Home » Bundesliga Frauen

Bayern München verpflichtet Claire Falknor

Von am 11. Januar 2016 – 17.04 Uhr 77 Kommentare

Der Deutsche Meister und Bundesliga-Tabellenführer FC Bayern München hat die amerikanischen U23-Nationalspielerin Claire Falknor verpflichtet.

Anzeige

Die 22-jährige Abwehrspielerin wechselt ab sofort von den „Gators” zu den Münchnerinnen und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017.

Flexible Allrounderin

„Claire ist eine junge, sehr talentierte Defensivspielerin, die sich bewusst für die Herausforderung in einem fremden Land entschieden hat,” so Bayern-Trainer Thomas Wörle.

„Sie ist in der Defensive variabel einsetzbar und verfügt sowohl über athletische, als auch fußballerische Stärken. Ich freue mich auf eine äußerst willensstarke Spielerpersönlichkeit.”

Claire Falknor (re.) mit FCB-Frauenfußball-Managerin Karin Danner

Claire Falknor (re.) mit FCB-Frauenfußball-Managerin Karin Danner © FC Bayern Frauenfußball

Raus aus der Komfortzone

Claire Falknor wurde in Dayton/Ohio geboren und spielte zuletzt beim Collegeteam „The Gators”, mit dem sie im Januar 2015 auch gegen den FC Bayern im Wintertrainingslager antrat und seitdem beobachtet wurde.

Falknor erklärt: „Ich bin aufgeregt und dankbar dafür, die Möglichkeit zu bekommen, für einen der renommiertesten Vereine Europas spielen zu dürfen. Ich freue mich auf die Herausforderung, mich außerhalb meiner Komfortzone zu beweisen und als Person und Spielerin zu wachsen.”

Tags: ,

Markus Juchem (48) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

77 Kommentare »

  • Frank sagt:

    Noch deutlicher kann man dem eigenen Nachwuchs kaum zeigen was man von ihm hält,als wieder eine amerikanische Nachwuchsspielerin zu verpflichten,die weder die Bundesliga noch die Sprache kennt,ganz zu schweigen aus dem sonnigen Florida in den Winter nach Deutschland kommt.Leider ist aus dem ehemaligen Ausbildungsverein Bayern München ein reiner Käuferverein geworden,standen noch vor nicht allzulanger Zeit regelmäßig 6-7 Spielerinnen auf dem Platz die man selber ausgebildet hat,ist es aktuell noch Viki Schnaderbeck,der Rest hat seinen Platz auf Bank oder Tribüne.Glaube im Sommer wird es große Veränderungen im Kader geben,Spielerinnen wie Bürki,Feiersinger,Beckmann,Manieri,Wenninger,Walkling,Gaugigl usw. werden nicht noch so eine Saison mitmachen.

    (17)
  • holly sagt:

    naja wenn man um Titel spielen will, dann kann man sich nicht nur auf den Nachwuchs verlassen. Eine Walkling ist von der Form von vor 2 Jahren aber auch meilenweit entfernt.
    Im Abwehrbereich hätte ich jetzt nicht unbedingt Handlungsbedarf bei Bayern gesehen, dann eher schon im Sturm.

    (-3)
  • CK7 sagt:

    das kann Turbine aber auch sehr gut, Frank…

    (3)
  • bale sagt:

    was ist mit raffa Manier ?hat sie formtief habe sie lange nicht spielen sehen bayern fans

    (0)
  • Horst Schlämmer sagt:

    Das Phänomen ist in München, Potsdam, Wolfsburg und Frankfurt gleichermaßen zu beobachten…..leider.

    Gegenbeispiele sind Essen mit Schüller, Feldkamp, Pauels….Freiburg mit Karl, Gwinn, Minge….Jena mit Breitenbach, Weiß, Hausicke….selbst Sand mit Meier, Damjanovic…Köln mit Gerhardt, Ehegötz, Fliege usw…..Leverkusen mit Prinz, Kempe, Roennicke, Widak usw……Bremen mit Sanders, Wolter, Ulbrich…Hoffenheim mit vielen jungen Spielerinnen.

    Potsdam hat zumindest mit Krug, Schwalm, Rauch noch Spielerinnen integriert. Allerdings sind dort viele Talente von der Bildfläche verschwunden oder haben Potsdam den Rücken gekehrt.

    In Frankfurt hat es keine bisher geschafft außer Rückkehrerin Panfil. Auch hier sind viele Talente gegangen, haben aufgehört usw

    München Däbritz aus Freiburg geholt und Miedema aus Holland. Beide haben sich sehr stark entwickelt. Allerdings haben es die eigenen Talente nicht geschafft.

    Wolfsburg hat Talente aus Norwegen und Polen geholt. Eine Sehan hat es nicht geschafft…..ähnlich der Geschichten in Frankfurt und München, allerdings besitzt Wolfsburg nicht die ganz großen eigenen Talente.

    Tja…..Nachwuchsarbeit wird ab Platz 4 der Buli gelebt. Wahrscheinlich wegen den weniger vorhandenen finanziellen Mitteln.

    (11)
  • FFFan sagt:

    @ holly:
    „Im Abwehrbereich hätte ich jetzt nicht unbedingt Handlungsbedarf bei Bayern gesehen, dann eher schon im Sturm.“

    Diese Aussage kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Stürmerinnen hat der FC Bayern doch wahrhaftig genug! In der Abwehr hingegen waren es bisher mit C.Abbe, N.Holstad, V.Schnaderbeck, C.Wenninger und R.Manieri gerade mal fünf Spielerinnen für drei Positionen. Insofern ergibt die Verpflichtung von C.Falknor schon einen gewissen Sinn. Ob es in der eigenen U23 gleichwertige Alternativen für diese Position gegeben hätte, kann ich nicht beurteilen.

    (2)
  • OrbisJack sagt:

    @horst

    Ich glaube eher in zukunft dass sich die Nachwuchsarbeit eher in der 2. Liga bei die zweiten Mannschaften von Wolfsburg und München stattfinden nicht ‚ab den 4. Platz.

    Potsdam in deiner liste zufügen ist ein bisschen unfair, dort haben die jungen chancen gekriegt, und spielerin sind dadurchgekommen, leider scheint die anreiz von einstaz zeit in der 1. Liga bei viele jungen nicht angekommen zu sein. Von eine wechsel weg von München oder Wolfsburg um mehr Spielzeit zu kriegen bei u17/u19 mädels ist nichts zu hören. Ich glaub da sehen sie die verbesserten training möglichkeiten, und die besser Profil die Vereins als kompensation dafür, und dass es ihre N11 chancen nicht verringert.

    Ob die übrigen jungen in Potsdam und Frankfurt noch lange da weilen statt die Sprung nach die grossen 2 zumachen ist die Frage eher.

    (1)
  • holly sagt:

    @ FFan, das ist richtig das 5 Spielerin bisschen wenig sind. Sehe bei Bayern München aber auch keine Knipserin. Darum hätte ich mir eher eine Stürmerin gewünscht.

    (-5)
  • Detlef sagt:

    Horst Schlämmer schrieb;
    „Allerdings sind dort viele Talente von der Bildfläche verschwunden oder haben Potsdam den Rücken gekehrt.“

    Wer genau ist denn in Potsdam von der Bildfläche verschwunden???
    PAULI BREMER ging zu Lyon, ISA MÖLLER auf dubiose Art und Weise nach Frankfurt, JENNY HIPP zurück in die Zweite von TURBINE und ANNA SARHOLZ ging zum Stadtrivalen Babelsberg 03!!!

    Zu den von Dir genannten Integrierten muß man aber noch VANESSA FISCHER und WIBKE MEISTER dazurechnen!!!
    Zudem durften sogar die Zweitligatalente LAURA LINDNER, DORO GREULICH und LISA SEIFERT für ein paar Minuten Bundesligaluft schnuppern!!!

    Zum Thema Nachwuchsförderung hat Potsdam zudem vor einigen Jahren ein sogenanntes Perspektivteam ins Leben gerufen!!!
    Alle oben Genannten haben dort zusätzlich zum normalen Training noch einige Extraeinheiten absolviert!!!
    Das dürfte ziemlich einzigartig sein im deutschen-, aber auch europäischen FF!!!
    Der momentane Kader besteht aus 10 Spielerinnen der Altersstufen U15, bzw U17!!!
    Sie haben mit Andreas Fricke einen eigenen Trainer!!!

    (1)
  • Katerli sagt:

    Deine Fakten stimmen, lieber Detlef,
    aber seien wir doch mal ehrlich. Hätten dieses Riesentalent Krug u.a. Youngsters von Potsdam diese Chancen sich zu zeigen wie jetzt gehabt, wäre nicht die Verletztenmisere gewesen?

    (7)
  • Detlef sagt:

    @Katerli,
    Sein wir mal ganz ehrlich, nein!!!
    OK, FELI RAUCH, TORI SCHWALM und VANESSA FISCHER sicher schon, aber alle anderen würden heute noch in Liga Zwei kicken!!!

    (5)
  • holly sagt:

    naja bei Vanessa Fischer sehe ich das ganz anders. Ich halte sie für ein Riesentalent. Bei mir wäre sie die Nummer1, aber nein bei Turbine verpflichtet man ja lieber wieder noch eine Torhüterin, damit Vanessa ja keine Chance kriegt. Könnte sie verstehen wenn sie den Verein verlässt.
    Vielleicht ist dieses Extra Training der Grund für die vielen schweren Verletzungen bei Turbine?

    (-3)
  • Katerli sagt:

    in der 1. sitzt sie in der Realität mindestens 2/3 auf der Bank. In der 2. kann sie regelmäßig weitere Erfahrung sammeln. Ich bin sicher, die Amerikanerin bleibt eh wieder nicht lange und dann ist Vanessa vielleicht eine wirkliche Nr. 1 (da sehe ich sie auch in Zukunft), zumal ja auch gar nicht klar ist, wie lange Schmitz bleibt.
    Zudem muss man sehen, in der 2. gab es kaum noch Torfrauen auf der Bank, man benötigt wirklich noch eine Torfrau

    (6)
  • OrbisJack sagt:

    @holly

    Du hast vergessen was im Sommer passiert. Die Plan war immer dass Fischer spielerfahrung in der 2. Mannschaft sammeln sollte, da wir mit Schmitz ubd Wang Fei bestzt war. Nach die letzte minuten Aktion von Fei war Turbine mit nur noch 3 TW für 2 Mannschaften. Das hiess dass Fischer auf dem Bank die Ersten sassen und jetzt mit diese US torwart hat sie diese chance wieder.

    Da ich Heaberlin nicht unbedingt als ein langzeit verpflichtung sehe, wird es vielleicht ganz gut klappen…es sei denn sie doch ein angebot aus die grossen 2 kriegt.

    Sie ist…was? 17? 18? Zeit hat sie.

    (2)
  • holly sagt:

    @Orbis Jack, Katerli, glaube kaum das Turbine die US Torhüterin geholt hat um sie in der zweiten Mannschaft spielen zu lassen bzw das sie sich auf sowas einlässt. Das sie anscheinend nicht lange bleibt wie es schon komuniziert wird, kann ich diesen Transfe absoulut nicht verstehen. damit ist weder den Abwehrspielerinnen der ersten oder zweiten Mannschaft geholfen. Kaum hat sie sich mit den eingespielt schon verschwindet die Torhüterin höchst wahrscheinlich wieder. Also steht man dann wieder beim Punkt Null.

    (-4)
  • Katerli sagt:

    FISCHER wird in der 2. regelmäßig spielen! Solange die Amerikanerin da ist, was anderes habe ich nicht gesagt

    (2)
  • holly sagt:

    ich glaub das erst wenn die Spiele gespielt sind.

    (-6)
  • Eric sagt:

    Turbine hatte vor der Verpflichtung von Heaberlin zusammen nur 3 Torhüterinnen für die 1. und 2. Mannschaft, aus diesem Grund bestand dort deutlich Nachholbedarf. Laut Schröder soll V. Fischer Spielpraxis in der 2. Mannschaft sammeln, da diese gerade in jungen Jahren enorm wichtig ist.

    (5)
  • OrbisJack sagt:

    @holly

    Also, nicht Heaberlin sondern Fischer soll in die 2 mannschaft.

    Und dass Spielerinnen nur kurzfristig bei Potsdam sind, solltest du dich schon gewöhnt haben, oder? Heaberlin ist immer noch auf dem college draft diese Woche. Dass sie ein 18 monaten Vertrag bekommen hat vei Turvine überrascht mich ein bisschen aber was hast du gedacht? 3 oder 4 jährigen Verträge gibts nur in Wolfsburg und München.

    Ob Heaberlin es schafft in die Bundesliga bleibt offen, wünch ihr das beste, aber in grunde genommen macht dass sinn. Fischer als die zukunftige nummer eins wäre schön…wenn sie dass will natürlich.

    (1)
  • holly sagt:

    @ Orbis Jack, das ist ja das traurige das einige Spielerinnen bei Turbine ganz kurz sind. Dieser 18 Monatsvertrag scheint aber nicht das Geld wert zu sein auf dem das steht, da sie ja anscheinend/vielleicht im Mai in die USA zurück muss.
    Warum soll Vanessa in der zweiten spielen für mch gehört sie ins Tor der ersten. da würde es bei mir gar keine Diskussion geben. Vielleicht würde sie nicht fehlerfrei spielen, aber um aus Fehlern zu lernen muss man sie auch machen dürfen.

    (-9)
  • OrbisJack sagt:

    @holly am kurzer und kurzer Verträge muss sich solche Vereine gewöhnen, bis zum es nur ein paar spielerinnen Geld kriegt und die rest als amateurin tätig sind, das Geld ist nicht da für was längeres und bald wird das sehr wenig.

    Naja, Fischer wird nicht lange warten müssen, aber jetzt sie alle die Verantwortung zu geben ist hart. Schmitz und Heaberlin ist bis Mai okay, oder auch gar noch die Saison drauf auch wenn dass geht. Wenn sie so lange nicht warten kann bei ihren Alter dann wird sie woanders suchen.

    (-4)
  • holly sagt:

    @Orbis Jack, aber bei anderen Vereinen passiert das in dem Maße nicht wie in Potsdam. Meine jetzt die Vereine die mit Potsdam auf einem finanziellen Niveau bzw noch darunter sind. Da sind auch oft gute/talentierte Spielerinnen. Die sicher schon Angebote von anderen Vereinen haben, aber ihre Verträge erfüllen.

    (-6)
  • Andreas sagt:

    schon interessant wie es jetzt von der verpflichtung von falknor auf die probleme bei turbine potsdam kam

    (9)
  • Horst Schlämmer sagt:

    @Detlef

    Ich habe ja geschrieben, welche Spielerinnen integriert werden konnten. Zu den Spielerinnen, die ich nicht mehr in Potsdam finden kann zählen u.a. Ostermann, Emini, Junge.

    Lt Recherche waren Ostermann und Junge verletzt, müssten aber wieder spielen können. Emini hat es zu Union gezogen in die Regionalliga. Zumindest Junge war ein sehr vielversprechendes Talent mit guten Chancen auf einen Platz im Profiteam.

    Gegenüber den anderen Topteams in der Bundesliga hat es Potsdam geschafft, mehr Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs zu integrieren. Allerdings sehe ich bei Mannschaften wie Freiburg Essen etc eine höhere Quote.

    Und der Mut auf junge Spielerinnen Talente zu setzen, wird dort auf jeden Fall in dieser Saison belohnt.

    Potsdam kann hier mit Krug und Schwalm Punkten. Frankfurt Wolfsburg und München haben in dieserSaison keine Spielerin aus dem eigenen Nachwuchs integrieren können.

    (2)
  • Dori sagt:

    @Andreas:

    „schon interessant wie es jetzt von der verpflichtung von falknor auf die probleme bei turbine potsdam kam “

    Das ist ja nichts Neues. Scheint ja bei fast jedem neuen Thema so zu sein, dass die Diskussion irgendwann in Richtung Potsdam umschwenkt.
    Ich persönlich finde es nicht schlimm, weil ich es ganz unterhaltsam finde und es mich interessiert, was da in Potsdam abgeht, aber ich kann verstehen, dass es einige hier nervt, wenn es immer um die gleichen Themen geht.

    (11)
  • OrbisJack sagt:

    @andreas

    Ja, stimmt. Könnte man auch fragen wieso artikel über Bayern so wenig eigene fan kommetare bringt? Amtierende Meister, 12 punkte vorsprung, aber in Forum wird meistens über Potsdam, Wolfsburg und Frankfurt geredet(manchmal auch Essen).

    Wieso?

    (3)
  • jochen-or sagt:

    Das Problem ist doch, dass sich hauptsächlich Potsdamfans für den FF und dieses Forum interessieren.
    Es ist sowieso erschreckend ruhig um den FF geworden.
    Da freut man sich, wenn man zumindest mal von Fans etwas erfährt.
    Wo sind da hier die Bayernfans mit einer Meinung.
    Das scheint kaum jemanden dort zu interessieren, obwohl man sich mal durchaus einen Gedanken darüber machen könnte, warum bei der Kadergröße und -besetzung eine weitere ausländische Abwehrspielerin geholt wird.

    (4)
  • OrbisJack sagt:

    @jochen

    Hab ich auch gemrkt dass es im Vergelich mit anderen Saison sehr wenig los ist online wenn es um die Liga und FF geht.

    Aber wieso!?!

    (2)
  • enthusio sagt:

    Es ist auch ruhig um die Trainerfrage in Frankfurt geworden.
    Ist Matt Ross eigentlich immer noch Interimstrainer oder hat er inzwischen einen Vertrag als Cheftrainer erhalten ?

    (3)
  • Dori sagt:

    @OrbisJack
    „Ja, stimmt. Könnte man auch fragen wieso artikel über Bayern so wenig eigene fan kommetare bringt? Amtierende Meister, 12 punkte vorsprung, aber in Forum wird meistens über Potsdam, Wolfsburg und Frankfurt geredet(manchmal auch Essen). Wieso?“

    Ganz einfach: Potsdam steckt(e) in einer Krise und hat einfach sehr viele Fans auf dieser Seite, deshalb redet man über Gründe für diese Krise, den notgedrungenen Einsatz von jungen Spielerinnen und Schröders Schuld an der ganzen Sache. Frankfurt steckt(e) in einer Krise und hatte einen Trainerwechsel, deshalb redet man über die Trainer und möglicherweise zu geringes Budget. Wolfsburg steckt(e) in einer Krise, weil sich die Spielerinnen nicht integrieren können, also redet man darüber. Und Bayern… ist einfach konstant gut und deshalb gibt es nichts zu berichten. Würden sie jetzt plötzlich ein paar Spiele nacheinander nicht gewinnen, würde es wahrscheinlich sofort Spekulationen geben, warum es so ist, aber dort passiert eben nichts. Worüber soll man also reden?

    (-3)
  • adipreissler sagt:

    Auf der Homepage steht immer noch Interimstrainer, aber das heißt nichts. Die Frankfurter Homepage hat etwa die Aktualität, wie sie vor Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern üblich war.

    Vielleicht ist Ross jetzt Interimstrainer bis Saisonende…
    1 gutes und 2 schlechte Spiele sind jetzt ja auch nicht die Mega-Bewerbung gewesen.

    (4)
  • FrankE sagt:

    @ Dori
    Ich kann mich Deiner Meinung nicht anschließen. Du meinst wir reden immer über die selben weil die in Kriesen stecken. Das würde auch bedeuten, dass wir hier nicht quatschen würden wenn die beiden wie früher Platz eins und zwei unter sich ausmachen würden.

    Nach meiner Meinung geht es hier viel um Turbine und Frankfurt, weil diese beide Vereine Frauenfussballfans haben die interessiert und engagiert sind, nicht so der FCB.

    Gerade bei den Bayernfans fällt doch auf, dass im Stadion viel mehr Fans mit Männertrikots rumlaufen. Große Zuschauerzahlen zu Hause kommen oft nur mit Sonderaktionen zustande. Mit Leidenschaft beim Frauenfussball dabei, das sehe ich dort nicht. Turbine, Frankfurt, Essen, Jena und die anderen habe sich über viele Jahre eine treue eigene Fangemeinde hart erarbeitet.

    Ob Frauenfussball in München wirklich nachhaltig ist, wird sich erst noch zeigen. Derzeit schwimmt man auf der Erfolgswelle, genau wie Wolfsburg in den Jahren direkt nachdem VW sein Engagement so gesteigert hatte. Sowas geht nicht ewig wie von selbst, beim VFL diese Jahr sehr anschaulich zu sehen. Ich bin sehr gespannt darauf was beim erfolgsgewohnten FCB und seinen Zuschauern passiert wenn die erste „zähe“ Saison kommt. Ich befürchte es könnte zu einem Rückgang der Zuschauerzahlen auf das Niveau von früher, als man noch j.w.d. spielte kommen.

    (4)
  • OrbisJack sagt:

    @Frank

    Das klingt ein plausibler erklärung, aber an Wolfsburg kommentare gibt es auch kein Mangel. Aber natürlich mit ihren situation derzeit…

    Ist aber auch Schade dass die Vereine mit die meist/leidenschaftlichen fans doch eher die die jetzt nicht mehr an die Spitze und die Champions League teilnehmen. Aber ich glaube dass es in München und Wolfsvurg word es Jahre lang kein „zähe“ saison geben. Für platz eins und zwei werden die keine porbleme haben, also wird viellicht kein schrumpfen beim zuschauer geben.

    (0)
  • holly sagt:

    @FrankE, Wob und Bayern werden auf Dauer im FF zu finden sein, egal auch wenn es mal schlecht läuft. Im moderen Fussball ist es doch schon egal ob da nun 1000 oder 500 Zuschauer sind. Beiden Vereinen geht es natürlich nur um die Werbewirksamkeit. Wenn ich mich nicht irre haben die Bayern Frauen den gleichen Trikotsponsor wie die Herren.
    Eine bessere Werbung kannst als Bayern und vor allem Wob garnicht finden. Mit geringem(finanziellen) Aufwand einen so hohe Werbewirksamkeit wirst du anders nie finden.

    (-2)
  • OrbisJack sagt:

    ‚Egal wie viele zuschauer, hauptsache die Sponsor stimmt…‘

    Oh wie ich hasse die Richtung dass alle hier geht.

    (2)
  • Dori sagt:

    @FrankE
    Ich habe damit nicht sagen wollen, dass über Potsdam, Frankfurt, etc. nur geschrieben wird, weil sie in Krisen steckten, sondern weil dort etwas PASSIERT, worüber sich toll diskutieren lässt UND weil sich auf dieser Seite viele Potsdamfans befinden.

    Es ist gut möglich, dass viele Bayernfans erst durch den Erfolg hinzugestoßen sind, aber das passiert doch in allen Vereinen. Je erfolgreicher man ist, desto mehr kriegt man von dieser Mannschaft mit und fängt an sich mit ihr auseinanderzusetzen. Deshalb sind sie aber nicht Erfolgsfans, sondern einfach Fans, die jetzt erst richtig von der Frauenmannschaft gehört haben. Ob sie wirklich Erfolgsfans sind, wird sich erst zeigen, wenn Bayern auch in eine Krise gerät. Bayerns Hardcorefans sind allerdings schon seit vielen Jahren dabei und nicht erst, seitdem Bayern erfolgreich ist. Das kann ich mit Sicherheit sagen.

    „Gerade bei den Bayernfans fällt doch auf, dass im Stadion viel mehr Fans mit Männertrikots rumlaufen.“
    In wessen Trikots sollten FFC Fans oder Potsdam Fans auch sonst rumlaufen als in den Frauentrikots? Sie haben ja keine Männermannschaft. Außerdem ist es doch egal, ob Männer oder Frauen. Wenn man ins Stadion geht, dann heißt das, man interessiert sich für die Mannschaft und will sie unterstützen. Da ist es zweitrangig, ob man ein Männertrikot, Frauentrikot oder gar kein Trikot trägt.

    Und Bayern mit Wolfsburg zu vergleichen ist ja mal total falsch. Die einzige Gemeinsamkeit ist, dass sie, weil sie Männervereine sind, mehr Möglichkeiten haben als reine Frauenvereine und im Moment zu den Top-Teams zählen. Aber die Philosophien der beiden Mannschaften unterscheiden sich enorm. Das ist allein schon wieder daran zu erkennen, dass Bayern eine unbekannte Spielerin verpflichtet hat, anstatt sich einen großen Namen zu angeln, so wie Wolfsburg es gerne tut. Wolfsburg setzt immer mehr auf große Namen und Bayern nach wie vor auf Teamgeist.

    Ansonsten hast du recht, dass die Zuschauerzahlen für den Deutschen Meister höher sein müssten und ich bin gespannt, wie sich das in den nächsten Jahren entwickeln wird. Ich sehe Bayern trotz ihrer tollen Stellung in der Tabelle immer noch als eine sich entwickelnde und nicht schon fertige Mannschaft und das betrifft auch die Zuschauerzahlen.

    (-1)
  • tpfn sagt:

    FrankE hat völlig Recht, man sieht ja welche Bayerfans ins KarLi kommen bei Auswärtsspielen der Bayernladies, das sind keine Frauenfußball-Fans sondern reine „FCB“-Fans. Die würden auch kommen und Fahnen schwingen wenn ein FCB-Tischtennisklub in BerlinNähe antreten müsste.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Dori, naja Pajor, Wullaert, selbst eine Caroline Hansen die kannten wenige FF Fans.
    Sicher sind Bachmann, dickenmann und so weiter Stars aber wer kennt die außer den Hardcore FF Fans.
    Selbst die zwei besten FF BL Spielerinnen letzte Saison Vero und Fishlock kennt kaum jemand außer eben den Hardcore Fans

    (-1)
  • Altwolf sagt:

    @Dori.

    Viele deiner Ansichten und Einschätzungen teile ich, aber bei deiner Aussage:
    “ Das ist allein schon wieder daran zu erkennen, dass Bayern eine unbekannte Spielerin verpflichtet hat, anstatt sich einen großen Namen zu angeln, so wie Wolfsburg es gerne tut. Wolfsburg setzt immer mehr auf große Namen und Bayern nach wie vor auf Teamgeist.“
    bin ich anderer Meinung, da gerade die inzwischen erfolgreichen Clubs immer intensiver nach Spielerinnen suchen, die ihnen ermöglichen die übliche Fluktuation mit vielleicht noch besseren Spielerinnen, bzw. mit entsprechender Perspektive, zu verpflichten, allein um das Erfolgsniveau halten zu können.

    Die „no-names“ Vero, M.Leupolz, S.Däbritz und die hier unbekannten US-Girls untermauern deine Aussage wohl kaum.

    Anders die „Superstars“ L.Dickenmann, E.Bussaglia u.R.Bachmann, von J.Simic und Y.Ogimi mal abgesehen.

    Ich sehe da keinen wirklichen Unterschied.

    Was die Zuschauer bei WOB betrifft, so hat sich auch dort ein Stammpublikum etabliert und es gibt auch immer Fans der Wölfinnen,die zu den Auswärtsspielen reisen, mehr als zuvor.
    WOB hat ca. 124.000 Einwohner und einen MF, der natürlich, wie auch in München die Fans in seinen Bann zieht, aber es ist schon schwierig für beide ins Stadion zu gehen, denn dann sind mit CL bis zu 3 x die Woche Stadionbesuche möglich, was sich nur die Wenigsten, allein der Familie zuliebe, erlauben können. Wenn es um besondere Spiele und Gegner geht,stehen auch in WOB mehr Zuschauer am Spielfeldrand, wenn man mal von den unglücklichen Spielzeiten mitten in der Arbeitszeit absieht.
    In München, Frankfurt und auch in Potsdam/Berlin sind doch deutlich mehr Einwohner potentielle FF-Besucher.

    (7)
  • Dori sagt:

    @Altwolf:
    Da hast du schon recht, dass natürlich auch Leupolz, Vero, Däbritz u.a. auf Seiten der Bayern sehr bekannt sind. Da muss ich diese unglücklich formulierte Ausage zurücknehmen.
    Für mich hatte es bis jetzt nicht wirklich den Anschein, weil z.B. Maier, Däbritz, Leupolz etc. bei Bayern erst so richtig aufgeblüht sind, auch, wenn sie vorher schon bekannt waren. Aber bei Spielerinnen wie z.B. Vero bin ich ganz bei dir und auch Behringer ist ja schon sehr lange bekannt. Diesen Teil nehme ich dann zurück.
    Aber trotzdem bleibe ich dabei, dass man nicht sagen kann, dass Fans der Bayernfrauen Erfolgsfans sind oder nur Fans des Vereins sind, nur weil in Potsdam ein paar Idioten sich nicht benehmen konnten. Diese Verallgemeinerungen mag ich wirklich nicht.

    (9)
  • Horst Schlämmer sagt:

    @enthusio und adipreissler

    Man kann in Frankfurt und bei Dietrich davon ausgehen, dass die Bezeichnung von Matt Ross abhängig vom sportlichen Erfolg ist.

    Sofern Frankfurt in Essen gewonnen hätte, wäre Dietrich auf einem weißen Schimmel zum Interview mit der FR, FAZ etc geritten gekommen, um freudig zu verkünden, dass seine Maßnahme gefruchtet hat, die Handbremse im Team endgültig gelöst wurde und Ross der absolut richtige Griff gewesen ist, der sein Vertrauen mit Leistung zurückgezahlt hat. Aus diesem Grund wäre Ross Chef bis zum Saisonende mit Option auf eine weitere Saison gewesen.

    In der Wirtschaft sagt man, dass der Fisch am Kopf anfängt zu stinken. Insofern wird sich in Frankfurt auf absehbare Zeit nichts ändern. Dietrich und Frankfurt werden von Spielerberatern bedient, die Dietrich bekannt und freundschaftlich verbunden sind. Eine Selektion, Analyse des Teams, um Schwächen im Kader auszumerzen wird nicht stattfinden. Eine Integration von jungen talentiert Spieöerinnen wird weiterhin nicht erfolgen.

    Also dort ist auch in Zukunft alles beim Alten. Sollte Ross die Ziele nicht erreichen oder vorher gefährden, wird er ausgetauscht mit dem Hinweis, dass Ross das Team nicht mehr erreicht hat – gängige Praxis.

    In Wolfsburg werden ausländische Talente geholt – Pajor Jensen Hansen. Bei Hansen als Toptalent konnte ich es nachvollziehen. Für Pajor oder Jensen hätte es adäquate deutsche Talente gegeben. Eigenen Machwuchs kann man bis dato in Wolfsburg nicht erkennen. Vielleicht kann Altwolf etwas zur Nachwuchsförderung sagen. Zumindest wurden inzwischen durch den Nachwuchschef Glass einige Verpflichtungen im Unterbau getätigt. Eine A.Stolze ist sehr vielversprechend.

    Bei den Bayern hätte man den Durchbruch von Walkling oder Gaugigl erwarten können. Allerdings tauchen beide Spielerinnen nur in der 2. Mannschaft auf. Vielleicht kann jmd zu den Gründen etwas sagen. Andere Spieler haben es derweil ebenfalls nicht geschafft. Hier sind also Parallelen zu Wolfsburg und Frankfurt zu erkennen.

    In Potsdam haben es Krug Rauch und Schwalm geschafft. Hier hat man es von den großen 4 als einzige geschafft, Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs zu integrieren.

    In Frankfurt gibt es interessante Spielerinnen in der zweiten Mannschaft, allerdings bis dato kein Durchbruch. Vielleicht kann hierzu adipreissler etwas sagen.

    Insgesamt habe ich das Gefühl, dass gerade in Wolfsburg , München oder Frankfurt zu wenig auf den eigenen Nachwuchs gesetzt wird. Warum ist das so?

    Ist die Qualität des deutschen Nachwuchs tatsächlich nicht gut genug?

    (6)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „Es ist auch ruhig um die Trainerfrage in Frankfurt geworden.“

    M.Ross leitet immer noch das Training, auch ohne offizielle Ernennung zum „Cheftrainer“:

    http://ffc-frankfurt.de/bundesligateam/news/saison-news/news-einzel-20132014/8519-trainingsauftakt-im-regen/18b5d7e4a889f020351312b68fee6bf0.html

    @ holly:
    „Wenn ich mich nicht irre haben die Bayern Frauen den gleichen Trikotsponsor wie die Herren.“

    Du irrst dich gewaltig!

    (1)
  • holly sagt:

    @FFFan, dann zumindest einen der Premiumsponsoren der Bayern Männer?

    @Horst Schlämer, warum haben es die aufgeführten Spielerinnen geschafft. Weil Turbine nicht das Geld wie Wob und Bayern hat. Sie sind so zusagen gezwungen auf den Nachwuchs zu bauen.
    Merle Frohms kommt schon aus dem Wolfsburger Umland.

    (-3)
  • Detlef sagt:

    @Horst Schlämmer,
    Du hast viele richtige Punkte aufgezählt, was die Nachwuchsarbeit in den Topteams angeht!!!

    Bei Bayern ist von ihrer früheren sehr guten Nachwuchstätigkeit nicht mehr viel übrig!!!
    Talente wie Lotzen, Baunach und Romert sind zwar offiziell im Kader der Ersten, aber immer wieder verletzt!!!
    Somit gibt es kein einziges Eigengewächs im Moment dort!!!

    Wenn heutige Jungtalente den Weg zum Etstligakader nicht mehr sehen, werden sie bald abwandern, siehe zB Clara Schöne nach Freiburg!!!

    In Frankfurt ging mit SVENJA HUTH das letzte Eigengewächs, da sie dort nur auf der Bank saß!!!
    Also gibt es auch dort nur noch zugekaufte Spielerinnen!!!

    Gleiches in WOB, wo noch kein einziges Eigengewächs den Weg in die Erste gefunden hat, mit Ausnahme der jungen Abwehrspielerin, die damals mehr aus Verlegenheit in Potsdam antreten durfte!!!
    Auch hier sind also keine Eigengewächse im Ertstligakader!!!

    Völlig anders sieht es da in Potsdam aus, wo neben den von Dir aufgezählten, noch mindestens 6 weitere Eigengewächse im Ertstligaeinsatz sind!!!
    Das dürfte, außer vielleicht in Essen, nirgends anders der Fall sein!!! 🙂

    Nachwuchsarbeit wird damit also immer mehr ausgelagert, zu Klubs, die nicht mehr zur Elite der Buli gehören!!!
    So ist wohl der Abstieg des deutschen FF nur noch Formsache!!!

    (-2)
  • holly sagt:

    @Detlef, dann hast du anscheinend noch nie was von Merle Frohms gehört? sie spielt seit 2011/12 in Wolfsburg.

    Wenn Wolfsburg so eine schlechte Nachwuchsarbeit hat warum sind dann fast in allen U N11 Mannschafte Spielerinnen aus Wob dabei?

    (-3)
  • Altwolf sagt:

    @Horst Schlämmer.

    Ich denke das Problem des „Nachwuchses“ ist viel komplexer zu sehen, als es darauf zu reduzieren, wieviele Talente es letztlich in die Buli-Elf geschafft haben.

    Auch wenn es nominell nur M.Frohms aus den Nachwuchsteams geschafft hat ins A-Team zu kommen, so ist der Aufbau von Leistungsteams in den einzelnen Klassen bis hinunter zur Mädchen D/E in WOB noch nicht sehr lange her und sicher nicht vergleichbar mit dem z.B. in Potsdam.

    Auch wenn es schon einige Jahre Nachwuchs-Teams in den unteren Klassen gab, ist erst durch die Entscheidung von R.Kellermann mit der Verpflichtung von Glass eine Neuordnung erfolgt, die deutlich mehr Professionalität in die Nachwuchsentwicklung hineinbringt und auch das inzwischen etablierte Nachwuchsleistungszentrum für Frauen u.Mädchen noch weiter voranbringt.
    Hier hat man von Vereinsseite auch eine enge Kooperation mit den entsprechenden Strukturen des männlichen Nachwuchses.

    So haben sich inzwischen auch Talente aus dem B-Juniorinnen-Team bereits für das WOB-II-Team etabliert und spielen dort,obwohl sie noch B-17 spielen könnten und auch einige N-U17 hier inzwischen spielen.

    Ob einige dieser hoffnungsvollen Talente dann auch den Sprung in die 1-Buli schaffen hängt auch immer von mehreren Faktoren, wie eigener Charakter, Physis, ausreichender Ergeiz,unbedingter Durchsetzungwille verbunden mit einer sogg. professionellen Einstellung und, ob auf der Spielposition auch entsprechender Bedarf ist und wie gut diese Position auch perspektivisch besetzt ist.
    Der Sprung von der B-Jugend /2.Mannschaft ist doch enorm.

    Es ist ja in der jüngsten Vergangenheit nicht nur einmal so gewesen, daß sich selbst gute Talente im Alter von 17 – 19 Jahren gegen den FF entschieden haben, um eben nicht Alles dem Fußball unterordnen zu müssen.

    Grundsätzlich wird auch in WOB sehr viel Wert auf den Nachwuchs gelegt und so sind auch die vielfältigen Aktionen des Vereines zu verstehen, die hier im Umfeld zwischen Harz und Heide, wie auch in Sachsen-Anhalt, in Schulen, kleinen FF-Vereinen, Trainingscamps und Mädchen-Sichtungstage unter der Mitwirkung von V.Odebrecht initiiert werden und auch schon wurden.

    Ob es dann auch für das ein o. andere Talent reicht, um den Ansprüchen des jeweiligen Trainers zu genügen, ist dann letztendlich deren Entscheidung.

    Turbine hat da eine jahrelange Entwicklung voraus, aber dort hat sich, zumindest in den letzten 2 Jahren,
    durch die nicht mehr so guten Möglichkeiten von namhaften Verpflichtungen, bzw. Abgängen, eine andere Ausgangssituation ergeben und damit auch Eigengewächsen eine größere Chance ermöglicht.

    (8)
  • OrbisJack sagt:

    Turbine hat doch einige Jungen durchgebracht in letzter Zeit, aber ersten war das wegen die Umstände gezwungen, zweitens es hat nur bis Platz 8 im moment gefuhrt, und drittens, wird für den Verein slebst echt nicht viel bringen.

    Nur da zu sein Jungen auf eine Karriere bei anderen zu haben, das kann einfach nicht lange fucktionieren. Zudem sind viele junge Talente bei die drei Verein wo die kein wirliche chance haben, und wird noch mehr in zukunft.

    Aber ich sehe es auch in anderen Europäische Ländern auch. Jetzt hat die NWSL sich stabilisiert, ich sehe nicht mehr die mittelpunkt die Weltfrauenfussball in Europa.

    (-3)
  • Horst Schlämmer sagt:

    @holly
    Stimmt Mehrle Frohms hatte ich nicht auf der Rechnung in Wolfsburg. Der Stellenwert beim DFB von Frohms ist ja gegeben, Stichwort Nominierung.

    Vielleicht darf sie sich ab Sommer neue Nummer 1 nennen. Es dürfte ein interessanter Zweikampf mit Schult geben, die fußballerisch zulegen muss.

    (3)
  • Horst Schlämmer sagt:

    @Altwolf

    Natürlich ist das Thema Nachwuchs sehr komplex und es gibt dort viele Parameter zu beachten. Letztlich ist und bleibt es dabei, dass der Erfolg daran bemessen wird, wieviele Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs den Sprung ins Profiteam schaffen.

    Ich gebe Dir recht, dass der direkte Sprung aus der Jugend zum Profiteam faktisch unmöglich ist. Mit der Möglichkeit der zweiten Teams, wenn diese in der 2. Liga spielen, die Spielerinnen mit etwas Geduld heranzuführen, hat man ein probates Mittel. Im Männerfußball wird dieses Prinzip mit Ausleihen von Spielern praktiziert. Dieses Mittel wird im FF nicht genutzt bzw durch die zweiten Teams kompensiert.

    Vorreiter in der Nachwuchsarbeit ist in meinen Augen Potsdam gewesen, mit der Möglichkeit des Sportinternats. Solange andere Teams diese Möglichkeit nicht genutzt haben, war Potsdam das Nonplusultra. In den vergangenen Jahren haben andere Teams diese Möglichkeit ebenfalls erkannt und sich entsprechend positioniert oder nachgezogen.

    Letztlich gibt es aber auch heute noch große Unterschiede und verschiedene Systeme, wie junge Talente aufgenommen und gefördert werden. In Kaiserau haben Spielerinnen den direkten Anschluss, also wohnen im Internat (nutzt wohl Gütersloh). In Frankfurt gibt es Plätze beim Sportbund (größere Fahrwege), in Potsdam kurze Wege mit dem Sportinternat, in Wolfsburg begrenzte Plätze und ähnlich wie in Hoffenheim Wohngemeinschaften.

    Darüberhinaus ist noch wichtig, wie die Förderung läuft, sprich heranführen an die Profimannschaft. Also wo trainieren die Talente (Profiteam), werden Talente in Testspielen eingesetzt, gibt es zusätzliche Trainingseinheiten, nimmt der Headcoach Talente wahr und hat einen Blick dafür etc.

    In der Vergangenheit hat Potsdam auch Spielerinnen aus weiter Entfernung verpflichtet (Nordhessen ,Nowotny,Schwalm/Franken Kardovic etc.). Ich denke,dass diese Möglichkeit geringer wird, da andere Vereine dem Nachwuchs mehr Beachtung schenken. Also müssen Spielerinnen nicht mehr hunderte Kilometer von zu Hause aus wechseln, um den Weg Profi einzuschlagen. Ist ein Vorteil, wie ich finde.

    Gibt es in absehbarer Zeit in Wolfsburg für ein Talent die Möglichkeit auf Einsatzzeiten in der Bundesliga? Also Kaderplatz und Einsatzzeiten sind verschiedene Paar Schuhe. Wie ist die Qualität des Nachwuchses in Frankfurt, München, Wolfsburg?

    In Essen Jena Potsdam Freiburg spielt der Nachwuchs Bundesliga und zeigt seine Qualität. Ich kann mir vorstellen, dass es auch vergleichbare Qualität bei den Teams aus Wolfsburg,München oder Frankfurt gibt. Allerdings haben die Spielerinnen dort keine Einsatzzeiten. Das wirft die Frage nach dem warum auf? Im 97er Jahrgang gab es in München eine Walkling. Galt als Top Talent. In Frankfurt im Jahrgang mehrere 97er, in Wolfsburg mehrere 97er……keine hat den großen Wurf trotz der vorhandenen Qualität geschafft.

    Alleine den finanziellen Aspekt will ich hier nicht gelten lassen. Qualität bleibt Qualität. Und da müssen sich die Top Vereine fragen lassen, warum es sie nicht schaffen, diese Qualität auf den Platz zu bringen.

    Essen gewinnt mit Wenzel Schüller in der Startelf gegen Frankfurt. Jena gewinnt mit Breitenbach Hausicke in Wolfsburg. Freiburg mit Gwinn Karl gegen Frankfurt. Also an mangelnder Qualität der Talente kann es doch nicht liegen. Allenfalls gibt es doch bei den Großen Probleme, wie man die Talente heranführt.

    (2)
  • holly sagt:

    @Horst Schlämer, aber diese Nominierung kam nicht überraschend wie viele meinen. Merle hat schon in allen Nachwuchs N11 Teams gespielt und ist U20 WM. Halte sie genauso talentiert wie Meike Kämper die aber leider zur Zeit nur in Liga 2 spielt.

    (-1)
  • Andreas sagt:

    @holly die bayern frauen haben zwar die gleichen trikots vom aussehen wie die männer aber als sponsor auf der brust steht allianz

    (1)
  • Altwolf sagt:

    @Horst Schlämmer.

    Z.B. M.Frohms wurde zunächst als Stammtorhüterin d. WOB-II-Teams eingesetzt und dann in dieser Saison als Nr. 2 nominiert und nicht die eigentlich etablierte J.Burmeister und auch nach d.Ausfall v.A.Schult schenkt R.Kellermann ihr das Vertrauen in d.1. BL u. auch CL zu spielen.

    Ich habe schon den Eindruck,das die Talente auch von R.Kellermann beobachtet werden, so haben wegen d. WM-Pause der N11-Spielerinnen in der Vorbereitung sowohl aus der II., als auch aus d.B17 Spielerinnen mittrainiert und auch in Testspielen gespielt.

    Heute sollte eigentlich ein Testspiel gegen den 1.FC Lübars stattfinden, die jedoch absagen mußten und so spielte man gegen e.Männermannschaft aus der Bezirksliga (5:2 für die Wölfinnen), wobei neben L.Wensing auch M.Brandenburg (Nachwuchstalent u. + D-N11 Spielerin) dabei zum Einsatz kam.

    Leider mußte das schon für 2017 geplante neue NLZ der männlichen Jugend wegen der VW-Krise auf Eis gelegt werden und dadurch konnten die Nachwuchsspielrinnen nicht das bisherige NLZ übernehmen, was konkret vorgesehen war.

    Ich denke doch, das viele FF-Interessierte vom VFL WOB einen verzerrten Eindruck haben und leider zu oft „unterstellen“ man würde hier Alles nur über die Geldschiene regeln.

    Man kann sich doch rel. einfach über die Homepage d.VFL über den FF und die Aktivitäten des Vereines diesbezüglich informieren.

    (5)
  • Detlef sagt:

    @holly,
    Merle Fromms, OK, sie hat Jana Burrmeister als Nummer 2 abgelöst!!!
    Aber das wars dann auch!!!

    @Altwolf,
    Ich glaube Du machst es Dir etwas zu einfach!!!
    Na klar ist der Schritt von der U17 bis in die Erste riesengroß!!!
    Schon bis Liga 2 ist es ein gewaltiger Unterschied!!!
    Und wenn ein Verein Geld übrig hat, um Nachwuchstalente aus anderen Klubs, bzw von anderen Nationen zu kaufen, dann bleibt zwangsläufig die eigene Jugend auf der Strecke!!!
    Das Problem kennen wir ja leider auch aus Potsdam!!! 🙁

    Aber wenn diese Talente keine Spielpraxis in Liga Eins bekommen, dann verkümmern sie, da sie sich dem schwächeren Niveau der Liga 2 anpassen werden!!!

    Also müssen sie den Verein verlassen um anderswo (oft unterklassig, bzw im unteren Tabellendrittel) Spielpraxis zu bekommen, und dann darauf hoffen, daß sie später entweder vom selben Verein (Panfil), oder einem anderen Klub aus der Topgruppe wiederentdeckt werden!!!

    Auch TURBINE hat so schon einige gute Spielerinnen verloren (STARKE, DEMANN, SCHIEWE, HÖFLER), weil sie einfach nicht ausreichend gefordert und gefördert wurden!!! 🙁

    Für mich ist das keine nachhaltige Förderung des Nachwuchses, da so wertvolle Zeit vergeudet wurde und wird!!!
    Hoffnungsvolle Nachwuchsspielerinnen sitzen so entweder nur auf der Bank, oder kicken in Liga Zwei oder tiefer!!!
    Somit verschwinden sie auch aus dem Fokus der Nationalmannschaft, und kommen nur sehr selten wieder in den Kreis der Erlauchten!!! 🙁

    Eine Walkling oder Gaugigl wären anderswo mindestens regelmäßig Auswechselkräfte oder sogar Stammkräfte!!!
    Aber jetzt holt man wieder ein Talent aus Amiland, und setzt es ihnen vor die Nase!!!

    Wie sollen diese Mädels denn Höchstleistungen in ihren Natios zeigen, wenn sie keine Spielpraxis auf höchstem Niveau erhalten???

    U-Natiospielerinnen kommen dann hauptsächlich aus Essen, Jena, Potsdam, Leverkusen, Kiel oder Gütersloh!!!

    Und das ist dann der beste Nachwuchs den wir aufbieten können??? 🙁
    Armes Deutschland!!!

    Bayern München baut an die Arena ein neues Jugendausbildungszentrum!!!
    Werden dort in Zukunft auch Mädchen ausgebildet, oder bleibt das wieder nur den Herren der Schöpfung vorbehalten???

    Diese Art „Nachwuchsförderung“ muß im Fiasko enden, und die ersten Anzeichen dafür sind schon unübersehbar!!!
    Alles was man dann zu hören bekommt ist: “ naja, die anderen Nationen haben eben aufgeholt“!!!

    Und was haben wir inzwischen gemacht……..etwa Däumchen gedreht??? 🙁

    (1)
  • Horst Schlämmer sagt:

    @holly

    Kämper ist fußballerisch sehr stark und spielt sehr gut mit. In meinen Augen eine moderne TW. Sie würde jedem BL gut zu Gesicht stehen, auch Frankfurt München.

    (2)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.
    Nein, sehe ich nicht so einfach.

    Wenn die Spielerinnen in den Nachwuchsteams oder in der 2., wofür sie ja mal geholt worden waren, dort ihre Leistung kontinuiertlich zeigen und auch im Training – sie trainieren immer mal wieder mit bei der 1. – sich entsprechend zeigen und das Tainerteam überzeugen, dann werden sie auch die Chance bekommen.

    Beispiel L.Magul; sie wurde, wie auch A.Jäger, als talentierte Nachwuchsspielerin geholt, über das Training und Kurzeinsätzen schrittweise an die Anforderungen der 1.Liga herangeführt.
    Während A.Jäger diesen hohen Ansprüchen nicht genügen konnte, hat L.Magul doch in den Einsätzen überwiegend überzeugt, sich jedoch gegen die bestehende Konkurenz nicht klar behaupten können. R.Kellermann ist jedoch von ihr überzeugt und wenn man sich noch an das CL-Finalspiel gegen OL erinnert, dann weiß man auch warum.

    Dies ist sicherlich auch der Grund, warum er sie nur ausleiht und ich denke sie wird bei ihrer guten Entwicklung beim SC Freiburg und hoffentlich baldiger Genesung zurückkehren und hier bei konstanten Leistungen sicherlich z.B. J.Simic mehr als nur Paroli bieten.

    Was willst du denn bezüglich M.Frohms als Nr. 2 und derzeitige Nr.1 noch mehr ?

    Den Untergang des deutschen Nachwuchses sehe ich auch nicht.
    Es ist auch immer eine Frage der Einstellung zu diesem Sport, den die Spielerinnen
    zunehmend auch viel konsequenter leben müssen , der Preis der zunehmenden Professionalisierung, und den mögen in der erforderlichen Konsequenz
    nur einige Wenige zahlen.
    Ob nun aus dem Ausland oder Inland, es werden immer nur die Spielerinnen weiterkommen, die diese
    Ausschließlichkeit leben, dies auch in Leistungen umsetzen und den entsprechenden Trainern und Managern auch überzeugend zeigen können.

    @Horst Schlämmer.
    Kämper ist eine wirklich talentierte und auch schon gute Torfrau – jedoch ist sie leider zu klein um eine wirklich „große“ Torhüterin zu werden.
    Hauptproblem ist die Präsenz im 5m-Raum insbes. bei Standards und bei besser plazierten hohen Bällen auf das Tor.

    (1)
  • Horst Schlämmer sagt:

    @altwolf

    Ich kann deine Argumente sehr gut verstehen, auch finde ich es gut, dass Du über die Nachwuchsförderung in Wolfsburg einiges sagen kannst und uns aufklären kannst.

    Die genannten Aktionen oder Förderung der Jugend muss natürlich seinen Ursprung haben. Man benötigt jmd, der sich des Nachwuchs annimmt. Der Headcoach Kellermann muss sich der Belange des Profiteams widmen, kann also nicht zusätzlich sich um den Nachwuchs kümmern. Soweit mir bekannt ist, gibt es eine professionelle Möglichkeit zur Nachwuchsförderung erst seit 2-3 Jahren. Vorher gab es vll die Infrastruktur zur Förderung, aber es wurde nicht genutzt. Evtl lag es an dem nicht professionellen Personal zur damaligen Zeit.

    In letzter Zeit lese ich vermehrt von U Natiospielerinnen aus Wolfsburg. Wem hat Wolfsburg den Fortschritt zu verdanken Altwolf? Es geht in Wolfsburg in eine gute Richtung.

    Früher empfand ich vor allem München und Potsdam als Nonplusultra. Der 96er und 97er Jahrgang sehr stark und zweimal deutscher Meister. Man hatte das Gefühl, dass in München einiges richtig gemacht wird. Allerdings gibt es keinen Fortschritt. Keine Einsatzzeiten. Somit kannst Du München aktuell für den Nachwuchs nicht mehr empfehlen.

    Potsdam bleibt seinem Weg treu, auch wenn Spielerinnen, wie Möller, Hipp oder Junge es nicht geschafft haben, obwohl es ihnen zugetraut werden müsste. Eine Junge finde ich gar nicht mehr – aufgehört? Hipp hat es nicht über Team 2 geschafft und Möller ist gewechselt (versauert in Frankfurt). In ihren Jahrgängen waren dies TopTalente. Allerdings haben es andere Spielerinnen geschafft dort, es kann also funktionieren.

    Wolfsburg hat bis dato nicht die TopTalente im Nachwuchs gehabt (Ausnahme Frohms). Mit Stolze scheint es ein TopTalent zu geben, ist erst diesen Sommer gewechselt. Das war ein toller Transfer. Wem habt ihr den Transfer zu verdanken?

    In Frankfurt gab es viele tolle Spielerinnen(Friedrich, Uzungüney,Peil,Löber,Beuter,Limani etc.). Keine hat es geschafft. Alle Spielerinnen sind ununterbrochen in Liga 2 oder gar nicht mehr zu finden. Ganz klar ist eine Förderung hier gescheitert. Die Spielerinnen hatten ein sehr gutes Level, Querverweis zu Schüller Feldkamo Breitenbach etc. Vll sogar mehr Potential. Ich denke Frankfurt hat hier seine Chance vertan.

    Aktuell sieht es ab der U17 in Frankfurt, was U Natiospielerinnen angeht, mehr als mau aus. Da scheint aktuell etwas schief zu laufen. Einzig die Platzierung der U17 gibt Hoffnung. Vor 3-4 Jahren sah es wesentlich besser aus mit dem Nachwuchs in Frankfurt. Da würden die Gründe interessieren.

    @Detlef

    Im letzten Post finde ich einige richtigen Aussagen und diesmal ohne Vereinsbrille. In allgemeinen Diskussionen kann man auf eine Vereinsbrille verzichten und nüchtern analysieren. Das steht allen gut zu Gesicht. Wichtige Infos, wie in den einzelnen Vereinen gefördert wird, finde ich sehr spannend.

    Aus diesem Grund danke ich für die verschiedenen Sichtweisen aus Wolfsburg Altwolf holly, Detlef Potsdam und adipreissler Frankfurt. Fehlt nur jmd aus München. Gerne natürlich auch aus Essen,Jena,Freiburg,Leverkusen, Köln, Hoffenheim, Sand oder Bremen.

    (2)
  • Altwolf sagt:

    @Horst Schlämmer.

    Zur Vervollständigung Deiner Frage nach den Nachwuchs-Teams bei WOB möchte ich noch ergänzen, das das 2.Team seit der Saison 2014, nach Serienaufstieg nun auch in der 2.BL und die U-17 auch in der neugegründeten BL spielt und somit alle Nachwuchsteams auf dem in D möglichen höchstem Niveau.
    Die U-15 spielt in der 1.Kreisliga der Junioren (MF), so daß auch schon da eine entsprechende Leistungsanforderung besteht.

    Die zunehmende Professionalisierung der Nachwuchsförderung ist in 1.Linie R.Kellermann als Manager Sport und dem Geschäftsführer T.Röttgermann FF u.Marketing zu verdanken, die deshalb ja auch aus Frankfurt den dort offenbar nicht mehr so geschätzten Trainer Glass verpflichteten, um die Strukturen im Nachwuchsbereich zu optinmieren und auch mit den Bedürfnissen der 1. zu koordinieren.

    Hier kann man die Struktur u.Orga des VFL sehen:
    https://www.vfl-wolfsburg.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/150914_Organigramm_Nachwuchs_Frauen.jpg

    (2)
  • Horst Schlämmer sagt:

    @Altwolf

    Also sieht man sich in Wolfsburg im Bereich Nachwuchs gut aufgestellt?

    Letztlich ist die Voraussetzung für gute Nachwuchsförderung die Spielklasse und das Niveau ab U23.

    Das Thema Nachwuchs ist demnach Hr Kellermann u d Hr Röttgermann wichtig. Auch dies Grundvoraussetzung für eine funktionierende Förderung.

    Hat sich durch die Verpflichtung von Glass im Nachwuchs etwas verändert? In Frankfurt hatte er ja in der Jugend Erfolg. Weshalb er dort nicht gehalten wurde, konnte man in der Presse nicht lesen. Schließlich hatte er auch das Profiteam übergangsweise in Frankfurt trainiert. Da kam ein Wechsel zum Konkurrenten nach Wolfsburg überraschend.

    @Detlef

    Wie ist Potsdam aufgestellt, wenn Schröder aufhört?

    (2)
  • Detlef sagt:

    @Horst Schlämmer,
    Bernd Schröder hat heute vor vielen Zeugen in Jöllenbeck erneut bekräftigt, daß er zum Saisonende aufhört!!!
    Und zwar nicht nur als Trainer, sondern komplett!!!

    Als sein Nachfolger hat er selbst den jetzigen Co-Trainer Matthias Rudolph ernannt, der schon heute mit Dirk Heinrichs den Löwenanteil am täglichen Trainingsalltag bestreitet!!!

    Ob sich dadurch etwas in den unteren Klassen ändern wird ist mir nicht bekannt!!!
    Ich denke aber, daß Thomas Kandler Chefcoach der Zweiten bleibt, sowie Sven Weigang bei der U-17!!!

    (2)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Ich kann dem Meisten in Deinem Beitrag durchaus zustimmen, aber trotzdem weichst Du meinen Bedenken mM nach aus!!!

    Natürlich braucht jede Nachwuchsspielerin eine gewisse Selbstdisziplin, und ihr muß völlig klar gemacht werden, daß sie mit einer Profikarriere auch auf Einiges verzichten werden muß!!!

    Das Problem was ich sehe, fängt genau dort an, wo ein Lina Magull zwar spielerisch überzeugen kann, dann aber trotzdem nicht zum Einsatz kommt, weil irgendwelche „Topspielerinnen“ für teures Geld geholt wurden, und also den Vorzug bekommen!!!

    Jetzt wurde sie ausgeliehen, und spielt in Freiburg auf Anhieb eine Supersaison!!!

    Als WOB-Fan würde ich mich doch krankärgern, daß da viele Superstars gekauft wurden, die nicht oder nur schlecht miteinander harmonieren, während so ein Talent in der Fremde für Furore sorgt!!!

    Macht Euch Euer vieles Geld wirklich so sicher, daß Lina aus Freiburg wieder zurückkehrt???

    Potsdam hat KRISTIN DEMANN nach Hoffenheim ausgeliehen, und sie damit für immer verloren!!! 🙁
    In dieser Saison hätten wir so eine tolle Spielerin gut brauchen können, und holten nun dafür eine Holländerin für die Abwehr!!!
    Natürlich hat TURBINE nicht die Mittel wie ihr, um abwanderungswillige Talente zu halten!!!

    Was hatte Magull denn gemacht, wenn sie nicht ausgeliehen worden wäre, sondern hinter den Superstars weiter vergebens auf ein paar Einsatzminuten gewartet hatte???
    Ihr wäre es ergangen wie Gaugigl und Walkling in München, die weiter zweite Mannschaft spielen müssen, oder ebenfalls den Verein verlassen werden!!!

    Bei diesen 4 Beispielen greift Deine These von den Talenten nämlich nicht, die nicht bereit gewesen wären, Opfer für Ihren Sport zu bringen!!!

    Magull und DEMANN haben es zumindest für Kurzeinsätze bis in die A-Natio geschafft, was Gaugigl und Walkling bisher verwährt blieb, da sie nur wenig bis gar keine Spielpraxis in Liga Eins sammeln konnten!!!

    (5)
  • OrbisJack sagt:

    @detlef

    Magull hat ein 3 jahres Vertrag bei Wolfsburg. Also, bleiben kann sie nur in Freiburg wenn Wolfsburg dass auch okay ist. Aber ich glaube nicht dass Wolfsburg so Spielerinnen so aus ihren Verträge freilässt wie bei Potsdam. Dass passt ihre Model nicht an.

    Wie in jeder Art von fussball ist es die schwere Bilanz zwischen Siegen und Fordern. Junge Spielerinnen spielzeit zu geben erhöht die Risiko dass das Ergebnis nicht das richtige ist. Also bei einem Wolfsburg oder Bayern wird es schwer. Bei Vereine die eigentlich um nix spielt geht dass, aber welche Top junge Talente wollen DORT spielen?

    Leider ist die Idee eine Liga mit viele Konkurrenten wie wir jetzt sehen unmögloch, aber auch die Modell wo Wolfsbyrg und Bayern die andere 10 BL mannschaften als ‚Farm System‘ nutzen auch nicht funkionierend.

    Schwere problem…

    (-1)
  • holly sagt:

    @Horst Schlämer, Jenny Hipp möchte diese Saison nur in der zweiten Mannschaft spielen. Das wurde auch so vom Verein vor der Saison kommuniziert. Also spielt sie aus dem Grund auch nicht in der 1 Mannschaft.
    Welche Spielerinnen hat Wolfsburg für teures Geld geholte? Soweit ich weiss sind alle Spielerinnen außer Bachmann ablösefrei gewesen. Was ist für dich teures Geld?
    Soviel verdient kaum eine N11 Spielerin das man von teurem Geld reden kann. Meiner Meinung nach. Jeder hat sicher eine andere Meinung was teures Geld ist.

    Warum sollte deutsche Spielerinnen für den Sport alles aufgeben? Wenn sie davon gerade mal leben können. Geld weglegen für später kann fast niemand außer die N11 Spielerinnen. Für nach der Karriere reicht das Geld aber nicht.
    Also warum sollten junge Spielerinnen dem Fussball alles andere unter ordnen. Das wichtigste ist für sie immer noch die Schule und der Beruf.
    @Detlef, Lina Magull war in Wolfsburg mehr verletzt wie sie gespielt hat. Dann hat man sie noch ohne Vorbereitung mit zur U20 WM genommen. Von dort kam sie total platt wieder zurück.

    (-1)
  • Hannis sagt:

    @ Horst Schlämmer,

    Vieles was Du sagt, macht Sinn. Dennoch reden wir hier auch von Leistungssport. Es macht für Vereine keinen Sinn, Spielerinnen nur deshalb aufzustellen, weil sie aus der Jugend kommen. Sie müssen wenn sie spielen schon entweder gut genug sein, der Mannschaft weiter zu helfen oder zumindest das erkennbar Potential haben, das irgendwann tun zu können.

    Und hier kommt es eben auf die Einschätzung der Trainer und Verantwortlichen an.

    Wir können wir dann allerdings alle ohne Ergebnis weiter streiten, weil es Ansichtssache ist, wer das nötige Talent hat und wer nicht.

    Ich sehe – im Gegensatz zu Dir – den deutschen Nachwuchs nicht mit sehr vielen Talenten gesegnet, die in absehbarer Zeit, Vereinen, die in der CL mitspielen wollen (und ich unterstelle mal, dass das Wolfsburg, Bayern, Frankfurt und Potsdam sind) weiter helfen können. Und dann macht es auch wenig Sinn, diese immer wieder spiele zu lassen.

    Ich sehen eine Sanders, dann eine Gwinn, eine Rauch und eine Frohms. Tori Schwalm kann ich noch nicht richtig einschätzen (alles subjektiv – meine Sicht). Schüller entwickelt sich leider doch nicht so, wie ich das erhofft/erwartet habe. Aber das nötige Talent hat sie.

    Dieses Talent in Kombination mit der notwendigen Athletik sehe ich allerdings nicht bei Gaugigl, Walking und den von Dir aufgeführten Frankfurterinnen.

    Insbesondere der Athletikbereich ist für mich der Knackpunkt bei vielen jungen Spielerinnen. Spielerinnen, die aufgrund ihrer Technik in der U17 Bundesliga glänzen können, müssen nicht zwangsläufig gut genug für ambitionierte Bundesligisten sein (bzw. das Talent haben, es werden können), da oftmals die notwendige Athletik fehlt.

    Vergleiche z.B.mal die Athletik von Bremer und Walking.
    Schaue Dir mal die Schnelligkeit von Graham Hansen oder die Athletik von Hegerberg an. Vergleiche das mal mit Friedrich, Uzungüney, Peil, Löber, Beuter oder Gaugigl.

    Talente, die nicht die notwendige Kombination aus Ehrgeiz, Technik und Athletik haben, werden es bei den „potentiellen CL Teams“ nie schaffen. Da macht ein Wechsel zu anderen BL Vereinen oder in die 2. Liga eher Sinn. Und es macht leider für die Vereine auch keinen Sinn, lange auf diese Spielerinnen zu setzen.

    Mit würde eher Sorgen machen, dass wir meiner Meinung nach zur Zeit weniger potentielle Riesentalente haben.

    Ich denke, dass wir zur Zeit eine so schlechte U20 haben, wie lange nicht mehr.

    (9)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Meine Aussagen bezogen sich ja überwiegend auf die allgemeine Nachwuchssituation in WOB und in diesem Zusammenhang habe ich das Beispiel mit L.Magul u. A.Jäger dargestellt.

    Wenn nun L.Magul im Einvernehmen zwischen ihr und ihrem Trainer/Manager ausgeliehen wird, so hat das doch auch Gründe um der Entwicklung einer Spielerin gerecht werden zu können.
    Ich habe ja die Spiele in der Vergangenheit von ihr – auch die, wo sie in der Startelf stand – gesehen und sie hatte, wie nun mal bei den meisten jüngeren Spielerinnen, Schwankungen in ihrer Leistung, so daß man nicht ausschließlich auf sie in der offensiven MF-Position setzen kann, sondern dafür auch gestandene Alternativen benötigt.

    So ganz kann man auch den Anspruch des Clubs immer um Titel spielen zu wollen ebenfalls nicht außen vor lassen.

    Ich glaube auch nicht, daß hier irgendwer auf das Argument Geld bei Lina setzt, sondern ob sie sich, falls ihre so gute Entwicklung auch über den Rest der Saison anhält, weiterhin in WOB eine sportliche Zukunft auf ihrer Position sieht und ihr auch aufgezeigt wird.

    Man sollte dabei die Spielposition berücksichtigen, denn bei der WM spielte sie, wie auch beim SC im defensiven MF und in WOB im offensiven MF, denn sie wäre sonst die Alternative zu L.Gößling und dafür ist sie sicherlich noch nicht so weit. Ich sehe sie auch eindeutig im OM.
    Für die U-N11 und in Freiburg ist das sicherlich gut und sie besetzt diese Position sehr gut, da sie für diese Teams durch ihre spielerischen Mittel einen besseren Aufbau des Spieles ermöglicht.

    Etwas exakter solltest Du schon formulieren, wen Du mit der Formulierung “ weil irgendwelche „Topspielerinnen“ für teures Geld geholt wurden“ denn alle meinst.

    „Gekauft“ wurde zu Beginn der Saison vermutlich nur eine Spielerin – nämlich R.Bachmann, wobei niemand bisher eine Ablöse bestätigt hat und da Rosengard finanzielle Probleme hat, könnte auch das Wegfallen des Gehaltes möglicherweise schon für den Wechsel gereicht haben.

    Wir sind schon ein wenig enttäuscht über ihre Leistung, doch das könnte sich zur Rückrunde ändern, denn wie sie selbst in einem Interview äußert, fehlte ihr nach der WM die Regenerationsphase und auch ihr Einstieg bei den Wölfinnen verlief ohne Vorbereitungsphase und auch konnten aufgrund der zahlreichen englischen Wochen kaum Abläufe trainiert werden.

    Inzwischen fühlt sie sich wieder topfit und will in der Rückrunde mit besserer Leistung aufwarten, zumal sie dann ja auch die Vorbereitung mitmachen kann.

    Das offenbar immer noch bestehende Vertrauen R.Kellermanns bezüglich J.Simic kann ich nicht so ganz nachvollziehen, denn auch ihre Leistung ist sehr überschaubar – auch sie wurde nicht „gekauft“.
    Hier erwarte ich persönlich den Wechsel von ihr zu L.Magul.

    Ich glaube in der sogenannten „Förderungsdiskussion“ wird zu sehr die Trainerseite kritisiert und viel zu wenig die Spielerinnenseite beachtet, denn gerade die Trainingseindrücke sind in der Regel für eine Spielchance ausschlaggebend und kein Trainer würde normalerweise eine offensichtlich bessere Nachwuchsspielerin auf Dauer nicht einer leistungsschwächeren gestandenen Spielerin vorziehen.

    Top-Nachwuchstalente werden auch weiterhin in den Top-Vereinen ausgebildet werden und nicht nur in den mittleren und kleineren Clubs. Doch nicht immer kannst du diese Talente an den Club binden, denn gerade in diesem Alter spielen auch die Wohnungsnähe und die Zustimmung der Eltern eine nicht unwesentliche Rolle.

    Also @ Detlef bitte keine Weltuntergangsstimmung.

    (6)
  • Horst Schlämmer sagt:

    @Detlef

    Danke für die Info zu Potsdam.

    @holly

    Ok wundert mich bei Hipp, da in Potsdam alle notwendigen Möglichkeiten vorhanden sind, um Schule und Fußball unter einen Hut zu bekommen. Wie sieht es bei Junge aus? Einst hoffnungsvolles Talent, jetzt von der Bildfläche verschwunden.

    @hannis

    Ich gehe mit Dir konform, dass der Nachwuchs, die Heranführung, die Integration ein komplexes Gebilde ist. Natürlich ist es nur Ausnahmespielerinnen vorbehalten den direkten Sprung zu schaffen. Du sagst es selbst – Spielerinnen mit Potential, Einschätzung der Verantwortlichen.

    An diesem Punkt bin ich mir nicht so sicher, ob die Verantwortlichen immer die notwendige Qualität haben, dies zu erkennen bzw. provokativ gesehen, die Lust Spielerinnen zu entwickeln. In Frankfurt unter Bell ist wenig bis gar nichts passiert.

    Naja ich habe nicht behauptet, dass wir mit Talenten gesegnet sind, bitte nicht meine Worte falsch auslegen. Allerdings sind Talente mit Potential vorhanden. Mein Ansatz ist, dass ich nach die Qualität bei den Verantwortlichen fehlt bzw ein Stück weit das Konzept, um Talente zu entwickeln.

    In anderen BL Veinen sind durchaus Talente vorhanden, die regelmäßig in der Bundesliga zum Einsatz kommen. Und diese Teams sind an guten Tagen in der Lage einen Großen zu schlagen oder zu ärgern. Also eine gewisse Qualität und ein gewisses Potential ist gegeben.

    Die Athletik ist im gesamten FF ein Problem. Es gibt nur wenige Spielerinnen, die damit gesegnet sind. Da sind alle Vereine in der Pflicht.

    Bei den genannten Spielerinnen sollten wir trotzdem die verschiedenen Positionen im Auge behalten. Eine Bremer mit einer Friedrich zu vergleichen, was Athletik, Schnelligkeit angeht, ist etwas vermessen. Mit einer Hansen oder Bremer hat jede Defensive Spielerin in Deutschland Probleme in Bezug auf Schnelligkeit. Beide Spielerinnen sind für mich vom Potential absolut herausragend.

    In dem Punkt Gesamtpaket (Potential,Ehrgeiz,Athletik,Soziales Verhalten,Technik etc) bin ich bei Dir. Fehlt ein oder zwei Punkte, wird es schwierig.

    Sanders fehlt noch einiges, Gwinn hat das Potential, Minge ebenfalls, allerdings ist Gwinn weiter. Walkling Gaugigl, da ist der Zug schon fast abgefahren, genau wie in Frankfurt. Eine Walkling war schon sehr weit, leider fehlt mir der Einblick, warum sie stagniert.

    In der Reihe kann man Gerhardt aus Köln, Karl Jaser aus Freiburg, Breitenbach in Jena, Freigang aus Mainz hätte früher zu einem Top Verein gehen sollen. Ein absolutes Übertalent fehlt, das letzte Übertalent war eine Däbritz. Defensiv hatte ich auch einen Namen auf der Agenda, leider von der Bildfläche vschwunden.

    Objektiv fehlen Übertalente, aber Spielerinnen mit Potential sind in den Jahrgängen vorhanden.

    (2)
  • Altwolf sagt:

    @Horst Schlämmer.

    Von der sogg.“menpower“ und der Organisationsstruktur her denke ich schon, das WOB auch im Nachwuchsbereich gut aufgestellt ist und mit der Verpflichtung von S.Glass nochmals mehr Professionalität einbringen konnte.

    Doch entscheidend ist dabei, welche Talente aus dem näheren und auch weiteren Umfeld man denn auch an den Verein binden kann, denn auch die Ortslage ist dabei entscheidend.
    So ist die Chance im Ruhrgebiet/Westfahlen eher größer als im Raum Niedersachsen, da einfach bevölkerungsärmer als die Großräume München, Frankfurt, Potsdam/Berlin oder im Stuttgarter Raum.
    Deshalb auch verständlich, das erst 16- bis 18-jährige Talente auch aus größeren Entfernungen verpflichtet werden können, wobei dann auch die Wohngemeinschaften bzw. Internate in NLZen Vorraussetzungen sind.

    Derzeit sind Stolze,Tietge,Wedemeyer,Brandenburg und auch Rösseling als aktuelle U-N11-Spielerinnen bzw. im näheren Kreis hier aktiv.

    (2)
  • bale sagt:

    Ich denke das super talente bei den Männern wie Frauen nicht aus den hut gezaubert werden können–hoffe das wir mal sowas wie mini Birgit Prinz,Kerstin stegeman,lingor etc.maroszan okay von ihr erwarte ich auch mal den –Durchbruch__

    (0)
  • HS sagt:

    Offtopic – aber da hier ja sonst wenig passiert…

    Hier ein paar Testspiel Ergebnisse der Bundesligisten

    Borussia Mönchengladbach – FC Köln 0:4 (Munk 2, Seuren, Caldwell)

    VFL Wolfsburg – TSV Danndorf (Männer) 5:2 (Jakabfi, Hansen, Wullaert, Jensen, Popp)

    Hessen Wetzlar – FFC Frankfurt 0:6 (Linden 3, Störzel 2, Islacker)

    SC Sand – Bahlinger SC (B-Junioren) 3:0 (Van Bonn, Nina Burger 2)

    FF USV Jena – FFC Turbine Potsdam II 1:1 (Rudelic)

    Ob die Bayern Frauen auch gespielt haben, ist mir aufgrund der Veröffentlichkeitspolitik der Bayern Frauen unbekannt.

    (7)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef:
    „Macht Euch Euer vieles Geld wirklich so sicher, daß Lina aus Freiburg wieder zurückkehrt???“

    –> L.Magull will und wird nach Wolfsburg zurückkehren. Sie hat dort einen Vertrag bis 2018. Das eine Jahr in Freiburg kann ihr helfen, sich so weiterzuentwickeln, dass sie anschließend auch beim VfL eine wichtige Rolle spielen kann. Bei einem Verbleib in Wolfsburg wäre das wahrscheinlich nicht gelungen, deshalb braucht sich jetzt auch niemand „krankärgern“.

    „Natürlich hat TURBINE nicht die Mittel wie ihr, um abwanderungswillige Talente zu halten!!!“

    –> Dafür haben die ‚kleineren‘ Vereine (zu denen jetzt vielleicht auch Turbine Potsdam zählt) andere Mittel: sie können Nachwuchstalenten Spielpraxis in der Bundesliga geben, was für die sportliche Entwicklung der Spielerinnen in dieser Phase vielleicht sogar wichtiger ist als Geld…

    @ holly:

    Wo fängt denn für dich „teures Geld“ an? Erst bei einer Million??

    (2)
  • holly sagt:

    @FFFan, für einen sind 100 Euro schon teures Geld, Für jemand anderen Taschengeld denke da kann man monateland streiten was teures Geld ist.
    Meine Meinung ist das die Frauen für den Aufwand den sie fast schon ihr ganzes Leben lang betreiben viel zu wenig verdienen.
    Egal ob sie nun in Lyon, London, Wob oder Essen spielen.

    (2)
  • OrbisJack sagt:

    @holly

    Naja, ‚viel zu wenig‘ verdienen? Manche Sportler (Männlich oder Weiblich) können nur träumen für ihre Sport bezahlt zu werden. Du kannst behaupten dass sie mehr verdienen soll, aber dann kommt die Frage woher kommt das Geld, oder soll es kommen?

    Bei eine Zuschauerzahl um die 1-2,000 über 11 Spiele kann man von Glück reden dass man überhaput was bekommt.

    Das sich einige Vereine es geschafft hat überhaupt Geld zu zahlen ohne die enorme Subvention eine Männervereins ist bewundenswert.

    Da es wirklich kein geduld mehr da ist diese Sport langsam aufzubauen damit es vielleicht doch noch für sich selbst auszahlt haben viele diese neue Richtung begrusst, und das Untergang von Vereine die es geschafft haben ohne die Männerverein im Kauf genommen. Ob das lange gut geht? Mal sehen.

    (1)
  • holly sagt:

    @Orbis Jack, für jemand der sein komplettes Privatleben für den Sport aufgibt es ist es meiner Meinung nach zu wenig. Wie schon geschrieben, da hat jeder eine andere Sicht der Dinge, was angemessen ist/wäre

    (0)
  • OrbisJack sagt:

    @holly

    In einer hinsicht…haste Recht. Würde mir auch wünschen dass die alle viel mehr verdienen (auch bei einer Potsdam oder so).

    An der andere seiten…viele Athleten widmen grossen Teils ihres Leben um die beste zu sein ubd ‚verdienen‘ fast gar nichts dafür. Die Geld in Männerfussball ist durch enorme interesse, Zuschauer ins Stadion und vor dem Fernseher verdient. Von einer seite kann man von Glück reden dass überhaupt eine Fussballerin Geld verdient, und für viele könnte das ändern falls die Verein es etwas anders sieht.

    (0)
  • HS sagt:

    Nachtrag von heute Abend

    Turbine Potsdam – FSV Babelsberg (A-Junioren) 1:1 (Huth)

    (4)
  • F.B. sagt:

    Zur Diskussion um Lina Magull:

    Soweit ich das beurteilen kann, spielt Magull in Freiburg zumeist hinter den Spitzen. Für mich ist sie auch keine optimale Besetzung auf der Sechs, da sie zu zweikampfschwach ist und zu wenig gegen den Ball arbeitet. Die Probleme konnte man auch bei der WM sehen, wo sie in der Rückwertsbewegung stets Schwierigkeiten hatte. Daher kommt sie für mich auch (noch) nicht als Partnerin von Lena Gößling in der nächsten Saison infrage.
    Auch wenn es schön ist, wie sie sich in Freiburg entwickelt, finde ich die Ausleihe dennoch unnötig. Sie hätte denselben Schritt auch in Wolfsburg vollzogen, wenn man ihr das Vertrauen und die Spielzeit zukommen ließ, die man zurzeit einer Julia Simic gewährt. Letztere Magull vorzuziehen war eine der großen Fehleinschätzungen, die sich Kellermann ankreiden muss.

    Noch ein Wort zu Bachmann: Ich bin eigentlich nicht wirklich enttäuscht von ihren Leistungen, weil sie im Grunde dasselbe zeigt wie bei der WM. Sie hat einfach in vielen Bereichen (Passspiel, Übersicht, Schusstechnik) Defizite, die sich wohl kaum in einer mehrwöchigen Pause beheben lassen. Ihre Leistungen mögen in der schwedischen Liga ausreichend gewesen sein, aber für einen Stammplatz in Wolfsburg ist das einfach zu wenig.

    Zu den erwähnten Testspielen:

    „VFL Wolfsburg – TSV Danndorf (Männer) 5:2 (Jakabfi, Hansen, Wullaert, Jensen, Popp)“

    Sehr erfreulich ist nicht nur das Ergebnis, sondern auch die Aufstellung, die in der ersten Halbzeit gewählt wurde:

    Frohms – Kerschowski, Fischer, Peter, Maritz – Bernauer, Goeßling – Jakabfi, Dickenmann – Wullaert, Hansen

    Luisa Wensing spielte dabei erstmals wieder und wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt. Die wieder fitte Alex Popp wird dann sicherlich den Platz von Tessa Wullaert in der Startformation einnehmen und wenn jetzt noch Dickenmann gegen Blässe ausgetauscht wird, ist das eine Aufstellung, die ich sehr befürworten würde.

    (-1)
  • holly sagt:

    @F.B. bei Lina meinst du vermute ich mal die U20 WM wenn du WM schreibst.
    die bewertung ihrer Leistungen bei der WM kann man garnicht hoch genung einschätzen, auch wenn sie nicht gut gespielt hat.
    Sie kam da von einer langwerigen Verletzung. Hatte kein Training Spielpraxis usw.
    würde mir endlich mal wünschen, das der DFB es machen würde wie der kanadische Skiverband. Die setzen ihre alpinen erst wieder ein wenn die komplett wieder fit sind.

    (1)
  • F.B. sagt:

    @holly: Fitness und Spielpraxis sind ja schon zwei verschiedene Dinge. Fit war sie ja damals schon und trainiert hatte sie natürlich auch, nur fehlte die Spielpraxis. Ich wollte da jetzt auch gar keine übermäßige Kritik üben, sondern nur betonen, dass sie für mich auf die 10 gehört. Sie hat ja in der letzten Saison in der Hinrunde auch einige Male neben Vanessa Bernauer auf der Sechs gespielt und da hat man auch gesehen, dass Zweikämpfe nicht ihre Stärke sind.

    (-1)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar