Algarve Cup: DFB-Frauen siegen mit drei Debütantinnen

Von am 6. März 2015 – 16.32 Uhr 31 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat ihr zweites Spiel beim Algarve Cup gegen China verdient gewonnen. Dabei durften sich gleich drei Spielerinnen über ihr Debüt im DFB-Dress freuen. Der Erfolg hatte allerdings durch die schwere Verletzung von Luisa Wensing einen Wermutstropfen.

Beim 2:0 (1:0)-Sieg in Vila Real do Santo Antonio vor 502 Zuschauern erzielten Anja Mittag (41.) und die eingewechselte Alex Popp (77.) die Treffer. Kurz vor Schluss verletzte sich die eingewechselte Luisa Wensing am rechten Fuß und musste postwendend wieder vom Platz.

Acht Änderungen in der Startformation, Debüt für Petermann
Bundestrainerin Silvia Neid veränderte ihre Startformation gleich auf acht Positionen, einzig Annike Krahn, Fatmire Alushi und Simone Laudehr hatten bereits bei der 2:4-Auftaktniederlage gegen Schweden auf dem Platz gestanden. Im Tor erhielt Almuth Schult den Vorzug vor Nadine Angerer, Leonie Maier, Babett Peter und Tabea Kemme vervollständigten die Viererkette. Melanie Leupolz und Sara Däbritz bildeten die Doppel-Sechs. Anja Mittag ersetzte Alex Popp hinter der zentralen Spitze. Lena Petermann feierte ihr Debüt im DFB-Team.

Anzeige
Lena Petermann in Aktion gegen China

Lena Petermann (re.) feierte gegen China ihr Länderspieldebüt foto2press / Frank Scheuring

Führung durch Anja Mittag
Die runderneuerte Elf tat sich zunächst ein wenig schwer, die richtige Abstimmung bei den Laufwegen zu finden, doch nach und nach kamen die DFB-Spielerinnen immer besser zurecht. Folgerichtig ging die DFB-Elf kurz vor der Pause in Führung, als Anja Mittag alleine Richtung Strafraum zog und mit einem platzierten Schuss aus rund 20 Metern das 1:0 erzielte (41.).

Blässe feiert Länderspieldebüt
Anna Blässe durfte ab der zweiten Halbzeit mit 28 Jahren als älteste Debütantin in der Ära Silvia Neid ihr Debüt im DFB-Dress geben. Weiterhin tat sich die überlegene deutsche Mannschaft schwer, Lücken in die gegnerische Abwehr zu reißen. Doch eine Kombination zweier eingewechselter Spielerinnen sorgte für die Entscheidung. Dzsenifer Marozsán zirkelte eine Flanke auf den Kopf von Popp, die zum 2:0 traf (76.).

Wensings Wadenbeinbruch überschattet Sieg
Nur Augenblicke vor dem Schlusspfiff knickte die kurz zuvor eingewechselte Luisa Wensing mit dem rechten Fuß um und wurde vorzeitig wieder vom Feld getragen. Diagnose: Wadenbeinbruch und drei Monate Pause. Für sie feierte Margarita Gidion in den Schlussminuten ihr Kurz-Debüt im DFB-Dress.

Deutschland – China 2:0 (1:0)

Deutschland: Schult – Kemme (72. Cramer), Krahn (82. Wensing/87. Gidion), Peter, Maier – Leupolz 71. Marozsan, Däbritz – Alushi (46. Blässe), Mittag, Laudehr – Petermann

China: Yue – Haiyan, Wang Shanshan, Dongna, Liu Shanshan – Ruyin (64. Ma), Guixin – Rong (56. Yanlu), Ying (56. Rui), Peng (84. Gao) – Yasha

Schiedsrichterin: Venegas (Mexiko)

Zuschauer: 502

Tore: 1:0 Mittag (41.), 2:0 Popp (77.)

Brasilien schlägt Schweden
Im zweiten Spiel der Gruppe A haben die Brasilianerinnen nach ihrem 0:0 zum Auftakt gegen China nun einen Sieg gefeiert. Die „Seleçao“ gewann gegen Schweden mit 2:0. Die Treffer erzielten Marta (20.) und Andressa Alves (68.).

Gruppe B: USA geben sich keine Blöße
Den zweiten Sieg im zweiten Spiel hat die Mannschaft der Vereinigten Staaten eingefahren. Gegen die Schweiz gelang den US-Amerikanerinnen ein klarer 3:0-Erfolg. Dabei musste sich der zweifache Weltmeister allerdings gedulden, denn sämtliche Treffer fielen erst in der zweiten Halbzeit. Alex Morgan brachte ihr Team in der 55. Minute mit dem 1:0 auf die Siegerstraße. Amy Rodriguez (72.) und Abby Wambach (81.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Im zweiten Spiel der Gruppe B besiegte Norwegen dank eines Treffers von Emilie Haavi (9.) Island mit 1:0.

Gruppe C: Zweiter Sieg für Frankreich
Die französische Mannschaft hat in Gruppe C auch ihr zweites Spiel gewonnen. Die Französinnen siegten gegen Dänemark, das am ersten Spieltag überraschend gegen Weltmeister Japan gewonnen hatte, mit 4:1. Die Japanerinnen haben sich von ihrer Auftaktniederlage erholt. Gegen Gastgeber Portugal gelang ein klarer 3:0-Erfolg.

Ergebnisse des Cyprus Cups
Kanada – Südkorea 1:0
Italien – Schottland 3:2
Finnland – Niederlande 0:0
Australien – England 0:3
Belgien – Südafrika 0:1
Tschechien – Mexiko 0:1

Ergebnisse vom Istria Cup
Slowakei – Republik Irland 2:0
Österreich – Ungarn 1:0
Nordirland – Rumänien 0:1
Polen – Kroatien 0:0
Bosnien und Herzegowina – Wales 0:0
Costa Rica – Frankreich B 0:0

Tags: , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

31 Kommentare »

  • Michele sagt:

    Ich konnte das Spiel leider nicht sehen! Wie ist die Verletzung mit Wensing den passiert?
    Gute Besserung, Lulle!

    (0)
  • Hart aber fair sagt:

    Ich bin wahrscheinlich der größte Sara Däbritz Kritiker (oftmals wegen ihrer schwachen Leistung im Verein) aber heute hat sie mir zusammen mit Leupolz auf der 6 gefallen!

    Positiv beeindruckt bin ich auch über Anna Blässe die rechts Außen eine menge Wirbel gemacht hat!

    Und ich bleib dabei wir brauchen eine vernünftige Spielmacherin wie Julia Simic auf der 10!!!

    (0)
  • Ralligen sagt:

    @enthusio
    Hier läuft demnächst die Vorberichte und das Spiel USA-schweiz:

    (0)
  • Michele sagt:

    Wadenbeinbruch bei Wensing

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Ralligen:

    danke für den Hinweis !

    (0)
  • never-rest sagt:

    wow ! Was für ein Auftritt von Sara Däbritz. Habe ich ihr aktuell gar nicht zugetraut. Der Konkurrenzkampf um die freie Position neben Lena Goeßling ist damit eröffnet, nachdem Keßler nun leider endgültig bei er WM ausfällt. Schätze dass Leupolz noch ein Stück weiter ist, aber vielleicht kommen sie auch im Wechsel zum Einsatz bei der WM. Zusammen könnten Leupolz /Däbritz das defensive Mittefeldgespann der Zukunft hinter der offensiven Maroszan sein.

    Bitter auch die Verletzung für Wensing, die ihre erste WM bei der N11 verpassen wird. Gute Besserung.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    toll, ralligen, keine hinweise auf lulle und den sieg der deutschen mannschsft, nicht schön

    (0)
  • holly sagt:

    @ gerd karl wozu soll er darauf noch hinweisen. Stand zu der Zeit doch schon hier drin.

    (0)
  • Tiberias sagt:

    Tabbi, Tabbi, ich hab’s euch gesagt, die ist gut! (wieder einkrieg) Ahem, sie soll ihre Weitschüsse nur nicht zur Masche werden lassen, die man schnell durchschaut. Ansonsten war auch ich von Sara Däbritz sehr beeindruckt. Ganz im Gegensatz zu Lena Petermann, deren Einsatz (nicht nur) mir Rätsel aufgibt. Leo Maier endlich wieder von Beginn an, auf links zuverlässig, auf rechts deutlich stärker. Leupolz gut, mit Steigerungsmöglichkeit. Anja Mittag mit den Toren, wenn sie fallen müssen. Und natürlich schließe ich mich den Besserungswünschen für Luisa Wensing an! – Von China war ich dagegen enttäuscht. Offensiv ein laues Lüftchen, ohne jede Power.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ja holly ich weiss, wenn eine uswnt oder eine französische oder eine spielerin einer anderen nation sich was tut, dann wird getrauert.
    wenn es eine deutsche spielerin trifft, ist das einigen hier ziemlich egal. nicht schön

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Das war einmal ein Kampfansage von den beiden 6er heute!So habe ich eine S.Däbritz noch nie Spielen gesehen, wobei ich M.Leupolz als die bessere von beiden fand. Als sie vom Platz ging war das def. Mittelfeld löchrig.
    Oh ja und eine T.Kemme wäre beinahe nicht dabei gewesen, Kopfschütteln.
    Das Spiel der N11 hat mir richtig gut gefallen.
    Doch die IV bleibt weiter eine ganz gefährliche Baustelle, Krahn fehlt einfach Spielpraxis.
    Gute Besserung L. Wensing, die Aus- bzw. Einwechslung war unnötig.

    (0)
  • tpfn sagt:

    Dass Wolfsburg so einen Breiten macht, ist zumindest momentan nicht zu kritisieren!! (Gute Besserung Lulle, Hansen und viel Glück Kessi)

    (0)
  • labersack sagt:

    Danke gerd karl, jetzt habe ich endlich Kriterien um die hier umtriebigen Nationalmannschaftshasser zu erkennen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Zum Spiel Frankreich-Dänemark:
    Die Französinnen haben in der 1. Halbzeit eine wirklich beeindruckende Leistung mit technisch herausragendem Fussball gezeigt und vier wunderschön herauskombinierte Tore erzielt. Besonders beeindruckend waren die Vorstöße von Laura Boulleau über die linke Seite. Nicht auszudenken, wenn auch noch Elodie Thomis auf dem rechten Flügel hätte wirbeln dürfen, sie kam aber nicht zum Einsatz.
    Dänemark dagegen hatte in dieser Phase nicht eine einzige Torchance.
    In der 2. Halbzeit muß es dann wohl in der dänischen Kabine eine gewaltige Standpauke gegeben haben, denn Dänemark spielte wie ausgewechselt mit einem starken Pressing und ließ „Les Bleues“ nicht mehr so richtig zur Entfaltung kommen.
    Das dänische Anschlusstor war ein herrlicher 30m-Knaller von Troelsgaard.
    Ansonsten verlebte Bouhaddi aber einen genauso ruhigen Nachmittag wie Almuth Schult gegen China und konnte sich nur bei einem Kopfball von L. Jensen auszeichnen.
    Aus der 2. Halbzeit ließen sich daher gute Erkenntnisse gewinnen, wie der starken französischen Mannschaft beizukommen ist, wenn man denn auch noch eine torgefährliche Offensive besäße, was man von Dänemark heute nun wirklich nicht behaupten konnte.

    (0)
  • tpfn sagt:

    Laure Boulleau, boaaah….. man muss schon zugeben die Franzosen haben Qualität in ihren Reihen! (und Fußballspielen können die auch noch)

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Markus & Nora:
    „Anna Blässe …, die mit 28 Jahren älteste Spielerin, die je im DFB-Dress debütierte.“

    Wie kommt ihr denn darauf? Ich hatte vor einigen Tagen bewusst „älteste Debütantin seit 1986“ geschrieben, denn in den Anfangsjahren der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gab es einige, die bei ihrem 1.Länderspiel älter waren.

    Wenn ihr es genau wissen wollt: Älteste Debütantin in der Geschichte der DFB-Frauen ist die letzten Herbst verstorbene Gabi Dlugi-Winterberg. Sie war beim allerersten Länderspiel überhaupt (am 10.November 1982 gegen die Schweiz) 33 Jahre und 11 Monate alt!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan: Danke, ist aktualisiert.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Reichlich müde hier. Wasn los? Die N11-Fans noch im Schock?

    Manche haben messerscharf die gute Leistung von Däbritz erkannt. Vielleicht ist sie ja in Freiburg ala Jakobsson „blitzaufgeblüht“ und nun die neue Rettung für Deutschland bei der WM. Oder sie hat einen erfolgreichen Schnellkursus zur Formfindung absolviert.
    Wahrscheinlicher aber ist, dass die Chinesinnen ihr einfach so viel Platz und Zeit zum Spielen gelassen haben, wie in der Bundesliga höchstens Herford.
    Aber gerade die Gründe für solche Beurteilungen sind interessant. (Wobei man dazu sagen muss, was Däbritz wirklich hier schön und besser gemacht hat als andere, war, dass sie diesen Platz besser genutzt hat – allein – gegen gute Teams wird es ihn nicht geben )
    Noch interessanter Blässe und Petermann. Bei Blässe hat leider nicht einmal ihre sonstige Spezialdisziplin Flanken so Recht klappen wollen. So schwach hat man sie noch selten gesehen. Sicher war sie nervös. Phasenweise war nahezu jeder zweite Ball den sie bekommen hat, sofort beim Gegner. Angekommene Passquote gefühlt bei unter 50%?
    Das interessante ist, was jemand da noch gut finden kann. Einzig auffällig war der wie immer unverwechselbar gedrungene Sprintstil. Vielleicht springt das ja manchen, die fussballerische Leistungen weniger beurteilen können, stattdessen ins Auge, und sie verwechseln das dann mit gutem Fussballspiel. Interessant, weil es gestern so extrem krass war.
    Petermann dagegen spielt cleverer. Sie hat den Tip erfahrener Spieler beherzigt, und sich aus dem Spiel weitgehend rausgehalten (gefühlt alle 10Min ein Ballkontakt?), konnte also auch kaum Fehler machen. Auch das wird, wie schon beschrieben, ja dann bei gutem Endresultat oft als gute Leistung wahrgenommen.
    Gidion ist übrigens noch die „Beste“ der 3 Neuen.

    Wie konnte D mit (betont stark übertrieben gesagt) 2 Spielerinnen weniger trotzdem so überlegen sein? -> Äusserst interessante, fast schon einzigartige chinesische Defensiv-Taktik (die sie auch schon im Turnier in Brasilien gespielt haben), die wie immer ein sehr zufallsabhängiges Resultat produziert hat. Bin mal gespannt, ob die Schwedinnen das gewinnen werden.

    (0)
  • holly sagt:

    die deutsche Mannschaft hat gestern gut gespielt, obwohl China mit seiner jungen Mannschaft es ihnen auch leicht gemacht hat.
    Würde diese Startelf gerne noch einmal gegen Brasilien sehen die wie ich hofffe die deutsche Mannschaft ein wenig mehr fordern sollten.
    Komisch das alle auf einmal von Sara schwärmen, das ist ihr normales Potenzial. Das kann sie natürlich in einer Mannschaft wie Freiburg (die leider diese Saison sehr schlecht spielen )nicht zeigen.
    Sie allein kann das nicht richten. In München zur neuen Saison werden wir dann sie wahre Sara Däbritz sehen.
    @gerd.karl, wo steht denn geschrieben das man als deutscher unbedingt Fan eines deutschen Sportlers/in oder Mannschaft sein muss.
    In vielen Mannschaftsportarten oder Einzelsportarten finde ich Sportler oder Mannschaften aus dem Ausland einfach besser. Aber deswegen bin ich noch kein N11 Hasser.

    (0)
  • kelly sagt:

    ja man sollte doch als fussballfan gute Leistungen und Spielerinnen anerkennen.frankreich usa und Schweden .respekt zollen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ja liebe leute, ihr zollt allen respekt, nur nicht der deutschen nt, aber was soll man von den hassern der deutschen nt auch anderes erwarten.

    das so wenige hier luisa wensing gute besserung wünschen ist schon ein trauriges bild.
    hätte sich eine uswnt , französische oder eine schwedische spielerin verletzt würde das anders aussehen, hier solltet euch schämen.

    (0)
  • kelly sagt:

    ich bin fan der deutschen frauen und erkenne Leistungen von anderen Nationen an.

    (0)
  • holly sagt:

    @ gerd karl, du scheinst es nicht verstehen zu wollen.
    Der beste soll gewinnen und das muss nicht immer zwangsläufig Deutschland sein.
    Man muss sich auch mal mit anderen Nationen freuen können wenn die besser sind.
    Genau weil ich ja so ein böser Hasser des dt. Frauenfussballs bin fahr ich fast zu allen N11 und U LSP die in Dt stattfinden.
    Vielleicht solltest du mehr die Leistungen von anderen respektieren.
    Das ich mal bei Kessi Gesundswünsche geschrieben habe war eine Ausnahme weil die arme schon soviel leiden musste und muss.
    Sonst mach ich das aus Prinzip nicht, weil wenn man das dann mal bei einer Spielerin vergissst dann kommen Leute wie Du und werfen ein das vor.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    mein gott, man kann doch schreiben, das man luisa wensing schnelle genesung und alles gute wünscht.

    was schreiben hier einige, jetzt mal zum frankreich spiel, was soll das denn.

    wenn man leistungen von anderen nationen würdigt aber die der deutschen nt nicht würdigt, dann ist das schon bezeichnent.

    petermann hat das erste, das erste , spiel für deutschland bestritten, da sollte es einigen auch klar sein das sie keine 25 tore schiesst.

    däbritz und leubolz im mittelfeld ist eine hervorragende paarung für die zukunft, denn sie haben gut gegen china gespielt.

    und man sollte nicht vergessen, china hat brasilien ein 0-0 abgetrotzt.

    und gute besserung an wensing und hoffentlich schafft sie es bis zur wm wieder fit zu werden.

    (0)
  • holly sagt:

    @ gerdkarl, ich weiss nicht, so wirklich kannst Kellys und meiner Argumentationskette nicht folgen.
    Irgendwie kommst du immer darauf die deutschen Spielerinnen zu verteidigen.
    Ich finde eigentlich keine Nation(Clubmannschaft) wirklich super. In ganz vielen Nationalmannschaften gibt es Spielerinnen die ich toll finde bzw den ich gerne dabei zusehe wie sie Fussball spielen.
    Genauso gibt es in jeder Mannschaft dann auch wieder Spielerin da krieg ich Ohnmachtsanfälle wenn die spielen.
    Wie gesagt das bezieht sich auf alle Mannschaften.
    Das einige den französichen FF gut finden liegt auf der Hand wer sieht nicht gerne attraktiven Offensivfussball?
    Der französiche FF ist nunmal schöner anzusehen als der norwegische oder schwedische die mehr defensiv oder auf Konter spielen.
    So schön wie sie (Frankreich)spielen, genauso sterben sie regelmässig in Schönheit.
    Mein Prognose ist das sich das auch 2015 bei der WM nicht ändern wird.

    (0)
  • kelly sagt:

    an alle Spielerinnen,die verletzt sind oder sich verletzen werden leider!!!!!gute Besserung.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    bei meinem letzten artikel gab es 3 daumen runter für meinen abschliessenden satz, gute besserung für wensing und möge sie rechtzeitig wieder fit werden.

    also wenn es hier keine hasser der deutschen nt gibt und die den spielerinnen alles schlechte wünschen, dann weiss ich nicht was ich denken soll.

    aber viele haben sich hier entlarvt.

    (0)
  • Ralligen sagt:

    Es gab allerlei Länderspiele an der Algarve und auf Zypern. Hier ein wenig gesammelte Infos dazu. Hope Solo wieder im Tor der USA. Die 16-Jährige Jessie Fleming schoss ihr erstes Länderspieltor für Kanada gegen Schottland. Die 19-Jährige Larissa Crummer schoss das goldene australische Tor gegen Holland. Fleming und Crummer zwei Namen, die man sich merken sollte.Jodie Taylor(England) traf 3 mal beim 3:0 gg. Australien.Beim Algarve-Cup läuft alles auf das Traumfinale France-USA hin,dürfte ein erstes Höhepunkt in diesem Jahr werden.
    @Holly
    Danke für deine Artikel!!!

    (0)
  • holly sagt:

    gerdkarl, vielleicht waren die Daumen runter aber für das was du vor den Genesungswünschen geschrieben hast. Schonmal darüber nachgedacht?

    (0)
  • shane sagt:

    ralligen, bist du rafu (aka ffschweden)? wenn nicht, waere eine quellenangabe zu deinem beitrag mehr als angemessen (dann ist es naemlich zum grossteil nicht deiner…). danke.

    (0)
  • Engel sagt:

    Ich frage mich manches Mal was so einige von Fußball verstehen…
    Es ist doch mehr als übertrieben die Leistung von Däbritz oder Leupolz als gute bis sehr gute Leistung gegen einen unterdurchschnittlich spielende chinesische Mannschaft zu werten.
    China hat dem deutschen Mittelfeld jede Menge Räume zur Verfügung gestellt.
    Das deutsche MV hatten 3-4 Meter um sich herum keinen Gegner, so dass man schalten und walten konnte wie man wollte.
    Leupolz war gegenüber ihrer sonstigen Leistungen aus meiner Sicht sogar nicht sonderlich gut in diesem Spiel.
    Däbritz hatte im Gegensatz zu den Vereinsspielen,wo sie ja in der Liga als Leistungsträgern gilt, viel Luft um sich herum, so dass sie mehr und aktiver ins Spiel eingreifen konnte ohne getackelt zu werden. Dann sieht man schon besser aus. Gut ..sah gegen China ganz manierlich aus..aber absolut kein Gradmesser für die sonstige Leistung der Saison und auch der schlechten Leistung des Gegners geschuldet.
    Ein wenig mehr sachliche Kritik halte ich für erforderlich sonst wird bei einem schwereren Gegner das Mädel gnadenlos zerrissen.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar