Home » Frauen-WM 2015

Schweden kämpft gegen WM-Aus

Von am 16. Juni 2015 – 16.27 Uhr 7 Kommentare

Nach zwei Remis steht die schwedische Frauenfußball-Nationalelf gegen Australien mächtig unter Druck, denn eine Niederlage gegen Australien wäre gleichibedeutend mit dem WM-Aus. Doch auch die anderen Partien versprechen Spannung pur.

Anzeige

Programm des Tages
Folgende Spiele stehen auf dem Programm: Ecuador gegen Japan (live ab 22.45 Uhr in ZDF online und Eurosport 2), Schweiz gegen Kamerun (live ab 22.45 Uhr in ZDF und Eurosport), Australien gegen Schweden (live ab 1.45 Uhr in ZDF und Eurosport) und Nigeria gegen USA (live ab 2 Uhr in ZDF online).

Schweden unter Druck
Im Womensoccer „Spiel des Tages“ gilt es für Schweden, gegen Australien zu punkten, denn bei einer Niederlage wäre die Elf von Pia Sundhage ausgeschieden. Nach dem 3:3 gegen Nigeria und dem 0:0 gegen die USA steht das Team gewaltig unter Druck.

Pia Sundhage

Pia Sundhage steht mit ihrem Team gewaltig unter Druck © Nora Kruse

Sundhage: „Sind gut vorbereitet“
Sundhage erklärt: „Wir glauben, dass wir für dieses wichtige Spiel gut vorbereitet sind. Wir werden die positiven Dinge aus dem Spiel gegen die USA mit in das Spiel gegen Australien nehmen. Das Wichtigste ist, dass wir gut spielen.“ Und Stürmerin Sofia Jakobsson ergänzt: „Wir haben gegen die USA gut gespielt. Wenn wir das wiederholen können, haben wir gute Chancen. Wir müssen einfach volle Pulle spielen.“

Reizvolles Duell
Im zweiten Spiel der Gruppe D stehen sich Nigeria und die USA gegenüber. Die Nigerianerinnen sind nach der Niederlage gegen Australien unter Zugwang, wollen sie im Turnier verbleiben, die Amerikanerinnen haben vier Punkte auf der Habenseite und wollen ihrerseits die Vorrunde mit dem Gruppensieg abschließen.

Japan bereits durch
In der Gruppe C trifft der bereits fürs Achtelfinale qualifizierte Weltmeister Japan auf Ecuador, die Schweiz kämpft gegen Kamerun um Platz zwei in der Gruppe, der ebenfalls zum direkten Aufstieg in die K.-o.-Runde berechtigt.

Intensives Spiel
Trainerin Martina Voss-Tecklenburg erklärt: „Wir sind guter Dinge und freuen uns auf einen attraktiven, starken Gegner. Wir haben Kamerun intensiv studiert und ich denke, es wird ein enges, intensives und umkämpftes Spiel.“

Dickenmann wohl wieder fit, Abbé und Bernauer fehlen
Weiterhin unklar ist, ob die drei zuletzt verletzungsbedingt fehlenden Spielerinnen Caroline Abbé, Vanessa Bernauer und Lara Dickenmann wieder einsatzfähig sind. „Bei allen drei ist noch nicht klar, ob sie spielen können“, so Voss-Tecklenburg. „Die Tendenz ist, dass es für Caro und Vanessa noch nicht reicht, aber Lara wieder auflaufen kann.“

Gut zu wissen

  • Japan hat bisher alle seine drei WM-Treffer in den ersten 29 Minuten erzielt.
  • Ecuador kassierte in den ersten beiden Partien 16 Gegentreffer. Den Negativrekord bei einer WM-Vorrunde hält Argentinien (18 Gegentore bei der WM 2007)
  • Nur eines von neun Spielen konnte Australien gegen Schweden gewinnen, doch der 1:0-Erfolg auf schwedischem Boden liegt fast 18 Jahre zurück. Bei zwei WM-Duellen (1999, 2011) gewann Schweden jeweils 3:1.
  • Nigeria traf bisher vier Mal auf die USA, einmal bei Olympia (2000), dreimal bei Weltmeisterschaftten (1999, 2003, 2007) und ging vier Mal als Verlierer vom Platz. Abby Wambach erzielte 2003 das erste ihrer 13 WM-Tore beim 5:0-Sieg gegen Nigeria.
  • Die Schweiz und Kamerun haben noch nie ein Frauenfußball-Länderspiel gegeneinander bestritten. 4 ihrer 17 Tore erzielten beide Teams durch Elfmeter (Kamerun 3, Schweiz 1).

Tags: , , , , , , ,

Markus Juchem (48) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • Fussball, F1 sagt:

    Schweden gegen Australien verlieren glaub ich nicht. Aber Deutschland gegen Schweden am Samstag braucht bestimmt auch keiner. Die Bundesliga-Außenstelle Schweiz werd ich mir mal anschauen.

    (0)
  • egjowe sagt:

    ich weiß nicht so recht, ob sundhage für schweden eine gute wahl war.
    meines erachtens hat sie den zug verpasst oder sie kann nicht anders.
    mit usa und schweden spielt(e) sie den gleichen stil,
    hoch, weit und steil.
    und auch die typen der spielerinnen sind/waren irgendwie gleich.
    in die jahre sind sie auch noch gekommen.
    neben den usa wohl die älteste mannschaft.

    gegen schnellen kombinationsfußball dürften sie mit ihrem eher „kick-and-rush-spiel“ den kürzeren ziehen.
    ich sehe die matildas vorne.
    zu 50% aus sympathie.

    (0)
  • labrys sagt:

    das Stadion der schweizer Nati gegen Kamerun fast leer…echt traurig -.-

    (0)
  • enthusio sagt:

    Noch trauriger ist, wie schwach sich die Schweiz in der 2. Halbzeit präsentiert hat.
    Kamerun hat die Schweizer Abwehr ganz schön frisch gemacht und in der Offensive lief gar nichts mehr zusammen.
    Martina Voss-Tecklenburg konnte einem wirklich leid tun.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Zitat S.Jakobsson: „Wir müssen einfach volle Pulle spielen.“

    Das Spiel der Schwedinnen wirkte dann aber eher wie „Flasche leer“! 😉

    Im Ernst: was das Team von Pia Sundhage macht, ist Wahnsinn: als einer der Favoriten ins Turnier gestartet, müssen die Gelb-Blauen jetzt schon auf brasilianische ‚Schützenhilfe‘ hoffen, um überhaupt weiterzukommen…

    (0)
  • timmy sagt:

    Tja, das sind Ergebnisse. Wäre nicht auszuschließen, dass Deutschland Samstag dann gegen die Schweden rausfliegt. Und Sonntag übernimmt dann Fau Jones. 🙂

    (0)
  • Schelle sagt:

    @egjowe

    Da wollen wir mal hoffen, dass uns Frau Sundhage und ihr altes schwedisches Team im (vermutlichen) Achtelfinale nicht mehr Probleme bereitet als uns lieb ist. Hinten Beton anrühren und dann lange Bälle nach vorne, um auf Laufduelle Schelin/Jakobsson gegen Krahn/Bartusiak zu hoffen, könnte uns leider weh tun. Dazu könnte sie noch auf 1-2 Standards mit Fischer/Seger setzen.

    Oh Mann, unser Weg wird wahrscheinlich schwer werden (aus meiner Sicht -> Schweden -> Franreich -> USA vor einem möglichen Finale). Und wenn dabei ein Spiel unglücklich läuft, am Anfang des Weges), ist die WM und Olympia 2016 für uns gelaufen.

    Auch wenn jeder sagen wird, „um Weltmeister zu werden, muss man jeden schlagen“: Mit dem von mir erwarteten Weg haben wir schon echt Pech gehabt.

    Ein ängstlicher und verzagter Fan 🙂

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar