Home » Champions League

Champions League: VfL Wolfsburg enttäuscht mit Nullnummer

Von am 8. Oktober 2015 – 23.34 Uhr 2 Kommentare

Im Hinspiel des Sechzehntelfinales der UEFA Women´s Champions League kam Frauenfußball Bundesligist VfL Wolfsburg beim serbischen Meister ZFK Spartak in Subotica nicht über ein enttäuschendes Remis hinaus.

Anzeige

Am Ende stand ein 0:0, bei dem die Wolfsburgerinnen vor allem in der zweiten Halbzeit durch Alex Popp, Vanessa Bernauer und die eingewechselte Lara Dickenmann einige Möglichkeiten liegen ließen. Somit blieb die Elf von Trainer Ralf Kellermann zum zweiten Mal in Folge ohne Sieg.

Keine Lösungen gefunden
Kellermann erklärte: „Uns haben heute, bei geschätzten 90 Prozent Ballbesitz, die entscheidenden Lösungen gefehlt. Die Mannschaft von Subotica wollte nicht an dem Spiel teilnehmen und hat wie beim Handball rund um den Sechzehner verteidigt. Das ist dann natürlich schwierig für unsere Mannschaft. Trotzdem hat mich enttäuscht, dass wir uns keinen klaren Torchancen herausspielen konnten und das Spiel so nicht gewinnen konnten. Auch der Platz hat es uns schwer gemacht.“

Logo der UEFA Women#s Champions League

Logo der UEFA Women’s Champions League © UEFA

Französische Teams souverän
Wenig Mühe hatten hingegen die beiden französischen Champions-League-Teilnehmer Olympique Lyon und Paris Saint-Germain. Lyon gewann mit 6:0 (3:0) beim polnischen Meister KKPK Medyk Konin. Dabei erzielte Pauline Bremer zwei Treffer (73., 81.), die weiteren Tore erzielten Ada Hegerberg (19., 37.), Eugénie Le Sommer (35.) und Wendie Renard (84.). Ebenfalls mit 6:0 (2:0) gewann Paris beim rumänischen Meister Olympia Cluj.

Anja Mittag stellt Pohlers-Rekord ein
Dabei traf Anja Mittag zweimal ins Schwarze (38., 71.) und egalisierte mit nun ebenfalls 48 Treffern den Champions-League-Torrekord von Conny Pohlers. Für die Haupstädterinnen trafen außerdem Cristiane (43., 54.), Shirley Cruz Traña (79.) und die eingewechselte Ouleymata Sarr (90.+1).

Chelsea und Hjørring siegen
Chelsea LFC gewann durch einen Treffer von Fran Kirby (39.) mit 1:0 (1:0) gegen Glasgow City. Fortuna Hjørring siegte dank zweier Treffer von Nadia Nadim (33., 61. Elfmeter) mit 2:0 (1:0) beim ZFK Minsk.

Tags:

Markus Juchem (48) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Wolfsburg oder Bayern müßten jetzt eigentlich die Champions League gewinnen, denn Frankfurt hat sich ja in seiner Titel-Saison in Kazygurt auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Vielleicht ist das ja ein gutes Omen … 🙂

    (-1)
  • FFFan sagt:

    Was ist nur mit dem VfL Wolfsburg los? Der uninspirierte Auftritt in Subotica erinnerte stark an das Spiel unserer Nationalmannschaft in Kroatien: 90 Minuten ideenloses Anrennen gegen einen Gegner, der nur verteidigt, das aber mit großer Hingabe. Doch im Unterschied zu den Kroatinnen, die in den Zweikämpfen nicht gerade zimperlich waren, schaffte es das Team von Spartak fast ausschließlich mit fairen Mitteln, sein Tor sauber zu halten: ganze sieben Fouls in 90 Minuten (wovon allein sechs auf A.Messomo entfielen, die in der Schlussphase Glück hatte, nicht Gelb-Rot zu sehen)!

    Nicht nur, dass die ‚Wölfinnen‘ kein Tor erzielen konnten, sie erspielten sich nicht einmal klare Chancen (der Freistoß von Dickenmann in der 81.Minute war noch das Gefährlichste – das sagt eigentlich alles!). Herr Kellermann hat Recht, dass Spartak wie eine Handballmannschaft verteidigt hat, aber sein VfL hat eben auch wie eine Handballmannschaft angegriffen…

    Und das Frustrierende aus Wolfsburger Sicht: die ggü. dem Freiburg-Spiel vorgenommenen Änderungen personeller und taktischer Art sind wirkungslos ‚verpufft‘. Egal ober Dreier- oder Viererkette, ob Goeßling in der Abwehr oder im Mittelfeld – es ändert nix! Ob man da bis Sonntag ‚den Hebel umlegen‘ kann?

    Selbst wenn der zweimalige CL-Sieger im Rückspiel (vor eigenem Publikum und bei besseren Platzverhältnissen) diesen Gegner irgendwie ‚wegballern‘ wird, bleibt doch der Eindruck bestehen, dass der VW-Motor derzeit gewaltig ’stottert‘!

    P.S. @ enthusio: wenn es ein „gutes Omen“ ist, dann doch wohl für den FC Barcelona! Mit dem Unentschieden in Kasachstan haben sie jedenfalls schon mal einen guten Anfang gemacht… 😉

    (9)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar