst erklaeren, warum sie jetzt an keinem festakt teilnimmt. eine einladung erging 100% an sie; darauf weisst schon der maz/sportbuzzer-artikel zur elf-aus-45 hin.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @shane
    Nur soviel: Anja sitzt derzeit auch eher auf der Ersatzbank! So auch am 19. März beim 6:0-Sieg gegen Guingamp, wo sie zur 67.min. eingewechselt wurde und keinen Treffer beisteuern konnte.
    Gegen Barcelona war es umgekehrt, da kam in der 66.min. Delie für sie. Wie das Spiel endete, weißt Du…
    Was ich damit sagen will, ist klar, nämlich das Benstiti Anja wohl keine Steine in den Weg gelegt hätte, wenn diese Interesse bekundet hätte, den Festakt bei Turbine wahrzunehmen.
    Auch jetzt im Heimrückspiel gegen Barca bis Ende von HZ 1 ist noch keine Anja auf dem Feld! Ihre Formkrise hatten wir ja bereits beim SheBelieves Cup deutlich gesehen!
    Weshalb Du Dir Anja rauspickst, wo ich Anja so groß gar nicht thematisiere, keine Ahnung – es ist lediglich eine Randnotiz. Eine Nennung von Anja in diesem Artikel bedeutet für Dich wohl automatisch eine Einladung? Hm, o.k. Dein Ding.
    Genauso wie Du ein von mir bewußt eingeklammertes Wort mit mehr Bedeutung ausstattest als ich das tat, ist Dein Geheimnis.
    Für mich ein schwacher Polemisierungsversuch, der eigentlich meine Widerworte nicht benötigt!

    (-2)
  • tpfn sagt:

    also das mittag, angerer und höchstwarscheinlich auch bremer zum festakt gekommen wären wenn sie es irgendwie hätten einrichten können, steht doch ausser frage, da kann es einfach keine zwei meinungen geben. bei sarholz siehts anders aus, entweder sie wurde nicht eingeladen, was ich persönlich total nachvollziehen könnte, oder sie ist nicht erschienen weil ihr umfeld was dagegen hatte, andere varianten schließe ich aus.

    (-4)
  • bale sagt:

    danke liebe fans für die infos auch das insiderwissen!!ich hoffe,das dirk dieser co.trainer schreihals auch geht und dieser rudi mit seiner ruhigen art was aufbauen kann.schade um die Australierin,fühlt sich nicht wohl ist dann blockiert.schröder hätte auch englisch lernen können zumindest basics und nein herr schnöder ist nicht heilig!!!stört mich sehr diese Huldigung,er hat sehr viele erfolge gehabt ja,ABER auch sehr viele FEHLER gemacht ,will sie nicht alle aufzählen nur ein paar in klammern(Geschrei öffentliches niedermachen,viele Fehleinschätzungen bei Spielerinnen,veraltete trainingsmethoden ,nicht kritikfähig und und und)auf gehts Potsdam

    (7)
  • CK7 sagt:

    das einzige Überbleibsel aus glorreicher Turbine-Vergangenheit ist die Detlef-Schreibweise der Turbine-NAMEN und eine große Menge länglicher Satzzeichen!!!!!!!

    🙂 Turbine baggerst übrigens dem Vernehmen nach mächtig an Nina E. aus K. vorher G.

    CFP wird sich ordentlich in den Allerwertesten beissen, sollte „sein“ Superstar zum persönlichen Erzfeind wechseln…

    Spannung…

    (5)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef:
    „Sie [N.Pedersen] hat ihr Karriereende bekanntgegeben, um so aus ihrem Vertrag herauszukommen!!! Ist das etwa falsch???“

    1.) Weder Pedersen noch Möller haben öffentlich (z.B. bei Facebook etc.) kundgetan, dass sie ihre Karriere beenden wollen. Falls doch, bitte Richtigstellung mit Quellenangabe!

    2.) Weder Bernd Schröder noch ein anderer Turbine-Verantwortlicher hat öffentlich den Vorwurf erhoben, Pedersen und/oder Möller hätten ein Karriereende vorgetäuscht, um aus dem Vertrag zu kommen. Falls doch, bitte Richtigstellung mit Quellenangabe!

    Es muss also in beiden Fällen von einer einvernehmlichen Beendigung des Vertragsverhältnisses ausgegangen werden. Warum dies in der Außendarstellung des Vereins als „Karriereende“ deklariert wurde, bleibt rätselhaft.

    Ohne genaues Hintergrundwissen den Spielerinnen kriminelle Handlungen zu unterstellen (wie du es in einem früheren Beitrag getan hast), finde ich jedenfalls schon ein ’starkes Stück‘!

    (14)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @tpfn
    Du hast Kessi in Deiner Aufzählung vergessen! Hätte sie es sich auch einrichten können so mitten in der Saison? 😀
    Bremer kommt gerade langsam wieder aus der Verletzung zurück und im Rahmen einer Fahrgemeinschaft mit Anja wäre doch eine Teilnahme nicht gänzlich ausgeschlossen. Ist jedenfalls meine Meinung:“Wo ein Wille, da ist auch ein Weg!“
    @FFFan
    Spät aber nicht zu spät, findet sich endlich jemand, der mit in mein Horn tutet, wenn es um die falsche Aussendarstellung bei Turbine geht. Mir allein wird ja nicht geglaubt. Auch Makanzas Aussage, dass sie unter Druck gesetzt wurde, um ihre Vertragsauflösung durchzusetzen, wurde hier als nicht glaubwürdig eingestuft, wo ich eher ihrer Meinung folgte. Zuviele geschönte Berichterstattungen im Vorfeld lassen einen oder ließen mich misstrauisch werden/sein!

    (-3)
  • Detlef sagt:

    @FFFan,
    welchen Sinn sollte es machen, einer Spielerin das Karriereende zu bescheinigen, die das aber gar nicht vorhat???
    Wenn TURBINE wirklich kein Interesse mehr an der Einhaltung des Vertrages gehabt hat, wie es Frau Fußball (ohne Quelle) einfach behauptet, warum steht dann nicht einfach da, daß der Vertrag in beiderseitigem Interesse aufgelöst wurde???
    Das hat es in Potsdam schon oft gegeben, warum also nicht bei NINA und ISABELLA???
    Auch bei MARINA stand dieser Passus auf der HP, und nicht ihr Karriereende???

    Es muß also von beiden Spielerinnen das Signal ausgesendet worden sein, ihre Karriere zu beenden!!!
    Im Gegenteil zur verbitterten Frau Fußball werfe ich TURBINE zwar auch eine etwas schleppende Informationspolitik (im Vergleich zu früher) vor!!!
    Aber eine absichtliche Lüge traue ich der Vereinsführung dann doch nicht zu, daß würde ihnen auch schneller auf die Füße fallen als ihnen lieb wäre!!!

    Ich habe kein Facebook oder Twitter!!!
    Haben beide Spielerinnen denn ihr angebliches Karriereende dort dementiert???
    Sie müßten ja dann einen ordentlichen Aufhebungsvertrag unterschrieben haben!!!

    Was Du als „rätselhaft“ bezeichnest, würde sich dann als völlig normale Sache herausstellen!!!

    Auch in den Medien (auch hier) wurde nie von so einem normalen Aufhebungsvertrag geschrieben!!!
    Alle beriefen sich auf das angebliche Karriereende, welches auf der TURBINE-HP steht!!!

    (-6)
  • Zaunreiter sagt:

    @Detlef:
    Eine Frage als Außenstehender habe ich. Welche kriminelle Handlung, die dem StGB zuwiderläuft, und die dann auch von dort entsprechend sanktioniert würde, hat die von dir genannte Spielerin begangen?

    (1)
  • holly sagt:

    @Detlef, wie oft hat schon Verein A gesagt das ist unser Trainer, zu dem wir stehen. Und eine Woche später war das nicht mehr wahr. sind das dann keine Lügen? Man könnte ja auch keine Wasserstandsmeldungen abgeben oder sagen können wir müssen sehen wie es weiter geht usw.

    (4)
  • tpfn sagt:

    Dieses ständige rumgehacke warum Karriereende verkündet wurde und dann doch weiter gespielt wird, geht mir schon ewig auf den Keks. Ich hab mir damals auch mal kurz Gedanken gemacht, hab ne logische Erklärung gefunden und gut wars. Das Schröder bzw Turbine niemanden zwingt zum Dableiben weiß doch jeder und wurde schon hunderte Male offiziell von Schröder medial verkündet. Was würdet ihr denn machen wenn eine gute Spielerin wie es Nina war (die ich übrigens genauso sehr mochte wie du liebe SFutbolista)wechseln möchte, in einer Phase in der man jede Spielerin braucht und kein TP-FAN oder Sponsor vestehen würde wenn man sie einfach so aus dem Vertrag mit „beiderseitigen Einverständniss“ entlässt. Da wäre doch wieder die Hölle losgewesen und die Mäuler hätten sich zerfetzt, man hätte TP Unprofessionalität vorgeworfen und Dummheit. Also muss man sich was einfallen lassen wie der Verein seine Proffessionalität wahren und der Spielerin ihren Wunsch nachkommen kann. Eine weitere Variante wäre, dass Nina`s Berater dazu geraten hat auf Karriereende zu plädieren damit Nina aus dem laufenden Vertrag rauskommt. TP hat die Pille geschluckt und keine rechtlichen Schritte eingeleitet nachdem Nina bei einem anderen Verein dann unterschrieb, aber was sollte denn das auch bringen? Und das hältst du @SF nun ewig TP vor, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Also @SF, höre bitte auf damit, du bist offensichtlich auf dem Holzweg und verurteilst hier die Falschen.

    (-1)
  • holly sagt:

    @ tpnf, wenn ich mich recht erinner hat da nicht Turbine Nina aufs Abstellgleis verbal geschoben? Kann mich irren,habe es aber so erinnerung.

    (3)
  • tpfn sagt:

    @holly
    so wars eben nicht, Turbine hatte sich überhaupt nicht zu Nina`s Abgang geäußert. SF, die Nina scheinbar so wie ich sehr mochte, hat aber hier immer wieder nach Nina gefragt und als dann später auf irgendeiner TP Liste bei Nina der Querverweis Karriereende stand, hat sich SF dann einen eigenen Reim drauf gemacht und als Nina dann sogar noch bei einem anderen Verein geführt wurde war es ganz vorbei, da mutmaßte dann SF dass Nina gefeuert wurde und Karriereende als Ausrede angegeben wurde, ich wäre nichtmal im Traum auf sowas gekommen, es gab garkeine Anzeichen dass Schröder mit ihr unzufrieden war und bei Nina waren es auch eher private Gründe, jedenfalls hatte ich sie zur damaligen Zeit immer im Auge (Twitter Facebook usw.) weil ich sie auch sehr mochte da gabs ihrerseits auch keinerlei Anzeichen von Unzufriedenheit. Und selbst wenn Schröder mit ihr unzufrieden war, hat man merkwürdiger Weise rein garnichts davon mitbekommen, insofern kann man eine Trennung ohne beiderseitigen Einverständnis ausschließen. Als Bremer ihren Wechsel ankündigte hatt sich Schröder auch eher nur kritisch dazu geäußert und in den Vordergrund gestellt dass Pauli sehr verletzungsanfällig ist und genau das ist auch eigetreten. Man kann ja Schröderhasser sein wie man will, in seinen Aussagen ist er immer geradlinig und spricht offen aus was er denkt und was er tut macht er immer für den Verein und nicht für sich selbst, sonst wäre er auch schon längst Welttrainer. Glaube mir, wenn ich je mitbekommen hätte, dass er im eigenen Interesse die Unwahrheit gesagt hätte, nur um selber besser dazustehn, dann wäre ich sein schärfster Widersacher, schlimmer noch als SF oder gk.

    (1)
  • holly sagt:

    achso, wenn Turbine mal wieder Sturmprobleme hat, sollte man vielleicht mal Inga Schuldt einwechseln. Da Turbine am letzten Spieltag in Kiel nur zwei Einwechselspielerinnen hatte, haben sie auch Inga eingewechselt als Stürmerin. Sie hat das super gemacht und eine ihrer drei Chancen dann auch zum Tor genutz gegen eine richtig gut spielende Lena Klook im Kieler Tor. Sie hat sich natürlich riesig gefreut über das Tor.

    (3)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @tpfn
    Elendiger Schwachmatismus, den Du hier als meine persönlichen Mutmassungen, Empfindungen etc. rausposaunst!
    Nichts davon ist wahr, und ich distanziere mich mit Nachdruck von dieser Abfolge von Unterstellungen!
    Wie willst Du Dich in meinem Seelenleben auskennen, wenn Du noch nicht mal das der betreffenden Spielerin erkennst? Mich kennst Du noch weniger als sie!
    Solche „Kenner“ der FF-Szene wie Du einer zu sein scheinst, stempeln Nina als eine Mimose ab, die nicht 1 + 1 zusammenzählen kann und damit ihr Recht verwirkt hat, Akzeptanz zu finden, menschlich behandelt zu werden. Denn wie soll man als Spielerin unbeschadet aus einer Deiner Meinung nach derartig konstruierten Situation rauskommen, wenn ein von ihr vorgeschobenes Karriereende zur Vertragsauflösung führt, aber das ggf. in einer UEFA-Gerichtsbarkeit verhandelt würde. Das sie darauf spekuliert haben wird, das Turbine diesen Schritt nicht geht, ist recht fadenscheinig. Wenn man im Zorn auseinander geht, ist das Ziehen aller Register, das Konstatieren eines Exempels eher naheliegend. Und wer wie im Falle Makanza, Druck auf Spielerinnen bereits ausübt hat, um deren Vertragsauflösung zu erwirken, dem traue ich auch zu, das früher schonmal durchgezogen zu haben!
    Was hältst Du also von einem sog. Woman-Agreement, wo der Verein Nina unter der Bedingung aus dem Vertrag lässt, die er diktiert hat und die lautete nunmal auf Karriereende. Das war schlussendlich der Strohhalm für Nina, den sie ergriffen hat. Es war für sie die in der Situation einzige Chance, dem Tyrannen zu entrinnen.
    Nina war für Turbine mental zu angreifbar, ihr Selbstwertgefühl war deutlich am Schwinden, sie geriet in einen Teufelkreis, wo ihr das Fussballspielen eher Last als Freude war. Wenn ich an das Gegenbeispiel Sara Doorsoun denke, die war/ist aus ganz anderem Holz geschnitzt, die ließ sich von Schröders Gebrülle nicht irritieren und keifte zum Verdutzen des Trainers zurück. Wie die Geschichte ausging, wissen die Meisten – der Vertrag wurde einvernehmlich aufgelöst und der Grund:Heimweh! Ich lache mir den A**** ab!

    (-2)
  • Freddie79 sagt:

    Bezüglich der Vertragsauflösung mit Pedersen, hier ein Zitat aus den PNN vom 27.07.15:

    […]Daher wurde ihr Vertrag ebenso aufgelöst wie der von Nina Frausing-Pedersen, die erst im vergangenen Winter an die Havel gewechselt war. „Auch sie beendet ihre Karriere, möchte in ihrer Heimat Dänemark studieren“, sagt Schröder, der sowohl in Frausing-Pedersens als auch Scurichs Fall keine Probleme hatte, getrennte Wege zu gehen. „Ich bin nicht davon überzeugt, dass beide uns so viel geholfen hätten. Also brauchen wir da auch nicht um einen Verbleib zu kämpfen.“ Bei der einen ist jene Erkenntnis, dass die Qualität nicht ausreicht, zumindest über einige Monate hinweg gereift.

    http://www.pnn.de/regionalsport/990950/

    (2)
  • tpfn sagt:

    @SF
    Guten Morgen, also ich war/bin kein Fußballer und hatte auch nie was mit dem Sport am Hut, aber als ich mich vor einigen Jahren erstmals mit TP beschäftigte wusste ich bereits am ersten Tag was Schröder für ein TrainerTyp ist, denn es gibt zahlreiche Interviews ehemaliger Spielerinnen aus zig Jahrzehnten die ein recht guten Einblick in seine Trainingsmethodik gaben. Ich erinnere mich noch gut an Conny Pohlers Aussage, wie häufig sie den Tränen nah war und auch beim Film 11Freundinnen erlebt man wie Schröder die Spielerinnen rund macht zB Anja Mittag. Da frage ich mich wo der NewsInhalt deiner Aussage ist. Wenn ich mir als absoluter Laie innerhalb kürzester Zeit einen Eindruck verschaffen konnte, dann werden die Mädels die professionell Fußball spielen und zu TP wechseln wollen ja wohl Minimum gleiche Vorkenntnisse haben. Man müsste den Mädels grenzenlose Naivität unterstellen, wenn sie vom SchröderDrill überrascht wären. Du solltest den Mädels eigenständiges Denken zugestehen.

    (-1)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef:
    „welchen Sinn sollte es machen, einer Spielerin das Karriereende zu bescheinigen, die das aber gar nicht vorhat???“ (…)

    –> Diese (und deine anderen) Frage(n) solltest du dem Verein stellen, nicht mir!

    „Auch in den Medien (auch hier) wurde nie von so einem normalen Aufhebungsvertrag geschrieben!!! Alle beriefen sich auf das angebliche Karriereende, welches auf der TURBINE-HP steht!!!“

    –> Nun ja, die Medien begnügen sich meistens mit dem, was sie von den Vereinen an Informationen bekommen. Kaum jemand macht sich die Mühe, selbst zu recherchieren. Gewundert haben sich aber sicherlich einige. ‚Framba‘ hat im Fall der erst 17-jährigen Isabella Möller sogar eigens noch mal bei Turbine nachgefragt, aber dort blieb man bei der „Karriereende“-Version!

    (4)
  • tpfn sagt:

    @SF
    Ich werde mir nicht die Arbeit machen all deine Postings zum Thema Nina`s Karriereende hier nochmals aufzuführen, wen der Wahrheitsgehalt deiner Aussage interessiert muss sich schon selbst mal die Arbeit machen. Wer meine Postings zum Thema mit dem offiziellen TP-Statement vergleicht wird Parallelen erkennen. Meine Kernaussage war: 1. Nina wollte gehen 2. aus vorrangig privaten Gründen 3. im beiderseitigen Einverständnis

    Da dir die Aussage „Karriereende“ scheinbar schlaflose Nächte bereitet hat, werde ich nochmal behilflich sein in der Hoffnung das wir künftig vom Schröder-Bashing verschont bleiben.

    Wenn Nina sagt sie möchte sich beruflich verändern und dafür ihr Hauptaugenmerk auf ein Studium legen und maximal nebenher etwas Kicken, dann kann man das aus Sicht eines Profisportlers durchaus als Karriereende bezeichnen. Aus Turbine/Schröder-Sicht ist das definitiv so zu verstehen und führt dann wie zB. bei Nina zum offiziellen Statement „Karriereende“.

    Wie du siehst gibt es sogar eine noch viel einfachere Erklärung für das Statement „Karriereende“ als ich bisher annahm. Das ist mal wieder ne totale Bestätigung dass es bei Schröder bzw. TP Statements immer eine logisch nachvollziehbare Erklärung gibt, man muss aber auch Vertrauen haben und nicht immer alles negativ sehen.

    (-2)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Mein allerallerletztes Wort in dieser Angelegenheit:
    Keine junge, hoffnungsvolle N11-Spielerin wird ihre Karriere aufgeben und eine berufliche Neuorientierung suchen, bloss weil ein alter Zausel von Trainer sie zuerst verpflichtet, um sie dann genauso schnell wieder demoralisiert fallen zu lassen. Sie hatte während diese Kurzgastspiels bei Turbine den Rückenhalt eines höherdotierten Trainers, der ihre Sprache spricht, ihre Vorzüge zu schätzen wußte. Da ging es nur primär darum, wieder Freude am Beruf zu finden/haben und den Karriereknick so kurz wie nur irgendwie möglich zu halten! Sodann wird eben der Wunsch deutlich, den Verein vorzeitig Tschüß zu sagen – vertragliche Details waren da zweitrangig. Wenn dann das Diktat kommt, dass die Aussendarstellung „Karrierenende“ lautet, die Karrierefortsetzung bei einem anderen Team aber unsaktioniert bleibt (warum wohl?), haben doch beide Ex-Vertragspartner ihre Aktie, auch in Form von Vorteilen, daran.
    Bitte hier auch an die identische Verfahrensweise bei Isabella Möller denken, wo bei gleichem Grund auch die gleiche Talentlosigkeitsbescheinigung seitens des Trainers auf den Fuß folgten. Auch hier kann man ein System deutlich erkennen!
    Wieso insbesondere Du, tpfn, kannst Du nicht meiner Logik folgen, die untersetzt mit einigen Praxisbeispielen aus der jüngsten Turbinehistorie ist und aus meiner Sicht durchaus vergleichend herangezogen werden können? Das verstehe ich nicht! Das Parallelbeispiel mit Sara Doursoon ist doch der beste Beweis für meine Argumentation. Sie kam genausowenig mit den Trainermethoden zurecht, durfte auch vorzeitig aus dem Vertrag, wurde hinterher mit derselbe Kritik „bedacht“, nur das der Grund, nämlich das Heimweh, ein anderer war.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Eric
    Da muss ich ein deutliches „Einfach nur schäbig!“ an meinen Verein richten, sowas darf nie und nimmer passieren! Paßt auch nicht zur Aussendarstellung der damaligen Trennung, die ja angeblich einvernehmlich erfolgt sein soll, obwohl die Bilder seinerzeit anderes besagten. Aber irgendwie wundern tut’s mich dennoch nicht!
    Natürlich könnte man jetzt erneut in der Glut stochern und mutmassen, dass auch Anja Mittag und Pauline Bremer mit Gleichem gestraft wurden…

    (-1)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar