Home » DFB-Pokal Frauen

DFB-Pokal: Bremen und Köln in Runde zwei

Von am 22. August 2015 – 19.52 Uhr 2 Kommentare

Die Erstligaaufsteiger 1. FC Köln und Werder Bremen haben die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Beiden Teams gelangen deutliche Auswärtserfolge. Für eine Überraschung sorgte Verbandsligist DJK VfL Billerbeck.

Anzeige

Der SV Werder Bremen startete mit einem 3:0 (1:0)-Erfolg beim VfL Bochum in den Pokal, der 1. FC Köln setzte sich mit 4:1 (1:1) beim Karlsruher SC durch. Verbandsligist DJK VfL Billerbeck warf Zweitligist FFV Leipzig aus dem Pokal. Der Herforder SV siegte beim Halleschen FC mit 6:0 (3:0).

Treffer in den Schlussphasen
In Bochum dauerte es eine knappe Halbzeit, ehe Werder Bremen in Führung gehen konnte. Stefanie Sanders gelang in der 44. Minute das 1:0. Nach dem Seitenwechsel dauerte es erneut bis zur Schlussphase, ehe der letztlich deutliche Erfolg perfekt gemacht wurde. In der 81. Minute erhöhte Katharina Schiechtl auf 2:0, Stephanie Goddard traf vor 150 Zuschauern in der 89. Minute zum 3:0-Endstand.

Köln gewinnt in Karlsruhe
Der 1. FC Köln ging durch Marie Pyko in Karlsruhe bereits in der achten Minute in Führung. Laura Bertsch gelang allerdings nur fünf Minuten später der Ausgleich zum 1:1, mit dem es auch in die Pause ging. Durch zwei Tore binnen fünf Minuten sorgte der FC schließlich für die Entscheidung. Zunächst traf Lise Overgaard Munk in der 57. Minute zum 2:1; Claudia Kalin legte in der 62. Minute das 3:1 nach. Quasi mit dem Schlusspfiff gelang Yvonne Zielinski das 4:1 (90.)

Offizielles Logo des DFB-Pokal der Frauen

Offizielles Logo des DFB-Pokal der Frauen © DFB

Westfalenligist schockt Leipzig
Für eine faustdicke Überrachung sorgte der DJK VfL Billderbeck gegen den FFV Leipzig. Der Westfalenligist siegte gegen den Zweitligisten mit 3:2 (1:2). Zwar ging der FFV in bereits in der achten Minute durch einen Treffer von Marie-Luise Herrman in Führung. Nur zwei Minuten später glich Anna Haberecht allerdings aus. Maria Ebersbach traf in der 35. Minute zum 2:1-Halbzeitstand für Leipzig. Doch in der Schlussphase der zweiten Halbzeit drehten die Gastgeberinnen das Spiel. Zunächst traf Haberecht in der 83. Minute zum Ausgleich. Fünf Minuten später erzielte Maren Schulte das 3:2 für die Westfälinnen.

Herford souverän
Der Herforder SV hat unterdessen beim Halleschen FC nichts anbrennen lassen und einen souveränen 6:0 (3:0)-Erfolg gefeiert. Christabel Oduro brachte die Ostwestfälinnen in der 35. Minute in Führung. Vor der Halbzeit erhöhten Isabelle Knipp (42.) und Giustina Ronzetti (44.) auf 3:0. Nach dem Seitenwechsel gaben weiter die Herforderinnen den Ton an. Ein lupenreiner Hattrick von Lea Althof (54., 75., 89.) schraubte das Ergebnis in die Höhe.

Alle weiteren Begegnungen der ersten Runde finden am morgigen Sonntag statt.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

2 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Beim Spiel des Bundesligaaufsteigers Bremen in Bochum war noch sehr viel Sand im Getriebe. Der VfL stand defensiv äußerst kompakt und ließ die Bremer Offensivkräfte mehrfach in seine Abseitsfalle laufen. Das erfogreiche Verwerten der teils recht ansehnlich über lange Bälle herausgespielten Bremer Torgelegenheiten ist noch sehr ausbaufähig. Wiederholt scheiterten Sanders oder Wolter in 1-1-Situationen frei vor Bochums Torhüterin Vogler. Cindy König traf in der 1. Halbzeit mit einem Freistoß aus halbrechter Position nur den Pfosten. Erst in der Schlussphase der 2. Halbzeit war der Widerstand der tapferen, aber offensiv limitierten Bochumerinnen gebrochen. Mit der einzigen Torchance des ganzen Spiels traf eine Bochumerin kurz vor Schluss den Pfosten.

    Es war kein überzeugendes Spiel des Bundesligisten gegen den Regionalligisten. Man darf gespannt sein, ob diese Mannschaft in der Bundesliga bestehen kann. Unter dem Eindruck dieses Spiels habe ich erhebliche Zweifel an einem Bremer Klassenverbleib.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Der Sieg von Viertligist (!) Billerbeck gegen Zweitligist Leipzig dürfte eine der größten Sensationen in der Geschichte des DFB-Pokals der Frauen sein. Für den sehr ambitionierten FFV Leipzig, bei dem nach der Fusion mit dem (bisherigen) Lokalrivalen SV Eintracht Leipzig-Süd schon von der ersten Liga geträumt wird, ist dieses Ergebnis ein herber Rückschlag und eine heftige Blamage!

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar