Home » Bundesliga Frauen

Bayern baut Tabellenführung aus, Sand auf Rang zwei

Von am 1. November 2015 – 16.47 Uhr 47 Kommentare

Der FC Bayern München hat am siebten Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga seine Tabellenführung weiter ausgebaut. Dabei feierten die Münchenerinnen einen knappen Sieg beim 1. FFC Frankfurt. Neuer Tabellenzweiter ist der SC Sand.

Anzeige

Die Bundesliga-Tabelle mutet nach dem siebten Spieltag schon etwas kurios an: Während die Tabellenführung des seit über einem Jahr in der Liga ungeschlagenen FC Bayern wenig verwundert, tun dies die neuen Verfolger durchaus: Vorjahres-Aufsteiger SC Sand liegt – zumindest bis morgen Abend – auf Rang zwei, die SGS Essen auf Rang drei. Punktgleich zwar mit den beiden genannten zwar, aber dennoch erst auf dem vierten Rang folgt Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt.

Glücklicher Sieg für München
Dabei wäre für die Frankfurterinnen im Heimspiel gegen den FC Bayern München deutlich mehr drin gewesen. Der FFC gab vor 4760 Zuschauern über weite Strecken den Ton an, war aber in der letzten Konsequenz nicht zwingend genug. Am Ende gewann der FC Bayern mit 1:0 (1:0). Der Siegtreffer fiel bereits in der 22. Minute und aus Sicht der Gäste eher überraschend, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte der FFC in seinen Aktionen den besseren Eindruck gemacht. Zunächst traf Leonie Maier lediglich den Pfosten, den Nachschuss konnte Desirée Schumann im Frankfurter Tor parieren, aber nicht festhalten, und dann war Gina Lewandowski zur Stelle und drückte den Ball über die Linie.

Ergebniskrise beim FFC
Auch in der Folge erarbeiteten sich die Frankfurterinnen Feldvorteile, doch wirkliche Gefahr strahlte der Gastgeber am Sechzehnmeterraum nicht aus. Auch Schüsse aus der zweiten Reihe brachten keinen Erfolg. Die Münchenerinnen standen hinten sicher, erarbeiteten sich nach vorne aber vergleichsweise wenig Möglichkeiten. Beste Chance hatte Vivianne Miedema in der 67. Minute. Die Niederländerin traf allerdings nur die Latte. FFC-Trainer Colin Bell, haderte nach dem Schlusspfiff mit dem Ergebnis. „Wir waren ganz klar die bessere Mannschaft. Ich kann meiner Mannschaft nur den Vorwurf machen, dass wir einmal nicht aufgepasst haben und nicht die zwingende Aktion vor dem Tor hatten.“ Die Frankfurterinnen haben aus den letzten drei Spielen nur einen Punkt geholt. „Wir haben eine Ergebniskrise“, so Bell. „Mir fehlt auch der Zug zum Tor. Mit dem Abgang von Célia [Sasic] ist der abhanden gekommen.“

Jovana Damnjanovic (r.) brachte ihr Team gegen Werder in Führung. © SC Sand

Jovana Damnjanovic (r.) brachte ihr Team gegen Werder in Führung. © SC Sand

Sand gewinnt gegen Werder
Dank eines deutlichen 3:0 (1:0)-Heimsiegs gegen den SV Werder Bremen liegt der SC Sand nun auf dem zweiten Tabellenrang. Vor 825 Zuschauern brachte Jovana Damnjanović den SC in der 20. Minute in Führung. Nach dem Seitenwechsel schraubten Julia Zirnstein (58.) und Angela Migliazza (77.) das Ergebnis in die Höhe. Trotz (oder gerade wegen) des ungewohnten Tabellenplatzes trat SC-Trainer Alexander Fischinger nach der Partie auf die Euphoriebremse: „Mir sind die 13 Punkte aus sieben Spielen wichtiger.“

Potsdam schießt sich aus der Krise
Nach der Niederlage ist der SV Werder Bremen auf den vorletzten Tabellenrang abgerutscht. Ausschlaggebend dafür war ein 3:0 (0:0)-Erfolg des 1. FFC Turbine Potsdam bei der TSG 1899 Hoffenheim. Die Potsdamerinnen, die bis dato auf einem Abstiegsrang gelegen hatten, kletterten auf den achten Tabellenrang. Zur Halbzeit stand es noch 0:0, nach dem Seitenwechsel beendeten die Potsdamerinnen ihre Negativserie. Patricia Hanebeck brachte Turbine in der 47. Minute in Führung. Marina Makanza legte in der 75. Minute das 2:0 nach, und Viktoria Schwalm traf in der 81. Minute zum 3:0-Endstand.

Jena trifft in der Nachspielzeit
Zur einzigen Punkteteilung des Tages kam es beim Spiel zwischen dem FF USV Jena und dem SC Freiburg. Nach 90 Minuten stand es 1:1 (0:0). Hasret Kayikci brachte die Freiburgerinnen in der 78. Minute in Führung. Dank eines Treffers von Amber Hearn kam der USV in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich. „Das war ein intensiv geführtes Bundesligaspiel mit guten Szenen. Wir können sehr zufrieden mit sein, da wir auch nach dem Rückstand nicht den Mut verloren und an uns geglaubt haben“, resümierte Trainer USV-Trainer Daniel Kraus.

„Wölfinnen“ am Montag in Leverkusen
Die letzte Partie des siebten Spieltags findet am Montagabend zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem VfL Wolfsburg statt. Sollte der VfL seiner Favoritenrolle gerecht werden, würde er auf den zweiten Rang klettern. Bereits am Samstag gewann die SGS Essen gegen den 1. FC Köln mit 3:2.



Tabelle Frauen-Bundesliga

PlatzTeamSpieleSUNToreTordifferenzPunkte
1FC Bayern München22183147:8+3957
2VfL Wolfsburg22152556:22+3447
31. FFC Frankfurt22151649:25+2446
4SC Freiburg2295838:24+1432
5SGS Essen221021039:37+232
6FF USV Jena2294930:45-1531
71. FFC Turbine Potsdam22931042:28+1430
8TSG 1899 Hoffenheim22841033:33028
9SC Sand22841029:30-128
10Bayer 04 Leverkusen22631321:56-3521
11SV Werder Bremen22341517:53-3613
121. FC Köln22331620:60-4012

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

47 Kommentare »

  • Altwolf sagt:

    Was derzeit in der Liga passiert ist sicherlich sehr positiv zu beurteilen, da sich doch, entgegen der Saison-Vorraussagen, sehr viel Überraschendes an Ergebnissen eingestellt hat.

    Doch unerklärlich bleibt, wieso ein wirklich nicht „überragend“ spielendes Team Bayern München in der Liga nicht von „besser“ spielenden Teams besiegt werden, jedoch von einem Nicht- Top Club aus der CL gekickt werden konnte.

    Überrascht hat mich insbes. der SC Sand.

    (26)
  • Oskar Walter sagt:

    Ich bin selten so unzufrieden wie nach dem Spiel gegen Köln aus Sand weggegangen. Aber was die auch heute krankheitsbedingt geschwächte Mannschaft gegen Bremen gezeigt hat, war das Beste, was Sand bisher in der Bundesliga geleistet hat. Kompliment an Trainer und Mannschaft, zumal
    Bremen bisher schon gegen starke Gegner gute Leistungen gebracht hat.

    (8)
  • Detlef sagt:

    „Na bitte, es geht doch!!!“
    Diesen Aufschrei hörte man heute von den Rängen der Gästefans!!! 🙂
    Endlich konnten sich die TURBINEN für ihr aufwendiges Offensivspiel mal selbst belohnen, und beendeten die 408 min dauernde torlose Zeit!!! 🙂

    Potsdam war ganz klar spielbestimmend, blieb aber zunächst weiterhin erfolglos, agierte wie so oft in dieser Saison zu umständlich, ungenau und war so für den Gegner leicht ausrechenbar!!!

    Hoffenheim verlegte sich meist auf blitzschnelle Konter, die aber in Hälfte Eins kaum für richtige Gefahr vorm TURBINE-Tor sorgten!!!

    Erst in Hälfte Zwei gelang dann endlich der erlösende Führungstreffer, ausgerechnet durch die zuletzt so oft gescholtene PATTI HAHNEBECK!!!
    Ein bisschen Glück war auch dabei, da der Schuß noch leicht abgefälscht zunächst am Innenpfosten landete, dann aber in Zeitlupe ins Tor trudelte!!! 🙂
    Ganze Gebirge plumpsten jetzt von den Herzen der Fans, Trainer, und natürlich von den der Spielerinnen!!!
    Jetzt agierte Potsdam plötzlich wie entfesselt, und Angriff auf Angriff rollte auf Frederike Abt zu!!!

    Der Abschluß war hier und da noch etwas ungenau, aber jetzt wollten es die TURBINEN unbedingt wissen!!!
    Und so schloß die sehr auffällige MARINA MAKANZA eine gelungene Kombination mit viel Übersicht erfolgreich ab, und erhöhte auf 2:0!!! 🙂

    Jetzt kannte der Jubel der TURBINE-Fans keine Grenzen mehr!!!
    Endlich trafen unsere Mädels wieder ins Tor, und so konnten wir endlich wieder unsere Tor-Rituale vollziehen!!! 😉

    Aber auch Hoffe kam nun etwas gefährlicher vors TURBINE-Tor, auch weil hier und da die Aufmerksamkeit unserer Abwehr ziemlich zu wünschen übrig lies!!! 🙁
    Böse Erinnerungen an das Spiel in München kamen auf, wo wir ja auch in den letzten 25 min den Sieg noch versemmelt hatten!!! 🙁

    Aber entweder die Kraichgauerinnen vergaben knapp neben oder übers Tor, oder LISA SCHMITZ glänzte mit tollen Paraden!!! 🙂
    Den Schlußpunkt setzte Youngster TORI SCHWALM, die nach schönem Paß den Ball ins Tor beförderte!!! 🙂

    Jetzt sieht die Tabelle doch schon wieder etwas freundlicher aus, und bis zum ersehnten CL-Platz sind es „nur“ noch 6 Punkte!!! 😉
    Aber viel wichtiger als für die Tabelle war dieser Sieg heute für die Köpfe der Spielerinnen!!!
    Endlich zahlte sich die Schinderei in der Vorbereitung und den vielen Extraeinheiten nun auch in Zählbarem aus!!!

    Jetzt heißt es am Samstag gegen den selben Gegner diese Leistung zu bestätigen!!!

    (13)
  • Herr Schulze sagt:

    Also Herr Bell verliert scheinbar den Überblick. Frankfurt war gewiss nicht „klar besser“, hatte kaum – und in der Summe wohl weniger – zwingende Chancen als München, die auch das weitaus bessere Pass-Spiel zeigten.
    Dass die Münchnerinnen gegen die zunächst zwar druckvoll, aber nicht wirklich stark spielenden Frankfurterinnen ihre erste Chance nutzten, war glücklich, aber doch auch mit Können verbunden. „Aus dem Nichts“ kam das nicht, sondern von Leonie Maier.
    Was stimmt ist: „der fehlende Zug zum Tor“. Dass kurz vor dem Sechzehner lieber zurück auf die meist so freie wie ratlose Prießen gespielt wird, lässt weniger Sasic als Dzenifer Maroszan (und Vero Boquete) vermissen. Spielerinnen also, die in der Lage sind (oder wenigstens versuchen),die Lücke zu zuchen. Eine Ogimi ohne Anspielstation allein schafft das schwer.
    Ein Rätsel ist mir auch Crnogorcevic, die für die Schweiz immer wieder Tore schießt und in Frankfurt nicht mal mehr in die Nähe kommt (oder gelassen wird). Ich habe in Erinnerung, dass sie mal als eine der schnellsten im Team galt. Zeigen kann sie das offensichtlich nicht.

    (20)
  • Dori sagt:

    @Herr Schulze
    „„Aus dem Nichts“ kam das nicht, sondern von Leonie Maier.“
    Darüber musste ich wirklich lachen 😀

    Ich sehe das alles aber noch ein wenig kritischer. Mir hat weder Bayern noch Frankfurt gefallen. Frankfurt hatte zwar mehr Ballbesitz und man kann deshalb auch sagen, dass sie das dominantere Team waren, aber viele Chancen haben sie sich nicht herausgespielt und besonders gute schonmal gar nicht. Da hat die Münchner Verteidigung wieder einmal gute Arbeit geleistet. Sie haben nicht umsonst die wenigsten Gegentreffer der Liga.

    Bayern war sehr defensiv und hat besonders im Mittelfeld durch das gute Pressing von Frankfurt nicht viel auf die Kette gekriegt. Mir fehlt nach wie vor eine sichere, kreative Mittelfeldspielerin, die auch mal den Ball halten kann und ihn nicht sofort wieder verliert. Aber vielleicht ändert sich das ja, wenn Vero demnächst wieder spielen kann.
    Auch Bayern hatte wenige Chancen, aber dafür die besseren, von denen dann letztendlich eine genutzt werden konnte.
    Dieses Spiel ist mal wieder ein gutes Beispiel dafür, dass Ballbesitz allein eben keine drei Punkte einbringt.

    Ob zum Schluss das Team mit mehr Ballbesitz oder das Team mit mehr Effektivität als „besseres Team“ zu bezeichnen ist, weiß ich nicht. Aber mal wieder musste ich feststellen, dass die sogenannten Spitzenspiele meistens die am wenigsten attraktiven Spiele sind.

    (17)
  • Detlef sagt:

    Ich kann Altwolf da nur zustimmen!!!
    Diese Tabellenkonstellation konnten sich vor der Saison wohl nur völlig zugekiffte FF-Unwissende ausmalen!!!
    So etwas hatten wir uns früher immer gewünscht, daß jeder jeden besiegen kann…., und auch tut!!!
    Nur die Bayern-Ladies scheinen national noch immer Duselmeister zu sein!!!
    Im Interesse eines spannenderen Wettbewerbs hoffe ich ebenfalls, daß ihnen bald mal der Hosenboden strammgezogen wird, und sie etwas von ihrem großen Vorsprung verlieren!!! 😉
    Da kommt in mir gleich wieder die Wut hoch, daß meine TURBINEN dort ihren Vorsprung so kläglich versemmelt hatten, und damit die Misere begonnen hat!!! 🙁

    (-2)
  • F.B. sagt:

    @Altwolf:
    „Doch unerklärlich bleibt, wieso ein wirklich nicht „überragend“ spielendes Team Bayern München in der Liga nicht von „besser“ spielenden Teams besiegt werden, jedoch von einem Nicht- Top Club aus der CL gekickt werden konnte.“
    In meinen Augen kommt Bayern das Spiel von höher stehenden und auf Pressing spielenden Teams wie Wolfsburg und Frankfurt deutlich mehr entgegen. Dann steht man halt hinten mit min. 7 Spielerinnen, greift erst nach der Mittellinie an und wartet auf eine Konterchance oder auf eine Standardsituation. Die beiden Spiele gegen Wolfsburg und Frankfurt haben sich in dieser Hinsicht ja stark geähnelt: Eine sehr defensive bayerische Mannschaft, die nicht wirklich mitspielen will, durch eine glückliche (wenn auch nicht gut verteidigte) Standardsituation in Führung geht und sich in der 2. Halbzeit nur noch einigelt. Dass so etwas im Moment zur Tabellenführung reicht, kann eigentlich keinem Fan des Frauenfußballs, unabhängig von der Vereinszugehörigkeit, gefallen. In den Spielen gegen Enschede und Jena (und über weite Strecken auch Freiburg) hat sich aber gezeigt, dass Bayern große Probleme bekommt, wenn sie selbst das Spiel machen müssen. Es ist eigentlich kaum zu glauben, wie wenig Wörnle mit der Fülle an hochkarätigen Offensivkräften anzufangen weiß. Aus diesem Grunde glaube ich auch, dass noch der ein oder andere Punktverlust gegen tiefer stehende Teams bis zum Ende der Hinrunde geschieht.

    Frankfurt kann man heute im Grunde nicht viel vorwerfen. Im Gegensatz zum Spiel gegen Wolfsburg vor drei Wochen ist man nach dem 1:0 nicht auseinander gefallen, sondern hat sein Spiel weiter durchgezogen. Der Kader gibt halt nicht mehr her, um Offensiv gefährlich zu sein. Bezeichnend in dieser Hinsicht sind die Einwechslungen von Störzel und van Egmond, eine weitere Offensivkraft hat sich nicht auf der Bank befunden. Was Ogimi betrifft, weiß man mittlerweile auch, warum man sie in Wolfsburg abgegeben hat: Von ihrer Dynamik und der Torgefährlichkeit, die man aus Potsdamer Zeiten kennt, ist im Moment leider nicht mehr viel übrig.

    Negativ aufgefallen sind mir heute noch die vielen, auch taktischen Fouls von Seiten der Bayern in der ersten Halbzeit. So wurden einige Konter von Frankfurt schon früh im Keim erstickt. Letztere haben dann natürlich gemerkt, dass die Schiedsrichterin viel zu viel laufen gelassen hat und die Konter von Bayern ebenfalls durch Fouls unterbunden. Kein Wunder, dass in der ersten Halbzeit kaum Spielfluss aufkam. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass Leupolz je derart als Treterin aufgefallen ist, sie hätte eigentlich zur Halbzeit nicht mehr auf dem Platz stehen dürfen. Dass sich dann auch noch Garefrekes zu einem Revanche-Foul hat hinreißen lassen, sagt auch einiges.

    Auf das Pokalspiel am nächsten Wochenende bin ich dennoch sehr gespannt, da sich München zu Hause wohl nicht komplett damit begnügen kann, hinten zu stehen. Ich würde mir ein frühes Tor von Frankfurt wünschen und dann mal schauen, wie Bayern darauf reagiert.

    (18)
  • balea sagt:

    @Detlef
    Nach Deiner Schilderung muss es ein gutes Spiel gewesen sein?
    Wahrscheinlich besser als die „Spitzenbegegnung“ FRA gegen BAY. Ich wiederhole mich da gern – an eine wirklich überzeugende Vorstellung der Müncherinnen kann ich mich NICHT erinnern. Im Grunde bin ich da auch bei Altwolf. Sand fand ich dagegen schon (leider) gegen Potsdam sehr stark – wohingegen Essen (als „Spitzenteam“) in Potsdam ausser in der Selbstwahrnehmung alles andere als überzeugte.

    Seit wann spielt Leupolz eigentlich so häufig Foul? Sie hätte von Frau Beitinger schon viel früher Gelb sehen sollen, weswegen ich ihre ausführliche Beschwerdetirade dann auch überhaupt nicht verstanden habe.

    Frankfurt hat aus den letzten 3 Spielen genau 1 Tor und 1 Punkt mitnehmen können. Aus völlig neutraler Potsdamer Sicht muss man ja schon ganz besorgt fragen: Krise? Trainerwechsel?? Abstieg???

    (5)
  • Andi sagt:

    Ich kann dieses Drecksduselgequatsche nicht mehr hören. Verdammt nochmal, Fussball ist ein Ergebnissport. Es gewinnt wer ein Tor mehr schiesst, bzw. überhaupt Tore schiesst gewinnt.

    Das Tor das die Frankfurter Mädels sich eingefangen haben, war kein Dusel sondern schlicht und ergreifend eine in diesem Moment von Frankfurt unzureichende Abwehrleistung. Die Bayern sind in der Liga gnadenlos effektiv. Warum wird das immer wieder vorgeworfen? Neid? Stände der eigene Verein an eins, würde man diese an Chelsea erinnernde Spielsweise gerne nehmen. In Schönheit sterben hat noch nie was gebracht. Klar wünsche ich mir auch geilen Fussball, ein Offensivfeuerwerk… aber das ist schliesslich kein Wunschkonzert. Ausserdem sollten die Bayern es noch auf die Kette kriegen mit Boquete, Lotzen und Iwabuchi die Offensive zu beleben, wird hier wahrscheinlich noch mehr gejammert.

    Ansonsten geile Tabelle, spannende Liga so mag ich es.

    (-1)
  • Bastieff sagt:

    Die Bayern machen einfach momentan alles richtig. Aus den wenigen Chancen, die sie haben, holen einfach das Maximum raus und lassen Konkurrenz hinter sich. Frankfurt hatte zwar mehr in das Spiel investiert. Jedoch konnten die sich aber nicht im Strafraum richtig durchsetzen. Auch fielen ihnen vor dem 16er der Bayern wenig ein und da schlichen sich leider auch immer wieder Fehlpässe ein.
    Laudehr hätte ich gerne auf einer Außenposition gesehen, da sie da mehr die Mitte auseiander reißen hätte können.
    Allerdings müsste die Schiedsrichterin mal etwas härter durchgreifen. Die Fouls der Bayern waren da an vielen Stellen schon mehr als nur gelbwürdig.

    Bayern zieht seine einsamen Kreise und scheint auch nicht so leicht vom ersten Platz zu verdrängen zu werden.
    Spannend ist der Kampf um Platz 2.

    Mich freut es auch, dass Turbine Potsdam wieder gewonnen hat. Ich hoffe, dass der Knoten nun endlich geplatzt ist und die nächsten Spiele ähnlich gestaltet werden können!

    (16)
  • never-rest sagt:

    Der Erfolg der Bayern heiligt leider die einfachen aber effektiven Mittel, aber unter attraktiven FF verstehe ich etwas anderes, als die ständige Igeltaktik mit gelegentlichen Kontern. Diese Spielweise des FCB ödet mich an und ist für einen Meister mit diesem hochkarätigen Kader einfach unwürdig.

    (26)
  • FFFan sagt:

    Frankfurt hatte zwar mehr vom Spiel und wirkte optisch überlegen, aber der FC Bayern hatte die größeren Torchancen und ging nicht unverdient als Sieger vom Platz.
    Eine ausführliche Analyse zu diesem Spiel findet sich einmal mehr bei ‚Miasanrot‘:

    http://miasanrot.de/ffc-frankfurt-fcb/

    Bei Potsdam genügt anscheinend ein kleiner ‚Wink mit dem Zaunpfahl‘ (Anonma) und schon treffen die Stürmerinnen wieder! 😉
    War dieser Sieg nun der erhoffte ‚Befreiungsschlag‘ oder nur ein ‚Strohfeuer‘? Die nächsten Spiele werden es zeigen. Die Meisterschaft ist für die Turbinen nicht mehr drin, aber der Rückstand auf Platz 2 beträgt nur noch sechs Punkte…

    (10)
  • vikkybummsy sagt:

    ..und Herrn Bell werden bald auch noch die letzten guten Spielerinnen weglaufen. Das was in Frankfurt schon seit langen gezeigt wird erinnert schwer an die „gute alte Zeit“ mit Sven Kahlert. Vorne quer oder zurück statt direkt mal 1 gegen 1 zu gehen. Und dann der hohe Ball planlos in den Strafraum geballert (da wo früher mal B. Prinz stand).
    Defensive Mannschaften knackt man mit direktem schnellen Spiel, oder mit Tempo auf eine Abwehr zulaufen. All das muss im Training geübt werden. Kondition haben andere mittlerweile auch. Durch den FFC bin ich zum FF gekommen, mittlerweile machen andere Spiele mehr Freude. Und wenn Herr Bell jetzt davon spricht die Abwehr zu verstärken, Gute Nacht Frankfurt. So
    schlecht stand Frankfurt noch nie in der Tabelle, und Bell steht an der Bank und schüttelt den Kopf über seine Arbeit, seine Taktik und sein Unvermögen etwas zu verändern. Weiter so SiDi.
    Frankfurt war mal eine gute Adresse für Spielerinnen. Und das hatte mit Geld, auch, aber eher weniger zu tun. Die Mädels lieben es zu spielen und Erfolg zu haben. Ein sehr glücklich erlangter CL-Titel ist da zu wenig.

    (14)
  • Engel sagt:

    Dem Freiburger Trainer gehen wohl die Vokabeln aus. Seine Wortwahl erscheint immer gleich,aber der Tabellenplatz und die Punkte zeigen etwas Anderes.
    Ausserdem scheint er eine kleine Wahrnehmungsstörung zu unterliegen, denn Jena war in der ersten Hälfte das klar bessere Team und in der zweiten Hälfte, mal abgesehen von dem vergebenen Elfer, kamen soviel klare Chancen nicht zustande.
    Und glücklich hin glücklich her, das der Ausgleich in den letzten Minuten viel, hier erinnere ich an das Spiel gegen Wolfsburg (!).
    Und verlieren hätte man auch noch in der Schlussminuten können.

    (10)
  • Detlef sagt:

    FFFan schrieb ;
    „War dieser Sieg nun der erhoffte ‚Befreiungsschlag‘ oder nur ein ‚Strohfeuer‘?“

    Nungut, der gestrige Sieg darf natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, daß wir noch einige Baustellen haben!!!
    Allem voran die Abwehr, die auch gestern wieder einige Unkonzentriertheiten und Schusselfehler zeigte!!! 🙁

    Aber jetzt hoffen wir doch sehr, daß die große Verunsicherung endlich vorbei ist!!!
    Die Mannschaft hat gestern sehr eindrucksvoll bewiesen, daß sie tollen Fußball spielen-, und auch schöne Tore schießen können!!!

    (2)
  • Tiberias sagt:

    Also ich bin und bleibe skeptisch, ob das jetzt endlich der Durchbruch bei Turbine war oder doch nur ein Strohfeuer. Wie lange und über wie viele Spiele lässt sich die Spannung hoch halten? Was, wenn Schröder das Team auf den Positionen weiter bunt durcheinanderwürfelt? Wenn der Gegner mal schnell in Führung geht? Turbine spielte schon in den letzten 2 Spielzeiten oft am oberen Limit und muss es jetzt, mit einem eher durchschnittlichen Sturm, erst recht. Absteigen werden sie sicher nicht, aber die Plätze 1 und 2 kannste vergessen, 3 und 4 wohl auch.

    (-3)
  • Detlef sagt:

    @Tiberias,
    warum so pessimistisch???
    Dieser Sturm ist viel besser als viele denken!!!
    Ich hoffe jetzt sehr, daß die „Handbremse“ in den Köpfen nun endlich gelöst wurde, und in den kommenden Spielen mutiger und bald auch wieder schöner nach vorn gespielt wird!!!
    Ansätze sah man schon gegen Leverkusen und Essen, und gestern viel endlich der „Fluch“ der Torlosigkeit von uns ab!!!

    Ich hoffe weiterhin auf die baldige Rückkehr von JENNY CRAMER und WIBKE MEISTER, und zur Rückrunde vielleicht auch mit ASANO NAGASATO!!!

    (-3)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef/tpfn/waiiy u.a. hard core Fans
    Kann mir eigentlich mal jemand schlüssig erklären, weshalb sich bei Turbines Reserveteam adäquat das Selbe abspielt wie in der Ersten? Die Spielberichte könnte man nahezu bis auf die handelnden Personen 1:1 austauschen. Auch die Platzierungen sind nach ähnlich desolatem Start identisch. Das das kein gewollter Gleichschritt ist, ist mir schon klar!

    Achja, auch ich mag noch nicht so recht daran glauben, dass das der Beginn eines Aufrollens der BL war. Ich hoffe zwar auf eine Fortsetzung und dauerhafte Bestätigung der Hoffenheim-Leistung, gebe aber zu bedenken, dass der Pokal eigenen Gesetzen folgt.

    (-1)
  • Herrs Schulze sagt:

    @ Schenschtschina Futbolista: „Kann mir jemand schlüssig erklären, weshalb sich bei Turbines Reserveteam adäquat das Selbe abspielt wie in der Ersten?“

    Im Galopprennsport nennt man das Stallform. Ist das schlüssig?

    (6)
  • CK7 sagt:

    Detlef, wenn Du schon alle Turbine Namen groß schreiben willst, dann füge doch nicht auch noch überflüssige Buchstaben ein. HANEBECK heisst die Dame… 😀 😀

    (6)
  • jochen-or sagt:

    Hei, Detlef,

    wie war Makanza?
    Das ist ja die erste, die mal einen ordentlich harten Schuss aufs Tor abgegeben hat.

    (2)
  • Detlef sagt:

    @CK7,
    Ich werde mich bessern!!! 😉

    @jochen-or,
    So hart war der Schuß von MARINA gar nicht, dafür sehr gut platziert!!! 🙂

    Ansonsten erfüllte sie meine Erwartungen, die ich von ihr hauptsächlich aus den Testspielen gewann!!!
    Sehr schnell auf dem Flügel unterwegs, rechts wie links, technisch sehr stark, hat mir sehr gut gefallen!!! 🙂
    Sie müßte noch etwas mutiger werden, aber das kann ja noch werden!!! 😉

    Es gab übrigens noch andere gute Schüsse aufs Tor, zB von FELI RAUCH, die einmal die lange Ecke gut anvisierte, und nur duch eine starke Reflexabwehr von Abt gestoppt werden konnte!!!
    Eine andere gute Möglichkeit konnte die TSG gerade noch so von der Linie kratzen!!!

    (-1)
  • tpfn sagt:

    Ich denke nicht dass die BuLi insgesamt stärker geworden ist. Vielmehr ist es so, dass die ehemaligen TOP3 (Wolfsburg Potsdam und Frankfurt) deutlich schwächer geworden sind. So sind auch die schwachen Leistungen der Mädels in der Natio zu erklären und das frühe Aus unseres Meisters in der CL. Dass Frankfurt die CL in der letzten Saison nur mit viel Losglück gewonnen hat, ist auch hinreichend bekannt.

    Und wer die Bayern-Ladies mit ihrem effektiven aber gänzlich unattraktiven Duselfußball verteidigt in dem er uns daran erinnert dass „Fussball ein Ergebnissport sei, Es gewinnt wer ein Tor mehr schiesst, bzw. überhaupt Tore schiesst gewinnt“ dem sei gesagt: Wenn es wirklich nur darauf ankäme, dann hätte der Fußball in der Gesellschaft nie einen solchen Stellenwert eingenommen, sondern eher einen wie vielleicht Tischtennis. Ich mach den Bayern da garkeinen Vorwurf, die können es scheinbar nicht besser, aber den anderen ehemaligen Topclubs schon, denn die konnten es schon deutlich besser. Wir sind naiv und freuen uns, dass die Liga enger zusammengerückt ist und jeder jeden schlagen kann. Die Wahrheit ist, die Mitte hat nicht aufgeholt sondern die ehemalige Spitze hat deutlich nachgelassen.

    (11)
  • Detlef sagt:

    @tpfn,
    Man kann nur so gut spielen wie der Gegner es zulässt!!!
    Diese Fußballweisheit ist auch nicht neu!!!

    Ist das Glas jetzt halbvoll oder halbleer??? 😉
    Allein die Tatsache, daß kein Team mehr nach 60-70 min konditionell einbricht, stürzt Deine Behauptung schon!!! 🙂

    (2)
  • never-rest sagt:

    @tpfn: Da ist was dran, nachdem ich gestern auch das erneut laue Spiel der Wölfinnen gegen ein arg ersatzgeschwächtes Leverkusen gesehen habe.

    (6)
  • OrbisJack sagt:

    @tpfn

    Wolfsburg ist die überraschung hier, nach die Einkäufe die sie gemacht haben. Vielleicht brauchte diese neue WOB zeit um an ein ander zu gewöhnen? Aber die sind jetzt zweite, mit Bayern vorn…genau die 2 Vereine die man dort erwartet. Ich glaub Wolfsburg word stärker…und wahrschinlich auch ein paar neue im Winter holt.

    Bin gespannt auf Wolfsburg-Chelsea in CL weil ich gern sehen will wie die Deutsche Liga international hält. Mit Bayern raus schon, und Frankfurt alles andere als ‚Furchteinflussend‘ es kann sein dass wir endlich ein Finale ohne Deutsche beteiligung haben wird….nicht schlecht für’s Europäisches entwicklung.

    Für Frankfurt sehe ich sehr viel ähnlichkeiten mit Turbine in der Vergangene Saison, volldampf am Anfang bis zum aafeinandertreffen mit die echten Top Vereine…und ein blöde Remis bei ein vermeintlichen schwachen Gegner.

    Ob FFC da mithält? Zweifelhaft…und von Sand oder Essen kommt kein ernsthafte Angriff auf 2. Platz. Über Potsdam braucht man gar nichg mehr zu reden in diesem Sinne,

    (-1)
  • enthusio sagt:

    Frankfurt wird sich wohl in der Winterpause im Angriff verstärken.
    Colin Bell ist mit Islackers Knipserqualitäten unzufrieden. Über Linden und Ogimi verliert er allerdings kein Wort.

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/1-ffc-frankfurt-trainer-colin-bell-ueber-juengste-niederlage-13890291.html

    (2)
  • labersack sagt:

    Die große Zeit der Knipser ist ist wohl vorbei. Hat aber auch Frau Neid noch nicht gemerkt. Gegen die immer eingestellten Defensivreihen hilft nur ein sauberes Paßspiel bis Abschluß.
    Knipsertore sind Glückspieltore.

    (2)
  • holly sagt:

    @ labersack, das müssen dann erstmal die Vereinstrainer merken. So kurz wie Frau Neid die Spielerinnen hat, da sollten sie das Passpiel schon beherrschen

    (-1)
  • Altwolf sagt:

    @tpfn.

    Ich sehe das doch nicht ganz so pauschal,wie Du die Lage beurteilst.
    Sowohl d. 1.FFC, als auch WOB machen e. Umstellung durch, da der 1.FFC einige gute Spielerinnen abgeben mußte u. WOB durch die ausscheidenden M.Müller, V.Odebrecht u. insbes. N.Keßler e. Neuausrichtung benötigten, die, wie man sieht noch nicht so greift, wie man es aus der Vergangenheit her erwartet hatte.
    Also schon insbes. von den Ergebnissen her etwas schwächer.

    Spieltechnisch sehe ich allerdings sogar leichte Verbesserungen bei dem Team,jedoch fehlt die Umsetzung dieser Qualität auch in Tore, was einer M.Müller oft aus Intuition in entscheidenden Situationen gelang u. oft durch d. Einsatz von N.Keßler erzwungen werden konnte.

    Für dieses Umsetzen benötigen d. Wölfinnen noch Zeit, um ihre Flexibilität in d.Offensive effektiver u.damit in Torerfolge einbringen zu können.Zu dieser Spielart benötigt man aber auch Räume, die immer weniger von den Gegnerinnen gewährt werden.

    Da ist T.Wullaert noch nicht so weit u. auch d.Abstimmung mit, der zudem erst kürzlich dazugekommenen, R.Bachmann stimmt noch lange nicht.

    Auch an eine personelle Aufstockung zum Winter glaube ich wie @OrbisJack nicht,macht auch kaum Sinn.

    Ich denke bei etwas differenzierter Betrachtung der einzelnen Teams unserer Liga sieht man schon den Leistungszuwachs auch der übrigen Teilnehmer, denn, wie @Detlef schon erwähnte sind die anderen Team inzwischen in ihrer Physis u.auch spielerischem Niveau deutlich weiter als noch vor 2-3 Jahren.
    Das bestätigt auch L.Dickenmann auf die Frage nach dem Unterschied zwischen französischer u.deutscher Liga.
    Auch sie sieht hier nicht den großen Abbau nach der 1.Halbzeit,wie das noch in Frankreich gegenüber den beiden Top-Teams besteht u.OL in d. Regel schon zur halben Saison als Meister feststand, wie auch diese Teams nur 45 Min. Widerstand zu leisten im Stande waren.

    Auch das Spiel nach vorn kommt immer häufiger zustande u. bringt dadurch auch das ein- o. andere Mal die Defensive d. TOP-Teams in Unruhe u.Verlegenheit.Man sieht immer mehr die Versuche sich aus der eigenen Defensive herauszuspielen und nicht mehr so häufig nur den Ball nach vorn zu schlagen.

    @OrbisJack:
    Ob nun das Finale ohne deutsche Beteiligung stattfindet und dafür wieder die französichen Team dabei sind, macht für die Entwicklung im europäischen Fußball wohl kaum einen großen Unterschied.

    (7)
  • OrbisJack sagt:

    @Altwolf

    Naja, ich glaube Lyon steht sowieso in Finale, aber gegen welche Mannschaft? Wolfsburg? Dann ist nichts grossartig passiert in Europa. Wenn es Chelsea ist…naja, mit City im nächtsen Jahr dabei auch…könnte die WSL die Damallsvenskan ablösen, und doch mit die Bundesliga gleichziehen.

    Allerdings ausser Lyon sehe ich nicht so viel aus Frankreich.

    Was Bell’s aussage trifft…bin gespannt. Ob die doch jemand verpflichten kann, oder werden die schon in die selbe „bloss nicht da“ Kiste sein wie Potsdam?

    (-3)
  • holly sagt:

    @Orbis Jack, wieso sollte Lyon im Endspiel stehen? Wann waren sie zuletzt im Endspiel? Glaube das war gegen Wob. Vor 2 oder doch schon 3 Jahren? Also so sicher wäre ich mir da nicht.

    Die englischen Clubs sind einfach zu schwach. Siehe das ausscheiden von Liverpool. Alle Spielerinnen die bisher aus der englischen Liga nach Deutschland kamen waren nicht gerade in bestform.

    (0)
  • OrbisJack sagt:

    @holly

    Liverpool war IN England schon schwach…viele verletzte und abgänge. Die sind schon überholt bei Chelsea und City (die Echt Geld reinpumpt). Nur weil in der Vergangenheit die Engländerinnen nicht als Spitzenvereine gesehem war, heisst nicht so dass das so immer bleibet (oder anders gesagt – Deutsche Vereine werden nicht immer im Endspiel stehen nur weil sie Deutschen sind).

    Was Lyon angeht…die haben sich sehr verstärkt, sind m.M.n. die stärkste Europa, haben ein leichte 2. Runde los, und werden nicht viel zu Hause in der Liga herausgefordert. Also, ich tippe Lyon fürs Finale (auch wenn sie gegen Wolfsburg in Viertel/Halb-finale treffen)

    Übrigends…welche Engländerin (oder Engländer!) haben überhapt in Deutschland probiert!?!?! Da war Kevin Keegan…und dann…????

    (1)
  • shane sagt:

    @orbis: holly sprach von spielerinnen (keegan ne frau?), die aus der englishcen liga kamen, nicht zwingend von englaenderinnen. darunter fallen z.b. ogimi, rolser, groenen. englische clubs werden erst dann dauerhaft in europa besser, wenn auch dort eine ernstzunehmende trainingsfrequenz standard wird (3-4 mal die woche wie ogimi aus chelsea berichtete reicht nicht) und wenn die clubs eine gewisse kontinuitaet in ihren kadern hinbekommen (besonders da ja mit der sommerliga zwischen CL quali und CL spielen fast en ganzes jahr liegt).

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Bitte nicht Anonma im Winter nach Frankfurt!
    Ich fürchte Schlimmstes!

    (3)
  • shane sagt:

    zu enthusios frankfurt-artikel: ist das mit den einmaligkeitsuebungen jetzt mode? wenn ich was nicht kann werd ich dadurch besser, dass ich’s erst gar nicht weiter uebe? merkwuerdiger ansatz. klappt ja anscheinend auch super (ups, da hat sich wohl etwas sarkasmus eingeschlichen?). ob die trainerriege das in potsdam auch so haelt? beim vergleich der torquoten kann mensch das schonmal vermuten.

    @labersack: hegerberg beweisst in der D1 regelmaessig das gegenteil. und das nicht nur gegen die unteren zwei tabellendrittel.

    (5)
  • tpfn sagt:

    @Altwolf
    Mooment, ich hatte gesagt dass die Liga derart zusammengerückt ist weil die ehemals großen 3 schwächeln. Ursachen sind hier nebensächlich. Ob die nun schwach spielen weil deren Stars sich finden müssen (Wolfsburg)oder sie schwach spielen weil sie deutliche Qualität eingebüßt haben (Frankfurt evtl. auch Turbine)spielt da garkeine Rolle. Jedenfalls führte dieses Schwächeln dazu, dass wir jetzt einen Meister haben der so garnicht meisterlich spielt und mit den euröpäischen Spitzenclubs scheinbar nicht mithalten kann und eine Liga haben in der Jeder Jeden schlagen kann. Hier dann zu behaupten wir hätten eine starke Liga ist Mumpitz.

    (2)
  • OrbisJack sagt:

    @shane

    Ich hatte schon in der klammer auch Männer hineinbezogen, aber jetzt sehe ich mein ursprungliche Fehler (Spielerinnen die von da kommen). Trotzdem, ich sehe da in England eine Verein die das Geld hat eine wirklich grosse nummer zu werden…nur dass es stimmt die Sommer Format ein Nachteil ist.

    @jochen-or
    Ich verstehe dein Entsetzen nicht.

    (-2)
  • Hitzfeld09 sagt:

    Na, ich denke auch, dass München noch ordentlich Federn lassen wird in der Liga, so schlecht, langsam und drucklos, wie sie gegen die, mit Verlaub, international zweitklassigen Kickerinnen aus Enschede waren, die Strategie der Holländerinnen müssen sich nur die BL-Teams mal aneignen … Und es wird ihnen auch nicht immer die Schiri helfen wie gegen WOB …

    WOB und FFC sind international tatsächlich wenig berechenbar, da in einer Umbruchsituation. Und ich finde das gut, dass es international auch in den ersten CL-Runden interessanter wird für die dt. Clubs.

    Der Druck, dass der dt. FF schneller, präziser und aggressiver zu spielen lernt, wird größer, und genau das ist unbedingt nötig …

    (9)
  • F.B. sagt:

    Für mich sind die Situationen in Frankfurt und Wolfsburg nicht vergleichbar. Bei Frankfurt kann man tatsächlich von einem Umbruch sprechen, insofern mit Fishlock, Boquete und Sasic drei absolute Schlüsselspielerinnen gegangen sind und man keine Möglichkeiten hatte, annähernd gleichwertigen Ersatz zu bekommen.
    Bei Wolfsburg sind in meinen Augen die Probleme eher hausgemacht. Von den von Altwolf aufgezählten Spielerinnen haben Kessler und Odebrecht bereits die gesamte letzte Saison gefehlt, was sich in der Spielweise und Moral der Mannschaft nicht bemerkbar gemacht hat. Das kann jetzt nicht als Ausrede herhalten. Das Karriereende von Müller sehe ich auch als einen schwerwiegenden Verlust. Allerdings kann das die Probleme in der Offensive auch nicht erschöpfend erklären.
    Viel eher ist die Transferpolitik zum Problem geworden. In den Jahren zuvor wurde sehr genau geschauht, welche Spielerinnen zur Mannschaft passen und man hat sich punktuell verstärkt. Seit letztem Winter gilt das Gießkannenprinzip, man holt, was man kriegen kann und schaut erst danach, wie die Spielerinnen in die Mannschaft passen. Das hat mit den Transfers von Simic und Ogimi begonnen und hat sich mit denen von Bussaglia, Dickenmann und Bachmann fortgesetzt. Um nur als Beispiel auf Bussaglia einzugehen: Sicher war sie ein wichtiger Bestandteil von Lyon und verfügt über Qualität, es ist mir aber nicht wirklich klar, welche Rolle man für sie beim Vfl ausgemacht hat. Als Kessler-Ersatz kommt sie nicht infrage, da ihr der Zug zum Tor fehlt, die Rolle der Ballverteilerin kommt Gößling zu und als robuste Abräumerin und auch kopfballstarke Spielerin hat man Bernauer.
    Was macht für die nächste Zeit Hoffnung? In meinen Augen definitiv die Rückkehr von Jakabfi, die auf der 10 zwischen Gößling und Popp eine wichtige Position einnemen könnte. Hansen braucht natürlich noch Zeit, sie kann aber auch für viel offensive Durchschlagskraft sorgen. Und bei Popp hoffe ich auch, dass sie sich wieder mehr auf den Abschluss konzentriert und weniger mit Zweikämpfen an der Mittellinie aufreibt.

    (9)
  • Detlef sagt:

    tpfn schrieb;
    „Jedenfalls führte dieses Schwächeln dazu, dass wir jetzt einen Meister haben der so garnicht meisterlich spielt und mit den euröpäischen Spitzenclubs scheinbar nicht mithalten kann….“

    Ebenfalls Einspruch!!!
    Die Ergebnisse der Vorbereitung strafen Dich Lügen!!!
    Bayern hat das Turnier in der Schweiz gegen beide französischen Topklubs gewonnen, und auch WOB und TURBINE sahen gegen PSG nicht schlecht aus!!!

    Das Bayern gegen Twente rausgeflogen ist, kann man auch mit ihrer Unerfahrenheit, gepaart mit einer guten Portion Selbstüberschätzung erklären!!!
    Auch Frankfurt und Potsdam ist dies in ihrer Blütezeit damals passiert!!!
    Solche Pauschalisierungen sind wenig hilfreich, und führen in die Irre!!!

    shane schrieb;
    „@labersack: hegerberg beweisst in der D1 regelmaessig das gegenteil. und das nicht nur gegen die unteren zwei tabellendrittel.“

    Auf diese Ergebnisse gebe ich überhaupt nichts!!!
    Die Lücke zwischen OL und PSG, und dem Rest der Liga, ist irrsinnig groß, da sind Lichtjahre dazwischen!!!
    Gerade in den Spielen gegen WOB, Bayern und Potsdam wurde deutlich, wie zahnlos die Sturmreihen der beiden französischen Topklubs sind, wenn ihnen starke Abwehrreihen gegenüber stehen!!!
    Gerade von ADA war ich sehr enttäuscht, denn da war keinerlei Weiterentwicklung zu ihrer Potsdamer Zeit zu beobachten!!! 🙁

    Ob Juvisiy oder Montpellier, die hätten es in der Bundesliga verdammt schwer, gegen Leverkusen, Hoffenheim oder Freiburg sich zu behaupten!!!
    Von den anderen Teams will ich gar nicht erst reden!!!

    (7)
  • holly sagt:

    @Orbis Jack, who the F..k ist Keegan? Es müssen ja nicht unbedingt Britininnen sein die nach deutschland kommen.
    Siehe Yuki, die in Wob und nun beim FFC lichtjahre von ihren Potsdamer Leistungen entfernt ist. Dann die Groenen kam auch aus England und trifft nix ebenso N.Rolser die ich mal für sehr talentiert gehalten habe. Sie kann sich nicht mal im momentanen bayerischen Lazarett einen Stammplatz erspielen.

    (-3)
  • tpfn sagt:

    @Detlef
    du schreibst:
    „Die Ergebnisse der Vorbereitung strafen Dich Lügen!!!
    Bayern hat das Turnier in der Schweiz gegen beide französischen Topklubs gewonnen…“

    Hast du die Spiele gesehen? Ich glaube kaum. Aber was man da so lesen konnte waren die Spiele der Bayern, vorallem das gegen Lyon, wiedereinmal extrem duselig und so ganz und garnicht verdient.Also halt mal schön den Ball flach!

    (1)
  • Detlef sagt:

    @tpfn,
    Ja habe ich!!!
    Man muß ja die Konkurrenz im Auge behalten!!! 😉

    Ich habe ja nicht geschrieben, daß die Bayern-Ladies gut gespielt haben, aber gewonnen haben sie!!!

    Sie hatten ja schon letzte Saison viel Dusel gehabt, und niemand konnte Ihnen mal wirklich zeigen wo der Hammer hängt!!! 🙁
    Sie spielen nicht gut, aber sie sind halt gnadenlos effektiv, und lassen hinten nix anbrennen!!!

    Ich weigere mich halt, die Leistungen der Natio mit denen der Vereine zu vergleichen!!!
    Das sind zweierlei Paar Schuhe, denn zB in WOB spielt mittlerweile die halbe schweizer Nati!!!

    (3)
  • Herrs Schulze sagt:

    @holly: Jacky Groenen ist gewiss keine Torjägerin (und wurde wohl kaum als solche geholt(, sie ist aber mit Abstand der stärkste Neuzugang, hat längst einen Stammplatz und steht zumindest in ihren defensiven Qualitäten einer Jessy Fishlock wenig nach. Für mich ist Groenen eher die Überraschung der Saison bisher – FFC-F-technisch.

    (5)
  • holly sagt:

    @ herr Schulze, ok da hat sicher jeder eine andere Sichtweise ob eine Spielerin gut ist/war oder nicht. Naja irgend jemand muss ja im Frankfurter Team die beste sein 😉
    ist halt nur meine bescheidene Meinung.

    (-4)
  • OrbisJack sagt:

    @holly

    Ich hatte schon bei Shane zugegeben dass ich das nicht ganz richtig gelesen habe. Aber trotzdem, ich glaube nicht dass Frauenfussball ewig nur ein Deutsch-Französiches (oder besser gesagt Deutsch-Lyon) ding bleibt. Und das ist auch gut so.

    Dass du von Kevin Keegan nie gehört hast…na da muss du jung sein. Er ist die einzige Engländer (oder Engländerin) der in der Bundesliga gespielt habe, wovon ich gehört habe.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar