Home » DFB-Frauen, Frauen-EM 2017

EM-Quali: Knapper Sieg für die DFB-Elf

Von am 22. September 2015 – 22.35 Uhr 28 Kommentare

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat erwartungsgemäß auch ihr zweites Spiel in der EM-Qualifikation gewonnen. Gegen Kroatien gelang allerdings nur ein knapper Erfolg durch einen Treffer in der Anfangsphase.

Anzeige

Mit 1:0 (1:0) siegte die DFB-Elf in Zagreb gegen die Gastgeberinnen. Das entscheidende Tor erzielte Alexandra Popp bereits in der vierten Minute.

Mangelhafte Chancenverwertung
Bundestrainerin Silvia Neid schickte dieselbe Startelf ins Spiel wie in der vergangenen Woche gegen Ungarn. Und zunächst sah es auch nach einem ähnlichen Torfestival aus wie beim 12:0 in Halle (Saale). Bereits in der vierten Minute ging die DFB-Elf durch einen Treffer von Popp in Führung und hatte auch in der Folge der ersten Halbzeit zahlreiche Chancen, die Führung zu erhöhen. Doch die Chancenverwertung blieb mangelhaft.

Alexandra Popp

Alexandra Popp erzielte den Siegtreffer (Archivbild) © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

„Wir waren zu fahrig“
Nach dem Seitenwechsel ging der Spielfluss der deutschen Mannschaft verloren. „Es hat nicht viel zusammen gepasst, wir waren zu fahrig und hatten Probleme beim ersten Kontakt“, so Neid.“Kroatien hat unsere technischen Defizite ausgenutzt, wir haben nie den richtigen Moment zum Abschluss gefunden. Letztlich sind wir froh über die drei Punkte.“

Mit sechs Punkten an der Spitze
Durch den „Dreier“ in Kroatien ist die deutsche Mannschaft mit sechs Punkten nun alleiniger Tabellenführer in der Qualifikationsgruppe 5. Andere Spiele fanden in der Gruppe nicht statt. Die nächste Partie der DFB-Elf findet am 22. Oktober in Wiesbaden gegen Russland statt.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

28 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Nach dem vielversprechenden Einstieg in die EM-Qualifikation am letzten Freitag war das gestrige Spiel leider wieder ein großer Rückschritt. Die DFB-Elf hat fast alles vermissen lassen, was sie wenige Tage zuvor noch ausgezeichnet hat. Das war teilweise Standfußball!

    Haben einige Spielerinnen nach dem lockeren 12-0 gegen Ungarn schon wieder gedacht, sie wären die Größten? Dann war das mühsame 1-0 gegen Kroatien vielleicht ein ‚Dämpfer‘ zur rechten Zeit…

    (29)
  • translate sagt:

    @FFFan – mit „zur rechten Zeit“ meinst du wohl die Zeit NACH Olympia(?)
    Nach den Aussagen von Neid&Fitschen ist doch klar woher die „Dämpfer“ rühren: die mangelnde Arbeit der Vereinstrainer.
    Auf deutsch: mit solch einem schlecht ausgebildeten Spielermaterial kann man keine Mannschaft formen (selbst, wenn man Welttrainerin ist).
    So einfach ist das!

    Die Aussage von SN, dass Bremer nach schon 4!?!? Wochen französischem Spitzentraining spieltechnisch außerordentlich verbessert ist – ’schlägt‘ in die gleiche Richtung.
    So etwas nennt man dann „(WM)Aufbereitung“!
    … bzw. Retourkutsche an die Vereinstrainer! 🙁

    (37)
  • Tiberias sagt:

    Sind wir doch mal ehrlich: Gegen Ungarn hieß es nur deshalb 12:0, weil die Magyarinnen schon nach 5 Minuten eingebrochen waren und den Deutschen kampflos das Feld überließen. Die spulten dann ihr Ding runter. Wenn es schon da bis zur Minute 30 oder 45 mehr Gegenwehr und keinen eigenen Torerfolg gegeben hätte, wäre es auf das gleiche Gestümper hinausgelaufen wie in Zagreb. Und es zeigt, wie gut sich ein Team aus der „dritten Reihe“, so muss man Kroatien immer noch sehen, mit ordentlicher Vorbereitung auf das arretierte und unverrückbare deutsche „Schema F“ einstellen kann. Ich weiß nicht, ob ich mir die nächsten Spiele der Natio überhaupt noch antue – mit Ausnahme im November gegen England.

    (25)
  • cosinus sagt:

    Dies war mit Abstand das schlechteste Spiel, welches ich gesehen habe !!!
    Das war überhaupt kein System-einfach nur überheblich und schwach. Man muß den „älteren“ Spielerinnen (außer Mittag) mal
    sagen, daß der Ball der schnellste Mitspieler(in) ist. Man kann nur froh sein, daß sich keine größere Verletzungen zugezogen hat
    bei dem übertiebenen mit dem Ball-Laufen. Man sollte mal sich darauf besinnen Standards von Mittag ausführen zu lassen.Die Standards, besonders die Ecken waren der abselute Höhepunkt.

    (17)
  • Jennifer sagt:

    Bei dem Spiel konnte ich gar nicht an eine EM-Qualifikation denken, sondern eher: Wie vergraule ich die Fans am besten, damit demnächst wirklich niemand mehr zusieht!

    Mir geht es ähnlich wie Tiberias. Solche Spiele sind doch echt ein Gräuel. Ich weiss, dass im Frauenfussball Vergleiche mit den Männern nicht angebracht sind, aber ich war trotzdem froh, dass ich gleich im Anschluss das Spiel der Bayern gegen Wolfsburg sehen und genießen konnte! 🙂

    (22)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Lange Liste von begangenen Fehlern aufzählen,kann die BT ja gerade noch, aber schlüssig erklären, weshalb die angebliche WM-Aufarbeitung nichts gebracht hat, ist Fehlanzeige! Dafür gibt es einen erneuten Seitenhieb in Richtung BL-Trainer a la „Von dort kommen sie ja zu mir und sind die meiste Zeit!“. Und da Bremer sich anscheinend als Einzige weiterentwickelt hat, gibt es gleich ein indirektes Lob für OL-Trainer Précheur.
    Nahezu jede Kroatin war am Ball individuell besser, weil trickreicher und unausrechenbarer!
    Wie Kampfgeist aussieht, davon kann der DFB jetzt ein Lehrvideo schneiden; genügend Material gibt es seit gestern abend!

    (17)
  • Detlef sagt:

    Ein großartiger Sieg gegen die FF-Weltmacht Kroatien!!! 🙂
    Die kleinen Unzulänglichkeiten wird der göttliche Trainerstab schon noch ausbügeln!!! 😉
    Man kann am Frankfurter Römer schon mal naß durchwischen, denn der Olympiasieg ist uns so nicht mehr zu nehmen!!! 😉

    (15)
  • holly sagt:

    die kleinen Mannschaften haben eben von den großen gelernt das man so „übermächtige“ Gegner mit einer guten defensive schlagen kann.
    Was sehen wir denn bei fast jedem Allianz FF BL Spiel? Genau zuerst das Spiel des Gegners zerstören. Wo sind die glorreichen Zeiten des FF hin wo man attraktiven FF zu sehen bekam. Wo beide Mannschaften (auch die Topteams gegeneinander) offensiv gespielt haben.
    Zur Ehrrettung der N11 möchte ich noch schreiben das ich glaube das so manches europäsche „Spitzenteam“ gegen Kroatien schlecht ausgesehen hätte.
    Der WM dritte England und Vierte Deutschland sind nicht gerade die Offenbarung und Zukunft des FF.
    Spielerisch ist sicher in Europa Frankreich sehr gut. Bloß die sterben immer in Schönheit bevor es die Plazierungsspiele gibt

    (7)
  • dummkopf / football-women.com sagt:

    Selbst FFFan emotional?
    Muss man wirklich gleich denken, man sei die grösste, um nach einem 12:0 Sieg ein paar Tage später ein paar % weniger zu bringen. Oder ist das einfach nur menschlich?
    @translate (oder andere)
    Könntest du das, was SN gesagt hat über Bremer (nur das interessiert), präzisieren, oder gibt es da einen Link? Ist „spieltechnisch“ wörtlich so gesagt worden?
    Im Blog irgendwann, was der Unterschied ist, wenn die Aussage hiess „technisch“ oder „spielerisch“, oder „spieltechnisch“.
    Eines davon wäre nämlich Quark, das andere völlig richtig.

    Fachliche Stichworte (mehr irgendwann im Blog):

    – Dauerthema: A so schlecht oder B so gut?
    (Weit genug ausgeholt? Gilt nämlich insbesondere auch für das Ungarn Spiel. Darf ich mal ein zaghaftes Ausrufezeichen setzen 😉 !) Vielleicht erschien es nicht nur mir so, dass da mancher gedacht hat, die N11 sei jetzt überraschenderweise urplötzlich in einen Jungbrunnen gefallen – war das nicht klar, dass das nicht so ist, und man bald wieder realistischer sieht?) oder:

    – Kann man mit Ein-Spiel-Stimmungsschwankungen die Leistungsetwicklung von Fussballmannschaften richtig erfassen?

    – Kroatiens Leistung wird viel zu wenig gewürdigt.

    – Auch die seit Monaten beste deutsche Spielerin hat ein paar % weniger gebracht – auch das merkt man in so einem Spiel sofort.

    Die Kommentare hier sind einmal mehr grandios. Und wie so oft ist das beste Zeichen für einen zweifelhaften Kommentar, hier viele Daumen zu bekommen. C-Schiris lassen grüssen !!! 😉
    Wer nach solchen Quali-Spielen ausgerechnet mit den Männern vergleicht, könnte vielleicht auch soweit zurückdenken – wenn man das nicht zuuu anstrengend findet – , dass gerade die Weltmeister-Männer erst vor kurzem noch viel miesere Quali-Spiele hingelegt haben.

    (-8)
  • translate sagt:

    Pauline Bremer konnte in nur 4 Wochen ihre „technischen Defizite“ vermindern …
    Das Beispiel Annike Krahn stützt diese These natürlich noch eindrücklicher. 😉

    (20)
  • Altwolf sagt:

    GW an die Kroatinnen für das beherzte und wenn auch manchmal grenzwertig harte Spiel, was ja von der Schiri zugelassen wurde.

    Sie haben das gespielt was sie können und unsere N11 hat das geszeigt, was sie nicht können, nämlich gegen einen defensiven und aggressiven Gegner mit Taktik, Geduld und individuellen Fähigkeiten diese müde laufen und nicht in die Zweikämpfe kommen zu lassen.
    Statt mit sicherem schnellen Pass-Spiel und Seitenverlagerung die Kroatinnen hin- und herlaufen zu lassen, führten längere Ballführung der meisten Spielerinnen zu Spielunterbrechungen durch gegenerische Fouls oder zu Ballverlusten. Lange Bälle irgendwo nach vorn ins „Nirwana“ ,mit der Hoffnung verschickt, einen Absender zu finden, der das gleiche Trikot trägt.

    Das war keine Spielanlage, die hier geeignet wäre souverän aufzutreten und dies hätte spätestens nach 20 Minuten von der Trainerbank aus korrigiert werden müssen.
    Auch zeigt sich, das auf dem Platz keine Spielerin das Format hatte korrigierend einzugreifen, geschweige denn das Spiel umzustellen, da spielt jede ihren „Stiefel“ herunter, nach dem Prinzip, anrennen ohne Plan.

    Mit dieser Art Auftritt wird das gegen England ähnlich ablaufen, nur sind die offensiv stärker.

    Die Ungarinnen hatten den deutschen Spielerinnen viel zu viel Platz gelassen, während die Kroatinnen den deutschen Spielerinnen fast ständig auf die Füße traten.

    (28)
  • Andi sagt:

    Positives kann ich dem Spiel nicht viel abgewinnen, aber bitte trotzdem darum die Kirche im Dorf zu lassen, denn zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt gibt es nun doch ein paar mehr Facetten.

    Fakt zu sein scheint, das Fr. Neid die Ideen ausgegangen sind. Das „deutsche“ Schema schein inzwischen jedem hinlänglich bekannt zu sein, aber dennoch hoffe ich darauf, das in der Zeit nach Neid hier frischer Wind weht und Neuerungen in Taktik kein Tabu mehr sind. Kommt Zeit, kommt Rat. Hoffentlich!

    Was ich noch anmerken möchte, ist, das in meiner aktiven Zeit, die Kroatinnen unter die Kategorie richtig ätzender Gegner gefallen wären. Ein Mannschaft, die mit Nickligkeiten und Härte und kompletter Zerstörung des Spielflusses ihre Platz zu behaupten versucht. Das konnte nix schönes werden…

    (7)
  • translate sagt:

    @dummkopf
    „@Oberschlaumeier“ würde dir eigentlich auch ganz gut stehen – zumindest, wäre es ehrlicher.
    Sei getrost – du bist eindeutig der Schlauste im ganzen Land!

    (8)
  • never-rest sagt:

    @altwolf: Voll auf den Punkt ! Es ist schon fast grotesk, wie die BT überfordert ist, wenn ihr Match-Plan nach dem immergleichen System nicht aufgeht, weil der Gegner nicht mitspielt und effektive taktisch-spielerische Gegenmittel anwendet. Außer positionsgetreuer Wechsel, meist auch erst dann wenn es schon (fast) zu spät ist, fällt SN dann nix mehr ein. Einen Plan B oder gar C gibt es aktuell in der N11 offenbar nicht.

    Aber fairer weise muss ich auch sagen, dass von den Spielerinnen in solchen Situationen nichts kommt. Gerade von den Altvorderen wie Laudehr, Behringer, Mittag und Goeßling erwarte ich einfach mehr, wenn es nicht läuft und die BT nicht reagiert. Insgesamt war der Spielaufbau mal wieder viel zu umständlich, langsam und ungenau, es fehlte gegen Kroatien jedes kreative Element oder einmal eine gelungene Einzelaktion im 1. Viel zu wenig Bewegung ohne Ball, statt dessen langes Ballgeschleppe und leichte Ballverluste. Dazu harmlose Freistösse und Ecken und klägliche Torabschlüsse. OK, die beste Spielerin auf dem Platz, nämlich die kroatische Torhüterin, hat keine Geschenke verteilt.

    Eigentlich war ich mir sicher, dass es in der 2. Hälfte nur besser werden konnte. Leider habe ich mich gründlich geirrt.

    (19)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @translate
    So ist das halt mit Leuten, die gern in Silvia-Neid-Bettwäsche schlafen würden… 😀

    (-4)
  • dummkopf / football-women.com sagt:

    @translate
    Gerne wie du willst. Gar kein Problem. Es passt natürlich dazu, wenn man nicht argumentieren will oder kann, das dann irgendwie mit persönlichen Verunglimpfungen ausgleichen zu wollen. Ich bin da aber wirklich nicht böse, sondern leide sogar ein wenig mit.
    Ein Unterschied ist sicherlich auch, dass ich leider ein dummkopf bin, das weiss, mich überhaupt nicht für schlau halte, und dazu auch noch stehe.
    Allerdings sollte man versuchen, sich inhaltlich von dem überwiegend von wenig Sachlichkeit und Sachkenntnis, aber eben durchaus interessanter Emotionalität geprägten Kommentargebrabbel hier zu unterscheiden und abzugrenzen. Und es steht dann wiederum jedem frei, auf seine Weise darauf zu reagieren, ob mitdenkend, ob beleidigt.
    Mir persönlich zum Beispiel sind viel zu wenig Schlaumeier und Oberlehrer hier unterwegs, weil ich die immer eher als Chance begriffen habe, sachlich zu diskutieren und dadurch dazuzulernen, als beleidigt abzudrehen.
    Ich habe daher bereits meine Hauptaktionen auf den Blog verlegt.

    Und es ist doch auch wieder hübsch hier zu lesen, wie einige selbsternannte Turbine-Fans auf die Äusserungen über Bremers bessere Entwicklung bei OL reagieren.
    Und ja. Natürlich sind das für Bremer entscheidende Jahre gewesen, die sie in ihrer Entwicklung nicht optimal weitergebracht haben bei Schröder, um das einmal möglichst rücksichtsvoll und höflich auszudrücken.
    Vielleicht gehört zu einer genaueren Erkenntnis dazu aber
    1. Abkehr vom blindem Fanatismus
    2. Die Bereitschaft, sich die Zusammenhänge erklären zu lassen

    Vielleicht. Aber ich weiss das leider nicht sicher, weil ich auch dafür leider nicht schlau genug bin. Vielleicht kann es mir ja ein Oberschlaumeier erklären?

    (-14)
  • dummkopf / football-women.com sagt:

    @altwolf
    sachlich: da kann man mit vielem Einverstanden sein.
    zum Thema langes Ballführen, weil das öfter kommt.
    Ein abendfüllendes Thema daher nur kurz 2 möglich Denkanstösse:
    1. Es gibt Spielerinnen, die das übertreiben. Auch Goessling konnte offensichtlich bisher kein Vereins-oder N11-Trainer das so ganz abgewöhnen. Sie müsste einfach öfter einmal die Cruz machen. Das sollte für sie eigentlich machbar sein, wenn man es mit ihr richtig erarbeitet.
    2. Ist das vielleicht aber auch mehr ein anderes Problem. Henne und Ei. Wenn keine Anspielstationen sich gut bewegen, bzw die Defensive gut alles zustellt, dann ist das lange Ballführen bloss die Folge, nicht die Ursache. Das kann man leicht übersehen, weil man als Zuschauer den Fokus auf den Ball und die Ballführende legt, die dann manchmal auch zu Unrecht den schwarzen Peter zugeschoben bekommt.

    (5)
  • Königin sagt:

    Ja das Spiel war jetzt nicht so „attraktiv“ – aber ich möchte den Kroatinnen ein großes Kompliment aussprechen = großes kämpferisches Herz haben sogar die wenigen Zuschauer im Stadion zum Schluss „begeistert“ … Das Spiel der deutschen Mädels = ja es war nicht gut – aber ich bin doch ein wenig „froh“, dass nach dem 12:0 alle wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet sind… Aber wie heißt es so = 6 Punkte aus zwei Spielen

    (2)
  • balea sagt:

    Da wird wohl jemandem langweilig, so ganz einsam in seinem kleinen Internet.

    (6)
  • sarah sagt:

    Gestern habe ich Schweiz-Dänemark gesehen. Grossartiger schneller offensiv Fussball von der Schweiz, kreativ und mit wenig Kontakten und ständiger Bewegung. Aussenverteidigerinnen als torgefährliche Spielerinnen und mit einem Pressing, dass die Däninnen total unterlegen waren. Terchoun aus Zürich, welche debütiert hat und eine ganz tolle Leistung gezeigt hat. Da stand ein Team auf dem Platz, welches richtig Lust hatte tollen offensiven schnellen Fussball zu spielen.

    (19)
  • Altwolf sagt:

    @Dummkopf.
    Da kann ich Dir folgen.
    Aber nach dem 3. oder 4. Mal müßte ich das als Spielerin merken und das an die Mitspielerinnen auch kommunizieren sich entsprechend zu bewegen, falls freie Räume einen solchen Vorstoß mit dem Ball erlauben oder ich muß wieder einmal mehr hintenherum spielen und neu den Versuch nach vorne initiieren.

    (10)
  • FFFan sagt:

    @ translate:
    „Auf deutsch: mit solch einem schlecht ausgebildeten Spielermaterial kann man keine Mannschaft formen…“

    –> Eine solche Aussage ist schlichtweg Unsinn! Gegen Ungarn hat die Mannschaft mit attraktivem offensivem Fußball gezeigt, wohin die Entwicklung gehen kann. Und da stand das gleiche „Spielermaterial“ auf dem Platz!
    Aufgabe von Frau Neid und ihrem Stab ist es nun, diese Entwicklung ‚erfolgsstabil‘ zu machen. Die Verantwortung den Vereinstrainern zuzuschieben, ist mir viel zu einfach!

    „Die Aussage von SN, dass Bremer nach schon 4!?!? Wochen französischem Spitzentraining spieltechnisch außerordentlich verbessert ist…“

    –> Es waren fünf Wochen, glaube ich. Leider haben dann fünf Tage bei der Nationalmannschaft gereicht, um fast alles wieder zu verlernen! 🙁

    @ Tiberias:
    „Sind wir doch mal ehrlich: Gegen Ungarn hieß es nur deshalb 12:0, weil die Magyarinnen schon nach 5 Minuten eingebrochen waren und den Deutschen kampflos das Feld überließen.“

    Dieses Argument kann man aber auch umdrehen:
    „Sind wir doch mal ehrlich: Kroatien ist nur deshalb so ‚glimpflich‘ davongekommen, weil die Deutschen nach 5 Minuten aufgehört haben, Fußball zu spielen!“ 😉

    @ dummkopf:
    „Vielleicht gehört zu einer genaueren Erkenntnis (…) die Bereitschaft, sich die Zusammenhänge erklären zu lassen.“

    Dann erklär doch mal!

    1.) Wie siehst du die Rolle von Melanie Behringer? Meiner Meinung nach verschleppt sie eher das Spiel als dass sie es ankurbelt.

    2.) Wie stehst du zum Thema ‚hohe‘ Außenverteidigerinnen? Mir scheint es so, als ob dies fast mehr Nachteile bringt, weil dadurch die sicheren ‚Anbindungen‘ im Spielaufbau fehlen.

    3.) Wie könnte eine erfolgversprechende Staffelung in der Offensive aussehen? Bis zu sieben Spielerinnen an vorderster Front nahezu auf einer Linie kann ja wohl kaum der Weisheit letzter Schluss sein!

    (15)
  • translate sagt:

    @never-rest
    Stimme dir zu, in allen Punkten.
    Was SN „Überforderung“/Inaktivität betrifft, fällt dies halt auch ganz besonders auf, wenn es nichts zum Abklatschen gibt.

    @FFFan
    „Eine solche Aussage ist schlichtweg Unsinn!“
    Absolute Zustimmung. (Die „Aussage“ war ironisch gemeint.)

    „Es waren fünf Wochen, glaube ich.“
    Das spielt natürlich dann SN ein wenig in die Karten … 😉

    @dummkopf
    Da du solchen (an sich angebrachten) Wert auf entsprechende Links legst – dem Link ‚thumbs-down‘ scheinst du hingegen keine allzu große Aussagekraft zu geben.
    Klar, NICHT ein Teil der breiten Masse zu sein gibt viel mehr her …

    Ich habe einige deiner Artikel auf deinem Blog gelesen – sie heben sich sehr erfrischend von deinen Veröffentlichungen in anderen Foren (wie z.B. hier) ab.
    Alles erscheint viel mehr sehr sachlich, gut und (sogar 😉 ) feinsinnig beobachtet.

    Sobald du dann aber wieder außerhalb deiner selbst (ernannten Domain) auftrittst – kommst du wieder mit deiner bissig-ironischen Besserwisserheit daher (alles natürlich unter dem fadenscheinigen Deckmäntelchen des @Dummkopfs).
    Ich gestehe dir (wie mir & jedem Anderen) zu sich in jedem Moment so zu veräußern, wie es sich gerade anfühlt – und – wenn du dich durch meinen Vorschlag der Nicknamensumbenennung „persönlich verunglimpft“ gefühlt hast, darf ich dir versichern, dass dies nicht in meiner Absicht lag.
    Ist halt alles eine Frage des Humors.

    (12)
  • Jan sagt:

    Fazit also: Ein in dieser Höhe verdienter dt. Sieg! 😉

    Nur wäre es dumm für die tapferen Kroatinnen, wenn sie später gegen die Ungarinnen verlören (denen ich übrigens die Daumen drücke).

    (3)
  • Ole sagt:

    dass es beim dfb Zensur gibt habe ich ja shon immer geahnt, aber dass es dieses Grottenspiel nicht mal auf dfb.tv zu sehen gibt als „Highlights“ finde ich schon frech.
    oder wo kann man das sehen????

    (1)
  • Ludwig sagt:

    @ole:
    Ard-Mediathek / Sendung verpasst / Dienstag 12-18 Uhr. Aber nur noch bis zum 29.9.

    Viel Spaß!

    (1)
  • Ole sagt:

    @ludwig: vielen Dank ! 🙂 na immerhin…..

    (1)
  • FFFan sagt:

    @ Ludwig:
    „Ard-Mediathek (…) Aber nur noch bis zum 29.9.

    Oder danach noch auf youtube:

    https://www.youtube.com/watch?v=0eR8brmWEXI

    (2)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar