Home » Bundesliga Frauen

Turbine Potsdam siegt nach Rückstand

Von am 12. Dezember 2014 – 20.13 Uhr 36 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat gegen die SGS Essen in einem vorgezogenen Spiel des 13. Spieltags der Allianz Frauen-Bundesliga klar gewonnen. Dabei ließen sich die Gastgeberinnen auch nicht durch einen frühen Rückstand aus der Ruhe bringen.

Anzeige

Am Ende stand vor 1 120 Zuschauer im Karl-Liebknecht-Stadion ein 3:1 (3:1)-Sieg.

Essen geht in Führung
Die Gäste erwischten einen Start nach Maß: Margareta Gidion schlug einen Freistoß aus der Distanz, der an Freund und Feind und der verdutzten Turbine-Torhüterin Anna-Felicitas Sarholz vorbei ins Netz trudelte (4.). „Das war ein klarer Torwartfehler“, so die Einschätzung von Turbine-Trainer Bernd Schröder nach der Partie.

Turbine dreht Partie
Doch der Treffer beflügelte nicht Essen, sondern die Potsdamerinnen, die die Partie in der Folge klar beherrschten und durch Tabea Kemme schnell zum Ausgleich kamen (14.). „Wir sind vielleicht zu früh in Führung gegangen, denn wir haben kein gutes Zweikampfverhalten gezeigt“, so Essens Trainer Markus Högner.

Zweite Halbzeit ohne Highlights
Und noch vor der Pause sorgte Turbine für eine Vorentscheidung: Denn Genoveva Anonma (29.) und Pauline Bremer (33.) sorgten schnell für klare Verhältnisse. In der zweiten Halbzeit verwaltete Turbine das Ergebnis, Essen stand nun kompakter und ließ keine weiteren Gegentreffer zu.

Bernd Schröder

Turbine-Trainer Bernd Schröder war nicht rundum zufrieden © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Schröder: „Verdient, aber nicht überragend“
Turbine-Trainer Bernd Schröder meinte nach dem Spiel: „In der ersten Halbzeit haben wir nach dem Rückstand das Spiel klar beherrscht. In der zweiten Halbzeit haben wir schlecht gespielt und Essen hat gut gearbeitet. Es war ein verdienter Sieg, wenn auch nicht so überragend, wie wir uns das vorgenommen haben. Aber wir sind auf Schlagdistanz und ab Januar haben wir einige Veränderungen vor.“

Högner: „Insgesamt gut präsentiert“
Essens Trainer Markus Högner meinte: „Vor allem in der letzten Zone hatten wir kein gutes Zweikampfverhalten, Potsdam ist verdient in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht. Insgesamt haben wir uns mit der jungen Anfangsformation gut präsentiert. Jetzt müssen wir uns die nächsten drei Wochen erholen, gerade die U20-Weltmeisterinnen haben mal eine Pause verdient.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

36 Kommentare »

  • Ellis sagt:

    Was für Veränderungen hat Schröder denn ab Januar vor? Weiß jemand was?

    (0)
  • Anna Blässe gehört in die Nationalmannschaft sagt:

    Pauline Bremer eine der größten Talente der Welt, das hat sie auch bei der U20 WM bewiesen. Diese Spielerin hat soviel Energie und kämpft immer 90 Minuten. Heute hat sie ein gutes Spiel abgeliefert.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @Ellis
    Angeblich kommen wohl noch mal neue Spielerinnen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @speedy,
    Die kommen nicht erst, sondern sie trainieren schon fleißig mit, wie INKA jüngst im Radio erzählte!!! 😉

    Das Spiel heute war um Klassen besser als die letzten beiden Begegnungen!!! 🙂
    Auch wenn wir in Hälfte 2 zT wieder in alte Muster verfielen, so war es doch insgesamt eine zufriedene Vorstellung unserer TURBINEN!!! 🙂

    Beste Spielerin auf dem Platz war sicher PAULI, die mit ihrer Energie und ihrem Drang zum Tor alle begeistern konnte!!!

    Aber auch TABBI und JENNY gefielen mir sehr gut!!!

    Jetzt müssen die Bayern-Ladys und Mainhatten erst einmal nachlegen!!! 😉

    (0)
  • balea sagt:

    Ich fands auch nicht schlecht. Das 0:1 war ein klarer Stellungsfehler. Ich fand auch, das Essen recht gut gespielt hat, sehr agressiv in den Zweikämpfen war. Deutlich besser als zB die Frankfurterinnen gegen die Bayern… Nur im Abschluss sind sie schwach. Elsig und Wesely hatten heute ihre Wackler und Rauch hätte ich auch wesentlich früher ausgewechselt. Aber die 3 Tore waren sehr schön herausgespielt.

    Wurde im TV darauf hingewiesen, dass es teilsweise sehr windig war? Man hat es nur auf der Gegengeraden gemerkt, nicht auf den überdachten Tribünen. Phasenweise gab es einige Böen (Seitenwind), die sicher bei beiden Teams einige Bälle beeinflusst haben.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Essens Trainer Högner hatte bei der Aufstellung einige Überraschungen parat: die sonst „gesetzten“ Ina Lehmann und (seit Wochen formschwache) Charline Hartmann sowie auch Irini Ioannidou fanden sich auf der Ersatzbank wieder, dafür spielte ein junger Sturm mit Lea Schüller und Isabelle Wolf sowie auf der Doppel-6 Janine Meißner.
    Ob Högner mit diesen jungen Spielerinnen den schnellen Potsdamerinnen das Leben schwer machen wollte ?
    In der ersten Halbzeit zeigte Potsdam dann aber Essen mit starkem Pressing und in einigen Szenen beeindruckendem Kombinationsspiel schnell die Grenzen auf, denn die linke Essener Abwehrseite erwies sich als Achillesferse und so entstanden sämtliche drei schön herausgespielten Potsdamer Tore über die rechte Seite.
    Sarah Freutel mußte daher früh ihren Platz räumen, die gegen Bremer völlig überforderte Jaqueline Klasen wechselte auf die rechte Abwehrseite und mit Ioannidou auf links kam etwas mehr Sicherheit in das Essener Abwehrspiel.
    Doch die Essener Angriffsbemühungen waren erneut kaum der Rede wert, auch wenn zumindest die eingewechselte Hartmann sich alle Mühe gab. Dallmann und Doorsoun blieben das ganze Spiel über blass.
    Fazit: Potsdam war heute in der 1. Halbzeit für Essen eine Nummer zu groß und Essen ist weiterhin zu limitiert im Herausspielen und Verwerten klarer Torchancen.
    Daran muß Högner mit seiner Mannschaft nach der Winterpause dringend arbeiten, das haben die letzten Spiele deutlich gezeigt.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Hier gibt es übrigens schon einen Bericht zu Spiel und auch das Thema Zu- und Abgänge wird angesprochen.

    „http://brandenburg.sportbuzzer.de/magazin/schock-unter-flutlicht-schnell-verdaut15252?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter“

    (0)
  • balea sagt:

    Wälti hat dem Potsdamer Spiel auch wieder sehr gut getan. Anfangs etwas verhalten, hat sie dann später sehr souverän, ballsicher und zweikampfstark agiert.

    Im Inforadio wurde gerade offen darüber spekuliert, dass Simic in der Winterpause geht…

    (0)
  • tpfn sagt:

    Die MAZ berichtet das es bei TP in der Winterpause auch einen Abgang geben wird, wer wird das denn sein, Simic? Simic fand ich heute mal wieder schwach, schade dass es bei ihr nur entweder oder gibt. Kemme, Bremer, Nagasato und Wälti großes Kino in der ersten Hz, aber es scheint bei einigen Spielerinnen ein Einstellungsproblem zu geben wenn nach einer Führung das Spiel derart abflacht, wehe dem es geht schief, irgendwie lernen meine Turbinen nicht aus Fehlern, man erinnere an das Pokalspiel gegen Essen.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Fussball soll doch auch Unterhaltung sein.
    Am besten natürlich auf dem Spielfeld, aber wenn es da nicht klappt …
    Der FFC kann das fürwahr.
    Aber nicht nur alleine. Die Konkurrenz ist hart(näckig).
    Ich erinnere mich an eine unterhaltsame Episode im letzten Winter. Da hat ein Trainer ziemlich treffsicher extra eine kleinere Torhüterin von weit her geholt und ins Tor gestellt, mit der Begründung, sie sei alleine schon durch ihre Grösse ein Gewinn.
    Kein Wunder hat dieser Verein dieses Jahr schon 3 Stammtorhüterinnen gehabt und 4 verschiedene eingesetzt. Jetzt also Nummer 5. Ist das ein neuer Rekord? So schnell und zielsicher ist ja nicht mal der Herr D. aus F. mit seinen Trainern.
    Respekt, kann man da nur sagen, und man sieht, dass der Leitspruch der UEFA hier durchaus Sinn macht.
    Apropos Sinn: Kommt da nicht auch in den Sinn, dieses schöne alte Kinderspiel „Torhüterin wechsel dich“ – oder so ähnlich.
    Wer weiss denn, ob das auch die Torhüterin war, die beim Alga-Cup gg Dutschland gespielt hat?

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Vielleicht platzt ja auch die Bombe?
    Schröder ist ein alter ausgebuffter Fuchs.
    Da hat man immer einen Plan.
    Als er gesehen hat, dass seine Turbine in Berlin den Pott nicht holen kann, hat er blitzschnell auf Abwehr umgeschaltet.
    Wenn schon nicht Turbine, dann bloss nicht auch noch der „Entschuldigungsfeind“ in grün – in Berlin! Brrrrrr.
    Also hat er Hegerberg nach Lyon geschickt, um das zu verhindern.
    So ein alter Fuchs lässt die doch nicht einfach so davonziehen.
    Und nachdem es OL jetzt nicht mehr verhindern kann, wird Hegerberg im Winter vielleicht schon zurückkommen, – und wer weiss – vielleicht ja mit Schwester und Mjelde?

    (0)
  • FFFan sagt:

    Verdienter Sieg der Turbinen, die in der ersten Halbzeit die Essener Defensivprobleme gut ausnutzten, insbesondere die ‚Schnittstelle‘ zwischen V.Martini und J.Klasen, wo P.Bremer immer wieder hineinstoßen konnte. Erst nach der Einwechslung von I.Ioannidou standen die Gäste hinten etwas stabiler.

    Positiv aufgefallen ist mir bei der SGS J.Meißner, die auf der rechten Außenbahn viel ‚Betrieb‘ machte und für meinen Geschmack zu früh ausgewechselt wurde. L.Dallmann spielte zwar nicht besonders effektiv, aber man sieht ihr großes spielerisches Potential: mit ihren technischen Fähigkeiten ist sie in der Lage, sich mit dem Ball am Fuß aus engen Räumen zu befreien.

    Die Änderungen, die Trainer Högner vor dem Spiel an der Aufstellung vorgenommen hat, haben sich nicht ausgezahlt. C.Hartmann, I.Lehmann und I.Ioannidou erwiesen sich nach ihrer Einwechslung als Verstärkungen und hätten besser von Anfang an gespielt (z.B. statt I.Wolf, M.Gidion und S.Freutel). Aber hinterher ist man natürlich immer schlauer.

    (0)
  • fips sagt:

    Simic geht im Winter zum WOB und ne neue Torhüterin kommt!

    (0)
  • Johannes sagt:

    Grausames Spiel konnte man sich echt nicht antun kein vernünftiger Aufbau über die Abwehr obwohl Essen sich schon weit zurückgezogen hat und garnicht konsequent vorne störte.Stattdessen immer nur lange Bälle oder lang die Linie runter unverständlich wie man so nen Fussball auch noch feiern kann.Hoffe Schröder meint mit Veränderungen im Januar das sein Team mal ordentliches Kurzpassspiel aufzieht statt diesem Planlosen gebolze auf gut Glück.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Danke @Johannes! Ich dachte, dass ich vielleicht die einzige war, die das Spiel als furchtbar empfunden hat. Dabei hatte ich mich so auf das Flutlichtspiel gefreut und die Stimmung der Fans kam rüber. Aber das Spiel? Na ja, nach 40 Minuten war für mich Schluss … dann lieber doch noch einen Glühwein mit der Familie auf dem Weihnachtsmarkt 🙂

    (0)
  • Michele sagt:

    @fips

    Woher hast du die Information das Simic nach WOB geht? Also mir würde da spontan auch noch ein anderer Klub einfallen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Johannes,
    Also von „grausamen Spiel“ zu reden, oder wie der Kommentator meine eine „durchschnittliche Leistung“, geht doch ziemlich an der momentanen TURBINE-Realität vorbei!!!

    Grausam waren vor allem die letzten beiden Begegnungen in Jena und in Herford!!!
    Aber auch die Spiele zB gegen Sand oder der „Tiefpunkt“ in Duisburg!!! 🙁

    Verglichen mit dieser TURBINE-Normalität, denn es waren die meisten Spiele der Hinrunde auf diesem Niveau, war das gestrige Match schon ein gewaltiger Fortschritt!!!
    Vor allem in Hälfte Eins war ganz deutlich zu sehen, daß wir es doch eigentlich viel besser können, als in den meisten „Normalspielen“ gezeigt!!! 🙂

    Und sei versichert, daß TURBINE das Kurzpaßspiel schon sehr gut beherrscht, doch leider meistens nur in den Trainingseinheiten!!!
    Auf dem Platz, in einem Pflichtspiel können sie dieses dann aber nur sehr selten einmal zeigen, was für mich vor allem ein mentales Problem ist!!! 🙁

    Gestern deuteten sie in einigen Situationen diese Können endlich einmal an, auch wenn dann oft der nötige Abschluß fehlte!!!
    Aber vor allem in den beiden „Ausreißern nach oben“ gegen Frankfurt und Leverkusen, zeigten meine TURBINEN schon fast lehrbuchmäßig die Umsetzung der Trainingsleistungen in ein Pflichtspiel!!! 🙂

    Das spielerische Potenzial ist hoch in Potsdam, doch leider mangelt es dann im entscheidenden Moment an der richtigen Umsetzung!!!
    Ist wahrscheinlich auch kein reines TURBINE-Problem, wie man ja zur Zeit gut in Frankfurt sehen kann, wo Anspruch und Wirklichkeit weit auseinanderklaffen!!!

    Hier sind vor allem die drei Potsdamer Trainer, aber auch jede einzelne Spielerin selber gefordert, dieses Mißverhältnis zu beseitigen!!!

    Garnicht tolerieren kann man dagegen den Schlendrian, der (wie tpfn richtig ansprach) am Ende wieder auftrat!!!
    Hier sollten wir doch aus der Vergangenheit wirklich schmerzhaft genug gelernt haben, daß eine Begegnung erst nach dem Abpfiff zu Ende ist!!! 🙁

    (0)
  • Adi Preißler sagt:

    Simic als Abgang wäre meiner Meinung nach kein Verlust. Sie kann weder das Spiel mit langen Pässen öffnen, noch mit schnellen Läufen überbrücken, wie es z. B. Lena Gössling kann. Insofern ist durch sie die Position der 10 im offensiven Mittelfeld verschenkt, da nur Klein Klein produziert wird. Da war Nagasato gestern auf der gleichen Position mit zwei Vorbereitungen deutlich effektiver.
    Daher kann ich den Trainer verstehen, wenn er jetzt seit ein paar Spielen Simic draußen lässt. Seitdem kommt auch Jennifer Cramer besser zur Geltung.
    Allerdings fehlt mir die Phantasie, wer jetzt im Winter noch als deutliche Verstärkung hinzu kommen soll. Die beiden Amerikanerinnen kommen bisher auch kaum zum Einsatz.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Wenn man die Ansprüche an dieses Spiel dem Spiel 1.FFC:FC Bayern zugrundelegt, dann kann dieses Spiel nicht begeistern.

    Die SGS mit den bekannten Möglichkeiten kompakt zu spielen und sich mit einigen spieltechnischen Fähigkeiten auch gelegentlich Offensivaktionen zu erarbeiten, was überwiegend in der 2.Hz gelang ohne Zählbares zu erreichen.

    Spannend war das Spiel, solange die SGS mit 1:0 in Führung lag und Turbine es nun versuchen mußte den Rückstand wettzumachen.

    Ich gebe an diesem Tor Felix keine große „Schuld“,wie einige andere (incl.Trainer)es bereits konstatierten, denn dieser glücklich in den 5-Meterraum geschlagene Freistoß ist für eine Torhüterin mit das Problematischste,was ihr passieren kann,wenn sowohl eigene Abwehrspielerin,als auch Gegnerin im Versuch an den Ball zu kommen direkt in diese Zone noch dazwischenlaufen.

    Gut Turbines Einsatz diesen Rückstand wieder auszugleichen und auch entsprechend sich auf die Siegerstraße zu begeben.
    Nicht gut die fehlenden spielerischen Mittel, die einzig durch die Fähigkeiten P.Bremers u.L.Wältis den Unterschied zu Essen erkennen ließen.

    Paulis Spiel in der 1.Hz war im Vergleich zu dem Rest des Teams überragend,gefolgt von den phasenweisen guten Ideen von L.Wälti und ihren klugen Pässen in d.Spitze, was sich in ihrer ruhigen,sachlichen Art auch deutlich von dem Spiel v. J.Simic unterscheidet u. sie sich dadurch auch den Platz dort im MF berechtigt erkämpft hat.

    Leider hat es Turbine, auch nach dem 3:1, nicht in eine spieltechnisch bessere, ruhigere Anlage aus der Abwehr heraus und entsprechend in die Spitze dann überleiten können, nachdem man mit viel Kampfeswillen und läuferischem Einsatz das angestrebte Ergebnis erreicht hatte.

    Viel zu viele Fehlpässe und immer noch diese „zufallsbehafteten“ Schläge nach vorn, wobei ich da eigentlich gerade bei einem kontrollierterem Spielaufbau von T.Kemme u.J.Cramer mehr erwarten würde, wenn man dann schon eine 5er Kette im MF bei der Balleroberung hat.

    Vielleicht wäre es doch bald wieder möglich J.Elsig an L.Wältis Seite zu stellen,was mir persönlich besser gefällt als sie in der Zentralen IV-Position zu sehen,da sie souveräner dort auf d. 6er Position spielt als die bisher dort Agierenden.

    Was die Offensive betrifft, war es allein Paulis Spiel,das für Gefahr sorgte, sonst war das alles sehr ungeordnet und wirkte irgendwie zufällig.

    Als Außenstehender denke ich, muß Turbine mehr „Spielkultur“ wieder in das Spiel bringen u. sich aus dem nur auf die Schnelligkeit Paulines stützenden, nach vorn zu schlagenden „langen Bällen“-System, zunehmend verabschieden – was möglicherweise durch B.Schröders angekündigten „Veränderungen“ gemeint sein könnte.
    Es fehlt eindeutig neben L.Wälti jemand, der das Spiel, gerade gegen weniger starke Teams, von hinten aus der Abwehr heraus nach Balleroberung aufbauen kann. Da muß man erkennen,daß z.B. Bayern München dort eindeutig besser besetzt ist und sicherlich auch deshalb weiter vorn in der Tabelle steht.

    Wenn man die Saison betrachtet, hat J.Simic wohl doch nicht die Qualität und insbes. die Konstanz das Spiel zu lenken, da ist L.Wälti schon einen Schritt vorraus.

    Auch bei Turbine hoffe ich, als FF-Fan, für die Liga, daß sie sich in absehbarer Zeit wieder stärker präsentieren und das Rennen in der Meisterschaft spannender machen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Marhus Juchem.

    Der Kommentar zu @fips ist leider dazwischengerutscht,vielleicht kann man den an das Ende hängen,wo er hin sollte. Danke.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Berger
    Singer – Doorsun – Demann(Deines)
    Simic – Mjelde – Ogimi – Hahnebeck – Winters
    Hegerberg – Starke

    Und Spielerinnen wie Göransson als Ersatz.
    Dieses Team wäre vielleicht etwas besser als das aktuelle.

    Das ist das Team aus Spielerinnen, die in den letzten 2 Jahren seit es dfb.tv gibt – und man das verfolgen kann – den Meistertrainer verlassen haben (werden).
    Und KEINE – Wiederholung – KEINE EINZIGE DAVON! davon, weil die bösen „Reichen“ Konkurrenzclubs den „Armen“ aus Potsdam immer wieder die mühsam aufgebaute Mannschaft weggekauft haben, wie es vielleicht die Legende den eher Unbedarften unter den Fans weismachen will.

    Brauchen sie nicht.
    Der Meistertrainer bekommt es scheinbar spielend hin, statt einer Mannschaft aufzubauen, sie auseinanderzubauen. – Hört sich ja auch ganz ähnlich an, sollte man aber von daher vielleicht nicht verwechseln.

    Fehlende „menschliche Wärme“ hat ein äusserst eifriger, aber vielleicht in einzelnen ganz, ganz seltenen Fällen etwas vorschneller und manchmal ein ganz klein wenig unüberlegter TP-Fan den Sandern neulich aufgrund vogelwilder Gerüchte und abstruser Anschuldigungen vorgehalten.

    Wäre ja für manchen vielleicht auch kaum auszuhalten, wenn er der Realität der „menschlichen Wärme“ bei Turbine in die Augen sehen könnte.
    Irgendwie scheinen da viele jedenfalls den Ofen woanders zu suchen.

    Vielleicht sind ja auch nicht alle wegen der fehlenden „menschlichen Wärme“ gegangen, sondern manche, weil es sportlich nicht gepasst hat?
    Da weiss ich allerdings als Turbine Fan nicht, über was ich mich mehr ärgern darf.

    Hauptsache, man holt man wieder ein paar Neue, nachdem man in der Sommerpause das Gegenteil verkündet hat, dann doch wieder 2 Amerikanerinnen geholt, die dann doch wieder nicht spielen lassen …

    Einfach nur zum Knutschen dieser planvolle Weiterbau.
    Ich liebe es jedenfalls so sehr!
    Noch mehr als andere hier die gute Melanie Behringer!
    MMMMpf (das soll heissen Küsschen nach Potsdam).

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @fips.

    Was ist das denn für eine „gruselige“ Idee ?

    Was soll sie denn in WOB ?
    Da wäre, wenn, doch der 1.FFC eher eine Option, denn die könnten eine „laufende“ MF-Spielerin noch gebrauchen.

    Ich halte Felix für eine sehr gute Torhüterin, die aber auch Zeit (ist doch noch rel.jung) und insbes. mehr Rückhalt und Vertrauen benötigt.
    Für mich ist sie hinter unserer „Alma“ von ihren Fähigkeiten her,die beste Torhüterin in der Buli und wer könnte denn wirklich besser als sie das Tor hüten ?

    (0)
  • Adi Preißler sagt:

    @detlef
    man kann sich das ganze auch Schönreden oder durch die dunkelblaue Vereinsbrille schön sehen. Gerade weil die Ansprüch in Potsdam so hoch sind, war die zweite Halbzeit wirklich zum Davonlaufen oder Ausschalten je nach dem. Fußballspiel war nicht zu erkennen, nur planloses Gebolze.
    Absolut unterirdisch übrigens auch Anonma zum wiederholten Male. Da werden die Bälle überhastet und leichtfertig verschludert. Aber sie darf immer spielen.
    womit ich bei
    @dummkopf
    bin.
    Absolut richtige Analyse. Wer hier nicht ins Raster des Oberbosses passt hat offenbar schlechte Karten. Und der Kasernenhofton wird vielleicht noch von ganz jungen Spielern toleriert, aber nicht mehr, wenn diese Spielerinnen sich ein gewisses Standing erarbeitet haben. Daher auch wohl die Abgänge der etablierten Kessler, Schmidt, Peter, Mittag etc. Bei Turbine muss endlich der Umbruch von Oben stattfinden. Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf her. Ansonsten gehen hier bald die Lichter aus. Wieso hat Sandra Starke eigentlich nie Chancen bekommen? In Freiburg stellt sie gerade ihre Bundesligatauglichkeit unter Beweis.

    (0)
  • fips sagt:

    @all es ist bezeichnend, wie offensichtlich abwanderungswillige Spielerinnen Jahr für Jahr plötzlich auf der Bank sitzen bzw. nur noch in der Jokerrolle verharren – ausgenommen Yuki, die immer noch Liebling vom Coach war egal wie schlecht sie gespielt hat…

    Des weiteren verstehe ich absolut nicht warum von den Amerikanerinnen anfangs so geschwärmt wurde-sie aber beide kaum Einsatzzeiten bekommen… Fehlkauf?

    Ich denke so lange der Fisch weiterhin am Kopf stinkt wird sich Turbine nicht mehr erholen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Altwolf,
    Gute Analyse des Spielverlaufes, mit ähnlichen Schlußfolgerungen!!!
    Allerdings muß man auch sehen, daß PAULI nur dann so stark spielen kann, wenn sie von ihren Mitspielerinnen entsprechend gut eingesetzt wird!!!

    FELI auf links wird zB nicht so oft gesucht, und so ist unser Spiel nachwievor sehr stark rechtslastig!!!
    Das linke Mittelfeld war heute auch kaum besetzt, da es JENNY immer mehr in die Mitte zog!!!
    Einzig LIDIJA kam hin und wieder über links, und unterstützte FELI etwas!!!
    Auch fehlen die permanenten Seitenwechsel, die früher einmal ein berühmtes Markenzeichen von TURBINE waren!!! 🙁

    Nachwievor wird einfach zu kompliziert gespielt, und nicht selten der Weg durch möglichst viele gegnerische Abwehrspielerinnen gesucht!!!
    Da sind schnelle Ballverluste schon vorprogrammiert!!! 🙁

    LIA könnte diese Ballantreiberin verkörpern, von der Du geschrieben hast!!!
    Sie ist aber oft noch etwas zu hektisch, und verliert somit oft die Kontrolle über den Ball!!!
    JOJO könnte nach der Winterpause wieder ihre alte Position im defensiven Mittelfeld einnehmen, falls ULLA wieder fit genug ist!!! 🙂
    Momentan ist sie aber ein guter Ruhepol in unserer Abwehrzentrale (für die sie ja eigentlich geholt wurde), an der sich INKA und vor allem LIDIJA gut orientieren können!!!

    ASANO eigentlich erneut mit einem eher glücklosem Auftritt!!!
    Aber auch die Japanerin war gestern verbessert, und deutete mit ihren tollen Vorlagen an was sie drauf hat!!! 🙂
    Vielleicht gibt ihr das endlich das Selbstvertrauen zurück, was sie diese Saison irgendwie verloren hat???

    Nach mehrmaligen Anschauen der Szene, die zum Essener Gegentreffer führte, komme auch ich zu dem Schluß, daß ANNA hier den Hauptbock geschossen hat!!!
    Natürlich ist so ein Gegentor immer auch etwas unglücklich für eine Torhüterin, wie ULLA in ihrer Analyse richtig feststellte!!!
    Aber das ändert mM nach trotzdem nix, daß ANNA hier die bittere Pille schlucken muß!!!
    Allerdings sind solche Pannen auch schon erfahreneren Torhüterinnen passiert, und man darf darüber auch nicht ihre tollen Reflexe in vielen vorangegangenen Spielen vergessen, wo sie die Fehler ihrer Vorderleute ausbügeln mußte!!! 😉
    Aber etwas mehr Konkurrenz kann auch ANNA nix schaden!!!
    Im Gegenteil bin ich sogar der Ansicht, daß sie damals (2010) nur deshalb so stark war, weil sie sich tagtäglich gegen DESI im Training behaupten mußte!!!
    Und auch die Chinesin muß erst einmal nachweisen, daß sie konstant besser als ANNA ist!!! 😉

    dummkopf schrieb;
    „Und KEINE – Wiederholung – KEINE EINZIGE DAVON! davon, weil die bösen “Reichen” Konkurrenzclubs den “Armen” aus Potsdam immer wieder die mühsam aufgebaute Mannschaft weggekauft haben…“

    Achso,…äääähhm…KABA ging zum Scheichklub PSG, ADA zu Lyon, und YUKI zum Londoner Milliardärsklub Chelsea, soso, keine Einzige also!!! 😉
    KEELIN, LYZ und ALEX gingen in ihre heimatliche Profiliga zurück, in der ein Klub wie Potsdam sicher nur mitleidig belächelt würde!!!
    Die Besitzer dieser Wirtschaftsunternehmen sind alles Millionäre oder Milliardäre!!!

    Aber am Ende ist ja sowieso immer der „Unmensch Schröder“ schuld, daß sie Potsdam verlassen haben,….soso!!!

    (0)
  • balea sagt:

    Ich bin froh, dass Bernd Schröder ChefTrainer bei Turbine ist, und kein dummkopf.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Adi Preißler,
    Niemand hat geschrieben, daß TURBINE supertoll gespielt hat!!!
    Es ging hier eher um den Vergleich zu den letzten Spielen in Jena, Herford, Sand und Duisburg!!!

    Unsere Ansprüche sind in der Tat hoch, resultieren aber vor allem aus den Erfolgen der Vergangenheit, wo ganz andere Mannschaften auf dem Platz standen!!!
    In dieser Saison sind wir Lichtjahre von „unserem Niveau“ entfernt, daß Schröder immer so gern vorbetet!!!
    Da ist eben keine richtige Spielkultur vorhanden, sondern oft/meistens regiert der Gevatter Zufall!!! 🙁

    Aber zumindest in Hälfte Eins näherten wir uns „unserem Niveau“ doch schon relativ dicht an, was in den letzten Spielen nur ansatzweise gelang!!!
    Zu Hälfte Zwei habe ich ja dann auch geschrieben, daß wir wieder in unsere „alten Muster“ verfallen sind, was (zugegeben) die diplomatischere Umschreibung für „planloses Gebolze“, „unterirdisches Gekicke“, und „einfallsloses Kick & Rush“ war!!!

    Man darf auch nicht außer Acht lassen, daß die SGS ein stärkerer Gegner ist als Sand, Duisburg oder Herford!!!
    Deshalb war die gestrige Leistung im Verhältnis gesehen insgesamt besser und stimmte viele Fans doch hoffnungsvoll für die nächsten Aufgaben!!! 🙂

    @fips,
    Der „Fisch“ stinkt schon so lange in Potsdam, wie ich aktiver Fan bin, und das sind mittlerweile gute 10 Jahre!!!
    Da hat es schon so viele vorrausgesagte Zusammenbrüche bzw Abstiegsvorhersagen gegeben, daß man sie gar nicht mehr alle zählen kann!!! 😉
    Und es hat mindestens so viele Gegenbeispiele gegeben, wie es Bankdrückerinnen gegeben hat!!!
    Allein die jüngere Vergangenheit brachte mit MAREN, LYZ und ALEX mindestens 3 weitere Beispiele hervor, deren Wechselabsichten (zumindest intern) lange vorher bekannt waren, und die trotzdem immer spielen durften, wenn sie fit waren!!!

    Die Sache mit KATE und RACHEL sehe ich genau wie Du, und ergänze noch um INGRID und MAGDA!!!
    Bei allen wurde vorher geschwärmt und erzählt, daß sie uns sofort helfen können!!!
    Aber schon nach kurzer Zeit stellte sich eben heraus, daß sie eben doch noch zu viel Nachholbedarf haben!!!
    Das dürfte gerade bei den beiden erstgenannten Amis problematisch sein, da beide sicherlich wieder in der heimatlichen Liga kicken wollen und werden!!!
    Vielleicht ist deshalb auch KATE der angesprochene Abgang in der Winterpause, da RACHEL zumindest etwas Einsatzzeit bekommen hat!!!

    (0)
  • tpfn sagt:

    man @detlef, die meisten deiner Infos beziehst du sicherlich von den Ultras die mit dir fast jedes TP-Spiel Live verfolgen, (dass ihr die Mädels so unterstützt finde ich super) meine Infos beziehe ich ausschließlich aus den Interviews mit Schrödi oder den Spielerinnen selbst.

    und zur Verpflichtung von Ingrid Wells gabs/gibts ein Schröder Kommentar (Video) wo er sich klar äußerte das diese Spielerin eher auf lange Sicht, eine Rolle spielen wird. Ich schlussfolgerte damals, dass die Qualität der Spielerin wohl noch nicht ausreicht um unmittelbar helfen zu können und man diese wohl für einen schmalen Taler bekäme, weil man sie dennoch verpflichtete.

    Wenn man im social network etwas zu Gange ist und 1&1 zusammenzählt, ist Teil2 meiner Schlussfolgerung schon mal naheliegend und zu Teil1 hat sich Achim Feifel vor kurzem bei TzA geäußert, ich meine hier war von einem physischen Defizit bei Ingrid die Rede.

    und @dummkopf, du hast damals schon versucht bei deiner angedichteten TorfrauAffäre einen angeblichen Wortbruch Schröders hier unters Volk zu bringen, was sich als haltlos rausstellte, da die Torfrauen sich in den Spielen nachweislich abwechselten und du Schröder Aussagen, im Bezug auf Gugga`s Qualitäten, falsch zitiertest und völlig aus dem Zusammenhang gerissen hattest. Einem OberlehrerImage wird man so jedenfalls nicht gerecht.

    (0)
  • Cujo31 sagt:

    So mal als Bericht eines Gastes.
    Das 1:0 von Essen war sicherlich kein Torwartfehler da in dieser Situation genau 2 Spieler sich richtung Ball bewegeten und eine davon fast rangekommen wäre.
    Die Aufstellung aus Essen war gestern in guter Versuch nach den letzten beiden Heimauftritten. Vorne war man deutlich schneller unterwegs als zuletzt.
    Wieso man allerdings einige Spielerrinen immer wieder von rechts auf links(deutlch schlechtere Seite) usw verschiebt bleibt dem Trainer sein Geheimnis.
    Es krankt in Essen am Spiel zwischen Mittelfeld und Sturm, wobei das ganze Offensivspiel in Potsdam schon besser war als zuletzt gegen Bayern und Duisburg.
    Ansonsten
    Zuschauerzahl sehr sehr mau für Potsdamer verhältnisse.
    Also ob ein Freitagabendspiel das richtige ist wage ich echt stark zu bezweifeln.
    Der Ligaschnitt wird sowieso fallen dank der noch weiter folgeneden Wochenspieltagen.

    (0)
  • balea sagt:

    Wenn man sich manche Beurteilungen durchliest muss man davon ausgehen, dass Potsdam nächste Saison absteigt. Und die Fakten sprechen hier eine klare Sprache.

    Man muss sich bloss einmal vergegenwärtigen, dass Potsdam trotz der hektischen Trainerwechsel jahrelang keinerlei Erfolge zu verzeichnen hat. Viel schlimmer ist jedoch das einmalig schlechte Publikumsinteresse an diesem Verein. Kaum ein Mensch kommt da ins Stadion – und auswärts der absolute Quotenkiller. Wenn es nicht die Potsdamer ureigenen Grosskonzerne wie AOK und Druckerei Thiel geben würde, könnten sich die Brandenburger diesen jahrelangen Luxusspass ganz sicher nicht leisten. Das liegt wahrscheinlich nur daran, dass der DFB schon seit den frühen siebziger Jahren den Verein gefördert und als sein ureigenes „Baby“ hoffnungslos verhätschelt hat. Potsdam muss ja bloss mit dem Finger schnippen und schon hat die untalentierteste U17 – Bankdrückerin einen Stammplatz bei Frau Neid sicher. Man sieht es aber auch an den ganzen Spielerinnen, die es schaffen, endlich endlich nach wenigen Jahren dieser Terrorherrschaft zu entfliehen: Gerade hat eine Anja Mittag unter Tränen gestanden, dass sie es nach 10 Jahren dringend nötig hatte auszuwandern (ins Ausland!!) – bloss um sich „weiterzuentwickeln“… Wers glaubt, wird selig.

    Nein, dieser Verein hat total fertig.

    (0)
  • Schenschschtina Futbolista sagt:

    Als Entlastung für den vieldiskutieren Klops von Sarholz sehe ich den 1:1-Ausgleichstreffer des VfB Stuttgart in Mainz gestern abend, und Karius ist gleichfalls ein sehr guter Torhüter! Dort wird allerdings eher die Schuld bei Noveski gesucht…

    @balea
    Man kann’s auch mit Ironie und Sarkasmus übertreiben!

    (0)
  • FF-Fan sagt:

    Muss ich Cujo31 zustimmen.In Essen krankt es im Mittelfeld und Sturm.Hoffentlich reagieren die Verantwortliche für die Rückrunde.Denn wenn nicht eine technisch gute Offensievkraft verpflichtet wird,wird man den glücklichen Platz 5 nicht halten können oder gar in Abstiegssorgen geraten.Zumal eine immer wieder gelobte Dallmann,Hartmann oder Doorsuon ihrer Form hinterher rennen.

    (0)
  • Miss Marple sagt:

    balea, Du hast ja in großen Teilen recht. Turbine ist und war ein Aushängeschild des deutschen Frauenfussballs. Und das liegt daran, dass bei Turbine sehr viel stimmt und sehr viel richtig gemacht wird. Hier herrscht sehr großer Fussballverstand, man folgt einer für mich sehr sympatischen Philosophie und man hat eine wohl beispiellose Fanunterstützung und Fantreue.

    Nichtsdestotrotz sei es den Kommentatoren hier zumindest erlaubt, zu hinterfragen, wieso so viele Spielerinnen den Verein wieder verlasssen wollen (natürlich gibt es auch sehr viele Spielerinnen, die über Jahre sehr treu und zufrieden sind). Ich kenne die Antwort nicht. Aber vielleicht sollte man sich wirklich ab und zu mal hinterfragen. Nobody is perfect. Verbesserungen in allen Bereichen sind immer möglich ! Ich denke sogar, dass so ein Leitspruch gut in die Philsophie von Herrn Schröder passt.

    Und leider bringts Du wieder die DFB Geschichte. Ich kann die peinliche „Turbine wird von DFB immer ach so böse behandelt“- Leier nicht mehr hören. Auch wenn es sich scheinbar für einige Menschen einfacher leben lässt, wenn man irgendein Feinbild hat.

    (0)
  • kelly sagt:

    finde Turbine steht,verglichen mit Frankfurts Kader (national und internationalen Spielerinnen)in der Tabelle ok da,aber ja mit diesen vielen -komischen Verpflichtungen und die viel zu vielen abgänge,bringt nie ruhe und Konstanz in die Mannschaft.

    (0)
  • Schenschschtina Futbolista sagt:

    Nicht ganz passend, aber dennoch interessante Aussagen von Ex-Turbine Anja Mittag und ihrer eventuellen Zukunft => http://www.weltfussball.de/news/_n1368815_/anja-mittag-wechsel-meine-rettung/

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Das habe ich mir fast gedacht, dass einige meiner lieben TP-Fans mich nun endlich auch zurücklieben könnten.
    Aber dass ich nun sogar schon mit dem Meistertrainer perönlich verglichen werde ist eindeutig eine Nummer zu gross. 😉
    Daran ändern sicher auch keine vereinzelten Grössenprobleme beim Meistertrainer, bzw die Erkennungsprobleme der Grösse bei Torhüterinnen etwas. Da wären dummköpfe aber total fehl am Platz.
    Natürlich weiss ich, dass ich fast nichts weiss, und bin deshalb hier stets auf der Suche nach Kommentaren, aus denen ich etwas lernen kann. (Vielleicht bin ich ja deswegen auch einer derjenigen, die am meisten nach Aufstellungen, Berichten, etc fragen) Und ich bin auch sehr froh und dankbar, dass ich bei entsprechenden Lehrern lernen durfte. Und versuche daher, einen bescheidenen Anteil dessen wiederum weiterzugeben.
    Natürlich geben sich in einer vielfältigen Kommentatorenwelt demgegenüber aber auch Leute zu erkennen, die Lernen furchtbar finden, und daher vielleicht Oberlehrer böse Leute. Man muss auch mit so etwas klarkommen.
    Diejenigen bitte ich aber nun wiederholt doch sehr, sehr herzlich darum, meine Kommentare einfach nicht zu lesen. Ich kann ja nun leider keine Freigabe ab 18 oder so etwas in der Art hier anbringen, oder oben drüber einen Warnhinweis: Für TP*(*=oder was auch immer)-Ultras ungeeignet.
    Ein bisschen Freude am Nach- und Mitdenken und vielleicht auch Dazulernen wäre sicher Voraussetzung. Wer sich hier hauptsächlich emotional abreagieren will, um das mal möglichst positiv auszudrücken, – oder Galle einschalten und Nachdenken rausnehmen – wird meine Kommentare sicher oft nicht lieben und sollte sie bitte, bitte meiden – nicht das jemandem selbige noch hoch kommt 😉 .

    @SF Danke für den Link. Ich finde sogar, man braucht das nicht unbedingt hinter der Aussage „nicht ganz passend“ zu verstecken.
    Ob man es mit „Wers glaubt wird selig“ kommentieren lassen muss, bleibt freilich ebenfalls wieder einmal für jeden zum eigenen Nachdenken überlassen. 😉

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar