Home » Bundesliga Frauen

Niederlagen für Frankfurt und Potsdam

Von am 15. November 2015 – 18.28 Uhr 26 Kommentare

Der achte Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga hatte es in sich. Während Meister FC Bayern München und Vizemeister VfL Wolfsburg zu souveränen Erfolgen kamen, kassierten der 1. FFC Frankfurt und der 1. FFC Turbine Potsdam bittere Niederlagen.

Anzeige

München und Wolfsburg souverän

Die Münchnerinnen kamen zu einem 2:0 (2:0)-Sieg gegen den SC Sand. Gina Lewandowski per Kopf (11.) und Kapitänin Melanie Behringer per Elfmeter (16.) machten den Erfolg perfekt. Unterdessen kam der VfL Wolfsburg zu einem souveränen 4:0 (2:0)-Sieg gegen die SGS Essen. Ramona Bachmann (18.) und Caroline Hansen (45.) trafen vor der Pause, in der zweiten Halbzeit waren Vanessa Bernauer (65.) und Lara Dickenmann (76.) erfolgreich.

Pleite für den 1. FFC Frankfurt

Für die Überraschung des Spieltags sorgten der SC Freiburg und der FF USV Jena. Die Freiburgerinnen schickten den 1. FFC Frankfurt mit einer 4:0 (1:0)-Packung nach Hause. Lina Magull sorgte per Elfmeter für die Führung der Elf aus dem Breisgau (16.), Carolin Schiewe erhöhte ebenfalls vom Elfmeterpunkt auf 2:0 (59.). In der Schlussphase machte dann Selina Wagner (87., 90.) den fulminanten Sieg der Gastgeberinnen perfekt.

Jubel des SC Freiburg

Freiburgs Selina Wagner (li.) und Hasret Kayikci bejubeln einen Treffer gegen Frankfurt © foto2press / Oliver Zimmermann

Potsdam verliert schon wieder

Weiter in der Krise ist der 1. FFC Turbine Potsdam, der sein Heimspiel gegen den FF USV Jena mit 0:1 (0:0) verlor und somit bereits die fünfte Saisonniederlage kassierte. Jolanta Siwińska sorgte mit einem Eigentor für den Überraschungserfolg der Gäste (78.).

Köln erkämpft Punkt in Unterzahl

Trotz doppelter Unterzahl holte der 1. FC Köln beim 1:1 (1:0) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Punkt. Nicole Bender sorgte für die Führung (44.), nachdem kurz zuvor Lena Schrum die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (37.). Noch vor der Pause musste in Irina London eine zweite Kölnerin vorzeitig vom Platz (45.). Trotz doppelter Überzahl kamen die Gäste nur noch zum Ausgleich durch Martina Moser (53.).

Bereits am Samstag trennten sich der SV Werder Bremen und Bayer 04 Leverkusen 1:1.



Tabelle Frauen-Bundesliga

PlatzTeamSpieleSUNToreTordifferenzPunkte
1FC Bayern München22183147:8+3957
2VfL Wolfsburg22152556:22+3447
31. FFC Frankfurt22151649:25+2446
4SC Freiburg2295838:24+1432
5SGS Essen221021039:37+232
6FF USV Jena2294930:45-1531
71. FFC Turbine Potsdam22931042:28+1430
8TSG 1899 Hoffenheim22841033:33028
9SC Sand22841029:30-128
10Bayer 04 Leverkusen22631321:56-3521
11SV Werder Bremen22341517:53-3613
121. FC Köln22331620:60-4012

Tags: , , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (48) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

26 Kommentare »

  • never-rest sagt:

    Kann es sein, dass das 1FFC-Team den Trainer los werden will?

    (17)
  • vikkybummsy sagt:

    Frankfurt im freien Fall. Und die Vereinspitze guckt zu und übt Durchhalteparolen, statt den einzig wahren Schritt zu tun. Ich bin nicht der einzige der merkt das C. Bell Frauenfußball nicht kann, die Spielerinnen vom FFC haben das auch schon lange kapiert. Sie warten nur noch auf den „Neuen“

    (17)
  • Altwolf sagt:

    Vorab erst einmal einen GW an den SC Freiburg für diese Überraschung.

    Hier in WOB bei Nieseldauerregen u. Windboen ein in den ersten 30 Min. ausgeglichenes Spiel in denen die SGS-Spielerinnen frischer u. wie erwartet aggressiv wirkten.
    Da hatte man schon den Eindruck die Wölfinnen mußten erst einmal auf Betriebstemperatur kommen.
    Schon die Startelf zeigte einige Rotationsveränderungen m. St.Bunte auf LV, V.Bernauer neben L.Gößling,Z.Jakabfi neben T.Wullaert u. C. Hansen u. dahinter R.Bachmann, die sich langsam in das Team hineinfindet.

    A.Popp stand nach ihrer „Gehirnerschütterung“ aus dem CL-Spiel nicht im Kader, jedoch bleibt zu hoffen, daß sie wieder am Mittwoch dabei ist.

    Durch den Patzer v. L.Weiß, die e. Abschlag direkt in d.Füße von T.Wullaert spielte u.die sofort schaltete u. R.Bachmann in d. freien Raum zwischen d.IVerinnen schickte, wurde das Spiel durch d. 1:0 Führung von WOB etwas sicherer u.auch etwas genauer.
    Als dann auch noch die „wirklich“ fußballspielende C.Hansen das 2:0 mit e. guten Abschluß direkt vor d. Pausenpfiff erzielte, war der Wille der SGS hier noch etwas zu erzwingen doch merklich erlahmt.
    Hatten sie in der 1.HZ noch die ein oder andere torgefährliche Szene, so blieb das in der 2.Hz gänzlich aus, da sich die Wölfinnen jetzt deutlich besser auf die SGS eingestellt hatten.

    Zumindet klappte bei den Essenerinnen die Abseitsfalle, so daß T.Wullaert mehrmals knapp ins Abseits geriet u.so mehrere gute Torchancen vereitelt werden konnten.

    Durch Wechsel von L.Dickenmann für C.Hansen u. E.Bussaglia für V.Bernauer u. E.Pajor für L.Gößling wurde auch auf das kommende CL-Spiel Rücksicht genommen, nachdem L.Dickenmann e. auf den 1. Pfosten geschlagene Ecke von L.Gößling sehr schön ins lange Eck zum 3:0 verlängern konnte.

    Durch eine sehr schöne Kombination gelang dann V.Bernauer auf Zuspiel von L.Gößling noch das 4:0 und bei besserer Nutzung der Torchancen, hätte es auch 5:0 evtl.auch 6:0 heißen können, zumal die SGS durch e. Verletzung von I.Lehmann bei e. Presschlag die letzten 10 Min. in Unterzahl spielen mußte, da das Auswechselkontingent der SGS schon erschöpft war.

    Alles in Allem eine erkennbar bessere Leistung der Wölfinnen als zuvor, wobei trotzdem immer noch viele Mißverständnisse erkennbar sind u. auch nicht immer sinnvolle Lösungen in aussichtsreichen Situationen gefunden wurden.

    Gut auch das St.Bunte, T. Wullaert u. auch Z.Jakabfi weiterhin Einsatzzeiten bekommen haben, denn die vielen Spiele gehen doch an die Substanz u. so scheint es gerade den 1.FFC deutlicher zu belasten.

    (12)
  • Bastieff sagt:

    Ohje. Turbine Potsdam kommt mir da bloß aus dem Strudel raus 🙁
    Die Abgänge konnten sie wohl nicht kompensieren?

    Frankfurt fehlt wohl Vorne die Durchschlagskraft oder auch Selbstvertrauen? In den Reihen stehen doch genug namhafte, tolle Spielerinnen wie Garefrekes, Maro, Laudehr, Bartusiak …
    Was ist da los?Ich hab das Spiel nicht gesehen, aber das ist leider schon etwas erschreckend.

    Zu Bayern: Die gehen ganz gemütlich zur nächsten Meisterschaft. Wer soll die aufhalten?Okay die Rückrunde gibt es ja auch noch und die Würfel sind ja auch noch nicht gefallen. Aber ich frage mich, wie man gegen eine solche starke, derartige Physis ankämpfen kann? Zudem haben sie ein wunderbares Kollektiv zusammengestellt, das dieses Jahr eigentlich noch besser ist, als wie das vom letzten Jahr.

    (9)
  • DAWIDenko sagt:

    Bei Turbine gegen Jena wurde vom Stadionsprecher Ivana Rudelic als Torschützin genannt. Ich war zu weit weg um es genau beurteilen zu können. Es war wahrscheinlich noch abgefälscht.
    Ansonsten spielte Turbine nicht schlecht, war aber auch nicht so viel besser als Jena. Die Torchancenverwertung war wieder einmal das Problem. Klarer Torchancen hatte auf jeden Fall das Heimteam. Nach einer 100% Chance den Makanza über das Tor schoss, kam Jena im Gegenzug vor das Tor.
    Rudelic wurde für die verletzte Voronka eingewechselt. Die Tschechin wurde vom Feld getragen.
    Huth spielt auf der 10 viel auffälliger und zeigte einen guten Eindruck. Sehr viel lief über die linke Seite über Rauch.
    Durch die Ausfälle neu im Team war Krug in der Abwehr. Jenny Cramer wurde eingewechselt für Wiebke Meister die von Beginn an spielen durfte.
    Trotz des wirklich ekligen Wetters (Dauerregen)fanden ca. 1200 Zuschauer den Weg ins Karli. Auch viele Gäste aus Jena die ihr Team lautstark und engagiert unterstützten. Ein richtigs „Derbyfeeling“.

    (10)
  • Tiberias sagt:

    Ist Turbines Kader in dieser Saison sicher nicht meisterfähig, am Sonntag stand eine absolute Notelf auf dem Platz. Auch Kemme, Schmidt und Kay-Kay konnten nicht spielen. Trotzdem hatten sie Chancen, allein zwei „Riesen“ für Makanza. Auf der anderen Seite hatte Vonkova in HZ 1 das 1:0 für Jena auf dem Fuß, machte es aber zu kompliziert. Bei Jena fand ich bemerkenswert, wie sie ruhig und abgeklärt aus der Abwehr heraus spielten, sich nicht hetzen ließen. Julia Arnold hat m.E. ein sensationelles Spiel gemacht, sie war auch am 1:0 mit scharfer Eingabe beteiligt. Glückwunsch an Jena, ihr habt’s euch verdient!

    (8)
  • enthusio sagt:

    Die Essener Startaufstellung bleibt für mich weiterhin rätselhaft.
    Erneut wurde Lena Ostermeier in der IV und Sara Doorsoun-Khajeh als linke AV aufgeboten, während die erfahrene Kapitänin Vanessa Martini und Irini Ioannidou nur auf der Bank saßen. Kozue Ando war wegen einer Grippeerkrankung nicht im Kader und trotzdem stand auch Margarita Gidion nicht in der Startelf, sondern Janina Meissner und Kirsten Nesse.
    Nichts gegen eine Rotation, aber gegen Wolfsburg sollte man wohl besser von Beginn an die erfahrenen Spielerinnen bringen.

    Am Freitag ist endlich wieder ein Heimspiel, da ist die Gelegenheit, Markus Högner nach der Pressekonferenz dazu zu befragen.

    Hoffentlich ist es bei Ina Lehmann nichts Ernstes und hoffentlich hat auch Jana Feldkamp ihren Trainingsrückstand bald wieder aufgeholt.

    (10)
  • balea sagt:

    Das Wetter in Potsdam war wohl wie in WOB mit Nieselregen und Windboen, alles fand unter Flutlicht statt.
    Der Kader ist inzwischen derart dezimiert, dass es genau noch eine Auswechselmöglichkeit gab – Cramer kam in der 80. Minute nach 3 Monaten Pause. Unter der Woche auch noch Szaj mit einem Kreuzbandriss, nachdem sie sich gerade vom letzten vor einem Jahr wieder herangearbeitet hatte. Ein neues Desaster.
    Potsdam mit 66% Ballbesitz, teilweise tollem TickaTacka Fussball von den „Kücken“ Rauch, Schwalm und Meister, die super gespielt haben wie Neuling Krug völlig abgeklärt bei ihrem Debut in der Abwehr – aber leider war keine kaltschnaützig genug, das Runde mal ins Eckige zu befördern.
    Die Französin Makanza mit mindestens zwei 100%igen Chancen, die sie versemmelte. Nach dem Spiel war sie völlig am Boden zerstört. Schröder meinte wohl, dass sie die Ereignisse von Paris nicht besonders belasten würden – ich bin mir da ehrlich gesagt nicht so sicher. Mir ist schon vorher aufgefallen, dass sie zuletzt nicht einen Tweet mehr abgesetzt hat, obwohl es sonst oft mehrere täglich waren – und ihre langen Haare waren plötzlich abgeschnitten. Alles etwas Küchenpsychologie, aber ich fände es nur allzu menschlich, wenn gerade sie unter einem gewissen Schock steht.
    Auch in diesem Spiel wieder inkonsequentes Verhalten der Schiri. Erst bekamen zwei Spielerinnen nach einem Gerangel je eine gelbe Karte und keine 2 Minuten begeht nämliche Jenenserin das klarste gelbwürdige Foul, was man sich vorstellen kann. Es wird nur mit Freistoß geahndet. Jenas Trainer hat die Spielerin unmittelbar danach rausgenommen. Das Pfeifkonzert war die lauteste Aktion des gesamten Spiels.
    Die Schiris MÜSSEN besser und konsequenter durchgreifen. In meinen Augen hatte die Spielerin die erste gelbe Karte schlicht nicht ernst genommen und nie im Leben damit gerechnet, dass sie kurz vor einer roten steht. Die Szene spielte sich noch dazu in der Nähe der Mittellinie ab und es war alles andere als eine gefährliche Situation.
    Trotzdem geht sie voll rein und die Schiri bestätigt sie mit ihrer Entscheidung. So kanns echt nicht weiter gehen.

    In Potsdam hat wohl jeder die Saison abgehakt. Es geht diesmal schon sehr früh um den Neuaufbau der Frauschaft. Spielerisch werden sie es wohl auf jeden Fall schaffen in der Liga zu bleiben. Wäre schön, wenn man sich gleich damit beschäftigt, wie man das offensichtlich vorhandene vielversprechende Potential über den nächsten Sommer hinaus halten und entwickeln kann.

    (9)
  • Detlef sagt:

    TURBINE war heute ganz klar die bessere Mannschaft, mit gefühlt 80-85% Ballbesitz, 3-4 Großchancen, und etlichen anderen guten Möglichkeiten!!!

    Und das, obwohl dieses Team so überhaupt nicht eingespielt ist, und einige erst relativ kurz im Training sind!!!

    Es fehlte heute eine Knipsen!!!
    MARINA MAKANZA machte in den letzten beiden Spielen insgesamt 3 Tore, doch heute traf sie aus 5m das leere Tor nicht!!! 🙁

    Der Sieg für den USV war sehr schmeichelhaft, denn die Krauß-Truppe kam nur selten mal vors Tor der Gastgeberinnen!!!
    Zudem hatten sie großes Glück, daß die ansonsten gute Marina Wozniack einen fatalen, wahrscheinlich sogar spielentscheidenden Fehler machte!

    Die bereits mit Gelb verwarnte Frau Hausicke grätschte von hinten in die Beine von SVENJA HUTH, ähnlich wie Fabienne Dongus letzten Samstag PATTI HANEBECK niedergestreckt hatte!!!
    Eine lange Behandlung folgte, und bange Gesichter auf den Rängen!!!

    Gegen Dongus gab es wenigstens sofort Gelb, aber heute besaß die Schiri nicht die nötige Konsequenz, Frau Hausicke mit Gelb-Rot vom Platz zu stellen!!! 🙁
    Eigentlich hätten die Schiris nach den vielen bösen Verletzungen der letzten Wochen mehr sensibilisiert sein sollen!!! 🙁

    Jena war hauptsächlich in der eigenen Abwehr beschäftigt, und hätte in Unterzahl dem Dauerdruck der TURBINEN kaum noch Widerstand entgegensetzen können, von Konterversuchen ganz zu schweigen!!!

    Trotz Niederlage bin ich mit der Leistung meiner TURBINEN absolut zufrieden!!! 🙂
    Gerade unsere „Kücken“ machten ein Klassespiel, und auch die erfahrenen Kickerinnen gaben alles!!!
    Den einzigen Vorwurf den man ihnen machen könnte wäre, daß sie bei dem nassem Geläuf zu selten aufs Tor geschossenen haben!!!
    Hier müssen die älteren Akteurinnen mit gutem Beispiel vorangehen, wie ULLA DRAWS, der irgendwann der Kragen geplatzt ist und einfach mal draufhielt!!! 🙂

    Das war heute wirklich das allerletzte Aufgebot!!!
    Auf der Tribüne saßen fast soviel verletzte Spielerinnen wie gesunde auf dem Platz standen!!! 🙁
    BIANCA SCHMIDT UND ELISE KELLOND KNIGHT saßen zwar auf der Bank, hätten aber heute nicht spielen können!!! 🙁

    Ein kurzer Lichtblick war der Einsatz von JENNY CRAMER nach ihrer langen Verletzungspause!!! 🙂

    Jetzt heißt es wieder Kopf hoch, und im nächsten Spiel die entscheidenden Tore machen!!!

    (12)
  • annanass sagt:

    @ Altwolf
    Hatte den Eindruck dass Wolfsburg,nach der Verletzung von Ina Lehmann,es etwas hat austrudeln lassen.Wenn es so war war es nett

    (1)
  • waiiy sagt:

    Das Spiel in Potsdam stellte sich gestern ein wenig anders dar, als es die Fakten vermuten lassen. Aber zuerst ein wenig zu den Rahmenbedingungen:

    Es war ein Flutlichtspiel unter Dauerregen und Wind bei 12 Grad. Außerdem war es das Derby. Jena brachte eine lautstarke Anhängerschaft mit, was sich sehr positiv auf die gesamte Stimmung im Stadion auswirkte.

    Das Schiedsrichterteam hatte das Spiel jederzeit gut im Griff und tätigte in meinen Augen keine Fehlentscheidung. Vor allem bei kleinen Unsportlichkeiten wurde auf beiden Seiten sofort verbal, aber auch mit Karten eingeschritten, was ich als sehr angenehm empfand. Vielleicht hätte man beim ersten Foul von Cramer nach ihrer Einwechslung kurz vor Schluss (im Liegen von hinten) gleich Gelb zeigen können. Aber das war das Einzige, was mir so auffiel.

    Der Schock für alle Turbine Fans kam schon vor Anpfiff. Neben den schweren Verletzten Wesely und Hanebeck fiel auch Kemme aus und waren Schmidt und Kellond Knight nur pro forma auf dem Spielberichtsbogen. Sie machten sich nicht einmal mit warm vor dem Spiel. Die Verletzten wurden durch Krug, Schwalm, Meister, Siwinska und Kulis. Auf der Ersatzbank nahmen nur Cramer (erster Einsatz nach langer Verletzung) und Fischer (Ersatztorhüterin) Platz!!! Spätestens da war Jedem im Rund klar, dass nicht Potsdam sondern eher Jena der Favorit war.

    Und dann passiert etwas, womit ich gar nicht gerechnet hatte: die Mannschaft funktionierte und kämpfte dazu leidenschaftlich! Es wurden immer wieder Torsituationen erspielt, die aber leider nicht genutzt wurden. Dagegen hatte Jena weniger aber hochwertigere Chancen.

    Huth hatte wieder sehr viel Spaß in der Schaltzentrale und war bis zur 60. Minute immer präsent. Rauch untermauerte, dass sie auf der linken Seite in bestechender Form ist und spielte Silva ein ums andere Mal schwindlig. Es ist ein Sonderlob, dass die Portugiesin in der 2. Halbzeit eine andere Position bekam.

    Leider hatte Makanza einen gebrauchten Tag und konnte keine ihrer klaren Chancen nutzen. Dabei hätte das gerade der Französin an diesem Wochenende wohl jeder gegönnt. Aber vielleicht waren da die Ereignisse in der Heimat irgendwo im Hinterkopf. Sie war auf jeden Fall sehr unglücklich nach dem Spiel.

    Dass bei der jungen unerfahrenen Mannschaft die Kraft irgendwann nachließ, ist zu verstehen und Jena konnte das gut nutzen und spielte den Treffer dann auch klasse heraus. Aber auch danach gaben die Turbinen nicht auf und erspielten sogar noch Chancen, ohne die Brechstange auszupacken.

    Insgesamt wäre ein Unentschieden wohl das gerechte Ergebnis gewesen. Aber der Sieg ist für Jena auch nicht unverdient. Und mit etwas Glück hätte Potsdam gewinnen können, wenn eine Chance genutzt worden wäre.

    So waren dann auch die meisten im Rund eher traurig als verärgert nach dem Spiel. Alle hätten den „Küken“ gewünscht, dass sie sich zumindest mit einem Punkt hätten belohnen dürfen.

    (16)
  • waiiy sagt:

    Noch ein kleiner Nachtrag: man muss sich auf allen Seiten bewusst werden, dass Potsdam nicht mehr in der Kategorie spielt, wo sie noch letzte Saison waren. Das ist nicht mehr möglich. Ehr ist man so wie Freiburg, dass man an einem guten Tag jeden ärgern kann, aber normal auf Augenhöhe mit Mannschaften wie Jena ist. Und unter diesem Blickwinkel betrachte ich auch immer die Leistung des Teams.

    (10)
  • waiiy sagt:

    Zu Freiburg vs. Frankfurt muss man wohl sagen, das einige wieder Abbitte an Hanebeck leisten müssen, die vorausgesagt hat, dass Frankfurt nicht die Klasse hat, um die Meisterschaft mitzuspielen. Sie hat damit zweifellos Recht. Frankfurt muss jedes Spiel ernst nehmen und kann in Freiburg nicht ins offene Messer laufen. Sonst passiert das, was man gestern beobachten konnte. Wenn man am Main schnell umdenkt, sollte ein sicherer dritter Platz möglich sein. Wenn man das nicht schafft, wird es ein breiter Kampf um diesen Platz.

    Bayern München sollte sich neben der Leistung auf dem Platz jetzt vor allem um die Außenwirkung kümmern. 730 Zuschauer sind des Meisters unwürdig. Da ist ordentlich Nachholebedarf. Und ich denke, dass man da auch vor allem Wörle Hilfe geben muss. Ansonsten sollte München in der Tabelle natürlich weiter nicht gefährdet sein.

    (8)
  • jochen-or sagt:

    Mit einer absoluten Notelf hat Turbine gestern eigentlich ein prima Spiel gemacht.
    Leider traf Makanza gleich 2 x völlig frei aus 5 Metern das Tor nicht.

    Gut gefallen hat mir vor allen Dingen die linke Seite mit Meister und Rauch, die gut zusammen spielten.
    Rauch ist wirklich stark geworden.
    Leider findet sich jedoch in der Mitte keine Mitspielerin, die die vielen guten Hereingaben zu verwerten in der Lage ist.
    Es hapert schlicht – wie schon die ganze Saison – in der Sturmmitte und zudem fehlt jemand, der die guten Freistoßgelegenheiten in Strafraumnähe, die es gestern mehrmals gab, nutzen kann.

    Es war der Klassiker im Fußball. Verwertest Du Deine Chancen nicht, so wirst Du dafür bestraft.
    Ein schön herausgespielter Angriff führte zum recht glücklichen Sieg für Jena.

    Die Mannschaft muss sich auf den Klassenerhalt konzentrieren und verkrampft hoffentlich nicht im Spiel gegen Köln am nächsten Wochenende, einem echten Abstiegskampf.

    Immer noch hoffe ich, dass man insgeheim daran arbeitet, im Winter eine schussstarke Spielerin für das Sturmzentrum oder zumindest das vordere Mittelfeld zu finden

    Leider wurde Wolfsburg im Pokal gezogen. Da kann man mit einer nicht nur durch die Abgänge, sondern jetzt auch durch die vielen Verletzungen geschwächten Formation nicht ernsthaft auf ein Weiterkommen hoffen.

    (12)
  • OrbisJack sagt:

    Also ich glaub die „Aufstand der kleinen“ ist jetzt vorbei. Bayern un Wolfsburg sind in die beiden ersten plätze und werden ab jetzt von der Rest abziehen. Es wird mindestens fünf bis zehn Saison geben bevor ein andere Mannschaft diese zwei reichen Vereine herausfordert.

    Ich war be der Spiel im Potsdam (in echt furchtbaren wetter) und kann die anderen nur Recht geben, trotz die unglaublichen Verletznungsmisere und nur 11 feldspielerinnen zur Verfügung waren Turbine die klar bessere Mannschaft und verlor mit viel Pech. Es scheint als es für diese mannschaft nicht klappen will, und dass war Schade. Vorallem die jungen hat mir angetan wie sie die Sache gepacjt haben. Krug, Meister, Huth und Feli Rauch…in andere Umstände könnte man von eine vielversprechendes Zukunft bei Potsdam sprechen aber wir wissen alle dass das nicht mehr wird (die junden Talente werden bald nicht mehr in Potsdam spielen).

    Was da mit Frankfurt passiert ist einfach dass selber wie bei Turbine, allerdings einige Monaten früher als ich dachte. Aber es ist dieselber geschichte…ein frühere Grosse Verein, die diese Liga aufgebaut haben, und mit Potsdam verantwortlich sind für die Stärke und Niveau diese Liga, aber jetzt einfach dass allerletze Ort wo die moderne Spielerin ihre Karrier ausüben will (wie wir jetzt wissen von der etwas unschöne wörter von Der Bayern manager über Ogimi).

    Mit das ende diese Zwei grossen aber gibt’s noch ein paar Sorgen, weil man muss sich fragen ob die neue Elite in München und Wolfsburg doch die Liga voranbringt. unter 800 zuschauer für die Meister und Tabllenführer ist nicht gut, und was ist wenn es International nicht so erfolgriech ist in die nächsten Jarhen in Deutschland? Die Zeil von der Allianz und die Verantwortlichen in Sachen Zuschauerzahl war von ungefähr 3-4,000. Ob dass it diesem zwei (ganz schwer zu vorstellen in München) realistisch ist?

    (4)
  • tpfn sagt:

    erstaunlich die ganz unterschiedlichen spielberichte von tp vs jena. ich erkläre mir das so: viele der potsdam fans sind auch verkappte jena fans und umgekehrt genauso, anders ist das nicht zu erklären.

    (2)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Extrem, wie selbst die Wahrnehmungen und Einschätzungen unter Turbine-Anhänger, und da habe ich mich noch nicht mal dazu geäußert, auseinandergehen!
    Von „2 nahezu gleichwertigen Teams“ bis hin zur „ganz klar besseren Mannschaft“ ist da die Rede.
    Ich wußte schon, weshalb ich dieses kurze Strohfeuer aus den beiden Hoffe-Spielen nicht vorschnell als den geplatzten Knoten gepriesen hatte. Und es jetzt einizg auf die Verletzenmisere zu schieben, wo es doch genau die selbe Abschlußschwäche ist, die von den selben Spielerinnen verursacht wird, wäre hanebüchen. Mal sehen, ob da der 1.FC Köln ein willfähriger Punktelieferant wird oder eher durch seine defensive Spielweise a la SC Sand u.a. auffällt und damit für TP zum unüberwindlichen Bollwerk mutiert. Auch wenn der FF keine Naturwissenschaft ist 😀 , sollte die Leistungskurve wohl wieder eher nach oben zeigen…

    (-1)
  • OrbisJack sagt:

    @jochen-or

    Ich glaub kaum dass Potsdam diese Stürmerin verpfluchten kanm. Wenn es im Sommer gar nicht möglich war, wird es bei diseme Tabellenstand NOCH unwahrscheinlicher. Besser für Potsdam ist es zu hoffen das keine geht.

    Und Pokal soll auch abgehakt werden. Gegen Wolfsburg? Null chance.

    (-2)
  • Tobias sagt:

    Das Verletzungspech bei Turbine schön und gut, aber ich kann doch nicht mit nur einer halbfitten Feldspielerin auf der Bank in ein Bundesligaspiel gehen. Da muss ich zumindest für den Notfall noch zwei bis drei von der zweiten Mannschaft / U17 mitnehmen, eine schwächere Spielerin ist bei einem weiteren Ausfall immer noch besser als keine. Schon klar, die zweite Mannschaft braucht auch Spielerinnen, aber in einem echten Notfall muss ich doch Prioritäten setzen.

    (-3)
  • F.B. sagt:

    @Altwolf: Kleine Korrektur, das 3:0 wurde von Jakabfi vorbereitet und nicht von Gößling. Das stand falsch im Ticker.

    (0)
  • balea sagt:

    Für die Leute, die den Schilderungen nicht glauben, gibts einen Bericht von DFB-TV:
    http://tv.dfb.de/video/spielbericht-turbine-potsdam-vs-ff-usv-jena/12656/

    Weiss man inzwischen etwas über Vokonva? Nur um Fragen vorzugreifen: Sie hat sich verletzt, als sie eine Turbine Abwehrspielerin von hinten foulte und darüber selbst unglücklich stürzte.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @annanass.

    Ich kann nicht beurteilen, ob sich die Wölfinnen bewußt in den letzten 10 Min. zurückgehalten haben, aber man spielte doch viel hinten herum und war nach dem 4:0 nicht mehr so zielstrebig auf einen Torerfolg aus, was aber auch dem CL-Spiel am Mittwoch geschuldet sein sollte.

    Andererseits hätte die SGS aufgrund ihrer mannschaftlich geschlossenen u.kämpferischen Leistung auch keine höhere Niederlage verdient.

    (2)
  • Detlef sagt:

    @Tobias,
    TURBINE II fuhr selber nur mit 12 Spielerinnen nach Herford, denn auch dort geht die Verletzungsseuche um!!! 😟
    Schon hier wurden einige U17-Spielerinnen hochgezogen, und die eigentlich bereits „in Ruhestand“ gegangene JOSCHI SCHLANKE reaktiviert!!!
    Ich habe nicht umsonst geschrieben, daß es das allerletzte Aufgebot gewesen ist!!! 🙁

    @waiiy,
    Dem Meisten Deiner Ausführungen kann ich zustimmen, aber einigem muß ich widersprechen!!!

    Der USV hat mM nach nicht verdient gewonnen!!!
    Dafür haben sie viel zu wenig riskiert, gerade auch der Tatsache gegenüberstehend, daß TURBINE nur mit einer Notelf antrat!!!
    Hier hatte ich mehr Druck von Jena erwartet, der aber meist schon kurz hinter der Mittellinie verpuffte!!!
    Ein guter Freistoß von Vonkova, die lt. USV-HP eine Rippenprellung davontrug, und ein Schuß aus spitzem Winkel, wo LISA gefordert war, viel mehr Offensive war da nicht!!!

    Zur Schiri-Leistung habe ich mich ja schon geäußert, allerdings sollten die beiden Linienfrauen mal zur Nachschulung, zum Thema: „Was ist Abseits“!!! 🙁
    Frage, wo hast Du gesessen???
    Das klare Foul von Hausicke an SVENJA HUTH war eindeutig dunkelgelb!!!

    (8)
  • Hitzfeld09 sagt:

    Von außen betrachtet jedenfalls seltsam, dass 1. FFC Frankfurt international durchaus noch mithält und in der Liga in der Abwärtsspirale zu stecken scheint,
    während München sorglos und ohne echte Gegenwehr erfolgreich durch die Bundesliga spaziert, aber mit unterirdischen Leistungen gegen die nun vmtl. ausscheidenden Holländerinnen ausgeschieden sind.

    WOB offenbar auf der Suche nach sich selbst so langsam wohl ein paar Schritte weiter …
    Aber eine clevere Knipserin wie Martina Müller lässt sich eben durch eine weniger clever agierende R. Bachmann nicht so einfach ersetzen …

    (0)
  • Fränkie.1970 sagt:

    „Teilweise Entwarnung bei Inka Wesely

    Frauen-Bundesliga: Turbine-Abwehrspielerin hofft nach Arthroskopie auf Rückkehr in laufender Saison.

    Potsdam. Teilweise Entwarnung bei Turbine-Abwehrspielerin Inka Wesely. Der Verdacht auf einen Kreuzbandriss im Pokalspiel gegen die TSG Hoffenheim 1899 (4:0) hat sich nicht bestätigt. „Bei der Arthroskopie von Inka Weselys Knie stellte sich heraus, dass das Kreuzband nur gedehnt ist und eine Teilläsion hat. Im Wesentlichen ist der Meniskus kaputt“, sagte der langjährige Turbine-Mannschaftsarzt Dr. Michael Lehnert, der aktuell den VfL Wolfsburg betreut und dessen meviva-Ärzteteam die Turbine-Spielerinnen behandelt.“

    http://brandenburg.sportbuzzer.de/frauen-1-bundesliga/artikel/teilweise-entwarnung-bei-inka-wesely/28811/539

    Edit: Mehr zum Thema vom ehem. Torbienen-Doc:

    „Frauen erleiden häufiger Kreuzbandrisse als Männer“

    http://brandenburg.sportbuzzer.de/frauen-1-bundesliga/artikel/frauen-erleiden-haeufiger-kreuzbandrisse-als-maenner/28837/539

    (2)
  • adipreissler sagt:

    @Hitzfeld
    Alles im Lot, Frankfurt jetzt auch international in der Abwärtsspirale .

    (3)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar