Home » Frauen-WM 2015

Deutschland gegen Schweden – die größten Duelle

Von am 20. Juni 2015 – 15.02 Uhr

Heute Abend um 22 Uhr (live in ARD und Eurosport) trifft die deutsche Frauenfußball-Nationalelf im Achtelfinale der Frauenfußball-WM in Kanada. Womensoccer erinnert an die größten Duelle der beiden Erzrivalen zwischen 1991 und 2013.

Anzeige

Insgesamt 24 Mal trafen die Frauenfußball-Nationalteams aus Deutschland und Schweden bisher aufeinander – meist mit dem besseren Ende für die DFB-Elf. 17 Mal behielt Deutschland die Oberhand, 7 Mal gewannen die Skandinavierinnen und noch nie gab es ein Remis. Meist waren es knappe Duelle, 15 Mal wurde das Duell mit nur einem Tor Unterschied gewonnen. Vor dem Achtelfinale der Frauenfußball-WM in Kanada erinnert Womensoccer noch einmal an die wichtigsten und spannendsten Duelle beider Teams.

29. November 1991: Deutschland – Schweden 0:4
Im Spiel um Platz 3 bei der WM in China gab es für die DFB-Elf nichts zu holen. Schon zur Halbzeit lag die deutsche Mannschaft 0:4 in Rückstand, unter anderem durch einen Treffer von Pia Sundhage. Es war der Auftakt zu einer ganzen Reihe großer Duelle beider Teams, bei dem sich die DFB-Elf mit der Zeit immer mehr zum Angstgegner der Schwedinnen entwickeln sollte.

26. März 1995: Deutschland gegen Schweden 3:2
Im EM-Finale behielt Deutschland gegen Schweden im Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern mit 3.2 (1:1) die Oberhand. Nach einem frühen Rückstand durch Malin Andersson drehten Maren Meinert und Birgit Prinz die Partie, ehe Bettina Wiegmann einen dritten deutschen Treffer nachlegte. Das 3:2 durch Anneli Andelen eine Minute vor Schluss kam für die Schwedinnen zu spät. Bundestrainerin Silvia Neid erinnert sich: „Das Stadion war voll und wir holten zum dritten Mal den EM-Titel. Wir hatten damals ein sehr gutes Team und waren auch die Favoriten. Es war ein tolles Spiel auf höchstem Niveau, das wir am Ende verdient gewonnen haben.“

7. Juni 1995: Schweden – Deutschland 3:2
Nur drei Monate nach dem verlorenen EM-Finale erhielten die Schwedinnen die Chance zur Revanche. In Helsingborg trafen die beiden Teams im Gruppenspiel der WM in Schweden aufeinander. Zur Pause sah es nach Treffern von Bettina Wiegmann und und Ursula Lohn noch nach einem neuerlichen Sieg der DFB-Elf aus, doch Malin Andersson, Pia Sundhage und erneut Andersson drehten die Partie zugunsten der Schwedinnen.

7. Juli 2001: Deutschland – Schweden 1:0 n. V.
Zwei Wochen nach dem 3:1-Sieg der DFB-Elf in der Gruppenphase in Erfurt standen sich die beiden Teams in einem dramatischen Finale vor 18 000 Zuschauern im strömenden Regen in Ulm erneut gegenüber. Claudia Müller sorgte nach einem wahren Abnutzungskampf mit ihrem Golden Goal zum 1:0-Erfolg in der 98. Minute für eines der bekanntesten Bilder in der deutschen Frauenfußball-Geschichte, als sie beim Torjubel das Trikot über das Gesicht zog.

12. Oktober 2003: Deutschland – Schweden 2:1 n. V.
Zum zweiten Mal in Folge sollte sich Deutschland in einem großen Turnier dank eines Golden Goals gegen die Schwedinnen durchsetzen. Wie so oft in der Vergangenheit ging Schweden in Führung, als Hanna Ljungberg kurz vor der Pause traf. Doch Maren Meinert gelang nach Wiederanpfiff der Ausgleich und Nia Künzer sorgte in der Verlängerung per Kopf durch ein Golden Goal für die Entscheidung – wieder fiel das Tor in der 98. Minute.

Dzsenifer Marozsan

Dzsenifer Marozsan erzielte im EM-Halbfinale 2013 den entscheidenden Treffer gegen Schweden © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

26. August 2004: Deutschland – Schweden 1:0
Weniger als ein Jahr nach dem WM-Finale standen sich beide Teams im Spiel um Platz 3 beim Olympischen Frauenfußballturnier in Piräus erneut gegenüber. Wieder setzte sich die DFB-Elf durch, diesmal sorgte Renate Lingor bereits früh in der 17. Minute für den entscheidenden Treffer in einer ansonsten durchschnittlichen Partie.

15. August 2008: Deutschland – Schweden 2:0 n. V.
Auch vier Jahr kreuzten beiden Teams beim Olympischen Frauenfußball-Turnier erneut die Wege. In Shenyang entwickelte sich eine dramatische Partie, die nach torlosen 90 Minuten erst in der Verlängerung entschieden wurde. Kerstin Garefrekes (105.) und Simone Laudehr (115.) sorgten für einen neuerlichen Erfolg der DFB-Elf, die sich immer mehr zum Angstgegner für das schwedische Team entwickelte.

24. Juli 2013: Schweden – Deutschland 0:1
Das bisher letzte große Duell beider Teams fand im EM-Halbfinale 2013 in Göteborg statt. Wieder einmal sollte Deutschland als Gewinner vom Platz gehen. In einer packenden Partie erzielte Dzsenifer Marozsán den entscheidenden Treffer gegen die Gastgeber (33.) und die DFB-Elf hatte das glücklichere Ende für sich, denn Schweden drängte in der zweiten Halbzeit mächtig auf den Ausgleich. „Das Spiel haben wir mit sehr viel Aufwand 1:0 gewonnen“, erinnerte sich Silvia Neid am Tag vor dem WM-Achtelfinale an den Erfolg.

Tags: , , , , , ,

Markus Juchem (48) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar