Home » Champions League

Champions League: FFC Frankfurt mühelos im Achtelfinale

Von am 15. Oktober 2015 – 23.37 Uhr 2 Kommentare

Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt hat durch einen hohen Sieg gegen Standard Lüttich als zweites deutsches Team das Achtelfinale der UEFA Women´s Champions League erreicht.

Anzeige

Nach dem 2:0-Erfolg im Hinspiel gewannen die Frankfurterinnen das Rückspiel mit 6:0 (2:0).

Frankfurt in Torlaune
Mandy Islacker nutzte einen Fehler von Lüttichs Torhüterin René Verhoeven früh per Kopf zur Führung (8.). Kerstin Garefrekes erhöhte mit einem abgefälschten Schuss auf 2:0 (44.). In der zweiten Halbzeit waren Saskia Bartusiak (48. Foulelfmeter), Yuki Ogimi (68.), Ana-Maria Crnogorčević (84.) und die eingewechselte Bella Linden (87.).

Jubel des 1. FFC Frankfurt

Souverän: Der 1. FFC Frankfurt steht im Achtelfinale  © Mirko Kappes / girlsplay.de

Spratzern ausgeschieden
Österreichs Meister FSK St. Pölten Spratzern schnupperte am Weiterkommen, schied aber am Ende durch ein 2:2 (1.1) bei AGSM Verona CF aus. Ex-Bundesligaspielerin Fanni Vágó brachte die Österreicherinnen zwar zweimal in Führung (8., 69.), doch zwei verwandelte Elfmeter von Melania Gabbiadini (12., 87.), sorgte dafür, dass die Italienerinnen nach dem 5:4-Hinspielsieg das bessere Ende für sich hatten.

Atlético schafft die Wende
Atlético Madrid gelang das Kunststück trotz eines 0:2-Rückstands nach dem Hinspiel noch ins Achtelfinale einzuziehen. Beim 3:0 (1:0)-Auswärtssieg gegen Zorkiy trafen Esther (9.) und in der Schlussphase Beatriz Beltrán (84.) sowie Deborah Garcia (87.).

Zvezda souverän
Zvezda-2005 gewann nach dem 3:1 im Hinspiel auch das Rückspiel gegen Stjarnan mit 3:1 (1:0). Olesya Kurochkina brachte die Gastgeberinnen kurz vor der Pause in Führung (45.), Daryna Apanaschenko erhöhte (62.). Ein Eigentor von Daria Makarenko brachte die Gäste noch einmal heran (78.), doch Apanaschenko stellte per Elfmeter den Endstand her (90.).

Champions League, Sehnzehntelfinale, Ergebnisse (qualifizierte Teams fett gedruckt)

Mittwoch, 14. Oktober

VfL Wolfsburg – ZFK Spartak (4:0, Gesamt: 4:0)
Olympique Lyon – KKPK Medyk Konin (3:0, Gesamt: 9:0)
FC Barcelona – FC BIIK Kazygurt (4:1, Gesamt: 5:2)
Brøndby – SK Slavia Prag (1:0, Gesamt: 2:4)
FC Bayern München – FC Twente (2:2) (Gesamt: 3:3, Twente dank Auswärtstorregel weiter)
FC Zürich Frauen – Lillestrøm SK (1:1 n.V. Gesamt: 1:2)
FC Rosengård – PK-35 Vantaa (7:0, Gesamt: 2:0)
Fortuna Hjørring – ZFK Minsk (4:0, Gesamt: 2:0)
Liverpool LFC – ACF Brescia (0:1, Gesamt: 0:2)
KIF Örebro DFF – PAOK (5:0, Gesamt: 3:0)
Glasgow City – Chelsea LFC (0:3, Gesamt: 0:4)
Paris Saint-Germain – Olympia Cluj (9:0, Gesamt: 15:0)

Donnerstag, 15. Oktober

Zvezda 2005 – Stjarnan (3:1, Gesamt: 6:2)
1. FFC Frankfurt – Standard Lüttich (6:0, Gesamt: 8:0)
Zorkiy – Atlético Madrid (0:3, Gesamt: 2:3)
AGSM Verona CF – FSK St. Pölten-Spratzern (2:2, Gesamt: 7:6)

Tags:

Markus Juchem (48) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Auf Frankfurt ist in der Champions League weiterhin Verlass: ohne zu glänzen, ließ der FFC nie einen Zweifel am Einzug in die nächste Runde aufkommen und holte sich mit einem halben Dutzend Toren Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben in Bundesliga und DFB-Pokal. Effektivität und Effizienz im Abschluss stimmten diesmal, und dass für die sechs Tore sechs verschiedene Torschützinnen verantwortlich zeichneten, spricht dafür, dass es gelungen ist, die ‚Last‘ des Toreschießens nach dem Karriereende der ‚Torjägerin vom Dienst‘ Celia Sasic auf mehrere Schultern zu verteilen.
    Ein anderes Problem ist dagegen noch nicht gelöst: auch diesmal gab es immer wieder größere ‚Löcher‘ im Mittelfeld, was es dem Gegner häufiger, als es Colin Bell lieb sein kann, ermöglichte, durchs Zentrum und sogar zu Torabschlüssen zu kommen. Daran muss dringend gearbeitet werden!

    Zur Gesamtsituation nach Abschluss der 1.Runde: Deutschland, Frankreich, Schweden sowie etwas überraschend auch Italien und Spanien haben noch jeweils zwei ‚Eisen im Feuer‘; England, Russland, Norwegen, Dänemark, Niederlande und Tschechien sind mit jeweils einem Verein vertreten.
    Die südeuropäischen Nationen holen also auf, während Ost- und Südosteuropa immer noch weitgehend ‚hinterherhinkt‘.

    (7)
  • Jan sagt:

    Wenn sich eine Mannschaft wie der 1.FFC Frankfurt schnörkellos aufs Toreschießen konzentriert, gibt es im Grunde nix zu bemängeln. 🙂

    (4)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar