Home » Frauen-WM 2015

WM 2015: Deutschland im Achtelfinale gegen Schweden

Von am 18. Juni 2015 – 3.20 Uhr 45 Kommentare

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft trifft im Achtelfinale der Weltmeisterschaft auf Schweden. Die Skandinavierinnen haben sich als einer von vier Gruppendritten für das Achtelfinale qualifiziert und treten nun am Samstag in Ottawa gegen die DFB-Elf an. Auch Frankreich und England schafften den Achtelfinaleinzug. Brasilien siegte erneut.

Anzeige

Die Schwedinnen mussten bis zuletzt zittern, ob ihre drei Punkte ausreichen, um einer der vier besten Gruppendritten zu sein. Erst mit den abschließenden Spielen in Gruppe E und F, wo Schweden noch hätte überholt werden, fiel die entscheidung. Die Partie gegen die DFB-Auswahl findet am Samstag um 22 Uhr (MESZ) statt.

Frankreich vor England
Nach dem Überraschungserfolg Kolumbiens gegen Frankreich hatten die Kolumbianerinnen zwischenzeitlich das Klassement in Gruppe F angeführt. Nach dem letzten Vorrundenspiel ist nun aber doch alles, wie anfangs vermutet: Frankreich und England qualifizieren sich als Gruppenerster bzw. -zweiter für das Achtelfinale. Die Französinnen besiegten Mexiko souverän mit 5:0 (4:0). Mare-Laure Delie (1.), Jennifer Ruiz per Eigentor (9.), Eugenie Le Sommer (13., 36.) und Amandine Henry (80.) erzielten die Tore für die „Équipe Tricolore“.

England besiegt Kolumbien
England behielt zum Abschluss mit 2:1 (2:0) die Oberhand gegen Kolumbien. Karen Carney (15.) und Fara Williams (38./FE) trafen für die „Lionesses“, Lady Andrade gelang in der vierten Minute der Nachspielzeit noch der Anschlusstreffer. Aber auch für Kolumbien geht die WM weiter. Als einer von vier Gruppendritten ist das Ticket fürs Achtelfinale gelöst.

Die Brasilianerinnen feierten ihren dritten Sieg im dritten Spiel (Archivbild) © Mirko Kappes / footograph.net

Die Brasilianerinnen feierten ihren dritten Sieg im dritten Spiel (Archivbild) © Mirko Kappes / footograph.net

Costa Rica ausgeschieden
Brasilien hatte in Gruppe E bereits als Gruppensieger festgestanden. Aber auch zum Abschluss gelang den Südamerikanerinnen ein weiterer Sieg. Mit 1:0 (0:0) gewannen sie gegen Costa Rica, die als Gruppendritter nun lediglich zwei Tore auf dem Konto haben – zu wenig für die Achtelfinalqualifikation. Fernandes (83.) galang der einzige Treffer der Partie.

Spanien verliert trotz Führung
Beendet ist das Turnier auch für Spanien. Der WM-Debütant unterlag Südkorea mit 1:2 (1:0) und beendet die Gruppenphase auf dem vierten Rang. Südkorea zieht als Gruppenzweiter ins Achtelfinale ein. Vero Boquete hatte in der 29. Minute die Führung für die Spanierinnen erzielt, die im Falle eines Sieges noch ins Achtelfinale hätten einziehen können. Nach dem Seitenwechsel drehten die Treffer von Cho Soyun (53.) und Kim Sooyun (78.) das Spiel.

Die Achtelfinalpartien im Überblick
USA – Kolumbien
Deutschland – Schweden
Frankreich – Südkorea
Brasilien – Australien
Japan – Niederlande
Norwegen – England
Kanada – Schweiz

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

45 Kommentare »

  • Putin-Versteher sagt:

    Bis ins Finale zu kommen muss man wahrscheinlich Schweden, Frankreich und die USA hintereinander schlagen…. Jetzt geht’s erst richtig los!

    (0)
  • Wolfsburg Fan sagt:

    Man kann nur hoffen dass Laudehr & Popp gestärkt zurück kommen… Eine Maroszan soll sich auch langsam zusammen reißen und endlich alles geben!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ungeachtet der überwiegend schwachen Auftritte der Schwedinnen in der Vorrunde ist das für uns ein gefährlicher Gegner. Mit dem Achtelfinale beginnt das Turnier quasi neu, die bisherigen Leistungen und Ergebnisse sind ‚Makulatur‘. Und dass die Mannschaft von Pia Sundhage über großes Potential verfügt, war immerhin im zweiten Gruppenspiel zu sehen, als sie den großen Favoriten USA an den Rand einer Niederlage brachten.

    Schweden ist ein Team, das Silvia Neid und die Spielerinnen aus dem ‚Eff-eff‘ kennen: allein in den letzten neun Monaten gab es drei Vergleiche: zweimal siegte Deutschland, einmal Schweden. Das klingt nach einem Spiel ‚auf Augenhöhe‘, bei dem am Samstag möglicherweise die Tagesform entscheidet!

    (0)
  • Andreas sagt:

    Tja, da ist ja wohl alles gegen Deutschland gelaufen. Auf dem Weg ins Finale – sofern man denn soweit kommt – müssten nach Schweden voraussichtlich noch Frankreich und die USA ausgeschaltet werden. Das ist auf jeden Fall die deutlich schwerere Hälfte.

    (0)
  • Rainer sagt:

    Schweden hat nichts zu verlieren, Deutschland alles.

    (0)
  • Thomas1965 sagt:

    Mein Tip fürs Achtelfinale

    USA – Kolumbien => Sieg USA
    Deutschland – Schweden => Sieg Deutschland
    Frankreich – Südkorea => Sieg Frankreich
    Brasilien – Australien => Sieg Brasilien
    Japan – Niederlande => Sieg Japan
    Norwegen – England = Sieg England
    Kanada – Schweiz = Sieg Kanada

    (0)
  • gerd karl sagt:

    schweden hat nichts zu verlieren deutschland alles?
    rainer, du meinst schweden ist ein frauenfussball entwicklungsland? rainer tz tz.

    es beginnt von neuem, gut, aber die leistung und die steinzeit taktik von sundhage sind leicht auszurechnen.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Schade, dass die Spanierinnen ausgeschieden sind. Finde sie spielen einen feinen Fußball, wenngleich wenig effizient. Zur Halbzeit habe ich gedacht, Spanien fährt einen ungefährdeten Sieg ein, so überlegen waren sie gegen Südkorea. Einziger Makel, auch allergrößte Torchancen wurden leichtfertig vergeben. Umso überaschter war ich heute morgen, von einem Sieg der Südkoreanerinnen zu lesen. Die müssen sich im 2. Durchgang gewaltig gesteigert bzw. umgehkehrt Spanien stark nachgelassen haben.

    Für den FF in Spanien bleibt zu hoffen, dass er sich weiter so gut entwickelt, das sie bald eine ähnliche Rolle wie Frankreich, Norwegen, England und Schweden international spielen können.

    (0)
  • Sant sagt:

    Bin ja mal gespannt wer weiterkommen. Alles andere als ein Weiterkommen wäre natürlich eine Überraschung wie Olympia 2012 in London: Niederlande & Südkorea

    Norwegen ohne fünf hochkarätige Spielerinnen, die derzeit verletzt sind und in dieser Saison keine Spielpraxis gesammelt haben …. Ich denke, das Frauenteam schafft es ins Halbfinale.

    (0)
  • labersack sagt:

    @Andreas

    Wer Weltmeister werden will muß jeden Gegner besiegen. Der Zeitpunkt spielt keine Rolle.

    (0)
  • holly sagt:

    naja das Schweden bisher nicht wirklich überzeugen konnte, lag sicher auch an der schweren Gruppe. Kopfschmerzen bereitet mir aber schon unsere Offensive. Wenn aus ein paar weniger Chancen heute Tore macht ist alles gut.
    Hoffe da auf Alex Popp die nicht viele Tore in letzter Zeit gemacht hat, aber wenn sie trifft sind es meist wichtige Tore.
    Hoffe das Deutschland heute gewinnt. Auf die Aufstellung für Samstag bin ich schon sehr gespannt.
    Muss GerdKarl auch mal recht geben. Schweden hat genauso viel wie wir zu verlieren. Dort würde man sicher mit der nicht unumstrittenen Pia Sundhage ins Gericht gehen.
    Besonders gefreut hat mich das weiter kommen von Ausralien, hoffe das für sie gegen Brasilien noch nicht Schluss ist.

    (0)
  • sonic sagt:

    „es beginnt von neuem, gut, aber die leistung und die steinzeit taktik von sundhage sind leicht auszurechnen.“

    die von Neid leider auch

    (0)
  • translate sagt:

    Was wiegt eigentlich ’schwerer‘?

    – ein Weiterkommen gegen Schweden?
    – oder
    – ein Ende im 8-tel Finale (mit dem damit verbundenen Trainerinnenwechsel)?

    … eigentlich, eine klare win-win Situation! 😉

    (0)
  • Andreas sagt:

    @labersack

    Stimmt, aber es hilft sicher, wenn man auch mal ein Spiel dazwischen hat, bei dem man nicht so an die Grenzen gehen muss. Aber egal. Jetzt muss man erst mal gegen Schweden gewinnen. Ich hoffe einfach, dass unsere Mädels individuell besser sind als die Schwedinnen und dass Maroszan jetzt in der KO-Runde endlich mal ihr ganzes Können abruft.

    (0)
  • egjowe sagt:

    ich möchte an dieser stelle zwei (leider) ausgeschiedenen mannschaften zu ihren leistungen gratulieren.

    zum einen costa rica, die sich in allen drei spielen wacker geschlagen haben und ganz knapp im letzten spiel gescheitert sind.

    zum anderen neuseeland, die erfrischend gespielt und gekämpft haben.
    letztendlich aber durch eine krasse fehlentscheidung eines schiedsrichtergespanns im letzten spiel aus dem turnier geworfen wurden.
    so etwas schreit einmal mehr nach dem videobeweis.
    (für situationen, die zu einem strafstoß führen können)
    alle konnten es ganz deutlich auf der videowand erkennen.
    auffällig dabei ist, dass sogenannte „kleine“ immer wieder die leidtragenden sind und um ihren verdienten lohn gebracht werden.

    die chinesinnen, die im ersten spiel verschaukelt wurden, waren dieses mal die nutznießer.
    das vielzitierte argument „ausgleichende gerechtigkeit“ zieht nicht.
    fehlentscheidung bleibt fehlentsheidung.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Das Viertelfinale gegen Frankreich und das Halbfinale im Falle eines Sieges gegen die USA stand ja kraft der Manipulationen der FIFA zugunsten eines langen Verbleibs von Kanada im Turnier mehr oder minder vorab fest.
    Dass jetzt im Achtelfinale noch Schweden hinzu kommt, ist der Hammer.
    Wie soll das das Team kräftemäßig überstehen?

    Immerhin ein kleiner Trost: Bei einem Sieg gegen Schweden und Niederlagen von den Niederlanden gegen Japan und der Schweiz gegen Kanada wäre die Olympiaqualifikation geschafft, da bei England – Norwegen ein weiterer Europäer ausscheidet.
    Zudem wäre man im Hinblick auf die Vorrunde beim nicht unerwarteten Ausscheiden gegen Frankreich im Viertelfinale stets besser platziert als die anderen europäischen Teams, die dann erst im Viertelfinale ausscheiden.

    Dies läuft letztlich darauf hinaus, dass man am Samstag um die Olympia-Quali spielt.
    Das wäre immerhin ein kleiner Trost.

    An den Titel kann ich angesichts der Spiele, die man vor sich hat, nicht glauben.

    (0)
  • Karl sagt:

    @holly: So schlecht ist die Torquote der DFB Elfen doch garnicht. Laut den Fifa Statistiken 15 Treffer bei 92 Versuchen. ( http://de.fifa.com/womensworldcup/statistics/index.html )
    Im Vergleich zu anderen Teams ist die Torquote eher im oberen Bereich , hier einige ausgewaehlte Beispiele:
    D 15/92
    F 6/56
    N 8/45
    US 4/38
    J 4/39
    C 2/40
    B 4/47

    Ich halte die Torquote fuer normal. Ob es gegen Schweden und eventuell andere reicht werden wir abwarten muessen.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Fehlt in der Aufstellung nicht auch China und der entsprechende Gegner, Nora? Da es 16 Teams sein müssten? Alle Achtung, dass du um 3 Uhr morgens überhaupt einen Artikel zustande bringst. Ich falle nach den Spielen gewöhnlich gleich ins „Koma“ … 🙂

    (0)
  • translate sagt:

    @Andreas
    „und dass Maroszan jetzt in der KO-Runde endlich mal ihr ganzes Können abruft.“

    Falls sie überhaupt noch zum Einsatz kommt – dann, aber bitte nicht wieder in einer Art Doppel-9.

    Wenn schon wieder in völlig ungewohnter Umgebung – wir wär’s denn mal mit einer bestimmten, unumstößlich gesetzten Innen-4-er Position?

    Das hätte doch wenigstens etwas! 🙂

    (Eigentlich nur schwer vorzustellbar, sie könnte diesen Part nicht ’so gut‘ wie Anike ausfüllen …)

    (0)
  • holly sagt:

    @gerdkarl, dann zieh mal die 10 Treffer gegen die Ivoerinnen ab und sind wir bei 5 treffer bei 82 chancen.
    Denke man kann in diesem Fall nicht so einfach die Nationen vergleichen da z.B. schweden und die USA schon eine Krachergruppe hatten.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Viel Feind, viel Ehr. 🙂
    Schweden kann kommen.
    Und dann heißt es: immer schön der Reihe nach !
    Deutschland kommt für jeden Gegner zu früh.
    Und im Finale dann Japan, das wäre doch was.
    Der dritte Stern wartet.
    Auf geht’s, Mädels !
    Niemand hier im Forum zweifelt ernsthaft am Titelgewinn.
    Europameister und Weltmeister, das hat was.
    Also, haut rein !

    (0)
  • egjowe sagt:

    @jochen-or

    sollte england zu den drei besten beim wm-turnier zählen,
    würde die viertbeste europäische mannschaft sich für rio qualifizieren.

    eine britische mannschaft wird in rio nicht an den start gehen.
    also daumendrücken für england.

    (0)
  • holly sagt:

    @egjowe, soweit ich weiss hast du das sicher falsch verstanden.
    Es wird nicht wie bei Olympia ein gesamt britisches Team geben.
    Sprich mit Spielerinnen aus Wales, Schottland usw.
    Sie werden dann halt ein Team stellen nur mit „Engländerinnen“

    (0)
  • Kaiserkatze sagt:

    Wie sich hier so mancher bei klangvollen Namen in die Hose scheisst …

    Ich halte auch die These „Wer Weltmeister ist, der muss alle schlagen“ für völlig hirnverbrannt. Spielt denn hier jeder gegen jeden ?

    Damit ist doch der Warheitsgehalt solcher Phrasen schon geklärt.

    Unsere Nationalmannschaft war bei der letzten Weltmeisterschaft in seiner Gesamtheit jedem Gegner überlegen und ich persönlich glaube immer noch daran, dass wir in Summe die beste Mannschaft stellen.

    Das muss nicht für den Sieg reichen. Es ist aber eine ausgezeichnete Basis und deshalb lasse ich mich überraschen, bin aber voller Hoffnung, dass unsere Frauen das Tunier gewinnen werden.

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Mein Eindruck nach den Spielen der Gruppenphase, Deutschland wird Weltmeister!
    In der breite des Kaders haben wir die beste Qualität, Frau Neid hat so viele Möglichkeiten bei der taktischen Aufstellung wie kein andere(r) Trainer(in) bzw. Team bei dieser WM.
    Beispiel:
    RV- Maier, Schmidt, Kemme
    LV- Kemme, Cramer, Peter, Popp
    IV- Peter, Henning, Goeßling, Bartusiak, Krahn, Laudehr
    DM- Behringer, Leupolz, Goeßling, Marozsan, Däbritz, Laudehr
    RM- Lotzen, Laudehr, Bremer
    LM- Popp, Däbritz, Behringer
    OM- Mittag, Marozsan, Lotzen, Behringer, Popp
    S – Petermann, Lotzen, Popp, Sasic, Bremer

    Ich denke das wir derzeit gegen jedes Team dieser WM siegen werden, jetzt kommt es auf die Spielerinnen und Trainer an das sie beste daraus machen. Ich bin sehr Optimistisch!

    (0)
  • shane sagt:

    @holly: das scheint schon richtig, was egjowe schrieb – grossbritannien wird kein frauenfussballteam zu olympia schicken, ob qualifiziert oder nicht. damit wuerde das in der wm viertplatzierte europaeische team nachruecken. so hat das jedenfalls zweifelsfrei der kommentator im tv gestern gesagt (weiss jetzt leider nicht mehr, ob es ard oder eurosport war).

    (0)
  • Rainer sagt:

    Nein, wer Weltmeister werden will, der muss beileibe nicht alle schlagen. Das war noch nie der Fall. Der 1.FFC Frankfurt, der das CL-Finale verdient gewonnen hat, musste für den Titel ausser PSG kein einziges europäisches Topteam schlagen: Olympique Lyonnais, VfL Wolfsburg, FC Rosengård – alle aus dem Weg geräumt in der anderen Hälfte.
    Die Schwedinnen wurden jetzt kritisiert, Weil sie nur dreimal Unentschieden gespielt haben und mindestens zweimal nicht überzeugt haben.
    Als Oldtimer erinnere ich an die Männer-WM 1982. Da spielte Italien in der Gruppe 1: gegen Polen 0:0, gegen Peru 1:1 und gegen Kamerun 1:1. Als Gruppenzweiter kam man nur wegen eines mehr geschossenen Tores im Vergleich mit Kamerun weiter. Danach schlug man aber Argentinien, Brasilien, Polen und im Finale Deutschland und wurde Weltmeister. 2006 gewann Italien im Achtelfinale höchst unverdient gegen begeistert aufspielende Australier mit 1:0 durch einen zweifelhaften Elfmeter in der 95. Minute. Bis auf Halbfinalgegner Deutschland hatten andere den Azurri die schweren Gegner aus dem Weg geräumt. Das kommt oft vor bei grossen Turnieren. Es ist halt zum Teil ein bisserl Glück vonnöten.
    Das Spiel gegen Schweden wird ein Thriller, wenn die Schwedinnen sich ähnlich teuer verkaufen wie 2013 in Göteborg.
    Die WM hat noch keinen Star, das kommt aber sicher noch. Auch in diesem Bereich kann es noch jemand werden, den wir kaum wahrgenommen haben. Vier Tore bis ins Finale in den richtigen Spielsituationen und du bist der Star des Turniers. Freuen wir uns auf Samstag!
    Ich bin allerdings nicht der Meinung, dass Deutschland den Titel quasi nur noch abholen muss. Deutschland gehört zu den Favoriten, daran hat sich nichts geändert. Aber die USA sind ein sehr Ernst zu nehmender Gegner. Und sie haben die bessere Abwehr. Die Deutsche Vierkette ist besonders in der Mitte sehr anfällig und überaltert.

    (0)
  • egjowe sagt:

    @holly
    ************************************
    „Auch bei einer erfolgreichen Qualifikation Englands wird Großbritannien 2016 keine gemeinsame Fußballmannschaft zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro entsenden. Der englische Verband FA soll dafür keine Unterstützung der anderen drei Verbände bekommen haben.

    Wales, Schottland und Nordirland sind gegen ein gemeinsames Team, da sie befürchten, ihre Unabhängigkeit innerhalb der FIFA zu verlieren. Die FA habe die anderen drei Organisationen nach BBC-Informationen am Montag über den Verzicht informiert. FIFA-Vizepräsident Jim Boyce sagte, der Weltverband werde ohne die Unterstützung aller vier kein britisches Team genehmigen.
    ******************************************
    (quelle: süddeutsche Zeitung)

    (0)
  • Pauline sagt:

    Meine Startelf
    Angerer
    Schmidt,Goeßling,Peter,Maier
    Laudehr,Leupolz,Behringer,Cramer
    Mittag,Petermann(Popp)
    dann müsste die Quali zu schaffen sein

    (0)
  • egjowe sagt:

    @holly
    als ergänzung:
    seit 1976 ist das so gewesen,
    sprich, keine gesamtbritische fußballmannschaft
    bei olympischen spielen, frauen wie männer.
    nur für ihre eigenen 2012 in london konnten sie sich einigen.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Also wieder mal Schweden. Diesmal eben schon im Achtelfinale. Gerade weil sich beide Teams in und auswendig kennen und die taktische Ausrichtung beider Trainerinnen fast immer gleich ist, würde ich mir wünschen, dass SN Schweden einmal überrascht und bei der Aufstellung etwas wagt: Würde mir wünschen, dass die Innenverteidigung Goeßling und Peter bilden, davor Leupolz und Behringer im defensiven MF und vorne Laudehr, Maroszan und Mittag Wirbel machen. In der Sturmspitze Popp (alt. Sasic / Petermann). Verspreche mir davon, eine bessere Spieleröffnung von hinten heraus und mehr Dominanz im zentralen MF. Mich nerven immer die vielen kleinen Abspielfehler im Spielaufbau, die oft zu schnellen Kontern führen, womit Bartusiak (noch nicht wieder ganz bei 100 %) und Krahn (zu langsam) doch ihre liebe Mühe und Not haben.

    Schweden ist unter Sundhage allerdings genauso ausrechenbar wie unsere N11. Könnte daher eine „zähe Angelegenheit“ werden, wenn beide Mannschaften so perfekt auf den Gegner eingestellt sind, dass sie sich gegenseitig neutralisieren.

    Wenn unsere N11 endlich über volle 90 Minuten konzentriert spielt, den Ball und Gegner laufen lässt und die Top-Torchancen besser nutzt, bin ich zuversichtlich, dass es mit dem „Schwedenhappen“ klappt.

    (0)
  • tavalisk sagt:

    Zum Thema englische Olympiateilnahme im Fussball:

    (0)
  • wolle sagt:

    Also das wir die stärkste Ersatzbank haben glaube ich seit dem Thailand-Spiel nicht mehr.
    Maier ist als RV alternativlos, Schmidt hat mich enttäuscht. Cramer fand ich als LV ganz gut, eine Alternative zu Kemme. Laudehr und Popp Außen sind ebenfalls konkurrenzlos. Lotzen leider noch nicht bei 100% und Däbritz trotz der beiden Treffer wirkungslos.
    Im Sturm sieht es auch nicht so rosig aus. Petermann vlt. als Alternative für die letzten 15 Minuten wenn die Brechstange gebraucht wird. Bremer konnte gg. Norwegen auch nicht überzeugen.
    Die meisten Alternativen gibt es auf PosVI. Behringer und Leupolz sind eine echte Alternative zu Maro und Gößling.
    Da unsere IV weiterhin der schwächste Mannschaftsteil ist würde ich Gößling auf der IV mit Peter stellen.
    Meine Startelf gg Schweden:
    Angerer
    Maier, Gößling, Peter, Kemme
    Leupolz, Maro
    Laudehr, Mittag, Popp
    Celia
    Leupolz

    (0)
  • GG sagt:

    Der Optimismus von @maskal69 in allen Ehren – warum dann das Gegurke gegen die Thailänderinnen?

    Und auch der Hinweis ist korrekt: Die bislang noch fehlende Ansetzung lautet China vs. Kamerun (übrigens die 2. Partie des nächsten Spielrunde; Deutschland beginnt).

    Habe heute in der BILD zur Kenntnis nehmen dürfen, „Vier zurück !“ Silvia Neid würde wieder auf Stammkräfte vertrauen, namentlich Lena Goeßling, Leonie Maier, Anja Mittag und Saskia Bartusiak kehren zurück; Simone Laudehr noch fraglich wg. Zerrung.
    Mich interessiert der Realitätsgehalt dieser Meldung. Denn – im ZDF-Interview unmittelbar nach dem Thailand-Spiel hat S. Neid geäußert, die Mannschaftsaufstellung würde sich aus den Eindrücken der letzten Trainingseinheit vor dem (Schweden-) Spiel ergeben.
    Ich kann garnicht glauben, dass die von Nadine Angerer initiierte „Krisensitzung“ zu einem Sinneswandel bei unserer „Bundesgöttin“ geführt haben sollte …?? Dann, und nur dann, haben unsere Ladies ein Chance auf den Titel; zieht das Trainerkollektiv um S. Neid den bisherigen Stiefel mit der Bevorzugung bestimmter Spielerinnen weiter durch, ist dagegen alsbald Schluß.
    Folgende Aufstellung dürfte m.E. gegen Schweden erfolgreich sein:
    Schult (Angerer) – Kemme – Peter – Bartusiak – Maier – Leupolz – Goeßling – Popp – Mittag – Laudehr (Bremer) – Sasic

    Marozsan im Laufe der zweiten Halbzeit, Henning ggfls. für Bartusiak und als Brechstange u.U. Petermann.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Hallo Wolle: Kann es sein, dass Du dich bei der Wunschformation verzählt hast ? Aber ich sehe ein, dass die Chancen mit 12 Spielerinnen gegen Schweden steigen 🙂

    (0)
  • KarlMai sagt:

    @never-rest:

    Solange Wolle unter den Zwölfen nur Leupolz 2mal aufstellt, bleibt es in der Summe trotzdem bei 11 verschiedenen Spielerinnen… also okay. ^^

    Vielleicht soll die zweite Leupolz auch die Trainerinnen-Position einnehmen?

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Rainer:
    „Schweden hat nichts zu verlieren, Deutschland alles.“

    Diese Meinung teile ich nicht. Auch Schweden hat eine Menge zu verlieren: das Achtelfinal-Aus wäre ein historischer Tiefpunkt, denn es wäre höchstwahrscheinlich gleichbedeutend mit dem erstmaligen Verpassen der Olympia-Qualifikation.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Es ist schon wieder wie 2011!!!
    Deutschland hat die Gruppenphase gemeistert, und alle schreien gleich nach dem Titel!!!
    Kaum jemand hat noch den Blick für die Realität, denn die Schwarz-Rot-Gold-Brille vernebelt die Sicht!!!

    Was hat denn sie DFB-Elf bisher geleistet???
    Zwei klare Siege gegen Fußball-Zwerge, und ein eher beschämendes Unentschieden gegen schwache Norwegerinnen!!!
    Das ist die Realität von der wir ausgehen sollten!!!

    Schweden hatte dagegen andere Kaliber in seiner Gruppe, wenngleich auch sie bisher nur gegen die USA so richtig überzeugen konnten!!!

    Das Spiel am Samstag hat keinen klaren Favoriten!!!
    Allerdings dürften die Trekronors wesentlich höher motiviert sein, um sich für die Heimschlappe bei der letzten EM zu revanchieren!!!

    (0)
  • holly sagt:

    @egjowe, das meint ich ja kein gesamt britisches Team. Wenn ich mich richtig erinner wollen halt die „Engländerinnnen“ ein eigenes Team stellen. Also sprich wie jetzt das WM Team.
    Was Reporter und Journalisten heut zu tage von sich geben würde ich auch nicht wirklich trauen.
    Leider haben vor allem Sportreporter oft nur ein gefährliches Halbwisseen wenn es um den FF geht.
    Es kann natürlich auch sein das es so ist wie du schreibst.

    (0)
  • Towatei77 sagt:

    Ich sehe die Chancen gegen Schweden gar nicht mal so schlecht. Unsere eher langsame IV sollte die ebenfalls nicht pfeilschnellen Skandinavierinnen doch stoppen können. Meine Hoffnung in der Offensive: Marozsan. Zugegeben – bislang hat sie nicht überzeugt. Aber ich denke, dass ein Spiel gegen einen technisch und taktisch etwas stärkeren Gegner, der mehr abverlangt bei ihr eine Reaktion auslöst. Sollten die deutschen Frauen endlich einmal eine ihrer ersten Chancen nutzen und in Führung gehen, wird die Runde überstanden.

    (0)
  • Hallo123 sagt:

    Wenn Marozsan endlich das spielen darf was sie kann, dann hat Deutschland alle Chancen im Turnierverlauf. Allerdings muss die Bundestrainerin endlich verstehen, dass sie keine Stürmerin sondern eine 10erin ist. Marozsan sollte auch alle Standards ausführen, weil keine Fußballerin auf der Welt das besser kann als sie.

    (0)
  • timmy sagt:

    http://www.uefa.com/womensworldcup/news/newsid=2258982.html England kann kein eigenes Team bilden, da kein IOC-Mitlglied. England ist in keinem Fall bei Olympia dabei.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @ Towatei77
    Ich muß Dir da aber entschieden widersprechen !!! 😉

    Sofia Jakobson ist eine der schnellsten Stürmerinnen der Welt!!!
    Da dürfte wohl jeder Spielerin im DFB-Dress das Nachsehen haben, außer PAULI vielleicht!!! 😉

    Lotta Schelin ist sicher etwas langsamer geworden, dürfte es aber immer noch locker mit Bartusiak und erst recht mit Krahn aufnehmen!!!

    Leider hat es TONI nicht in den gelb-blauem Kader geschafft!!! 🙁
    Das wäre eine Flügelzange geworden, Jakobson und GÖRANSSON, und dazwischen Schelin!!! 🙂

    Aber auch so wird es vor allem auf die deutschen Mittelfeldakteurinnen ankommen, daß sie Pässe in die Schnittstelle verhindern, und Bartusiak und Krahn somit nicht in Laufduelle mit Schelin oder Jakobson schicken!!!

    Im Mittelfeld sehe ich Schweden mit Aslani und Seeger sogar besser besetzt!!!

    Vorn sollte bei weiß-schwarz vorwiegend flach gespielt werden, denn oben hat Nilla Fischer das Sagen!!! 😉

    Schwachstelle bei den Trekronors ist für mich „Pannen-Hedvig“, auch wenn sie bisher ganz gut gehalten hat!!!
    Sie ist für mich die schwedische Almuth, und immer für einen Klops zu haben!!!

    Also dann mal sehen, wer die wenigsten Fehler macht, und seine Chancen am effektivsten nutzt!!! 😉

    (0)
  • Towatei77 sagt:

    Detlef, eine schnelle Stürmerin allein reicht nicht. Ich habe alle Spiele der Schwedinnen gesehen und eines ist mir vor allem aufgefallen: die Mannschaftsteile greifen nicht ineinander. Das Mittelfeld rückt nicht nach. Und genau da liegt das Problem der Schwedinnen. Wenn die Stürmerinnen von Weltklasseformat nicht bedient werden, hängen sie in der Luft. Aber wie dem auch sei: ich lasse mich überraschen und schaue dem Spiel positiv entgegen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Man kann die üblichen Erwartungen hegen und Wahrscheinlichkeiten beziffern. Aber da wir nicht auf einer Mathematik-Olympiade sind, wird die Realität uU wieder ein Schnippchen schlagen.
    Trotzdem ist ein knappes Spiel sicher zu erwarten, mit einigen Schlüsselpositionen.
    Da das hier etwas länglich wäre habe ich auch einmal einen Blog Post zum Thema verfasst. Ist allerdings in Englisch, und sicher erst eine beta version.

    https://football11women.wordpress.com/

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar