Home » Bundesliga Frauen

1. FFC Frankfurt deklassiert Potsdam

Von am 15. Februar 2015 – 16.30 Uhr 84 Kommentare

Am 14. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga feierte der 1. FFC Frankfurt im Topspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam einen überraschend klaren Erfolg. Der FC Bayern München bleibt in der Liga weiter ungeschlagen. Am Nachmittag gewann der VfL Wolfsburg souverän bei seiner Premiere im neuen Stadion.

Anzeige

Die Partie in Frankfurt wurde wegen der Platzverhätnisse erst um 12 Uhr angestoßen. Frankfurts Trainer Colin Bell überraschte mit einer taktischen Umstellung und agierte mit Dreierkette, womit die Gäste aus Potsdam ihre Probleme zu haben schienen. Am Ende stand es 5:1 (3:0) für die Gastgeberinnen. „Wir haben das richtige System gefunden und gut umgesetzt“, so Frankfurts Célia Šašić. „Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute ein überragendes Spiel aufgezogen.“

Führung durch Standards
Offensive Frankfurterinnen setzten die „Turbinen“ früh unter Druck und übernahmen von Beginn an die Initiative. Allerdings war es ein Foulelfmeter, verursacht an und geschossen von Šašić, der in der vierten Minute die Führung brachte. Auch das 2:0 war eine Standardsituation: Dzsenifer Marozsán verdoppelte die Führung mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 12. Minute.

Potsdam ohne Konzept
In der Folge überzeugten die Gastgeberinnen allerdings auch spielerisch, wohingegen Potsdam keinen Zugriff auf das Spiel bekam und kaum ein geordnetes Angriffsspiel vortragen konnte. „Das war ein rabenschwarzer Tag. Wir haben zu keinem Zeitpunkt ins Spiel gefunden“, kommentierte Potsdam Pauline Bremer. Eine der wenigen Potsdamer Möglichkeiten ergab sich in der 28. Minute, als Frankfurts Torhüterin einen Kopfball von Felicitas Rauch zunächst nicht festhalten konnte. Die Frankfurter Defensive konnte allerdings klären. Nur eine Minute später fiel der nächste Frankfurter Treffer. Šašić verwandelte eine hohe Hereingabe überlegt zum 3:0.

In Frankfurt ist der Jubel über fünf Treffer groß. © foto2press, Markus Römer

In Frankfurt ist der Jubel über fünf Treffer groß. © foto2press, Markus Römer

Šašić sorgt für Entscheidung
Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Frankfurterinnen tonangebend. In der 50. Minute fiel die endgültige Entscheidung, als Šašić ein sehenswertes Zusammenspiel mit Kerstin Garefrekes zum 4:0 abschloss. In der 70. Minute traf Potsdam Inka Wesely mit einem Kopfball lediglich die Latte.

Schumann mit Glanztat
Nächste Möglichkeit hatten die Potsdamerinnen, als Schiedsrichterin Moiken Wolk in der 79. Minute erneut auf den Elfmeterpunkt zeigte – diesmal für die Gäste. Schumann hielt allerdings sowohl Elfmeter als auch den Nachschuss von Jennifer Cramer. Der Ehrentreffer gelang dann Wesely in der 89. Minute, ehe die eingewechselte Mandy Islacker in der Nachspielzeit den 5:1-Endstand markierte.

FC Bayern gewinnt in Hoffenheim
In der Tabelle haben die Frankfurterinnen aufgrund des besseren Torverhältnis die „Turbinen“ vom dritten Rang verdrängt. Der Rückstand auf den zweiten Platz ist allerdings nicht geringer geworden, denn der FC Bayern München gewann bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 2:1 (1:1). Katie Stengel brachte den FCB in der 21. Minute in Führung. Zwei Minuten später glich Stephanie Breitner vor 1215 Zuschauern aus, ehe Eunice Beckmann nach dem Seitenwechsel zum 2:1-Endstand traf (68.).

Remis in Freiburg
Ein 2:2 (1:1)-Unentschieden gab es unterdessen zwischen dem SC Freiburg und dem MSV Duisburg. Vor gerade einmal 211 Zuschauern erzielte Sandra Starke bereits in der siebten Minute das 1:0 für den Sportclub. Lucie Voňková glich in der 24. Minute zum 1:1-Halbzeitstand aus. Nach dem Seitenwechsel ging der MSV durch Stefanie Weichelt (73.) in Führung. Kurz vor dem Abpfiff konnte Chioma Igwe allerdings ausgleichen (86.)

Meister Wolfsburg souverän
Am Nachmittag kam Meister VfL Wolfsburg bei seiner Premiere im AOK-Stadion vor der stattlichen Kulisse von 2 078 Zuschauern zu einem 5:0 (1:0)-Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen. Martina Müller brachte den Tabellenführer durch einen verwandelten Handelfmeter in Führung (32.). Nach der Pause schraubten Lena Goeßling (47.), Alex Popp (70.), Yuki Ogimi (76.) und erneut Müller (85.) das Ergebnis in die Höhe.

Sand holt Punkt in Essen
Aufsteiger SC Sand erkämpfte sich bei der SGS Essen beim 2:2 (2:1) einen wertvollen Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Aus einem frühen 0:1-Rückstand durch das Tor von Lea Schüller (9.) machte Sand noch vor der Pause nach Treffern von Julia Zirnstein (20:9 und Christine Veth (30.) eine Führung. Doch die Gastgeberinnen verhinderten durch Irini Ioannidou (82.) in der Schlussphase zumindest eine Niederlage.

Das Spiel zwischen dem Herforder SV gegen den FF USV Jena wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes auf Mittwoch, 18. Februar verschoben. Die Anstoßzeit steht noch nicht fest.

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 14. Spieltag

SC Freiburg MSV Duisburg 2:2 (1:1)
TSG 1899 Hoffenheim FC Bayern München 1:2 (1:1)
1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam 5:1 (3:0)
SGS Essen SC Sand 2:2 (1:2)
VfL Wolfsburg Bayer 04 Leverkusen 5:0 (1:0)
Herforder SV FF USV Jena Mittwoch, 18.2.

Tabelle Frauen-Bundesliga

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. VfL Wolfsburg 14 39:1 38
2. FC Bayern München 14 41:5 36
3. 1. FFC Frankfurt 14 49:12 31
4. 1. FFC Turbine Potsdam 14 36:19 31
5. SGS Essen 14 19:20 18
6. SC Freiburg 14 19:37 16
7. TSG 1899 Hoffenheim 14 13:24 15
8. FF USV Jena 13 17:22 14
9. Bayer 04 Leverkusen 14 14:30 13
10. SC Sand 14 17:30 11
11. MSV Duisburg 14 10:35 8
12. Herforder SV 13 13:52 2

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

84 Kommentare »

  • speedy75 sagt:

    Was war denn heute mit Turbine los?

    Auch das Thema Platz finde ich etwas kurios wie kann der um 11 Uhr noch tief gefroren sein und dann 1 Stunde später ist alles ok.

    (0)
  • Michele sagt:

    Potsdam ohne Konzept! Was haben die in der Winterpause nur gemacht? Sie hätten die Punkte auch gleich nach Frankfurt schicken können!

    (0)
  • Hart aber fair sagt:

    Nach Maroszan’s Tor habe ich weggeschaltet, mir tat einfach die neue Wang im Tor leid, die für mich bis dahin trotz beste Potsdamerin war…. Hätte Schröder lieber letztes Jahr in vernünftige Mittelfeld-und Angriffsspielerinnen investiert.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Naja, das werden wohl alle Beteiligten gemeinsam entschieden haben…

    Glückwunsch an den FFC Frankfurt, habe Turbine noch nie so „harmlos“ in Frankfurt gesehen?!

    Was war mit J. Zietz los? Warum musste die nach ihrer Einwechslung nach der HZ so schnell wieder raus, hat sie sich verletzt? 😮

    (0)
  • never-rest sagt:

    Erst mal bravo dem sonst auch von mir viel gescholtenen 1FFC. Sehr souveräne Vorstellung. Bin mir außerdem sicher, dass Frankfurt den besten Angriff der Liga am Saisonende stellen wird. Nur für den Titel reicht es – bei allem Respekt – nicht mehr, evtl. ist noch Platz 2 drin.

    TP vor allem in der 1. Hälfte eine totale Entäuschung, da stimmte gar nix. Die Abwehr löchrig wie ein Käse. Pedersen als Verteidigerin eine Fehlbesetzung. Elsig weit weg von ihrer Bestform und auch Kulis hat kein Land gesehen. Ein Mittelfeld war quasi gar nicht vorhanden. Der Sturm harmlos. Erst in der 2. Hälfte kam TP durch überfällige Umstellungen besser in`s Spiel. So kann sich TP die CL-Teilnahme abschminken.

    Dazu nur ein amateurhaftes Strafraumfoul gleich in den ersten Minuten. M.E. war auch der Freistoß von Maroszan, wenngleich sehr gut geschossen, durchaus haltbar. Ansonsten hat mir die neue Torhüterin gefallen. D. Schumann auf der anderen Seite macht auf mich trotz des gehaltenen Elfers oft einen unsicheren Eindruck, fast jeden Ball lässt sie prallen. Hier kann sich der 1FFC m.E. noch personell verbessern.

    Hatte mir ein spannenderes und besseres Spiel gewünscht. TP hat dabei leider nicht mitgemacht.

    (0)
  • Speedy sagt:

    Hallo Lucy,

    der Turbine Ticker nannte eine vermeintliche Knieverletzung als Grund für Jennys Auswechslung. Glückwunsch nach Frankfurt zum verdienten Erfolg, über den Rest decke ich lieber den Mantel des Schweigens……

    Ein Lob möchte ich allerdings für Turbine Torhüterin Fai Wang aussprechen, an Ihr lag es ganz bestimmt nicht. Sah schon recht souverän aus und macht Lust auf mehr und ob der Freistoß von Maro haltbar war? Ich weiß es nicht? Es ist
    immer die Frage, wann der Torhüter (in) den Ball sieht?

    (0)
  • Georg sagt:

    Oh man was war das? Die Schwachstelle die Herr Schröder da ausgemacht hatte war wohl keine und ob nun Wang oder Sarholz im Tor das ist ja wohl egal , die Gegentore haben ihn gestört ? Ok aber gerade heute hat man doch gesehen woran es liegt, da kann man selbst eine Natiotorhüterin in den Kasten stellen wenn solche Fehler gemacht werden! Insgesamt wirkt das doch arg Kopf und Führungslos was dort abgeliefert wird…@lucy laut Tp verletzungsbedingter Wechsel.

    (0)
  • Adi Preißler sagt:

    War auch in der HÖhe mehr als verdient.
    Kann jemand mir mitteilen, warum Anonma heute nicht gespielt hat?
    Danke

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ein rabenschwarzer Tag für meine TURBINEN!!! 🙁
    Da hat überhaupt gar nix funktioniert, alle Umstellungen erwiesen sich als völlig nutzlos!!! 🙁

    Falls es überhaupt so etwas wie eine Gewinnerin bei Potsdam gegeben hat, dann war es INKA WESELY!!!

    Damit ist der Traum von der CL endgültig ausgeträumt, und mit so einer Leistung haben wir dort auch nix zu suchen!!! 🙁

    Wir haben heute wie ein Absteiger gespielt, bloß gut das wir schon 31 Punkte haben!!!

    Bernd Schröder hat sich sogar bei den TURBINE-Fans für diese indiskutable Leistung entschuldigt!!!

    Jetzt heißt es schnell die Wunden lecken, und irgendwie diese Klatsche aus den Köpfen bekommen!!! 🙁

    Etwas Positives gab es dann trotzdem noch aus TURBINE-SICHT zu vermelden!!!
    LISA EVANS konnte nach langer Krankheit heute wieder auflaufen!!! 🙂
    Für sie war es heute sicher noch etwas zu früh, und ihre Einwechslung zeigte wohl die große Ratlosigkeit bei Schröder!!! 🙁

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Adi Preissler,
    AYOMA war nach Aussage einiger Insider krank, und war gar nicht erst mit angereist!!! 🙁

    Die Höhe des Frankfurter Sieges war hoch verdient, und hätte sogar noch schlimmer für uns ausfallen können!!! 🙁
    Auch die katastrophale Schiedsrichterleistung verhinderte dies!!!

    (0)
  • Adi Preißler sagt:

    @Detlef
    Danke!!

    (0)
  • steph sagt:

    Bei dem was Herr Schröder öffentlich über das Team sagt wundert mich ja garnichts mehr, will nicht was die Spielerinnen hinter geschlossener Tür gesagt bekommen

    (0)
  • Schenschschtina Futbolista sagt:

    Ich glaube auch, dass Turbine noch nie in Ff. ein derart schlechtes Spiel abgeliefert hat, da fehlte so ziemlich alles, was ein Spitzenteam ausmacht! Vorallem die Blutleere im Auftritt und das fehlende Spielkonzept inkl. unbedingten Kampfes- und Siegeswille waren erschreckend. Die positiv hier angekommene Selbstkritik des Trainers und seine Prognosen zur Bedeutung dieses Spiels haben Null Effekt bei den Turbinen hinterlassen, wennschon dann eher murmelige Angstgefühle und Eingemachtes in den Beinkleider. Nur von U-Booten auf Tauchfahrt sieht man noch weniger! 🙁

    (0)
  • kelly sagt:

    ja die Turbinen wirkten verunsichert und öffentlich fertig machen als Trainer unfair!!er ist für Motivation!!!!!!!!!!!!!!!!sowie spielereinkäufe verantwortlich!!!!!!!!

    (0)
  • Stahlratte sagt:

    „Auch die katastrophale Schiedsrichterleistung verhinderte dies!!!“

    Die Leistung der Schiedsrichterin war nicht „katastrophal“, die von Turbine dagegen schon.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Der 1.FFC mit einem überzeugenden Sieg u.einer guten korrigierten Spielanlage mit S.Laudehr endlich wieder im MF bzw. LA, so daß man gerade P.Brehmer weitgehendst aus dem Spiel nehmen konnte.

    Durch dieses 5er-MF hatte Turbine kaum Möglichkeiten das Spiel nach vorne aufzubauen, entsprechend durch die fehlende Passgenauigkeit auch kaum strukturiertes Spiel zustande brachte.

    Hier zeigt sich wieder einmal die fehlende Durchsetzungsfähigkeit im MF, wo ich unbedingt J.Elsig sehe, da nur sie L.Wälti defensiv zentral den Rücken freihalten kann u. so mehr für den Spielaufbau machen zu können.

    Sie im defensiven MF hätte die teils überfordert wirkende 3er Verteidigung von dem Offrensivdruck d. 1.FFC entlasten können.

    Da hat C.Bell die besseren Schlüsse aus der Vergangenheit gezogen und heute entsprechend diesen Erfolg verdient erzielt.

    Auch ich empfand TPs Torfrau als beste Aktive in ihrem Team. Für das MF sind J.Cramer u. T.Kemme defensiv auf Außen noch einigermaßen stabil, jedoch beide haben zu wenig spieltechnische Fähigkeiten sich in das offensive Spiel einzubringen.

    Entschieden ist jedoch in der Liga noch Nichts.

    Interessant und sehr „fachkundig“ die Aussage des Kommentators zu den Teams, als er den Zuschauern verkündete hier das „Beste“ auf dem Platz zu sehen, was die Allianz-Buli zu bieten hätte.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    And here we go again:

    Das einzige, was man erwarten darf, ist das man nichts erwarten darf, bei den Spitzenteams der AFBL.

    Keine sportliche Leitung bringt es fertig, selbst halbwegs konstantes Leistungsniveau zu erreichen.

    Über TP und den FFC braucht man sich gar nicht zu unterhalten.
    Bayern s. die 2 Spiele beim FFC.
    Wob immerhin 3 Spitzenspiele diese Saison bisher konstant mittelprächtig. Aber s. CL-Finale oder letzte Saison.

    Na ja. Bei Turbine wird der Herr S. schon wieder messerscharf erkennen, wo am meisten Handlungsbedarf besteht, und seine Schäfchen werden ihm schon folgen.
    Er hat ja letzte Woche auch schon messerscharf erkannt, dass bei TP Platz 3 nicht das Ziel sein darf. Ich glaube allerdings, der Herr hat das anders gemeint, als es sich jetzt darstellt.
    Wie heisst das gleich wieder in der Bibel für Fussballfans: „Den Seinen nimmts der Herr im Schlaf“ – oder so.

    Potsdamern kann man jetzt nur wirklich ganz, ganz arg von Herzen empfehlen, sich einmal die U12 oder U14 von Hertha anzuschauen (in einem möglichst wichtigen und ausgeglichenen Spiel natürlich). Ich garantiere jedem, der das tut, das er/sie hinterher Turbine wird soviel klarer sehen können, und so viel besser wahrnehmen, dass er sich ärgert, es nicht schon viel früher getan zu haben.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Bei „kalten“ 2-3° Außentemperatur, begann das Spiel zwischen WOB u. LEV zunächst ausgeglichen mit wenigen Chancen für den VFL, da sich Bayer als lauf- u.kampfstark präsentierte.
    Dabei organisierte C.Simon im MF ihr Team recht gut.

    Erst mit zunehmender Spieldauer konnten die Wölfinnen sich immer besser in Szene setzen u. hatten nach Foulspiel gegen St.Bunte kurz vor dem 16er e. Freistoß zugesproochen bekommen. Diesen führte J.Simic, die noch nicht richtig ins Spiel eingebunden ist, aus u. wurde dann durch e.Handspiel der in der Mauer stehenden Bayerinnen mit e. Elfer belohnt.

    Martina Müller verwandelte diesen sicher.
    Die spielerische Qualität nahm weiterhin zu u. so konnte dann auch L.Gößling nach einem schönen Spielzug den Abwehrversuch Leverkusens mit einem schönen Schuß von der Strafraumgrenze auf 2:0 erhöhen.

    Während Y.Ogimi schon etwas besser in das Spiel eingebunden ist, was jedoch auch noch deutlich verbessert werden kann, ist J.Simic noch nicht soweit im MF Akzente zu setzen, zumal beide noch nicht das Pressing verinnerlicht haben,was R.Kellermann vom Team sehen möchte und sie so immer wieder mit Zurufen nach vorne treiben mußte.

    In der 2.Hz dann doch immer mehr Druck auf die Bayerinnen, die immer wieder versuchten auch mitzuspielen, jedoch sind sie in 16er-Nähe nicht durchstzungsfähig genug.

    Einen weiteren Elfer versagte die Schiedsrichterin den Wölfinnen, als L.Schmitz e. Ball nicht festhalten konnte u. beim Nachhechten die dem Ball nachsetzende M.Müller von Hinten umsäbelte ohne überhaupt den Ball berühren zu können.

    Die weiteren Tore erzielten dann A.Popp, Y.Ogimi mit Abschluß e. sehr schönen Spielzuges über die re. Außenbahn u. abschließend wieder M.Müller.

    Ein ordentliches Spiel mit einer immer mehr zu alter Stärke findenden eingewechselten Z.Jakabfi.

    Auch wenn der Sieg in der Höhe verdient ist, haben die Leverkusenerinnen aufgrund einer guten Spielanlage und Lauffähigkeit nicht enttäuscht.

    Das neue Stadion ist schon ein großer Sprung was Komfort u. Ausstattung betrifft, aber noch fehlt das „heimische“ Gefühl für die neue Spielstätte, was vielleicht dann kommt, wenn auch der Rest der Plätze überdacht wird, was schon vom Oberbürgermeister und auch VFL-Geschäftsführer zugesagt worden ist.

    (0)
  • never-rest sagt:

    Hallo Wolfsburg, bitte melden. Wo bleibt der Spielbericht (Altwolf?), immerhin haben doch 2000 Zuschauer das Heimspiel in neuen Arena live gesehen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @never-rest

    Hat ein wenig gedauert bis ich aufgewärmt war.
    Danke für die Nachfrage. 🙂

    (0)
  • never-rest sagt:

    @altwolf: Danke, da hilft ein Grog 🙂

    (0)
  • tpfn sagt:

    Also ich hatte mich sehr auf das Spiel gefreut, war wochenlang derart auf meine TP-Mädels und den derzeitigen Klassenprimus Bayern fokussiert, dass mir erst bei der Bekanntgabe der Startelfen richtig klar wurde, was hier eigentlich gegeneinander antritt, da las sich die FFC-Elf doch glatt wie das WHO IS WHO des Frauenfußball und mir wurde schlagartig bewußt dass hier doch im Grunde garkeine realistische Chance bestehen kann, von einem Spiel auf Augenhöhe konnte da ja wohl kaum die Rede sein, so schraubte ich meine Erwartungen noch vorm Anpfiff auf die realistische Wahrscheinlichkeit eines Lottogewinns herunter, hoffte aber dennoch auf genau diesen Sechser.

    Für Wang tats mir unendlich leid, ich weiß dass Sie dem chinesischen Volk täglich von Deutschland vorschwärmt und für den Live-Stream ihrer heutigen BuLi-Premiere mächtig die Werbetrommel rührte. Und dann das!!! Bei mir (TP-Fan) war heute Fremdschämen angesagt, denn ich weiß dass ihre Verpflichtung bei „Dem europäischen Topverein“ die Chinesen mächtig stolz machte.

    (0)
  • Aldur sagt:

    Für Essener Verhältnisse sehr ordentliche 1100+ Zuschauer (in Anbetracht der Außentemperaturen und eines Gegners aus dem Tabellenkeller) sahen ein Spiel, in dem die SGS über weite Strecken auf eigenem Rasen wieder nicht überzeugen konnte. Bei der SGS ersetzte Freutel die erkrankte Klasen als RV. Außerdem spielte Schüller von Beginn an als zweite Spitze neben Hartmann. Dallmann begann wie schon vor der Winterpause auf der linken offensiven Außenbahn.

    Die SGS startete sehr nervös, und gestattete Sand durch Fehler im Spielaufbau gleich zwei Chancen in der Anfangsphase. Dann war Essen plötzlich da: Erst kratzte die slowakische Nationaltorhüterin im Kasten von Sand bei einer Chance von Hartmann den Ball noch aus der Ecke, dann war Schüller frei durch, nahm dann aber unerklärlicherweise das Tempo raus, und schien den Ball schon vertändelt zu haben, brachte ihn dann aber doch irgendwie im Kasten unter.

    Die Führung brachte nur kurz Sicherheit, dann kam Sand durch eine Standardsituation zum Ausgleich, bei der Zirnstein am langen Pfosten völlig blank stand, und den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Kurz darauf kam es noch dicker, als Janssen der Ball als letzter Frau am eigenen 16er versprang, und Veth das Geschenk dankend annahm. Ein individueller Fehler der jungen Holländerin, die allerdings in der Situation auch unnötigerweise durch einen Rückpass so in die Bredouille gebracht wurde.

    Danach verflachte das Spiel. Sand stand defensiv weitgehend sehr diszipliniert, und Essen fiel im Spielaufbau nicht viel dagegen ein. Erst Mitte der zweiten Halbzeit drehte die SGS nochmal auf, schaffte es Druck zu entwickeln, und kam dann zu einem in der Entstehung glücklichen, auf Grund der Schlußphase aber nicht unverdienten Ausgleichstreffer.

    Die SGS braucht dringend mal ein, zwei Erfolgserlebnisse, um wieder etwas Selbstvertrauen und Sicherheit ins eigene Spiel zu bringen. Sand hat zumindest defensiv die Mittel, um auch die Teams aus dem Tabellenmittelfeld zu ärgern, und wenn sie so zum Tore schießen eingeladen werden, wie heute, können sie durchaus noch den einen oder anderen unplanmäßigen Punkt mitnehmen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich finde die Kritik an der Leistung der Spielerinnen von Potsdam völlig verfehlt. Die Fehler wurden schon ca. 1 Stunde vor dem Spiel gemacht: vom Trainerteam. Da wurde geradezu amateurhaft gehandelt. Hier einige Beispiele, die mir gleich von Beginn an aufgefallen sind:

    1. Man holte Pedersen, weil sie im defensiven Mittelfeld viele Bälle in Liverpool abgefangen und das Spiel gut eröffnet hat. In Potsdam spielt sie rechts in der Abwehr – und sieht prompt sehr schlecht aus.

    2. Elsig darf im Abwehrzentrum spielen. Dafür lässt man Wesely, die eine starke Vorrunde gespielt hat, auf der Bank. Statt man sich der Stärken beider Spielerinnen bedient. Prompt freute sich Sasic über viele Freiheiten im Sturmzentrum und einer offensichtlich beeindruckten Zuschauerin Elsig.

    3. Offensichtlich hat Potsdam zu viele Spielerinnen mit Stärken auf der linken Seite (Kulis, Cramer, Rauch, Wälti, Andonova), die alles Lieblingsspielerinnen vom Trainer sind und deshalb unter allen Umständen eingesetzt werden müssen. Dass Ergebnis ist eine Doppel-Sechs Wälti/Cramer, die bei starken Gegnern immer total schlecht aussieht, weil sie körperlich zu schwach, zu langsam und zu lieb sind. Spielerinnen wie Wesely, Pedersen und Elsi vermisst man dort sehr.

    4. Da sitzt offensichtlich eine einsatzbereite Evans auf der Bank und man bringt sie erst zum Schluss.

    Die Fehler wurden dann im Spiel nahtlos von der Bank aus weiter umgesetzt: Um mehr Druck zu machen, bringt man Zietz, die in dieser Saison bewiesen hat, dass sie nicht mehr schnell genug ist. Prompt wird sie nach knapp 20 Minuten wieder wegen „einer Verletzung“ ausgewechselt. Zu schnell für den Reporter, der sich noch nichtmal wunderte, dass eine Spielerin ausgewechselt wird, die in seinen Augen noch nichtmal eingewechselt wurde.

    Wang war sicher die beste Potsdamer Spielerin auf dem Platz und hat fast alles gehalten. Ob sie aber der Abwehr auch genauso viel Sicherheit geben wird, wie eine Sarholz, die oftmals lauthals eingreift, wenn etwas schief läuft, weiß ich nicht. Und für mich war das 2:0 ein eindeutiger Torhüterfehler. Die Mauer war zu klein (nur Bremer) und stand völlig falsch. Es kann nicht sein, dass eine Rechtsschützin mit Links-Effet links an der Mauer vorbeischießt und der Ball trotzdem noch im linken Eck einschlägt? Natürlich muss Wang nicht zu dem Ball hingehen, weil der eigentlich gar nicht ins Tor gehen darf, wenn sie die Mauer vorher richtig gestellt hätte.

    Und wie kam man darauf, dass „Schlenzer-Jenny“ den Strafstoß schießen darf? Jede gute Torhüterin hätte den Ball direkt festgehalten, weil sie neben der fehlenden Schärfe auch entschieden hatte, als Linksfuß in die linke Ecke schießen zu wollen. Da sie den Körper schon vor dem Schuss entsprechend verdreht hat, konnte man auch klar erkennen, wohin der Ball gehen würde.

    Positive Aspekte am Spiel von Potsdam zu finden, ist schon schwer. Aber neben Wang (die keine weiteren Fehler hatte) war es sicher der Einsatz von Evans und dass Wesely selbst im defensiven Mittelfeld der Mannschaft mehr Sicherheit geben konnte.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Glückwunsch an Frankfurt! Das war eine richtig gute Leistung und vor allem stimmte die Einstellung. Richtig gut haben mir Hendrich und Schmidt gefallen. Man war aber vor allem auch in der Mitte stark und hat so das Spiel von Potsdam immer wieder an die Auslinie verlagern können.

    Wieso man Islacker erst 3 Minuten vor Schluss einwechselt, erschließt sich mir nicht. Ich hätte Sasic schon ab der 60. Minute geschont und Islacker mehr Praxis gegeben. Immerhin kann es auch mal sein, dass man ihre Dienste wirklich dringend braucht (Beispiel CL oder im Finale gegen Wolfsburg) und sie dasein muss.

    Schumann ist für mich der Schwachpunkt im Team. Sie ist eine solide Torhüterin, mehr aber nicht. Sie lässt zu viele Bälle fallen bzw. klatscht in die Mitte ab. Das war heute gegen Potsdam natürlich kein Problem. Aber in der CL kann das Auswirkungen haben. Darüber hinaus fehlt immer eine Anspielstation, wenn Kuznick die Abstöße machen muss.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Adi Preißler und @Detlef:

    Anonma war nicht krank, sondern wurde aus disziplinarischen Gründen für dieses Spiel aus dem Kader gestrichen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Erstaunlich, dass Essens Trainer Högner Neu-Nationalspielerin Margarita Gidion zunächst auf der Bank gelassen hat. Das wundert mich schon, denn allzu große Qualität tummelt sich momentan ja nicht gerade in seiner Mannschaft, als dass man auf Gidions Einsatz so ohne weiteres hätte verzichten können.

    (0)
  • balea sagt:

    Ich seh als Hauptfehler auch die Aufstellung in der Abwehr: Für Pedersen war das eindeutig zu früh und Wesely hätte gleich auf den Platz gehört. Dass Evans nicht gleich nach der langen Verletzung aufgelaufen ist, kann man nicht wirklich kritisieren.
    Nagasato wurde nach ihren Hallenauftritten sehr gelobt – aber die 10 ist wohl einfach nicht ihre beste Position. Ein Riesendefizit war aber schlicht und einfach auch das Fehlen von Anonma. Sie ist einfach immer ein absolutes Vorbild an Kampf, Einsatz und Energie und das können eine Rauch oder Andonova schlicht (noch) nicht leisten. Nebenbei haben Cramer und Kemme nur 50% ihres Vermögens, leider wie so häufig nach DFB Einsätzen. Woran das liegt ist mir schleierhaft. Vielleicht hat das blaue Auge doch seinen Einfluss.
    Vielleicht hat das ganze Desaster doch etwas positives und nimmt den psychologischen Druck, nachdem der CL Drops gelutscht ist und das Team spielt zukünftig befreiter auf…

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Gute Analysen insbesondere von Altwolf und waiiy zum Spiel der Turbinen beim FFC. Aus der Sicht eines langjährigen FFC-Fans, der sich innerlich vom FFC wegen des sportlichen Missmanagements von Dietrich, der zu defensiven Aufstellung und Taktik von Bell und dem unsäglichen FFC-Fan-Establishment von den Frankfurterinnen schon abgewandt hatte, war ich gestern völlig begeistert von der mutigen offensiven Aufstellung und der aggressiven Spielweise des FFC. Es könnte sein, dass man in den beiden letzten Spielen der Frankfurterinnen die Wiederauferstehung eines alten Mythos aus der goldenen Zeit erlebt hat: der bedingungslose Offensivfußball, bei dem jeder Gegner attackiert und unter Druck gesetzt und den Zuschauern ein Spektakel mit vielen Toren geboten wird. In der Mannschaft steckt ein riesiges technisches und spielerisches Potenzial. In der heutigen Verfassung kann der FFC jede Mannschaft der Welt schlagen.

    Bei Turbine ist der jahrelange Aderlass an guten oder sehr guten Spielerinnen, der jede Saison zu einem Neuaufbau der Mannschaft zwingt, vermutlich endgültig nicht mehr zu kompensieren. Auch über die Trainingsmethoden, die Menschenführung und das Spielsystem müssten Schröder und sein Trainerteam in Ruhe nachdenken – aus Gründen, die Schröder selber zum Teil im letzten Interview mit den PNN genannt hat. Ansonsten würde ich mir realistische Ziele setzen und mich nicht selber unter einen zu großen und vielleicht unerfüllbaren Erfolgsdruck setzen. Schließlich müsste Turbine das wirtschaftliche Management verbessern, um mittel- und langfristig genug Geld für richtig gute und etwas teurere Spielerinnen neben den Eigengewächsen aus dem eigenen Nachwuchs zu haben. Die Qualität im aktuellen Kader reicht vielleicht nicht mehr aus, um mit den allerbesten mitzuhalten – auch an besseren Tagen mit besserem Zweikampfverhalten im Mittelfeld und anderer Aufstellung bzw. Positionswechseln.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Frankfurts Dreierkette hat Potsdam sicher nicht überrascht, denn der FFC hat schon im Pokalspiel gegen Bayern so gespielt!

    Ansonsten kann ich nichts zum Spiel sagen, da ich es leider nicht gesehen habe und das Video von DFB-TV offensichtlich einen ‚Bug‘ enthält! 🙁

    http://tv.dfb.de/video/1-ffc-frankfurt-vs-1-ffc-turbine-postdam/10361/

    (0)
  • Adi Preißler sagt:

    @waiiy
    Dieser Einschätzung der wahren Ursachen der Potsdamer Pleite kann ich nur zustimmen. Im PNN Interview wird das Fehlen von Spielerpersönlichkeiten seitens des Cheftrainers bemängelt.
    Als Konsequenz hieraus wird die komplette Achse getauscht:
    Torwart, Zentrale Abwehrspielerin. Im Hinspiel in Potsdam bot Inka Wesely eine überragende Partie, gewann z. B. viele direkte Duelle gegen Sasic. Gestern blieb sie draussen. Sie hatte ja auch eine schwere Zeit in den letzten Jahren (Kreuzbandrisse). Wie soll sie sich festigen, wenn sie jetzt wieder draussen bleibt? Gleiches gilt auch für Sarholz, wobei Wang gestern noch die beste war.
    Die entscheidenden Lücken im Kader sind im Winter nicht geschlossen worden. Da der Abgang der zentralen offensiven Mittelfeldspielerin feststand, hatte doch Handlungsbedarf im Offenisvbereich bestanden und nicht im Abwehrbereich. Dort steht mittlerweile Elsig wieder zur Verfügung und Draws vor dem Comeback. Es bleibt dabei, die Fehler fangen hier ganz oben an.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Eins ist mir gestern noch entfallen, was mir beim Lesen der Startelf aufgefallen ist, was sich nahtlos in die 4 genannten Punkte einreiht:

    5. Da verpflichtet man Krso und sagt eindeutig, dass sie die weggegangene Simic ersetzen soll UND Anonma fällt im Sturm aus. Und was denkt sich das Trainerteam? Wir setzen Nagasato ins Zentrum und nicht in den Sturm, wo sie mit ihrer Quirligkeit gegen Kuznick gebraucht wird und lässt Krso auf der Bank.

    (0)
  • Aldur sagt:

    enthusio sagt:
    „Erstaunlich, dass Essens Trainer Högner Neu-Nationalspielerin Margarita Gidion zunächst auf der Bank gelassen hat.“

    Das hat mich auch überrascht, da sie in den Spielen vor der Winterpause, nach dem Positionstausch mit Dallmann, auf der „10“ durchaus zu überzeugen wusste. Allerdings gab es diese Position gestern nicht, da mit 2 Spitzen gespielt wurde. Gidion wurde allerdings unmittelbar nach Sands Führungstreffer zum Aufwärmen geschickt. Ich befürchtete schon, dass Janssen sofort für ihren Fehler büßen muss, was aber doch nicht der Fall war. Das war auch gut so, denn abgesehen von dem fatalen Fehler vor dem 1:2 gehörte Janssen gestern zu den Besseren, und hat gerade in der 2.Hz. viele 1-gegen-1 Situationen für sich entschieden.

    Man müsste noch ergänzen, dass die beiden ersten Wechsel bei Essen gestern verletzungsbedingt waren. Meißner schien unglücklich auf den Arm oder die Hand gefallen zu sein, und auch Freutel humpelte vom Platz. Hoffentlich in beiden Fällen nix Ernstes.

    (0)
  • xyz sagt:

    Man hält in Essen grundsätzlich an Spielerinnen fest,die schon seit Monaten nichts auf dem Platz zeigen.Gidion wäre normalerweise ein Muss in der Startelf.Högner möchte aber nicht seinen Lieblingen weh tun.Dann riskiert er es lieber Punkte zu verlieren.Schade!

    (0)
  • Cujo31 sagt:

    Faktisch hat sich in Essen nichts getan in der Winterpause.Spielerrisch lief wenig bis garnichts.In Jena wird so nichts zu holen sein.

    Die Zuschauerzahl birgt leider nicht das Positive wie einige vielleicht denken. Eine Zahl ist manchmal auch mehr schein als sein was man ja in der FF-Buli auch von anderen Vereinen kennt.
    Wolfsburg mit den Dauerkarten der Herren z.b..

    (0)
  • RW sagt:

    @waiiy : Das 2:0 für Frankfurt war mitnichten ein Torwartfehler. Ich saß auf der Haupttribune und konnte die verzweifelten Schreie von Fei bis dahin hören : two, two and right, right. Den Vorwurf kann man ihr nicht machen, eher den Mitspielerinnen, die diese Rufe ignorierten. Beide Ecken kann sie nicht dichtmachen bei diesem Freistoß. Auch in der 2. Halbzeit bei einem weiteren Freistoß bestand die Mauer aus nur 3 Spielerinnen, obwohl sie „four“ forderte. Ich denke, ihre Mitspielerinnen sollten schon auf eine 50 malige Nationalkeeperin hören. Aber auch das wird sie noch durchsetzen, den Willen und Autorität jedenfalls hat sie. Und mit ihrer Leistung gestern hat sie ein 8:1 verhindert. Weiter so!
    Und zum restlichen Team : Klar schlecht. Aber Frankfurt war auch extrem gut eingestellt. Nun heißt es : Analysieren, lernen, umsetzen, abhaken.
    Nächsten Samstag gibts bestimmt eine Trotzreaktion des Teams, das schau ich mir live an.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @waiiy,
    Sehr guter Artikel!!!
    Dem Meisten kann ich mich anschließen, nur in einigen Dingen möchte ich widersprechen!!!

    Das 0:2 war auch für mich ein Torwartfehler!!!
    Wenn sie wirklich richtig auf den Gegner vorbereitet wurde, hätte FEI um die Freistoßqualitäten von Marozsan wissen müssen, und ihre Mauer anders gestellt!!!

    Zu NINA hab ich eine andere Meinung!!!
    Sie wurde ganz klar als Verstärkung für die Abwehr geholt, und gestern auch entsprechend eingesetzt!!!
    Allerdings konnte jeder sehen, daß es gegen Spitzenklubs noch nicht ausreichte, und sie auch einige Schwächen im Stellungsspiel hatte!!!

    Und die Aufstellung hatten die Trainer sicher schon am Freitag beim Abschlußtraining parat, und nicht erst eine Stunde vorm Anpfiff!!! 😉

    Der Strafstoß, der mM keiner war, wurde von JENNY sträflich hergeschenkt, aber wer hätte sonst schießen sollen???
    Sie ist Nationalspielerin, also muß sie auch Verantwortung übernehmen!!!
    Aber diese „Rückgabe“ war auch irgendwie symptomatisch für ihre enttäuschende Leistung, und fürs TURBINE – Spiel allgemein!!! 🙁

    Bei den Lichtblicken im TURBINE-SPIEL sind wir uns dann wieder einig!!!
    Vor allem INKA ragte da besonders heraus, die als Abwehrspielerin noch am torgefährlichsten war!!!

    (0)
  • GG sagt:

    Treffende Aussage im Schlußabsatz vom @Altwolf-Kommentar von gestern, 18:21 Uhr.
    Dazu passend die weitere Aussage des Kommentators, am 1. April würden sich die beiden Mannschaften an gleicher Stelle im „vorweggenommenen Endspiel“ wieder gegenüberstehen.
    Aber gut, neutrale Berichterstattung war (und ist wohl auch auf absehbare Zeit) dem DFB-TV nicht zu Eigen.
    Abgerechnet wird am Schluß der Saison. Und irgendwie hoffe ich ja noch auf eine Schwächephase von Bayern München (aber eigentlich auch wieder nicht), damit die Wölfinnen ihre Mission „Vize-furt“ im Mai diesen Jahres auch vollumfänglich realisieren können.

    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • jochen-or sagt:

    @waiiy hat eine sehr gute Analyse des Spiels gebracht und Socrates – nomen est omen – hat das Fundamentale auf den Punkt gebracht.

    Dies war wohl die schwächste Leistung, die ich seit Jahren gesehen habe.

    Obwohl ich Rang 4 vorher gesagt habe, habe ich mir nicht vorgestellt, dass die Mannschaft mal derartig auseinanderfallen könnte.

    Da ging hinten – und unter Druck – alles Durcheinander,und zwar auch bei Jojo und unseren Nationalspielerinnen.
    Ein Mittelfeld und in dessen Folge ein Sturm war – jedenfalls in der 1. Halbzeit – nicht existent.

    Warum die Trainer Inka, die jedenfalls mit viel Einsatz und Intelligenz spielt und meines Erachtens beweglicher als Jojo ist, auf der Bank lässt, ist mir unverständlich.

    Die arme Dänin wurde fürs Mittelfeld geholt und war als Verteidigerin vom wohl unbekannten hohen Druck und Tempo vollkommen überfordert.

    Feli hat meines Erachtens aktuell noch nicht 1.-Liga-Niveau, selbst in der 2. Liga in Lübars fand ich sie sehr blass.

    Mit Anonma fehlte eine wichtige Powerfrau.
    Ich deute diese „Disziplinarmaßnahme“ so, dass sie – wie überall schon geschrieben wird – den Verein ebenso wie mutmaßlich Evans und andere Stammkräfte im Sommer verlassen wird.

    Immerhin musste die arme Natascha dieses Mal nicht im Mittelfeld auf rechts spielen – eine kaum nachvollziehbare Entscheidung der Trainer in den letzten Spielen.

    Wenn eine Mannschft so konzeptlos spielt, dann sind tatsächlich entscheidende Fehler auf der Bank gemacht worden.
    Es wird längst Zeit für einen Umbruch auf der Bank.

    Ich finde es als Zuschauer äußerst unangenehm, wenn ein Trainer mit großer Lebenserfahrung selbst im Alter nicht lernt, dass man Menschen nicht in aller Öffentlichkeit runter macht wie u.a. mit Toni mehrfach im letzten Jahr und mit Felix in Magdeburg geschehen.
    Das ist einfach nur peinlich.

    Da helfen auch die positiven Äußerungen von Nadine Angerer über BS in ihrem neuen Buch nicht. Mit Altersmilde und -weisheit hat dies jedenfalls nichts zu tun.

    Socrates hat sicherlich auch recht, wenn er von Schwächen des Vereins an anderer Stelle, vor allem von mangelnder Vermarktung spricht.
    Eigentlich waren die erfolgreichen Jahre eine gute Möglichkeit um den Verein wirtschaftlich besser zu positionieren, denn gerade Geld macht den Erfolg.
    Aber selbst in diesen Erfolgsjahren stand Frankfurt wirtschaftlich weiterhin weit über Turbine.

    War der sportliche Erfolg noch ein Grund, zu Turbine zu wechseln, so fällt wohl für die Zukunft auch dies weg.

    Da kann man nur hoffen, dass sich die finanzstarken Vereine so mit guten Spielerinnen aus dem Ausland vollsaugen, dass da ein paar einheimische für Turbine abfallen oder zumindest ihr die Treue halten (müssen).

    Der Verein kann nicht Jahr für Jahr die besten Spielerinnen abgeben, ohne dann irgendwann in der 2. Reihe zu stehen.

    Auch wenn es widersinnig klingt:
    Den Rest der Saison kann und sollte man dann nutzen, um denjenigen, die bleiben, eine Chance zum Einspielen für die nächste Spielzeit zu geben, auch wenn dann mal Punkte abgegeben werden.
    Eine echte Chance auf einen CL-Platz sehe ich ebenso wenig wie ein kleines Wunder im Pokalhalbfinale.
    Auf jeden Fall sollte man sich da aber nicht wieder so „abschlachten “ lassen wie gestern.
    Lassen wir uns überraschen.

    (0)
  • Michele sagt:

    Sollte Potsdam so spielen wie gestern, dann können sie die Punkte gleich nach München und Wolfsburg schicken! In dieser Form gibt es gegen die beiden auch eine deutliche Klatsche! Selbst gegen der Sportclub wird es so extrem schwer! Aber so wie ich die Fans aus Potsdam kenne, stehen die nach wie vor hinter ihrem Team! Das ist auch gut so!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @RW,
    Wenn das stimmt was Du geschrieben hast, müssen waiiy und ich bei FEI wohl Abbitte leisten!!! 😉

    Ich stand mitten im TURBINE-Fanblock, und habe ihre Rufe nicht gehört!!! 🙁
    Auch diese Missachtung der Torhüterinanweisungen würde zum Bild der Mannschaftsleistung irgendwie passen!!! 🙂

    Frankfurt war nicht nur gut eingestellt, sondern da wußte jede Spielerin auch genau worum es geht, und hat dementsprechend Gas gegeben!!!
    Sensationell fand ich hier Jess Fishlock und Vero Boquete!!! 🙂

    Genau das habe ich bei unseren Mädels sehr vermisst!!! 🙁
    Auch hierbei scheint Schröder nicht mehr (wie früher) die richtigen Worte zu finden, um bei den TURBINEN eine “ freßt Gras Mentalität“ auslösen zu können!!! 🙁

    @Sokrates,
    Wenn man nur das gestrige Spiel für sich nimmt, könnte man Dir durchaus zustimmen!!!

    Aber betrachtet man die komplette Saison, so zeigt sich doch gerade gegen die Topmannschaften, daß unser Kader durchaus mit den großen mithalten kann, wenn die Einstellung stimmt!!! 🙂
    Es fehlt halt die Konstanz, und die ein oder andere Portion Abgezocktheit!!! 😉

    Wie es gestern zu dieser indiskutablen Leistung kommen konnte, werden Schröder, Feifel und Heinrichs hoffentlich analysieren können!!!

    Eigentlich hätten ja auch die TURBINEN um die Brisanz dieser Partie wissen müssen!!! 🙁

    Allein die Bewachung der hessischen Toptorschützin sprach Bände!!! 🙁
    Kein Pressing, wie noch im Hinspiel hervorragend praktiziert!!! 🙁
    Frankfurt hatte viel zu viel Platz, und nutze diesen auch geschickt!!! 🙁

    AYO und ASANO hatten in Potsdam die Frankfurter Abwehr einumsanderemal demontiert und zerpflückt!!! 🙂
    Davon waren wir gestern meilenweit entfernt!!! 🙁
    Haben unsere Mädels tatsächlich geglaubt, daß sich die Bell-Truppe ohne Gegenmaßnahmen nochmal so auf der Nase rumtanzen läßt??? 🙁

    Ich sehe im TURBINE-Kader durchaus genügend Potenzial für eine Platzierung unter den ersten Zwei!!! 😉
    Aber dafür müssen sie schon in den Topspielen ans persönliche Limit gehen!!! 😉

    Zumindest theoretisch ist noch alles möglich, aber realistisch betrachtet ist der Zug wohl leider abgefahren!!! 🙁

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Elfmeter ist zunächst immer einmal wenn der Schiri pfeift.
    Aber entgegen sonstigen Gepflogenheiten wundert man sich über die diesmal nicht so heiss diskutierten Wahrheiten.
    Und während die TP-Ultras immer wieder Anlass zum Schmunzeln geben, wenn sie sich mal weider ungerecht behandelt fühlen, merken sie es gar nicht, wenn sie tatsächlich ungerecht behandelt werden.
    Sowohl der Elfmeter zum 1:0 als auch der Freistoss zum 2:0 waren wohl Fehlentscheidungen.
    Beim 11er spielt Elsig klar den Ball. Ohne die Füsse sehen zu müssen, erkennt man das daran, wie der Ball davonfliegt. So einen scharfen Rückpass hat Sasic nicht gespielt.
    Das kleine Fragezeichen ist, ob sie Sasic klar vorher foult, bevor sie den Ball spielt. Das kann man in der Zeitlupe nicht erkennen, und bei Unklarheit darf man als Schiri nicht pfeifen.
    Beim Freistoss sieht man ebenfalls die Szene nicht klar, da eine andere Spielerin die Sicht versperrt. Min 20:22 slomo. Danach sieht man, dass Sasic bei Elsig auf dem Fuss steht.
    Eher also Foul für Turbine. Die Art und Weise wie Sasic eher „weghechtet“, als zu Fall kommt, ist ebenfalls klares Indiz.

    Dass die zwei Tore irregulär waren, macht aber TPs Leistung nicht besser.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Cujo31.

    Nur zur Information.
    Im neuen Stadion zahlen auch die Dauerkartenbesitzer der Männer 3 € und bei solchen Temperaturen gehen insbes. die älteren Anhänger des FF nur ungern bzw. gar nicht ins Stadion, da es auch zu gesundheitlichenh Belastungen kommt.

    Es gibt keinen Grund die Zuschauerzahl zu diskreditieren, denn auch „umsonst“ geht man bei solchen Temperaturen nur ins Stadion, wenn du dich dafür begeistern kannst.

    Aber vielleicht „brauchst“ du oder „tröstet“ dich das Gefühl mit dem schönen „Vorurteil“ in WOB wird „Alles“ gekauft.

    (0)
  • balea sagt:

    @dummkopf
    Auf die schlechte Schiri – Leistung hat Detlef schon früh hingewiesen, wurde deswegen aber gleich gemassregelt. Und da „TP – Ultras“ ja bestenfalls „Anlass zum Schmunzeln“ geben, also nicht ernst genommen gehören, habe ich mir auch verkniffen darauf hinzuweisen, dass die verehrten Natio – Spielerinnen von Ff mal wieder ziemlich häufig rumreklamierten, wenn sie selbst gefoult hatten, um Frau Schiri von der richtigen Marschroute bei der Beurteilung zu überzeugen. Aber was weiss ich schon…

    (0)
  • Zuschauer sagt:

    @dummkopf

    Was meinst Du mit Deiner gestrigen Bemerkung über die U12 und U14 von Hertha? Das habe ich nicht verstanden und mir wurde auch nicht klar, ob es um Frauen- oder Männerfußball geht.

    (0)
  • Georg sagt:

    Also ich versteh ihn nichtmehr….
    http://brandenburg.sportbuzzer.de/magazin/bernd-schroeder-spricht-nach-turbine-debakel-klartext/17107
    Ist die Aufzählung nun die Abschussliste??? Und das Inka gut drauf ist Wissen wir ja aber warum spielt sie dann nicht von Anfang an ? Naja ich geh trotzdem weiter zum Kleingartenverein und insgeheim hoffe ich drauf das Feifel noch ne Weile aushält und Herr Schröder einen Ehrenplatz auf der Tribüne bekommt und von dort das Geschehen mehr oder weniger ruhig beobachtet….Träumen darf man ja wohl noch oder?

    (0)
  • Gonzo sagt:

    @ balea, nur weil Dummkopf sagt, dass wäre kein Elfer gewesen, ist das noch lange kein Fakt. Bitte bilde Dir doch als fairer Turbine Fan Deine eigene Meinung. Natürlich spielt Elsig schlussendlich auch den Ball. Sie haut dabei aber leider auch die sich zw Elsig und dem Ball befindenden Sasic weg.

    Und das Detlef in so einem Spiel, in welchem unsere Turbinen ganz schlimm untergehen ausgerechnet auf die (DFB-) Schiedsrichterin schimpft möchte ich nicht kommentieren.

    (0)
  • Cujo31 sagt:

    @altwolf

    Das war lediglich ein Beispiel für Aktionen von Freikarten und nicht gegen Wolfsburg.
    Mittlerweile wird es das sicherlich nicht mehr so geben.
    Freikarten werden allerdings immer in die Zuschauerzahl mit eingepflegt und dadurch entstehen halt Zahlen die zwar schön zu lesen sind aber finanziell überhaupt nichts bringen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @Zuschauer
    Ich habe zuletzt öfter einmal darauf hingewiesen, dass AFBL in vielerlei Hinsicht eher mit (guten) Jugend- (und damit meine ich dann männl.)Spielen zu vergleichen ist, als mit Männer-Buli.
    Aber es wurde mir natürlich klar, dass man das nur verstehen kann, wenn man auch einmal gute Jugendspiele gesehen hat.
    Alleine die Diskussionen um Nachwuchs und Ausbildung führen manche hier vielleicht ohne je gesehen zu haben, wie 12- oder 14-jährige überhaupt Fussball spielen, und was man in welchem Alter fussballerisch leisten kann.
    Es muss auch beileibe nicht Hertha sein. Ich habe aber keine Ahnung, wie gut die Jugendarbeit von Babelsberg ist.
    Ich schätze, das gute m.Jugendliche so um die 15-16 ähnliche athletische Werte haben wie die Frauen. Und alleine schon die daraus abzuleitenden Ähnlichkeiten zu beobachten, ist aufschlussreich.
    Wobei die U16s von Bundesligisten den Frauen-Bundesligisten natürlich dann schon ziemlich ziemlich stark überlegen wäre. Aber auch gutes U16-Spiel ist natürlich dann im Vergleich dazu interessant.
    Wenn man zum Beispiel den Unterschied zwischen männlichen U14 und U16 gesehen hat, wird einem auch eher der Unterschied zwischen Frauen- und Männerfussball klar. Und da es für Turbine nun sowieso nur noch um die goldene Ananas geht …

    Noch etwas für U-unerfahrene: Die werden natürlich im Verlaufe einer Saison immer „besser“, weil älter. Eine U15 ist am Anfang der Saison wie eine gute U14 und am Ende wie eine schwache U16. Auch darauf kommt es für die Bewertung an.
    Ganz grob ist eine U18 eines Bundesligisten am Saisonanfang so gut wie eine Mannschaft aus Amateurliga2 und am Ende so gut wie eine gute aus Amateurliga1.

    (0)
  • balea sagt:

    @gonzo

    Elfmeter ist, wenn gepfiffen wird. Ich hab mir das Ganze jetzt nicht noch mal angeschaut. Aber ich erinnere mich, dass ich gestaunt habe, dass die Schiri dass so schnell entscheiden konnte, während ich selbst bei Zeitlupe Schwierigkeiten hatte. Aber so ist das. Wenn ich mich erinnere, haben die Turbinen nicht gross gemeckert und das Spiel ging weiter.

    …Nicht gross gemeckert. Das spielt auf meinen anderen Kritikpunkt an, aber Schwamm drüber.

    Zu der Liste mit den auslaufenden Verträgen: Wieso sollte das eine „Abschussliste“ sein? Offenkundig ändert Herr Schröder seit einiger Zeit doch erheblich seine Kommunikation und ist wesentlich transparenter und selbstkritischer, zumindest in Richtung Öffentlichkeit. Wieso sollte er der Hälfte der erfahrensten Spielerinnen mit Rausschmiss drohen? Vor kurzem war hier auch schon zu lesen, dass Evans ja sowieso schon auf dem Absprung sei…
    Letzteres ist erwiesener Unsinn, da sie kürzlich im Radio mirgeteilt hat, dass sie sich in Potsdam absolut heimisch fühlt und sehr gern weiter bleiben würde.

    Aber es scheint den Fussballsachverständigen hier völlig egal, was aus Potsdam kommt – es ist in jedem Fall falsch.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „Anonma war nicht krank, sondern wurde aus disziplinarischen Gründen für dieses Spiel aus dem Kader gestrichen.“

    Danke für die Information! Schröders Begründung klingt etwas bizarr: „Sie kam verspätet vom Afrika-Cup zurück“, klärt Schröder auf. „Fußball ist ein Mannschaftssport. Da wir keine Gelder streichen können, haben wir uns für diese Maßnahme entschlossen.“

    Afrika-Cup? Welcher Afrika-Cup?? Das Turnier der Frauen (gleichzeitig WM-Qualifikation) war doch schon im Herbst, und Äquatorialguinea war für die Endrunde nicht mal qualifiziert.
    Gemeint ist offenbar der Afrika-Cup der Männer, der im Januar/Februar in Äquatorialguinea stattfand. G.Anonma hat dort selbstredend nicht mitgespielt, war aber mglw. in die Organisation eingebunden?!

    Wie auch immer, mit seiner „Maßnahme“ hat Schröder letztlich nicht die Spielerin, sondern das Team bestraft. Und warum soll eine Geldstrafe eigentlich nicht möglich sein?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Gonzo,
    Meine Schirikritik richtete sich ja eigentlich gegen ihre Entscheidungen, die sie zu Ungunsten von Frankfurt getroffen hat!!!
    Damit verhinderte sie einen noch deutlicheren Sieg der Bell-Truppe!!!

    Ich gehöre nicht zu denjenigen TP-Fans, die sich als “ Ostverein “ dauernd unterdrückt und betrogen fühlen!!!
    Das ist albern, und sollte endlich aufhören!!! 🙁
    Ich halte die Schiris nicht für parteiisch, sondern einfach nur für schlecht!!!
    Und ja,daran ist für mich vor allem der DFB schuld,der solchen Referees eine Lizenz gibt!!! 🙁

    Ich hatte bis jetzt noch keine Muße dazu, mir dieses Debakel noch einmal anzutun!!! 🙁
    Mit etwas Abstand sieht man einige Entscheidungen auch weniger emotional!!!

    Eins ist aber klar, die Niederlage von TURBINE geht völlig in Ordnung, und hat aber auch gar nichts mit der unzureichenden Leistung von der Schiri zu tun!!! 🙁

    (0)
  • RW sagt:

    @Detlef : Fei hat mir nach dem Spiel bestätigt, dass sie vergeblich versucht hat, die Mauer zu stellen. Ich denke, Fei wird deine Abbitte annehmen…

    (0)
  • Stahlratte sagt:

    „Auf die schlechte Schiri – Leistung hat Detlef schon früh hingewiesen, wurde deswegen aber gleich gemassregelt.“

    Entschuldigung, aber ich wusste ja nicht das man TP-Fans nicht widersprechen darf.

    Aber egal, wenn man Detlef glauben schenkt hat die Schiri ja für Potsdam gepfiffen. 😀

    (0)
  • Detlef sagt:

    @FFFan,
    Das mit AYO ist echt skurril!!! 🙁
    Schröder hat immer wieder beteuert, daß sie im Moment nicht zu ersetzen ist!!!
    Und dann läßt er sie ausgerechnet in einem Alles oder Nichts – Spiel (seine Worte) Zuhause, weil sie ihren Heimaturlaub etwas ausgedehnt hat???

    Sie ist in ihrem Land ein Superstar, und darf (wohlgemerkt in einem afrikanischen Land) als Frau bei den Männern mitschwätzen!!! 🙂
    Das hat Schröder immer unterstützt und gefördert, und sei es nur, um seinem Ego zu schmeicheln!!! 😉

    Oh nein Herr Schröder, da durfte sich AYO in der Vergangenheit ganz andere Dinge erlauben, ganz ohne jegliche Konsequenz!!! 😉

    Falls dies eine erzieherische Maßnahme gewesen sein sollte, so ging die wohl voll nach hinten los!!! 🙁

    Bei allen Verdiensten und allem Respekt, es wird endlich Zeit für einen Generationswechsel auf der Potsdamer Trainerbank!!!

    (0)
  • Schenschschtina Futbolista sagt:

    Deine Ayo-These ist mir definitiv zu einfach gestrickt, Detlef! 🙁 Gemessen am nahezu ausnahmslosen Team-Totalausfall hätte eine Ayo auch nichts ändern/ausrichten können!
    Und ja, auch ich wäre für eine Disziplinarmassnahme gewesen! Kein Vorwurf an den Trainer, der u.U. gerade zu diesem Moment ein Exempel für angebracht hielt. Niemand ist unantastbar und jemand, der seinen Urlaub überzieht, handelt strafbar! (Probiere es selbst aus! 😉 )
    Diese nahezu Arbeitsverweigerung in einem deutlich richtungsweisenden Spiel ist eine grundlegende Frage der Einstellung und eigentlich auch Berufsauffassung.
    Wo man meinen könnte, es drängen sich Spielerinnen über eine herausragende Leistung für eine Vertragsverlängerung auf, passiert genau das Gegenteil. Man könnte also im Umkehrschluß meinen, weil sie sich auf der „Abschußliste“ fühlen, geht es ihnen am Allerwertesten vorbei, ob die Nach-und-ohne-ihnen-Saison mit einer CL-Teilnahme erfolgt oder nicht. Welche Arbeitseinstellung Abwanderungswillige u./o. geschmähte Spielerinnen an den Tag legen können, konnte man ja zuletzt am Beispiel von Simic durchaus feststellen.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ach detlef, anonma will wechseln, und was macht schröder wenn eine spielerin wechseln will, er setzt sie auf die bank oder streicht sie aus dem kader.

    siehe simic, mittag, schmitt

    (0)
  • Engel sagt:

    Also das war nix….

    Was die Motivitation einiger Spielerinnen des sc Freiburg beim Spiel gegend Duisburg angeht steht es wohl nicht zum Besten. Anfangs ja, aber nach dem Ausgleich… Ende!

    Also, bei Arnold kennt man das ja von ihrer behäbigen Art her schon, aber von Däbritz war ja überhaupt nichts zu sehen. Hegenauer wirkte nicht austrainiert und Wilde hat man nur bei ihrem angeblichen Abseitstor positiv gesehen.
    Und vom Trainer ging auch nichts konstruktives aus, als das Spiel zu kippen drohte.

    Das MV war eine Katastrophe weil das Zusammenspiel von Däbritz und Igwe nicht passte. Vor allem von Däbritz war enttäuschend wenig bis gar nichts zu sehen.
    Aber, man achte auf die Auswechselbank… Dort saß keine Mittelfeldspielerin die man hätte einwechseln können! Super Konzept …Herr Sehrig …unglaublich
    Anschauer wäre ein belebendes Mittel durch ihre Schnelligkeit gewesen. Streng als gelernte u-20 MV-Spielerin war, warum auch immer (weiß hier jemand warum) gar nicht erst im Kader.
    Konzeptlos nenn ich das von der tribüne aus.
    So kann und darf es mit dem SC nicht weiter gehen

    (0)
  • @gerd karl sagt:

    @gerd karl
    Mittag und Schmidt wurden auf die Bank verbannt bzw. aus dem Kader gestrichen?
    Meine Erinnerung ist da ein völlig andere – aber vielleicht täusche ich mich in dieser ja auch.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Cujo31.

    Ich sehe Freikarten nicht als Nullnummer für die Vereine, denn es sind Sponsoren, die diese Eintrittskarten kaufen und weitergeben, also nicht zu Lasten des Vereines gehen.

    Im Übrigen ist nicht VW (gibt besonders verdienten Belegschaftsmitgliedern mal e. Freikarte bei den Männern) oder der VFL selbst der Käufer dieser Eintrittskarten, was zumindest bei den Frauen so ist,sondern Sponsoren wie Ehme de Riese finanzieren diese Freikarten.

    Aktionen z.B. Schüler u.Schülerinnen für den FF zu interessieren sind sicherlich nicht zu verurteilen und auch kein wirkliches Moment in der Finanzsituation eines Clubs.

    (0)
  • Georg sagt:

    @balea Diese Art Aufzählung gepaart mit man werde prüfen …..ist ja ein Angebot für andere Vereine ganzzuschweigen das ich der Meinung bin das gehört nicht in die Tagespresse was du als Offenheit deutest is für mich ein an den Pranger stellen seiner Spielerinnen …Treue zum Verein wird gefordert ? aha wielange spielen Zietz und Sarholz für TP?? Lisa fühlt sich wohl in Potsdam ok aber das sagt ja nichts darüber aus ob das Trainergespann ihren Vertrag verlängert!

    (0)
  • kelly sagt:

    danngwäre es komisch wenn schmitti zurückgehen würde!könnte es nicht feisst sein oder andere u-21 oder u-20 oder hat herr schnöder a Mannschaft gesagt?
    bin auf jeden fall sehr neugierig

    (0)
  • kelly sagt:

    schade lisa evans nicht beim Zypern cup im Kader

    (0)
  • waiiy sagt:

    @gerd karl: Schmidt wurde ausgewechselt und dann in den Folgespielen nicht mehr aufgestellt, weil sie wirklich schwach war nach der Vertragsunterschrift. Die eigenen Zuschauer haben damals lautstark die Auswechslung gefordert.

    Mittag hat jede mögliche Minute gespielt.

    Simic‘ rauszulassen, wurde in den letzten Wochen nicht als Schwächung gesehen, auch hier nicht. Dann war es wohl zurecht.

    Wenn man ein solches Beispiel anführen will, dann gäbe es ein viel prominenteres, was Du in Deinem Halbwissen und Deiner Potsdam-Antipathie aber nicht aufgeführt hast: Keßler, die nach ihrer Genesung einer langen Verletzung bereits im März sagte, dass sie wieder einsatzfähig sei, aber erst wieder in Wolfsburg richtig gespielt hat. Du solltest also an Deinen Recherchen arbeiten.

    (0)
  • Zuschauer sagt:

    @dummkopf

    Vielen Dank für Deine sehr ausführlichen Erläuterungen! Jetzt habe ich Deine Überlegungen verstanden.

    (0)
  • RW sagt:

    @zuschauer+@dummkopf

    leider hab ich’s immer noch nicht verstanden… vielleicht bin ich zu doof

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Natürlich hätte AYO gemaßregelt gehört, aber doch bitte nicht auf diese Art!!!
    Sie hätte Straftraining machen-, oder 3 Wochen am Stück die Mannschaftsdusche putzen-, oder die Mannschaftskasse um einige hundert Euro voller machen können!!! 😉
    Aber in einem „Alles oder Nichts-Spiel“ gehört das beste Team auf den Platz daß ich aufbieten kann, und dazu gehört AYO zweifelsohne!!!

    Disziplin ist sehr wichtig, und damit hatte AYO wohl schon häufiger so ihre Probleme!!!
    Aber sie ist nun mal eine begnadete Fußballerin, die auf dem Platz immer Vollgas gibt!!! 🙂
    Und solche Spielcharaktere wie AYO haben wir momentan in Potsdam sonst nicht!!! 🙁
    Frankfurt hatte davon am Sonntag mindestens 50% auf dem Platz!!!
    Unsere Mädels waren viel zu brav und zu nett, mehr Begleitschutz als agressive defense!!! 🙁

    Ich bleibe also dabei, daß AYOs „Suspendierung“ am Ende eher kontraproduktiv war, vor allem auch was ihre mögliche Vertragsverlängerung angeht!!! 🙁

    Dieser „Totalausfall“ wie Du es nanntest hatte seine Ursachen!!! 🙁
    Wir mußten doch in den letzten beiden Jahren schon Desöfteren mit ansehen, wie TURBINE nach Ausfällen von Stammspielerinnen förmlich mental auseinanderbrach!!! 🙁
    Man denke hier vor allem an das CL-HF in WOB, als zuerst LISA, und später dann ULLA verletzt ausfielen!!! 🙁

    Unsere Mädels sind leider mental sehr anfällig!!! 🙁
    Das liegt natürlich zu allererst am Fehlen von echten Führungsspielerinnen, was ich ja schon längere Zeit beklage!!! 🙁
    Nun sprechen Schröder und Feifel dieses Manko zumindest mal offen an!!!

    JOJO versuchte einige Male mit lautstarken-, aufmunternden Worten die Mannschaft aufzurütteln und zur Gegenwehr zu animieren, allein ihre eigene Leistung trug auch nicht wirklich zur Vorbildfunktion bei!!! 🙁

    Auch die Umstellungen in der Abwehr, und ganz sicher auch das Fehlen von AYO, führten wohl leider eher zur Verunsicherung, als zur Verstärkung!!! ;(

    Hier würde ich mal zuerst die Ursachen der Blamage suchen, statt in einer LMAA-Einstellung von potenziell Wechselwilligen!!!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Detlef: Klar fehlen Führungsspielerinnen. Aber diese kann man nicht backen. Und es gibt auch viele Spielerinnen, die dafür einfach nicht geeignet sind. Das sieht man daran, dass Kemme die Binde 1 Jahr trug und dann wieder abgegeben hat, obwohl sie weiter im Team spielt.

    Umso schlimmer ist es, wenn sich eine Spielerin in der Hinserie langsam als Führungsspielerin herauskristallisiert und man sie dann in Frankfurt auf der Bank lässt (Wesely) und eine andere auf einer Position spielt, die ihr nicht liegt und sie dadurch sportlich nicht so gute Leistung bringt und dadurch mehr mit sich zu tun hat, als der Mannschaft zu helfen (Wälti).

    Neben diesen beiden Spielerinnen gibt es in Potsdam nicht viele, denen ich die Rolle der Führungsspielerin zutraue (Draws, Elsig, Sarholz) und andere müssen sich vielleicht noch entwickeln, um das mal zu erreichen (Bremer).

    Außerdem hoffe ich, dass es nach Alushi mal wieder eine Spielerin geben wird, die in der Offensive führen kann. Das war danach nie mehr der Fall (was an den nachfolgenden „Erfolgen“ zu sehen ist). Vielleicht kann es ja Krso?!

    Aber wenn man im Trainerteam jetzt endlich dieses Manko erkannt hat, muss man jetzt auch die möglichen Maßnahmen einleiten und diese Spielerinnen stärken. Das heißt, dass sie spielen müssen, wenn sie fit sind und zwar auf der Position, wo sie ihre beste Leistung bringen, sodass sie auch das Potential des Führens abrufen. In Wolfsburg würde man eine Goeßling oder eine Keßler doch auch nicht in den Sturm oder auf die Außenbahn stellen oder draußen lassen, wenn sie halbwegs fit sind…

    (0)
  • Zuschauer sagt:

    @RW+@dummkopf

    Die Erläuterungen von dummkopf habe ich als Erklärung für die Wichtigkeit von Ausbildung verstanden. Und gleichzeitig als Hinweis darauf wie sie ablaufen kann.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Nee, ist nicht wahr, was Du uns da als Bestrafungsalternativen für Ayo anbietest! 3 Wochen Duschen putzen? Wie bist Du denn drauf? Genau damit vergrault man eine wechselwillige Ayo genauso, wie auch mit Straftraining und Teamkasse füllen. Nicht spielen, ist nervtreffend und i.d.R. genau der richtige Schuss vor den Bug. Für dieses Spiel hatte diese Strafe Null Bedeutung und somit kann man das beim besten Willen nicht als Aufhänger für den desolaten Auftritt nutzen oder gar dem Trainer in Form einer Schuldzuweisung ankreiden.
    Das Gejammer wegen dem Führungsspielerinnenmangel verstehe ich auch nicht so recht, denn die Aufstellung des souverän gewonnenen Hinspieles enthielt diese auch nicht gerade!
    Auch wenn insgesamt 4 Abweichungen mit Sarholz, Zietz, Wesely und Simic in der Start11 standen, vermag ich keine dbzgl. Struktur herauszulesen. Die möglichen Auswirkungen, wenn eine Wesely von Anfang an gespielt hätte, zu prognostizieren, lasse ich wegen überdimensionaler Kaffeesatzleserei bewußt aussen vor!
    Ausserdem muss ich Dich darauf hinweisen, dass meine Darlegung zum Zusammenhang zwischen gezeigter Leistung und Mentalität auf einem Umkehrschluss basierte, weil eben keine Spielerin, deren Vertrag auszuläuft bzw. zu enden droht, sich erwartungsgemäss mit einer ansprechenden Leistung für eine Vertragsverlängerung empfohlen hat. Das kann Gründe haben wie z.B. a.) potenzieller neuer Arbeitgeber steht bereits fest, b.) man will selbst keine Turbine bleiben und läßt bewußt seinen Vertrag auslaufen, c.) man hat die Bedeutung dieses Spieles trotz deutlicher Traineransage nicht verstanden bzw. nicht verstehen wollen u.v.m., diese sind aber allemale genauso spekulativ! Somit ist das lediglich eine erörterte Möglichkeit, aber noch lange keine Festmachung inkl. Schuldzuweisung!

    (0)
  • fbl sagt:

    Wann wacht man in Potsdam endlich auf? Eine echte Entwicklung wird dort seit Jahren verschlafen. Trainer Schröder meint nach diesem Debakel in Frankfurt, das sei eine Offenbarung gewesen. Ja genau, das war es. Und diese Offenbarung trägt die Handschrift des Trainer(teams). Wenige Tage vor dem Spiel gibt sich Schröder noch selbstkritisch und erklärt, man hinterfrage auch die eigene Arbeit (in der MAZ wiederholt er dies nach dem Spiel sofort noch einmal). Ob er damit aber seine(n) Co-Trainer oder sich selbst meint, lässt er offen. Und ob das ein medialer Schachzug oder seine tatsächliche Meinung ist, bleibt genauso offen.
    Als jemand, der die Frauen-Bundesliga und damit auch Turbines Entwicklung seit mehr als 20 Jahren verfolgt, behaupte ich: es ist offensichtlich dass in Potsdam etwas schief läuft. Da steht keine schlechte Mannschaft auf dem Platz, viele Nationalspielerinnen mit dementsprechender Erfahrung. Gegen ein Frankfurt, welches kurioserweise auch noch mit dem gleichen Spielsystem aufläuft, wie Turbine selbst, fehlen plötzlich Konzept, Taktik, und auch alles andere. Da spielt ein sichtlich überforderter Neuzugang in der Abwehr, der in den wenigen Wochen seit Ankunft in Potsdam kaum mit der Mannschaft trainiert hat, auch wegen Nationalmannschaftseinsätzen und vorher noch nie in einer Dreierkette gespielt hat (das trat übrigens für gute Beobachter schon beim Hallenpokal deutlich zu Tage). Inka Wesel, die den Frankfurterinnen im Hinspiel den Zahn gezogen hat und anschließend von Schröder das Prädikat „Weltklasse“ verliehen bekam sitzt hingegen auf der Bank. Die Liste ließe sich fortführen, am Ende bleibt: Der Trainer hat sich verzockt und erreicht ziemlich offensichtlich seine Mannschaft nicht mehr. Die Spielerinnen, die dort aufgelaufen sind, können ganz anderes. Das haben sie oft genug bewiesen. Potsdam hat sicherlich hervorragende Trainingsbedingungen, aber auch die nützen nichts, wenn die richtige Taktik im Spiel, angemessener Umgang mit den Spielerinnen und einiges mehr fehlt, wofür die Trainer verantwortlich sind. So braucht man sich nicht wundern, dass es seit Jahren keine deutschen (National)Spielerinnen mehr nach Potsdam zieht und selbst inzwischen bei ausländischen Verpflichtungen die Halbwertzeiten immer geringer werden. Wann fangen die Fans an kritisch zu hinterfragen und den Finger in die Wunde zu legen, und nicht wie die Lämmchen der Herde des Trainers hinterherzudackeln? Der hat ohne jede Frage Einmaliges für den Verein und auch den Frauenfußball insgesamt geleistet. Aber im Moment sieht es so aus, als reitet er sein Lebenswerk in den Abgrund. Schade für den Verein, schade für den deutschen Frauenfußball. Die Liga braucht ein starkes Turbine-Team, in dem sich junge Talente an der Seite erfahrener Führungsspielerinnen entwickeln können. Das Fehlen dieser Führungsspielerinnen beklagt der Trainer. Klarkommen mit echten Führungsspielerinnen tut er aber auch nicht, wer nicht seiner Meinung ist, bekommt das zu spüren. Die Geschichte hat das oft genug bewiesen. So wird das nix Turbine!

    (0)
  • holly sagt:

    Vielleicht war der FFC im Rückspiel besser weil Herr Bell seit dem Pokalspiel gegen Bayern seine Spielerinnen auf den Postionen spielen lässt wo sie am wichtigsten sind.
    Werde mir zwar jetzt den Hass der TP Fans sicher zu ziehen, aber wenn der FFC im Hinspiel schon so mit seiner Formation gespielt hätte, wäre man nicht in Potsdam als Verlierer vom Platz gegangen.
    Am Anfang der Saison haben einige Turbine Fans schon vermutet das es höchstens Platz 4 wird in der BL. Also wo ist das Problem denn Platz wird man erreichen.
    Hatte mir zwar auch mehr von Turbine erwartet, aber so ist nun einmal.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @holly
    Herzlich Willkommen beim Fußball! Hat diese Sportart ihr Interesse geweckt? Lust auf mehr? bei weiteren Infos (zB. Abseits, Strafstoß, allg.Regeln etc.) wird Ihnen das Internet sicher weiterhelfen können.

    (0)
  • Georg sagt:

    @fbl besser hätte man es nicht schreiben können! Aber es ist beileibe nicht so im Karli das alle die rosarote Brille tragen aber das Problem sind nicht die Fans sondern eher der Dunstkreis um Herrn S. Wenn du den Verein schon länger beobachtest wirst du auch wissen das er nur geht wenn er will ….Wer sollte ihn den feuern?
    @ tpfn schlechte Laune? 😉

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Als ich die Potsdamer Bank am Sonntag sah, hatte ich nur einen Gedanken: „Drei sind einer zuviel“

    (0)
  • kelly sagt:

    ja ich finde es irgendwie schade,das diese treuen fans nie mal was hinterfragen oder kritisieren ,meine eine sachlicher Meinungsaustausch.
    die Trainer müssen auch sachlich mit Kritik umgehen und nicht beleidigt tun?!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    1:5 – Was für ein grossartiges Resultat!

    Ja, ich bin auch mächtig mächtig froh für meine Turbinchen.

    Eine Aufklärungsbombe kam aus heiterem Himmel geflogen.
    Besser hätte es gar nicht laufen können.

    Urplötzlich lichtet sich der Nebel, und die Fans erkennen, dass 3 auf der Bank einer zu viel sind, was ja die ganze Zeit schon der Fall war, aber anscheinend allgemein unentdeckt blieb.

    Wäre das wieder eine knappe Niederlage in einem mässigen Spiel gewesen, würden wir alle immer noch im selben Nebel herumstochern, und wieder weiterherrlichen wie gehabt.

    Manchmal braucht man eben auch Glück im Fussball.
    Und dem FFC hat hoffentlich jemand zum Dank 2 Kisten Schampus rüber geschickt. Selten hat Turbine so viel Anlass gehabt sich beim FFC zu bedanken.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier ist eine Video-Zusammenfassung des Spiels Essen-Sand:

    http://www.sgs-essen.de/medien.html

    Lea Schüller hat wirklich ein schönes Tor geschossen.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @dummkopf
    Na das ist doch endlich mal wieder ein ordentlicher Beitrag von Dir, den ich so zu 100% unterschreiben würde. Aber wenn ich es mir recht überlege….kann ich mir kaum vorstellen dass wir die selben Schlüsse draus ziehen… aber immerhin kann ich zumindest deiner Kernaussage voll zustimmen!

    (0)
  • tpfn sagt:

    Ich hab leider noch nicht die Zeit gefunden, die Ursachen für Turbines tiefen Fall aus meiner Sicht mal darzulegen, aber ihr seid ja mittlerweile auf dem richtigen Pfad, mal schauen wanns hier klick macht.

    Und wenns dann klick macht möcht ich zur Erkenntnis auch ne ordentliche, verifizierbare Herleitung so wie sich das gehört!

    (0)
  • jochen-or sagt:

    @kelly

    Du sagtst:

    “ ja ich finde es irgendwie schade, dass diese treuen Fans nie mal was hinterfragen oder kritisieren ,meine einen sachlichen Meinungsaustausch. “

    Schau Dir doch mal die „Daumen hoch“ bei kritischen, aber gleichzeitig auch sachlichen Stellungnahmen zum Trainerteam an!

    Und an der Vielzahl der Beiträge bei Threads über Turbine kannst Du erkennen, dass es eine große Gemeinde von Potsdamfans sein muss, die sich diese Gedanken macht und demnach hier den Daumen hebt.

    Aber Potsdam ist eben auch Schröder – mit allem Guten und Schlechten, – und wenn der dann nicht lernt, sich zurück zu nehmen und mal andere,zumindest nach und nach, was machen zu lassen und neues Gedankengut – lies modernere Trainingsmethoden, Menschenführung, Marketing – zuzulassen, dann bekommt der Verein irgendwann Probleme.
    Gerade das Loslassen können viele, die jahre- oder gar jahrzehntelang eine Einrichtung geprägt und beherrscht haben, eben nicht. Siehe auch Blatter beider FIFA.

    Dies macht sich dann so bemerkbar und ist für einen Außenstehenden auch erkennbar, dass auch ein Feifel nur mit einer Art „Schülerhaltung“ neben dem „Altmeister“ sitzt.
    Gerade mit dessen Engagement hatte man ja gehofft, dass die Weisheit siegt und jetzt mal ein Umbruch auf der Bank statt findet.

    Daneben darf man auch nicht die natürlichen Strukturänderungen unterschätzen, die auf einen Verein wie Turbine zukommen, nämlich die Tatsache, dass andere Verein mehr Geld investieren können und investieren werden.
    Es wäre ungerecht, dies bei der Leistungsfähigkeit nicht zu beachten.

    Andererseits darf aber auch nicht übersehen werden, dass der Verein durch die zunehmend negativen Erfahrungen oder auch nur Berichte über BS und seine Menschenführung durch ausländische und vor allen Dingen auch deutsche Spielerinnen Nachteile bei der Verpflichtung neuer Spielerinnen, insbesondere auch einheimischer, erleidet.
    BS sei die Weisheit gewünscht, dass er mit den Worten, mit denen er andeutet, dass er diese Erkenntnis wohl selbst besitzt, Taten folgen lässt.

    (0)
  • kelly sagt:

    ja jochender stimme dir zu.meine aber auch die fans 2 Ausladungen meistens,die ihr team begleiten.kommen da mal fragen bei treffen und fangende?

    (0)
  • RW sagt:

    @kelly : waaaaaassss? Ich glaube, ich habe verlernt, deutsch zu verstehen. Schön, dass es solche qualifizierten Kommentare gibt…

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ dummkopf:
    „Ich habe zuletzt öfter einmal darauf hingewiesen, dass AFBL in vielerlei Hinsicht eher mit (guten) Jugend- (und damit meine ich dann männl.)Spielen zu vergleichen ist, als mit Männer-Buli.“

    Auch hier ist ein Vergleich nur sehr eingeschränkt möglich. Philipp Dahm, früher Trainer des 1.FFC Frankfurt und jetzt beim 1.FC Kaiserslautern für die (männl.) U17 (also eine „gute“ Jugendmannschaft) verantwortlich, spricht im DFB.de-Interview über die Unterschiede:

    „Der Juniorenfußball ist stark entwicklungsorientiert. Im professionellen Frauenfußball geht es dagegen fast ausschließlich um Ergebnisse. Die Dynamik und das Spieltempo sind im U 17-Bereich etwas anderes. Auch die Abläufe unterscheiden sich. Kurz vor Anpfiff noch einmal ganz spontan in die Kabine zu gehen, war beim FFC nicht ohne Weiteres möglich.“

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar