Champions League: Wolfsburg und Frankfurt auf Halbfinalkurs

Von am 24. März 2016 – 8.19 Uhr 23 Kommentare

In den Viertelfinal-Hinspielen der UEFA Women´s Champions League haben sich der VfL Wolfsburg und der 1. FFC Frankfurt durch Erfolge eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Halbfinales geschaffen.

Erfolgreich verlief das Champions-League-Debüt für Frankfurts Trainer Matt Ross. Der 1. FFC Frankfurt kam beim FC Rosengård vor 2 447 Zuschauern zu einem hart erkämpften 1:0 (0:0)-Auswärtssieg. Dzsenifer Marozsán verwandelte in der 71. Minute einen Handelfmeter, den Lina Nilsson nach einer Hereingabe von Kathy Hendrich verschuldet hatte.

Marozsán trifft vom Punkt und ist für Rückspiel gesperrt

Marozsán kassierte in der Schlussphase eine Gelbe Karte, die eine Sperre für das Rückspiel nach sich zieht. Jackie Groenen hatte nach einer Stunde Pech bei einem Pfostentreffer, Frankfurt in der Schlussphase aber auch die nötige Portion Glück, Hendrich klärte in der 89. Minute einen Kopfball von Gaëlle Enganamouit auf der Linie.

Anzeige

Enges Duell auf Augenhöhe

FFC-Trainer Matt Ross erklärte: „Es war ein enges Spiel zweier Mannschaften, zwischen denen es keinen großen Qualitätsunterschied gibt. Wir sind auch in dieser wichtigen Partie unserer Philosophie treu geblieben und haben so gespielt, wie sich unser Team wohlfühlt. Im Rückspiel werden die Karten neu gemischt und wir wissen selbst nur zu gut, wir schnell sich die Dinge im Fußball ändern können. Von daher werden wir in Frankfurt keinesfalls den Fehler machen, das Ergebnis nur zu verwalten.“

Jubel des VfL Wolfsburg

Wolfsburgs Torschützin Tessa Wullaert (li.) und ihre Teamkolleginnen hatten Grund zum Jubeln © foto2press / Michael Täger

Brescia-Bollwerk hält eine halbe Stunde

Der VfL Wolfsburg gewann im vor 1 549 Zuschauern heimischen AOK-Stadion mit 3:0 (1:0) gegen den ACF Brescia.. Tessa Wullaert mit einem präzisen Distanzschuss (32.), Alex Popp (52.) nach Hereingabe von Lara Dickenmann und Caroline Hansen, die einen Schnitzer der Brescia-Abwehr eiskalt verwertete (61.), bescherten den Wolfsburgerinnen eine komfortable Ausgangsposition, die bei konsequenter Chancenverwertung noch höher hätte ausfallen können.

Positives Fazit trotz mangelnder Chancenverwertung

Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann meinte nach der Partie: „Mit der Chancenverwertung bin ich heute nicht zufrieden, wir hätten deutlich mehr Tore erzielen müssen. Gerade in den englischen Wochen, wo man alle drei Tage ein Spiel hat, wäre es besser, solche Kräfte zu sparen. Trotzdem haben wir uns mit dem 3:0 eine sehr, sehr gute Ausgangsposition geschaffen und unser Ziel für dieses Spiel somit erreicht. Deswegen fällt das Fazit von meiner Seite insgesamt auch absolut positiv aus.“

Lyon lässt es krachen

In den beiden anderen Viertelfinal-Hinspielen trennten sich der FC Barcelona und Paris Saint-Germain vor 8 369 Zuschauern mit 0:0. Eine Demonstration seiner Klasse zeigte Olympique Lyon beim 9:1 (4:1)-Erfolg gegen Slavia Prag. 11 732 Zuschauer sahen Treffer von Louisa Necib (18.), Eugénie Le Sommer (24.), Ada Hegerberg (35., 86.), Griedge M’Bock Bathy (39., 53.), Amel Majri (56.) und Camille Abily (64., 80.). Für die Gäste erzielte Kateřina Svitková den Ehrentreffer (42.).

Tags: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

23 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    @spoonman:

    Ich rechne mit einer Liveübertragung auf Eurosport, denn so wurde es auf der Homepage der Wölfinnen veröffentlicht.

    (1)
  • FFFan sagt:

    @ spoonman:
    „Kann man evtl. mit einem Livestream auf ndr.de rechnen?“

    Wohl kaum. Wenn überhaupt, wird man bei einem italienischen Sender fündig…

    (0)
  • Detlef sagt:

    Das Rückspiel der Wölfinnen ist total uninteressant, da mit dem 3:0 schon alle Messen gesungen sind!!!
    Eurosport wird spannendere Wettkämpfe zeigen wollen!!!
    In Italy sind alle Sportsender gebührenpflichtig!!!
    Wer zahlt schon für so einen Langweiler???

    Kellermann wird\muß die Stammkräfte schonen, und der zweiten Reihe eine Bewährungschance geben!!!
    Und selbst die ist mehr als ausreichend, um dort zu gewinnen!!!

    Der CL-Knaller findet in Frankfurt statt!!!
    Rosengard ist für mich eigentlich der Favorit, und muß nun einem Rückstand hinterherlaufen!!!
    Wenn Marta und Co richtig ins Laufen kommen, hat Mainhatten nix entgegenzusetzen!!!

    (-9)
  • Ralligen sagt:

    Rai Sport 1+2 30.03.16
    Calcio: Champions League Femminile :
    Quarti di Finale Brescia – Wolfsburg
    In onda: 20:20 – 22:45Durata:
    145 minuti

    http://www.rai.it/dl/rai/guidaProgrammi.html?refresh_ce

    (3)
  • holly sagt:

    naja ob das ein Knaller wird, muss sich noch zeigen. Also am Donnerstag war das mehr Kampf und Krampf wie Knaller

    (0)
  • spoonman sagt:

    @Ralligen: Danke!

    @enthusio: Auf der Eurosport-Website wird noch nichts angekündigt, und Eurosport 1 hat am Mittwoch ab 20 Uhr die Eiskunstlauf-WM (live) im Programm. Insofern bin ich da skeptisch.

    Aber da in Italien die öffentlich-rechtliche RAI überträgt, wäre es für NDR oder Eurosport wohl zumindest nicht allzu kompliziert, noch kurzfristig Rechte zu erwerben.

    (1)
  • bale sagt:

    danke rallingen.ein 3-0. oder ein 2-0=2-3 kann schiefgehen:) das ist fussball

    (1)
  • F.B. sagt:

    Danke ebenfalls an Rallingen für den Tipp. Wenn Brescia nicht noch kurzfristig den englischen Nationaltrainer verpflichtet, sollte auch nichts mehr schiefgehen;-)
    Ich denke auch, dass man da auf einigen Positionen rotieren wird, wobei es in der Defensive jetzt gar nicht so viele Alternativen gibt. Hoffentlich kommt Luisa Wensing endlich zu ihrem Saisondebüt und es würde mich auch freuen, wenn Joelle Wedemeyer eine weitere Chance erhält. Vielleicht gibt man ja Lena Gößling mal eine Pause, dann müssten aber noch Nilla Fischer und Babett Peter spielen. Auch auf der Doppel-Sechs gibt es zurzeit nicht wirklich Alternativen auf der Bank. Alex Popp wurde gerade nach 12 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt, da kann man davon ausgehen, das sie am Mittwoch nicht spielt. Caro Hansen und Lara Dickenmann werden höchstwahrscheinlich auch geschont. Vielleicht erhält ja Eva Pajor mal einen Startelfeinsatz, Isabel Kerschowski sollte auch mal wieder dran sein. Das sollte dann genug Qualität sein, um ein ähnliches Ergebnis wie im Hinspiel zu erzielen.

    (4)