Home » Bundesliga Frauen

Turbine Potsdam kassiert nächste Niederlage

Von am 10. Oktober 2015 – 14.41 Uhr 27 Kommentare

Die Talfahrt des 1. FFC Turbine Potsdam hält an. Bei Bayer 04 Leverkusen kassiert die Elf von Trainer Bernd Schröder am 5. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga die vierte Niederlage.

Anzeige

Vor 778 Zuschauern im Ulrich-Haberland-Stadion feierte Bayer 04 Leverkusen dank eines Treffers von Turid Knaak und einer kämpferisch starken Leistung einen 1:0 (1:0)-Erfolg und kam damit zum ersten Saisonsieg.

Turid Knaak erzielt Tor des Tages

Knaak brachte die Gastgeberinnen mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze früh in Führung (9.). Zwar war Turbine Potsdam in der Folge über weite Strecke die Spiel bestimmende Mannschaft.

Potsdam zu harmlos

Doch die Elf von Trainer Bernd Schröder verstand es kaum, sich gute Torchancen zu erarbeiten. Und so konnten die leidenschaftlich kämpfenden Leverkusenerinnen ihr eigenes Tor über die 90 Minuten sauber halten und sich am Ende über den ersten Saisonsieg freuen.

Spielszene Bayer 04 Leverkusen gegen Turbine Potsdam

Bayer 04 Leverkusen stürzt Turbine Potsdam in die Krise © foto2press / Oliver Zimmermann

Lia Wälti: Selbstvertrauen fehlt

Turbine-Kapitänin Lia Wälti meinte nach dem Spiel: „Es ist schwer zu sagen, woran es derzeit liegt. Wir hatten viel Ballbesitz und haben den Ball gut laufen lassen. Wir haben uns aber keine Chancen erspielt und Leverkusen hat das gut gemacht. Wenn man in der Krise ist, fehlt einem auch das Selbstvertrauen, mal eine Einzelaktion zu starten.“

Turid Knaak: Stein vom Herzen gefallen

Leverkusens Torschützin Turid Knaak erklärte: „Uns ist ein Stein vom Herzen gefallen. Wir haben diesen ersten Sieg gebraucht und jetzt einen Riesenschritt nach vorne gemacht. Es war in der zweiten Halbzeit keine spielerische Offenbarung, aber wir haben alles gegeben und leidenschaftlich gekämpft. Wir sind überglücklich.“



Tabelle Frauen-Bundesliga

PlatzTeamSpieleSUNToreTordifferenzPunkte
1FC Bayern München22183147:8+3957
2VfL Wolfsburg22152556:22+3447
31. FFC Frankfurt22151649:25+2446
4SC Freiburg2295838:24+1432
5SGS Essen221021039:37+232
6FF USV Jena2294930:45-1531
71. FFC Turbine Potsdam22931042:28+1430
8TSG 1899 Hoffenheim22841033:33028
9SC Sand22841029:30-128
10Bayer 04 Leverkusen22631321:56-3521
11SV Werder Bremen22341517:53-3613
121. FC Köln22331620:60-4012

Tags: , ,

Markus Juchem (48) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • holly sagt:

    Beim Pokalspiel in Kiel meinte B.S. noch das er Turbine sportlich gut aufgestellt sieht. Von dem Gedanken können wir uns wohl jetzt endgültig verabschieden. Hoffe das sie sich bald fangen.

    (13)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Wenn man die aktuelle Tabelle auf den Kopf stellt, stehen meine Turbinen genau da, wo sie hin woll(t)en! Also alles im Lot, Leute!
    Auch heute hätte man stundenlang weiterspielen können, ohne einen einzigen Torerfolg, was die gesamte BL wohl weiterhin schamlos ausnutzen dürfte.

    (5)
  • vikkybummsy sagt:

    und wenn Köln morgen noch in Sand mit 9 Toren unterschied gewinnt …..

    (8)
  • Marcel sagt:

    Das sind wohl die harmlosesten Turbinen die ich je gesehn hab und das bei gefühlten 90% Ballbesitz und 1Millionen Ecken 🙁

    Nach 5 Spieltagen kann man die Saison schon in die Tonne treten…

    (8)
  • OrbisJack sagt:

    Es mag jetzt lustig für andere fans, was da in Potsdam passiert, aber für die Liga ist es doch schade dass so ein Name,so ein frühere Führungsverein (damals wo die Männervereine das ganze verhöhnt haben) in Richtung 2.Liga/Nicht Existenz geht.

    Aber es scheint jetzt dass es alles da auflöst (auch 2.Mannschaft und U17 sind im Flaute), und da muss Turbine als Verein wirklich die Frage stellen: sind wir nur noch die Lebensprojekt von Bernd Schröder die seine eigene Laufbahn nicht überleben kann…oder ob die ein wirliche Verein mit eine neue Zukunft will. Wenn es die zweite Version ist, muss schnell gehandelt, weil mit neue Trainer kann man vielleicht was am Wintermarkt machen. Wenn BS noch da ist…ich befürchte ein weitere Exodus.

    (13)
  • bale sagt:

    ja,sie wirken sehr verunsichert arme Mädels.aber nein schorender bleibt,auch wenn sie absteigen.die Turbine fans werden weniger meine nur bei Auswärtsspielen und hanebeck hat gar keine Ausstrahlung manno mann,ja wälti ist gut und selbstkritisch und der Trainer wirkt immer ratloser und auf der bank sitzen alle optisch weit weg voneinander irgendwie auseinander gerückt???????

    (17)
  • CK7 sagt:

    Die U17 von Turbine hat heute 3:1 gegen Wolfsburg gewonnen. Flaute?

    (2)
  • OrbisJack sagt:

    @CK7

    Das ist dann aber nur die ZWEITE sieg diese Saison für alle drei Mannschaften. P11 W2 D1 L8 also, ja…Flaute.

    (4)
  • speedy75 sagt:

    Was ist nur mit den Turbinen los? Ecken harmlos, vor dem Tor harmlos und dann auch noch mit 4 Niederlagen in die neue Saison starten da liegt wohl sehr viel im Argen.

    (14)
  • jochen-or sagt:

    Der Sturm ist einfach keiner. Das war ja schnell erkennbar. Lediglich Huth hat das Attribut Stürmerin verdient.
    Mauro ist – was man auch jetzt klar feststellen kann – eine bloße Anspielstation ohne Zug zum Tor.
    Damit muss man umdenken und eben den Blick nach unten und auf die Wintertransfers richten.
    Auf jeden Fall benötigt man 1-2 echte Stürmerinnen, die in der Lage sind, sich zumindest Torchancen zu erspielen
    und daraus zumindest mal ein Tor zu machen.
    Das ist das bei Weitem schlechteste Team
    der letzten Dekade – und nicht etwa nur ein Team in der Krise.

    Kleine Brötchenbacken ist angesagt – und nichts anderes.

    (22)
  • never-rest sagt:

    Tja, ein Niedergang mit Ansage nach dem Weggang der besten Angreiferinnen ohne gleichwertigen Ersatz. Das es aber so schnell geht, hätte ich nicht gedacht. Bleibt nur zu hoffen, dass sich TP schnell wieder berappelt.

    (10)
  • Frank sagt:

    Ich könnte mir vorstellen,im Winter kommt vielleicht die ein oder andere Spielerin auf den Markt.Wenn man die Einsatzzeiten von z.B. Stengel oder Beckmann in München sieht,werden die dem treiben evtl. nicht mehr lange zuschauen,wenn dann auch noch Lotzen und Boquete zurückkommen,wirds noch extremer.Auch eine Bürki dürfte mit der Situation alles andere als zufrieden sein,von Manieri ganz zu schweigen,die nur noch in der 2.Mannschaft spielen darf.

    (6)
  • CK7 sagt:

    Lieber OrbisJack,

    wenn man das so betrachtet, muss ich Dir Recht geben. Dennoch sollte man zumindest den Nachwuchs differenziert betrachten, denn der steht in keinerlei Abhängigkeitsverhältnis zu den Senioren. Von den drei Spielen hat man einmal (verdient) verloren, einmal aus Dummheit unentschieden gespielt und heute verdient und deutlich gewonnen. Ein Nachholspiel steht noch aus. Man spielt mit dem jüngsten Team der U17 Bundesliga, also zumindest hier sehe ich keine Flaute…

    (6)
  • enthusio sagt:

    Warum war eigentlich Neuzugang Marina Makanza nicht im Kader ? Ist sie verletzt ? Oder genügte auch sie nicht Schröders Anforderungen ?

    (13)
  • Jennifer sagt:

    Glückwunsch nach Leverkusen zu den drei Punkten.

    Dennoch – selbst als neutraler Fan – tut es einem ja im Herzen weh, was z. Z. in Potsdam passiert. Ich hoffe sehr, dass sich dieses Team wieder aufraffen kann, damit wir wieder mehr sehen als sie es heute zeigen konnten. Alles Gute!

    (15)
  • FFFan sagt:

    Oje, Turbine Potsdam weiter im ‚freien Fall‘?!

    Aber für die nächsten Spiele drücke ich den ‚Turbinen‘ die Daumen. Es wäre ein Verlust für die Liga, wenn dieser Traditionsverein von der ‚Bildfläche‘ verschwinden würde.

    (19)
  • cosinus sagt:

    So etwas hilfloses habe ich von den Turbinen lange gesehen !!!
    Wie kann man mind. fünf Spielerinnen auf Positionen stellen, wo
    sie keine Wirkung für`s Taem bringen.K.K. lief die 1.HZ auf
    „Gleitschienen“- bei jedem Zweikampf lag sie am Boden …. .

    (5)
  • waiiy sagt:

    Eine Nacht darüber geschlafen. Aber im Prinzip war es nicht notwendig, da die Erkenntnisse aus dem gestrigen Spiel die gleichen sind wie in der gesamten Saison.

    Turbine kann einfach das Spiel gegen tief stehende Mannschaften nicht machen. Man erspielt sich keine Torchancen. Gestern war allein der abgefälschte Schuss von Schmidt eine Chance, wo ein Tor hätte fallen können. Das ist einfach zu wenig. Im Nachhinein wird sich Freiburg ärgern, dass sie am zweiten Spieltag nach vorn zu passiv waren in Potsdam. Da wäre auch mehr drin gewesen.

    Die besten Spiele hat Turbine dann gemacht, wenn sie sich als Underdog gesehen und zuerst einmal das Spiel des Gegners zerstört haben (München und Frankfurt). Und in meinen Augen liegt auch genau dort der Ansatz, erfolgreicher zu spielen. Man muss an der Havel einfach akzeptieren, dass man kein Spitzenteam mehr ist und dass man die Spielweise umstellen muss, damit man gegen die Teams hinter der Spitzengruppe Chancen hat, zu punkten.

    Solange dieses Umdenken nicht stattfindet, wird sich nichts ändern und Mannschaften wie Sand und Leverkusen lachen sich ins Fäustchen. Die Frage ist, ob ein Schröder überhaupt fähig ist, seine (exklusive) Gesamteinschätzung über den Haufen zu werfen und praktisch neu anzufangen. Wäre er aber im Gegensatz dazu fähig, das Amt des Trainers sofort abzugeben und neuen Gedanken in der Spielweise Platz zu machen? Das ist meiner Meinung nach das größte Problem.

    Ich bin nicht der Meinung, dass man jetzt unbedingt neue Spielerinnen auf jeder Position benötigt. Es ist eine Traineraufgabe, aus dem vorhandenen Spielermaterial eine Mannschaft zu formen, die zusammenspielt und die ein funktionierendes Konzept hat.

    (22)
  • Potsdamer sagt:

    Glückwunsch! Das muss man erstmal schaffen, einen mehrfachen Meister etc. innerhalb von 3 Jahren so runter zu wirtschaften, dass man jetzt gegen den Abstieg spielt. Da sind wohl in den letzten Monaten die Falschen gegangen (worden).
    Es stimmt hinten und vorne nicht bei Turbine. Auf dem Platz eine konzeptlose, völlig verunsicherte Mannschaft. Man braucht keine Augen im Kopf zu haben um zu sehen, daß zwischen Trainer und Mannschaft nichts mehr stimmt. Dieser Trainer erreicht die Mannschaft schon lange nicht mehr. Wann reagiert der Verein? Bevor oder nachdem man noch was retten kann?

    (21)
  • OrbisJack sagt:

    Ich wiederhole…ohne eine echte Veränderung da in Potsdam, wird das mit Abstieg enden. Die brauchen 1 oder sogar 2 echte Stürmerinnen, von eine Klasse die sie im Sommer nur noch wiederholten Absagen kriegten.

    Wenn Schröder noch im Amt im Winter ist, dann wird mehr gehen, keine kommen, und wo soll das dann hin? 2.Liga…oder doch noch schlimmer?

    Die aussage von ex Spielerinnen können nicht mehr weggeredet oder ignoriert werden, die Tage wo Schröder geduldet worden war, weil es nur Frankfurt oder Auslands als Alternativ gab, die sind längst vorbei. Wenn diese Verein doch noch weiter machen will als ‚Spitzenmannschaft‘ dann kuss das wirklich ändern, bevor es doch die fans auch wegtreibt.

    Schröder hat sein ideale Abschied schon verpasst. Schade, aber wenn er bleibt werden wir beide Trainer und Verein gleichzeitig verabschieden können.

    (4)
  • football-women.com sagt:

    @waiiy
    Das Spiel wurde, diesmal exakt wie im Vorbericht erwartet, durch die leverkusener defensivleistung entschieden, gekoppelt an die Frage, ob TP genug individuelle Klasse hat, da durch zu kommen, wenn sie gut ist.
    viel besser als Turbine das Spiel von Leverkusen zerstört hat, geht es doch gar nicht mehr. Das war viel, viel besser als in München zum Schluss und in Frankfurt, wo es nur Glück war, das es bis zur Hz nicht schon 0:3 stand.
    Und TP hat keine Stürmerin mehr, die solche Sachen so gut macht wie Knaak. Turid muss man dazu sagen. Und zwar sogar bei weitem nicht.

    (6)
  • Naryl sagt:

    Mir fehlt da gestern eindeutig überlegtes ruhiges Spiel.

    Wenn der Gegner tief steht, dann muss ich kontrolliert und ruhig spielen und auf die Lücke warten. Das scheint aber mit Spielerinnen, die nach dem Prinzip ‚Schnelles nach vorne Stürzen ist wichtiger als Technik‘ ausgesucht/trainiert werden, anscheindend nicht möglich.

    Wenn der Gegner am 16er auf dich wartet, bringt dir Schnelligkeit rein gar nichts, und das haben immer mehr Mannschaften als probates Mittel gegne Turbine erkannt.

    Ich denke die Mädels haben das Niveau im oberen Mittelfeld mitzuspielen, wenn sie taktisch richtig (und vor allem variabel) eingestellt sind und nicht immer wieder auf falschen Positionen eingesetzt werden.

    (5)
  • Frank sagt:

    @ enthusio

    Nur zu Info, Marina hatte sich einen Virus eingefangen. (Magen/Darm)

    (2)
  • Fuxi sagt:

    Was ich Samstag vom Spiel gesehen habe, hat mich fatal an die frühen 2000er-Spiele des HSV gegen die Großen der Liga erinnert: Tief stehen, lang nach vorn, und da helfe die liebe Göttin. Leverkusen spielte doch kaum anders. Allerdings mit Ex-HSVerinnen, die diese Zeiten – die Vreden-Ära – gar nicht mehr erlebt haben.

    Erschrocken bin ich richtig über Turbine. Ich kann mich nicht erinnern, die mal derart schwach und blutleer erlebt zu haben. Klar isses Kopfsache. Aber die Frage ist, schafft es Schröder noch, die Köpfe frei zu bekommen?

    Ich vermute: Ende des Jahres macht Bernd Schröder Schluss. Spätestens. Mit ihm ist Turbine groß geworden, da wird er sicher nicht derjenige sein (wollen), der sie ins Unterhaus führt. Das hätte er auch nicht verdient.

    (1)
  • enthusio sagt:

    @Frank:

    Alles klar, danke für die Info !

    (1)
  • Karate Gal sagt:

    Bloggerin Christin H. spricht mir aus dem Herzen, wenn sie schreibt:

    „In diesen Zeiten trennt sich die Spreu vom Weizen.

    Gesagt wurde zur Leistung schon zum Teil zu viel. Keiner von uns weiß wirklich was in den Köpfen der Spielerinnen los ist, welchen Knopf man drücken muss das die Wende gelingt.

    Wir als Fans können nur eines tun, versuchen sie zu stützen. Nichts ist in dieser Situation tödlicher als eine Mannschaft, die allein da steht.

    Wir müssen noch an sie glauben, wenn wir es nicht tun, wer dann.

    Turbine hat mir und anderen in den letzten 10 Jahren so viel gegeben. Jetzt ist es an der Zeit zurückzugeben, wo der Verein unsere Hilfe braucht.“

    Go Turbine! Wir glauben an Euch!

    Weil echte Liebe auch Krisen kennt und ihre Überwindung, sie erst besonders macht.

    (6)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Karate Gal
    Diese wenigen Worte der Bloggerin aus dem Kontext gerissen, ist ein falscher Ansatz!
    Sie ist entgegen dieser Kurzaussage nämlich nicht wirklich kritikfähig, sondern lediglich eine recht verklärte Mitläuferin, die nicht die wahren Gründe für Turbines bereits mehrjährigen Abgesang, zu erkennen vermag.
    Nicht Oberflächlichkeit, sondern tiefgründige und vorallem langjährige Fanverbundenheit, jenseits von nur Konsum der sportlichen Erfolge, sind vonnöten. Durchhalteparolen und der Glaube, irgendwie wie man da schon rauskommen, wenn man mit den Spielerinnen spricht, ist zu monoton, anstatt zielführend zu sein.
    Übrigens, was soll man davon halten, wenn man über die TP-Kontaktmailadresse schon vor zig Wochen darauf hinweist und das per Link-Angabe untermauert, dass die ehem. Rekordkurzzeit-Turbine Nina Frausing Pedersen sich nicht ins Karriereende verabschiedet hat, wie unverändert auf der Webseite zu lesen ist, sondern Stammspielerin bei Fortuna Hjörring ist?
    Was will man damit noch vertuschen?
    Und noch ein Übrigens, hat sich mal jemand der TP-Fans gefragt, was aus der geplanten Sommerverpflichtung der japan. Nachwuchsspielerin wurde, die noch in der Winterpause vorgespielt hatte?
    Was wurde eigentlich aus Laura Engler, die auch als hoffnungsvolle Torhüterin galt, aber dann doch recht schnell in der Versenkung verschwand? Karrierende?

    (1)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar