Turbine Potsdam macht Titelkampf spannend

Von am 15. März 2015 – 16.48 Uhr 89 Kommentare

Am 17. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga hat der VfL Wolfsburg im Topspiel beim 1. FFC Turbine Potsdam die erste Saisonniederlage kassiert. Dazu ließ der FC Bayern München Punkte beim MSV Duisburg liegen, während der 1. FFC Frankfurt gewann, so dass zwischen den vier Topteams nur noch zwei Punkte liegen.

Erste Saisonniederlage für Wolfsburg
Der 1. FFC Turbine Potsdam gewann vor 3 280 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion gegen den VfL Wolfsburg mit 2:0 (0:0) und brachte den Gästen somit die erste Niederlage seit mehr als einem Jahr bei. Genoveva Anonma brachte Turbine mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung 78.) kurz vor Spielende sorgte die eingewechselte Natasa Andonova für die Entscheidung (89.).

Guter Turbine-Beginn
Turbine kam besser in die Partie und hatte durch Anonma (11.) und einen Heber von Tabea Kemme die ersten Torchancen (17.). Die Gäste kamen durch Vanessa Bernauer erstmals gefährlich vor das Tor (24.), später wurde Julia Simic gerade noch am Abschluss gehindert (39.).

Anzeige

Elsig köpft an die Latte
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gastgeberinnen Spiel bestimmend. So traf Johanna Elsig per Kopf nur die Latte (47.), Asano Nagasato scheiterte mit einem Schuss an Almuth Schult (49.). Martina Müller scheiterte nach Vorarbeit von Isabel Kerschowski nur knapp mit einer Direktabnahme (53.). Turbine ließ zunächst weiter gute Chancen liegen, als Nagasato zweimal an Schult scheiterte (66.).

Genoveva Anonma schießt

Genoveva Anonma brachte Turbine auf die Siegerstraße © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Führung durch Anonma
In einer Phase als Wolfsburg besser in die Partie kam, unter anderem bei einem Schuss von Noëlle Maritz (67.) und einem Popp-Schuss ans Außennetz (70.) leistete sich die eingewechselte Caroline Graham Hansen unweit der Strafraumgrenze ein unnötiges Foul gegen Kemme. Anonma verwandelte den Freistoß direkt aus 18 Metern zur Führung, Schult kam nur noch mit den Fingerspitzen an den Ball (78.).

Entscheidung durch Andonova
Wolfsburg war um den Ausgleich bemüht, konnte sich aber keine guten Chancen erarbeiten. Stattdessen scheiterte Anonma mit einem Schuss an Schult (85.), doch nach einem Patzer von Nilla Fischer legte Bremer den Ball quer zu Andonova, die für die Entscheidung sorgte (89.).

Bayern patzt in Duisburg
Der VfL Wolfsburg bleibt mit 42 Punkten an der Tabellenspitze, da der Tabellenzweite FC Bayern München beim MSV Duisburg nicht über ein 0:0 hinaus kam und somit den möglichen Sprung an die Tabellenspitze verpasste. MSV-Trainerin Inka Grings meinte: „Ich muss meiner Mannschaft ein dickes Kompliment machen; alle haben 90 Minuten super gekämpft und alles gegeben. Bayern war selbstverständlich spielerisch überlegen, aber wir haben es gut geschafft, den Aufbau im Zentrum wirkungsvoll zu unterbinden.“

Verwandte Beiträge

Frankfurt souverän
Dank der Wolfsburger Niederlage ist auch der 1. FFC Frankfurt wieder voll im Titelkampf. Die Frankfurterinnen gewann beim Herforder SV mit 5:0 (2:0). Kerstin Garefrekes (17.) und Celia Sasic (28.) stellten schon vor der Pause die Weichen für den Sieg, in der zweiten Halbzeit trafen erneut Garefrekes (48.), Sasic (55.) und Mandy Islacker (64.).

Sand schlägt Hoffenheim
Im Kampf gegen den Abstieg landete der SC Sand einen wertvollen 3:2 (2:2)-Heimsieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Christine Veth erzielte die Führung (17.), die Emily Evels ausglich (26.), ehe Veth erneut zur Stelle war (30.). Kristin Demann gelang zwar der neuerliche Ausgleich (45+1.), doch Julia Zirnstein sorgte für die Entscheidung (69.).

Freiburg gewinnt in Jena
Der FF USV Jena musste sich am Vormittag mit 0:2 (0:0) gegen den SC Freiburg geschlagen geben. Sandra Starke (58.) und Hasret Kayikci (60.) sorgten binnen zwei Minuten für die Entscheidung. Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig freute sich: „Das war heute eine wirklich starke Leistung. Wir haben eine gute Jenaer Mannschaft fast über die gesamte Spielzeit im Griff gehabt. Wir waren kompakt und haben uns Torchancen erarbeitet. Ich ziehe vor meiner Mannschaft den Hut für diese Leistung.“

Schüller sorgt für Essens Last-Minute-Sieg
Bayer 04 Leverkusen musste sich der auswärtsstarken SGS Essen mit 2:3 (1:2) geschlagen geben. Zwar sorgte Isabelle Linden für einen Blitzstart der Leverkusenerinnen (2.), doch Linda Dallmann (30.) und Charline Hartmann (35.) drehten die Partie. Carolin Simon gelang zwar der Ausgleich (74.), doch Lea Schüller machte für Essen in der Schlussminute den fünften Auswärtssieg der Saison perfekt (90.).

Frauen-Bundesliga, Ergebnisse 17. Spieltag

MSV Duisburg FC Bayern München 0:0
FF USV Jena SC Freiburg 0:2 (0:0)
Bayer 04 Leverkusen SGS Essen 2:3 (1:2)
1. FFC Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 2:0 (0:0)
Herforder SV 1. FFC Frankfurt 0:5 (0:2)
SC Sand TSG 1899 Hoffenheim 3:2 (2:2)

Tabelle Frauen-Bundesliga

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. VfL Wolfsburg 17 46:3 42
2. FC Bayern München 17 43:5 41
3. 1. FFC Frankfurt 17 60:14 40
4. 1. FFC Turbine Potsdam 17 47:21 40
5. SGS Essen 17 25:23 25
6. SC Freiburg 17 25:45 22
7. FF USV Jena 17 21:29 18
8. TSG 1899 Hoffenheim 17 20:30 18
9. Bayer 04 Leverkusen 17 19:35 16
10. SC Sand 17 23:37 14
11. MSV Duisburg 17 10:46 9
12. Herforder SV 17 13:64 2

Tags: , , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

89 Kommentare »

  • gerd karl sagt:

    das war kein foul an kemme, dies hat auch die rbb moderatorin bestättigt.
    wenn turbine die schiedsrichterin auf seiner seite hat, ist der sieg doch kein wunder. das foul zum 1-0 war keins, die linienrichterin vor der tribüne scherzte mit den turbine spielerinnen, gegen 14 turbinen hatte wolfsburg keine chance.

    keine rote karte für anonma nach rüdem foul an popp, da hat die schiedsrichterin schon gezeigt wo sie steht.
    und das faire turbine publikum, sarkasmus, war toll.

    (0)
  • maxsee sagt:

    G.K. zeigt sich wie immer als Anti-Turbine Mensch, jedoch nicht als FF-Fan.
    In diesem kampfbetontem Spiel war nicht nur das Glück, sondern vor allem die Leistung und der Einsatz aller Turbinen für den Ausgang entscheidend.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @gerd karl
    wenn das Spiel nicht im TV und Internet übertragen worden wäre, müsste man womöglich deine Kommentare richtig stellen, denn es gibt ja immer mal wieder Leute die dich noch nicht kennen.

    Da du ja auch Hinz und Kunz persönlich deine Meinung geigst, schlage ich vor du schreibst mal unserem Bundespräsidenten, natürlich in deiner üblichen bevorzugten Auflage, der freut sich bestimmt und wird dir bei deinem eigentlichen Problem mit Sicherheit dann auch behilflich sein.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Sorry, mit Fußball hatte dieses sog. Spitzenspiel wenig zu tun, erinnerte eher an Rugby. Turbine hat die Wölfinnen wahrlich nieder gerungen oder wie die Moderatorin zurecht bemerkte „niedergekämpft“. Die 1. Hz. war zum Vergessen: Null Torschancen und sonst nur Kampf und Krampf. dafür jede Menge Gebolze und Nicklichkeiten auf beiden Seiten. 2. Hälfte wenigstens einige Torrauamszenen und Spannung bis zum 2:0.

    Leider hat die Schiedsrichterin mit ihren zahlreichen Fehlentscheidungen die Qualität des Spiels auch nicht befördert. Das angebliche Foul an Kemme vor dem fantastisch geschossenen Freistosstor von Anomana war z.B. ein schlechter Witz.

    WOB hat spielerisch auf ganzer Linie versagt, ohne das TP in dieser Beziehung besser war. Die Unzulänglichkeiten beider Teams aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Wünsche mir in Zukunft wieder bei allem notwendigen Kampf und Leidenschaft einen attraktiven, technisch anspruchsvollen FF, wo der Ball zirkuliert und nicht die Zerstörung des gegnerischen Spiels im Vordergrund steht.

    Immerhin ist es nach dem gleichzeitigen Aussrutscher vom FCB beim Tabellenvorletzten wieder richtig spannend.

    (0)
  • Digger Dunn sagt:

    Hätt‘ ich nicht gedacht, daß Turbine die drei Punkte einsackt. Ein verdienter, hart umkämpfter Sieg mit leichtem Chancenplus für Turbine. Vor allem in der ersten Hälfte war nicht viel von Wolfsburg zu sehen. Und genau zum richtigen Zeitpunkt kam dann der gut gezirkelte Freistoß von Anonma. Es waren ja nur noch zwölf Minuten zu spielen. Und Dank der Duisburger Mädels, schiebt sich an der Spitze alles noch enger zusammen. Trotzdem war dieser Sieg erst die halbe Miete. Um die CL doch noch erreichen zu können, müssen die Turbinen am Freitag auch noch drei Punkte aus München entführen. Bei einem Unentschieden bleibt’s nur der vierte Platz.

    (0)
  • Michele sagt:

    Glückwunsch an Turbine Potsdam! Sie haben heute wirklich stark gekämpft und verdient gewonnen! Es kann eigentlich nur jedem Fan recht sein, dass diese Liga spannend bleibt!
    Wolfsburg hat mir heute gar nicht gefallen! Ich frage mich, wie es sein kann, dass eine Almuth Schult die Nummer 2 in der Natio ist? Fast jeder Ball von ihr landet im Seitenaus! Sie macht einen total unsicheren Eindruck!
    Ich muss zugeben, dass ich vor Freitag ein bisschen Angst habe! Meine Bayern sind zurzeit nicht gut drauf! Sollte Turbine so spielen wie heute, wird es sehr schwer etwas gegen sie zuholen! Aber vielleicht schafft es meine Mannschaft ja mich positiv zu überraschen!

    (0)
  • gerd karl sagt:

    wolfsburg bietet gegnerischen mannschaften das beste umfeld zum fussball spielen.
    nur turbine lässt auf einem kartoffelacker spielen, der wahrscheinlich ohne pflege eines platzwartes auskommen muss.
    jetzt fragen sich natürlich turbine fans, platzwart, was ist das, ganz einfach, ein platzwart sorgt dafür das der platz in einem hervorragendem zustand ist und nicht wie ein kartoffelacker aussieht.

    dies hat turbine versäumt, aber dafür hatte man ja die schiedsrichterinnen mit an bord.
    in den ersten minuten konnte tp rumboltzen wie sie wollten ohne eine verwahrnung zu befürchten. das erste gelb ging nach einem harmlosen foul an wolfsburg und so ging es weiter, turbine spielte rüde und wurde nicht bestraft dagegen gab es für wolfsburg gelbe karten wenn man die tp spielerinnen nur berührte.
    dann das foul, was keines war, zum 1-0, rbb mod sagte, es gab keine berührung, kein foul.

    jetzt heisst es für wolfsburg, hoffen das bei dem spiel heute ein beobachter des dfb dabei war und am 18.03 gegen sand die schiedsrichter wieder neutral sind.

    go wolfsburg

    (0)
  • Chrissy sagt:

    Darum werden viele ausländische Verände den deutschen Frauenfussball beneiden. 5 Spieltage vor Saisonende liegen die 4 Topteams nur 2 Punkte auseinander. Besser kann es doch nicht laufen im Sinne der Spannung.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Deine Bedenken und Hoffnungen, Michele, sind nachvollziehbar, aber ich hoffe gleichfalls, nur, dass der Wind von heute auch am Freitagabend in die Segel meiner Turbinen bläst! Das frischer Wind nie schaden kann, meine ich in diesem Spitzenspiel durchaus festgestellt zu haben. Im Gegensatz zum Spiel in Frankfurt konnte man ohne Wenn und Aber feststellen, welches einzige Ziel alle Spielerinnen gleichermassen erreichen wollten und das zum Einen bedingungslos und zum Anderen mit viel Einsatz, mit hoher Lauf- und Kampfbereitschaft. Auch wenn unverändert noch deutliche Defizite in der Passgenauigkeit, im Spiel nach vorn u.a. spürbar waren, reichte es doch gegen einen VfL, der vielfach limitiert und irritiert, ob des TP-Engagements wirkte. So kann man einem Gegner den Schneid abkaufen und sich das Selbstvertrauen holen, die Geschichte doch noch positiv enden zu lassen, sprich zumindest die CL-Teilnahme in trockene Tücher zu bringen.
    Wahre Begeisterungsstürme synchron im Karli wie auch in meinem WZ riefen die Leistungen insbesondere von Kemme und Wälti, die ich ausnahmsweise hervorheben möchte, hervor. So muss es in der Praxis sein, dass N11-Spielerinnen mit WM-Ambitionen und die Kapitänin mit Ärmel hoch vorangehen und mitreissen. Bis auf eine Schrecksekunde, die sie uns bescherte, kann ich auch Wesely eine sehr gute Leistung bescheinigen, wie eigentlich die Defensive recht kompakt wirkte – eine Pedersen erneut ein paar Prozent Leistungsverbesserung draufpacken konnte. Immerhin hat sie jedes Spiel beim AC über die vollen Distanz bestritten, was zwar Körner gekostet haben mag, aber auch selbstvertrauensteigernd gewirkt haben dürfte.
    Vielleicht wurde ja heute das Bett für die CL-Teilnahme 2015/16 gemacht, was u.U. für die eine o. andere potenzielle Neuverpflichtung als Initialzündung wirkt.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    GW an Turbine für diesen erkämpften Sieg, der auch letztendlich verdient ist. Klasse! der Freistoß von Anonma,der der Schlüssel zum Sieg war. Kampf hüben und drüben, wenig spielerische Momente und so hatte die hohe Einsatzbereitschaft und auch das bessere Zweikampfverhalten den Ausschlag zu Gunsten Turbines gegeben. Sie waren auch insgesamt präsenter, insbes. bei d. 2.Bällen. Gut auch das Spiel über d. Flügel,was immer mal wieder für Gefahr sorgen konnte.
    Um solch enge Spiele gewinnen zu können benötigt man auch immer ein „kleines“ Quentchen Glück und das sei heute auch den Turbinen gegönnt.

    Die „wichtigen“ Wölfinnen wirkten unkonzentriert u.auch müde.

    J.Simic wird wohl noch die Vorbereitung zur nächsten Saison brauchen um wirklich im Spiel der Wölfinnen Aklzente zu setzen u. spielbestimmend einuwirken.

    Auffällig gut waren T.Kemme, P.Bremer u.auch L.Wälti u.L.Evens für mich auf Potsdamer Seite.

    Positiv ist mir auch die Schiedrichterin erschienen, die sich auch durch die angespannte Stimmung nicht aus der Ruhe hat bringen lassen.

    Nun haben wir wieder einen spannenden, weil offenen Meisterschaftskampf u. auch ein offenes Rennen um die CL-Plätze.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich kann Euch von einem sehr spannenden Spiel Leverkusen-Essen berichten.

    Bei Essen fiel neben Doorsoun auch Klasen kurzfristig wegen einer Grippe aus, so dass Markus Högner auf das Experiment einer Dreierkette verzichtete und in der IV Isabel Hochstein neben Martini spielen ließ, während Janssen auf die Klasen-Position (hinten rechts) rückte und Ioannidou wie gewohnt hinten links spielte. Die Doppel-6 bildeten Lehmann und Gidion, Freutel und Jana Feldkamp beackerten die Flügel, Dallmann agierte zentral und Hartmann bildete die einzige Spitze. Für Schüller, Gier und Wolf sowie Meißner blieb somit nur die Bank.

    Leverkusen hatte den deutlich besseren Start und konnte schon früh durch Bella Linden das Führungstor erzielen. Die Essener Abwehr wirkte in den ersten 20 Minuten sehr fahrig und hatte Glück, dass bei einer weiteren Leverkusener Torchance Lisa Weiß das 0:2 verhindern konnte.

    Doch Essen wurde stärker und ging verdient nach zwei schnellen Kombinationen durch Dallmann und Hartmann in Führung.

    In der 2. Halbzeit entwickelte sich mehr Dynamik auf beiden Seiten, das Spiel wogte hin und her, aber keine Mannschaft konnte ihre Torchancen nutzen.
    Der Ausgleich für Leverkusen fiel durch einen (wohl leicht abgefälschten) Freistoß von Caro Simon.

    Am spannendsten entwickelten sich dann die letzten 10 Minuten samt vierminütiger Nachspielzeit. Essens Trainer Högner wechselte erst sehr spät mit Schüller und Gier zwei frische Stürmerinnen ein und seine Mannschaft konnte sich noch einige gute Torchancen erarbeiten. Freutel etwa hatte in dieser Phase Pech mit einem Pfostenschuss.

    Erst in der 94.Spielminute fiel dann die Entscheidung, als Hartmann einen Freistoß weit vors gegnerische Tor hob und Lea Schüller mit einem wuchtigen Kopfstoß das vielumjubelte Siegtor erzielte.

    Zum Abschluss noch der Spielbericht aus Leverkusener Sicht:
    http://www.bayer04.de/B04-DEU/de/_md_aktuell-dt.aspx?aktuell=aktuell-11434

    (0)
  • Marcel sagt:

    Das nennt man wohl zur richtigen Zeit aufgewacht,denn mit den vorherigen Spielen von Turbine war das nicht so zu erwarten.
    Traumfussball war das natürlich immer noch nicht aber die Fehlerquote war doch deutlich geringer als sonst.
    Aber vor allem die kämpferische Einstellung war natürlich famos besonders in der 1.HZ da hat man Wolfsburg kaum was machen lassen.
    Tabi sollte man da hervor heben,sie wird immer mehr zur Führungsspielerin.Das hatte vor allem in der 1.HZ was imponierendes nach dem Motto „an mir beit ihr euch heute die Zähne kaputt“.
    Insgesamt ein verdienter Sieg für Turbine, das war einfach zu wenig von Wolfsburg heute auch wenns in der 2.HZ etwas offener war.

    Gegen Bayern zählen dann aber auch nur 3 Punkte sonst war der Sieg wohl gegen Wolfsburg für die Katz,aber nach dem Auftritt bin doch schon wesentlich optimistischer.

    (0)
  • Georg sagt:

    Insgesamt ein schönes Spiel , aus Tp Sicht natürlich mit zwei Toren noch besser ich freu mich das die Liga enger zusammenrückt und wir alle einen spannenden Titelkampf erleben .
    @altwolf auf dein sachliches Statement habe ich eigentlich nur gewartet.ich hoffe die Heimfahrt war nicht allzu beschwerlich!
    @Michele Schult war so unsicher weil es nicht so oft vorkommt das jemand so vor das Wolfsburger Gehäuse kommt, auch auf der Gegenseite hat man es gesehen..siehe das unsinnige Gefauste von Wang und dabei erwischt sie noch eine Mannschaftskammeradin…

    (0)
  • Aldur sagt:

    Durch den Sieg des SC Sand ist der überraschende Punktgewinn des MSV Duisburg nur noch die Hälfte wert, aber vielleicht kann zumindest ein moralischer Schub daraus gezogen werden.

    Der MSV war von Beginn an die aggressivere Mannschaft, und schaffte es über weite Strecken den Spielaufbau der Bayern zu stören, auch wenn die insgesamt trotzdem drückend überlegen waren. Beim MSV gab es eine für mich überraschende Aufstellungsvariante mit Kiwic als zweiter Spitze neben Fillion. Das funtionierte aber nur insofern, dass Kiwic ob ihrer Körpergröße viele Kopfbälle gewann, und den Ball ein paar Mal gut ablegen konnte. Sobald sie allerdings weiten Bällen nachgehen muss, wirkt sie doch arg unbeweglich.

    Im Spiel wechselten sich Phasen, in denen es nur auf ein Tor ging mit solchen ab, in denen sich der MSV ganz gut befreien konnte. Die Angriffswirkung der Zebras beschränkte sich allerdings auf Ansätze guter Kombinationen. Wirkliche Torgefahr kam nicht auf.

    Aber auch die Bayern geizten, obwohl spielerisch klar überlegen, mit wirklich zwingenden Torchancen. In der 1.Halbzeit brachte Miedema das Kunstück fertig, nach einer flachen Hereingabe von Stengel aus 5 Metern nur die Latte des leeren MSV-Tores zu treffen. In der zweiten Halbzeit köpfte Brynjarsdóttir einen Baunach-Freistoß in die Maschen, wurde aber zurückgepfiffen. Ansonsten gab es viele Flanken ins Nichts, oder in die Arme der sehr souveränen Meike Kämper, etliche abgeblockte Schüsse, aber angesichts der Spielanteile zu wenig klare Chancen. Das lag aber nicht zuletzt an dem großen kämpferischen und läuferischen Einsatz des MSV, der auf diesen Punktgewinn wirklich stolz sein kann.

    Ob das am Ende hilft, doch noch die Klasse zu halten, darf bezweifelt werden. Angesichts der Offensivschwäche ist kaum vorstellbar, wie die jetzt ja mindestens benötigten 2 Siege eingefahren werden sollen. Ein Anfang wäre schon mal, auf die kämpferische Leistung von heute aufzubauen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    airwolf, das dir als tp fan die schiedsrichterin als gut erschien ist nachzuvollziehen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Weils es hier so ein wunderschönes extremes – und wie gemaltes – Ultrabeispiel gibt, und hier der ein- oder andere vielleicht noch einen Schmunzelhinweis brauchen kann:
    Wenn meine Glaubensgemeinschaft verloren hat, waren natürlich der Schiedsrichter Schuld, der Platz oder der Ball.
    Mehr braucht man eigentlich gar nicht zu sagen.
    Doch: Das mit dem Ball stammt noch aus Zeiten, als die aus echtem Leder waren, sich vollgesaugt haben, und dann manche Unwucht oder Flugbahnveränderung durchaus den Lauf der Dinge beeinflusst haben.
    Aber die arme Glaskugel hat heute nicht geschmunzelt sondern geheult, das arme Ding.

    (0)
  • balea sagt:

    Hab das Spiel im Stadion gesehen und jetzt nochmal online. 2:0 nach Toren und auch 1:4 nach Karten gehen in Ordnung. Trotz einiger Chancen hatte man im Stadion nie wirklich das Gefühl, das Wolfsburg richtig torgefährlich werden konnte.
    Ganz sicher hat die Schiri einige Fehlentscheidungen getroffen, aber das auf beiden Seiten. Ansonsten hat sie – wie Altwolf richtig geschrieben hat, durch ihr Eingreifen den Kampf zwar zugelassen, aber rechtzeitig Schlimmeres verhindert.

    Richtig schlecht fand ich gerade am PC die Kommentatorin, die hat eine wirklich bescheidene Leistung abgeliefert hat. Sehr viele einfach sachliche Fehlinformation, auch eine Reihe mMn Fehleinschätzungen des Spielgeschehens und dann in der 1. HZ die Kritik am Publikum das angeblich „Schieber, Schieber“ gerufen hätte. Das ist kompletter Blödsinn, die Leute haben „Liza, Liza“ gerufen und damit Liza Evans gefeiert.

    Anonma hat sich noch minutenlang nach dem Spiel vor Freude nicht mehr einbekommen – da war eine ganz dicke Rechnung endlich beglichen. Gut so!

    Simic spielt so weiter, wie sie in Potsdam aufgehört hat niemand vermisst sie wirklich…

    Zum Auftreten der Wolfsbuger Spielerinnen gebe ich nur mal den Tenor wieder, den ich so auf der Tribüne mitbekommen habe: im Nachhinein zollt man sogar Frankfurt positiv Respekt, das waren zwar immer harte Fights – aber mit Wolfsburg hat leider eine bestimmte Art von Unfairness Einzug gehalten, die sehr viele Leute ziemlich auf die Palme bringt. Nur soviel dazu.

    Almuth Schult unter Druck ist leider eine Fehlbesetzung für die Natio.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @gerd karl: altwolf ist Wolfsburg Fan und Turbine hat auf die Platzbeschaffenheit im Stadion (leider) keinen Einfluss. Aber das weißt Du sicher mit Deinem grenzenlosen Halbwissen.

    (0)
  • balea sagt:

    Ganz speziell für einen User hier noch der Kommentar von Trainer Kellermann:

    „Der Sieg für Turbine geht in Ordnung. Es hat uns heute zu Recht erwischt. Wir haben die ersten 45 Minuten verschlafen und sind mit dem druckvollen Pressing von Potsdam, obwohl wir darauf vorbereitet waren, nicht zu Recht gekommen sind. Wir haben viele Standards zugelassen und vorn keine Bälle festmachen können. Wir hatten uns einiges anders vorgenommen, das hat jedoch heute nicht funktioniert. Insbesondere offensiv waren wir heut vor allem in der ersten Halbzeit nicht präsent.“

    (0)
  • waiiy sagt:

    Zum Spiel ist schon vieles gesagt worden. Dass es so wenige Torszenen gab, liegt an 2 Dingen: zum Einen sind Wolfsburg und Potsdam die beiden Mannschaften, die körperlich so gut drauf sind, dass sie nahezu jedes Zuspiel bei der Annahme stören können, sodass ein geordnetes Spiel schwer fällt (an guten Tagen kann das Bayern ähnlich gut). Als Zweites liegt es daran, dass Wolfsburg die beste Abwehr hat und sich bei Turbine gerade mit den 3 Türmen hinten (Pedersen, Wesely, Elsig) und den beiden Schnellen im defensiven Mittelfeld (Kemme, Wälti) ein Bollwerk entwickelt.

    Bei Wolfsburg hat heute die Kreativabteilung gefehlt. Goeßling war immer wieder damit beschäftigt, defensiv die Räume zuzustellen, wo es gerade Bunte sehr schwer hatte. Bernauer war eher der defensive Part. Simic fehlte die Bindung zum Spiel. Außerdem war sie nach ca. 60 Minuten platt. Für mich war es unverständlich, dass sie durchspielte. Sie hätte ersetzt werden müssen und mit Wagner und Magull hat man doch Kräfte, die das schon gezeigt haben.

    Wo wir bei Wechseln sind: für mich unverständlich war die Auswechslung von Müller. Sie schien mir die gefährlichste Akteurin auf Wolfsburger Seite und half auch noch hinten aus. Stattdessen blieb Popp drauf, die einmal schwer am Kopf getroffen wurde von Elsig und einmal böse auf den Rücken fiel, nachdem sie mit Anlauf gegen Cramer reinsprang. Sie war danach nicht mehr voll bei Kräften und hätte stattdessen raus gemusst. So dann auch ein Aufatmen neben mir im Turbine Block zu merken, als Müller ging.

    Bei Turbine fand ich heute die Dreierkette hinten richtig stark und auch das Duo Kemme/Wälti davor. Ich war immer dafür, dass Elsig bzw. Pedersen im defensiven Mittelfeld spielen sollen. Aber Beide waren heute hinten richtig stark und Wesely scheint mit jedem Zweikampf, mit jedem Kopfball zu wachsen. Und auch Wälti war heute stärker im defensiven Mittelfeld als bisher. Über Kemme wurde schon einiges geschrieben. Dem kann ich mich anschließen.

    Bei Wolfsburg war in meinen Augen Peter die Beste! Sie war sehr viel ruhiger, schneller und sicherer als Fischer.

    Unsicherheitsfaktor in engen Spielen bleibt für mich Schult. Das ist auch kein körperliches oder technisches Problem sondern ein mentales. Die Abstöße/Abschläge verdienen den Namen nicht. Sie wird immer hektisch, wenn sie durch Gegnerinnen angelaufen wird. Und bei Ecken bleibt sie grundsätzlich auf der Linie, obwohl heute mit Elsig, Wesely, Pedersen 3 Kopfballungeheuer rangerauscht kamen. Das ist mir auf dem Level einfach zu wenig und es macht mir Angst, was die Spiele in der CL und später bei der WM angeht.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @gerd karl.

    Ich will nicht in Abrede stellen, daß ich gegenüber TP aufgrund dessen, was sie als Club incl. B.Schröder für den Frauenfußball geleistet haben, auch eine gewisse „Sympathie“ habe, aber nicht als TP-Fan zu bezeichnen bin. Da ist wohl hinreichend bekannt wessen Fan ich bin.

    Auch mit „grün-weißer“ Brille,kann ich die Leistungen des gegenerischen Teams durchaus auch würdigen.
    Auch wenn ich die Spielweise von T.Kemme, J.Elsig wie auch von Anonma auch häufig am Rande der Legalität und oft als zu hart empfinde, so darf man trotzdem ihre heutige Leistung anerkennen.

    Mag sein, daß die TV-Bilder, mehr Beurteilungsmöglichkeiten als live im Stadion vermitteln, so sehe ich die Niederlage meiner Wölfinnen nicht darin, das die „Fehlentscheidungen“ der Schiedsrichterin Ursache dafür sind.

    Die Niederlage des VFL ergibt sich aus einem unstrukturierten Spiel,auf Einlassen in den von Turbine eingebrachten Kampf und die erkennbare Müdigkeit von L.Gößling, A.Popp und insbes. auch v. N.Fischer (alle Spiele beim ACup gemacht).
    J.Simic ist derzeit nicht in der Lage sich durchzusetzen.

    An den Toren war für A.Schult nichts zu machen.
    Und ihre Abschläge waren auch schon besser. Große Unsicherheit habe ich nicht empfunden, zumal mancher Abschlag auch durch „Bodeneigenarten“ beeinflußt wurden.

    Die Kommentare u. Zurufe der „Turbine-Gemeinschaft“ zu einzelnen Vorfällen sollte man nun auch nicht überbewerten.

    (0)
  • Digger Dunn sagt:

    @enthusio,
    Danke für den Bericht zum Westderby. Konnte diese Partie nur per DFB-Liveticker mitverfolgen.

    Die Bayer-Mädels müssten unbedingt mal wieder punkten. Wenn sie am Sonntag im pcc-Stadion gegen Duisburg verlieren, könnte das Abstiegsgespenst durchaus bei der Bay-Arena vorbeischauen. Und das wäre gar nicht schön.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Was mir hier übrigens aufgefallen ist: Die bekannten Wolfsburg und die Turbine Fans sind sich in der Bewertung des Spiels im Großen und Ganzen einig. Kleinere Abweichungen sind eher normal. Wer sich richtig über das Spiel aufregt, sind Fans anderer Teams bzw. „Fans“ des FF im Allgemeinen (oder besser Anti-Fans bestimmter Vereine). Das ist eine Überlegung wert in der Bewertung dieser Beiträge. 🙂

    (0)
  • balea sagt:

    Zum Thema Fairness will ich noch einen Nachtrag machen: So sehr ich einige, ich nenne es mal „Eskapaden“ von Wolfsburger Spielerinnen nicht leiden kann und sie eigentlich auch nicht verstehe, weil sie es aufgrund ihrer spielerischen Klasse absolut nicht nötig hätten, finde ich zB den Tweet nach dem Spiel und dem bereits oben zitierten Kommentar von Trainer Kellermann sehr korrekt.

    Und dann noch ganz privat: Vor dem Spiel einen netten Herrn am Wannsee getroffen, der wie ich etwas fotografiert hat und sich dann als Wolfsburg Fan zu erkennen gab. Mir als eher Turbine Anhänger erzählte er noch vom Hinspiel und dass er sich für einige seiner „Fan Kollegen“ in WOB aufgrund ihrer Äusserungen gegenüber Schröder geschämt hätte. Ein sehr korrekter und echter Fan, ein netter und anregender Plausch und ein Beweis dafür, dass man zwar engagiert hinter einer Mann/Frauschaft stehen kann – aber unterm Strich doch die allgemeine „Balance“ nicht verloren zu gehen braucht. Falls er hier mitliest: Schöne Grüsse und ich hoffe, trotz der Niederlage war es den Berlin – Ausflug wert!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich bin immer noch ganz aufgewühlt von diesem sehr intensiven Spiel, und von der überragenden Leistung meiner TURBINEN!!! 🙂
    Das war so nach den letzten Vorstellungen absolut nicht zu erwarten, wie sie den Wölfinnen Paroli geboten haben!!! 🙂

    Man kann eigentlich keine Potsdamerin aus dieser Kollektivleistung hervorheben, und es gab auch keine, die hinterher hinkte!!! 🙂

    Die Schiedsrichterin hat eigentlich gut angefangen, ließ aber schon gegen Ende der ersten Hälfte nach, und in Durchgang zwei wurde es dann gruselig bis lächerlich!!! 🙁

    Jetzt müssen wir in München diese starke Leistung nochmal bestätigen, dann sind wir wieder im Geschäft dabei!!! 😉

    (0)
  • HierUmZu sagt:

    @gerd karl

    Ich will auch hier gerne nochmal Stellung dazu nehmen was wir bereits auf der VFL Facebookseite ausgefochten haben.

    Deine Aussage auf Facebook:

    „schlechter platz weil turbine keinenplatzwart hat“

    bzw. hier:

    „turbine lässt auf einem kartoffelacker spielen, der wahrscheinlich ohne pflege eines platzwartes auskommen muss“

    will ich nochmal klar stellen, weil es mich doch sehr ärgert das du einfach eine Behauptung in den Raum stellst, über die du nicht ansatzweise eine korrekte Äußerung tätigen kannst und somit schon Verleumdung betreibst.

    Ich habe hier einmal nur für dich zwei Fotos von letzter Woche hochgeladen, die zeigen das sich um den Rasen im Karli selbstverständlich gekümmert wird (geglättet, gelöchert, genährt, etc.) und zweitens das sich dieser gar nicht in so schlechtem Zustand befindet wie es der Blick von weitem vermuten lässt.

    http://abload.de/img/karli1idpkh.jpg
    http://abload.de/img/karli2g0uyu.jpg

    Deine Aussage: „weil turbine keinenplatzwart hat“ ist auch wenn diese, so wie ich vermute, auf vollkommener Unwissenheit basierte sogar korrekt. Turbine selber hat keinen Platzwart, denn der Betreiber ist der SV Babelsberg03 dieser kümmert sich diesbezüglich um alle Stadionangelegenheiten und somit auch um die Platzpflege.

    Bedenke auch bitte das wir gerade einen Winter hinter uns haben in denen Minustemperaturen keine Seltenheit waren, der Platz öfter mal gefroren war. Traditionell ist der Winter auch nicht die beste Zeit, in der ein Rasen gut gedeiht. Zudem spielt nicht nur TP sondern auch der SVB im Karli und das zuletzt erst am Freitag, dafür das der Rasen also eine entsprechende Doppelbelastung hat und dem anderen angesprochenen ist das Geläuf in, wie ich finde, guter Verfassung.

    Die Bitte/Aufforderung deine Äuerungen auf das zu beschränken was du auch beweisen kannst, stößt bei dir aber vermutlich wieder nur auf taube Ohren und du wirst ungebremst mit deinen Hasstiraden gegenüber allem was nur ansatzweise mit TP zu tun hat auch weiterhin von dir geben.

    Ich hoffe das die Fotos nicht der Freischaltzensur zum Opfer fallen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Aldur:

    schön, dass Du heute in Duisburg sein konntest und danke für Deine Eindrücke.
    Es ist ja fast nicht zu glauben, dass München im ganzen Spiel nur eine einzige hochkarätige Torchance hatte – vom Abseitstor mal abgesehen. Tom Wörle hat also offensichtlich doch Recht, wenn er Meisterschaftsambitionen öffentlich immer weit von sich weist.

    @Digger Dunn:

    Um Leverkusen mache ich mir nach dem heutigen Spiel eigentlich keine Sorgen, die werden nicht in Abstiegsnöte kommen.
    Duisburg dagegen muß seine restlichen Heimspiele gegen Leverkusen, Sand und Herford unbedingt gewinnen, wenn es mit dem Klassenerhalt noch was werden soll. Angesichts der Duisburger Offensivschwäche habe ich da aber ehrlich gesagt nur noch ganz wenig Hoffnung.
    Sand ist einfach zu stark für einen Abstiegsplatz und andere Mannschaften werden mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben.
    Am kommenden Sonntag werde ich mir in Duisburg ein Bild davon machen, mit welchen Mitteln Duisburg den notwendigen Sieg gegen Leverkusen einfahren will.

    Hier noch zwei Berichte der WAZ zu den Spielen in Duisburg und Leverkusen:

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/0-0-gegen-bayern-hilft-kaum-weiter-id10460800.html

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/schueller-trifft-in-letzter-minute-zum-3-2-sieg-fuer-sgs-id10460833.html

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Die arme Glaskugel hat ja so geheult, weil sie sooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo traurig war, als sie an die alte TP-Mannschaft gedacht hat, und was das für eine tolle Mannschaft wäre mit Hegerberg, Simic, und Mjelde und wie man so eine Mannschaft nur so zerlegen konnte, dass sie 1:5 in Frankfurt verliert und auch dieses Jahr wieder nur noch Rest-Chancen auf die CL-Quali hat statt so wie letztes Jahr von oben zu grüssen.
    Wie man selbst mit diesem Rest-Team so verlieren kann, ist schon sagenhaft. Meine drei anonymen Trainer eben.
    Ich weiss nicht, was die Fans mit unserer Bundesmutti machen würden, wenn die 2:10 gegen die USA verlieren würden, was vielleicht etwa ungefähr dasselbe wäre.
    Ich habe der Glaskugel jedenfalls jede Menge Schmerz-, Beruhigungs-, und Schlafmittel reinhauen müssen, damit sie ein wenig schlafen kann, das arme Ding.

    (0)
  • cujo31 sagt:

    @enthusio

    Spielbericht zum Spiel in Lev passt bis auf eine kleine Ausnahme.
    Freutel hat den Ball quergespielt und eine Leverkusenerin hat den Ball beim Abwehrversuch gegen den Pfosten gelenkt. Hätte sie wohl selbst geschossen wäre der Ball evtl. drin gewesen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    wenn ich als einziger meine meinung vertrete und gegen wind bekomme, weil andere mich auslachen oder anderer meinung sind, dann ist mir das egal. ich stehe zu meiner meinung und werde nicht einknicken weil ich gegenwind bekomme. es gibt schon genug leute in unserer gesellschaft die ihre meinung nur hinter vorgehaltener hand äussern. deshalb sage ich klar und deutlich was ich denke. lachen und daumen runter, das stachelt mich höchstens noch an. danke

    (0)
  • RW sagt:

    @Georg : was meinst du mit „unsinnigem Gefauste von Wang“? Wer sich die Szene genauer anschaut, sieht sofort, dass direkt neben Ihrer Potsdamer Kollegin noch eine Wolfsburgerin lauerte. Ein Versuch, den Ball zu fangen, wäre nur möglich gewesen, wenn sie anschliessend gefallen wäre. Das wäre ein großes Risiko gewesen, weil sie außerhalb des 5m-Raumes ist und eine Wolfsburgerin dicht dabei. Insofern war die Faustabwehr genau die richtige Entscheidung! Wang Fei hatte heute nicht soviel zu tun, was auch für die verbesserte Abwehrleistung von Turbine spricht. Aber in den 3 Szenen in denen es darauf ankam, war sie zur Stelle wie immer. Und ihre Abschläge, egal ob aus der Hand oder vom 5m-Raum sind im wahrsten Sine des Wortes eine Wucht. Weit und präzise, besser geht es kaum.

    (0)
  • RW sagt:

    @gerd-karl : Vielleicht ist es dir aufgefallen, dass nicht nur Wolfsburg auf dem „Kartoffelacker“ gespielt hat, sondern 2 Mannschaften. Dass eine kampfbetonte, auf Pressing ausgelegte Spielweise auf einem „Kartoffelacker“ meist erfolgreicher ist als Filigrantechnik, weiss jeder. Insofern hat es Potsdam doch wohl richtig gemacht mit der Spielweise. Letztendlich zählt nur, was am Schluss dabei raus kommt. Egal, ob es schön aussieht, ob der böse Boden Schuld war, oder wie deiner Meinung nach fast immer die Schiedsrichter. Wie sagte doch ein Trainer aus der Männerbundesliga so schön : „Am Ende zählt“.
    Was mich begeistert hat an Potsdam war der Einsatz, die Leidenschaft, der Fußball mit Herz. Das musste einfach mit einem Sieg belohnt werden.
    Übrigens soll BS in der Kabine nach dem Spiel geweint haben vor Freude. Na, wenn das kein Lob für seine Mannschaft ist…

    (0)
  • tpfn sagt:

    @RW
    Ja Schrödi soll geweint haben! Ich hab das in Wang Fei`s Blog gelesen, dachte jedoch dass mein Übersetzungsprogramm hier übertreibt, Wang war jedenfalls selber sehr berührt und betonte mit einem Augenzwinkern auch ihren halben Assist zum 2:0. Die Mädels sind allesamt extrem glücklich und ich bin es auch!

    (0)
  • Georg sagt:

    @rw zum Thema Wang das sehe ich nicht ganz so denke aber das wir da nicht auf einen gemeinsamen Konsenz kommen . Aber bei der Abwehr gebe ich dir komplett recht und sowiso und überhaupt freue ich mich das es hier Menschen gibt die normale und vernüftige Kommentare schreiben!!

    (0)
  • Dr. Mabuse sagt:

    @gerd-karl,

    Du bist nicht der einzige der hier seine Meinung vertritt. Das tun fast alle hier. Dass Du hier Gegenwind verspürst und „Daumen runter“ kassierst, ist nicht dem Umstand geschuldet, dass Du Deine Meinung vetrittst sondern es geht darum, welche Standpukte und Meinungen Du hier vertrittst.

    In einem amerikanischen Forum hast Du Dich peinlicherweise auch schon mit „Je suis Charlie“ geäußert. Dich als armes, aufrechtes Opfer darzustellen, scheinst Du ja zu mögen(siehe auch Dein Gejammer auf Framba über die ach so böse Verhaltensweise Dir gegenüber hier auf Womensoccer)

    Wir alle lieben FF. Frauenfussball ist ein toller Sport. Und da es ein Sport ist,sollte man sich auch immer sportliche Verhalten. Das lieber gerd-karl machst Du aber in keinster Weise. Du hetzt gegen Mannschaften, die Du nicht magst, Du diffamisert User, die Kritik (sehr oft auch konstruktive Kritik) an Deinen Mannschaften üben, Du suchst Ausfüchte für Niederlagen und Du verhälst Dich peinlich und überheblich, wenn Deine Mansnchaften gewinnen (dann benutzt Du u.a. gerne Adjektive wie Zerstören).

    Dein „Gegenwind“ resultiert aus Deinem Mangel an sportlichen Werten und Fair Play und in keinsterweise aus Deinem heroischen Kämpfen für die gute Sache

    (0)
  • xy sagt:

    Stimme never-rest 100% zu. Wob war gestern schlecht, aber TPs spiel (hoch und lang und dann möglichst hart einsteigen) hat bei aller Liebe zum Kampf und Einsatz nichts mit Fussball zu tun.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @xy
    Genauso dürftig wie der Nick sind seine FF-Kenntnisse, die er erstmalig(?) zur Schau trägt!
    Diese Reduzierung ist nicht mal geeignet, dem unterlegenen VfL genug Gründe dafür in die Hand bzw. in den Mund zu legen. Selbst deren Trainer hat sich nicht einmal zu solchen fadenscheinigen Entschuldigungen veranlasst gesehen.
    Auch wenn gilt, Hauptsache gewonnen, muss ich hier erneut eine Lanze für mein Team brechen und es nicht unwidersprochen hinnehmen, wenn derart blind vor Wut oder was auch immer, falsches Zeugnis abgelegt wird! 🙁
    =>

    (0)
  • Fränkie.1970 sagt:

    Congratz auch von mir von der Hase an die Havel!

    Für alle Interessenten, die das Heimspiel auch meiner Torbienen gegen die Wölfinnen gestern verpasst haben: Hier ist die Konserve aus der RBB-Mediathek. Viel Spaß damit!

    zum streamen:

    zum herunterladen:

    Weitere Spielberichte:
    http://www.ndr.de/sport/fussball/VfL-Frauen-Turbine-Potsdam,wolfsburg9010.html

    32 Pix von Jan Kuppert:

    Mit einem kleinen Trick bekommt man die Bilder dort auch deutlich größer:

    1. Über Rechtsklick Grafik anzeigen lassen
    2. Hinten „_742“ aus der Grafik-Adresse (in der Browserzeile) entfernen
    3. Enter

    (0)
  • cosinus sagt:

    Super Spiel der Turbinen !!!
    TP hat die Wölfinnen mit den eigenen Waffen (Fisher,Popp usw.) geschlagen.Schade, daßdie Schiedsrichterin auf die vielen Schauspieleinlagen (Popp, Fisher+ Gößling) reinbgefallen ist.
    Man braucht nur die Entscheidungen in der 2.HZ anschauen.
    Gem. der Einschätzung des Trainers war es ein rechtzeitiger Schuß vor den Bug.
    In München wird es jetzt ein spannendes Spiel werden. Viel Erfolg TP.

    (0)
  • tpfn sagt:

    In meinen Augen konnte der Vfl Wolfsburg seine Führungsrolle im FF ohne Kessi bisher noch nicht bestätigen. Die Antwort auf die Frage, ob enge Spiele ohne den Antreiber Kessi gewonnen werden können, steht noch aus.

    (0)
  • Fidibus sagt:

    @enthusio, aldur, cujo31
    Schön, dass es noch einige Fans gibt, die sich nicht allein für das Spiel in Potsdam interessieren. Auch auf anderen Plätzen ist es nämlich spannend zugegangen, in Sand, in Leverkusen, nicht zuletzt in Duisburg.
    Das Spiel der Duisburgerinnen unter Grings lässt all das vermissen, was das Spiel der Duisburgerinnen mit Grings ausgezeichnet hat: Schnelligkeit, Ideen, Passsicherheit, Torgefahr. Von den Spielerinnen hat keine in ihrer derzeitigen Verfassung die Qualität, in der ersten Liga zu spielen, auch nicht die vielgelobte Meike Kämper, der es m.E. an Konkurrenz in der Mannschaft fehlt. Ohne eine erfahrene Konkurrentin hat sie niemanden, an der sie sich weiterentwickeln kann, von der sie lernen kann.
    Die Bayern-Frauen haben mich vor allem in einem enttäuscht: in der Verwertung ihrer zahllosen Standardsituationen. So gut wie alle Eckbälle und Freistöße wurden von Baunach getreten, stets warteten alle Bayern-Spielerinnen in einem Pulk auf den Ball und stets – bis auf das Abseitstor, das wirklich Abseits war (ich stand auf Höhe der Duisburger Abwehr) – landete der Ball bei einer Duisburgerin oder trudelte ins Aus. Das Fehlen von Behringer hat sich nicht nur hier deutlich bemerkbar gemacht. Auch das Aufbauspiel der Münchnerinnen war schwach, Leupolz war zwar bemüht, aber ohne Behringer überfordert, für die Brynjarsdottir bei bestem Willen kein Ersatz war. Warum die stets starke Lewandowski erst in den Schlussminuten eingewechselt wurde, warum die schwächste Stürmerin Miedema als einzige auf dem Platz blieb, warum nicht früher Schnaderbeck ihren Platz in der nicht geforderten Abwehr aufgab und für Druck nach vorn sorgte – das weiß allein der heute auffällig ruhige Thomas Wörle.
    Ich freue mich für Potsdam über den Sieg gegen die Wölfinnen, denn so hatte das traurige Spiel doch ein gutes: der Weg an die Spitze hat sich für die Bayern-Frauen verkürzt.
    Und zum Schluß mein Glückwunsch an das Team, das nicht aufgibt, die Mädels der SGS.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @tpfn: Ich gebe Dir recht. Aber auf der anderen Seite war auch noch kein anderes Team außer Potsdam fähig, auch nur einen Treffer zu erzielen gegen Wolfsburg. Von daher sind die Wolfsburgerinnen zwar offensiv nicht so auffällig. Aber die Defensive steht so sicher, dass sogar Schult in vielen Spielen gut aussieht, weil sie nicht unter Druck gesetzt wird. Von daher ist es schon eine Vormachtstellung, da Turbine solche Leistungen nicht in jedem Spiel abrufen kann.

    (0)
  • enthusio sagt:

    In manchen Kommentaren lese ich immer von „Schauspieleinlagen“ irgendwelcher Wolfsburger Spielerinnen(besonders Popp). Da haben wohl einige hier „Schauspieleinlagen“ mit nicht geahndeten Fouls verwechselt. Potsdam hat ohne Frage das Spiel verdient gewonnen, aber es ist überaus schlechter Stil, den Verlierer mit Falschaussagen zu verhöhnen und ihm „Schauspielerei“ zu unterstellen. Denn eines muß man den Wölfinnen ja auch lassen: sie haben sich nicht kampflos ergeben, und in einem von vielen harten Zweikämpfen geprägten Spiel kommt es eben schon mal vor, dass sich Spielerinnen wehtun und das auch zeigen. Im übrigen hätte etwa Anonma sich nicht beschweren dürfen, wenn sie in der einen oder anderen Szene Gelb bekommen hätte. Soviel Objektivität sollte schon sein, auch wenn man sich über den Sieg seines Lieblingsvereins in diesem Prestigeduell freut.

    (0)
  • balea sagt:

    Auch wenn Duisburg gute defensive Qualitäten entwickeln kann, dürfte die hoffnungslos harmlose Offensive wenig Aussichten auf einen Klassenerhalt bieten. Jena scheint mir zZ ziemlich schwach und sie haben noch Spiele gegen München, Wob und Potsdam (das letzte Spiel von Anonma in der Bundesliga, sehr passend) – aber die 18 Punkte müssten eigentlich reichen.
    Die Entscheidung zwischen Sand und Duisburg fällt aber bestimmt erst endgültig am letzten Spieltag. Es sei denn, Sand gelingt am Mittwoch in Wolfsburg eine Riesenüberraschung – aber WOB dürfte soviel Wut im Bauch haben, dass die rein gar nichts zulassen werden.

    @tpfn
    Der neue 3er Sturm in Potsdam mit Bremer, Andonova und Wang Fei harmoniert ja wirklich schon ganz gut. Wie ist denn die Blogadresse von Wang Fei?

    (0)
  • GG sagt:

    Als Augenzeige der o.g. Spitzenpartie auch von mir ein paar Worte und Einschätzungen:
    Den Berichten von @altwolf und @waiiy kann ich sehr viel abgewinnen.
    Der TP-Sieg geht – wenngleich mit etwas Glück eingeleitet und um 1 Tor zu hoch – in Ordnung. Das Glück der Tüchtigen.
    Nach meinem Empfinden war es ein Spiel 11 vs. 10; bereits nach 15 Minuten hätte J. Simic ausgewechselt gehört. Im ganzen Spiel habe ich max. 3 Aktionen festgestellt, in den sie sich hat durchsetzen können oder ein Abspiel produktiv war. Sehr positiv ist mir Isy Kerschowski aufgefallen, die durch ihre ihr eigene Power nochmals Akzente setzen konnte.
    Überdies die Einwechselung von Caro Hansen sehr zweifelhaft bzw. nahezu fahrlässig: In einem zu diesem Zeitpunkt derart robust – z.T. ruppig – geführten Spiel hat sie grundsätzlich nichts verloren. Wäre sie in der Startformation gewesen, hätte die Schiedsrichterin schon sehr frühzeitig zum Schutz der Spielerin eingreifen müssen. Dann wäre im Spielverlauf auch das Härteniveau sicherlich sehr viel niedriger gewesen.
    Begeistert war ich gestern von der Leistung von St. Bunte: Die zuvor noch hochgelobte Lisa Evans hat nach meinem Empfinden keine einzige gefährliche Situation heraufbeschwören können; stets bis an die Eckfahne abgedrängt, kamen lediglich harmlose Flanken vors Tor, welche A. Schult problemlos herunterpflücken konnte.
    Apropos A. Schult: Die neue Bestmarke lautet also **1.051 Minuten ohne BuLi-Gegentor. Bin mal gespannt, ob ich in meinen gut 50 verbleibenden Lebensjahren noch eine neue Rekordmarke erleben werde …
    Nach dem Spiel habe ich die Gelegenheit gesucht mich noch mit der einen oder anderen Wölfin kurz zu unterhalten: Die Gemütsverfassung reichte von enttäuscht (A. Schult, St. Bunte, N. Maritz) über verärgert (A. Popp, N. Fischer, V. Bernauer) bis angefressen (L. Goeßling). Spannend wird sein zu beobachten, ob das Trainerteam in der Lage ist, hieraus eine positive Einstellung für das wohl weichenstellende Spiel am Mittwoch zu generieren.
    Positive Nachricht zu Luisa „Lulle“ Wensing: Sie ist bereits wieder in WOB und in der Reha. Dem Vernehmen nach soll Nadine „Kessi“ Keßler ab morgen dazustoßen – das nenne ich dann doch mal eine hochkarätige Reha-Sportgemeinschaft !!

    Für TP kanne es am Freitag nur heißen: 3 Punkte in München. Angesichts der jüngsten Entwicklungen beider Mannschaften sollte dieses möglich sein (warum hat M. Behringer pausiert?). Und dann ist – sollte WOB noch ein weiteres Mal „schwächeln“ – sogar der Titel noch möglich; allerdings traue ich es den Wölfinnen durchaus zu, dass sie – analog der Vorsaison – nach diesem Rückschlag konsequent durchziehen.
    Was (leider) bereits am Mittwoch zu beweisen wäre.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Der VfL Bochum wird sich übrigens aus sportlichen und finanziellen Gründn von seiner 2.Herrenmannschaft trennen und nur noch auf die Profimannschaft und Förderung der Jugendarbeit setzen. Die Zukunft des Frauen- und Mädchenfussballs im Verein ist dagegen weiterhin ungeklärt.

    Der Finanzvorstand Wilken Engelbracht hat sich in einem Interview auf der Vereinshomepage wie folgt geäußert:

    Frage des Interviewers:
    „Bis dato standen die Profis und der entsprechende Unterbau des VfL im Mittelpunkt. Wie sieht es mit den Umstrukturierungen bei den Frauen und Mädchen aus?

    Antwort Wilken Engelbracht:
    „Gemäß des Auftrags, den wir von den VfL-Mitgliedern auf der letztjährigen Mitgliederversammlung erhalten haben, sprechen wir seit ein paar Monaten mit potenziellen Sponsoren. Bei ungefähr 50 Firmen und Institutionen sind wir bis dato vorstellig geworden. Es laufen noch ein paar Gespräche, sodass man final noch keine klare Aussage treffen kann. Fakt ist jedoch, dass wir die nötige finanzielle Lücke noch nicht ausreichend schließen konnten. Der VfL selbst wird seinen eigenen Beitrag auf alle Fälle leisten. In welcher Form wir die Frauen- und Mädchenmannschaften zukünftig weiterführen können, ist aktuell noch offen.“

    (0)
  • balea sagt:

    @GG

    Hansen schutzbedürftig? Nach ihrer Einwechselung ist sie allein dadurch aufgefallen, dass sie 4 oder 5 mal von hinten gefoult hat, schaus Dir gern nochmal an.

    Und die nach Deiner Meinung nach so schwache Evans zwang ua Bunte zu enormen Einsatz und verhalf Schult auch zu einigen guten Szenen. Schlechte hatte sie ja auch reichlich.

    Die „angefressene“ Goeßling war mit der einen gelben Karte auch gut bedient – den unsportlichen Schubser gegen Evans beim Auswechseln hätte man auch ahnden können. Und was sie am Ende zu Anonma gesagt hat, will ich lieber gar nicht wissen. Andonova nahm Ayo in den Arm um sie von Reaktionen abzuhalten – aber da stand sie drüber und das zu Recht.

    Nein, nein – ob Schauspielerei oder nicht (auffällig sind manche Quoten mancher Spielerinnen aber einfach), es gab zahlreiche kleine Szenen, die einfach bewiesen haben, dass die erfolgsverwöhnten Wolfsburgerinnen mental nicht in der Lage sind, auch mal zu verlieren und das mit Würde zu ertragen. DAS hat das Publikum ziemlich negativ gestimmt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @GG,
    Ich kann Deinem Bericht größtenteils zustimmen, nur LISA EVANS kommt mir etwas zu schlecht bei weg!!!
    Wie balea richtig schrieb, lieferte sie sich mit Bunte packende Duelle!!!

    Ohne Zweifel muß LISA noch an der Genauigkeit ihrer Flanken arbeiten!!! Aber allein das Bunte die Flanken zulassen mußte, spricht schon für die Klasse von LISA!!! 🙂

    Markus schrieb;
    „Elsig köpft an die Latte“

    Das ist nicht korrekt!!!
    Schon im Stadion war deutlich zu sehen, daß Schult den Ball über die Latte lenkt!!!
    Es hätte also Ecke für TURBINE geben müssen, doch die schlechte Schiedsrichterin gab fälschlicherweise Abstoß!!! 🙁

    Das auch WOB zur Härte des Spiels beitrug, konnte man deutlich an der Aktion von Popp sehen, als sie wie ein Berserker auf JENNY CRAMER draufsprang, und sich dabei selbst verletzte!!!
    Es gab nicht mal Freistoß, geschweige denn eine gelbe Karte für Popp!!! 🙁

    Als Goeßling den gelben Karton fürs Meckern bekam, meckerte sie fröhlich weiter!!! 🙁

    (0)
  • Altfan sagt:

    Freunde des Frauenfußballs,
    enttäuscht bin ich darüber, dass es immer weniger Fans bestimmter Vereine gelingt, mit Sachlichkeit und Gelassenheit über Spiele zu diskutieren. Warum ist es nicht möglich, Gehässigkeiten aus dem Spiel zu lassen, welches doch eigentlich als „die schönste Nebensache der Welt“ bezeichnet wird? Es ist doch verständlich, dass man/frau sich über die Niederlage des „eigenen“ Vereins ärgert. Aber lasst bei der anschließenden Spielbeurteilung doch bitte „die Kirche im Dorf“ (zahle auch 5 € ins Phrasenschwein). Hetzt nicht ständig gegen Schiedsrichter – wer hat denn selbst schon mal auf dem Platz gestanden und ein Fußballspiel geleitet? – und erkennt gute Leistungen, selbst wenn sie vom Gegner kommen, einfach an. Auch wäre es schön, wenn einem – selbst wenn es die eigene Mannschaft betrifft – nicht jedes Mittel recht ist, um zu gewinnen. Was heißt das nun objektiv betrachtet für das Potsdam/Wolfsburg-Spiel? Nun zunächst, dass die Mannschaft mit dem größeren Kampfgeist und Einsatzwillen gewonnen hat. Allerdings vertrete ich die Auffassung, dass dies nicht der Frauenfußball ist, den ich sehen will. Ich war und bin gerade deshalb Anhänger des Frauenfußballs, weil dort bisher nicht – wie so oft im Männerfußball – mit Körperlichkeit fehlende Technik ausgeglichen wird. Weil dort – als Mittel zum Zweck – der Gegner nicht weg geholzt wird, wenn ich auf andere Weise keine Chance auf den Sieg habe. Weil mir der technisch saubere Spielaufbau – wenn auch in etwas langsamerem Tempo – wesentlich wichtiger ist als das robuste Einsteigen gegen den Gegner und ein blindes Wegdreschen des Spielgerätes. Ehrlich gesagt hatte ich beim Spiel des 4. gegen den 1. selbst bei schwierigen Platzverhältnissen auf wesentlich mehr „Spielkultur“ gehofft, weshalb mich beide Mannschaften trotz aller Leidenschaft und allem Einsatzwillen maßlos enttäuscht haben. Wenn das die Zukunft des Frauenfußballs ist, wäre ich darüber mehr als traurig!!!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Abgesehen vom Ausgang des Spiels (Glückwunsch an TP!) muss man sich doch fragen, warum es der DFB bei Top-Spielen nicht schafft ein richtig gutes Schiedsrichter-Gespann einzusetzen!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @tpfn.

    Das Kessi ein wichtiger Bestandteil des Teamsist, ist ja wohl unbestritten, aber allein an ihr nun die Leistung des gesammten Teams zu bewerten ist doch wirklich nicht passend.

    Ich sehe es so, daß, obwohl ohne sie als Führungsspielerin, die bisherige Leistung der Wölfinnen doch recht „ordentlich“ ist und sie weiterhin an der Tabellenspitze stehen, wie auch noch in den anderen beiden Wettbewerben – und das bei deutlich größerer Konkurenz als noch in den letzten 2 Jahren.

    Auch mal „positiv“ bewerten schadet nicht. 🙂

    @balea.

    Du kannst offenbar nicht über deinen „Schatten“ springen und diese ganzen „Nicklichkeiten“, die du immer wieder an einigen Wölfinnen beobachtet haben willst, mal weglassen, denn diese „Aufarbeitung“ wer denn nun „unfairer“ von den Protagonisten agiert hat, ist eigentlich nicht hilfreich.

    Diesen Sieg solltet ihr doch genießen und euch über die „Auferstehung“ von Turbine freuen – wozu diese nicklige „Nachkarterei ?

    Die Einstellung zu Spielerinnen wie A.Popp bzw zu anderen WOB-Spielerinnen ist offenbar ziemlich manifestiert und scheint auch jede „objektive“ Wahrnehmung zu verschleiern.

    Wenn du nur auch diese Maßstäbe an Turbinenspielerinnen legen würdet, dann würde sich doch Vieles relativieren.

    In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei @waiiy bedanken, dessen Beurteilungen hier doch wesentlich „objektiver“ ausfallen und auf „unnötige“ Anfeindungen an Spielerinnen verzichtet.

    Vielleicht ist dir gerade bei dem Zusammenprall von A.Popp u. J.Cramer die Reaktion der TP-Gemeinde noch in Erinnerung.

    Mann sollte das intensive Engagement einer Spielerin wie A.Popp und auf der anderen Seite wie T.Kemme unter gleichen Kriterien sehen und sich auch der damit verbundenen Verletzungsgefahren immer bewußt sein.

    Abschließend hoffe ich auf die Fortsetzung des neuen Schwung bei Turbine und am Besten gleich in München ein „Unentschieden“ erreichen. 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Altwolf
    Nicht doch, baleas Einschätzung der Nicklichkeiten, gerade von Popp auf Cramer, findet meine volle Zustimmung! Auch als ich nach 24 Stunden mir das Spiel erneut anschaute, wurde mir das nochmals bestätigt.
    Auch dem Vorwurf an Kemme bzgl. ihrer Härte muss ich begegnen und anführen, dass diese vor ihrem ersten Foul bereits u.a. von Bernauer mehrfach von den Beinen geholt wurde.
    Die Kommentierung einer für mich weitestgehend ungeeigneten rbb-Sportreporterin als Beweis anzuführen, ist absolut untauglich. Deren Fehler sind ja bereits teilweise hier zu Recht angeprangert worden.
    Als großer Lena-Fan wurde ich ziemlich enttäuscht als ich ihr überhebliches Getue als befremdlich feststellte, was sie gar nicht nötig hat. Sie hat ihre Natürlichkeit nach und nach verloren…
    Irgendwie genug- und wohltuend empfand ich dagegen die freundlichen Begrüßungsklapse zwischen Yuki und Nina, als Erstere unmittelbar nach ihrer Einwechslung an ihr vorbeilief – so soll es doch eigentlich sein, trotz Rivalität.
    Würde auch jede Wette eingehen, dass Yuki eine tiefgründige Auswertung von Asanos Spiel, verbunden mit Lob, aber auch reichlich Tipps bei nächstbester Gelegenheit mit ihr tätigt o. u.U. bereits erfolgt ist.
    Ausserdem meine ich, dass man mit Deiner Art und Weise, Kommentare gespickt mit negativen TP- bzw. VfL-beschönigenden Kritiken, mit Gegnerkomplimenten beendet, um die Daumen-runter-Fraktion von einer Negativ-Reaktion abzuhalten, eine listige Strategie betreibt, die bei mir nicht fruchtet!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @SF.

    Du hast nicht begriffen, daß ich gerade die schon erwähnte „Aufarbeitung“ von Aktionen einzelner Spielerinnen, wer nun was gerade nicht den Regeln entsprechend auf dem Platz gezeigt hat oder sich „schauspielerisch“ betätigte, vermeiden wollte.

    Ich habe eine Bewertung der Leistungen der beiden Teams in einem sehr „intensivem“ Spiel abgegeben und sehe dabei die „sportlichen“ Aspekte im Vordergrund und habe gehofft, daß sich das nicht wieder zu einer Kaskade an gegenseitigen „Vorwürfen“ zum Verhalten einzelner Spielerinnen entwickelt.

    Es ist immer eine Frage des Standpunktes und des Blickwinkels, wie ein „Ereignis“ in einem Spiel gesehen wird.

    Mir ist es egal,was der TV-Kommentar zu den Situationen verlauten ließ, denn ich habe die TV-Bilder nicht gesehen, sondern meine Einschätzungen aus der Wahrnehmung im Stadion gemacht.

    Offenbar sind dir User wie Gerd-Karl lieber, da du dich mit diesem besser auf einer Ebene auseinandersetzen kannst.

    Wenn du nach all den zahlreichen Kommentaren von mir in diesem Forum glaubst, ich verfolge mit meinen Ansichten eine „Strategie“ um Zustimmung zu erhaschen – dann bleibe bei dieser Meinung.

    Ich gehe davon aus, daß die überwiegende Zahl der User meine Intention zum FF versteht und viele meiner Gedanken zu den Spielen bzw. Themen nachvollziehen kann.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    es ist jetzt klar warum almuth schult so verunsichert war beim spiel turbine potsdam-vfl wolfsburg.
    nach informationen einiger fans wurde almuth schult schon beim aufwärmen von turbine fans beleidigt und verspottet.
    diese situation hatten wir schon oft und man dachte das bernd schröder dies unterbinden konnte, aber nein es hat wieder einmal stattgewunden, von den ach so fairen turbine fans.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Altwolf
    > Ich gehe davon aus, daß die überwiegende Zahl der User meine Intention zum FF versteht und
    > viele meiner Gedanken zu den Spielen bzw. Themen nachvollziehen kann.
    I.d.R. „Deine“ Leute, denn Du versuchst ja TP-lastige Kommentare systematisch totzuschreiben.
    > Du hast nicht begriffen, daß ich gerade die schon erwähnte “Aufarbeitung” von Aktionen einzelner
    > Spielerinnen, wer nun was gerade nicht den Regeln entsprechend auf dem Platz gezeigt hat oder >
    sich “schauspielerisch” betätigte, vermeiden wollte.
    Doch, genau das habe ich, aber eben auch die Gründe dafür! Ich halte diese Diskussion allerdings für notwendig und zielführend, wenn man die sportliche Situation in ausnahmslos beiden Vereinen/Teams offen- und darlegen will!
    Grundsätzlich meine ich, dass Deine Teamlastigkeit und das Überhandnehmen von grün-weißer Sichtweise, ja, dort warst Du schon mal flexibler und toleranter, nicht nur mir auffällt und die sicher überwiegend gleichfarbigen Daumen-hoch würde ich an Deiner Stelle weniger überbewerten.
    Zu Deiner Vision, die klar Wunschdenken ist, bzgl. meiner angeblichen Klüngelei mit gerd karl, solltest Du mal lieber ihn fragen, als hier einen perversen und unmotivierten Trend recht plakativ in Szene zu setzen! 🙁
    > Es ist immer eine Frage des Standpunktes und des Blickwinkels, wie ein “Ereignis” in einem Spiel
    > gesehen wird.
    Was für’s Phrasenschwein, bringt aber nicht viel! 😀

    (0)
  • Wilker Volk sagt:

    Meine Güte, was man hier manchmal zu lesen bekommt. Wer die drei letzten Aufeinandertreffen des VFL’s und den Turbinen gesehen hat, der weiss genau so wie ich, dass der VFL alle Spiele gewonnen hat. Meistens auf jedenfall verdient, vielleicht auch mal etwas glücklich. Nun haben die Turbinen das Spiel für sich entschieden und einige Leute hier schieben’s auf den Platz oder auf eine unsportliche Schwalbe von Kemme.
    Sorry Leute, aber Frau Kemme ist lediglich hingefallen. Nach der Aktion – ist sie sofort wieder aufgestanden. Dass die Schiedsrichterin sowas pfeifft, hat absolut gar nichts mit einer Schwalbe zu tun, sondern nur mit der Situationsbetrachtung der Schiedsrichterin. Lächerlich wenn man die Niederlage jetzt darauf schiebt. Potsdam war einfach nur präsenter, haben die zweiten Bälle gewonnen und waren über das ganze Spiel läuferisch stark. Ausser der sehr gefährlichen Torchance von Müller, hatte der VFL auch gar nichts zu melden.

    Ich als neutraler Zuschauer, musste erneut feststellen, dass Frau Goessling, Frau Popp und mittlerweile auch Frau Bernauer zu absoluten Dramaqueens geworden sind. Ständig dieses Rumgeliege auf dem Boden, obschon sie teils nicht mal getroffen wurden oder das Foulspiel selber gemacht haben. Popp und Goessling sind zweifelhaft weltklasse Spielerinnen, aber dieses Schauspielgehabe ist unterirdisch. Schwalben kann jeder mal machen und das ist wahrscheinlich auch nicht vermeidbar – aber dann stundenlang liegen zu bleiben und eine Verletzung vorzutäuschen, dass ist lächerlich.
    Für die, die jetzt ihren Senf dazu geben wollen – erinnert euch an die Szene Sonntags, als Kemme und Goessling nen Pressschlag hatten – Goessling sekundenlang liegen bleibt, weil Turbine im Ballbesitz bleibt – dann aber bei Ballgewinn von Wolfsburg, ganz schnell wieder aufsteht und den Sprint bis zur Grundlinie der Turbinen machen konnte. Das nennt man Unsportlichkeit!

    (0)
  • balea sagt:

    @Altwolf

    Vielleicht schaust Du Dir einige Sachen tatsächlich nochmal im TV an, denn manches sieht da einfach genauer. Im Stadion ist mir zB entgangen, was für einen Riesenlapsus sich Wesely geleistet hat und wie knapp WOB dann vor dem 0:1 war. Genauso hatte keiner auf der Tribüne um mich herum genau gesehen, wie der Zusammenprall nahe Mittelkreis passiert ist und alle waren sehr ruhig, keiner hat gelästert. Erst am TV habe ich gesehen, dass das ein Foul von Popp war. Und der Blick von Goeßling auf Anonma ist eh fürs Poesiealbum.

    Ganz klar, Kemme spielt hart und kompromisslos. Sie foult und bekommt ihre Pfiffe und gelben Karten. Und sf hat Recht – zuerst ist sie zweimal von Bernauer gefoult worden, danach hat sie mal „zugelangt“. Aber ich kann mich nicht daran erinnern, Kemme jemals mit langen Debatten mit der Schiri gesehen zu haben. Im Gegenteil, der Normalfall ist der, dass Kemme nach einem Foul kurz an der Gegenspielerin vorbeiläuft und sich entschuldigt.

    Das finde ich hart, aber respektvoll im Umgang aber eben nicht „nickelich“. Und ich denke für die „Tonlage“ auf dem Spielfeld spielt das schon eine Rolle. Und wenn ich viele dieser Nickelichkeiten sehe, kritisiere ich sie. Bei Potsdam sehe ich sie aber recht selten.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Es ist glaub ich das erste mal, daß ich Dir einen Daumen runter geben muß!!! 🙁

    Nicht einmal Ralf Kellermann hatte ein hohes spielerisches Niveau erwartet, sondern eben genau diese hohe Intensität, wenn sich zwei Mannschaften über weite Strecken gegenseitig neutralisieren!!! 😉
    War Dir das langweilige Ballgeschiebe gegen Bayern etwa lieber???

    Unsere Reaktion auf den Vorwurf übergroßer Härte seitens TURBINE solltest Du eigentlich verstehen!!!
    Die Wölfinnen waren noch nie Kinder von Traurigkeit gewesen, denn gerade Popp, Müller, Fischer und Goessling sind oft nicht gerade zimperlich in der Wahl ihrer Mittel!!! 😉

    Die spielerischen Unzulänglichkeiten meiner TURBINEN habe ich in früheren Beitragen hinreichend dargelegt, und das war auch am Sonntag nicht anders!!!

    Aber der Einsatz und die Laufbereitschaft waren, anders als in Frankfurt und Hoffenheim sehr vorbildlich!!! 🙂
    Fusballerische Feinkost können wir zurzeit leider nicht bieten!!! 🙁
    Obwohl, der Freistoß von AYO war schon ein optischer Leckerbissen!!! 😉

    Aber auch WOB verfügt momentan nicht über Filigrantechnikerinnen, zumindest nicht in Topform!!!
    KESSI wird noch sehr lange ausfallen, Hansen ist noch zu jung, um auf diesem Niveau konstant zu spielen, und JULIA ist in der Autostadt keinen Millimeter besser geworden als in der Hinrunde!!!
    Also was hast Du erwartet??? 🙁

    Und zu den Schiris ist hier auch schon sehr viel geschrieben worden!!!
    Aber dieser Hinweis, daß man es erst mal besser machen soll, ist so dumpfbackig wie sonst nix!!!

    Wenn Du Dich zurecht über einen Piloten aufregst, der seinen Jumbo auf die Landebahn knallt, werde ich Dich anschließend auch nicht damit maßregeln, daß Du es erst mal besser machen sollst!!! 😉
    Dafür sind beide, Schiri und Pilot gut ausgebildet worden!!!

    (0)
  • Timon sagt:

    Da fahre ich mal als Begleitung nach Potsdam runter und bekomme mehr versteckte Nicklichkeiten und motzende Opis als bei uns in der Kreisklasse zu sehen. Technische Unzulänglichkeiten müssen wohl auch bei den Frauen irgendwie kompensiert werden. Vielleicht aber auch ein taktisches Meisterwerk, denn wenn man der Gössling, die mir bei der Nationalmannschaft und in der Champions League immer positiv auffällt, oft genug auf die Füsse tritt, wird die ungehalten und unkonzentriert. In Potsdam lebt der gute alte Kampfsport Fussball. Ich bleib dran.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Timon
    Du bist ein gutes Beispiel und das ist wirklich erfreulich, dass die Turbinen es immer wieder schaffen zufällige Mitläufer zum dranbleiben zu begeistern, deshalb ist TP für den FF und hier insbesondere für die BuLi auch so enorm wichtig. Klar NatioSpiele oder CL schaut jeder mal, aber die BuLi wird schnell langweilig ohne die kurzweiligen Spiele mit TP-Beteiligung.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Timon
    Hättest Du Dir mal lieber die Begleitung und diese 2. Entgleisung in Kommentarform erspart! 🙁
    Tue das mal eher für Eure Kreisklasse…

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Glückwnsch an Potsdam und die Liga. 🙂
    Schön diese Saison gewinnt man zumindest im Karli wieder gegen die großen Rivalen. Frankfurt und Wolfsburg.
    Auch wenn es eher ein Sieg des Kampfes war, macht das doch Hoffnung für die restlichen Spiele.
    Wobei ich nicht mehr an eine Champions-League Teilnahme für das nächste Jahr glaube. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
    Gegen Wolfsburg hat man zuletzt m. E. 2013 zu Hause gewonnen.
    Dieser Sieg wurde aber ein wenig getrübt, da man nur gegen eine B-Elf des frischgebackenen Meisters antrat, der sich eine kurze Schaffenspause für die weiteren Aufgaben in der Champions-League und dem Pokal gönnte.
    Ich hoffe, dass man auch für die nächste Saison wieder mehr Kontituität in den Kader bekommt.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Ich bin jetzt aber doch etwas verwundert über deine Anmerkungen.
    Wenn ich meinen Erstkommentar lese, so finde ich viel Übereinstimmung mit der Einschätzung von R.Kellermann ohne vorher seine Stellungnahme gekannt zu haben.

    Ich habe dabei von einem „intensiven“ Spiel gesprochen und den Einsatz weder der Turbinen noch der Wölfinnen als „überhart“ oder als „unfaire“ Spielweise bezeichnet.

    Ich habe auch den verdienten Sieg der Turbinen nicht in Frage gestellt oder durch „irgendwelche“ benachteiligenden Umstände
    erklärt.

    Aufgrund der dann immer mehr in den Vordergrund rückenden Kommentare zum Verhalten einiger Spielerinnen habe ich versucht den zunehmenden „Anfeindungen“ die Schärfe zu nehmen und die Aktionen doch mehr zu relativieren, was offenbar nicht gelungen ist und wohl auch von einigen nicht gewünscht wurde.

    Die wenig überzeugende Leistung meiner Wölfinnen habe ich nicht „geleugnet“.

    Auch zur Schiedsrichterin habe ich einen „anderslautenden“ Kommentar gegeben.

    „Aufgeregt“ bzw. einigen Aussagen wiedersprochen habe ich nur
    bezüglich dem „Ausweiden“ irgendwelchen Fehlverhaltens der „üblichen“ Verdächtigen, da ich das für wenig konstruktiv für den FF und für das Miteinander der unterschiedlichen Fans halte.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Altwolf
    ich bin immernoch der Meinung dass vorallem Kessi den gewissen Unterschied ausmachte, für mich ist Wolfsburg zZ nur ein mächtig aufgepimpter Verein der eine seinem qualitativ hochwertigen Kader entsprechende Leistung vermissen lässt. Seit Kessis Ausfall hat dort mächtig viel Glück die Realität vernebelt.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @tpfn.

    Was Kessi betrifft will ich dir da garnicht wiedersprechen.
    Sie hat auch in der Vergangenheit nicht nur 1x den Unterschied ausgemacht.

    Eine solche Kapitänin und Leitwölfin kannst du auch nicht während einer Saison ersetzen. Deswegen sind die Erwartungen auch nicht so sehr groß, denn es ist die „zentrale“ Position im für mich spielentscheidenden Mittelfeld.

    L.Gößling kann das nicht ständig kompensieren, insbes. nicht bei den stärkeren Teams, da V.Bernauer sich zwar überraschend gut in das Team eingefügt und sich auch defensiv sehr gut weiterentwickelt hat, aber die Regie kann sie nicht und kann auch Lena nicht in der Art und Weise führen, wie es Kessi bisher für die Wölfinnen zeigte.

    Warum du so „abfällig“ über das derzeitge Team sprichst ist mir allerdings nicht klar, insbes. verstehe ich nicht die „Vernebelung“ der Realität. Ist das nur „Glück“ wenn man noch in allen 3 Wettbewerben steht, die Tabellenführung innehat und nun gerade mal 1 Spiel verloren hat ?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Sorry, Du hattest Recht!!! 🙂

    Ich hatte Dich mit Altfan verwechselt!!! 🙁

    Du hast also immer noch eine reine grüne Daumenhoch-Weste bei mir!!! 😉

    Allerdings bin schon der Ansicht, daß man das Fehlverhalten einzelner Spielerinnen ansprechen muß, vor allem, wenn es sich um grobe Unsportlichkeiten handelt!!! 🙁

    (0)
  • never-rest sagt:

    Mir scheint der sicher verdiente Sieg gegen WOB hat bei einigen Hardcore Turbine Fans die Fußball-Sinne vernebelt. Die Leistung der Wölfinnen war schlecht, aber das Spiel der Turbinen war auch nicht viel besser. Immerhin hat es gereicht, um dem schlappen und einfallslosen Titelverteidiger die erste Saisonniederlage mit ganz einfachen Mitteln wie z.B. agressives Pressing und kompromisslosen Einsatz beizubringen. Eben was TP am besten kann. Spielerisch war aber auch bei TP so gut wie nichts sehen. Der Spielbericht von sehenswerten Szenen ließe sich auf den Zusammenschnitt der beiden Tore und jeweils einer weiteren dicken Chance für beide Mannschaften in 30 Sekunden verdichten. Die verständliche Begeisterung über den Sieg gegen den unbeliebten Rivalen sei den TP und deren Fans natürlich gegönnt, rechtfertigt aber nicht so manches unfaire Nachtreten in diesem Forum.

    Was dieser Erfolg wirklich wert ist, wird erst das nächste Wochenende zeigen, wenn TP in München antreten muss. Die Meisterschaft wird wohl wieder erst am letzten Spieltag diesmal in Frankfurt entschieden.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @never-rest:

    Deine Formulierung „unbeliebter Rivale“ veranlasst mich, dazu etwas zu schreiben.
    Ich verstehe gar nicht, wie sich in einer in der breiten Öffentlichkeit so wenig bekannten Sportart wie Frauenfussball die Emotionen so hochschaukeln können.
    Und da muß ich leider auch sagen, dass diesbezüglich Turbine eine unrühmliche Rolle spielt. Früher war bekanntlich bei den Turbine-Fans das „kapitalistische“ Frankfurt das große Feindbild, mittlerweile ist es das „rassistische“ Wolfsburg und in Zukunft wird es wahrscheinlich das „überhebliche“ München sein.
    Ich als Frauenfussballfan will aber nur spannende und umkämpfte Spiele mit fairer Anfeuerung sehen und nicht derartige Begleitumstände erleben, die ich zur Genüge aus dem Männerfussball kenne.
    Im übrigen besuche ich regelmäßig Spiele im Westen unserer Republik und da ist – Gott sei Dank – von derartigen Auseinandersetzungen nichts zu spüren. Wie wohltuend !

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Na, so vage bekommen es doch einige mit, dass das kein fussballerischer Leckerbissen war. Klar, bei den Voraussetzungen – sagen die Fachleute. Fragt sich bloss, bei welchen Voraussetzungen diese Spiele mal fusballerische Feinkost waren oder werden sollen?
    Vielleicht muss man ja bedauerlicherweise die Wechselwirkung zwischen gezeigten Leistungen und Zuschauermotivation in Betracht ziehen.
    Wenn denn Leute da tatsächlich hauptsächlich hingehen, weil es weniger Schwalben und Pyro gibt, darf man dann denn erwarten, dass die Leute da hauptsächlich wegen des Fussballs hingehen? Und gehen daher viele, die den Fussball-Anteil gar nicht einschätzen wollen und können.
    Anders gesagt, wenn jemand den Unterschied zwischen Messi und Simic gar nicht erkennt, ausser das sie vielleicht netter aussieht und er kleiner wirkt, geht man vielleicht auch eher bei Simic zuschauen, weils da billiger ist.

    Ich räume gerne ein, dass ich kein Weinkenner bin, und ich würde sicher manche 500EUR-Flasche verschmähen, weil mir der für 10EUR genauso gut schmeckt. Damit würde ich sicher die meisten Weinkenner zum Schmunzeln bringen.

    Schon mal überlegt, warum hier 5mal so viel über Schwalben und Fouls kommentiert wird als über fussballerische Darbietungen. Fussball scheint einfach weniger interessant?

    Das 1:0. Ein anderes Beispiel. Hauptdiskussionspunkt auch wieder: Foul, Schwalbe, Schiri.
    (Die Schiri lag mit dem Pfiff eher richtig als daneben, auch wenn man vielleicht nicht unbedingt pfeifen musste. Warum? -> siehe dazu: Jugendspiele.)
    Immerhin ist manchen nicht versteckt geblieben, dass der Freistoss gut getreten war. Gut ist richtig. Nicht sehr gut, nicht ausgezeichnet.
    Was aber fusballerisch sicher interessanter war und niemand erwähnt: Warum steht bei Wolfsburg in der Foul-Situation die völlig falsche Spielerin am völlig falschen Punkt? (Oder wer nimmt Simic, um bei einer Ecke Elsig zu decken)
    Zugegeben, dazu muss man ein wenig taktisch interessiert sein. Deutlich weniger spiel-taktisch ist, was andererseits beim Freistoss sofort ins Auge sticht, und das hat zwar auch niemand erwähnt, fällt aber sicher selbst hier dem ein- oder anderen auf, zumindest wenn er/sie darauf hingewiesen wird und drüber nachdenkt.
    Die Trainer? Der Herr denkt sowieso nicht drüber nach, da es auch eher den Gegner betrifft und der Mann dürfte das augenfällige Problem erkannt haben und das mit der Position wohl eher nicht.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Altwolf, @never-rest
    Ihr wollt einfach nicht verstehen! Mir gehts um die angebliche Vormachtstellung Wolfsburgs, die ich einfach nicht sehe und das hat garnix damit zu tun dass ich TP mag. Zu KessiZeiten musste man eingestehen, dass Wolfsburg nicht ganz unverdient die Krone trägt. Aber das war ursächlich einzig dieser Antreiberin zuzuschreiben, sie machte den gewissen Unterschied zu den anderen Spitzenteams.

    Nach dem Ausfall Kessis konnte Nilla Fischer das kränkeln der Mannschaft bisher noch gut verschleiern, da hatte der Welttrainer mächtig Glück, dass sie noch kein einziges Mal ausgefallen ist, wenns drauf ankam. Das Wolfsburg immernoch eine Topmannschaft ist, steht ja ausser Frage, aber ich persönlich schätze Frankfurt oder Lyon deutlich stärker ein und unter normalen Bedingungen hat auch Bayern für mich hier etwas die Nase vorn. Bei TP müsste schon alles stimmen dass ich sie hier evtl auf Augenhöhe sehen würde (aber das sagt ja trotzdem ne Menge aus wenn man mal die Kaderqualitäten vergleicht). Wenn Frankfurt mal wieder annähernd ihr Können abruft, werden wir die Antwort auf die Frage erhalten, ob Wolfsburg ohne Kessi, die Übermannschaft ist, die sie gern verkörpert.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Beantrage Nickname-Änderung von dummkpof -> klugscheisser!
    Womit wir erneut bei der Frage der Selbstbeweihräucherung nach dem Motto „Ach, was bin ich doch für ein super FF-Versteher, bloss kein Weinkenner!“ wären, die sogar selbstkritisch(?) eingestanden wurde.

    @tpfn
    Nach dem Pro-Timo-Beitrag hatte ich Dich eigentlich abgeschrieben, aber Deine Kessi-Hartnäckigkeit läßt mich nochmal die Kurve kriegen – ich breche auch eine Lanze für sie. Vergleichendes Beispiel: Das Fehlen von Necib im AC-Finale!

    (0)
  • tpfn sagt:

    @dummkopf
    Na also geht doch, solche Beiträge haben mit einem gerd2.0 nix gemein und verdienen es auch kommentiert zu werden.

    Du hast einen ganz interessanten Punkt angesprochen, nämlich was begeistert den Zuschauer und lässt somit die Stadien füllen, was wiederum die Spielerinnen begeistert und zu besseren Leistungen motiviert, ganz zu schweigen von den Gehältern, die bei entsprechenden ZuschauerInteresse möglich wären.

    Timon war für mich der Auslöser, dass ich mir ebenfalls mal darüber Gedanken gemacht habe. Ich hab mir für das Gedankenspiel aber nicht TP rausgepickt, denn da bin ich ja vorbelastet, sondern Frankfurt und da kam ich dann zu folgender Erkenntnis: Um eine Marozsán spielen zu sehen, würde ich kein Ticket lösen, für eine Fishlock, Laudehr oder Garefrekes schon. Also gehts mir persönlich nicht vordergründig um technische Raffinessen sondern um den Wettbewerb, den unbändigen Willen Ziele zu erreichen. Dass man filigranste Technik und unbändigen Willen auch kombinieren kann, ist mit Lyon bereits glänzend bewiesen und die füllen Stadien, das ist der richtige Weg!

    Dass das Spitzenspiel kein fußballerischer Leckerbissen war, wenn man die allgemein geläufige Definition hier zu Grunde legt, mag sein, aber die Mehrzahl der Zuschauer fühlten sich scheinbar glänzend unterhalten und einige haben nun sogar Lust auf mehr(siehe @Timon). Insofern war es doch echte Werbung für den FF, wenn nun einige hier dennoch die Nase rümpfen, sollten sie sich doch wenigstens für die Mädels freuen, denn von einem gesteigerten Interesse am FF werden auf lange Sicht vorallem sie profitieren.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @tpfn:

    Die kommenden CL-Spiele gegen Rosengård und dann hoffentlich Paris werden unabhängig von den restlichen Bundesliga- und Pokalspielen zeigen, wozu Wolfsburg ohne Nadine Keßler in der Lage sein wird.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @sf
    mein Timon Beitrag war natürlich mit einem kräftigen Augenzwinkern gemeint, dachte dass wenn man meine TP-Verbundenheit kennt, schon klar zu verstehen ist. Ich bin der Auffassung dass uns hier im Thread gegenseitige „Gerdkarlitäten“ nicht weiterbringen, deshalb muss man den Stänkerern halt anders beikommen, bringt natürlich nix wenns nicht so verstanden wird, schade.

    (0)
  • RW sagt:

    @balea :
    Ich zitiere dich : „Der neue 3er Sturm in Potsdam mit Bremer, Andonova und Wang Fei harmoniert ja wirklich schon ganz gut. Wie ist denn die Blogadresse von Wang Fei?“
    Häääää? Hab ich da was verpasst? Wang Fei hat zwar beim Turbine Hallencup ein Tor geschossen. Und hat als Kind auch als Stürmerin das Fußballspielen begonnen. Aber dass sie zum neuen Sturm bei TP gehört : entweder stand der Fernseher bei mir falsch rum (weil ich sie im Tor gesehen habe) oder du weisst als BS Insider schon mehr für das Münchenspiel…Na ja, die richtige Größe und Statur hätte sie ja.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @tpfn
    > mein Timon Beitrag war natürlich mit einem kräftigen Augenzwinkern gemeint,…
    Dann vermisse ich allerdings einen dbzgl. Smiley, so aber habe ich ehrlich an Deinem Verstand gezweifelt! 😉

    @alle
    Seit gestern ist die PK zum Spiel online, und wie so häufig kommt Bernd Schröder als witziger, gestenreicher Alleinunterhalter mit Animationsfähigkeiten rüber.
    Habe jedenfalls seinen Esprit zu Anja Mittag und Natasha Andonova sichtlich genossen! 😀
    => https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Di4AQegsSTY
    Den Seitenhieb auf die Sportreporter bei rbb und insbes. auf die deren „Sondersendung zu den Turbine-Vorkommnissen“ konnte er sich zu Recht nicht verkneifen, bloss kannte er da die Kommentierung des Spiels zuvor noch nicht, die genauso desolat daherkam – Hans Meyer lässt grüßen! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @never-rest,
    Wer hat denn etwas von spielerischer Glanzleistung geschrieben??? 🙁
    In welcher Begegnung hat WOB dies zuletzt gezeigt, von TURBINE will ich gar nicht sprechen???
    Was hast Du denn erwartet???

    Ich will hier nicht noch einmal alles wiederholen, was ich fälschlicherweise an Altwolf gerichtet habe, und eigentlich Altfan gegolten hätte!!!

    Welche Art von Referenz schwebt Dir denn so vor???
    Hätten die Wölfinnen so dominieren sollen/müssen wie gegen Herford???

    Aktion = Reaktion, dieses physikalische Gesetz sollte Dir eigentlich geläufig sein!!! 😉

    TURBINE war schon im Hinspiel absolut gleichwertig!!!
    Bloß die Chancenverwertung war schwach, und wir machten hinten einen Fehler zu viel!!! 🙁

    Spielerisch war es auch damals eher Magerkost, daß Spiel lebte von der Spannung, und von rassigen Duellen wie auch letzten Sonntag!!!

    Und Fußball ist eben nicht nur Hacke-Spitze-einszweidrei, sondern auch Kampf und Athletik!!!

    Das die TURBINE-Fans jetzt wieder von der CL-QUALI träumen dürfen, vielleicht sogar noch etwas mehr, ist das Ergebnis dieses Kampfes!!! 🙂

    Aber es war vorher klar, daß der Sieg über WOB nur die halbe Miete sein wird, und erst am Freitag eine Vorentscheidung erzielt werden kann!!! 😉

    (0)
  • tpfn sagt:

    @RW

    meinen Beitrag:
    “ …Wang war jedenfalls selber sehr berührt und betonte mit einem Augenzwinkern auch ihren halben Assist zum 2:0″

    kommentierte balea wie folgt:
    “Der neue 3er Sturm in Potsdam mit Bremer, Andonova und Wang Fei harmoniert ja wirklich schon ganz gut“

    Ich fand das echt witzig, schön dass hier der Humor nicht verloren geht!

    (0)
  • tpfn sagt:

    @sf
    ich kann hier leider keine smileys hinzufügen. Falls du nochmal ins grübeln kommen solltest,dann denk dir einfach den Smiley, damit liegst du dann bei mir mit Sicherheit richtig.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlef.

    Ist geklärt.Kein Problem. 🙂

    @tpfn.

    Ich habe deine Infragestellung der sogg. Vormachtsstellung schon verstanden, wobei sich eine solche Frage für mich garnicht gestellt hatte.

    Ich sehe sicherlich mehr Spiele von WOB live im Stadion als du es kannst, was ja auch nicht verwunderlich ist. Ich habe bis auf das letzte Spiel gegen Turbine nicht so große Unterschiede ausmachen müssen in denen Kessi nun nicht mitwirken konnte.

    Sie allein kann das Team nicht besser machen, jedoch kann sie ein gutes Team, besonders in entscheidenden Spielen, zu besonderen Leistungen führen.

    Auch mit Kessi haben wir zuvor auch schon mal das ein oder andere schwache Spiel abgeliefert.

    Die kommenden Wochen, gerade mit d. CL-Spielen, werden zeigen, was die Wölfinnen ohne Kessi leisten können – erst dann kann man die Frage stellen, ob sie über die gesamte Saison gesehen den Anspruch an die europäische Top-Mannschaft erfüllt.

    Auch Lyon oder der 1.FFC sowie auch Bayern haben sich schon ihre „Ausreisser“ erlaubt.

    Gerade beim Spiel gegen Turbine hat man sehen können, daß einige Spielerinnen bei WOB nicht in ihrer besten Verfassung waren. So wurde hier auch in Vorbereitung auf das Spiel gegen den SC Sand eröffnet, daß z.B. Y.Ogimi in e. schlechten körperlichen Verfassung vom ACup zurückgekehrt sei u. auch deshalb nur eingewechselt werden konnte.

    Genauso war der begrenzte Einsatz von C.Hansen zu sehen, wo schon vorab, wegen ihrer Kaderzugehörigkeit vom „Verheizen“ iher körperlichen Gesundheit die Rede war.

    Dies sind einige Aspekte dazu, sollen jedoch meine Einschätzungen zum Spiel nicht ersetzen oder die verdiente Niederlage infragestellen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Die PK verlief erstaunlich ungiftig!!! 🙂
    So scheinen wohl alle Unstimmigkeiten und alles böse Blut aus den letzten Begegnungen ausdiskutiert worden zu sein!!! 🙂

    Ein zwar enttäuschter-, aber doch sehr nüchtern und sachlich resümierender Ralf Kellermann, der sogar noch eine ordentliche Portion Ironie Richtung Schiedsrichterin übrig hatte!!! 😉

    Schröder natürlich oben auf, mit Seitenhieben in alle Richtungen!!! 😉

    Man darf gespannt sein, wie WOB seine beendete „Unbesiegbarkeit“ jetzt verkraftet!!!
    Vielleicht lässt man heute schon gegen die Mädels aus der Ortenau die nächsten Punkte liegen??? 😉

    Spätestens am Sonntag kommt ein ähnlich unbequemer Gegner wie TURBINE auf die Wölfinnen zu!!!

    Schröders Bemerkung zu ANJA MITTAG sollte man nicht zu ernst nehmen, den Rosengard wird topfit auf sehr müde Wölfinnen treffen!!! 😉

    (0)
  • tpfn sagt:

    @altwolf
    ich hab mal live erlebt wie Kessi ihre Mädels zur „Sau“ machte, weil die sich nach nem Rückstand oder Unentschieden (weiß nicht mehr genau) hängen ließen, das hat mich schwer beeindruckt, das erwartet man einfach nicht von so einem Persönchen. Von da an war mir klar wer die Wölfinnen in der Kabine rundmacht und sagt wo es lang geht. Kellermann hatte ja mal, mit einem Augenzwinkern, bei einem Interview erwähnt, dass er sich manchmal etwas mehr Zurückhaltung von Kessi wünschen würde, vorallem auch in Bezug auf seinen Job (nicht wortwörtlich aber inhaltlich). Das passte natürlich genau ins Bild was ich von ihr hatte.

    Diese KessiQualitäten kamen natürlich vorallem in engen Spielen zum Vorschein. Seit Kessis Ausfall konnte Wolfsburg solch enge Spiele entweder nicht (Bayern) oder ausgesprochen glücklich (Frankfurt,Turbine) für sich entscheiden. Und deswegen hat zumindest für mich der VFL Wolfsburg die Führungsrolle im FF noch nicht wieder bestätigen können, die ich Wolfsburg zu KessiZeiten durchaus zusprach. Das Drehen von Spielen, das war Kessi!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @tpfn,
    Ich glaube Du siehst das alles zu engstirnig!!!
    WOB wäre nicht da oben, wenn lediglich KESSI den Unterschied ausmachen würde!!! 😉

    Einer Müller, Popp, Goeßling, Fischer, PETER oder Wensing mußt Du nicht erst in den Hintern treten, wenns mal nicht so läuft!!!

    Das konnte man Sonntag sehr schön beobachten, wie die Hälfte der Wölfinnen förmlich Schaum vorm Maul hatte, weil sie ihr Spiel nicht aufziehen konnten wie sie es gewöhnt waren!!! 🙂

    Und das selbst beim Stand von 0:0, mit dem WOB sicher hätte gut leben können!!!
    Das Frustfoul von Popp an CRAMER war da beispielhaft!!! 😉

    Also WOB braucht KESSI sicherlich nicht, um enge Spiele zu drehen!!!
    Aber in der Kreativabteilung wird sie schmerzlich vermißt, denn da ist außer Goeßling im Moment ziemlich tote Hose!!! 😉

    YUKI und JULIA sind im Moment noch Lichtjahre von ihrer Bestform entfernt, und Bernauer ist zwar eine fleißige Arbeiterin, aber Ideen bringt sie auch keine!!!

    Und so ist von WOB im Moment auch keine fusballerische Feinkost zu erwarten, wohl aber Kampf und Einsatz ala Popp, Goeßling, Blässe und Müller!!!

    Da können Bachmann, MITTAG und Marta am Sonntag schon wesentlich mehr Kreativität ins Feuer werfen!!! 😉

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Ok. Ich habe verstanden. Darum erwähne ich den Herrn im Folgenden einmal nicht:

    Welche der folgenden Frauenfussballfachkräfte hatte noch kürzlich öffentlich erklärt, Anonma habe ihren Zenit schon überschritten, und es sei von daher eigentlich gut, dass sie in die NWSL wechselt?

    A. Franz Beckenbauer

    B. Otto Waalkes

    C. Lothar Matthäus

    D. Heidi Klum

    E. Keiner, dass sind doch keine Frauenfussballfachkräfte.

    (0)
  • kelly sagt:

    ja ich denke es muss mit ost und Westdeutschland zu tun haben !!!!neid Emotionen
    aggressive fans! potsdam ist der einzige ost verein im fussball,der in Liga 1 spielt und die fans stehen sehr hinter ihrem team!dies ist nur meine Meinung bitte kein shitstorm

    (0)
  • shane sagt:

    ach, kelly, tatsaechlich? und wo liegt jena? O.o

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @tpfn.

    Was du jetzt über Kessi als Leitwölfin schilderst – da bin ganz bei dir.

    Auch die spielerische Qualität leidet unter ihrem Fehlen – gar keine Frage.

    Doch wenn du in diesem Team nicht auch eine entsprechend hohe Qualität hast, dann bist du auch mit „Motivation“ durch die Kapitänin nicht in der Lage Spiele wie gegen Turbine (CL-Halbfinale) u.gegen Tyresö zu drehen.

    Das sehe ich so, wie @Detlef es auch geschildert hat, dafür brauchst du auch weitere Spielerinnen, für die es Aufgeben vor dem Abpfiff nicht gibt.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Altwolf
    wir haben doch erst am Sonntag gesehen, dass die Qualität nicht zwingend ausschlaggebend ist, sondern der unbändige Wille/Motivation/Antrieb. Ich bleib dabei mein Freund, wir werden ja sehen, vielleicht schon gegen Rosenburg(gard).

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @tpfn.

    Recht so, am letzten Sonntag war jedoch der unabdingbare Wille bei den Turbinen etwas größer als bei d. Wölfinnen – sie wollten,konnten aber nicht zurückkommen, da hätte schon M.Müller das 0:1 machen müssen. Hat sie aber nicht. (:

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar