1. FFC Frankfurt verpflichtet Isabelle Linden

Von am 17. März 2015 – 10.51 Uhr 16 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt hat Stürmerin Isabelle Linden von Bayer 04 Leverkusen verpflichtet. Die 24-Jährige unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2017.

Linden erklärt: „Ich freue mich, mit Beginn der nächsten Saison eine neue Herausforderung beim 1. FFC Frankfurt anzunehmen und bin stolz, bei so einem erfolgreichen Verein spielen zu dürfen. Die FFC-Verantwortlichen, vor allem Trainer Colin Bell, haben großes Interesse an mir gezeigt und so stand für mich schnell fest, dass ich den nächsten Schritt in meiner Karriere mit dem FFC gehen will.“

Europameisterin 2013
Linden durchlief sämtliche Auswahlmannschaften des DFB, wurde U17-Europameisterin 2008 und zählte beim Titelgewinn der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2013 in Schweden zum Kader. In der Frauen-Bundesliga kam die gebürtige Kölnerin bislang 95 Mal zum Einsatz und erzielte 25 Tore.

Anzeige
Isabelle Linden

Isabelle Linden wechselt von Leverkusen nach Frankfurt © Frank Gröner / girlsplay.de

Bell: „Überzeugt von Qualität und Charakter“
FFC-Cheftrainer Colin Bell meint: „Ich verfolge die Entwicklung von Isabelle seit meinem Einstieg in den Frauenfußball und bin von ihren Qualitäten auf dem Platz, zu denen in erster Linie Schnelligkeit und Ballsicherheit gehören, ebenso wie von ihrem tollen Charakter überzeugt. Sie wurde in ihrer noch jungen Karriere immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen, ist aus diesen Rückschlägen aber gestärkt hervorgegangen und hat sich gerade in den letzten beiden Jahren in Leverkusen hervorragend entwickelt.“

Dietrich: „Verkörpert künftige Ausrichtung unserer Kaderplanung“
FFC-Manager Siegfried Dietrich ergänzt: „Isabelle Linden gehört zur neuen Generation deutscher Fußballerinnen, die dank der sehr guten Nachwuchsarbeit in den Vereinen sowie beim DFB schon früh ein Top-Niveau erreicht haben und wir freuen uns sehr, dass sie den nächsten Karriereschritt mit dem 1. FFC Frankfurt gehen will. Mit ihren sportlichen Fähigkeiten, aber auch mit ihrem Ehrgeiz und ihrer starken Persönlichkeit passt sie perfekt zu unserer Vereinsphilosophie und verkörpert die künftige Ausrichtung unserer Kaderplanung.“

Tags: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • Sokrates sagt:

    Michele sagt:
    18. März 2015 um 9.44 Uhr

    Laufen die Verträge von Laudehr und Crno nicht aus?

    Richtig. Simon ist selbstverständlich eine absolute Schlüsselspielerin mit ihrer Power, ihrer Vielseitigkeit, ihrer vorbildlichen Einstellung und Willensstärke. Eine Vertragsverlängerung mit Ihr wäre von allergrößter Bedeutung. Aber auch dein neuer Lieblingsverein, der FCB, könnte an der gebürtigen Bayerin interessiert sein.
    Hingegen ist Ana-Maria eine spielerisch, technisch und taktisch limitierte Spielerin, die mental schwach ist. Sie gehört eigentlich nicht in den Kader (und erst recht nicht in die Startelf) einer Spitzenmannschaft.

    Die Verpflichtung von Isabelle Linden ist ein klares Bekenntnis von Colin Bell zum Offensivfußball, wie er seit dem Pokalviertelfinale gegen die Bayern gespielt wird und eine fast schon nicht mehr für möglich gehaltene Wende beim FFC eingeleitet hat. Auch die Verpflichtung von Jenista Clark als Ersatz für Schmitti (wie SF im anderen Thread richtig erkannt hat) passt in dieses Konzept. Sie soll auf der (rechten?) Außenbahn sich am druckvollen Offensivspiel und offensiven Pressing beteiligen.

    Spannend bleibt die Frage, ob Turbine als neuer Großeinkäufer auch Mandy Islacker mit einem („überdimensionierten”?) Gesamtpaket aus Frankfurt weglocken und aus ihrem laufenden Vertrag freikaufen will.

    (0)