Bayern München will Titelkampf auf die Spitze treiben

Von am 24. April 2015 – 16.54 Uhr 6 Kommentare

Der FC Bayern München will sich am Sonntag am 21. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga mit einem Sieg bei Absteiger Herforder SV die Titelchance für den letzten Spieltag wahren. Am unteren Ende der Tabelle kämpfen hingegen noch vier Teams gegen den Abstieg.

Ab 14 Uhr ist der FC Bayern München beim bereits abgestiegenen Herforder SV zu Gast, der zuletzt vor allem durch Spielerinnen-Abgänge von sich Reden machte. So wechselt Torhüterin Friederike Abt zur TSG 1899 Hoffenheim, auch Stürmerin Kirsten Nesse wird den Verein vermutlich in Richtung Essen verlassen. Zumindest unterschrieb Kapitänin Lena Hackmann einen neuen Zweijahresvertrag.

Vivianne Miedema

Vivianne Miedema will mit ihrem Team Meister werden © Karsten Lauer / girlsplay.de

Anzeige

Bayern ohne Quintett
Die Münchnerinnen stehen nach den Erfolgen des VfL Wolfsburg und des 1. FFC Frankfurt beim Gastspiel in Herford unter Zugzwang, doch an einen Patzer der Münchnerinnen auf dem Höhepunkt des Titelkampfes glauben wohl nur die wenigsten, auch wenn in Katharina Baunach, Sarah Romert, Vanessa Bürki, Ricarda Walkling und Viktoria Schnaderbeck gleich fünf Spielerinnen fehlen werden. Das Hinspiel gewannen die Bayern mit 7:0.

Sand hofft auf Potsdam-Patzer
Wesentlich spannender dürfte es im Kampf gegen den Abstieg zugehen. So empfängt der SC Sand im heimischen Kühnmatt-Stadion den 1. FFC Turbine Potsdam. Dabei hoffen die Gastgeberinnen, dass die Potsdamerinnen mit den Gedanken bereits beim DFB-Pokalfinale sind. In einer Woche geht es am 1. Mai gegen den VfL Wolfsburg. Der Sand ist mit 15 Punkten eines von drei Teams, das den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen kann.

Nagasato fehlt
„Das ist unser Saisonhighlight, darauf ist jetzt alles ausgerichtet. Daher wird das Spiel am Sonntag zur Bestandsaufnahme, wie weit wir bereits sind“, so Turbine-Trainer Bernd Schröder, der ohne Asano Nagasato (Meniskusquetschung) auskommen muss.

Vorspielen für den neuen Arbeitgeber
Schröder kann sich dabei ein Bild von der aktuellen Leistungsstärke seiner beiden Neuverpflichtungen für die kommende Saison machen, Patricia Hanebeck und Allison Scurich. „Jetzt haben sie die Möglichkeit zu zeigen, warum gerade Turbine sie verpflichtet hat“, hofft Sands Trainer Sven Kahlert.

Sand mit Sorgen
Auch Sands Stürmerin Ilaria Mauro soll dem Vernehmen nach in der kommenden Saison für die Potsdamerinnen stürmen. Ob die Italienerin spielen kann, ist noch unklar, wegen eines Schlages gegen die Wade konnte sie unter der Woche nicht richtig trainieren. Zudem ist Stéphanie Wendlinger grippekrank, Jeanne Haag fehlt nach einer Zeh-Operation.

Duisburg will letzten Strohhalm ergreifen
Im Duell zwischen dem FF USV Jena und dem MSV Duisburg steht für beide Teams viel auf dem Spiel. Dem Tabellenelften aus Duisburg (13 Punkte) hilft nur ein Sieg, um im Kampf gegen den Abstieg entscheidenden Boden gut zu machen. Doch auch der FF USV Jena kann rechnerisch trotz seiner 19 Punkte noch absteigen, auch wenn dies aufgrund des um 22 Tore besseren Torverhältnisses gegenüber Duisburg kein wahrscheinliches Szenario ist.

Inka Grings

Duisburgs Trainerin Inka Grings hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben © Frank Gröner / girlsplay.de

Grings: „Wir leben noch“
Duisburgs Trainerin Inka Grings meint: „Wir sind doch seit Wochen immer wieder bereits abgeschrieben worden, aber wir leben noch – und daraus zieht die Mannschaft auch weiter ihre Kraft und ihren Willen. Alle nehmen die Einheiten gut an, alle wollen noch zweimal 100 Prozent geben.“

Vier Spielerinnen verlassen Jena
Für gleich vier Jenaer Spielerin wird das Heimspiel gegen Duisburg der letzte Auftritt in der Elf der Thüringerinnen sein. Denn Sabrina Schmutzler (Schwangerschaft) beendet ihre sportliche Karriere, Sara Löser will sich auf ihre Ausbildung konzentrieren. Vivien Beil geht in die USA, wo sie neben dem Fußballspielen Medizin studieren wird und Lara Keller wird in ihr Heimatland Schweiz zurückkehren. Bereits ab 12 Uhr öffnen die Stadiontore für ein buntes Familienfest.

Leverkusen will Klassenerhalt perfekt machen
Auch für Bayer 04 Leverkusen steht der Klassenerhalt noch auf der Kippe. Mit 17 Punkten ist die Elf von Trainer Thomas Obliers derzeit Tabellenneunter. Mit einem Sieg könnten die Leverkusenerinnen die letzten Zweifel zerstreuen, ohne auf die Ergebnisse der anderen Teams achten zu müssen. Zuletzt erkämpfte sich die Elf ein respektables Remis beim 1. FFC Turbine Potsdam.

Obliers: „Über die Grenzen gehen“
Obliers sagt: „Jede Einzelne muss über ihre Grenze gehen. Diese Leidenschaft, dieser Zusammenhalt und diese Laufbereitschaft wollen wir auch gegen den SC Freiburg von Anfang an den Tag legen. Dann werden wir erfolgreich sein.“ Allerdings fehlen Marina Hegering (Reha nach Fuß-OP), Francesca Weber (Bänderverletzung), Laura Widak (Reha nach Kreuzbandriss) und Anna Gasper (Bänderriss).

Letztes Heimspiel für Freiburgs Trainer und Team
Doch auch der SC Freiburg will sich im letzten Heimspiel der Saison mit einem Erfolg von seinen Fans verabschieden. „Wir müssen dafür wieder unsere Leistung aus den Spielen gegen Frankfurt und Wolfsburg zeigen. Wenn uns das gelingt, haben wir gute Chancen, Leverkusen zu schlagen“, glaubt Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig, der ebenfalls zum letzten Mal im heimischen Stadion an der Seitenlinie stehen wird, da er zum Saisonende seine Tätigkeit im Breisgau beenden wird.

Ohne Schöne, aber eventuell mit Benkarth
Ob Torhüterin Laura Benkarth einsatzbereit ist, wird sich erst kurzfristig entscheiden, seit Mitte der Woche hat sie das Lauftraining aufgenommen. Clara Schöne, die gegen den 1. FFC Frankfurt ihr Comeback gegeben hatte, wird fehlen, da ihr Knie negativ auf die Belastung reagiert hat.

Tags: , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Genoveva Anonma muss aufpassen, dass sie am Sonntag nicht ihre fünfte Gelbe Karte sieht. Es wäre sicher sehr ärgerlich, ausgerechnet am letzten Spieltag gegen ihren Ex-Verein gesperrt zu sein.

    Für Clara Schöne hoffe ich, dass sie nicht zu früh wieder angefangen hat. Nicht mal fünf Monate nach einer Kreuzband-OP wieder zu spielen, ist schon sehr ambitioniert…

    (0)
  • Michele sagt:

    Bayern geht in Herford ohne Behringer(sitzt auf der Bank!) an den Start! Dafür spielt Mana Iwabuchi! Willkommen, zurück!

    (0)
  • Hugo_der_Troll sagt:

    Behringer soll sich in diesem Spiel nicht die fünfte gelbe Karte abholen und dann im letzten gesperrt sein, welches schwieriger wird. Deswegen ohne Behringer.

    (0)
  • spoonman sagt:

    Bayern gewinnt 6:0, damit kommt es also zum erwarteten Dreier-Showdown.

    Wäre super, wenn Eurosport und/oder DFB.tv am 10. Mai eine Art Konferenzschaltung zwischen den beiden entscheidenden Spielen hinbekommen würden. Oder plant evtl. der BR auch eine Übertragung?

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ spoonman:

    Am letzten Spieltag der Saison 2008/09 hat DFB-TV sogar drei Spiele parallel übertragen. Da sollten zwei Spiele diesmal eigentlich kein Problem sein!

    (0)
  • spoonman sagt:

    Du hast recht, beide Spiele sind beim DFB schon als Livestreams eingetragen:

    http://tv.dfb.de/static/livestreams/

    Frankfurt – Wolfsburg läuft übrigens nicht nur bei Eurosport, sondern auch im HR-Fernsehen.

    http://programm.ard.de/TV/hrfernsehen?datum=10.5.2015

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar