MSV Duisburg feiert wichtigen Sieg

Von am 22. März 2015 – 13.49 Uhr 11 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist MSV Duisburg hat am 18. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga seinen ersten Heimsieg gefeiert und darf sich nun wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt machen. Aufsteiger Herforder SV gelang überraschend der erste Saisonerfolg, in Hoffenheim gab es eine Punkteteilung.

Der MSV Duisburg darf im Abstiegskampf ein Stück weit durchatmen. Gegen Bayer 04 Leverkusen gelang dem Team von Trainerin Inka Grings beim 2:0 (2:0) im PCC-Stadion von Homberg eine Woche nach dem Remis gegen den FC Bayern München der erste Heimsieg.

Weichelt und Kiwic treffen
Stefanie Weichelt (19.) und Rahel Kiwic (28.) erzielten bereits in der ersten Halbzeit die beiden Treffer, die Duisburg nun bis auf zwei Punkte an Aufsteiger SC Sand und somit den rettenden Tabellenplatz 10 heranbrachten.

Anzeige
Steffi Weichelt in Aktion

Steffi Weichelt brachte den MSV mit ihrem Tor auf Kurs (archivbild)  © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Erster Saisonsieg für Herford
Aufsteiger Herforder SV landete im 18. Anlauf nach 15 Niederlagen und 2 Remis überraschend den ersten Saisonsieg. Beim SC Freiburg gelang der Elf ein 3:2 (3:0)-Auswärtssieg. Lena Göllner (5.), Lena Hackmann (8.) und Giustina Ronzetti (20.) sorgten für einen Blitzstart der Herforderinnen. Freiburg kam in der zweiten Halbzeit zwar noch einmal durch zwei Tore von Sylvia Arnold (62., 90.) heran, konnte die Niederlage aber nicht mehr verhindern.

Remis in Hoffenheim
Die TSG 1899 Hoffenheim und der FF USV Jena trennten sich 1:1 (1:0). Silvana Chojnowski brachte die Gastgeberinnen in Führung (37.), doch Ivonne Hartmann gelang anfangs der zweiten Halbzeit der Ausgleich (51.).

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 18. Spieltag

VfL Wolfsburg SC Sand 2:0 (1:0)
1. FFC Frankfurt SGS Essen 3:1 (1:0)
FC Bayern München 1. FFC Turbine Potsdam 1:0 (0:0)
MSV Duisburg Bayer 04 Leverkusen 2:0 (2:0)
TSG 1899 Hoffenheim FF USV Jena 1:1 (1:0)
SC Freiburg Herforder SV 2:3 (0:3)

Tabelle Frauen-Bundesliga

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. VfL Wolfsburg 18 48:3 45
2. FC Bayern München 18 44:5 44
3. 1. FFC Frankfurt 18 63:15 43
4. 1. FFC Turbine Potsdam 18 47:22 40
5. SGS Essen 18 26:26 25
6. SC Freiburg 18 27:48 22
7. FF USV Jena 18 22:30 19
8. TSG 1899 Hoffenheim 18 21:31 19
9. Bayer 04 Leverkusen 18 19:37 16
10. SC Sand 18 23:39 14
11. MSV Duisburg 18 12:46 12
12. Herforder SV 18 16:66 5

Tags: , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

11 Kommentare »

  • Michele sagt:

    Für den MSV könnte es doch noch klappen, mit der Rettung! Schließlich muss man am übernächsten Spieltag noch im direkten Duell gegen Sand antreten!

    (0)
  • adipreissler sagt:

    Duisburg genauso effektiv wie Meister Bayern: pro Tor ein Punkt.

    Bartusiak übrigens heute mit Comeback in der 2. Bundesliga.

    (0)
  • kelly sagt:

    ja,ich freue mich,das auch die untere tabellenhälfte auch noch spannend wird und Überraschungen bietet ,ja mal sehen wie sich mittag,Wartha,sjögran,Bachmann,so gegen die wölfinnen spielen

    (0)
  • The Brain sagt:

    Damit wird es für Bayer sehr brenzlig!
    Das Restprogramm für Leverkusen (FFC, TP, SC Freiburg, Sand) ist gegenüber Sand(FCB, MSV, TP, Lev) und Duisburg (TP, Sand, Jena, Herford) das vermeintlich schwerste.
    Knackspiel ist einerseits MSV: Sand, sollte der MSV gewinnen würde man Sand überholen, andererseits könnte es bei dieser Konstellation zum Abstiegsendspiel Lev: Sand kommen, der Verlierer wäre dann 2. Absteiger!
    Ob das den Verantwortlichen von Bayer so bewusst ist?
    Immerhin spielen Sand und Duisburg die ganze Zeit schon gegen den Abstieg, denen ist das wohl sehr bewusst, in Leverkusen war das in dieser Saison noch kein Thema.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Duisburg hat heute gegen Leverkusen über das ganze Spiel eine gute Leistung erbracht und verdient gewonnen.

    Von Beginn an waren gute Angriffsbemühungen erkennbar und so erzielte Weichelt das verdiente 1:0 durch einen schönen Schuss in den Winkel. Kiwic, die erneut als Stürmerin aufgeboten wurde, erhöhte nach einem schön vorgetragenen Konter der Zebras auf 2:0. Fillion hätte noch in der 1. Halbzeit den Sack zumachen können, verzog aber aus kurzer Distanz.

    Leverkusen bekam keine Kontrolle über das Spiel und konnte sich nur einige Halbchancen erarbeiten, die Kämper aber vor keine großen Probleme stellte.

    Sundov und Weichelt ließen nach der Pause zwei weitere große Möglichkeiten liegen.
    Leverkusen hatte eigentlich nur eine wirklich gute Torchance, als nach einer Ecke eine Duisburger Verteidigerin kurz vor der Linie klären konnte.

    In der Schlussviertelstunde setzte Leverkusen noch einmal alles auf eine Karte, doch Duisburg ließ nichts mehr zu.

    Inka Grings hatte im Vorfeld betont, im Training besonders das Offensivspiel intensiv geübt zu haben. Die ersten Früchte waren heute erkennbar, so dass auch der Abstiegskampf wieder spannend geworden ist.

    (0)
  • mopsi sagt:

    Ich würde es Inka und ihren Mädels wünschen!!!!

    (0)
  • balea sagt:

    Das nächste Spiel für Duisburg geht gegen angeknockte und vermtl ziemlich demotivierte Potsdamerinnen… Eine bessere Chance auf vorher nicht einkalkulierte Punkte dürfte sich kaum noch ergeben.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Jetzt wird es unten drin ja doch nochmal interessant! 😀 Glückwunsch nach Herford und Duisburg.

    Frage zum Duisburg-Spiel (@ enthusio?): Duisburg wirklich richtig gut und LEV mit einem schlechten Tag, oder wirkte LEV auf dem Platz vielleicht einfach so, als wären sie schon mental in der Sommerpause?

    Zitat The Brain: „… Immerhin spielen Sand und Duisburg die ganze Zeit schon gegen den Abstieg, denen ist das wohl sehr bewusst, in Leverkusen war das in dieser Saison noch kein Thema.“

    Ja, an der These könnte was dran sein. Wobei, vorneweg: Weder LEV, noch Sand, geschweigedenn Duisburg sind in die Saison mit der Fahrtrichtung „Abstiegskampf“ gegangen. (Als Bsp. hierzu die vieldiskutierte Saisonprognose von Grings: „Wir wollen die Nr. 1 im Pott werden.“)
    Und ja, Sand und Duisburg spielen faktisch die ganze Saison schon zwischen Platz 10 und 11, aber: 1. Nicht wenige Duisburg-Fans (+ Sportpresse) vermissten in gerade den wichtigen Spielen die gewisse Abstiegskampf-Mentalität und 2. Ob die nach wie vor prekäre Tabellensituation in Sand tatsächlich jeder Spielerin bewusst ist, darf aufgrund mehrerer(!) kritischer Traineraussagen der letzten Zeit durchaus bezweifelt werden.
    Einen emotionalen Vorteil oder Erfahrungsvorschuss im Abstiegskampf haben also Sand und Duisburg (gegenüber LEV) nicht bzw. wenn dann nicht in einem ggf. spielentscheidendem Maß.

    Am kommenden Spieltag kann höchstens Herford noch einmal die Kluft zu Platz 11 verringern (Heimspiel gegen Hoffenheim). Die anderen drei: LEV (gegen Frankfurt), Sand (gegen FCB) und Duisburg (in Potsdam) werden in der Tabelle gleich bleiben.
    Wie schon kurz nach Rückrunden-Start schon einmal kurz diskutiert: Das entscheidende Spiel wird m.M.n. (auch trotz der heutigen Überraschungen im Tabellenkeller!) am 20. Spieltag Duisburg-Sand bleiben.
    LEV wird nicht mehr in den tatsächlichen Abstiegsernst involviert werden. Bezüglich des allgemeinen Unterhaltungs- und Attraktivitätswerts der FF-BuLi sind die beiden Tabellenende-Überraschungssiege von heute aber trotzdem richtig gut!

    PS: Jena auf dem besten Weg den Rekord der meisten Unentschieden in einer Saison einzustellen (zuletzt LEV 8 Remis 2012/13) 🙂

    (0)
  • Tiberias sagt:

    Oh oh, mir schwant gar nichts Gutes nächsten Sonntag in Potsdam. @ The Brain und @ balea, jetzt liegen die Motivationspunkte klar bei Duisburg. Ich rechne ja fast schon mit einem Frühjahrs-Remis von Turbine:
    – Duisburg hat gerade einen Lauf und spielt effektiv
    – im Frühjahr vergeigt TP fast immer ein Heimspiel gegen einen „Kleinen“
    – TP kann nicht schlechter als Platz 4 abschließen und Platz 3 nur mit „dritter Hilfe“ erreichen
    – Personal bei Potsdam??? Evans, Ayo, leider auch Pauli in München ohne Durchschlagskraft
    Oder schafft es jemand, etwas Hoffnung für TP zu verbreiten?

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ FF-Tale:
    „PS: Jena auf dem besten Weg den Rekord der meisten Unentschieden in einer Saison einzustellen (zuletzt LEV 8 Remis 2012/13)“

    Der Rekord steht allerdings bei neun Unentschieden (FFC Heike Rheine 2001/02)!

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ FFFan: Mein Fehler. Danke für die Korrektur. 😉

    Off-topic, Blick in die Untiefen des Archivs: Heike Rheine 2001/02 mit einer N11-Debütantin namens K. Garefrekes. Lang, lang ist’s her.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar