Home » Frauen-WM 2015

Titeltraum für DFB-Elf geplatzt

Von am 1. Juli 2015 – 2.56 Uhr 60 Kommentare

#Titeltraum adé! Die deutsche Nationalelf hat bei der Frauenfußball-WM in Kanada durch eine Halbfinalniederlage gegen die USA den Einzug ins Finale verpasst. Dabei hatte Célia Sasic die deutsche Führung auf dem Fuß, doch sie vergab einen Foulelfmeter. Danach wendete sich das Blatt endgültig zugunsten der USA.

Anzeige

Die DFB-Elf unterlag vor 51 176 Zuschauer im Olympiastadion von Montréal gegen die USA mit 0:2 (0:0). Carli Lloyd (69.) und die eingewechselte Kelley O’Hara (84.) erzielten die Treffer der Amerikanerinnen, die somit als erstes Team ins Finale am 5. Juli in Vancouver eingezogen sind, wo es gegen den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Japan und England gehen wird. Deutschland bestreitet zuvor in Edmonton am Samstag das Spiel um Platz 3 gegen den Verlierer der der zweiten Halbfinalpartie.

Wenig Veränderungen
Bundestrainerin Silvia Neid veränderte die DFB-Startformation auf einer Position: Für die nach Gelbsperre zurückkehrende Saskia Bartusiak musste Babett Peter auf der Bank Platz nehmen. US-Trainerin Jill Ellis ließ wie schon im Viertelfinale gegen China Abby Wambach draußen, Kelly O’Hara und Amy Rodriguez mussten ebenfalls mit der Ersatzbank Vorlieb nehmen, da Megan Rapinoe und Lauren Holiday nach Gelbsperre in die Startelf zurückkehrten.

Angerer rettet glänzend
Nach einer Ecke von Lena Goeßling hatte Melanie Leupolz per Kopf die erste Torchance, doch der Ball ging über das Tor (3.). Doch nur kurz darauf hatten die USA in einer von beiden Seiten aggressiv geführten Partie eine Großchance zur Führung. Nach einer Ecke von Rapinoe parierte Angerer glänzend einen Kopfball von Julie Johnston aus fünf Metern (7.). Auch Rapinoes Schuss wurde sichere Beute von Angerer (9.). Fünf Minuten später brannte es wieder vor dem deutschen Tor, doch Angerer reagierte glänzend im 1:1 gegen die durchgestartete Alex Morgan (14.).

Verletzungsunterbrechung
Die USA übernahmen mehr und mehr das Kommando und gewannen mehr Zweikämpfe, Leupolz bekam den Ball im Strafraum an den angelegten Arm, doch der Elfmeterpfiff blieb zurecht aus (22.). Nach einem Freistoß von Goeßling prallten Alex Popp und Morgan Brian mit den Köpfen zusammen, die Wolfsburgerin zog sich eine klaffende Platzwunde zu, beide konnten nach kurzer Behandlung weiterspielen (29.).

Deutschland zu harmlos
Ein von Bartusiak abgefälschter Schuss von Klingenberg hätte Angerer fast auf dem falschen Fuß erwischt (34.). Die Amerikanerinnen drängten die DFB-Elf unter dem ohrenbetäubenden Lärm der Zuschauer immer mehr zurück, die DFB-Elf schwamm gehörig in der Abwehr. Tabea Kemme und Anja Mittag versuchten mit Schüssen für etwa Entlastung zu sorgen (40., 41.). Doch die klareren Torchancen hatte weiter das US-Team, Morgan vergab aus aussichtsreicher Position (43.).

DFB-Elf kommt besser ins Spiel
Die Amerikanerinnen hatten auch die erste Chance der zweiten Halbzeit, nach Ecke Rapinoe köpfte Cheney am Tor vorbei (47.). Die DFB-Elf erarbeitete sich nun ein leichtes Übergewicht, Mittag scheiterte per Kopf (53.). Nach einem Missverständnis zwischen Julie Johnston und Hope Solo riss Johnston Alex Popp zu Boden, Schiedsrichterin Teodora Albon zeigte auf den Elfmeterpunkt, doch Sasic schob den Ball am Pfosten vorbei (60.).

Enttäuschung bei der DFB-Elf nach dem Halbfinalaus.© Nora Kruse, ff-archiv.de

Enttäuschung bei der DFB-Elf nach dem Halbfinalaus.© Nora Kruse, ff-archiv.de

Sasic verschießt Elfer, Lloyd trifft vom Punkt
Deutschland blieb trotzdem am Drücker, Mittag schoss übers Tor (63.). Doch die Amerikanerinnen blieben gefährlich, Morgan ließ Krahn aussteigen, schoss den Ball aber am Tor vorbei (66.). Nach einem Foul von Krahn an Morgan gab es Elfmeter für die USA. Carli Lloyd verwandelte sicher zum 1:0 für die USA (69.).

Einwechselspielerin O’Hara sorgt für Entscheidung
Die DFB-Elf biss auf die Zähne und versuchte, sich ins Spiel zurück zu kämpfen, für Anja Mittag kam spät Dzsenifer Marozsán (77.). Auch die USA wechselten, unter dem Jubel des Publikums kam Abby Wambach für Rapinoe (80.). Maier versuchte es mit einem 20-Meter-Schuss, doch zwingende Chancen gab es für die DFB-Elf weiter nicht (81.). Doch dann fiel die Entscheidung: Die eingewechselte O´Hara erzielte eingeleitet von Lloyd aus kurzer Distanz den zweiten US-Treffer (84.).

Tags:

Markus Juchem (48) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

60 Kommentare »

  • Wolfsburg Fan sagt:

    Behringer draußen gelassen, Bremer & Petermann überhaupt keine Chance gegeben, im Halbfinale nur einmal ausgewechselt. Silvia Neid wirkt auf mich total desinteressiert und unmotiviert im Bezug auf das Team, ich glaub sie vertraut immer auf Glück sowie EM 2013 als sich Deutschland irgendwie ins Finale durchgewurschtelt hat.

    Was mich persöhnlich wirklich seit Tag eins ärgert ist dass „Anna Blässe & Peggy Kuznik“ nicht mal mitgenommen wurden. Anna Blässe die beste Außenspielerin der Bundesliga und Peggy Kuznik die beste Verteidigerin mit einer Weltklassenleistung im CL Finale.

    Silvia Neid muss leider zurücktretten :/ seit 2011 hat sie die Frauennationalmannschaft überhaupt nicht weiterentwickelt.
    Ich glaube sogar unter Steffi Jones wird’s noch schlimmer, da die Frau überhaupt keine Coach Erfahrung hat… Ich wünsche mir gerne französische Trainer die mehr Präzision & Technik in die deutsche Nationalmannschaft voranbrigen.

    KEINE BLÄSSE, KEINE PARTY 😉

    (0)
  • Liza sagt:

    YES, YESS, YESSS !!! 😀
    Good night!

    (0)
  • gerd karl sagt:

    wenn deutschland verliert ist herr juchem sehr schnell mitt seinen artikeln.
    wenn sie gewinnen dauert es länger, aber seine lieblinge haben ja gewonnen.
    hope solo hat den fair play gedanken nicht kapiert, unfairste spielerin im turnier.

    (0)
  • Hallo123 sagt:

    NEID RAUS!!!
    Es ist das zweite WM-Aus, das sie zu verantworten hat und zwar nur durch Entscheidungen, bei denen kein fußballerischer Verstand vorliegt.

    1. Ein unflexibles System ohne Spielmacherin. Aus weltklasse Einzelspielerinnen kommt kein System zustande.
    2. Marozsan als Mittelstürmerin einzuwechseln ist fragwürdig.
    3. Eine Abwehrspielerin ohne Spielpraxis zu nominieren ist nicht nachvollziehbar
    4. Maroszan darf keine Standards ausführen.
    5. Warum wechselt Neid nur einmal aus, sie musste doch sehen, dass das Spiel so nicht funktioniert.
    6. Starke Flügelspielerinnen sind auf der Bank und Popp spielt auf dem Flügel.
    7. Aufstellungen sind nicht nach Leistung, sondern nach belieben.
    8. Es werden immer die selben berücksichtigt. Leistungen in der Bundesliga z.B. Prießen, Islacker oder Elsig werden nicht zur Kenntnis genommen.
    9. Viele Spielerinnen bekommen die falschen Aufgaben, die sie sonst nicht spielen.

    Es wird Zeit, dass sich in Deutschland auf der Trainerposition etwas tut. An der Qualität der Einzelspielerinnen lag das WM-Aus sicher nicht.

    (0)
  • frauenfußball-versteher sagt:

    Popp hat Linksaußen einfach nichts zu suchen. Nicht ihre Position, kapiert das Silvia Neid nicht???

    (0)
  • H2O sagt:

    Erstmal herzlichen Glückwunsch an die Mädels aus den USA. Diese waren über das Spiel in meinen Augen die bessere Frauenschaft und spielten, leider muss ich das schreiben, auch den besseren Fußball.

    Nun zu den Deutschen…
    Wie auch gegen Frankreich spielten die Deutschen Damen in der 1 HZ nicht gut. Anders formuliert heißt dies, wieder einmal hat das gegnerische Team das Deutsche so gut analysiert und sich darauf vorbereitet, dass sie besser waren.

    Teilweise hatte ich das Gefühl, dass die Deutschen mit den Boden nicht klar kamen, da Bälle häufig zu lasch gespielt wurden und das Kombinationsspiel einfach nicht klappte.

    Bei den Deutschen stimmten die Abstände, der Zeitpunkt zum pressing, zum kontern und zum kombinieren nicht.
    Wie so häufig schafft es Frau Neid und ihr Team nicht dies auch während des Spiels abzuschalten, nein dies war erst wieder ab der Halbzeit möglich. Die Konsequenz sind 45 verschenkte Minuten aus DFB Sicht.

    In der 2 HZ dann ein ganz anderer Fußball der DFB-Mädels und folgerichtig der Elfmeter.
    Das dieser Verschossen wurde möchte ich der Schützin nicht ankreiden. Leider passiert so etwas mal. Selbst in einer WM.

    Die US-Mädels kamen dann zurück und nach dem 1:0 für die USA ging für die Deutschen nichts. Auf Eurosport sagte es der Komentator passend, dass dem Deutschen Team Ideen und Kreativität fehlen. Vielleicht fehlten doch einige Spielerinnen die nicht ersetzbar sind.

    Entscheidend waren für mich aber zwei Dinge.
    Die wiedermal gegen ein Topteam verschenkte erste Halbzeit und der taktische Unfähigkeit sich während des Spiels auf den Gegner einzustellen.

    Das Team hat in meinen Augen toll gekämpft, wusste und konnte aber nicht mehr. Deutschland war sehr gehyped wurden, wofür die Mädels nichts können.

    Immerhin hat das bessere Team gewonnen.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    So schwach habe ich die DFB-Elf selten gesehen. Hope Solo kann ihr Trikot wieder ungewaschen in den Schrank hängen – nicht einmal geprüft!

    Glückwunsch an die USA, die die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen haben und eben auch Tore geschossen haben 🙂

    (0)
  • O. Christ sagt:

    Sie ist am Finale desinteressiert. Sie hat ihre Ziele (Halbfinale, Olympiaqualifikation) erreicht und erkennbar wenig Motiviation für mehr. Die Pressekonferenz nach dem Spiel gerade sprach Bände. Platz 3 schien ihr relativ egal zu sein und auf die kritische Nachfrage, warum sie nur einmal ausgewechselt hat, reagierte sie pampig mit dem Verweis darauf, dass ihr die Spielerinnen auf dem Platz eben gut gefallen hätten.

    (0)
  • translate sagt:

    Das Spiel der deutschen Mannschaft war noch mal ein Klasse schlechter, als gegen Frankreich.
    Und das, obwohl Frankreich eine Klasse besser spielte, als die sog. US-power-girls.
    Einfach nur richtig schlechter Fußball.
    Mit Ausnahme von Angerer und eventuellen kurzen Ansätzen von Popp (z.B. 2 schöne Diagonalpässe), vielleicht noch Kemme(?) oder Laudehr(?), blieb jede Spielerin weit unter ihren Möglichkeiten.
    Dabei kann man den Spielerinnen noch nicht mal vorwerfen sich nicht um ein Besseres bemüht zu haben, aber fighten allein, ohne Konzept und einer gewissen Linie ergeben bestenfalls den berühmt-berüchtigten Hühnerhaufen (mit viel Kampf&Krampf).

    Vor allem galt dies (wieder mal) für das deutsche 2er-MF – viel rennen und so lange dribbeln (Gößling) bis es sich (spätestens bei der 3.Gegnerin) ausgedribbelt hat, ersetzen einfach keinen ‚klugen Spielaufbau‘ – Leupold eigentlich noch zerfahrener, hektisch und fiel, wenn überhaupt, bestenfalls (wieder) nur durch übereifrige Fouls auf.
    Das gleiche Manko, wie schon gegen Frankreich, die Unterrepräsentierung des MF’s wurde noch deutlicher – schlichtweg, es war völlig überfordert.

    Wer als Coach einen solchen Mißstand nicht sieht (oder sehen will?) und dementsprechend ändert (kurzfristig durch Umstellung/Auswechslung) ist hauptverantwortlich für die Auswirkungen!
    Aber so – kam es, wie es kommen musste (vor allen Dingen, wenn man einen 11-er auch mal daneben schießt)!

    Betreffs „Umstellung/Auswechslung“ bekam Maro die Höchststrafe – 10 min, vor dem bitteren Ende, (wieder mal) als Sturmspitze!?!
    (Anderen Auswechselspielerinnen wurde erst garnicht das Vertrauen ausgesprochen.)
    Im vorangegangenen Warmschießen auf das Tor kam sie jedoch (ganz standesgemäß) zum Einsatz – ihre Qualitäten unter Beweis stellend, ‚durfte‘ sie der jeweiligen Aufs-Tor-Schießerin den Ball auflegen!

    Na – wenn das keine Anerkennung (oder Kompensation?) ist!
    Im Spiel darf SIE dann auf’s Tor ballern, aber ja nicht wieder … auflegen.

    Olympia 2016! – wieviel mal müssen wir noch schlafen gehen?

    (0)
  • Wolfsburg Fan sagt:

    Vielleicht sollte man überlegen Spielerinnen wie (Leupolz, Popp, Krahn & Bartusiak) endgültig aus der Startelf rauszuwerfen dafür anfangen Rebecca Knaak, Pauline Bremer, Sara Däbritz und eine Janina Meißner zu integrieren.

    (0)
  • Königin sagt:

    Gratulation an USA – verdient gewonnen… waren von Anfang an im Spiel und haben auch spielerisch überrascht… auch wenn die deutschen Ladies gestern verloren haben – ich bin stolz auf diese Mannschaft… Haben wieder nach einer „verpennten“ ersten Halbzeit mit viel Leidenschaft die zweit Hälfte angenommen… Dass ein Elfer auch mal daneben geht – das ist menschlich … Also Kopf hoch Germany und für den dritten Platz motivieren…

    (0)
  • Kel sagt:

    Das sind die USA doch tatsächlich mal wieder seit Monaten gut und das dann natürlich im WM Halbfinale gegen Deutschland
    Langfristig gesehen haben hier natürlich die falschen gewonnen, die USA haben meiner Meinung nach schon länger deutlich unter ihren Verhältnissen gespielt (Jill Ellis ist für mich da mit ein Grund) aber gestern waren sie halt die bessere Mannschaft.
    Das das erste Tor ein Elfer war.. Naja Tatsachenentscheidung, die Schiedsrichterin konnte das natürlich nicht genau sehen und wenn eine Alex Morgan schön in den Strafraum fliegt… Aber das wäre kein Problem hätten wir vorherige Chancen (und unseren Elfer genutzt)
    Schade das die Deutschen sich nicht für die vorherigen guten Leistungen ( auch außerhalb der WM) belohnt haben, aber das ist kein Weltuntergang, und nächstes Jahr kann man bei den olympischen Spielen wieder angreifen 😉
    Ich bin jetzt nur mal gespannt wie es für die USA im Finale läuft. Ich hoffe Japan kommt in das Finale und wenn sie da so spielen wie in vorherigen spielen sehe ich schwarz

    (0)
  • Bayern Fan sagt:

    Ich finde auch die Zeit von Frau Neid ist abgelaufen. Das war seit dem Viertelfinale eine bescheidene Coaching Leistung. Obwohl einige Spielerinnen im Viertelfinale nicht gut gespielt haben, wurden sie wieder von Anfang aufgestellt. Warum spielt Leupolz wieder obwohl Beringer um einiges mehr Routine und Übersicht hat? Im Spiel reagiert Frau Neid wie ein Roboter. Immer die gleiche Auswechslung Marozan für Mittag, keine Idee wie man etwas verbessern kann. Popp z.B. war ziemlich platt, hat kaum einen Zweikampf gewonnen. Meier heute auch am Limit mit vielen Fehlern. Kemme war richtig gut, Gössling verbessert und naturlich Nadine super. Der Rest???

    (0)
  • waiiy sagt:

    Wow, hier springen aber viele auf den Zug der Enttäuschten auf und hauen jetzt auf alles ein, was ein rotes Trikot trug und auf den Platz stand bzw. was als Trainerteam dafür verantwortlich war. Das erstaunt mich, weil überhaupt nicht mehr nach Ursache und Wirkung gegangen wird.

    In meinen Augen war das das beste Spiel bei der WM. Da hielt auch das Spiel Deutschland – Frankreich nicht mit. Und, um es vorweg zu sagen, die Schiedsrichterin hat sich diesem Niveau angepasst und wirklich gut gepfiffen.

    Die USA lieferte ihre beste Leistung ab und ich denke nicht, dass ausgenommen von Japan ein anderes Team in der Lage gewesen wäre, dem in der 1. Halbzeit Paroli zu bieten. Dass das US-Team mit diesem Druck starten würde, war klar. Sie kommen über die Physis und über die Emotion. Das heißt im Umkehrschluss auch, dass der Gegner (egal wer in der Welt) die ersten 45 Minuten einfach durchstehen muss, ohne in Rückstand zu geraten. Das ist Deutschland gelungen und dazu gehört auch eine Torhüterin in Topform (was nichts mit Glück zutun hat).

    Auch dass sich das Spiel nach einen Pausenstand von 0:0 drehen würde, war nicht so überraschend in meinen Augen, weil in der Pause den Amerikanerinnen zum ersten Mal aufgeht, dass es heute wohl doch nicht so einfach geht wie gedacht. Das, was unser Team dann nach der Pause gezeigt hat, war gut und hätte zum Erfolg geführt.

    Dass dann der Elfmeter nicht verwandelt wurde, war der Knackpunkt. Dadurch wurde die Emotion bei den USA wieder hochgekocht und das Spiel drehte sich. Dadurch dann auch der Gegentreffer und die Niederlage.

    Dass Neid erst spät reagiert hat, lag daran, dass sie wohl selbst nach dem 1:0 noch daran geglaubt hat, dass das Spiel wahrscheinlich in die Verlängerung geht und dass dann die frischen Kräfte erst später hinzukommen. Dass dann nur ein Mal gewechselt wurde, sehe ich auch als Fehler, zumal wohl fast Alle wissen, dass Marozsan in so einem Spiel immer untergeht.

    Hätte man gleich zu Anfang etwas anders machen können? In meinen Augen wenig. Ich hätte vielleicht Sasic zu Anfang draußen gelassen, weil man in so einem Spiel eh nicht viele Offensivaktionen hat und die dann schlecht vorbereitet sind. Da hätte ich Mittag allein vorn reingestellt, weil sie auch mal Bälle festmacht und ins Dribbling geht, wo sie vielleicht vorbeikommt oder gefoult wird. Statt Sasic hätte ich Behringer neben Goeßling auf die 6 gestellt und Leupolz davor alle Freiheiten gegeben. Vielleicht hätte man dann mehr Nadelstiche setzen können. Nach der Pause hätte ich dann innerhalb kurzer Zeit Sasic für Mittag gebracht und eine der Sechsen für Marozsan ersetzt, weil es da ja lief. Aber das sind nur Nuancen, von denen man nicht weiß, ob sie Spiel entscheidend gewesen wären.

    Glückwunsch an das US-Team zum Einzug ins Finale. Es ist verdient.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Hallo123:

    Meine Antworten zu den Thesen:

    1. Ein unflexibles System ohne Spielmacherin. Aus weltklasse Einzelspielerinnen kommt kein System zustande.
    –> Weltklassespielerinnen gibt es nicht in unserem Team. Es kommt immer über die Mannschaft. Die, die zu Weltklassespielerinnen hochgeredet werden (Marozsan), beweisen das nicht in wichtigen Spielen.

    2. Marozsan als Mittelstürmerin einzuwechseln ist fragwürdig.
    –> Marozsan spielte hinter der Mittelstürmerin, wie gut zu sehen war.

    3. Eine Abwehrspielerin ohne Spielpraxis zu nominieren ist nicht nachvollziehbar
    –> Lag das deutsche Ausscheiden wirklich an Bartusiak? Ich hätte sie auch nicht mitgenommen. Aber es hat sich im Nachhinein nicht als falsche Entscheidung rausgestellt.

    4. Maroszan darf keine Standards ausführen.
    –> Wer darf es dann? Wer war effektiver? Behringer, Sasic, Goeßling?

    5. Warum wechselt Neid nur einmal aus, sie musste doch sehen, dass das Spiel so nicht funktioniert.
    –> Wie hätte ein Spiel gegen die USA heute anders „funktionieren“ sollen als zu Beginn der 2. Halbzeit gezeigt. Das war schon das Optimum. Dass nach dem 2:0 nur noch ein Mal reagiert wurde, ist eine andere Sache.

    6. Starke Flügelspielerinnen sind auf der Bank und Popp spielt auf dem Flügel.
    –> Popp ist auch schon seit Duisburger Zeiten eine starke Flügelspielerin. Außerdem war sie durch ihre körperliche Robustheit enorm wichtig. Andere Flügelspielerinnen wären wohl körperlich und mental überfordert gewesen.

    7. Aufstellungen sind nicht nach Leistung, sondern nach belieben.
    –> Lese ich da aktives Zuschauen am Training heraus? Wer hat sich aus dem Kader noch aufgedrängt, besser zu spielen? Nur die aufgestellten Spielerinnen abzulehnen, ist leicht.

    8. Es werden immer die selben berücksichtigt. Leistungen in der Bundesliga z.B. Prießen, Islacker oder Elsig werden nicht zur Kenntnis genommen.
    –> Wenn das Turnier begonnen hat, muss man die Nicht-Nominierungen auch mal abhaken können. Ich hätte auch anders nominiert. Aber das ist jetzt auch schon ein paar Wochen her.

    9. Viele Spielerinnen bekommen die falschen Aufgaben, die sie sonst nicht spielen.
    –> Beispiele von heute? Eher Fehlanzeige! Daran lag das Ergebnis von heute nicht.

    (0)
  • never-rest sagt:

    USA ist völlig verdient im Endspiel. Diesmal hat wirklich der Bessere und nicht der Glücklichere gewonnen. Es grenzte nach dem VF gegen Frankreich schon an ein kleines Wunder, dass unserere N11 überhaupt das HF erreicht haben. Deshalb besteht für unsere Spielerinnen auch kein Grund übermäßig enttäuscht zu sein. Diese Einsicht vermittelten die relativ gefassten Spielerinnen auch unmittelbar nach Spielende.

    Wenn wir ehrlich sind, hat das Turnier bewiesen, dass die N11 zumindest Frankreich und USA, wahrscheinlich auch Japan überholt haben. Der Weltranglistenplatz 1 dürfte denn auch zu Recht bald flöten sein.

    Entäuscht bin ich über den spielerisch-taktisch altbackenen, vollkommen eindimensionalen Fußball der Mädels. Die Mängelliste ist lang. Ich kann mich da nur @ hallo @H2O und anderen anschließen.

    Leider wird SN noch eine weiteres Jahr bis Olympia weiter wurschteln, obwohl es bei allen ihren Verdiensten höchste Zeit wäre, dass sie geht und der deutsche FF in der N11 gründlich modernisiert wird. So wird ein weiteres verschenktes Jahr und dann eine ungelernte Trainerin aus dem alten Klüngel folgen. Ich sehe mit Sorge, dass unsere N11 für lange Zeit den Anschluss an die absolute Weltspitze verlieren könnte , genauso wie dies schon Norwegen und Schweden durchmachen.

    (0)
  • Henry sagt:

    Glückwunsch an die US Girls, aus ihrer Sicht haben sie verdient gewonnen. Die Niederlage der Deutschen Damen hätte aber nicht sein müssen, meiner Meinung nach sitzt das Problem auf der Bank, bzw. stand die meiste Zeit in der Coaching Zone.
    Mir ist die Philosophie von Frau Neid seit Jahren ein Rätsel.
    Warum setzt sie u.a. immer wieder auf das IV Duo Krahn/Bartusiak, deren limitierte fussballerische Fähigkeiten sind doch nicht zu übersehen. Die Affinität der BT zu den beiden ist schon nervig. Insbesondere weil Sie die beiden auch dann berücksichtigt, wenn sie bedingt durch Verletzungen lange vor einem Turnier nicht gespielt haben.
    Es gibt diverse Alternativen auf den Positionen, die das deutlich besser können.
    Ich habe aber keine Hoffnung dass sich hier kurzfristig was ändert.
    Alex Popp und Celia Sasic hätten dringend zur Halbzeit raus gemusst.
    Im Frankreichspiel hat Frau Neid noch richtigerweise Mittag zur HZ rausgenommen, warum nicht im USA Spiel die beiden Letztgenannten?
    Melanie Leupoltz ziemlich blaß heute, Leonie Meier gut im Spiel, schlecht bei den Abschlüssen. Kemme, Gößling, Laudehr bekommen von mir gute Haltunsnoten.
    Anja Mittag überraschend in der Startelf nach ihrem Katastrophenspiel gegen Frankreich, heute mit einem guten Spiel, überraschend für die mich ihre Herausnahme, da hätten es dann die oben bereits genannten Sasic oder Popp eigentlich sein müssen.
    Gerne hätte ich heute auch die rechtzeitige Einwechslung von Petermann im Austausch gegen (ich widerhole mich hier) Sasic oder Popp gesehen.
    Trotz aller Kritik von mir, hätte man das Spiel aber irgendwie wuppen können, geht der Elfer rein, wäre es das gewesen.
    hätte, hätte, fahrradkette

    (0)
  • anchauvi sagt:

    Ich bin untröstlich.

    (0)
  • Sylvijaaa sagt:

    Es ist schon sehr erstaunlich, dass nicht über die Schiedsrichterin diskutiert wird. Ja, Deutschland hat nicht gut gespielt, aber wenn sie nicht zwei ganz entscheidende Fehler macht, spielt Deutschland mit 11 gegen 10 und die USA gehen nicht per Foulelfmeter in Führung.
    Selbst einigen amerikanischen Journalisten war ein Sieg auf diese Weise peinlich.

    Ansonsten kann ich den Kommentaren nur zustimmen. Marozsan ist 3 Jahre Stammspielerin hat die meisten Tor-Vorlagen und bei der WM auf einmal nur auf der Bank. Auch die Standards hat man ihr weggenommen.
    Nur ein Wechsel?
    Sasic in allen KO-Spielen unterirdisch, wie eigentlich immer gegen Top-Gegner. Popp und Mittag würden gerne in der Spitze spielen, dürfen aber nicht. Maro würde gerne auf der 10 ran, darf aber nicht. Die halbe Mannschaft wird umgestellt, damit Celia in der Spitze die Bälle verstolpern darf.
    Die Abwehr hat ihren Job eigentlich ganz gut gemacht(Nur zwei Gegentore aus dem Spiel heraus, einer davon abgefälscht), aber es muss ein Umbruch kommen. Man braucht technisch bessere Spielerinnen für die Weltspitze.

    (0)
  • Dori sagt:

    Schade, dass unsere Spielerinnen in der Nationalmannschaft scheinbar nicht in der Lage sind, ihre Qualität gegen gute Gegner abzurufen. Richtig gefordert haben uns nur Frankreich und die USA und gegen diese Beiden haben wir vollends versagt, weil wir es unter anderem nicht schaffen, uns während des Spiels auf den Gegner einzustellen. In der Bundesliga klappt es bei unseren Spielerinnen doch auch sehr gut (vor allem bei z.B. einer ansonsten bei Bayern immer sehr flexiblen Leupolz, die mich aber in der Nationalmannschaft in den letzten Spielen mit am meisten enttäuscht hat). Liegt es also wirklich nur an Neid und ihrer Philosophie, oder sollte man besser sagen ihrer Starrköpfigkeit und Ideenlosigkeit? Dass unsere Spielerinnen Qualität haben bleibt außer Frage, aber mit solch einer Taktik kommen wir nicht weit. Die meisten unserer Spielerinnen, die in der Bundesliga richtig aufblühen, wirken dadurch in der Nationalmannschaft gehemmt und ideenlos. Ich denke da vor allem an eine Marozsan oder Leupolz, aber auch an alle „falschen“ Flügelspielerinnen wie Popp, Lotzen und Däbritz, die ihr ganzes Potential gar nicht zeigen können, wohingegen „echte“ Flügelspielerinnen auf der Bank sitzen oder gleich in Deutschland gelassen werden.
    Ich kann nur hoffen, dass Jones 2016 einige Änderungen vornimmt und nicht genau dort weiter macht, wo Neid aufgehört hat. Aber ob sie kurz vor der nächsten EM noch rum experimentieren wird oder tatsächlich sicherheitshalber erst einmal alles so lässt…

    (0)
  • Jan sagt:

    Es gibt im Moment in deutsche Mannschaft – oh, einige Spielerinnen vergessen was Profi sie sind. Habe gehört viele Situationen: Wir haben nicht offensiv gespielt. Es gibt keine deutsche Mannschaft spielt offensiv und die Namen offensiv wie Bayern.

    Letzte Spiel hatten wir auf Platz drei Spitzen: Šašlic, Mittag und Popp. Ist klar diese Wörter, ist möglich verstehen, was ich hab gesagt? Danke. Offensiv, offensiv ist wie wir machen auf Platz.

    Neid hat erklärt mit die Spielerinnen: Nach Frankreich-Spiel ist Glück aufgebraucht. Haben auch andere Mannschaften gesehen in Kanada. Haben gesehen auch zwei Tage die Training. Ein Trainer ist nicht ein Idiot! Ein Trainer sehen was passieren auf Platz. In diese Spiel es waren viele Spielerinnen, die waren schwach wie eine Flasche leer!

    Haben gesehen, welche Mannschaft hat gespielt in Halbfinale? Hat gespielt Laudehr, oder gespielt Kemme – oder hat gespielt Neid? Manche Spielerinnen beklagen mehr als spielen! Wissen Sie, warum Mannschaften in Europa kaufen nicht diese Spielerinnen? Weil wir haben gesehen viele Male solche Spiel.

    Was erlauben Šašlic?! Muss respektieren Elfmeter! Haben viele nette Kolleginnen. Haben keinen Mut an Worten, aber ich weiß, was denken über diese Spielerinnen!

    Mussen zeigen jetzt am Samstag. Diese Spielerinnen mussen zeigen ihre Fans; mussen allein die Spiel gewinnen! Neid verteidigt immer diese Spielerinnen, und hat immer die Schuld über diese Spielerinnen. Eine ist Goeßling, eine andere ist Maier. Marozsan dagegen egal, hat nur gespielt 15% in diese Spiel.

    Ich habe fertig!

    (0)
  • holly sagt:

    @ wolfsburg Fan, ja der nächste will dann Spielerinnen xy und schon haben wir einen Kader von 200 Spielerinnen, die dann auf den Rängen Platz nehmen müssen.
    Ohje dann kommen keine Zuschauer mehr ins Stadion wegen Platzmangel.
    Ne mal im Ernst die Spielerinnen die bei der WM waren sind schon gut und für mich auch die besten in Deutschland. Zumindest in einem Spiel hat jede Spielerin mal gezeigt was in ihr steckt und die Nomierung berrechtigt ist.
    Ich denke da muss man einfach im Nachwuchs wieder mehr Wert auf die technische Ausbildung legen und nicht versuchen aus den Spielerinnen nur Renner und Kämpfer machen zu wollen.
    Die Verlierinnen bei den deutschen sind bei mir Celia (nicht wegen dem 11)sie wirkte in allen Spielen wie ein Fremdkörper als ob sie noch nie mit der Mannschaft gespielt hat. Sicher gehören dazu auch Bälle die man bekommen muss.
    Sehr enttäuscht war ich auch von Lena und Melanie Leupolz, Kessi ist halt nicht so einfach zu ersetzen und zeigt mal wieder wieviel sie für ein Team wert ist.
    Aber zum Glück spielen Japan und die USA ja nicht die EM so das wir wenigstens da weiter Seriensieger sein werden.

    (0)
  • naryl sagt:

    Völlig verdient ausgeschieden.

    Ich habe selten eine so allein gelassene Mannschaft gesehen. Es muss grausam gewesen sein, als Spielerin hilfesuchend an den Spielfeldrand zu gucken und dieses apathische Häufchen Elend da stehen zu sehen. Spielerinnen auf falschen Positionen eingesetzt, Auswechselpotential nicht genutzt und dann nach dem Spiel auch noch ganz zufrieden sein.

    Die US Girls wirkten deutlich flexibler, spritziger und irgendwie auch eingespielter als die deutsche Mannschaft.

    PS: Es ist nur so ein Gefühl aus den letzten Spielen, aber mir scheint gerade in der Offensive eine kleine „Blockbildung“ in der Mannschaft vorhanden zu sein. Jedenfalls kam es sehr oft vor, dass gerade Sasic und Maroszan gut postierte Spielerinnen rigoros ignoriert haben und lieber versuchten einen Zauperpass durch 3 Abwehrspielerinnen auf ihre „Buddies“ zu spielen.

    (0)
  • herr schulze sagt:

    Was ich dem großen Fußballgott nach dem wiederholten Grottenauftritt der deutschen Elf am allermeisten ankreide: dass er die Fussballwelt um ein Halbfinale USA gegen Frankreich geprellt hat.

    (0)
  • FF-Fuchs sagt:

    Glückwunsch an die USA, total verdienter Sieg. Unseren Spielerinnen wurden die Grenzen aufgezeigt. Eine erfahrene US-Mannschaft, die in der 1. HZ. Ball und Gegner laufen ließen. Das MF total überfordert mit unseren immer hochgelobten Spielerinnen. Der Sturm war ein Lüftchen, geprägt von technischen Mängeln bei der Ballannahme. Die Abwehr gegen hochmotivierte US-Damen sehr wacklig.

    Wir haben ein tolles Spiel gesehen (Neid), leider nur von den US-Girls.
    Ich habe schon in vergangenen Kommentaren das Aufbäumen bemängelt. Alle Spielerinnen die das könnten, saßen auf der Bank.

    Frau Neid stand hilflos an der Seitenlinie und hatte keinen Plan B in der Tasche.
    Der DFB sollte kritisch in die Analyse gehen und dies mit den Verantwortlichen zu besprechen.

    Ich bin enttäuscht, nicht das wir verloren haben sondern wie!

    Das ist meine persönliche Meinung und werde viele Daumen runter Drücker haben.

    (0)
  • Fußballfan sagt:

    Das man das Halbfinale überhaupt erreicht hat war schon mehr Glück als können. Die Spielphilosopie Frankreichs sollte für Deutschland Vorbild sein. Diese Mannschaft hat Spaß gemacht, gepflegtes Kurzpassspiel,schnelles umschalten…

    Wenn ich dann das Interview von Frau Neid nach dem USA Spiel höre fällt mir nix mehr ein, da kommt der Gedanke auf das ich ein anderes Spiel gesehen habe. Ein absolut verdientes Ausscheiden der deutschen Mannschaft. Hope hat sich doch bei den Schüssen aus 25m kaputt gelacht. Ihr Verhalten vor dem 11m absolut legitim. Es geht um Erfolg und das wars…

    Deutschland muss viel ändern um wieder Erfolg zu haben, da sind uns andere weit vorraus.

    Und dieser Hype um die ach so tolle deutsche Mannschaft ist einfach nur nervig und absolut übertrieben.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Leider verdiente Niederlage für unsere Mädels. Da muss man auch nicht über den verschossenen Elfer und die Fehlentscheidung der Schiedsrichterin diskutieren.

    Nach dem Frankreichspiel hätten den Mädels und Neid klar sein müssen dass man sich erheblich steigern muss um gegen die USA zu bestehen, scheinbar war das aber allen nicht klar. Auch Neid muss sich wieder berechtigte Vorwürfe gefallen lassen über ihre nicht, bzw. falschhandeln.

    (0)
  • Dirk sagt:

    Ein Offenbarungseid dieser völlig überschätzten Nationalmannschaft und der Welttrainerin Sylv, die heute eindrucksvoll Gründe geliefert hat, warum man sie nicht mögen muss. Eine Ansammlung von Totalausfällen in einem völlig hilflosen Team und ein Wechsel, den wohl niemand verstehen muss. Wohl gemerkt: EIN Wechsel. Nach dem Ausrutscher gegen Frankreich hat Krahn heute allen ihren Kritikern Recht gegeben. Was für ein stümperhaftes Zweikampfverhalten, Fussball aus dem Jahr 1950. Gössling? Sasic (die ach so gehypte) Superstürmerin? Poppi, der dauerhaft sterbende Schwan? Puh, da weiss man gar nicht, wo man anfangen soll. Der größte Flop ist und bleibt aber die Cheftrainerin, bei der man nun einfach nur froh sein kann, dass dieses Dilemma bald endlich vorbei ist. Katastrophe!

    (0)
  • balea sagt:

    Lustig fand ich den Reporter, als er darauf hinwies, dass ein Handelfmeter GEGEN D NICHT gegeben wurde… und dann gleich darauf die Parallele zum Frankreich Spiel zog, wo der Elfemeter natürlich berechtigt war. lol.

    Wenn Frau Neid noch ein Restchen Format hätte, würde sie nach dem Spiel um Platz 3 zurücktreten. Ich habe diverse Kommentare gelesen und niemanden gefunden, der sie ernsthaft verteidigt oder lobt.

    Als Resümee bleibt: Eine HZ gegen Norwegen gut gespielt, sehr schwache SWE rausgeworfen (D hat mich gegen FRA und USA sehr stark an die Auftritte SWE erinnert – das sind Teams, die in einer absoluten Sackgasse stecken) und jetzt zweimal ganz klar die eigenen Grenzen aufgezeigt bekommen. Das geht nicht an die Adresse der Spielerinnen, sondern klar an die Trainer.

    Mit Steffi Jones wird sicher alles besser. lol.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ja ich muss es sagen, die usa haben verdient gewonnen
    das verhalten von hope sole beim elfmeter hat mit dem fair play gedanken nichts zu tun, und eine gelbe karte wäre auch fällig gewesen.

    die deutsche mannschaft hat die niederlage akzeptiert und den usa gratuliert.

    aber was einige alte ex spielerinnen tweeten ist unter aller sau.

    Julie Foudy ‏@JulieFoudy 9 Std.Vor 9 Stunden

    Julie Foudy retweetete Laura Glass

    I do giggle every time I say Sasic.

    Julie Foudy hinzugefügt,
    Laura Glass @LGBCGolf19
    Did you just say Sasic missed it or sausage biscuit? #FWWC2015 #USAGER @ussoccer @ussoccer_wnt @JulieFoudy @AlexiLalas

    die wörter fair play und respekt sollten einige wiedermal nachschlagen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Wenn ich mal nur die Spiele gegen die gehobeneren Teams hernehme, hat Deutschland nur eine HZ eine akzeptable Leistung abgerufen, und das war gegen Norwegen die weisse, erste Halbzeit! Dannach kam die schwarze, zweite Halbzeit, völlig desolate, die dann auch überwiegend von der Qualität schablonenhaft übernommen wurde.
    Durch das Spiel gegen Lotta und Co. lasse ich mich von dieser Meinung nicht grundsätzlich abbringen – das war irgendwie ein Ausrutscher, der auch fast nach hinten losgegangen wäre.
    Leupolz hätte gemessen an ihrem Leistungsvermögen, einer der Stars dieser WM werden müssen bzw. können, blieb aber auch gestern erneut meilenweit unter ihren Möglichkeiten. Diese Defizite konnte selbst eine Gössling nicht kompensieren, da sie selbst auch oft überfordert war. Allein das Spiel gestalten, wo alle anderen nur so von Fehlern strotzten, wollte auch ihr nicht so recht gelingen. Oft allein gelassen, gab es Ballverluste, die merkliches Kopfschütteln nach sich zogen und sie selbst, mit erneut mäßigem Erfolg, zum Hinterherlaufen zwangen. Was Mittag da zeigte, war eine Riesenentäuschung von A bis Z. Eine Krahn, das Spiel zuvor noch meine einsame Heldin, bestand aus einer Endlosschleife von Stellungsfehlern und sinnfreiem Gebolze, Sasic hätte gar nicht mehr die Gelegenheit bekommen dürfen, den 11er zu treten, da sie zu dem Zeitpunkt hätte eigentlich bereits geduscht sein müssen.
    Eine Frechheit die SN-Aussage, mit dem Turnier vollauf zufrieden zu sein; komisch, die Messlatte hängt vor dem Turnier immer höher als sie es dann beim Ausscheiden tut. So klafften Anspruch und Wirklichkeit erneut bei einer WM meilenweit auseinander…

    (0)
  • vikkybummsy sagt:

    „Vielleicht sollte man überlegen Spielerinnen wie (Leupolz, Popp, Krahn & Bartusiak) endgültig aus der Startelf rauszuwerfen dafür anfangen Rebecca Knaak, Pauline Bremer, Sara Däbritz und eine Janina Meißner zu integrieren“

    um dann bei Olympia 2016 nach der Vorrunde nach Hause zu fahren. Dabei waren war alles.

    Ist schon lustig zu sehen wie es alle wieder vorher gewußt haben.

    Fazit: Zu recht im Halbfinale raus. Gegen Frankreich Glück gehabt und gegen die USA kein Pech. Also alles richtig so wie es ist. Wär ja auch ein wenig beschämend wenn das schlechteste der 4 TopTeams immer noch im Turnier wäre. Iwie erinnert mich die NM an Frankfurt, den kleinen die Hütte vollhauen und gegen die Großen hat man Glück oder verliert.
    Es ist müßig drüber nachzudenken was hätte sein können. Es ist wie es ist, und das ist gerecht und auch gut so.
    Ich freu mich jedenfalls auf Japan – USA. Wuselig gegen Power. Wird bestimmt lustig und wir können es ganz entspannt geniessen. Hat doch auch was

    (0)
  • Ludwig sagt:

    Ich habe mich bisher immer schwer getan, Silvia Neid die Schuld an allem und jedem zu geben, weil man nicht vor Ort ist, keine Trainingseindrücke hat usw. Aber das gestern hat bei mir zwischenzeitlich die boshafte Frage aufgeworfen, was sie von wem kassiert hat. In den ersten 5 Minuten hatte ich noch den Eindruck: Na sieh mal, geht doch! Ich war an das Halbfinale bei der EM gegen Schweden erinnert. Spätestens zur Halbzeit habe ich allerdings damit gerechnet, dass Maroszan und Behringer rein kommen. Auch der Eurosportkommentator hatte irgendwann „Fragezeichen über dem Kopf“ bezüglich der ausbleibenden Wechsel. Andererseits habe ich meine Zweifel, ob Wechsel das Spiel in eine andere Richtung gedreht hätten. Die US-Frauen waren einfach in allen Belangen besser und stehen damit völlig verdient im Finale.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Na GsD hat diesmal die bessere Mannschaft gewonnen!!!
    Nach den vielen vergebenen Chancen der Amis hatte ich schon wieder befürchtet, daß sich die DFB-Truppe erneut so durchmogeln darf!!!

    Ein einziger Schuß aufs Tor, in 90+ min, wobei sich Solo nicht mal hinschmeißen mußte, war die ganze Ausbeute!!!
    Die Unzulänglichkeiten des göttlichen Systems sind ja schon gegen Frankreich mehr als deutlich geworden!!!

    Wenn ihr die Spielweise von Sasic, MITTAG und Goeßling wirklich gefallen hat, muß man über ihren Fusballsachverstand gar keine Worte mehr verlieren!!! 😉
    Es konnte auch keine Ironie sein, sonst hätte sie mehr gewechselt!!!
    Selbst mit einem 30-er oder gar 40-er Kader würde sie immer wieder auf die selben Spielerinnen zurückgreifen, Nase geht bei ihr eben immer vor Leistung!!! 🙁
    Ich bin schon auf ihre Ausreden gespannt!!! 😉

    Aber man darf dem göttlichen Rat auch nicht ganz alleine die Schuld am Versagen geben!!!
    Ähnlich wie 2011 waren es auch gestern wieder die Führungskräfte die total versagt haben!!!

    Die schlechteste Spielerin auf dem Platz war Sasic, und durfte dort auch bis zum Abpfiff bleiben!!! 🙁
    Sie verlor alle Zweikämpfe, und versteckte sich permanent, sodaß sie kaum anspielbar war!!!
    Der verschossene Elfer war dann nur folgerichtig!!!

    Was ist bloß los mit Goeßling???
    Das letzte Mal als ich sie so schlecht gesehen habe war noch zu ihrer Zeit in der Kurstadt, als sie dort keinen Bock mehr hatte!!!
    Miserable Ballbehandlung, gruselige Zuspiele, und ihre Standards waren auch schon mal besser!!!
    Zudem verlor sie viele Zweikämpfe, was man von ihr aus WOB gar nicht gewohnt ist!!!

    Somit verlor Leupolz ihre starke Mitstreiterin im MF, und blieb völlig blass und wirkungslos!!!
    Man hätte ihr eine Behringer an die Seite gewünscht, so wie sie es von Dahoim gewohnt ist!!! 😉
    Und anstatt sie zu erlösen, und durch Marozsan zu ersetzen, mußte ANJA vom Feld!!!

    Zugegeben, große Bäume hat die Wahlschwedin auch nicht ausgerissen, aber schlechter als Sasic war sie auch nicht!!!
    Und wozu hat man dann Petermann, Däbritz oder Bremer mitgenommen, wenn sie die schwachen und schlechten Stammkräfte nicht ersetzen dürfen???

    Beste Deutsche war gestern ganz allein NATZE!!!
    Krahn konnte ihre starke Leistung aus dem Frankreich-Spiel leider nicht wiederholen!!!

    Der Elfer für die Amis war für mich eine Fehlentscheidung der ansonsten guten Rumänin!!!
    Der Angriff von Krahn kam deutlich vor der Linie!!!

    Aber somit war der geschenkte Elfer aus dem VF zumindest wieder ausgeglichen!!! 😉

    (0)
  • Karl sagt:

    @gerd karl: Die Aeusserungen Foudy’s belegen eigentlich nur dass man keine Geistesgroesse sein muss um Fussball zu spielen und dass man auch im Alter von 44 dem Kindergartenalter noch nicht entwachsen sein muss.
    @everybody else : Diese Niederlage war doch zu erwarten. Die USA sind nunmal der Angstgegner der DFB Elf und das bleiben sie auch. Die sind das was Italien fuer den DFB im Maennerfussball ist wie ich schon vor dem Spiel gesagt habe : http://www.womensoccer.de/2015/06/30/deutschland-gegen-usa-duell-der-superlative/#comment-753492 als viele noch geglaubt haben man muesse nach den bisherigen Leistungen die eigentlich besiegen 🙂
    Vielleicht schafft es ja England 🙂

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Man muss einfach eingestehen, dass diese Mannschaft die Endspielteilnahme nicht verdient hatte.
    2 x als schlechteres Team weiterkommen wäre wirklich ungerecht.

    Die US-Mädchen spielten bei Weitem nicht so gut wie die Französinnen.
    Auch in der ersten Halbzeit gab es für unser Team – anders als gegen das Pressing der Französinnen – Platz zum konstruktiven Spielaufbau. Es fehlte aber an der Qualität, insbesondere des Mittelfeldes, hieraus etwas zu machen.
    Die Mannschaft, so wie sie aufgestellt war, hatte eben kein Weltklasseformat.

    Die Schwächen der IV wurden dieses mal von einem auch nicht überragenden Sturm deutlich aufgedeckt. Im Mittelfeld fehlte neben der zappeligen Leupolz und der viel zu oft fummelnden Gößling eine spielgestaltende Persönlichkeit. Auf Linksaußen ist tote Hose (kein Vorwurf gegen Popp, die da nicht hingehört und Kemme die ordentlich spielte).
    Auf dem Feld war keine schnelle Stürmerin, die zumindest den ebenfalls eher langsamen Verteidigerinnen der USA ein Problem bereiten konnte.
    Kein schöner Spielzug, mit dem mal eine Torchance heraus gespielt wurde.

    So wie das lief, hätte ich lieber die Französinnen gegen die Amerikanerinnen gesehen. Das wäre spannender gewesen.

    Ich hoffe, dass zumindest im Spiel um Platz 3 Bremer mal eine Chance von Anfang an bekommt. Sie ist wenigstens schnell und zielstrebig und auswechseln kann man sie immer noch.
    Dann müsste Laudehr wie bei der Europameisterschaft eben auf links. Das war damals zwar auch nicht das Gelbe vom Ei, aber immerhin mehr Druck von links und besser als jetzt.

    Unverständlich war auch, dass Neid nicht durch Auswechslungen (Leupolz, Bartusiak) versucht hat, auf den Spielablauf einzuwirken.
    Mutmaßlich hätte man auch dann verloren, aber so hatte man nach dem 0 : 1 nicht den Eindruck, dass sich noch etwas tun würde, es sei denn, durch einen ähnlichen Glücksfall wie gegen Frankreich.

    (0)
  • Grace Kelly sagt:

    Dafür, dass von deutscher Seite die taktische Schwäche der Amerikanerinnen laut rausposaunt wurde, fand ich sie ziemlich passsicher und meistens in der Lage sich spielerich zu befreien, im Gegensatz zu den Gegnerinnen.
    Einen Elfer kann man mal verschießen, aber dass danach die komplette Manschaft, die endlich ein bisschen Oberwasser hatte, mental wieder eingeknickt ist, tut schon weh. Wi e es mich schon gegen Norwegen wahnsinnig geärgert hat, wurde diesmal fast gar nicht probiert Torchancen zu erspielen, sondern einfach aussichtslos aus zwanzig Metern draufgehalten….
    Silvia Neid ist mir menschlich schrecklich unsympathisch und 2011 schiebe ich zu 70% ihr in die Schuhe, aber insgesamt ist sie eine sehr erfolgreiche und erfahrene Trainerin. Lieber mit ihr nach Olympia, als mit Steffi Jones.

    Irgendwann werden wir die Amerikanerinnen wieder schlagen, hoffentlich bei einem großen Tunier, vielleicht ja nächstes Jahr.
    Irgendwann werden die Französinnen uns in einem Tunier rauswerfen, hoffentlich nicht nächstes Jahr.

    (0)
  • Andreas sagt:

    Eines mal vorweg. Ja, die Partie hat am Ende einen verdienten Sieger gehabt, man muss aber trotzdem sagen, dass es auch unglücklich und in Teilen unfair war. Erst lässt sich Sasic von Hope Solo aus der Ruhe bringen (absolut unsportlich von Hope Solo und mitnichten unter der Rubrik es geht schließlich um was zu verbuchen) und dann bekommen die USA einen unberechtigten Elfmeter zugesprochen. War also schon viel Pech. Trifft Sasic dann geht Deutschland als Sieger vom Platz. Trotzdem bleibt, dass unsere Frauen schlecht gespielt haben.

    Also irgendwie geht mir das alles wieder zu heftig zur Sache. Hier wird diskutiert als ob SN die Alleinverantwortliche an der Halbfinalniederlage war. Sicher auch für mich hat sie vieles falsch gemacht und auch ich bin froh, dass ihre Tage als Bundestrainerin gezählt sind. Klar sie hat eigentlich in beiden Spielen keinen wirklichen Plan B in der Tasche gehabt, sie hat keine Rolle für Maroszan gefunden, in der deren Stärken zur Geltung kommen, sie hat fast immer (außer beim Thailand Spiel) die gleiche Startelf aufs Feld geschickt, die fast nie überzeugt hat und sie hat auch durch die Auswechselungen kaum bis nie neue Impulse gegeben. Aber wie hat denn die veränderte Mannschaft gegen Thailand gespielt: Genau schlecht! SN hat gegen Frankreich und die USA die zumindest auf dem Papier beste Deutsche Mannschaft aufs Feld geschickt. Aus meiner Sicht waren keine Alternativen auf der Bank. Das einzige was ich spannend gefunden hätte, wäre gewesen, Bremer mal auf dem Flügel einzusetzen. Die hat aber im Spiel gegen die Schweiz auch sehr überhastet gespielt. Wahrscheinlich kam das Turnier für sie noch zu früh. Und ich hätte es wahrscheinlich mit Maroszan hinter der Spitze statt mit Mittag probiert. Anja Mittag hat ja hier viele Freunde. Sie ist aber eine Spielerin, die Platz braucht und den bekommt man nicht, wenn es gegen die Weltspitze geht. Sicher Sasic hat auch nicht gut gespielt, aber sie hat wenigsten gekämpft und war immer anspielbar. Mittag war größtenteils unsichtbar. Dazu kommt, dass Popp auch nicht wirklich was gebracht hat, außer dass sie immer vorbildlich gekämpft hat. Leupolz ein Ausfall gegen Frankreich und die USA, Goessling noch die bessere der Beiden, aber als Alleinantreiberin auch überfordert. Vor allem hat mich die mangelnde Passsicherheit erschreckt. Angeblich werden die doch im Verein und beim DFB so toll ausgebildet und dann sind sie oft nicht in der Lage, die einfachsten Pässe zu spielen. Wie oft habe ich mir die Haare gerauft, wenn das Spiel mal über die Flügel hätte schnell gemacht werden können und der Pass in der Lauf nicht ankam.
    Was aber wären denn die Alternativen gewesen? Ich sehe ehrlich gesagt keine in dem Kader.
    • Schmidt und Cramer: Auf jeden Fall schlechter als Kemme und Maier.
    • Behringer: OK macht wenig Fehler, aber auch keine, die dem Spiel Impulse geben kann.
    • Daebritz: Für mich bisher nicht N11 würdig. In den Spielen hier immer eher schwach.
    • Lotzen: Noch nicht fit nach ihrer Verletzung oder nur als Mittelstürmerin einsetzbar.
    • Petermann: Sie hätte SN mal als Einwechselspielerin bringen können. Man sollte aber auch nicht vergessen, dass sie ihre beiden Kopfballtore gegen die kleinen Thailänderinnen gemacht hat. Gegen die Innenverteidigung der USA ist das was anderes.
    • Maroszan hinter der Spitze: Hätte vielleicht was bringen können, aber war sie überhaupt fit für 90 oder 120 Minuten. Da bin ich mir nicht so sicher.

    Fazit für mich also: Ja SN hat Fehler gemacht, aber schlecht gespielt hat die Mannschaft und wirkliche Alternativen hat es aus meiner Sicht kaum gegeben.

    Hoffentlich kommen da wirklich Spielerinnen nach, die mit der Weltspitze mithalten können, wenn die Generation der letzten 10 Jahre vollends abtritt. Sonst sollten wir uns schon mal daran gewöhnen, dass wir Spiele gegen die Großen nicht mehr gewinnen können.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich habe mal eine technische Frage zu unserem Elfmeter: Als Alle fertig waren und Solo aus dem Tor spaziert ist, sodass alle Feldspielerinnen und das Schiedsrichterteam warten mussten, hätte man da nicht einfach den Strafstoß anpfeifen und Sasic auf das leere Tor schießen können?

    Ansonsten war es natürlich unsportlich von Solo und dafür gibt es Paragrafen, die dann greifen sollten…

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Ich finde die Kritik an der deutschen Elf zu hart.
    Auf Grund des Ausscheidens im Halbfinale alles grundsätzlich in Frage zu stellen, ist eher im Affekt gehandelt.

    Nach nochmaligen Betrachten meine Impressionen:

    In der ersten Hälfte konnte man sich nach den ersten vielversprechenden 10-15 Minuten kaum von den Amerikanerinnen befreien. Kein Spielaufbau, abgewehrte Bälle kamen zu schnell zum Gegener und kaum Entlastung. Nur dank Natze Angerer gab es keinen sicheren Rückstand gegen die Amerikanerinnen, die auch von den Kombinationen und ihrer Flexibilität ihr Spiel gut aufzogen.
    Es gab kaum lange Bälle nach vorne. Es wurde auch gut kombiniert und flach gespielt. Anders als man es von den USA allgemein erwartet.

    Nach der Pause zeigte sich die Deutsche Elf als ein gleichberechtigter Gegner. Sie kamen zu Chancen wenn auch nicht direkt aufs Tor.
    Beim einzigen Schuss aufs Tor von Popp in der 1. Hälfte zeigte Solo allerdings kleine Schwächen als sie zur Ecke übers Tor klärte.
    Die USA ging durch einen ungerechtfertigten Elfmeter in Führung, während die deutschen die große Chance zur Führung ausliesen.

    Hier entschieden kleine Nuancen über die Führung und nicht die zugegebenermaßen drückende Überlegenheit der US-Girls in Halbzeit eins!

    In der zweiten Hälfte fielen zwar die Tore für das US-Team, die deutsche Elf war aber gleichwertig, wenngleich sie vor dem Tor unbestritten viel zu harmlos agierten.
    Sasic fehlte komplett die Bindung zum Spiel. Ich glaube gar, dass ihr Elfmeter der einzige Schuss in Richtung Tor von ihr war. Sie hatte keine Präsenz. Eine Alex Morgan erzielte auch kein Tor, versagte im Eins gegen Eins Duell gegen Angerer. Aber sie hatte gefährliche Aktionen und war ein Unruheherd.
    Mittag fiel wenig auf, hatte aber wenigstens 2 gute Chancen.
    Vorne fehlte die Durchschlagskraft. Im 16er der USA waren die „Neid-Schützlinge“ viel zu harmlos. in der Abwehr oft zu hektisch.
    Der Spielaufbau aus der Abwehr eher manglehalft. Einzig die Balleroberung im Mittelfeld klappte noch. Besonders auf der linken Seite das Duo Kemme/Popp machte gute Dienste und auch Laudehr mit ihren Sololäufen. Auch sie baute ab, nach sehr guten Beginn.
    Oftmals kam der letze Pass nicht an und so blieb es bei Weitschüssen. Beste Kombination war noch in der 2. Halbzeit die „Mittag-Chance“ Nummer 2. Seitenverlagerung Leupolz auf rechts Laudehr Durchlauf und Mittags Abschluss.

    Sicherlich hätte man das Auswechselkontigent ausschöpfen können. Da kamen zu wenig Impulse von der Bank.
    Pauline Bremer hat nun noch gar nicht gespielt. Weniger Torgefahr als Sasic hätten sie und Lena Petermann auch nicht zeigen können. Eine Anna Blässe hätte ich in dem Team nicht so sehr vermisst, wohl aber eine Mandy Islacker! (siehe CL-League Finale 2015)

    Das sind alles Kritikpunkte, die ich als Aussenstehender vorbringe, trotzdem bin ich nicht geneigt nach dem Halbfinalaus gegen die USA, alles in Frage zu stellen.

    Anbei bemerkt:
    Die USA-Fans waren auf jeden Fall, dass was man im Fußball gerne als 12. Mann bezeichnet.
    Es war eher ein gefühltes Heimspiel für die USA. Das bekam ich schon auf meinem Laptop bei minimaler Lautstärke bei der Übertragung mit. 😉

    (0)
  • Schelle sagt:

    Zu den Kommentierungen zu den 6ern und insbesondere Melanie Leupolz möchte ich ergänzen, dass ich ihre vornehmliche Aufgabe im defensiven Bereich sehe. Ich habe den Eindruck, dass die Bewertungen der 6er hier in dem Forum fast ausschliesslich auf das Offensivverhalten der 6er ausgerichtet ist. Mir erscheint Melanie Behringer gerade gegen physisch starke und schnelle Mannschaften wie Frankreich und die USA nicht schnell und wendig genug um die für die 6er- Position so wichtigen Defensivaufgaben zu bewältigen. Deshalb kann ich verstehen, dass sie nicht gespielt hat. Und auch Maroszan kann meiner Meinung nach diese Position nicht bekleiden.
    Natürlich war die Leistung von Leupolz nicht gut und sie hatte zu viele Ballverluste. Aber ich möchte auch daran erinnern, dass sie gerade einmal 21 geworden ist und auch noch nicht viele Spiele auf hohem Niveau auf dieser Position gemacht hat (als frühere Aussenstürmerin).
    Ich bin mir eigentlich recht sicher, dass wir mir ihr auf dieser Position in den nächsten Jahren und Turnieren eine hoffnungsvolle Spielerin haben.

    Für mich hing die offensive Mittelfeldspielerin Mittag gestern vollkommen in der Luft und sie hat keinen Zugriff bekommen. Da hätte ich mir eine frühere Einwechslung von Maroszan gewünscht.

    Sasic konnte gestern leider auch nicht ansatzweise überzeugen. Dort hätte ich mir einmal den Versuch mit Popp in der Mitte (auch aufgrund ihrer Kopfballstärke) und schnellen Spielerinnen wie Laudehr (dann halt mal links wie in Frankfurt) und Bremer über außen gewünscht.

    (0)
  • Digger Dunn sagt:

    Glückwunsch an die US-Truppe. Das war clever und cool runtergespielt. Das Halbfinale hat Frau Neid verloren! Wenn ich sehe, daß die Sturmabteilung Probleme hat, kann und muß ich doch das Auswechselkontingent VOLL ausschöpfen. Warum nicht mal Bremer und Petermann mit reinschmeißen. Die kennen das Stadion noch von 2014 und hätten noch mal Vollgas geben können. Die Offensive war diesmal der Knackpunkt. Und das lag auch am verschossenen Elfer. Wenn der drin ist, läuft das Spiel ganz anders. An der Abwehr mit Kemme, Bartusiak, Maier und bedingt Krahn hat’s sicher nicht gelegen, die haben ihr Ding gemacht.

    (0)
  • translate sagt:

    @Dori – stimme dir voll zu.

    Eigentlich auch dir, @never-rest, nur sehe ich die Zukunft vielleicht nicht ganz so pessimistisch („Ich sehe mit Sorge, dass unsere N11 für lange Zeit den Anschluss an die absolute Weltspitze verlieren könnte , genauso wie dies schon Norwegen und Schweden durchmachen.“).

    Ich glaube einfach an die Qualität unserer BL (& dem U-Ausbildungssystem). Bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir die stärkste Liga haben, die ein hohes Potential von tollen Talenten hervorbringt.
    Das Einzige, was halt wirklich passieren muss, ist, dass unsere Welttrainerin sich endlich endlich endlich verabschiedet.

    Dann spielen auch Spielerinnen, wie Leupolz, Maro, Gößling … wieder auf dem Leistungsniveau, das man jedes Wochenende in ihren Vereinen gewohnt ist.

    Bei aller angebrachten Vorsicht gegenüber Steffi – es kann eigentlich nur BESSER werden!!!

    (0)
  • wolle sagt:

    Nüchtern betrachtet muss man eingestehen, dass wir nicht mehr die Nr.1 der Welt sind. Ich habe auch kein Problem damit, dass unsere N11 im Viertel- oder HF bei diesen Gegnern ausscheidet. Mir macht Sorgen, dass andere Nationen sich fortwährend weiterentwickeln, nur unsere N11 eigentlich noch auf dem Stand von 2007 ist und meint so auch noch Titel zu gewinnen. Das gleiche Spielsystem, gleiche Spielertypen und kein Plan B. Ich fand die Amis gestern gar nicht mal so gut, ich glaube auch das wir bei einem leichteren Viertelfinalgegner hätten gewinnen können. Aber selbst die Amis haben kapiert dass man nicht mehr wie beim letzten WM-Gewinn kicken kann. Unsere Mädels wirkten ausgelaugt noch vom Frankreich-Spiel. Da redet Fr. Neid davon das wir noch nie so einen gleichstarken Kader gehabt hätten, letztendlich aber stellt Sie immer die gleiche 11 auf. Sie analysiert richtig, dass uns Spielwitz fehlt, läßt aber die eigentlich dafür am besten geeignete Spielerin nur die letzten 15 min spielen.
    Wenn wir es nicht schaffen, neue Wege mit allen DFB-Mannschaften zu gehen, wird spätestens in 2 Jahren bei der Euro das böse Erwachen kommen. Frankreich ist uns trotz Niederlage weit voraus und ich fürchte andere Nationen werden folgen.
    Aber das System Neid wird so weitergehen, und bei allem Respekt vor Fr. Jones, Ihr traue ich eigentlich noch weniger zu.
    MVT wäre für den nun durchzuführenden Umbruch genau die Richtige gewesen. Spätestens nach Olympia werden Krahn und Bartusiak hoffentlich ihre Natio-Kariere beenden. Ob Alushi oder Kessler nochmal zurückkommen? Celia wird wohl auch nach Olympia in Rente oder Babypause gehen.
    2004 nach einer verkorksten EM hat man bei den Herren Klinsmann geholt, der dann grundlegende Änderungen vollzogen hat. Ich fürchte bei den Damen wird dies erst 2017 sein.

    Ein Wort noch zu den hier genannten daheimgebliebenen Alternativen. Liebe Leute, zieht bitte eure Vereinsbrille aus, ihr macht euch lächerlich. Bis auf 2-3 Namen denke ich hatte Fr Neid schon die Besten dabei. Die hier so kritisierte Sasic ist zugegeben meine Lieblingsspielerin, aber die Statistik spricht nun mal für Sie. Die meisten Tore in Buli, CL und in der N11. Und da waren auch Wichtige dabei (z.B. Finale CL). Mich würde mal Ihre Laufleistung/ Spiel im Vergleich mit Kolleginnen interressieren. Gestern hätte ich Sie auch statt Mittag ausgewechselt. Nach dem verschossenen Elfer ging gar nichts mehr. Aber die Wechsel von Fr Neid werde ich wohl nie verstehen.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Finde die Kritik an der deutschen Mannschaft auch überzogen. Man hatte im Gegensatz zu den USA 2 ganz schwere KO-Spiele.
    Die Auslosung war Wettbewerbsverzerrung. Die USA konnten in den Runden zuvor B-Mannschaften aufbieten.
    Im Übrigen hatten die USA nach Minute 15 genau zwei Schüsse aufs Tor, den unberechtigten Elfmeter und das 2:0.
    Ja, es ging nicht viel nach vorne, aber in der 2. Halbzeit hatte Deutschland mehr vom Spiel und wenn Sasic und die Schiedsrichterin einen besseren Tag erwischen, gewinnt Deutschland höchstwahrscheinlich.

    (0)
  • bundle sagt:

    Sasic war extrem unkonzentriert vor ihrem Strafstoß, blicke nochmals kurz nach hinten und verschoss dann prompt. Jones wird schnell scheitern und dann wir es mal zeit für eine männlichen Cheftrainer der die Qualifikation mitbringt, das Team Taktisch wieder an internationales Niveau heranzuführen.

    (0)
  • karl sagt:

    @waiiy: Ein Strafstoß darf nur ausgeführt werden, wenn bei der verteidigenden Mannschaft der Torwart im Tor steht und sein Gesicht und seinen Körper in Richtung Spielfeld gedreht hat. Mehr dazu unter https://de.wikipedia.org/wiki/Strafsto%C3%9F .
    und vielen Dank fuer deine Analysen und Bewertungen des Spieles . Das habe ich auch so gesehen. Volle Zustimmung!

    (0)
  • bneidror sagt:

    @waiiy

    Gemäß den Regeln muss der/die TorhüterIn auf der Torlinie zwischen den beiden Pfosten stehen, damit der Elfmeter ausgeführt werden kann.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Sorry schreibe sonst auch hier etwas dazu, aber England-Vorschau soll auch noch rein, und nicht vergessen: gleich U17, daher nur ein Link:
    https://football11women.wordpress.com/2015/07/01/usa-germany/

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Ich bin sowas von enttäuscht über das Ausscheiden der NM im Halbfinale, so stark fand ich die USA nicht. Ich bin absolut überzeugt, das die Mannschaft die Qualität zum Titel hatte.
    Aber wenn ich als Weltranglisten erster zur WM fahre und das erreichen des Halbfinale als Ziel angebe, da wundere ich mich nicht mehr. Das Ziel und die Motivation konnten doch nur der WM Titel sein.
    Die Mannschaft wirkte schon wie gegen Frankreich ziemlich leblos und taktisch sehr schlecht eingestellt. Das wird im Spiel um Platz drei gegen England/Japan nochmal ne ganz schwere Nummer.

    (0)
  • Pauline sagt:

    Andreas@ Schmidt
    wäre die bessere alternative gewesen
    sie ist viel präsenter, schneller und fast die einzige die mal bis zur Grundlinie geht und einen verwertbaren Pass bringt(hebt mal den Kopf)—- aber gleichzeitig die Kraft und Schnelligkeit hat wieder hinten zusein- Kann mich nicht erinnern das sie dem Gegner hinter her läuft.(Bundesliga) Es ist schade das die BT kein vertrauen zur Leistung ihrer Auswechselspielerin hat….Wie hies es so schön unser Kader ist ausgeglichen und was von der Bank kommt….

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Als Fazit, zumindest aus den beiden zurückliegenden Spielen, möchte ich Folgendes ziehen.
    Natze im Tor hat ihre Aufgabe sehr gut gelöst.
    Die beiden IV-erinnen hätten gegen die USA ruhig A.Krahn u.B.Peter heissen können, um die zuvor doch erkennbare Harmonie im Frankreichspiel noch auszubauen.
    Die beiden AV waren m.T.Kemme(ohne Alternative)u. L.Meier (vielleicht doch mal B.Schmitt) ordentlich besetzt u.auch solide im Spiel, auch wenn L.Meier zu viele Fehlpässe unterlaufen, doch muß man ihr die noch fehlende Erfahrung auf diesem Niveau zugutehalten.

    Der Knackpunkt überhaupt im deutschen Spiel das MF, defensiv noch ordentlich, aber im Spielaufbau mit nicht erwarteten Schwächen, wobei M.Leupolz so gut wie gar nichts gelang und deutlich wird, das L.Gößling diese Aufgabe ohne eine wirklich gute Nebenfrau, die ihr (N.Keßler läßt aber sowas von Grüßen) den Rücken frei hält oder die Kreativität zumindest phasenweise abnimmt. Sie ist nicht die „Strategin“ als die man sie gerne bei Mangel an Alternativen hinstellt – das ist und war insbes. Kessi und Lena hat das Tempo dabei gemacht mit schnellem Lauf Räume überbrückt, um dann auch mal auf die Aussen zu spielen und das Spiel „breit“ zu machen.
    So etwas kann man u.sollte man von M.Leupolz auch noch nicht zwingend erwarten, denn auch ihr fehlen, wie auch einigen anderen N11-Spielerinnen die 2-3 Jahre Erfahrungen auf höherem Niveau.
    Im Verlauf des USA-Spieles hätte M.Behringer durchaus zu L.Gößling gepasst, denn der Druck der US-Girls hatte doch nachgelassen.
    Auch D.Maroszan, wie doch sehr gern von Kommentatoren bezeichnet, ist nicht die „benötigte“ Strategin, könnte diese jedoch mit guten Pässen u.Flanken hinter den Spitzen unterstützen, ansonsten fehlt ihr dafür einfach die Kampfkraft und der „unbedingte“ Wille sich in ein entscheidendes Spiel einzubringen.

    Wie hier schon im Forum von einigen Usern kommentiert wurde, ist C.Sasic, zumindest in der derzeitgen Verfassung, keine wirkliche Größe im Sturm. Da täuschen doch die Tore gegen rel.schwache Gegnerinnen. Sie hat nicht die technischen Fähigkeiten sich im 1:1 gegen stärkere Defensivspielerinnen durchzusetzen und ganz frapierend die mangelnde Ballkontrolle bei Anspielen, wenn sie denn mal gelingen, denn auch da gibt es offenbar nur zu Maro,wenn diese spielt, eine Abstimmung.
    Auch A.Mittag hatte ihr Spiel gegen Schweden, aber sonst auch keine Bindung zu den Mitspielerinnen, weder zu den anderen Offensiven, noch zum MF, da oft auch nicht anspielbar, was sich auch das ein oder andere Mal in Lenas Ballverlusten o. Fehlpässen äußerte.
    Das Außenthema hatten wir schon und wenn s.Neid auch nur etwas vom „kämpferischen“ Spirit ihres Teams abbekommen hätte, wäre sie das Risiko eingegangen frühzeitig nach dem 0:1 A.Popp in die Mitte, S.Laudehr auf LA u. P.Bremer auf RA und D.Maroszan hinter d. Spitze umgestellt, mit Wechsel von A.Mittag u. C.Sasic.

    Das wäre keine Garantie, aber zumindest ein Zeichen das Team nochmals aufzurütteln und von der Bank her zu puschen.
    Bei dieser „Emotionalität“ von S.Neid könnte mir fast C.Bell noch sympatisch rüberkommen,

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Auf WEB.DE gefunden, und eine gute Einschätzung wie ich finde!
    => http://web.de/magazine/sport/fussball/wm-2015-frauen/frauen-wm-2015-deutschlands-vormachtstellung-wackelt-30740192

    (0)
  • GG sagt:

    In einigen Kommentaren kann ich mich wiederfinden, häufig jedoch finde ich die Statements für überzogen.
    Unter dem Strich bleibt die Offenbarung … meine bereits zum Zeitpunkt der endgültigen Kadernominierung dargelegte Erwartung ist eingetreten: Deutschland wird nicht Weltmeister.
    Und doch war ich nach dem Frankreich-Spiel optimistisch, dass der Titelgewinn möglich sei.

    Weshalb ist Deutschland heute morgen gescheitert ? Meine persönliche Analyse und Meinung:

    Die Startformation war typisch Trainerkollektiv. Klar, dass Bartusiak zurückkehren würde, wenngleich mir der Einsatz von Babett Peter besser gefallen hätte. Hier vermag ich jedoch noch keinen entscheidenden Fehler zu erkennen.
    Zur Halbzeit hat m.E. – offenkundiger – Handlungsbedarf bestanden, welcher jedoch auf der Trainerbank nicht erkannt wurde. Sasic war für mich in der 1. Hz ein Totalausfall – keine Ballannahme noch -beherrschung, alle Direktabspiele in die Füße der Gegenerinnen. Aber immerhin noch auf dem Platz – wofür ich bei Simone Laudehr ab ca. Mitte der 1. Hz nicht mehr die Hand ins Feuer legen würde. Mir ist sie jedenfalls nicht mehr aufgefallen.
    Als Halbzeitfazit hatte ich ein Spiel 9,5 Deutsche vs. 11 Amerikanerinnen auf meinem Zettel. Der von mir erhoffte Wechsel: Behringer (neben Melly Leupolz ins defensive MF) für Sasic. Sturmzentrum mit Anja Mittag – ggfls. im Wechsel mit Alex Popp – besetzen, Lena Goeßling als Ballverteilerin vor die Doppel-Sechs.
    Stattdessen jedoch weiteres „Gewurschtel“. Und doch der etwas überraschende, auf eine Einzelleistung von Alex Popp zurückzuführende, berechtigte Elfmeter. Mich hat sehr irritiert, dass Celia Sasic noch zeitlich deutlich vor der Ausführung ihre Mitspielerinnen angefeuert hat – für mich ein klares Zeichen fehlender Konzentration. Dementsprechend denn auch der Schuß am leeren Tor vorbei (H. Solo hatte sich frühzeitig für die andere Ecke entschieden). Spätestens jetzt hätte der von mir bereits angesprochene Wechsel erfolgen müssen.
    Stattdessen tritt das ein, was sich bis dahin schon deutlich abzeichnete. Alex Morgan – die sich Annike Krahn bereits wiederholt „zurechtgelegt“ hatte – geht in einen weiteren Zweikampf und erzwingt einen Elfmeterpfiff. Die Ausführung von Lloyd unhaltbar.
    Vielleicht jetzt endlich eine zeitnahe Reaktion durch das Trainerkollektiv? Nein. Erst 8 Minuten später wird Dzeni Marozsan – für Anja Mittag – aufs Feld geschickt. Aus dem Frankreichspiel angeschlagen, in körperbetonten Spielen erfahrungsgemäß stets ineffektiv und schnell uninspiriert …

    Und darüber hinaus, quasi als Krönung all dessen, keine weitere Einwechslung mehr. Wobei, mit Lena Petermann (für Sasic) und Pauli Bremer (für Laudehr) waren unbekümmerte Spielerinnen verfügbar, die mit der Spielstätte eine ganz besondere Geschichte verbindet: Vor ca. Jahresfrist in eben diesem Stadion das Finale der U20-WM gewonnen, Torschützin L. Petermann und – nach meiner Erinnerung – auf Vorlage von P. Bremer. Zu verlieren hätte Deutschland nichts mehr gehabt – also dann muss es in einem WM-Halbfinale doch heißen alle Potentiale ausschöpfen, volle Kapelle voraus. Marco Hagemann – der angesprochene Eurosport-Kommentator – hat es unnachahmlich auf den Punkt gebracht. Und auch ich kann im Nachgang nur mutmaßen, dass das deutsche Trainerkollektiv irgendeine Verabredung mit Manitou gehabt haben muß, dieser jedoch bestimmte Absprachen wohl nicht ganz verstanden hat ….?

    Die Enttäuschung ist tief – auch bei mir. Der zweite WM-Titel in Folge, der nach meiner Überzeugung durch Fehlleistungen des Trainerkollektivs zumindest leichtfertig aus der Hand gegeben wurde.
    Ich bin sehr gespannt, was uns als FF-Fans zum Spiel am kommenden Sonnabend noch blüht (Mannschaftsaufstellung) und wie hierauf die Reaktionen verschiedener Spielerinnen im Laufe diesen Monats dann noch ausfallen (Rücktrittserklärungen?). Olympia-Qualifikation – schön und gut, aber berechtigte Aussichten auf diesen Turniererfolg ? Weiter so wie bisher, aber leider auch gemäß bereits geschaffener Perspektive = wohl Nein.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @SF: yepp! Wollte den Link vorhin auch schon posten, der Artikel bringt vieles wirklich auf den Punkt!
    Ich bin ja weder ein Freund von Miesmacherei noch von Schönrederei …
    Intermezzo: Jetzt sehe ich gerade noch einmal mit einem Auge in der ES-Wiederholung die Szene, die zu gestern zu deutschlands Elfmeter führte … wahrscheinlich hätte Popp, die wirklich kein gutes Turnier spielt, den reingemacht. Aber seis drum, verdient wäre ein Sieg nicht gewesen.
    SN hat ja seit einiger Zeit selbst erkannt, dass einige Fußballnationen mit Siebenmeilenstiefeln aufholen, aber einige haben Deutschland halt mittlerweile auch überholt, leider!
    Aber was tun wir dagegen? Frau Bermhard wurschtelt weiter vor sich hin (habe grade das Aus der U17 im HF gegen die Schweiz geschaut; ganz zu Schweigen von der 0:4-Schlappe in der Vorrunde gegen Spanien), SN ist einfach taktisch nicht annähernd auf der Höhe und jetzt Steffi Jones als Nachfolgerin 🙁 Das Potential ist ja nach wie vor in hohem Maße vorhanden und wenigstens Frau Meinert stellt ja seit geraumer Zeit unter Beweis, dass sich daraus was machen lässt. Auch wenn der Sieg gegen F und der WM-Titel letztes Jahr sehr glücklich war, demgegnüber steht auf der anderen Seite der unglückliche Vize-WM-Titel 2012 als die U20-Frauen ein auch spielerisch wirklich tolles Turnier spielten!
    In diesem Forum schon viel diskutiert, aber nach wie vor offensichtlich: Genau wie die U17-Mädels spielt auch die A-Natio einfach nur ihren Stiefel runter und das gegen (deutlich) schwächere Gegner meist ja noch erfolgreich. Was fehlt ist die Reife und Qualität gegen starke Mannschaften wie aktuell gegen FR und USA wieder gesehen. Und hier trifft die Trainerin IMHO eine gehörige Mitschuld: Warum wird Dzsenifer Marozsán erst so spät eingewechselt? Warum bringt SN – spätestens nach dem 0:1 – nicht eine oder besser zwei der jungen Stürmerinnen/MF-Spielerinnen? In der Vorrunde hat SN es ja gut gemacht, dass sie beide Lenas, Sarah, Pauline und nicht zu vergessen Mel Behringer Spielpraxis unter Wettbewerbsbedingungen gegeben hat. Auch wenn es gegen überlegene Amis schwehr geblieben worden wäre, vielleicht hätte doch noch etwas gehen können …

    (0)
  • Andi sagt:

    Zum Spiel möchte ich nicht viel sagen, ausser es ist besser mit dieser Leistung auszuscheiden, als nach der wirklich desolaten Leistung gegen Frankreich. Von der vielgerühmten tollen Auswechselbank bekammen wir ja leider nicht viel zusehen. Was sich Silvia Neid hierbei gedacht hat, nicht auszuwechseln geht über mein Vorstellungsvermögen. Für mich trägt SN die Hauptschuld an den Leistungen der Natio bei diesem Turnier. Taktisch eine Katastrophe. Oder ist sie einfach nur ausgelaugt und erreicht die Mannschaft nicht mehr? Das von Natze organisierte Motivationsmeeting ohne Trainerin spricht hier für mich Bände.

    Ich halt auch nichts davon auf die Mädels einzuprügeln, denn das diese ein höheres Potential unter anderer Anleitung haben wissen wir alle.

    Was mir noch aufgefallen ist war die Vernachlässigung der linken Seite. Auffällig besonders von Sasic. Hier möchte ich auch mal die Lanze für Melly Leupolz brechen. Sie war aus meiner Sicht die einzige Spielerin die sich bemüht hat nicht alles über rechts oder die Mitte laufen zu lassen und wären Sasic und auch Mittag nicht immer nur wie ferngesteuert auf eine Seite gelaufen hätte das sogar funktionieren können.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @Wolle: Die Wechsel von SN wirst du nicht verstehen? Du meintest wohl die Nicht-Wechsel gestern!?

    (0)
  • wolle sagt:

    @pinkpanther: Yes, aber auch in den Spielen zuvor habe ich nie kapiert was Sie bezweckt. Das war vor 4 Jahren auch schon so.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Schelle & DAWIDenko,
    Das Problem ist doch nicht erst seit kurzem bekannt!!!
    Schon vor 4 Jahren beklagten wir schon die selben Unzulänglichkeiten!!!

    Eine WM gibt es nur alle 4jahre!!!
    Man bereitet sich also 48 Monate auf dieses Großereignis vor, und sollte dann eigentlich auf den Punkt fit und eingespielt sein!!!

    Wir sind jetzt exakt 48 Monate nach der Heimpleite und müssen leider feststellen, daß sich zwar einige Akteurinnen geändert haben, die Mannschaft als solche sich aber NULL weiterentwickelt hat!!! 🙁
    Wir haben unseren Ruf als Turniermannschaft abermals ruiniert und nun wohl endgültig verloren!!!

    Hier stimmt etwas grundsätzlich nicht!!!
    Einige beklagen, daß es keine Alternativen gäbe!!!
    Da bin ich anderer Auffassung!!!
    Einige hat die Bundesgöttin sogar nach Kanada mitgenommen, andere noch Zuhause gelassen!!!

    Doch selbst die Glücklichen, die über den großen Teich mitdurften, kamen über den Touristenstatus kaum hinaus!!!
    Denn man vertraut nur auf einen kleinen elitären Damenkreis, selbst wenn die angeschlagen- und/oder ohne Spielpraxis sind!!!

    Das alte Neid’sche Prinzip lautet nach wie vor, „passe nicht das Spielsystem an die vorhandenen Spielerinnen an, sondern verbiege die Mädels möglichst so, daß sie ins vorgegebene System passen!!! 🙁

    Zum wiederholten Male wurde deutlich, daß die Bundesgöttin eben keine gute Trainerin ist!!!
    Ihre „Erfolge“ basierten hauptsächlich auf der Vorarbeit ihrer Vorgängerin TTM!!!
    Und dieser Vorschuß ist halt irgendwann aufgebraucht!!!

    Was hinterlässt sie wohl ihrer Nachfolgerin???

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @Wolle: Stimme dir zu! Aber die Nicht-Einwechslungen im USA-Spiel haben dem ganzen nochmal die Krone aufgesetzt!

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar