Home » Bundesliga Frauen, DFB-Frauen

Kim Kulig beantragt Sportinvalididät

Von am 17. September 2015 – 12.05 Uhr 6 Kommentare

Kim Kulig, 33-fache DFB-Nationalspielerin, hat mit großem Ehrgeiz um die Fortsetzung ihrer aktiven Karriere als Fußballerin gekämpft. Doch der bei der Frauenfußball WM 2011 erlittene Kreuzbandriss im rechten Knie lässt keinen Leistungssport mehr zu, so dass die 25-Jährige nun die Sportinvalidität beantragt hat.

Anzeige

Kim Kulig erklärt: „Auch wenn es mir nicht leicht gefallen ist, einen endgültigen Schlussstrich unter meine aktive Karriere zu ziehen, freue ich mich nun auf interessante und anspruchsvolle Projekte, die vor mir liegen. Ich habe alles darangesetzt, wieder auf den Platz zurückzukehren, allerdings hält mein Knie den Belastungen des Leistungssports einfach nicht mehr stand.“

Kim Kulig arbeitet für DFB und ZDF

Dem Frauenfußball wird Kim Kulig jedoch weiter erhalten bleiben. Kim Kulig erklärt: „Mit meinen Tätigkeiten als Mitarbeiterin des DFB und im Redaktionsteam des ZDF bleibe ich aber dem Fußball in verschiedenen Funktionen erhalten, so dass mir der Übergang in die ,neue’ Karriere nicht schwer fallen wird. Ein ganz besonderer Dank gilt allen, die mich während der letzten schwierigen Jahre unterstützt und immer an meiner Seite gestanden haben!“

Sinnbild der neuen deutschen Frauenfußball Generation

Abseits des Platzes avancierte Kim Kulig dank ihrer unbekümmerten und sympathischen Art zu einem der Gesichter der neuen deutschen Frauenfußball-Generation. Den Erfolgen auf dem grünen Rasen wie dem Gewinn des EM-Titels 2009 folgten mediale und werbliche Präsenzen, die Kim „Coolig“ weit über das Publikum der Frauenfußball-Interessierten hinaus bekannt machten.

Porträtaufnahme von Kim Kulig

Kim Kulig muss ihre Karriere als Fußballerin beenden © Frank Heß

Mehrere Comeback-Versuche

Doch mit dem im WM-Viertelfinale gegen den späteren Weltmeister Japan erlittenen Kreuzbandriss im rechten Knie begann eine Karrierephase, die von Rückschlägen und Comeback-Versuchen geprägt war. Vor der Europameisterschaft 2013 erfolgte ein weiterer Eingriff, da das operierte Kreuzband weiterhin instabil war. Mit dem Einsetzen einer Kreuzbandplastik im Januar 2014 startete schließlich ein finaler Versuch, das lädierte Knie schmerzfrei und stabil zu bekommen. Noch einmal arbeitete Kim Kulig in einer intensiven Reha-Phase an ihrem Comeback. Die Einwechslung in einer Testpartie gegen den FC Zürich Frauen während des FFC-Trainingslagers im Januar 2015 sollte ihr letztes Spiel für den Champions-League-Sieger 2014/15 gewesen sein.

[laterpay_premium_download target_post_id="24528" target_post_title="Pauline Bremer: „Ich muss an meinen Schwächen arbeiten“" content_type="text" teaser_image_path=" /wp-content/uploads/2015/09/nk_pauline_bremer_large.jpg" heading_text="Pauline Bremer im Exklusiv-Interview" description_text="Die DFB-Nationalstürmerin spricht vor dem Ungarn-Spiel über ihren Wechsel zu Olympique Lyon und ehrgeizige Ziele mit der Nationalelf."]

Überzeugender WM-Auftritt als ZDF-Expertin

Bereits während ihrer langwierigen Verletzungsphase legte Kim Kulig den Grundstein für ihre „zweite Karriere“: Die angehende Sportfachwirtin studierte Sportmanagement und absolvierte in diesem Rahmen auch ein Praktikum beim DFB. Zur Frauenfußball WM in Kanada sicherte sich das ZDF die Dienste von Kim Kulig als Expertin an der Seite von Moderator Sven Voss sowie als Frauenfußball-Fachberaterin der ZDF-Redaktion. Rückblickend eine äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit: Mit ihren analytischen Fähigkeiten, ihren sprachlichen Qualitäten sowie ihrer sympathischen Ausstrahlung führte Kim Kulig ihre neue TV-Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit der ZDF-Verantwortlichen aus, so dass eine Fortsetzung der Tätigkeit bei künftigen Länderspielen geplant ist.

Ab 1. Oktober beim DFB

Bereits am Freitag ist Kim Kulig wieder als ZDF-Expertin zu sehen, wenn die deutsche Frauenfußball-Nationalelf im ersten EM-Qualifikationsspiel in Halle/Saale auf Ungarn trifft (16 Uhr). Darüber hinaus wird sie ab dem 1. Oktober 2015 eine Vollzeitstelle in der DFB-Zentrale bekleiden: In der Abteilung „Nationalmannschaften und Talentförderung“, die in der Direktion Frauen- und Mädchenfußball angesiedelt ist, wird Kim Kulig ihre vielfältigen Erfahrungen als aktive Fußballerin einbringen.

Tags:

Markus Juchem (48) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Das ist eine sehr traurige, wenn auch leider nicht unerwartete Nachricht.

    Ich wünsche viel Glück und Erfüllung in der neuen Tätigkeit und dass das frühe Aus nicht so belastend ist.

    (29)
  • enthusio sagt:

    Ich hoffe sehr, dass Nadine Keßler von einer ähnlich traurigen Nachricht verschont bleibt. Man hört gar nichts mehr von ihr.

    (25)
  • speedy75 sagt:

    Das ist schon sehr traurig dass es nun doch so gekommen ist. Hatte auch die Hoffnung das Kim Kulig nochmals zurück kommt.
    Wünsch ihr viel Glück bei den neuen Jobs, Impulse kann sie auch dort setzen.

    @enthusio
    Ich hoff nicht dass es so kommt aber ganz von der Hand zu weisen ist das leider auch nicht.

    (8)
  • Troele sagt:

    Wenn die Kim nix zu tun hat , wir in Oranienburg brauchen noch Unterstützung bzw. Hilfe beim weiteren Aufbau unserer Mädchenabteilung

    (2)
  • bale sagt:

    schade so eine talentierte Spielerin!
    viel glück auf den anderen weg.

    (5)
  • Wurst sagt:

    „beantragt Sportinvalididät“

    Was bedeutet das jetzt genau ? Bekommt Sie jetzt Rente ?

    (4)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar