Home » Bundesliga Frauen

Frauenfußball Bundesliga: Vorschau auf den 4. Spieltag

Von am 2. Oktober 2015 – 0.00 Uhr 11 Kommentare

Nach der Länderspielpause und der zweiten Hauptrunde im DFB-Pokal geht es ab heute wieder in der Frauenfußball Bundesliga in die Vollen. Gleich beide Aufsteiger treffen auf die Tabellenspitzenreiter.

Anzeige

Wolfsburg und Freiburg eröffnen Spieltag

Den Anfang am vierten Spieltag in der Frauenfußball Bundesliga machen heute Abend um 18 Uhr (live auf Eurosport und DFB-TV) der VfL Wolfsburg und der SC Freiburg. Die Bilanzen lassen einen eindeutigen Sieg für die Werkself vermuten. Die letzte Niederlage gegen die Mannschaft aus dem Breisgau liegt bereits sechs Jahre zurück. Dennoch sollte das Team von Trainer Ralf Kellermann Vorsicht walten lassen.

Der SC Freiburg bewies in den bisherigen Partien durchaus Spielwitz und Kampfgeist. Nur gegen den 1. FFC Turbine Potsdam gingen sie als Verlierer vom Feld. Damit steht aktuell Platz 5 zu Buche. Dennoch wird der VfL wohl alles daran setzen, drei Punkte einzufahren, um nicht den Anschluss an die Tabellenspitze zu verlieren. Mit drei Punkten Rückstand zum FC Bayern München und dem 1. FFC Frankfurt belegt Wolfsburg nach derzeitigem Stand nur Platz 3.

Den Weg vom VfL in den Breisgau fanden vor der Saison Lina Magull und Selina Wagner, die beide betonen, dass das Spiel „natürlich ein besonderes“ für sie sei. „Es ist immer schön, gegen den ehemaligen Verein zu spielen und viele bekannte Gesichter sowie Freunde wieder zu treffen“, so Wagner. Auf dem Platz zähle das aber alles nicht, „da geht es nur um Fußball und darum, Spiele zu gewinnen.“ Dass dies selbst gegen den scheinbar übermächtigen Gegner aus Wolfsburg gelingen kann, davon ist Wagner überzeugt. „Uns ist absolut bewusst, dass es ein sehr schweres Spiel wird. Aber wir glauben an uns und wollen und nicht bloß mit der Außenseiterrolle zufrieden geben. Wir sind auf jeden Fall gut vorbereitet.“

Kann Potsdam wieder Boden gutmachen?

Am Sonntag geht es dann weiter mit den übrigen Partien des vierten Spieltages. Um 11 Uhr ist Anpfiff zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam und dem SC Sand. Interessant wird sein, ob Turbine die Länderspielpause nutzen konnte, um neue Kraft für die Bundesliga zu tanken. Zwei schwere Partien und Niederlagen gegen den FC Bayern sowie den 1. FFC Frankfurt innerhalb der ersten drei Bundesligaspieltage sorgten dafür, dass das Team von Trainer Bernd Schröder sang- und klanglos auf einen der letzten Tabellenplätze fiel. Nun will es wieder Boden gutmachen. Doch Sands Trainer Alexander Fischinger meint: „Trotz des Tabellenstandes gehört Potsdam für mich weiterhin zu den vier stärksten Teams. Aber der Druck, gegen uns gewinnen zu müssen, kann unsere Chance auf einen Punktgewinn sein.“

Tabellenschlusslicht empfängt Frankfurt

Am Nachmittag folgt unter anderem die Partie zwischen dem 1. FC Köln und dem 1. FFC Frankfurt. Der Spielverlauf scheint eindeutig; gehen die Frankfurterinnen doch als Favorit in die Partie. Eine Niederlage gegen den Aufsteiger käme einer kleinen Sensation gleich, zumal sich Frankfurt erst am vergangenen Wochenende im DFB-Pokalspiel ordentlich warm schoss und seinen Gegner mit 14:0 vom Platz schickte. Insbesondere Kerstin Garefrekes beeindruckt zurzeit mit einer überragenden Form, die schwer zu stoppen sein wird.

„Ein Spiel gegen den 1. FC Köln ist für mich persönlich etwas ganz Besonderes, da ich als Co-Trainer  des Männer-Bundesligateams eine sehr schöne Zeit beim FC hatte und noch heute für die Traditionsmannschaft aktiv bin“, so Frankfurts Trainer Colin Bell. „Unser Ziel ist es, den zu erwartenden Kölner Abwehrriegel mit großer Leidenschaft, aber auch mit hoher Disziplin zu knacken, unsere Spielweise auf den Platz zu bringen und die drei Punkte zu holen!“

Selina Wagner

Selina Wagner trifft auf ihren Ex-Verein VfL Wolfsburg © Nora Kruse / FF-Archiv

Hoffenheim hofft auf weiteren Sieg

Zeitgleich treffen die TSG 1899 Hoffenheim und Bayer 04 Leverkusen aufeinander. Vor dem 1. FC Köln belegt Bayer aktuell den vorletzten Tabellenplatz und wartet noch immer auf den ersten Sieg in der neuen Saison. Hoffenheim hingegen konnte schon drei Punkte gegen den SC Sand holen sowie einen Punkt beim Remis in Freiburg. Nur dem 1. FFC Frankfurt musste sich das Team bisher geschlagen geben.

Auch in dieser Partie zeigte es jedoch Biss und verlor nur 0:1 – entsprechend zufrieden ist Trainer Jürgen Ehrmann mit der Leistung seiner Mannschaft und hofft, am vierten Spieltag einen weiteren Sieg klarzumachen. „Leverkusen ist ein Gegner auf Augenhöhe, ich erwarte einen offenen Schlagabtausch. Unser Ziel ist es, so ein Spiel gegen einen gleichwertigen Gegner zu Hause für uns zu entscheiden“, so Ehrmann.

SGS Essen: Erneutes Torfestival?

Das letzte Bundesligaspiel mit Beteiligung der SGS Essen hatte für Fußballfans viel zu bieten – vor allem Tore. Gleich neunmal landete der Ball im Netz. Bei Bayer 04 siegten die Spielerinnen aus Essen 5:4. Ob gegen den FF USV Jena ähnlich viele Tore fallen werden? Essen bewies bisher jedenfalls eine gute Form. Nicht zu Unrecht belegt die Mannschaft hinter Bayern, Frankfurt und Wolfsburg Platz 4 in der Tabelle – das Ergebnis von zwei Siegen und nur einer Niederlage. Doch auch Jena kann mit breiter Brust in die Partie gehen. Das letzte Spiel gegen Werder Bremen bedeutete den ersten Sieg der Saison. Vielleicht kann die Mannschaft nahtlos daran anknüpfen.

Tabellenführer Bayern reist nach Bremen

Das letzte Spiel des vierten Spieltages findet im Norden statt: Der SV Werder Bremen heißt den FC Bayern München willkommen. Ähnlich wie beim Spiel zwischen Köln und Frankfurt scheinen auch bei dieser Partie die Weichen bereits gestellt: Der deutsche Meister ist klarer Favorit gegen den Aufsteiger, insbesondere auch, weil die Münchnerinnen in der vergangenen Bundesligapartie Wolfsburg mit einem 1:0-Sieg in die Schranken verwiesen.

Das Selbstbewusstsein ist also da und gegen Bremen möchte sich der aktuelle Tabellenführer mit Sicherheit erst recht keine Blöße geben. “Bremen ist ein frisch aufspielender Aufsteiger, mit einer stabilen Defensive und einem starken Umschaltverhalten, da müssen wir hellwach sein”, so Bayern-Trainer Thomas Wörle.

Tags: , , , , , , , , , , ,

11 Kommentare »

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar