Algarve Cup: DFB-Frauen siegen mit drei Debütantinnen

Von am 6. März 2015 – 16.32 Uhr 31 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat ihr zweites Spiel beim Algarve Cup gegen China verdient gewonnen. Dabei durften sich gleich drei Spielerinnen über ihr Debüt im DFB-Dress freuen. Der Erfolg hatte allerdings durch die schwere Verletzung von Luisa Wensing einen Wermutstropfen.

Beim 2:0 (1:0)-Sieg in Vila Real do Santo Antonio vor 502 Zuschauern erzielten Anja Mittag (41.) und die eingewechselte Alex Popp (77.) die Treffer. Kurz vor Schluss verletzte sich die eingewechselte Luisa Wensing am rechten Fuß und musste postwendend wieder vom Platz.

Acht Änderungen in der Startformation, Debüt für Petermann
Bundestrainerin Silvia Neid veränderte ihre Startformation gleich auf acht Positionen, einzig Annike Krahn, Fatmire Alushi und Simone Laudehr hatten bereits bei der 2:4-Auftaktniederlage gegen Schweden auf dem Platz gestanden. Im Tor erhielt Almuth Schult den Vorzug vor Nadine Angerer, Leonie Maier, Babett Peter und Tabea Kemme vervollständigten die Viererkette. Melanie Leupolz und Sara Däbritz bildeten die Doppel-Sechs. Anja Mittag ersetzte Alex Popp hinter der zentralen Spitze. Lena Petermann feierte ihr Debüt im DFB-Team.

Anzeige
Lena Petermann in Aktion gegen China

Lena Petermann (re.) feierte gegen China ihr Länderspieldebüt foto2press / Frank Scheuring

Führung durch Anja Mittag
Die runderneuerte Elf tat sich zunächst ein wenig schwer, die richtige Abstimmung bei den Laufwegen zu finden, doch nach und nach kamen die DFB-Spielerinnen immer besser zurecht. Folgerichtig ging die DFB-Elf kurz vor der Pause in Führung, als Anja Mittag alleine Richtung Strafraum zog und mit einem platzierten Schuss aus rund 20 Metern das 1:0 erzielte (41.).

Blässe feiert Länderspieldebüt
Anna Blässe durfte ab der zweiten Halbzeit mit 28 Jahren als älteste Debütantin in der Ära Silvia Neid ihr Debüt im DFB-Dress geben. Weiterhin tat sich die überlegene deutsche Mannschaft schwer, Lücken in die gegnerische Abwehr zu reißen. Doch eine Kombination zweier eingewechselter Spielerinnen sorgte für die Entscheidung. Dzsenifer Marozsán zirkelte eine Flanke auf den Kopf von Popp, die zum 2:0 traf (76.).

Wensings Wadenbeinbruch überschattet Sieg
Nur Augenblicke vor dem Schlusspfiff knickte die kurz zuvor eingewechselte Luisa Wensing mit dem rechten Fuß um und wurde vorzeitig wieder vom Feld getragen. Diagnose: Wadenbeinbruch und drei Monate Pause. Für sie feierte Margarita Gidion in den Schlussminuten ihr Kurz-Debüt im DFB-Dress.

Deutschland – China 2:0 (1:0)

Deutschland: Schult – Kemme (72. Cramer), Krahn (82. Wensing/87. Gidion), Peter, Maier – Leupolz 71. Marozsan, Däbritz – Alushi (46. Blässe), Mittag, Laudehr – Petermann

China: Yue – Haiyan, Wang Shanshan, Dongna, Liu Shanshan – Ruyin (64. Ma), Guixin – Rong (56. Yanlu), Ying (56. Rui), Peng (84. Gao) – Yasha

Schiedsrichterin: Venegas (Mexiko)

Zuschauer: 502

Tore: 1:0 Mittag (41.), 2:0 Popp (77.)

Brasilien schlägt Schweden
Im zweiten Spiel der Gruppe A haben die Brasilianerinnen nach ihrem 0:0 zum Auftakt gegen China nun einen Sieg gefeiert. Die „Seleçao“ gewann gegen Schweden mit 2:0. Die Treffer erzielten Marta (20.) und Andressa Alves (68.).

Gruppe B: USA geben sich keine Blöße
Den zweiten Sieg im zweiten Spiel hat die Mannschaft der Vereinigten Staaten eingefahren. Gegen die Schweiz gelang den US-Amerikanerinnen ein klarer 3:0-Erfolg. Dabei musste sich der zweifache Weltmeister allerdings gedulden, denn sämtliche Treffer fielen erst in der zweiten Halbzeit. Alex Morgan brachte ihr Team in der 55. Minute mit dem 1:0 auf die Siegerstraße. Amy Rodriguez (72.) und Abby Wambach (81.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Im zweiten Spiel der Gruppe B besiegte Norwegen dank eines Treffers von Emilie Haavi (9.) Island mit 1:0.

Gruppe C: Zweiter Sieg für Frankreich
Die französische Mannschaft hat in Gruppe C auch ihr zweites Spiel gewonnen. Die Französinnen siegten gegen Dänemark, das am ersten Spieltag überraschend gegen Weltmeister Japan gewonnen hatte, mit 4:1. Die Japanerinnen haben sich von ihrer Auftaktniederlage erholt. Gegen Gastgeber Portugal gelang ein klarer 3:0-Erfolg.

Ergebnisse des Cyprus Cups
Kanada – Südkorea 1:0
Italien – Schottland 3:2
Finnland – Niederlande 0:0
Australien – England 0:3
Belgien – Südafrika 0:1
Tschechien – Mexiko 0:1

Ergebnisse vom Istria Cup
Slowakei – Republik Irland 2:0
Österreich – Ungarn 1:0
Nordirland – Rumänien 0:1
Polen – Kroatien 0:0
Bosnien und Herzegowina – Wales 0:0
Costa Rica – Frankreich B 0:0

Tags: , , , , , , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

31 Kommentare »

  • Engel sagt:

    Ich frage mich manches Mal was so einige von Fußball verstehen…
    Es ist doch mehr als übertrieben die Leistung von Däbritz oder Leupolz als gute bis sehr gute Leistung gegen einen unterdurchschnittlich spielende chinesische Mannschaft zu werten.
    China hat dem deutschen Mittelfeld jede Menge Räume zur Verfügung gestellt.
    Das deutsche MV hatten 3-4 Meter um sich herum keinen Gegner, so dass man schalten und walten konnte wie man wollte.
    Leupolz war gegenüber ihrer sonstigen Leistungen aus meiner Sicht sogar nicht sonderlich gut in diesem Spiel.
    Däbritz hatte im Gegensatz zu den Vereinsspielen,wo sie ja in der Liga als Leistungsträgern gilt, viel Luft um sich herum, so dass sie mehr und aktiver ins Spiel eingreifen konnte ohne getackelt zu werden. Dann sieht man schon besser aus. Gut ..sah gegen China ganz manierlich aus..aber absolut kein Gradmesser für die sonstige Leistung der Saison und auch der schlechten Leistung des Gegners geschuldet.
    Ein wenig mehr sachliche Kritik halte ich für erforderlich sonst wird bei einem schwereren Gegner das Mädel gnadenlos zerrissen.

    (0)