FC Bayern und Turbine Potsdam wollen vorlegen

Von am 28. März 2015 – 18.54 Uhr 6 Kommentare

Der VfL Wolfsburg und der 1. FFC Frankfurt sind an diesem Wochenende in der Champions League im Einsatz. In der Allianz Frauen-Bundesliga wird natürlich dennoch gespielt. Dabei werden der FC Bayern München und der 1. FFC Turbine Potsdam am 19. Spieltag versuchen, die Konkurrenz im Kampf um die Spitze unter Druck zu setzen.

Der FC Bayern München tritt beim SC Sand an. Im Falle eines Sieges stünden die Münchnerinnen – zumindest vorübergehend – an der Tabellenspitze.

Sand will Glück erzwingen
„Wenn wir unsere Qualitäten in die Waagschale werfen, der kleine Platz, unser Glück erzwingen sowie erarbeiten und die Torchancen nutzen, die wir sicherlich bekommen, dann haben wir eine Chance“, sagt Sven Kahler, Trainer des SC Sand. Aber auch ihm ist klar, dass „wir von der Qualität her Bayern klar unterlegen“ sind. Im Hinspiel setzte sich der FCB souverän mit 4:0 durch. In Sand hofft man darüber hinaus auf einen neuen Zuschauerrekord. Bisher liegt der bei 1415 Zuschauern (Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg). Das große Interesse im Vorfeld der Partie deutet aber darauf hin, dass der gegen den derzeitigen Tabellenzweiten geknackt werden könnte. Die Münchnerinnen müssen in der Ortenau auf Sarah Romert, Mana Iwabuchi, Leonie Maier und Vanessa Bürki verzichten.

Anzeige
Genoveva Anonma schießt

In der Hinrunde spielten Genoveva Anonma und Co beim MSV lediglich remis © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Potsdam ist nach Hinspiel gewarnt
Auf eine Überraschung hofft nicht nur der SC Sand, auch der MSV Duisburg träumt vor dem Spiel beim 1. FFC Turbine Potsdam von einem Punktgewinn – schließlich gelang der überraschend auch beim 3:3 in der Hinrunde. „In Potsdam sind wir – zum letzten mal in dieser Saison – Außenseiter; aber Turbine muss sicherlich gewinnen, um die letzte Chance für den nationalen Titel zu wahren. Sie werden versuchen, uns mit allem, was sie haben, von der ersten Minute an zu überrennen, um schnell in Führung zu gehen“, ist sich MSV-Trainerin Inka Grings sicher. Faktisch hat der 1. FFC Turbine Potsdam allerdings nur noch geringe Chancen, tatsächlich am Ende der Saison die Meisterschale zu gewinne. Fünf Punkte beträgt der Rückstand auf den VfL Wolfsburg, immerhin vier sind es auf den zweitplatzierten FC Bayern München. Und zumindest der müsste noch abgefangen werden, um in der kommenden Saison in der Champions League zu spielen.

Freiburg will Wiedergutmachung
Hinter den Top-Vier liegt weiter die SGS Essen auf dem fünften Rang – allerdings mit 15 Zählern Rückstand auf die Potsdamerinnen. Am Sonntag empfängt die SGS den SC Freiburg, der am vergangenen Wochenende dem Herforder SV zu Hause überraschend mit 2:3 unterlag. „Nach der für uns enttäuschenden Leistung gegen Herford, gilt es, Wiedergutmachung zu betreiben“, sagt daher Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig, der mit seiner Mannschaft hinter der SGS auf dem sechsten Rang liegt. „Wir wollen uns die Möglichkeit erhalten, Essen noch abzufangen. Mit diesem Ziel fahren wir dort hin. Ursprünglich hatten wir das Spiel als eine Art Spiel um den fünften Platz geplant. Diese Chance haben wir uns selbst kaputt gemacht.“

Herforder SV empfängt TSG
Der in der vergangenen Woche erstmals siegreiche Herforder SV empfängt am Sonntag die TSG 1899 Hoffenheim. Während die TSG – bei entsprechender Mithilfe der Potsdamerinnen – mit einem Sieg in Herford den Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt machen könnte, wäre der HSV in diesem Fall endgültig abgestiegen. Denn das Torverhältnis gegenüber dem SC Sand ist kaum aufzuholen. „Herford dürfte durch den 3:2-Sieg letzten Sonntag in Freiburg im Aufwind sein“, vermutet TSG-Trainer Jürgen Ehrmann und fügt an: Wir schauen schon auf den Spielplan, aber in erster Linie auf uns, denn wir brauchen noch Punkte. Duisburg hat zuletzt vier Punkte gesammelt, da wird es für Sand und Leverkusen auch noch eng.“

Champions-League-Teilnehmer spielen im April
Die Partie des 1. FFC Frankfurt bei Bayer 04 Leverkusen sowie die des VfL Wolfsburg beim FF USV Jena werden am 12. April ausgetragen.

Tags: , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

6 Kommentare »

  • Michele sagt:

    Na dann, SC Sand: Nutzt mal eure Torchancen dir ihr gegen Bayern bekommt! Aber nicht enttäuscht sein, wenn es doch nicht klappt!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Wer ist eigentlich der Mann auf dem Bild neben Melanie Behringer ?

    https://twitter.com/mbehringer7/status/581421781845692416/photo/1

    (0)
  • holly sagt:

    passt zwar nicht ganz hier rein. Lübars verzichtet auf sein Aufstiegsrecht in die erste Liga

    (0)
  • FFFan sagt:

    Der Herforder SV steht bei einer Niederlage unabhängig vom Torverhältnis als Absteiger fest, da Duisburg und Sand noch gegeneinander spielen.

    Die Partie Potsdam-Duisburg wird heute ab 14 Uhr von DFB-TV und von Eurosport2 übertragen!

    (0)
  • balea sagt:

    @holly

    Lübars hat sich dazu auf seiner HP geäussert:

    Heute war ich zum ersten mal da und habe mir das Spiel gegen Cloppenburg angeschaut. Lübars hat verdient mit 1:2 verloren. War erst die zweite Niederlage und vorher hatten sie nur 5 Tore bekommen – ob das also ein „Ausrutscher“ war, kann ich nicht beurteilen. Beiden Teams fehlt wohl noch einiges, um in Liga 1 mitzuhalten, wobei Cloppenburg insegsamt ausgebuffter und cleverer wirkte. Vielleicht wirkt da noch die Liga 1 – Erfahrung nach.

    Aber unabhängig davon finde ich die Entscheidung, auf einen Aufstieg zu verzichten ganz ok, angesichts der „unfertigen“ Bedingungen. Auch das Stadion (was man nicht wirklich so bezeichnen kann) ist nicht 1. Ligatauglich. Da muss also noch einiges passieren und es ist eigentlich ein Armutszeugnis für die Berliner Sportszene, dass ein so engagierter und aufstrebender Verein in so einer Situation sich um Unterstützung so strecken muss. Hertha, Deutsche Bahn etc… alle sehen sich ausser Stande, da perpektivisch zu helfen. Aber eine Olympiade hätte man schon gerne. Das spricht für sich.

    Was natürlich auch äusserst störend ist, sind die Heimspielansetzungen immer parallel zu den Turbine – Heimspielen. Da fällt es auch dem engagiertesten Interessierten schwer, sich aufzuteilen. Etwas mehr mitdenken beim DFB könnte da sicher helfen.

    (0)
  • kelly sagt:

    ja so istdas leben vollunfair!!!!berlin Hauptstadt etc.bla bla so dann eben bremen und Köln

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar