Spitzenspiel und Kellerduell zum Abschluss

Von am 29. November 2014 – 8.00 Uhr 17 Kommentare

Zum Abschluss der Hinrunde in der Allianz Frauen-Bundesliga steht am Sonntag das Duell zwischen Meister VfL Wolfsburg und dem 1. FFC Frankfurt im Fokus. Aber auch andernorts ist Spannung geboten, unter anderem empfängt der Herforder SV den MSV Duisburg zum Kellerduell.

In der Tabelle trennt den VfL Wolfsburg und den 1. FFC Frankfurt nur ein Zähler. Beide Teams könnten am Sonntag die Tabellenführung übernehmen.

Enges Spiel erwartet
Als der VfL und der FFC zum Abschluss der vergangenen Saison in Wolfsburg aufeinandertrafen, behielten die Gastgeberinnen die Oberhand und sicherten sich dadurch den erneuten Titelgewinn. FFC-Trainer Colin Bell hat vor, „die Heimreise aus Wolfsburg diesmal mit einem positiven Gefühl anzutreten“, sieht die Favoritenrolle aber beim VfL. „Wenn aber auf beiden Seiten alle Leistungsträgerinnen gesund sind, ist der Qualitätsunterschied zwischen beiden Teams nicht groß.“ An eine enge Partie glaubt auch Wolfsburgs Lena Goeßling im Womensoccer-Interview, wenngleich sie leichte Vorteile bei ihrer Mannschaft: „Beide Mannschaften sind stark, beide haben ihre Qualitäten. Ich glaube aber, wir sind die geschlossenere Mannschaft.“

Anzeige
Jubel des 1. FFC Frankfurt

Kann der 1. FFC Frankfurt diesmal in Wolfsburg punkten? © Frank Gröner / girlsplay.de

FCB reist nach Essen
Sollte in Wolfsburg eine Mannschaft als Sieger vom Platz gehen, wäre sie aber wohl nur dann Tabellenführer, wenn der FC Bayern München bei der SGS Essen nicht punkten kann. Nach gutem Saisonstart schwächelt die SGS momentan. FCB-Trainer Thomas Wörle warnt aber davor, sich davon blenden zu lassen: „Auch wenn sie zuletzt eine kleine Schwächephase hatten, haben sie davor gute Ergebnisse abgeliefert. In Essen haben wir uns oft nicht leicht getan, und wir werden dort sehr gefordert sein. Natürlich fahren wir dahin und werden versuchen, unsere bestmögliche Leistung zu bringen.“

Turbine will nichts verschenken
Die SGS hat zwar einen Sieben-Punkte-Rückstand auf den vor ihr platzierten 1. FFC Turbine Potsdam, führt aber auf der anderen Seite das Mittelfeld hinter den Top-4 an. Dieser Abstand könnte sich am Sonntag weiter vergrößern, sollten sowohl der FCB als auch der 1. FFC Turbine Potsdam ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Die Potsdamerinnen treten ab 14 Uhr beim FF USV Jena an. „Das Spiel gegen Jena ist für uns einmal mehr ein Gradmesser, wo wir stehen. Wir wollen keine Punkte mehr verschenken, sondern alle drei Zähler mitnehmen. Das haben wir in Jena immer gemacht, wenngleich oft genug mit Glück und Verstand. Es wird ein sehr schweres Spiel für uns“, so Turbine-Trainer Bernd Schröder.

Nachbarschaftsduell in Freiburg
Wenn der SC Freiburg auf die TSG 1899 Hoffenheim trifft, ist die Partie am Sonntag in Nachbarschaftsduell in doppelter Hinsicht, denn es ist nicht nur ein Derby, sondern auch in der Tabelle liegen beide Vereine nahezu gleichauf. Momentan hat die TSG einen Punkt mehr. „Wir spielen gegen einen Gegner, der mit uns uns in der Liga um die gleichen Plätze spielt“, sagt SC-Trainer Dietmar Sehrig. Im Pokal behielt seine Mannschaft in dieser Saison schon die Oberhand gegen die TSG, aber Sehrig warnt: „Der Sieg im Pokal ist kein Vergleich. Ich sehe Hoffenheim zum jetzigen Zeitpunkt wesentlich stärker als vor zwei Monaten.“ Zuletzt lief es für den Sportclub zwar nicht rund, aber TSG-Trainer Jürgen Ehrmann will darin keinen Vorteil für seine Mannschaft sehen: „Ich denke, Freiburg ist nach den vergangenen Spielen auf Wiedergutmachung vor dem eigenen Publikum aus, und ich erwarte sie deshalb sehr angriffslustig“, blickt TSG-Trainer Jürgen Ehrmann voraus.

Kellerduell in Herford
Der Herforder SV und der MSV Duisburg sind bislang die einzig sieglosen Mannschaften der Liga – am Sonntag stehen sie sich in Herford gegenüber. „Wir haben die Intensität der Einheiten und die taktische Variabilität noch einmal erhöht, alle ziehen konzentriert mit, und da inzwischen auch Kämper, Kiwic und Pulver von ihren internationalen Einsätzen zurück sind, ist der Kader in den entscheidenden Trainingseinheiten komplett“, so MSV-Trainerin Inka Grings, die allerdings auf Laura Neboli verzichten muss.

Sand empfängt Werkself
Sollte es auch zum Abschluss der Hinrunde zwischen Herford und Duisburg keinen Sieger geben, könnte der SC Sand profitieren. Der Aufsteiger spielt gegen Bayer 04 Leverkusen und könnte den Abstand auf die Abstiegsränge mit einem Sieg weiter vergrößern.

Tags: , , , , , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

17 Kommentare »

  • Pauli.Fußballfan sagt:

    Da erwartet uns ein sehr interessanter und möglicherweise wegweisender Spieltag! Natürlich steht das Topspiel Wolfsburg vs. Frankfurt (gerade in den Medien) über allem, aber auch die anderen Partien versprechen Spannung! Freude pur!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich bin sehr gespannt, wie Essen sich morgen gegen München schlägt und ob Charline Hartmann ihre Ladehemmung endlich beenden wird. Vielleicht gibt es ja einen Favoritensturz 🙂 . Doch ich glaube eher an einen hart erarbeiteten knappen Auswärtssieg der Münchnerinnen. Mal sehen, ob das holländische Wunderkind Miedema trotz Länderspielbelastung in der Startformation stehen wird und was Essen dem Münchener Powerfussball entgegenzusetzen hat.

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/sgs-will-den-liga-primus-aergern-aimp-id10090629.html

    (0)
  • Michele sagt:

    Hoffentlich gewinnt der FCB in Essen! Ich habe selten so tolle Spielerinnen kennengelernt, wie die vom FCB! Ein Team, der FCB!
    Haut Essen weg!

    (0)
  • Engel sagt:

    Bin gespannt wie der sc Freiburg in diese Partie geht.

    Schöne verletzt, Clark noch nicht wieder auf 100 % , Lahr gesperrt und was macht der Trainer ? Wieder ein Experiment wie gegen Leverkusen (z.b. Däbritz in die AV ), was leider total daneben ging? Wieder die Mannschaft auf diversen Positionen durcheinander wirbeln?
    Oder Krüger oder Puntigam auf der 6 ,Arnold im MV nach den gezeigten Leistungen eher fraglich.

    Was mich überrascht ist,dass er in noch keinem Spiel Daria Streng auf die 6-Position gesetzt hat. Aus der Zeit von Duisburg und der u- 17/19/20 weiss man doch um ihre Stärke auf dieser Position. In der IV kann sie sicherlich, wie aus den vergangenen Spielen ersichtlich (ausgenommen vielleicht gegen Essen) , auch eingesetzt werden, aber bei den bisher gezeigten Leistungen des MV sollte vielleicht mal über diese Variante nachdach werden.
    Wieso hat sie in Leverkusen nicht gespielt, verletzt ? An den gezeigten Leistungen kann es eigentlich nicht gelegen haben.

    Wenn doch , finde ich, können manche mehrfach hochgelobten Spielerinnen eher mal eine Pause zur Formverbesserung (Fitness) und Einstellung vertragen.

    (0)
  • Anna Blässe & Julia Simic gehören in die Nationalmannschaft sagt:

    3:1 für Wolfsburg gegen Frankfurt

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich bin auch auf das Ost-Derby gespannt!!!
    Kann TURBINE seine Erfolgsserie im Paradies fortsetzen???
    Oder zeigen sie (wie in Duisburg) wieder Nerven??? 🙁

    Der USV ist ja auch nicht gerade furios gestartet, und spielte oft unter seinen Möglichkeiten!!!

    (0)
  • Schenschschtina Futbolista sagt:

    Bin vorallem auf Deine Beide-US-Girls-in-Start11-Aufstellung gespannt, Detlef! Denn dann gilt’s Hopp oder Topp! 😉
    Ich setze mal dagegen und traue dem Trainertriumvirat nicht zu, dass sie komplett über ihren Schatten springen.
    Denke, dass Spiel dürfte ein ziemlich zähes werden, wo mehr Fussball gearbeitet als gespielt wird, wenn aber letztlich die Turbinen mit 3 Punkten die Heimfahrt antreten, soll mir das auch am A**** vorbeigehen. 😀

    (0)
  • Michele sagt:

    Mal eine frage: Was ist so negativ an meinem Beitrag? Ich hab kein Problem damit, aber mich würde es schon mal interessieren?

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Sollte man nicht geneigt sein, zu glauben, dass so manch einer noch nie so tolle Spielerinnen kennengelernt hat, wie die seines eigenen Vereins?
    Die Wahrscheinlichkeit ist nämlich hoch, dass er/sie noch nie überhaupt je andere kennengelernt hat.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Neidisch folgt man erwartungsfrohen Kommentaren. Optimismus in allen Ehren, aber die „Spitzenspiele“ sind doch meist halbleere (wenn nicht noch leerer) Vorsichtsmassnahmen und Warten auf den Fehler des Gegners.
    Wer die letzten „Spitzenspiele“ vollkommen verständlicherweise bereits aus seinem Gedächtnis gestrichen hat, dem sei ans Herz gelegt, sich Wob-Bayern, Wob-TP, oder TP-Bayern und TP-FFC lieber nicht nochmal anzutun.
    Ausdrücklich NICHT angebacht fände ich allerdings die Frage:
    Wer gibt diesmal „die Zietzn“, oder bleibt es beim 0:0?
    Manchmal kommt ja auch tatsächlich ein Spitzenspiel heraus, und sei es bloss weil ein Trainer durch Herausnahme einer Stürmerin zugunsten einer defensiveren Einstellung plötzlich den eigenen Stürmerinnen den Platz verschafft, dass sie sich nicht gegenseitig auf den Füssen stehen müssen, und damit unabsichtlich dann seine Offensive ankurbelt.
    Dieses Spiel FFC-TP war daher denn wohl auch eher unbeabsichtigt vielleicht das einzige wirklich Buli-Spitzenspiel der letzten Saison, in dem eine Mannschaft tatsächlich über mehr als eine Halbzeit ziemlich „spitze“ gespielt hat.
    Wobei das 0:0 des VfL beim FFC letzte Saison wohl der absolute negative Höhepunkt der Fussball-Verhinderungstaktik war.
    Aber bei der Damenwelt sollte man trotzdem nie ganz sicher sein, ob sie nicht doch noch urplötzlich und unerwartet völlig anders entscheiden. Die Hoffnung soll ja angeblich zuletzt sterben.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Ich bin auch gespannt, wie die Startaufstelang aussehen wird!!! 😉
    Glaube aber auch nicht, daß KATE und/oder RACHEL von Beginn an auflaufen werden!!!

    Aber sie sollten endlich mal länger als 5-10 min eingesetzt werden, wo jetzt mit LISA, LIA, MAGDA und ULLA gleich 4 TURBINEN nicht eingesetzt werden können!!! 🙁

    (0)
  • Karl sagt:

    @ Michele: Eine tatsaechliche Erklaerung kann ich da nicht anbieten , allenfalls einige Theorien:
    1. Bayern Muenchen polarisiert. Einige lieben den Verein und andere nicht.
    2. Die neutralen halten fuer gewoehnlich zum Underdog, in dem Fall Essen.
    3. Essen hat vielleichtmehr Anhaenger als Bayern ?
    4. Einige Anhaenger von Wob, FFC und Turbine faenden es ganz komfortabel wenn Bayern mal verloere ?

    (0)
  • Michele sagt:

    @Karl

    Da hast du vielleicht recht! Ich lebe den Verein seit fast 28 Jahren! Man sollte den Fussball bei Bayern aber doch unterscheiden: Die Männer bekommen Millionen! Die Frauen spielen für viel weniger und begeistern mich trotzdem!
    Selbst wenn die Frauen auf dem letzten Platz wären, würde ich sie lieben!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @dummkopf,

    Wenn zwei Spitzenteams aufeinandertreffen, kommt meistens kein Spitzenspiel dabei heraus!!!
    Beide neutralisieren sich dann über weite Strecken, und jeder lauert auf die Fehler des anderen!!!
    Das ist nur selten schön anzuschauen, und höchstens etwas für Taktikfanatiker!!!
    So war es bei WOB-TURBINE, und TURBINE-Bayern!!!

    Das bei TURBINE-Frankfurt die Gastgeberinnen so dominieren konnten, lag vor allem an der Schwäche der Gäste, die TURBINE kaum zu Fehlern zwingen konnten!!!

    Ähnlich könnte es auch heute sein, da ich WOB schon stärker einschätze als Mainhatten!!!

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Michele, mach dir nichts draus aus den negativen Bewertungen.
    Hier laufen eh mehr SGS- als Bayern-Fans rum. Unabhängig davon, zu wem ich momentan halten soll (ich schwanke noch zwischen Leverkusen und Essen), fände ich es ganz gut, wenn mal jemand anderes als Wolfsburg, Potsdam oder Frankfurt Meister wird. Von daher befürworte ich heute einen Münchener Auswärtssieg in Essen. Auch wenn mir das für den weiteren Essener Trend nicht gefallen könnte. Und ich mir dann die zahlreichen negativen Bewertungen einhandle *schmunzel* 😉

    Bleib du trotzdem weiterhin begeistert für den Münchener FF.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Auch wieder ein Hinweis auf das frühe Entwicklungsstadium im Frauenfussball?
    In Wob hält man die mannschaftliche Geschlossenheit für das grösste Plus. Und es werden selbst die eingefleischten FFC-Fans zustimmen, dass alle möglichen Trainer es dort seit Jahren nicht schaffen, die individuelle Klasse der Einzelspielerinnen in adäquate Mannschaftsleistung umzusetzen. (Manche erkennen daher vielleicht richtigerweise den Grund beim Management)
    Und dieser Faktor wird wohl auch heute entscheidend sein. Nicht wie gut jemand ist, wird dieses Spiel vielleicht entscheiden, sondern auf wie schwachem Niveau der FFC seine Teamleistung diesmal eingeregelt bekommt (hofftl. nicht wie in Potsdam).
    Man kann schauen, wie sehr der FFC versucht, auf diese Frage mit extremer Defensivtaktik zu antworten. Der Trainer wird es wohl so versuchen. Die Frage ist, ob die Mannschaft damit einverstanden ist und es umzusetzen versucht oder es umsetzen kann.
    Oder ob vielleicht doch diesmal dem FFC ein paar zufällige Umstände helfen, einigermassen geschlossen zu spielen. Dann würde Wob in der aktuellen Verfassung wohl ziemlich schlechte Chancen haben. Und für viel hier gesagtes ist Maroszan eine wesentliche Schlüsselfigur.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Hz
    Hätte man gedacht, es geht vom FFC nicht noch schlechter als in Potsdam?
    Man achte auf die völlig überlasteten Fishlock und Boquete, die als einzige im MF gegen eine haushohe läuferische Überlegenheit der Wölfinnen „anlaufen“. Allerdings tun sie das völlig unkoordiniert. Man hatte das ja mit dem Bolzplatz-Thema schon thematisiert, wo taktisch versierter agiert wird.
    Dadurch entstehen im Defensivbereich Löcher, die selbst einem fast nicht vorhandenen Wolfburger Angriffsspiel noch genügend Tore ermöglichen.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar