Turbine Potsdam holt chinesische Torhüterin Wang Fei

Von am 17. Dezember 2014 – 17.58 Uhr 29 Kommentare

Frauen-Bundesligist 1. FFC Turbine Potsdam hat sich zur Winterpause mit der chinesischen Nationaltorhüterin Wang Fei verstärkt.

Die 24-Jährige wird im Januar nach Potsdam stoßen und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016.

Wang Fei soll Konkurrenzkampf schüren
„Mit der Verpflichtung von Wang Fei haben wir auf unsere Torhütersituation reagiert“, erklärt Turbines Cheftrainer Bernd Schröder. „Wir sind einer der wenigen Vereine, der für seine beiden Mannschaften in der 1. und 2. Bundesliga über nur vier Torhüterinnen verfügt.“

Anzeige

Zu wenig Torhüterinnen
Schröder erklärt weiter: „Im Kader unseres Erstliga-Teams stehen zwei Torfrauen, davon eine U17-Torhüterin, die zukünftig mehr Spielpraxis in unserem Zweitliga-Team erhalten soll. Zur Sicherheit brauchen wir noch eine weitere Spielerin auf dieser Position. In den letzten Wochen haben sich einige Probleme in unserem Defensivbereich offenbart, so dass wir dort nachsteuern müssen.“

Hohes Niveau
Wang Fei, die derzeit mit der chinesischen Nationalelf in Brasilien ein Vier-Nationen-Turnier bestreitet, ist eine Spielerin, die laut Schröder „Profil, eine sehr gute Qualität und als Nationaltorhüterin auch ein hohes Niveau hat. Wir erhoffen uns davon einiges, unter anderem die Entwicklung eines gewissen Konkurrenzkampfes.“ Wang Fei spielte zuletzt für den im Nordosten Chinas beheimateten Erstligisten Dalian Shide in der Chinese National League.

Logo des 1. FFC Turbine Potsdam ©1. FFC Turbine Potsdam

Logo des 1. FFC Turbine Potsdam

Ab 20. Januar in Potsdam
Bei einem Probetraining in Potsdam überzeugte sie Turbines Trainerteam. Zudem „stimmt ihre Einstellung“, so Schröder. Ins Turbine-Training steigt die Torhüterin am 20. Januar ein. Vorher bestreitet sie mit der Nationalmannschaft in ihrer Heimat noch ein Vier-Nationen-Turnier. Wang Fei freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich bin sehr glücklich“, erklärte sie nach ihrem ersten Besuch in Potsdam.

Erste Chinesin in der Bundesliga
Wang Fei ist die erste chinesische Spielerin in der Allianz Frauen-Bundesliga. „Wir sind immer offen für andere Kulturen und freuen uns, mit Wang Fei einen neuen Kulturkreis in unsere Mannschaft aufzunehmen. Das Entscheidende ist allerdings, dass sie uns viel Freude bereiten wird, der Mannschaft hilft und diese von einem ordentlichen Konkurrenzkampf um die Torwartposition profitiert“, so Schröder.

Verwandte Beiträge

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

29 Kommentare »

  • kelly sagt:

    jetzt könnte man noch Jessica fishlock holen,die dann im Mittelfeld spielt

    (0)
  • tpfn sagt:

    Wird ne mächtige Umstellung für Wang auf Augenhöhe zu sein, vorallem neben dem Platz. Vielleicht sehen wir bald von TP’s Hauptsponsor (Druckerei Thiel) T-Shirts mit dem Schriftzug „Turbine“ in chinesischen Schriftzeichen, das wäre ja mal was. Ich freu mich jedenfalls über diese Verpflichtung, nichtdestotrotz mag ich auch Felix.

    (0)
  • Schenschschtina Futbolista sagt:

    @kelly
    Fishlock wäre für mich kein Thema, wie alles, was aus Ff. kommt!
    Es gibt nur eine und heißt Kim Little! 😀
    So wie sie 2014 die NWSL dominiert hat, würde ich Lisa Evans vorschicken, um bei ihr anzuklopfen.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @sf
    ja, Kim Little wäre auch für mich die Wunschkandidatin Nr1, aber da müsste Druckerei Thiel, wohl auch eine GelddruckLizens besitzen.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Chinesischer Transfer in Wolfsburg (Herren), Zhang:
    Verantwortlicher Allofs: „Dass wir von einem Spieler wie ihm auch in punkto Sponsorengewinnung und Vermarktung in China profitieren können ist richtig. … Eine Verpflichtung, die ideal in die gesamte Philosophie mit VW als unserem großen Partner passen (wird).“

    Zeitgleich chinesischer Transfer in Potsdam (Frauen), Fei:
    Schröder: „… Das Entscheidende ist allerdings, dass sie uns viel Freude bereiten wird, der Mannschaft hilft und diese von einem ordentlichen Konkurrenzkampf um die Torwartposition profitiert.“

    Ein prima Paradebeispiel 1. für den Unterschied zwischen hochklassigem Männer- und Frauenfußball und 2. warum genau deshalb auch Frauenfußball noch so wunderbar ist!

    Die Herren verstehen das Geschäft und machen daraus eine positive Abschlussbilanz für ihr Unternehmen.
    Die Frauen verstehen den Fußball und machen daraus eine innige Liebeserklärung an den Sport! 😉

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Kim Little? Träumt süß!

    Lisas Vertrag läuft aus und ich sehe selbst sie nicht über den Sommer hinaus in Potsdam.
    Schöner als die ganzen Träume von starken Neuverpflichtungen wäre es, wenn man auch aus Potsdam mal von Vertragsverlängerungen der gestandenen deutschen Spielerinnen hören würde.

    Der Wind weht spürbar anders als vor noch 3 oder 4 Jahren.
    Da sind jetzt gleich 3 Vereine die wesentlich besser bezahlen als Turbine. Da sind oder entstehen jetzt auch an anderen Orten ähnliche Ausbildungszentren wie in Potsdam.
    Da steigen zudem die Ansprüche guter Spielerinnen an eine zeitgemäßere Behandlung und eine individuellere Ausbildung ihrer Fähigkeiten. Ich denke da nur an unsere Norwegerinnen, aber auch Anjas neuliche Aussage.

    Immerhin kommt die neue Torhüterin aus einem System, bei dem sie durch den Umgang, den der Trainer pflegt, nicht so betroffen sein wird wie unsere 3 Norwegerinnen dies offensichtlich waren.

    Man kann nur hoffen, dass sie nicht nur uns Freude bringt, sondern sich hier jemand findet, der auch ihr Freude bereitet.

    Der Erfolg überdeckt viele Unzulänglichkeiten.
    Aktuell sehe ich diesen nicht und Wunder sind eine seltene Angelegenheit.

    Gespannt bin ich, wer da das Team – und dort wohl noch das Mittelfeld – verstärken soll.
    Da es noch immer im Befehlston und mit vergleichsweise geringem Lohn zugeht, wäre sicherlich jemand aus den östlichen Ländern zu bevorzugen.

    (0)
  • Ulf sagt:

    Ihr Spitzname soll allerdings Fang Weg lauten.

    (0)
  • Tiberias sagt:

    Jochen-or schrieb:

    Der Erfolg überdeckt viele Unzulänglichkeiten.

    Oh, wie Recht du hast! Angeblich gibt es ja so viele gute junge Torhüterinnen in D., warum kommt keine von denen nach Potsdam? Warum stagniert Anna derart, mit mittlerweile 22 Jahren? Wohin ist Laura verschwunden? Warum haben es Alyssa Naeher, die Norwegerinnen, jetzt wohl auch Simic etc. dort 1 1/2, maximal 2 Jahre ausgehalten? Jetzt hat Potsdam 3 Trainer, mit Physio und Torwarttrainer 5, demnächst werden es 20 sein… und? Platz 3 fürs BuLi-Team, die 2. strauchelt, die U17 ist weit weg von Platz 1… langsam platzt der Lack ab. Jetzt also eine Chinesin bis 2016, wieder eineinhalb Jahre gewonnen…
    Kann sich noch jemand an diesen Spruch erinnern, 25 Jahre alt:
    „Ich glaube, Gefahren warten nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren.“

    (0)
  • tpfn sagt:

    Ihr stellt mMn nicht die richtigen Fragen!

    blendet doch mal das ganze Mediengeplänkel mit dessen Klatsch und Tratsch über Zu/Abgänge mit dem warum und weshalb, böser Trainer/guter Trainer usw. aus und konzentriert euch auf das rein Sportliche.

    Weshalb hatte denn TP über Jahre hinweg die Liga dominieren können?

    und falls man hier Erinnerungslücken oder etwa wie ich fachliche Defizite hat, kann einem hier ja das Internet helfen mit seinen unzähligen Feedbacks von Trainern gegnerischer Mannschaften, die ihr Handwerk wohl verstehen (zB PK’s usw.).

    und hier war klar die Nummer 1

    die unglaublich starke Physis von TP (gegnerische Mannschaften haben vorallem in der 2HZ keinen Stich mehr gesehen, die Turbinen sind ihnen im wahrsten Sinne des Wortes davon gerannt)

    und 2.
    der mannschaftliche Auftritt der Turbinen

    In beiden Punkten hat die Liga mittlerweile deutlich aufgeholt und 2 Mannschaften haben mMn meine Turbinen hier mittlerweile sogar überholt (Bayern und Wolfsburg)

    Es ist auffällig das vorallem die Stärke/Dominanz in der 2Hz den Turbinen abhanden gekommen ist. Hier ist seit ca 2Jahren der Wurm drin.

    Liegt es etwa daran das der Feldwebel auf seine alten Tage deutlich milder geworden ist, wie uns mittlerweile mehrere UrTurbinen berichteten? gabs ne Trainingsumstellung? oder was sind die Gründe?

    Ich denke das sind die zielführenden Fragen, deren Ergebnisse angesichts des Ist-Zustandes dann deutlich hinterfragt werden sollten.

    (0)
  • Georg sagt:

    Oh wie Recht ihr habt,aber wer soll das ändern? Herr S. Ist der Verein und der Verein ist Herr S. Meiner Meinung nach muss sich der Verein professionalisieren und das geht nur ohne ihn! Mein erster Gedanke bei der Verpflichtungsmeldung :oha nun müssen wir schon im fernen Osten einkaufen

    (0)
  • Schenschschtina Futbolista sagt:

    @Georg
    Der VfL kauft doch aber auch im „fernen Osten“ ein! Urteilst Du da genauso? Oder macht es für Dich einen Unterschied, ob Mann o. Frau?

    @jochen-or
    Wer nicht träumt, ist selber schuld!
    Mit Lisa Evans liegst Du vermutlich falsch, da sie mW bis 2016 unter Vertrag steht. Ein Zurück zum Glasgow City LFC könnte also erst danach zur Diskussion stehen.

    @tpfn
    Selbst wenn der Trainer in seinen Umgangsformen, insbes. im Ton weniger rüde ist, hat er doch gerade zu früheren Zeiten die Erfolgsspur gepachtet gehabt! Man(n) sollte also fragen, ob die Mädels eher sensibler daherkommen. Wenn’s um Zickenkrieg geht, geht es auch nicht gerade human zu…

    (0)
  • Georg sagt:

    @ Schenschschtina …über die Männer vom VfL machte ich mir keine Gedanken sondern da kamen so mehr oder weniger hilfreiche Gedanken wie : ordentlich „Material “ verschlissen und somit einen mehr oder weniger gerechtfertigten Ruf , Gehalt nicht zeitgemäß, Traingsweise bei Tp,Umgang mit den Spielern. In die Saison mit zwei Torhütern zustarten war jetzt nicht ungewöhnlich ?Und wie man eine schlagkräftige Mannschaft bildet macht ja Wolfsburg und Bayern vor , klar geht da ein bisschen mehr mit dem Geld aber das kann nicht alles sein Oder ??

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich halte die Verpflichtung von FEI für ähnlich sinnvoll wie damals von GUGGA!!!

    Für ein Verein mit unseren Ansprüchen war es eigentlich schon beinahe fahrlässig, mit einer 16-jährigen-, bundesligaunerfahrenen Ersatztorhüterin in die Saison zu starten!!! 🙁
    Dies wird nun korrigiert!!!

    Was mich an Schröders Begründung dieser Verpflichtung ziemlich stört ist der Fokus auf der Torfrau als „Ursache“ der vielen Gegentore!!! 🙁

    Das sehe ich nicht so!!!
    Die entscheidenden Gegentreffer im WOB – und Bayernspiel lagen absolut nicht an ANNA!!!
    Die drei blöden Gegentore von Duisburg muß ich mir nochmals anschauen, ob das Torwartfehler waren!!!

    Für mich ist der Hauptgrund die schlecht abgestimmte TURBINE-Abwehr, incl der Mittelfeld-Spielerinnen!!!
    Das Fehlen von ULLA, der lange Ausfall von JOJO, dazu die anfängliche Unsicherheit bei INKA, und das Herumprobieren mit ZIETZN und LIDIJA, all das brachte keine Stabilität in unsere Defensive!!! 🙁

    Im Vergleich zu den Abwehrbollwerken aus München und Wolfsburg ist das eben nur Mittelmaß!!! 🙁

    Ich sehe Korpela und Schult nicht wirklich besser als ANNA!!!
    Sie haben halt die besser eingespielten Abwehrreihen vor sich, was es ihnen leicht macht zu glänzen!!!

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Oje, fang weg.
    Spielt in grün und produziert ein Almut – Gedächtnis Tor.
    Das könnte aber auch gunna fei zwei werden.

    (0)
  • balea sagt:

    @detlef

    ich sehe es ähnlich wie Du. Sarholz ist mit ihren 22 die bislang mit Abstand älteste und erfahrenste Torfrau bei Turbine – hat aber auch aufgrund ihrer sehr langen Verletzungszeiten gerade mal 40 Ligaspiele in ihrer ganzen Karriere hinter sich. Mehr als die Hälfte davon in den Saisons 09 bis 11. Danach 2 Saisons nichts. Schult hat in den letzten 4 Spielzeiten kontinuierlich 77 Einsätze in der 1. Liga gehabt – Sarholz 17. Wenn man ihr etwas im Verlauf eines Spiels anmerkt, dann ist es genau das: mangelnde Abgeklärtheit, Erfahrung und Ruhe.
    Schröder hat sie nicht aufs Abstellgleis gesetzt oder rausgeschmissen oder sonstwas, sondern setzt ganz nüchtern einen positiven Kontrapunkt, an dem alle Lernen können. Was ist daran falsch?
    Laura Engler, die zwischendurch mal 4 Wochen abtaucht einfach weil sie in der Schule für Klausuren pauken muss oder eine 16jährige Fischer ernsthaft als gleichwertige Spitzen – Torfrau neben einer trotz allem noch relativen unerfahrenen Sarholz erklären zu wollen ist schlicht und einfach absurd.

    Aber Potsdam Bashing scheint (mal wieder) gerade In zu sein.

    Alle Spiele habe ich auch nicht gesehen, aber sicher gingen viele Tore nicht auf ihr Konto. Die 14 bisherigen Gegentore sind eindeutig zu viele – aber im Gegenzug sind die sehr wenigen Gegentore von Wolfsburg und München eher ungewöhnlich, wenn man auf die letzten Spielzeiten schaut.

    Instabil ist das MF und das schon recht lange. Mit Ogimi wurde probiert und Simic wurde geholt, das hat aber leider alles nicht wirklich geklappt. Asanos Traumposition ist das auch nicht. Vielleicht kommt noch jemand, vielleicht geht noch der Stern von Wells auf, vielleicht wächst eine Cramer da rein, unterstützt von Elsig und dazu noch Wälti, Draws und Wesely. Man kann sich aber eine Ausnahmespielerin die sich viele wünschen, aber auch nicht einfach schnitzen. Klappt nichtmal in der Natio.

    Noch etwas: zZ wird Potsdam überall vorgeworfen, das soviele Spielerinnen kommen und gehen. Zum einen würde ich gerne mal eine Übersicht von Bayern in der Hinsicht sehen und zum anderenmal ganz einfach darauf hinweisen, dass Potsdam nach wie vor ein Ausbildungsverein ist: Hier STARTEN viele Spielerinnen ihre Karriere – STARTEN bedeutet: Sie gehen weg, wenn sie ihre Grundausbildung (Schule/berufliche Ausbildung + fussballerische Ausbildung/ erste Erfolge) hinter sich haben. Junge Menschen, die was können, neugierig sind und Möglichkeiten vor sich sehen, gehen nun mal „auf die Reise“, alles andere wäre eher unnormal. Beispiele dafür gibts bei Potsdam reichlich. Und wenn eine Anja Mittag eine neue Umgebung nach 10 Jahren sucht… wer dort etwas hinein interpretiert muss schon ein ziemlicher dummkopf sein.

    Andersrum wird ein Schuh draus: Wenn Potsdam deutlich weniger Teenager anziehen würde, die hoffen dort eine gute Ausbildung zu bekommen und manchmal auch in der ersten Mannschaft spielen zu können als bisher, dann hätten sie ein Problem. Und es ist auch nicht richtig, dass die Nachwuchskräfte auf der Bank versauern, wie man lesen konnte. Rauch und Bremer sind beste Beispiel, andere sind auf dem Sprung. Dagegen haben es Kämper oder Panfil nicht viel leichter.

    Sollte Julia Simic nach Wolfsburg wechseln, wünsche ich ihr viel Erfolg. Ich gehe mal davon aus, dass sie es sowohl in der Mannschaft als auch mit dem Publikum schwer haben wird, wenn man die letzten Begegnungen erinnert. Fans sind manchmal sehr nachtragend. Nach dem Auswärtssieg der Bayern in Potsdam hat die Handvoll treuer Münchener Fans auf der Hintertor Tribüne sehr lautstark ein:“Julia, Julia, alles ist vorbei“ angestimmt.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ balea: „… sicher gingen viele Tore nicht auf ihr Konto [Sarholz].“

    Das war viel Text, deswegen hast du das sicherlich so nicht gemeint. Denn gäbe es eine vernichtendere indirekte Kritik als diesen Satz ?

    (0)
  • balea sagt:

    @maxemus

    Das Tor gegen Essen ging auf ihre Kappe. Was ist daran „vernichtend“ wenn man das feststellt? Ich habe zB nicht das Duisburg Spiel gesehen, also muss ich das ausklammern.

    Almuth Schult und Desi Schumann zB haben dies Jahr jeweils auch Böcke geschossen. Sind trotzdem gute Torfrauen.

    (0)
  • Maxemus sagt:

    @ balea: „Das Tor gegen Essen ging auf ihre Kappe. Was ist daran “vernichtend” wenn man das feststellt?“

    So formuliert, nichts. Aber so hast du es ja nicht geschrieben.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Kurze Ergänzung zur zu kurz und zu müde geratenen Nachtgeschichte:

    Das war ein Hz-Kommentar zum Spiel CHN-BRA
    Wang Fei spielte im leuchtgrünen Trikot.
    Und verschuldtete das 0:1 mit einem Stockfehler nach Rückpass.
    Hätte sich später bei einm Freistoss-Gegentor auszeichnen können, wenn sie es denn verhindert hätte. Nicht unmöglich – aber sehr schwer zu halten.
    Ansonsten hat sie einen Ball gefährlich abprallen lassen, der aber auch nicht ganz einfach zu halten war, hat aber sonst insgesamt einen sehr ordentlichen, energischen Eindruck hinterlassen.
    Ob sie freilich besser als Gunnarsdottir ist, kann man noch nicht sagen, wird man abwarten müssen.

    (0)
  • Georg sagt:

    @ Dummkopf schauen wir was passiert einen oder auch mehrere Böcke genehmigen wir doch allen Torhütern. Hoffen wir das ihr die Zeit in Potsdam etwas bringt ,beim Turbinecup wird sie dann wohl genauso wie Damals Gugga spielen und die beiden anderen gastieren als Nebendarsteller.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @georg
    Hoffentlich habe ich mich mit den Fehlern nicht falsch ausgedrückt. Ich habe mehr aufs Talent geachtet.
    Da interessieren Fehler normalerweise weniger. Natürlich kommt es später besonders bei der TH auf Fehlerfreiheit an. Aber das Talent ist es, was schwer erlernbar ist, und eine Spielerin deshalb in die Spitze bringen kann. Reaktion, Körperbeherrschung, Ballbeherrschung.
    Da kommt dann eben die Klasse des Trainers zum Tragen, aus dem Talent die beste Leistung herauszuholen, die Fehler zu minimieren.
    Sollte der Trainer das dann eben leider seinerseits nicht hinbringen, muss man natürlich eben leider die auch „nur“ talentierten Torhüterinnen schnell weiterwechseln, um es dann nach 5 oder 10 Spielen mit der nächsten – hoffentlich „fertigen“ TH – versuchen.
    Mal schauen, bis wann man die dann gefunden hat. Zumindest nach ein wenig Arbeit sah das bei Wang nämlich doch schon auch noch aus.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @dummkopf
    ja meine Euphorie ist auch etwas dahin, nachdem ich die bewegten Bilder vom CHN-BRA Spiel gesehen habe. Der Almuth-Wink ist nicht mal weit her geholt. Sollte das kein rabenschwarzer Tag der guten Wang gewesen sein, bleibt uns eigentlich nur noch auf eine baldige Genesung von Draws und Evans zu hoffen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Tore:

    @tpfn
    Wie jetzt? „Oberlehrer“ tröstet „Ultra“?

    Allerdings freue ich mich über die Steh-Auf-Männchen Qualitäten deiner leider schon wieder verflogenen Euphorie. Ist das die gleiche Euphorie gewesen wie letztes Jahr mit Gunna oder eher die als im Sommer die 2 Neuverpflichtungen aus den USA angekündigt wurden? Fast hätte ich gesagt: 2 brauchbare Neuverpflichtungen. Aber das wäre ungerecht gewesen. Das haben wir Fans vielleicht euphorisch hineininterpretiert. Das „brauchbar“ hat so ja auch niemand behauptet.
    Wang Fei ist absolut nicht schlecht. Aber Talente wie Berger und Sarholz gibt es eben auch nicht an jeder Ecke zum Einpacken und Mitnehmen.
    Manche Trainer würden sehr gerne mit solchen Talenten arbeiten, andere weniger. Die Bewertung steht jedem frei.

    Wobei zumindest Sarholz ja schon „anfangsverdächtig“ war. Wer jahrelang mit so viel Talent vor sich hinlustlost, darf sicher nicht die Schuld hauptsächlich beim Trainer suchen. Manchmal kommt eine Karrierewende durch einen sehr späten Weckruf. Meist aber nicht, und wenn, dann nicht dauerhaft, und jemand verfällt in Lethargie zurück.

    Spielerinnen mir dem richtigen Ehrgeiz reagieren wie Hegerberg und Mjelde, und nehmen auch Nachteile und Unbequemlichkeiten in Kauf, um Voranzukommen.

    Weil es „vor meiner Zeit“ war, weiss ich nicht, ob vielleicht Mittag auch zu lange zu bequem war. Hoffentlich ist Simic es nicht.

    Die Hoffnung, dass meine Turbine irgendwann einmal wieder die richtige Adresse für solche Spielerinnen werden kann, gebe ich nicht auf. Aber sie liegt derzeit auf Eis. Hoffentlich nicht zu lange.

    (0)
  • RW sagt:

    Wenn schon jetzt gekrittelt wird über Fei : dann bitte auch mal die Leistung beim 1:1 gegen USA in Brasilien bewerten. Oder beim 0:0 im September gegen den Weltmeister Japan bei den Asian Games. Dort ist sie zur Spielerin des Tages gewählt worden. Sie wird es den Kritikern schon noch zeigen : sie hat Talent, Willen und Erfahrung aus 47 Länderspielen. Und wird noch besser. Ich denke, Bernd Schroeder konnte keinen besseren Griff machen!

    (1)
  • Alice sagt:

    @tpfn
    Danke für den Videotipp. Freue mich immer wenn ein Blick hinter die Kulissen geworfen wird und der Spielerinnenalltag ein wenig beleuchtet wird.

    Ich bin begeistert von Fei Wang als zukunftsträchtige Keeper(in) und scheint auch eine sehr sympathische Frau zu sein. Der chinesischen Arbeitsmetalität nach müsste sie ja auch hervorragend mit „härteren“ Trainingsmethoden zurechtkommen (Falls ich mich da jetzt nicht in Klischees verrenne 😉 ). Hoffe, dass man ihr auch trotz zusätzlicher Konkurrenz durch Schmitz gerecht wird und man sie bei Turbine oder zumindest in D. allgemein halten kann.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ein wirklich interessanter Bericht.
    Schade für uns FF-Fans ist nur, dass – anders als noch in dieser Saison – eine wirklich gute Torhüterin (Lisa Schmitz oder Fei Wang) auf der Bank sitzen wird.
    Für die drei Potsdamer Trainer ist es dagegen phantastisch, zwischen zwei guten Torleuten wählen zu können. Bernd Schröder hat das ja auch bei Fei Wangs Verpflichtung deutlich betont:
    „Das Entscheidende ist allerdings, dass sie uns viel Freude bereiten wird, der Mannschaft hilft und diese von einem ordentlichen Konkurrenzkampf um die Torwartposition profitiert“.
    Man darf also gespannt sein, wer sich in der nächsten Saison bei Turbine als Nr. 1 durchsetzen wird oder ob es doch wieder zu einer Torhüterinnenrotation kommen wird.
    Ich bin mir allerdings sicher, dass auch Lisa Schmitz mit großen Ambitionen aus Leverkusen, wo sie seit Jahren die unumstrittene Nr. 1 war, nach Potsdam gewechselt ist.
    Das wird ein großer Zweikampf werden.

    Ich freue mich unabhängig von der weiteren Entwicklung schon darauf, heute in Köln beim Pokalfinale zu erleben, wie Fei Wang sich gegen die starken Wolfsburgerinnen bewähren wird. Ihre Aussagen lassen ja vermuten, dass man da einiges erwarten kann.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @enthusio
    Es ist noch gar nicht raus wer heute bei TP spielen wird. Schröder ist nämlich am überlegen ob er heute nicht sogar der Sarholz den Vorrang gibt.

    „Die größte Überraschung bahnt sich auf der Torhüterinnen-Position an – Schröder überlegt, Anna Felicitas Saarholz von Beginn an zu bringen. Es könnte der letzte große Auftritt der 22-Jährigen bei Turbine sein. Jetzt also der Pokalsieg zum Abschied?“ (rbb-online.de 30.04.)

    Ich weiß nicht so recht was ich davon halten soll Felix heute zu bringen, kann genau die richtige als auch falsche Entscheidung sein. Hoffen wir dass es im Nachhinein genau die Richtige war.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Laut Schröder gibt es bei uns keine Nummer 1!!! 😉
    Ich glaube daher an eine Wiederholung eines echten Konkurrenzkampfes, so wie wir es damals zwischen ANNA und DESI erlebt haben!!! 🙂
    Da konnte man vorher nie sagen, wer das Vertrauen bekam!!!

    Die chinesische Mentalität dürfte uns dabei in die Karten spielen, daß FEI einen Bankaufenthalt durchaus sportlich nüchtern sieht, und somit im Training noch mehr Gas gibt als ohnehin schon!!!

    LISA ist sicher sehr ambitioniert, und wird ihrerseits diesen interessanten Wettbewerb mit starken Leistungen anheizen!!! 🙂

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar