DFB-Pokal: Potsdam und Wolfsburg bestreiten Finale

Von am 1. April 2015 – 21.33 Uhr 55 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam und der VfL Wolfsburg stehen im Finale des DFB-Pokals. Die Potsdamerinnen setzten sich beim 1. FFC Frankfurt durch. Der VfL Wolfsburg brauchte die Verlängerung, um beim SC Freiburg die Oberhand zu behalten. Und musste zudem ohne Trainer Ralf Kellermann auskommen.

Potsdam aggressiv und effektiv
Als erstes Team zog der 1. FFC Turbine Potsdam durch einen 2:1 (1:0)-Sieg beim 1. FFC Frankfurt ins Finale ein. Asano Nagasato (43.) sorgte mit einem von Jessica Fishlock in ihrem Abschiedsspiel abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze für die Führung, die Genoveva Anonma anfangs der zweiten Halbzeit ausbaute (55.).

Frankfurt trifft zu spät
Die Frankfurterinnen erhöhten in der Folge zwar den Druck, doch die zumeist hoch in den Strafraum geschlagenen Bälle fingen die Potsdamer Abwehrspielerinnen geschickt ab. Dennoch kamen die Gastgeberinnen zu vereinzelten Chancen, etwa durch einen Drehschuss von Célia Sasic (59.). Doch insgesamt gerieten die Gäste nur selten in ernsthafte Gefahr. Erst wenige Minuten vor Schluss gelang Frankfurt durch Véronica Boquete der Anschlusstreffer (86.), mehr passierte aber nicht mehr.

Anzeige

Schröder: „Gunst der Stunde genutzt“
Potsdams Trainer Bernd Schröder freute sich: „Wir haben die Gunst der Stunde nach der Schmach im Ligaspiel genutzt. Uns ist es gelungen, das überragende Frankfurter Mittelfeld zu neutralisieren. Wir haben aggressiv nach vorne gespielt und Tore gemacht. Frankfurt hatte auch Chancen, aber wir waren vielleicht einen Tick besser. Wir haben aus dem 1:5 unsere Lehren gezogen.“

Bell: „Leichtfertig verschenkt“
Frankfurts Trainer Colin Bell meinte: „Potsdam war heute entschlossener, wir haben unser Spiel nicht durchgedrückt. Wir sind mit dem Ball gelaufen, anstatt den Ball laufen zu lassen. Wir haben zwar gekämpft und sind gerannt, aber alles war nicht so durchdacht. Wir hatten vor allem in der zweiten Halbzeit viele klare Torchancen. Trotz des guten Potsdamer Spiels haben wir das leichtfertig verschenkt, deswegen bin ich natürlich enttäuscht.“

Dzsenifer Marozsán (li.) im Duell mit Lia Wälti foto2press / Oliver Zimmermann

Dzsenifer Marozsán (li.) im Duell mit Lia Wälti © foto2press / Oliver Zimmermann

Wolfsburg siegt auch ohne Kellermann
Der VfL Wolfsburg tat sich beim SC Freiburg schwer, ehe die Finalteilnahme durch ein 4:2 nach Verlängerung perfekt gemacht wurde. Die Führung von Nilla Fischer (48.) glich Jenista Clark aus (61.), die später aber mit der Gelb-Roten Karte nach einem vermeintlichen Handspiel vom Platz musste (101.). Yuki Ogimi (104.), Caroline Graham Hansen (108.) und Anna Blässe sorgten für die Entscheidung (120.), nachdem Anja Hegenauer zwischenzeitlich noch einmal zum 2:3 verkürzte (112.). Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann musste das Spiel krankheitsbedingt aus dem Hotel verfolgen und wurde an der Seitenlinie von Britta Carlson vertreten.

Carlson: „Freiburg hat uns Leben schwer gemacht“
Carlson erklärte: „Wir sind ja bekannt dafür, dass K.o.-Spiele für uns oft mit Stress verbunden sind. Freiburg hat uns das Leben wirklich schwer gemacht, trotzdem waren wir uns sicher, dass wir das Spiel gewinnen würden und so kam es ja auch am Ende. Dennoch ein großes Kompliment an den SC Freiburg für die heutige Leistung. Sicher war es ungewohnt, dass wir heute ohne Ralf Kellermann antreten mussten, aber ich denke, das haben wir gut gelöst.“

Sehrig: „Werbung für den Frauenfußball“
Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig meinte: „„Ein riesiges Kompliment an meine Mannschaft. Wir waren über 120 Minuten dem VFL Wolfsburg ein mehr als gleichwertiger Gegner. Wir haben sowohl spielerisch, als auch kämpferisch eine Top-Leistung abgeliefert. Selbst in Unterzahl haben wir noch dagegen gehalten und dem VFL das Leben schwer gemacht. Die Reaktion, die meine Mannschaft nach dem 0:1 gezeigt hat, war vorbildlich. Insgesamt war das heute wohl eins der besten Spiele, die ich als Trainer bisher erlebt habe. Das war Werbung für den Frauenfußball!“

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

55 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Aller guten Dinge sind dann doch drei!!! 😉
    Nach zwei schwachen Spielen kam heute endlich wieder die Leistung, die man gegen so starke Mannschaften wie Frankfurt zeigen muß!!! 🙂

    Allerdings hatten wir auch etwas Glück, daß Mainhatten seine Chancen heute nicht so konsequent wie gewohnt nutzte!!!

    Jetzt geht es endlich wieder in ein Pokalfinale, wo mit der Einstellung von heute alles möglich ist!!! 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    …und Du hast die 1. HZ brilliant aus’m Fenster geguckt! 😀

    Turbine war nicht wiederzuerkennen nach dem Duisburg-Spiel, so dass man die Frage nach der Konstanz der Unkonstanz wieder aufleben lassen könnte oder der Spruch „Totgesagte leben länger!“ wird rausgekramt.
    Ich war jedenfalls, entgegen der Reportermeinung, nie der Auffassung, dass die ersten 10 min. von Hektik und Abtasten geprägt wären; die Turbinen haben losgelegt als gäbe es kein Morgen. Frankfurt wirkte wie gelähmt, konnte nur reagieren, anstatt zu agieren, wie es einer Heimmannschaft normalerweise zugestanden sein sollte. Ich teile auch nicht zu 100% Schröders Aussage, denn ich hatte trotz des späten Anschlusstreffers keine Bange, dass meine Mädels als Siegerinnen vom Platz gehen und damit in das Finale einziehen – der Glaube stirbt zuletzt! Wang Fei ist eine sehr gute Torfrau mit Null Angst beim Rauslaufen und mit dem richtigen Timing, strahlt Ruhe aus, was enorm wichtig ist.
    Wältis Lia bombastisch, finten- und trickreich und vorallem gegen Vero souverän im 1:1.
    Mädels, konserviert das Ganze endlich mal!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Von wegen „beide Mannschaften werden über sich hinauswachsen“ (C.Bell) – das war heute am Brentanobad ein allenfalls mittelmäßiges Fußballspiel, das jedoch auch unter den widrigen Witterungsbedingungen litt. Vor allem Frankfurt enttäuschte auf der ganzen Linie!

    Wolfsburg wieder mal mit dem fast schon obligatorischen ‚Dusel‘.
    Oder doch eher mit der Qualität und Nervenstärke eines wahren Champions? Schwer zu sagen, ohne das Spiel gesehen zu haben. Freiburg mit einer nicht für möglich gehaltenen Leistungssteigerung, erzwang eine Verlängerung und hat es selbst in Unterzahl noch dem Favoriten schwer gemacht. Leider hat es nicht gereicht!

    (0)
  • gerd karl sagt:

    danke für die vielen daumen hoch und es ist sehr schade das turbine potsdam gewonnen hat.
    sehr sehr sehr arrogantes auftretten von seiner heiligkeit nach dem spiel.
    möge der vfl wolfburg den dfb pokal gewinnen und potsdam mit 5-0 nach hause schicken.

    (0)
  • kelly sagt:

    da bin ich überrascht,aber so haben wir vielleicht 3 siegerteams(verschiedene)kann mir jemand bitte erklären ob Deutschlands dritter Inder Tabelle auch championsleague spielt,wenn Frankfurt oder Wolfsburg sie gewinnen?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @ kelly,
    Nur dann, wenn dieser Dritte die CL gewinnt, und als Titelverteidiger gesetzt ist!!! 😉

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Glückwunsch Turbine Potsdam zum verdienten Einzug ins Finale!!
    Die Mannschaft ist diese Saison schon so was wie eine Wundertüte.
    Die werden den Pokal in Köln holen, da bin ich mir sicher.

    (0)
  • Ralligen sagt:

    @Kelly
    Nein,nur der 1.+ 2. aus Deutschland sind für die Champions-Leaque gesetzt.Der Sieger der Champions-Leaque hat ein automatisches Startrecht für die nächste Saison.
    Bsp.:Champions-Leaque-Sieger WOB
    Bundesliga:1.München,2.Frankfurt
    3.Teilnehmer
    Bsp.:Champions-Leaque-Sieger WOB
    Bundesliga:1.WOB,2.München
    2.Teilnehmer
    Sollte entweder Frankfurt oder WOB Champions-Leaque-Sieger werden,dann bitte in der Bundesliga nur Platz 3 erreichen.Mein Wunsch!!!

    (0)
  • Michele sagt:

    Glückwunsch nach Potsdam! Ihr habt absolut verdient gewonnen!
    Stimmt es, dass Evans nach München wechselt? Auch Andonova verlässt Potsdam! Weiß man schon wo es sie hinzieht?

    (0)
  • shane sagt:

    @kelly: nein, der dritte spielt nie CL. ausgenommen den fall, dass der CL-sieger selber der dritte ist und sich dann eben als CL-sieger fuer die naechste CL-saison qualifiziert (das taete er aber auch als absteiger; ergo nicht der 3. platz ist ausschlaggebend, sondern der CL-sieg).

    @gerd karl: erlaeuterst du uns bitte mal, was genau an schroeders aussage (den meinst du doch mit „seine heiligkeit“, oder?) arrogant war? mir ist nur im gedaechtnis (a) gewonnen hatte TP erst mit abpfiff und (b) gute wuensche fuer frankfurt fuer den weitern saisonverlauf. bei keinen von beiden sehe ich arroganz – hab ich die entsprechende aeusserung ueberhoert? oder wo siehst du in diesen beiden aussagen arroganz? *gruebel*

    (0)
  • balea sagt:

    Da ja bereits jede Menge beleidigte Giftpfeile fliegen, möchte ich bloss ausdrücklich die Leistung des gesamten Schiriteams loben und ebenfalls die kommentierung des Moderators. Das war auf eine angenehme Art sowohl ein wenig pro Heimmannschaft, aber dann doch ausreichend fair play.
    Herr Hillmann (falls ich das richtig schreibe) vom rbb kommentiert ähnlich gut, trotz aller Dramatik immer irgendwie unaufgeregt, plus Sachkenntnis. Ein grosser Unterschied zu den beiden Frauen, die kürzlich einerseits für den rbb und den ndr vor den Mikros sassen.

    Was mir nicht ganz klar wurde: Warum kam Herr Bell nicht nach dem Spiel auch zum Gespräch?

    (0)
  • labbersack sagt:

    @kelly,

    das ist möglich wenn ein deutscher CL Sieger Tabellendritter in der Bundesliga wird.

    (0)
  • Digger Dunn sagt:

    Packender Pokalfight am Brentanobad. Turbine hat die 180°-Wende zum Duisburg-Spiel geschafft. Hätt‘ ich so nicht gedacht. Heute hat das besser kämpfende Team gewonnen. Das war schon fast italienisch, erst zwei Tore schießen und sich dann hinten reinstellen und Beton anrühren. Denn die spielerischen Mittel nach vorn sind bei Turbine etwas limitiert. Pauli ist zwar wieder viel gerannt, aber ohne große Effektivität. Hoffentlich ändert sich das dann mit den Neuzugängen.
    Auf Frankfurter Seite war Jess Fishlock in ihrem letzten Spiel für Frankfurt überragend. Sie ist mit Sicherheit ein Verlust für die anstehenden CL – und Bundesligaspiele.
    Zum Glück für Turbine, hatte Celia heute nicht ihren treffsichersten Tag, indem sie mindestens drei gute Chancen versemmelte. Bezeichnend, daß Vero dann noch das Anschlußtor schoß.
    Außerdem hat der Kommentator noch ein paar interessante personelle Veränderungen bei Turbine und Frankfurt verkündet. War gut, daß mal so zu erfahren (z.B. Lisa Evans, Schrödi).

    (0)
  • Digger Dunn sagt:

    Das Spiel in Freiburg war sicher auch sehenswert. Dem DFB-Liveticker zufolge müssen auch Sandra Starke und Co. sich gehörig gesteigert haben in Bezug zum Spiel in Essen. Schade, daß es nicht noch zum Elfmeterschießen kam mit einem eventuellen Überraschungssieger.

    (0)
  • xXx sagt:

    Jo, der Kommentator sagte, dass Evans nach München geht. Andonova geht wohl Richtung Schweden, Sarholz scheint auch zu gehen und dafür Schmitz zu kommen. Weiter sagte der Kommentator, dass Turbine Potsdam über Ostern die Verpflichtung einer internationalen Stürmerin eintüten will, als Ersatz für Anonma/Evans/Andonova.

    Ansonsten hat Turbine verdient gewonnen. Die Chancen wurden einfach besser genutzt, als dies den Frankfurterinnen gelang. Nach dem 2:0 hatte man auch nicht mehr das Gefühl, dass Potsdam sich das noch nehmen lässt. Lange hohe Bälle war heute die einzige Spielweise von Frankfurt, eigentlich lächerlich bei diesem Mittelfeld. Aber typisch für Colin Bell.

    Das 2:0 durch Anonma war echt toll heraus gespielt. Da hat man sehen können, welche Mannschaft die besseren Fußballerinnen in seinen Reihen hat.

    Für die ganzen Spielerinnen die gehen, wäre es ne schöne Sache, wenn sie sich mit dem Pokaltitel verabschieden könnten. Verdient hätten sie es.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier sind die Spielberichte aus Freiburger und Wolfsburger Sicht:

    http://www.scfreiburg.com/node/12167

    https://www.vfl-wolfsburg.de/info/frauen/aktuelles/detailseite/artikel/vfl-frauen-kaempfen-sich-ins-finale.html

    Und zum Spiel Frankfurt-Potsdam gibt es auch einen Frankfurt-kritischen Bericht der FAZ:
    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/dfb-pokal-der-frauen-potsdam-steht-im-finale-13518392.html

    Mir hat übrigens das traumhaft herauskombinierte 2:0 besonders gut gefallen.

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Glückwunsch Turbine.
    ein sehr verdienter Sieg. Es gab fürchterlich viel Leerlauf beim FFC, Fehlpässe, unnötige Ballverluste (Boquete!), pomadiges wurstiges Verhalten, kein druckvolles Spiel nach vorne, kein Teamgeust. Wo war der Biss, der Wille, der den FFC so stark gemacht hat beim 5-1 und gegen München?
    Richtig schwach heute leider auch Bianca Schmidt, die das 2-0 mit einem Foul einleitete. Außer Fishlock hat nur noch Prießen überzeugt.
    Wenn das mal gut geht. In der heutigen Form und ohne Fishlock kriegt der FFC auch in Leverkusen Probleme.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Verdienter Sieg der Turbinen in einem über weite Strecken hochklassigen und jederzeit spannenden Spiel. Die Begegnung wäre auch eines Endspiels würdig gewesen.

    TP perfekt eingestellt und hoch motiviert von der ersten bis zur letzten Minute. Auch spielerisch mindestens gleichwertig. Eine bärenstarke Abwehr um Wesely und Elsig, eine imponierende Wälti im MF, sowie eine Anoma von ihrer besten Seite. Nur Bremer war überhaupt nicht gut drauf, hatte eigentlich nur eine gute Szene als Passgeberin vor dem 2:0. Cramer ist mir nur durch ihr wiederholtes Foulspiel aufgefallen.

    Insgesamt ein kampfbetontes und intensives Match, trotzdem überwiegend fair geführt und hervorragend geleitet von der Schiedsrichterin.

    Beim 1FFC war es mal wieder die alte Leier: Die Mannschschaft kriegt bei den Alles-oder-Nichts-Spielen viel zu selten ihre Qualität auf den Platz trotz der vielen großartigen Idividualisten im Team. Fishlock, auch heute eine der Besten, wird der 1FFC noch schmerzlich vermissen. Sasic mal wieder als Chancentod und Garefrekes, wenngleich nicht immer mit sauberen Mitteln (s.o.: Cramer), völlig aus dem Spiel genommen. So reicht es eben nur zu einm Tor. Bin gespannt, wie sich der 1FFC von der Pokalschlappe erholt.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Das Spiel Frankfurt-Potsdam in voller Länge:

    (0)
  • Hart aber fair sagt:

    Die Torwart Frau WANG FEI ist schon hammer!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    GW an Turbine zum Einzug in das Pokalfinale mit einer tollen kämpferischen Leistung und einem spielerischem Highlight zum 2:0.

    Turbine hat genau das gemacht, was sie schon gegen die Wölfinnen gemacht hatte, nämlich das MF zu bekämpfen und somit das Offensivspiel des 1.FFC stark einschränken konnte. Wenige gute Szenen haben gereicht um die beiden nötigen Tore zu erzielen, wobei mir Anonma heute eine gute Partie gezeigt hat.

    Der 1.FFC hat offenbar ein „mentales“ Problem, wenn es um enge kämpferische Spiele geht (von J.Fishlock mal abgesehen), kommen die spielerischen Fähigkeiten nicht mehr zum Tragen und von den „ureigensten“ Frankfurterinnen sieht man niemanden vorangehen.
    Und dann steht da an der Außenlinie ein „kopfschüttelnder“ Trainer mit wenig Tendenz seine Spielerinnen im positiven Sinne anzufeuern und sie noch an den Sieg glauben zu lassen.

    GW aber auch an den SC Freiburg, der den Wölfinnen alles abverlangte und wohl seine beste Saisonleiistung abgeliefert hat.

    Nun freue ich mich auf die Wiederholung des Finales von 2012/13
    in Köln bei hoffentlich wieder so schönem Wetter.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich finde, es ist fast alles gesagt. Herzlichen Glückwunsch an die Turbinen! Sie haben es sich heute verdient. Ich bin froh, dass die Achterbahn weitergeht und diesmal wieder eine große Leistung dabei rausgekommen ist.

    Das Schiedsrichterteam hat sicherlich die meisten Szenen richtig gesehen und gut reagiert. Aber ich muss (mal wieder) bemängeln, dass viel zu spät die gelben Karten gezogen wurden. Speziell ist es mir diesmal bei Jennifer Cramer aufgefallen. Sie hatte in meinen Augen insgesamt 4 Fouls, die absolut gelbwürdig waren (ausnahmslos alle gegen Garefrekes). Sie bekam erst für die 3. Situation die gelbe Karte. Das ist einfach zu spät und führt dazu, dass das Spiel immer härter wird, weil die Spielerinnen merken, dass sie sich mehr erlauben dürfen. Das mag ich überhaupt nicht, wenn es heute auch insgesamt eher meinen Turbinen geholfen hat, die dadurch resoluter eingreifen konnten, ohne bestraft zu werden.

    Alles in allem freue ich mich auf das Finale in Köln. Da ist alles möglich, zumal Wolfsburg sich derzeit fast nur noch durchmogeln kann. Da schwinden zusehends die Kräfte und für Wolfsburg sind CL und Meisterschaft natürlich wichtiger. Und da gibt es ja auch noch das Momentum, dass Potsdam aus dem letzen Aufeinandertreffen mitnimmt. Da hat man gemerkt, dass es gehen kann.

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Zunächst einmal Glückwunsch an die Turbinen für diese taktisch kluge, lauf-, zweikampf- und willensstarke Leistung und den knappen, aber verdienten Sieg. Die Turbinen haben aus der „Schmach“ (Schröder) der letzten hohen Buli-Niederlage gegen den FFC gelernt und heute sehr geschickt die Räume im Mittelfeld eng gemacht, sehr aggressiv die zentralen Mittelfeldspielerinnen des FFC bekämpft und kaum einen Angriff über die Flügel und sehr wenige Flanken von den Flügeln zugelassen. Frankfurt konnte keinen Druck über die Flügel aufbauen, wobei allerdings KG häufig und mit System gefoult wurde. Aber auch die Fouls waren immer weit genug vom eigenen Strafraum der Turbinen entfernt und meistens zwar hart, aber nicht gelbwürdig. Auf dieses geschickte und körperbetonte Abwehrverhalten der Turbinen schienen die Frankfurterinnen taktisch, spielerisch und mental nicht richtig vorbereitet und hatten auch keinen Plan B. Langes Ballhalten (vor allem bei Vero, die auch keinen Ball in der Rückwärtsbewegung eroberte) solte gerade gegen eine solch körperlich robuste Mannschaft mit aggressivem Zweikampfverhalten vermieden werden. Ferner fällt auf, dass einige wenige Spielerinnen beim FFC sehr viel laufen (Jess, Simon), während andere zu wenig laufen. Insbesondere Simon wirkte müde und überspielt. Das Fehlen von Kathy Hendrich hat sich beim Spielaufbau und bei den fehlenden Flanken von links (abgesehen von einer Flanke von Célia) schmerzhaft bemerkbar gemacht. Auch die Frankfurter Torfrau sollte wenigstens in sehr wichtigen Spielen nicht mehr zum Einsatz kommen. Sie macht einen verwundbaren Eindruck und kann keiner gegnerischen Stürmerin Angst oder Respekt einflössen.

    Für Frankfurt ist das hoffentlich eine lehrreiche Niederlage und ein Warnschuss zur rechten Zeit. Turbine wünsche ich viel Glück im Endspiel gegen Wolfsburgerinnen, die selbst mit großen Verletzungsproblemen und enormen körperlichen Belastungen und Reisestrapazen als wahre Champions notfalls das Glück erzwingen können (@ FFFan).

    (0)
  • vikkybummsy sagt:

    „Für Frankfurt ist das hoffentlich eine lehrreiche Niederlage und ein Warnschuss zur rechten Zeit“

    Ich schreib’s jetzt mal bewußt auf English:
    Some never learn.

    Solange Bell/ SiDi nicht bereit sind Druck auf die Stammspielerinnen auszuüben indem man auch mal die eine oder andere bei mieser Leistung oder „zur Schonung“ vom Feld nimmt wird sich nix ändern.
    Die Mädels bekommen am Monatsende den Scheck und wenn alles schiefgeht (m.M. nach wird es das) dann wechselt man halt nach Vertragsende zum nächst „besseren“ Verein. Wichtig ist nur der Marktwert. Und den erspielt man sich im Nationalteam. Die Frankfurter Spitzenkräfte sind immer wie ausgewechselt wenn sie für Deutschland auflaufen. Es sind nicht genug „Typinnen“ im Team die sich für den Verein den allerwertesten aufreisen wollen. Typinnen spielen selten NM.
    Willkommen in der Kuschelzone Frankfurt. Und daran sind nicht die Spielerinnen schuld. Es reicht völlig aus vereinsmäßig Mittelmässigkeit (mit 1-2 Highlights)zu präsentieren. Als NM-Spielerinn bist du in Frankfurt gesetzt.
    Und wenns dann wieder mal nicht geklappt hat stellt man sich kopfschüttelnd an die Linie und „staunt“ über die eigene Mannschaft. Ach, ist auch egal, der Scheck kommt.
    Andere Vereine haben das längst erkannt, in F wartet man geduldig auf den Crash

    (0)
  • cosinus sagt:

    Glückwunsch an die Turbinen !!!
    Man hat bei Frankf. gesehen, daß 11 gute Spielerinnen noch nie eine gute Mannschaft sein muß. Es wird immer das harte Training
    bei TB angesprochen – wennman etwaserreichen will, muß man auch
    was dafür tuen. In diesem Spiel sah man, daß die Ausw.spielerinnen bei Frankf. in den entscheidenen Situationen
    wie „Anfänger“ verhielten (krass ausgedrückt. Es wurde angesprochen, daß J. Kramer unfair gegen Gardefr. gespielt haben soll, was nur einmal der Fall war.
    Haffentlich hat S. Neid dieses Spiel gesehen.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Treffende Analyse zum Spiel der Frankfurterinnen, wie ich finde, in der FAZ:

    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/dfb-pokal-der-frauen-potsdam-steht-im-finale-13518392.html

    (0)
  • holly sagt:

    Als ich die Aufstellung vom FFC gesehen habe mit Cerno in der Abwehr,da war mir klar das es für Frankfurt schwer wird.
    Zuletzt war doch C.Bell weg von Cerno als Verteidigerin oder?
    Sorry wenn ich noch genügend Abwehrspielerinnen auf der Bank habe, warum bring ich dann Cerno?
    Das signalisiert den gelernten Verteidigerinnen doch nur, du bist schlechter wie eine gelernte Stürmerin. Dich bring ich nur im Notfall.
    So kann man sich halt auch aus allen Wettbewerben selbst kicken.
    Fishlock war wieder überragend. Sehr schade für die BL das wir sie wieder verlieren.
    Arme Kathrin Hendrich auf der Bank wird sie ihre WM Chance leider verlieren.

    (0)
  • kelly sagt:

    danke liebe fans für die infos wegen championsleague.ja Frankfurt hätte vorher schonen und rotieren sollen.mit Abwehr sehe ich auch kritisch!bei so einem wichtigen spiel nimmt man abwehrspielerinnen!ausserdem muss die Mannschaft damit meine ich alle!!!brennen.hoffe in Köln eine gute Kulisse und mich langweilt immer das gleiche Programm gähn.nächstes Jahr wird wo gespielt?

    (0)
  • RW sagt:

    Und nun zum Spiel der Turbinen gestern :
    Klasse, diese Spielweise. Noch besser als gegen Wolfsburg : nicht so ungestüm und überaggressiv. Sie haben sehr klug das Mittelfeld eng gemacht. Auch die Abwehrleistung war gut. Und Ayo vorne mal wieder überragend. Nicht zu vergessen die Torhüterin Wang Fei : wenn die nicht nach 65 Minuten so überragend und mit Ruhe gegen Celia Sasic gerettet hätte, weiss ich nicht, ob es beim 1:2 geblieben wäre. @hart aber fair : ja du hast recht, die ist schon Hammer. Sie strahlt Ruhe und Übersicht aus und in 1:1 Situationen ist sie die beste in Deutschland (und darüber hinaus). Wer’s nicht glaubt, dem kann ich ein paar Videoclips aus CN-Länderspielen zukommen lassen.

    Wenn sich diese Form von TP konservieren läßt, sehe ich dem Ausgang am 1.5. in Köln sehr gelassen entgegen. Dann kann es klappen! Das wäre ein Bombenabschluss für diese wechselhafte Saison.

    Und dann nächstes Jahr angreifen undSchrödi das sehr verdiente Abschiedsgeschenk verpassen. Bitte, bitte!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ holly:

    K.Hendrich ist noch verletzt. Deshalb spielte A.Crnogorcevic in der Abwehr. L.Störzel wäre vielleicht noch eine Alternative gewesen.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Muss auch ein richtig gutes und vor allem super spannendes Halbfinalspiel in Freiburg gewesen sein, jedenfalls der Zusammenfassung nach zu urteilen. Absolutes Traumtor von Hegenauer, auch wenn es für den SC am Ende zu Zehnt nicht mehr gereicht hat.

    (0)
  • balea sagt:

    Wolfsburg scheinbar nur mit Riesendusel im Finale, schade, dass Freiburg sich trotz bester Chancen um den Erfolg gebracht hat.
    Es ist mehr als 4 Monate her, dass WOB gegen einen Gegner auf Augenhöhe gewonnen hat. Mit so einer Zwischenbilanz würde Potsdam hier zu den Abstiegskandidaten zählen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @balea.

    Was möchtest Du uns denn mit deinem Kommentar vermitteln ?

    Soll das nun ein Kompliment für Turbine sein oder die Leistungen der Wölfinnen in Frage stellen ?

    Was ist daran zu „bemängeln“, wenn sich ein Team mit einer Leistung präsentiert, die unter erkennbaren Verletzungen einiger ihrer Führungsspielerinnen bzw. Leistungsträgerinnen und einer Maximalbelastung es immer noch schafft „nur “ 1 Niederlage hinnehmen zu müssen.

    Wenn ein Team eine solche „kritische“ Situation noch so gut „meistern“ kann, dann verdient das in meinen Augen Respekt und Anerkennung und nicht das Prädikat „Dusel“.
    Natürlich ist dabei auch das „Glück des Tüchtigen“ hilfreich so eine Phase durchstehen zu können.

    (0)
  • balea sagt:

    @Altwolf

    In erster Linie möchte ich mit meinem Kommentar „vermitteln“, dass in der Kommentierung in diesem und anderen Foren trotz der zZ dargestellten Performance von Wolfsburg dieser Club teilweise als „Nabel“ der FF – Welt bezeichnet wird – Potsdam dagegen, die sowohl Niederlagen als auch Siege gegen andere Topclubs erzielt hat, im Moment eher dem oberen Mittelfeld zugerechnet wird.
    Aber den inzwischen zunehmend gereizten Kommentaren der WOB Fans entnehme ich, dass auch dort eine gewisse Kluft zwischen Selbstbild und Realität wahrgenommen wird, insbesondere wenn man die teuren Nachverpflichtungen des Winters zurechnet.

    Wenn Freiburg in einer HZ 3 100%ige versemmelt, hat Wolfsburg einfach Dusel gehabt, das beisst die Maus keinen Faden ab.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Verstehe genauso wenig, wie altwolf, warum einige TP-Fans immer rum jammern, das ihr Verein angeblich nicht genügend respektiert wird.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @balea.

    Na, wenn Du gern mit „hätte, wenn und aber“ argumentiern möchtest, dann haben sich die Wölfinnen (wer genau hält denn dieses Team für den „Nabel“ der FFußballwelt ?) eben mit „Dusel“ alle 3 Optionen noch offen gehalten.

    Dieses Team ist sicherlich das erfolgreichste Team der letzten 3 Jahre, ob es das „beste“ fußballerische Team ist, ist eine „persönliche“ Einschätzung und Bewertung, was ich nicht diskutieren will, aber was sie als Team, im Sinne von Mannschaftsgeist und Willen zeigt, da dürfte es in Europa nicht viele geben, die da mithalten können.

    (0)
  • Rudi sagt:

    Hallo @balea,

    mich würde mal interessieren wer in diesem Forum Turbine zum „oberen Mittelfeld“ zählt? Wir haben zum Glück in der Bundesliga 4 Mannschaften welche zur Zeit fast auf Augenhöhe spielen. Wobei ich Altwolf schon zustimmen muß was Willen und Kampfgeist der Wölfinnen betrifft. Auch ich bewundere als bekennender Fan dieses Team immer wieder wie sie über Kampf und Einsatzwille zum Spiel finden. Was mich bei den Wölfinnen manchmal auf die berühmte Palme bringt ist ihre mangende Chancenverwertung, dadurch sie sich immer wieder selbst in „Schwierigkeiten“ bringen. Sie bräuchten im Sturm eine Goalgetterin!
    Zu Turbine meiner zweiten Liebe, fehlt diese Saison leider die Konstanz, man kann fast sagen „einmal hui und einmal pfiu“! Ich habe mich sehr über den Pokalsieg über den 1.FFC Frankfurt gefreut, aber mir wäre lieber gewesen sie hätten in Bundesliga gewonnen und in München gegen den FC Dusel nicht verloren.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Aus einem sehr kompakten und kampfstarken Team meiner Turbinchen muss man unter anderen Anonma vielleicht noch ein wenig extraloben. Diesmal ohne Fouls, weil immer sauber auf den Ball ausgerichtet, ohne vogelwilde Abschlussversuche Richtung Pampa, und mit Auge für das Abspiel überall zu finden. Selten hat man sie so gut gesehen. In FFC-Einheiten würde ich mal sagen, die war so viel Wert wie eineinhalb Frankfurterinnen.
    Vielleicht hatte sie ja soviel Power, weil sie damals beim 1:5 geschont wurde. Mann, das war vielleicht gar nicht so dämlich, wie es zuerst aussah sondern ein cleverer Schachzug! Wen interessiert denn schon die Meisterschaft. Hauptsache Pokalfinale!
    Dazu wieder eine kleine Preisfrage ohne Preis, bei der aber Blutdruckgefahr bestehen könnte.

    Angenommen, ich weiss, das ist jetzt natürlich völlig ausgeschlossen, aber nur mal so theoretisch, also angenommen, jemand würde nun tatsächlich sagen, es ist eigentlich ganz gut, dass Anonma unsere Turbinchen verlässt, weil sie ihren Zenit sowieso schon überschritten hat.

    Was würde man da denken?

    A. Sowas sagen doch nur fussballerische Analphabeten.

    B. Wer so etwas sagt, hat selber den Zenit vielleicht schon überschritten.

    C. Das ist die Konkurrenz, die freut sich über einen weiteren Turbine-Abgang.

    D. Da sollte man endlich mal ausmisten.

    E. Wieso hat man nicht die anderen Trainer gefragt. Sowas kann doch nur von einer Frau kommen.

    (0)
  • balea sagt:

    In einem anderen Thread hier wurde WOB neben den Franzosen und Rosengard als der „Nabel der FF Welt“ dargestellt. Suche ich jetzt nicht raus, ist mir zu langweilig.

    Was daran ehrenrührig sein soll, wenn ein Team mit Dusel in eine Verlängerung kommt, ist mir schleierhaft. Potsdam hätte auch mal etwas Dusel gebrauchen können, dann wären gegen Duisburg, Wob und Bayern nicht soviele Punkte liegengeblieben.

    Aber auf jeden Fall haben mich an den Turbinen immer wieder ihr Wille und Kampfgeist begeistert. Das ist weltweit schon ziemlich einmalig.

    (0)
  • Alice sagt:

    @balea

    Da kann man mal sehen wie klein die FF-Welt ist, wenn ein, zwei Aussagen (wo/wie auch immer) zum Volksmund erhoben werden.

    Wolfsburg, dein persönlicher moralischer Aufbaugegner? Eine Mannschaft, über die man sich ruhig mal durch mal mehr, mal weniger dezente Herabwürdigung erheben kann.

    Mach doch bitte mal einen Punkt. Niemand sollte über Spiele urteilen, die er nicht verfolgt hat. Manche sollten sich generell fragen, ob ihnen Antipathie nicht den Blick vernebelt.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Es ist mir wirklich ein Rätsel, wie man hier von einem Wolfsburger „Duselsieg“ sprechen kann. Der von mir weiter oben geposteten Freiburger (!) Spielzusammenfassung ist doch eindeutig zu entnehmen, dass Freiburg nur mit viel Glück in der 90. Minute das Wolfsburger Siegtor schon in der regulären Spielzeit verhindern konnte. Diese Szene wurde bei den dfb-tv-Highlights übrigens ebenso unterschlagen wie im anderen Spiel die Szene, als Fei Wang Celia den Ball vom Fuß nahm.

    Es wird ja auch zu Recht von niemandem behauptet, dass Potsdam einen „Duselsieg“ erzielt hätte, obwohl allein Celia Sasic drei dicke Tormöglichkeiten nicht nutzen konnte und Frankfurt insgesamt die eindeutig klareren Torchancen hatte.

    (0)
  • GG sagt:

    Als Augenzeuge der letzten 3 Spiele, will ich an dieser Stelle eine Lanze für die Wölfinnen brechen:
    Richtig ist – alle 3 Partien endeten Unentschieden (nach 90 Minuten). Hierbei sollten allerdings die Rahmenbedingungen nicht außer Acht gelassen werden. Zunächst die Leidensgeschichte von Kessi. Zum Jahreswechsel voller Optimismus auf eine baldige Rückkehr – dann der erneute operative Eingriff am lädierten Knie + WM-Aus!
    Dann der Algarve-Cup mit der schweren Verletzung von Lulle. Wenngleich immer für einen Stockfehler im Spiel zu haben – als „emotional leader“ im Mannschaftsgefüge besonders auf dem Platz ungemein wichtig. Auch bei Ihr – nach eigenem Bekunden – keine Aussicht auf WM-Teilnahme.
    Und dann verletzt sich zur Halbzeitpause des UWCL-Hinspiels auch noch Lena Goeßling. Gerade die Spielerin, die die Rolle als Schaltzentrale angenommen und – soweit ihre Füße trugen (sh. TP-Spiel) – auch nahezu perfekt ausgefüllt hatte.
    Und unmittelbar vor Abreise nach Freiburg verletzt sich auch noch Jay; eine weitere gerade auf der emotionalen Ebene wichtige Spielerin, die nach langer Verletzungspause endlich wieder Anschluß gefunden hatte.
    Und dennoch … der – wiederum nach eigenem Bekunden, neben den Wölfinnen derzeit beste Frauenfußballmannschaft Europas – nicht nur die Stirn geboten, sondern in beiden Spielen überlegen gespielt (und dabei dem „MartaTrauma2015“ zwei weitere Episoden beigefügt). Verena Faißt und Babett Peter mit ihren jeweils ersten Saisontreffern – als es darauf ankam. Dazu eine Alex Popp, deren größter Verdienst nach meiner Wahrnehmung darin bestanden hat, als Nebenspielerin zu Vanessa Bernauer ihr jene Sicherheit zu vermitteln die sie brauchte um Weltklasseleistungen abzurufen. Darüber hinaus besonders bemerkenswert: Die absolute Sonderklasse von Nilla Fischer, und die nicht zu erwartenden Leistungen von Anna Blässe als RV – und klare Punktsiegerin gegen Marta.
    Und zudem auch noch einen nahezu Totalausfall kompensiert: Julia Simic. Sie ist – zumindest derzeit – nicht in der Lage, eine annehmbar akzeptable Spielweise an den Tag zu legen. In Freiburg wurde – wenngleich etwa 42 Minuten zu spät – reagiert und Lina Magull eingesetzt. Diese Maßnahme hätte auch beinahe noch bis zum Schlußpfiff gefruchtet; in der Verlängerung hat sich die auch physisch stärkere Mannschaft dann doch durchgesetzt.
    In der Nachbetrachtung ist es schon fast unheimlich, wie das TEAM sich in extremen Drucksituationen bewährt und eine Erfolgslösung findet. Hoher Unterhaltungswert – wenngleich dem Nervenkostüm der Fans eher abträglich. Aber irgendwie doch wieder faszinierend.
    Die letzten 8 Spiele dieser Saison – und ich bin überzeugt, die Wölfinnen werden am 14.05. in Berlin einlaufen – werden dieser Mannschaft alles abverlangen; aber das Wölfinnen-Rudel wird jede einzelne Herausforderung annehmen und letztlich bzw. unter dem Strich erfolgreich gestalten. Viele Hoffnungen ruhen auf der Rückkehr von Lena Goeßling. Das es auch ohne sie geht, hat die Mannschaft in den letzten beiden KO-Spielen bewiesen; mit ihr könnte (und würde) aber wieder die Souveränität auf den Platz zurückkehren, die der Defensive noch mehr Stabilität und der Offensive deutlich mehr Durchschlagskraft verschafft. Das Saisonprojekt „Die magische -3-“ lebt weiter, daran haben weder Marta, Anja Mittag oder Lena Petermann und Laura Benkarth etwas ändern können.
    Sehr schade, dass meine Prognose „Vize-furt“ am Mittwoch ein unerwartetes Ende gefunden hat … bleibt für mich zu hoffen, dass sich der 1.FFC Frankfurt gegen Kopenhagen durchzusetzen vermag und wir in Berlin doch noch ein Finale im Olympiastadion erleben können. Für eine erneute Qualifikation für die UWCL wird es für die 1.FFC-Frauen zwar dann nicht reichen – aber nach dem „Oberknaller“-Finale in Köln am 01.05. dürften sich die FF-Fans am Himmelfahrttag auf ein weiteres Mega-Event freuen, bei dem dann das Gros der deutschen N11 auf dem Platz stehen würde – 4 Tage bevor die WM-Vorbereitung beginnt.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Nadine Keßler feiert heute ihren 27. Geburtstag 🙂 .
    Mein größter Wunsch für sie: dass sie wieder vollständig gesund wird, gesund bleibt und so stark zurückkommt, dass sie uns auf Weltfussballerinnen-Niveau noch viele Jahre begeistern wird.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @GG.

    Kompliment an Dich. Ein richtig gutes Statement.

    Heute hat sich R.Kellermann der WN zufolge über die weitere Teamplanung geäußert.
    Demnach werden die Verträge von S.Wagner (hat wohl schon e. Angebot e. anderen Clubs),J.Damnjanovic u.L.Vetterlein nicht mehr verlängert. V.Odebrecht wird ihre Karriere beenden und wie bekannt beim VFL bleiben.
    N.Keßler liegt ein unterschriftsreifer Vertrag vor, den sie noch unterschreiben müsste, sollte sie sich für den Verbleib entscheiden.Sie wäre sonst zum Ende der Saison verletzt und vereinslos. Alle 3 Torhüterinnen sollen so wie bisher weitermachen.
    Zu dem Gerücht bezüglich A.Mittag, Vertrag bis 2016 bei Rosengard, würde er derzeit keine Ablösesumme zahlen, die z.Zt. anfallen würde.
    Die ein oder andere Verpflichtung wäre (S.Jensen schon fix) noch möglich.

    Natürlich auch von dieser Stelle für Kessi alles Gute und Genesung für das nächste Lebensjahr, wenn möglich weiterhin als „Leitwölfin“.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @Altwolf
    Schönen Dank für die Infos aus Wolfsburg.

    Damit scheint an dem Gerücht das Laura Vetterlein in Hoffenheim gehandelt wird wohl was dran zu sein.

    Dass Viola Odebrecht Ihre Fußballkarriere beendet wurde ja schon länger erwähnt.

    Ich hoffe im übrigen auch dass Kessi wieder ganz gesund wird und wir sie weiter spielen sehen.

    (0)
  • kelly sagt:

    zu kessi mir hat eine bekannte erzählt,das linda bresonik eng! mit kesse befreundet ist-vielleicht geht sie nach Pst.bin gespannt,es geht glaube ich auch darum ob der Investor bei pst bleibt und weiter auch die Frauen unterstützt.

    (0)
  • kelly sagt:

    sorry meinte psg ,aber die Insider wissen bescheid.evans und fishlock wieder für ihre Länder nominiert.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ GG:

    Sicher haben die ‚Wölfinnen‘ derzeit ein paar Verletzungssorgen, aber das ins Feld zu führen grenzt schon an „Jammern auf hohem Niveau“. Denn wenn man sich die Aufstellungen des VfL in den letzten Spielen anschaut, stehen da trotzdem bis zu 10 Nationalspielerinnen auf dem Platz!

    @ Altwolf:

    Müsste neben N.Keßler nicht auch M.Müller noch eine Unterschrift leisten? Oder hat sie schon?!

    (0)
  • holly sagt:

    oh man ich lach mich mal wieder kaputt. Mein Spielzeug ist besser, nein mein Spielzeug ist besser.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @FFFan.

    Soweit ich mich erinnere und nicht irre, wird sie noch die Saison 15/16 spielen und wohl danach die Karriere beenden.

    Ich hatte nicht den Eindruck @GG wollte „jammern“, sondern einfach nur konstatieren, daß auch die zur Verfügung stehenden Spielerinnen ihre Leistung gebracht haben und das Team nicht „eingebrochen“ ist.

    Diese Situation erklärt doch auch die nicht immer spielerisch überzeugende Spielweise und trotzdem hat man sich die Optionen noch auf den maximalen Erfolg erhalten können.

    (0)
  • doc8181 sagt:

    @FFFan:

    Das mit dem „jammern auf hohem Niveau“ ist sicherlich richtig. Aber selber der VfL Wolfsburg kann eine Nadine Kessler UND Lena Goeßling NICHT so einfach ersetzen. Dazu die Verletzung von Lulle. Anna macht das als Vertretung zwar hervorragend, aber es dauert halt seine Zeit, bist Du wirklich eingespielt bist. Deshalb läuft es, aus meiner Sicht, auch bei Julia Simic noch nicht richtig. Es braucht halt seine Zeit, bis sie die Laufwege von allen richtig kennt und sich die Mannschaft auf ihr Spiel eingestellt hat. Und man kann eben nicht immer eine spielerische Glanzleistung erwarten. Was man allerdings erwarten kann, sind 100%tige Einsatzbereitschaft. Und das hat der VfL noch in jedem Spiel gezeigt. Dusel muss man sich manchmal halt auch erarbeiten. 😉

    Zudem haben die die letzten Spiele -vor allem das Letzte gegen Rosengard- immens viel Kraft gekostet haben. Wolfsburg hatte leider nicht -so wie Frankfurt- das Glück einer „Trainingseinheit“. Daher -sorry Lena, Verna & Almuth 🙂 – finde ich die Verletzung von Lena, Verna und Almuth (allen dreien noch mal GUTE BESSERUNG) zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht so schlimm. Alle können noch mal richtig Kraft tanken. Sie werden es brauchen…

    @Altwolf:

    Gibt es irgendwo nen Link aus dem Artikel der WN?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @doc8181.

    Hier der Link zur WN: http://www.wolfsburger-nachrichten.de/sport/vfl_wolfsburg/vfl-frauen/

    Der Artikel steht jedoch nicht online,nur in der Samstagausgabe der Zeitung.

    (0)
  • doc8181 sagt:

    @Altwolf:

    Hab ihn schon gefunden. Hat mir das Wochenende so ziemlich verhagelt…
    Ich hätte alle drei sehr sehr gerne weiter in Wolfsburg gesehen. Und ich drücke allen dreien die Daumen, dass sie einen guten Verein finden!!!!

    (0)
  • O. Christ sagt:

    Einem Gerücht zufolge ist Wagner mit dem SC Freiburg in fortgeschrittenen Gesprächen.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar