Home » DFB-Pokal Frauen

DFB-Pokal: FC Bayern siegt erneut, Sand hat Mühe

Von am 8. November 2015 – 17.15 Uhr 12 Kommentare

Der FC Bayern München hat auch das zweite Duell mit dem 1. FFC Frankfurt binnen einer Woche gewonnen. Nach dem knappen Erfolg in der Bundesliga, setzten sich die Münchenerinnen auch im Achtelfinale des DFB-Pokals durch. Bayer 04 Leverkusen musste eine deutliche Niederlage einstecken, der SC Sand musste in Herford in die Verlängerung gehen.

Anzeige

Vor einer Woche hatte der FC Bayern München beim 1. FFC Frankfurt knapp mit 1:0 gewonnen, im Pokalspiel setzte sich der FCB nun mit einem Tor mehr durch.

Erste Halbzeit entscheidet
2:0 (2:0) hieß es nach neunzig Minuten an der Grünwalder Straße – wie schon vor Wochenfrist fiel die Entscheidung bereits in der ersten Halbzeit. Vivianne Miedema brachte den FCB vor 1760 Zuschauern in der 14. Minute mit 1:0 in Führung. Melanie Behringer verdoppelte in der 39. Minute. „Wir haben verdient gewonnen, weil wir unsere Chancen konsequent genutzt haben“, so FCB-Trainer Thomas Wörle, „wir waren von der ersten Minute an sehr gierig und sind geschlossen aufgetreten.“

Erneut jubeln die Bayern: Der FCB siegt auch im zweiten Duell mit dem 1. FFC Frankfurt. © foto2press / Sven Leifer

Erneut jubeln die Bayern: Der FCB siegt auch im zweiten Duell mit dem 1. FFC Frankfurt. © foto2press / Sven Leifer

Klarer Sieg für Freiburg
Den deutlichsten Sieg des Tages fuhr der SC Freiburg ein. Die Breisgauerinnen gewannen gegen Bayer 04 Leverkusen mit 4:0 (2:0). Nach Toren von Hasret Kayikci (13.) und Clara Schöne (37.) stand es bereits zur Halbzeit 2:0 für die Gastgeberinnen. Vor 349 Zuschauern schraubten Lena Petermann (47.) und Giulia Gwinn (66.) das Ergebnis nach dem Seitenwechsel in die Höhe.

Pokalkrimi in Herford
Deutlich mehr Mühe hatte der SC Sand. Der Erstligist trat beim Zweitligisten Herforder SV an, und erst nach Verlängerung stand es 4:3 (2:0, 2:2) für den Favoriten, der zunächst eine 2:0-Führung vergab. Ein Doppelschlag von Jovana Damnjanovic (26., 30.) sorgte für ein vermeintlich hohes Polster zur Halbzeit. Doch nach dem Wiederanpfiff meldeten sich die Gastgeberinnen zurück. Isabelle Knipp sorgte in der 50. Minute für den Anschlusstreffer, in der 90. Minute erzielte Christabel Oduro den Ausgleich und brachte die Gastgeberinnen so in die Verlängerung, die noch einmal Spannung versprach. Mit ihrem dritten Treffer sorgte Damnjanovic für das 3:2 (107.), Dominika Škorvánková legte in der 114. Minute das 4:2 für den Sportclub nach. Die Herforderinnen gaben sich nicht geschlagen. Giustina Ronzetti gelang in der 118. Minute erneut der Anschlusstreffer. Doch diesmal reichte die Zeit nicht mehr für den Ausgleich. „Uns fehlte gegenüber den Ligaspielen die Lockerheit und Dominanz“, so Sands Co-Trainerin Claudia von Lanken. „Wir haben Geschenke verteilt und hatten am Ende das Quäntchen Glück auf unserer Seite.“

Bremen siegt im Derby
Im Nordderby zwischen dem SV Meppen und dem SV Werder Bremen blieb die Überraschung ebenfalls aus. Die Bremerinnen setzten sich beim Zweitligisten mit 3:1 (1:0) durch. Stefanie Sanders sorgte in der 34. Minute für die 1:0-Halbzeitführung der Bremerinnen. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Franziska Gieseke (49.) sorgten die Treffer von Maren Wallenhorst (66.) und erneut Sanders (70.) für die Entscheidung.

Tags: , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

12 Kommentare »

  • vikkybummsy sagt:

    Ich hab ja schon viele schwache Auftritte von Frankfurt in dieser Saison gesehen, aber das was da heute abging erinnert schon an Auflösungserscheinung. Da ist weit und breit keine die mal Verantwortung übernimmt und mal laut wird. Diese Gleichgültigkeit ist erschreckend. Es wirkte auf mich wie Arbeits-Verweigerung.

    Es sollte schleunigst hinterfragt werden wer dafür die Verantwortung übernimmt. Ich bin der festen Überzeugung das Herr Bell seine Mannschaft nicht mehr erreicht und die Spielerinnen nur noch abwarten bis es SiDi auch dämmert das da was Grundverkehrt läuft. Das einzig Positive von Herrn Bell war Celia Sasic für den FFC an Land zu ziehen, und da Celia nicht mehr spielen will sehe ich keinen Grund dafür das so weitergestümpert wird. Der Anspruch von Frankfurt muß ein anderer sein als das was zur Zeit angeboten wird.
    Mein Glückwunsch an die Mädels von Bayern, das war ein sehr überzeugender Auftritt.

    (28)
  • sam2009 sagt:

    Glückwunsch FC Bayern und Glückwunsch SC Sand!

    (3)
  • Detlef sagt:

    Ich finde es schon erstaunlich, daß viele in diesem Blog immer wieder die besseren Leistungen von EX-TURBINEN bei ihren neuen Klubs verklärten!!!

    Warum spielt zB eine Jovana Damnjanovic jetzt so viel besser als in WOB, oder eine Lina Magull???
    Und warum spielt zB eine JULIA SIMIC immer noch genau so schlecht wie zuletzt in Potsdam???
    Liegt das etwa auch an der Unfähigkeit von Ralf Kellermann??? 😉

    Genau so unmöglich finde ich jetzt die grundsätzliche Kritik an Colin Bell!!!
    Im Bundesligaduell war Frankfurt das klar bessere Team, traf halt nur das Tor nicht!!!
    Dieses Problem hatten sie schon gegen TURBINE, und nur ihrer „Lebensversicherung“ Kerstin Garefrekes durften sie es danken, daß der Sieg gefeiert werden konnte!!!

    (-8)
  • Jennifer sagt:

    Glückwunsch an den FC Bayern!

    Was für eine unterirdische Leistung vom FFC Frankfurt – nur enttäuschend. Erinnerte mich ganz stark an deren Leistungen vor Kahlerts Abgang.

    @vickyb, genauso sehe ich es auch. Hier muss auf jeden Fall das Team erreicht werden sonst gibt es da noch ein ganz böses Erwachen.

    @Detlef, du kannst noch so viele Ausrufungszeichen hinter deine Aussagen setzen dadurch werden sie aber nicht wahr.

    (7)
  • waiiy sagt:

    Ich sehe die Leistungen von Frankfurt gegenüber Bayern durchaus als realistische Darstellung der Leistungsfähigkeit der Mannschaft gegenüber dem Meister. Hanebeck hatte sicher vor der Saison nicht geglaubt, dass Potsdam so schlecht startet und keine Chance auf die Meisterschaft haben wird. Aber sie hatte Recht, dass Frankfurt auch keine Rolle spielen wird im Titelrennen.

    Es wird sichtbar dass beide Spitzenteams der reinen Frauenverein der letzten Jahre den Anschluss an die Frauenabteilungen von Bayern und Wolfsburg verloren haben.

    An Bayern wieder mal der Glückwunsch für das „Zu-Null-Spiel“. Es ist schon Wahnsinn zu sehen, wie gerade stärkere Teams keine Möglichkeit finden, diese Abwehr zu überwinden. Die Mannschaft zeigt weiter, dass ergebnisorientierter Fußball zum Erfolg führt, solange man keine Lösungen finden muss, die nicht zum Matchplan gehören (Enschede).

    Die Hoffnung bleibt, dass man die Bayern in einem einzelnen Spiel schlagen und somit aus dem Pokalwettbewerb werfen kann.

    (11)
  • Frank sagt:

    Der Einsatz von Marozsan ging voll in die Hose.Wollte man damit Bayern erschrecken oder was war der Grund?Eine Spielerin in einem so wichtigen Spiel von Beginn an zu bringen,die Monate verletzt war und null Spielpraxis hat,ist einfach fahrlässig.Wenn hätte man sie in der 2.Halbzeit einwechseln sollen um nochmal ein Zeichen zu setzen,aber so lief das Spiel komplett an ihr vorbei,was nach der langen Pause sicher nicht überraschend war.

    (13)
  • vikkybummsy sagt:

    „Genau so unmöglich finde ich jetzt die grundsätzliche Kritik an Colin Bell“

    @Detlef
    Falls Du aufmerksam meine Threads verfolgst wirst Du feststellen das meine Kritik an Bell nicht erst „jetzt“ stattfindet. Ich hielt diesen Trainer grundsätzlich von Anfang an nicht für den richtigen in Frankfurt. In BN predigte er defensiv, in Frankfurt versuchte er das gleiche (in erinnere an Laudehr als IV). Er hat bis dato nicht kapiert das die Spielerinnen das gar nicht können / wollen. Frankfurt spielte vor Kahlert / Bell einen tollen Offensivfußball. Schaut was davon übrig ist. Und der „arme“ SiDi ist ja soooo enttäuscht von dem was da so alles passiert.

    @Frank

    Maro sollte wohl so eine Art Lebensversicherung für Bell werden. Der Mann kann nur Nationalmannschaft aufstellen, und das nicht mal richtig (in erinnere nochmal an Laudehr als IV) wie kommt Mann bloß auf sowas.

    (11)
  • Andi sagt:

    Hatte heute Gelegenheit das Spiel München live zu sehen. Nachdem was vom Bundesligaspiel berichtet wurde hatte ich mir eine wesentlich Leistung der Frankfurterinnen erwartet. Aber das war teilweise wirklich übel. Schlüsselspielerinnen wie Laudehr fanden gar nicht statt. Mit am Besten bei Frankfurt hat mir noch Jackie Groenen gefallen.

    Die Bayernmädels dagegen standen sehr gut in der Abwehr und haben ihre Chancen gut genutzt. Es gab auch einige sehr schöne Kombinationen. Es fehlte hier zwar noch die Genauigkeit, aber die so oft vorgeworfene Spielzerstörung konnte ich nicht feststellen. Gerade beispielsweise der von Miedema initiierte Doppelpassversuch hat durchaus gezeigt, was hier drin steckt.

    Zudem habe ich auf die hier so oft angemerkten oft verwiesene angestiegene Foulfreudigkeit einer Leupolz geachtet und fand das Zweikampfverhalten eigentlich normal. Die Szene mit Linden war unglücklich da diese auf den Ball fällt. Aber Unsportlich nun ja… eine Laudehr spielt meiner Meinung nach ähnlich aggressiv. Werde aber hierauf mal zukünftig etwas schauen…

    (19)
  • mever-rest sagt:

    Der 1FFC ist nur noch ein Schatten früherer Glanzzeiten. Nach der Saison hört auch noch Garefrekes auf und Maroszan wird wahrscheinlich gehen, und dann ?

    Der FCB diesmal wirklich souverän, allerdings gegen einen Gegner ohne Gegenwehr. In der AFBL haben TP zumindest eine Halbzeit und vor allem WOB in München ganz andere Vorstellungen abgeliefert.

    Was für ein Hammer von Behringer.

    (2)
  • Dori sagt:

    @Andi
    Da muss ich dir recht geben, dass dieses Spiel wirklich das Gegenteil von dem war, was den Bayern im letzten Spiel vorgeworfen wurde. Sie sind eben eine Mannschaft, die oftmals einfach auf den Gegner reagiert und sich anpasst.

    Ist der Gegner ballsicher und offensiv stark, wird versucht, mit starkem Gegenpressing und taktischen Fouls den Spielfluss zu unterbinden und mit einigen Kontern für Entlastung zu sorgen, die durch die Effektivität der Bayern oftmals zu Toren führen. Ist der Gegner allerdings offensiv schwach, so wie Frankfurt es heute war, versuchen sie durchaus auch, Fußball zu spielen und zu kombinieren und das gelingt ihnen oft auch ganz gut, auch, wenn in diesem Punkt sicherlich noch Luft nach oben ist.

    Wörles Mannschaft wird oftmals Dusel und Spielzerstörung vorgeworfen, aber dennoch bin ich der Meinung, dass der Trainer einen guten Job macht und weiß, was er tut. Es ist nicht immer schön anzusehen, aber solange Bayern im Spiel nach vorne diese Qualität, die in den Spielerinnen steckt, besonders im Mittelfeld noch nicht zu hundert Prozent abrufen kann, ist das eben genau der richtige Weg, um zu gewinnen.

    Trotzdem hoffe ich natürlich, dass durch die Rückkehr der Verletzten wieder etwas mehr Leben in die Offensive kommt, damit sich Bayern in den „Spitzenspielen“ nicht immer nur auf die Defensive konzentriert und die Spiele dadurch auch wieder schöner anzuschauen sind.

    (10)
  • Altwolf sagt:

    Es ist die Fortsetzung der Bayern-Story mit einer guten Defensive u.effektiver Chancenverwertung Spiele gegen eigentlich spieltechnisch bessere Teams zu gewinnen.
    Allerdings erfüllte der 1.FFC heute diesen Anspruch nicht.

    Hatte C.Bell wohl aus dem zurückliegenden Punktspiel die Hoffnung geschöpft die Bayern-Ladys über die Flügel in Bedrängnis zu bringen, hätte er nach ca. 10 min erkennen müssen, das mit e. indisponierten uninspirierten K.Garefrekes,e. ideenlosen S.Laudehr u.e. nahezu am Spiel unbeteiligten D.Maroszan mit dieser Spielform hier kein „Blumentopf“ zu gewinnen ist.
    In dieser Phase hätte er sich mit seinen Spielerinnen zurückziehen u. genau das Spiel der Bajuvarinnen annehmen müssen, nämlich defensiv kompakter stehen u.die Bayern-Mädels das Spiel machen lassen.

    So hatten die Münchnerinnen genügend Räume um nach Balleroberung nach vorne zu drängen ohne wirklich spielerisch
    gefordert zu werden und da sie derzeit (von der CL-Partie mal abgesehen) einen positiven Lauf haben, gelingt bei e. feinen Einzelleistung Miedema e. herrlicher Torschuß, wie dieser auch M.Beringer glückte, den sie aber sicherlich so schnell nicht ein 2.Mal gewollt hinbekommen.

    Genau das fehlte den 1.FFC-Spielerinnen, denn auch die Bayerinnen machten insbes. in Hz 2 Fehler u.so ging der Lattenschuß v. M.Islacker eben nicht ins Tor und auch der Schuß v.I.Linden ging eben nicht ins leere Tor.

    Trotzdem e.verdienter Sieg.

    Die Not muß b. C.Bell doch schon groß gewesen sein Maro aufzustellen, gerade wo in solch e. Spiel auch d. kämpferische Note oft entscheidend ist und die 2.HZ wurde auch überwiegend von dem Hin- u. Her des Bälle Eroberns u.Wegschlagens geprägt.

    Dieses Schwärmen von Maros technischen Fertigkeiten (Kommentatoren) mit guter Ballbehandlung u. klasse Spiel auf 100 qm Hallenboden zudem mit guter Schußtechnik ausgestattet sollte erst mal in die Mottenkiste.

    Sie ist keine 6er und wird es auch nie werden, da sie sich nicht zum Kampf um den Ball bemüht, zumindest nicht länger als 45 min. Sie braucht 1-2 Spielerinnen,die ihr diese Pflichtaufgabe abnehmen und sie sich in freier Gestaltung im Zentrum hinter d. Spitzen 5 m li. u. re. davon bewegen kann.
    Sie auch noch ohne Kenntnisstand ihrer Spielfitness von Anfang an einzusetzen ist sicherlich von Aussen betrachtet nicht nachvollziehbar.

    Wer diese Bayerinnen mit spielerischen Mitteln schlagen will, muß körperlich sehr fit sein, hohe Laufbereitschaft insbes. auf d. Flügeln zeigen, über e. einigermaßen sicheres Paßspiel verfügen und die sich dann auch ergebenen Torchancen auch mal zu nutzen ( siehe CL-Spiel, immerhin 4 Gegentore).

    (14)
  • FFFan sagt:

    Frankfurt hat die erste Halbzeit total verschlafen und dafür verdientermaßen die ‚Quittung‘ bekommen. Schon mit seiner Aufstellung lag Bell diesmal daneben: D.Marozsan hätte nach der langen Verletzungspause besser erst mal ein paar Spiele in der 2.Mannschaft machen sollen, um Spielpraxis zu sammeln. So konnte sie der Mannschaft nicht helfen. Nicht mal ihre Standards hatten die gewohnte Qualität!

    Den Bayern genügte eine durchschnittliche Leistung, um souverän ins Viertelfinale einzuziehen.

    Alle Tore des Achtelfinales gibt’s bei DFB-TV:

    http://tv.dfb.de/video/das-achtelfinale-alle-spiele-alle-tore/12584/

    (7)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar