Bayern München zurück an der Spitze

Von am 9. November 2014 – 17.06 Uhr 39 Kommentare

Mit einem klaren Sieg beim FF USV Jena ist der FC Bayern München am 9. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga an die Tabellenspitze zurückgekehrt, die zuvor nach den vorgezogenen Spielen vorübergehend der VfL Wolfsburg übernommen hatte.

Eine Woche nach dem 1:0-Sieg an gleicher Stelle gewannen die Münchnerinnen diesmal mit 4:1 (2:0). Mana Iwabuchi, die neu in der Startformation stand, brachte Bayern in Führung (18.), ein Eigentor von Abby Erceg sorgte für den zweiten Münchner Treffer (41.).

Comeback von Leonie Maier
Ab der 68. Minute feierte Nationalspielerin Leonie Maier ihr Comeback, Melanie Behringer erhöht mit einem platzierten Freistoß kurz darauf zum zum 3:0 (77.). Jena gelang zwar durch Christina Julien der Anschlusstreffer (78.) – der erste Gegentreffer der Bayern nach zuvor sechs Ligaspielen “zu Null”. Den Schlusspunkt setzte die eingewechselte Eunice Beckmann (84.).

Anzeige
Caroline Abbe, Gina Lewandowski

Der FC Bayern hatte beim FF USV Jena nur wenig Mühe (Archiv-Bild) © Karsten Lauer, girlsplay.de

Duisburg verliert erneut in Sand
Eine Woche nach der 0:2-Niederlage im DFB-Pokal gab es für den MSV Duisburg bei Aufsteiger SC Sand erneut nichts zu holen. Diesmal fiel die Niederlage beim 1:4 (0:1) sogar noch höher aus. Ein Kopfball von Ilaria Mauro sorgte nach einem Konter kurz vor der Pause für Sands Führung (45.+1). Anfangs der zweiten Halbzeit legte Stéphanie Wendlinger mit einem 25-Meter-Schuss nach (47.), Allison Scurich sorgte gar für das 3:0 (52.). Geldona Morina sorgte für die Gäste zwar noch einmal für einen Hoffnungsschimmer (57.), doch Anne van Bonn sorgte nach einem Konter für die endgültige Entscheidung und den ersten Heimsieg der Elf aus der Ortenau (85.)

Grings: „Haben alle Tränen in den Augen“
Duisburgs Trainerin Inka Grings meinte: „Wir haben alle Tränen in den Augen, weil wir gut gekämpft haben, guten Einsatz und Willen gezeigt und auch nach dem 0:3 nicht aufgegeben haben. Sand hat schöne Tore geschossen, die aber teilweise so nicht fallen durften. Leider hat auch unsere Torhüterin, die großes Können hat und zu der ich Vertrauen habe, ein- zweimal nicht gut ausgesehen. Auf der anderen Seite müssen wir auch konstatieren, dass wir im Angriff derzeit nicht die beste Durchschlagskraft haben.“

Neuerliche Heimpleite für Essen
Die SGS Essen musste nach der Heimpleite im DFB-Pokal gegen Zweitligist FSV Gütersloh 2009 eine erneute Heimniederlage einstecken. Gegen die TSG 1899 Hoffenheim gab es ein 1:3 (0:0). Theresa Betz brachte die Gäste in Führung (51.), Fabienne Dongus legte kurz darauf den zweiten Treffer nach (58.). Martina Moser sorgte gar für das 3:0 (89.), ehe Isabelle Wolf in der Nachspielzeit der Ehrentreffer gelang (90.+2).

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 9. Spieltag

Herforder SV VfL Wolfsburg 0:7 (0:2)
1. FFC Frankfurt SC Freiburg 7:0 (4:0)
Bayer 04 Leverkusen 1. FFC Turbine Potsdam 1:6 (0:2)
SGS Essen TSG 1899 Hoffenheim 1:3 (0:0)
FF USV Jena FC Bayern München 1:4 (0:2)
SC Sand MSV Duisburg 4:1 (1:0)

Tabelle Frauen-Bundesliga

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. FC Bayern München 9 25:3 23
2. VfL Wolfsburg 9 23:1 23
3. 1. FFC Frankfurt 9 32:6 22
4. 1. FFC Turbine Potsdam 9 24:10 19
5. SGS Essen 9 16:11 15
6. TSG 1899 Hoffenheim 9 10:10 14
7. SC Freiburg 9 15:23 12
8. FF USV Jena 9 10:17 7
9. SC Sand 9 9:19 7
10. Bayer 04 Leverkusen 9 6:21 6
11. MSV Duisburg 9 5:27 2
12. Herforder SV 9 9:36 2

Tags: , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

39 Kommentare »

  • adipreissler sagt:

    Rekordverdächtig, München mit 9 Legionärinnen in der Startelf.

    (0)
  • doka sagt:

    Eine öffentliche negative Aussage von einer Trainerin über eine junge Spielerin ihrer Mannschaft geht gar nicht. Dieses Verhalten zeigt die Qualität von Frau Grings!! Meines Wissens hat M. Kämper fast keine Einsätze in der Bundesligamannschaft bekommen, ja selbst in der Regionalmannschaft bekommt sie keinen Einsatz, um auch Spielpraxis zu bekommen!!
    Ich möchte behaupten, dieses wird bewusst so gehandhabt, um so zu rechtfertigen, dass die schweizerische Nationaltorfrau Spielpraxis für die WM in Kanada bekommt! Das gleiche gilt für die anderen schweizerischen WM- Teilnehmerinnen!
    Die Allianz Voss/Grings scheint zu funktionieren!
    Fazit: Junge Duisburger Nachwuchspielerinnen werden aufs Nebengleis abgeschoben!
    Frau Grings ist mit Sicherheit kein Gewinn bzw. Segen für den MSV.
    Ich kann Meike Kämper nochmals nur raten, wenn sie sich weiter entwickeln will,
    den MSV zu verlassen!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier der Link zum Spiel Jena-München:

    (0)
  • soccerin sagt:

    Seid Frau Grings Trainerin ist, habe ICH Tränen in den Augen. Anstatt nun die junge Torfrau Meike Kämper als Buhmann hinzustellen, sollte Frau Grings endlich einmal die Größe besitzen eigene Fehler einzugestehen! Die Wahl von Vonkova und Nati zu Kapitänin und Co-Kapitänin…… ein Fehler! Heute stand keine von beiden in der Startelf. Was ist mit den angeblichen so tollen Führungsqualitäten der beiden? Schon mit der Kapitänswahl begann die Misere des MSV.
    Barbara Müller schmort auf der Bank, Stürmerinnen aus der Zweiten werden nicht eingesetzt. Laura Neboli noch nichtmal im Kader. Meike Kämper bekommt keine Spielpraxis in der Zweiten und darf auch beim Freundschaftsspiel in den Niederlanden nur eine Halbzeit spielen, aber dann öffentlich draufhauen. Das sie zum Leistungstest der A-Mannschaft eingeladen wurde, fand hingegen keine Beachtung. Vonkova hingegen wurde nach jedem schwachen Spiel gelobt und in Schutz genommen. Unverständlich!
    Frau Grings mag eine gute Spielerin gewesen sein, aber als Trainerin versagt sie völlig. Es ist dringend Zeit für einen Trainerwechsel.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Die SGS Essen konnte auch im heutigen Heimspiel gegen Hoffenheim nicht überzeugen.

    Zur Essener Aufstellung:
    Die vor der Saison aus der 2. Mannschaft in den Erstligakader hochgezogene Isabel Hochstein spielte in der IV neben Martini, Janssen rückte dafür neben Lehmann auf die Doppelsechs vor, Doorsoun und Freutel besetzten die Flügel, Hartmann war zunächst einzige Spitze.

    Die 1. Halbzeit war ein absoluter Langweiler ohne große Torchancen auf beiden Seiten. Allerdings gab es ein nicht geahndetes elfmeterreifes Foul an der Hoffenheimer Stürmerin Dora Zeller, auf Essener Seite nur einen von einer Verteidigerin per Kopf zur Ecke abgeblockten gefährlichen Torschuss von Linda Dallmann.

    Nachdem zu Beginn der 2. Halbzeit erneut ein Dallmann-Schuss zur Ecke abgewehrt wurde, ging Hoffenheim durch einen leicht abgefälschten 17m-Freistoß aus zentraler Position durch Theresa Betz etwas glücklich in Führung, doch nur wenig später lief Fabienne Dongus mit dem Ball am Fuß auf Lisa Weiß zu und erhöhte per Flachschuss auf 2:0.

    Die Essener Fans rauften sich die Haare, als nach schöner Flanke von Charline Hartmann erneut Linda Dallmann aus kurzer Distanz an der stark reagierenden Martina Tufekovic scheiterte.
    Das hätte der Anschlusstreffer sein müssen.

    Essen investierte danach wesentlich mehr in sein Offensivspiel, doch eine Reihe von Torchancen konnten nicht verwertet werden.
    Stattdessen hatte Essen Glück, dass bei einem Hoffenheimer Konter Isabel Hochstein für ihre schon geschlagene Torhüterin auf der Linie retten konnte.
    Auch die Einwechselung von Lea Schüller, einer zusätzlichen Stürmerin, zeigte wenig Wirkung.
    Stattdessen sah Irini Ioannidou wegen einer Unbeherrschtheit (Ballwegschlagen) zunächst die Gelbe Karte und im Anschluss sofort die Gelb-Rote Karte wegen Meckerns.
    Kurz vor Schluss überschlugen sich dann noch einmal die Ereignisse. Zunächst schloss Martina Moser einen Konter schulbuchmäßig zum 0:3 ab, bevor in der Nachspielzeit nach einem Handspiel von Lena Weiss im Strafraum die ansonsten stark spielende Sara Doorsoun mit dem fälligen Elfmeter an Tufekovic scheiterte.
    Die eingewechselte Isabelle Wolf konnte kurz vor Schluss nur noch den Anschlusstreffer für ihre Mannschaft erzielen, als sie aus kürzester Distanz den Ball über die Linie drückte.

    In der anschließenden Pressekonferenz entschuldigte sich Essens Trainer Högner öffentlich bei den Fans für die erneut schlechte Leistung seiner Mannschaft, die die eigentlich geplante Wiedergutmachung für das Pokal-Aus gegen Gütersloh nicht umgesetzt hätte.

    Hoffenheims Trainer Ehrmann sagte mir dann im kleinen Kreis auf Nachfrage, dass seine Torhüterin Alisa Vetterlein an ungeklärten Symptomen körperlicher Schwäche (möglicherweise Pfeifferschem Drüsenfieber) leide und alle bisherigen Trainingsversuche hätte abbrechen müssen.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    Offene Tore, überwundene Mauern, durchbrochene Bollwerke.

    So manche Abwehrkette hat die Jubiläumswoche „25 Jahre Dt. Wiedervereinigung“ doch eher auf die stark wortwörtliche Art und Weise mitgefeiert.

    (0)
  • Aldur sagt:

    In Essen gab es heute vor allem in der ersten Halbzeit schwere Kost. Bei der SGS begann Hochstein in der IV, dafür rückte Janssen neben Lehmann auf die Doppel-6 und Doorsoun auf die offensive Außenbahn. In den ersten 10-15 Minuten hatte Essen durchaus ein paar gute Kombinationen zu bieten, ohne jedoch in Tornähe zwingend zu werden. Danach war auch Hoffenheim im Spiel, stand mit zwei Viererketten sehr kompakt, und ließ gegen eine nach vorne mehr und mehr einfallslose SGS-Elf praktisch nix mehr zu. Ab und an zeigte Hoffenheim auch den einen oder anderen gefälligen Konteransatz, in Halbzeit 1 jedoch praktisch ohne Torgefahr.

    Nach der Pause ersetzte Gidion bei Essen Klasen, spielte dann rechts offensiv, während Freutel auf die RV-Position zurückging. Am Spiel änderte sich zunächst wenig, außer das Hoffenheim jetzt auch gefährlich wurde, und folgerichtig in Führung ging, wenn auch durch einen unglücklich abgefälchten Freistoß. Danach hatte die TSG mehrere gute Möglichkeiten, von denen eine zum 0:2 genutzt wurde, nachdem Essen den Ball mal wieder bereits im Spielaufbau verloren hatte. Erst nach dem 0:2 wachte die SGS auf, hatte nochmal eine starke Viertelstunde, und erspielte sich 2-3 gute Chancen, scheiterte aber meist an der starken Tufekovic im Hoffenheimer Gehäuse. Nachdem sich die SGS dann selbst geschwächt hatte, als Ioannidou wegen anhaltenden Meckerns innerhalb von 10 Sekunden erst Gelb und dann Gelb-Rot sah, war das Spiel dann endgültig durch. Die bärenstarke Moser schloß einen weiteren Konter mit sehenswertem Heber zum 0:3 ab. Am Ende scheiterte Doorsoun noch mit einem für die Torhüterin dankbar halbhoch getretenen Handelfmeter. Allerdings sah es so aus, als ob sie wider Willen schießen musste, weil alle anderen nicht wollten, und die etatmäßige Schützin Ioannidou nicht mehr auf dem Platz war. Der Anschlußtreffer in der Nachspielzeit nach einer Ecke hatte dann nur noch statistischen Wert.

    Trotz der guten Punkteausbeute aus den ersten Spielen, agiert Essen derzeit völlig verunsichert. Da gerade Hartmann und Dallmann ihrer Bestform momentan meilenweit hinterherlaufen, gibt es auch niemanden, der in schwächeren Spielen mal den Unterschied ausmachen kann. Für die anstehenden Spiele gegen Wolfsburg und Bayern sind die Vorzeichen so jedenfalls denkbar schlecht.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    @enthusio
    Schönen Dank für die Info. Damit muss man wohl noch mit einem längeren Ausfall von Vetterlein rechnen.

    Was Grings da über Kämper sagt hätte sie mal besser für sich behalten und nur intern angesprochen.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ adi:
    „Rekordverdächtig, München mit 9 Legionärinnen in der Startelf.“

    Stimmt, aber das kam in dieser Saison schon mehrmals vor. Behringer und Leupolz sind normalerweise die einzigen Deutschen in der Anfangsformation.

    Auch Duisburg hat in einigen Spielen mit zumindest acht Ausländerinnen begonnen.

    (0)
  • pit sagt:

    Was z.Zt.in Duisburg und Essen stattfindet stattfindet kann den Frauenfußballfan nur traurig stimmen.In Duisburg versucht die absolut unerfahrene Trainerin ihr Unvermögen einer Top u 20 Torfrau (Beste Torfrau der U 20 WM) anzugreifen. Außerdem vernachlässigt sie die Spielerinnen, die dem Verein immer die Treue gehalten haben, damit die Schweizer Spielerinnen und damit ihre Freundin Voss Trecklenburg gut für die WM 2015 gerüstet ist.Das wird wohl zum Abstieg führen wenn der MSV jetzt nicht handelt.In Essen entschuldigt sich der Trainer bei den Fans für die Leistung seiner Mannschaft.Er sollte sich für seine Arbeit entschuldigen.Jede Woche so gut wie die gleiche Startaufstellung obwohl einige Spielerinnen seit Monaten nicht in Form sind.Da hat man Spielerinnen geholt und doch werden immer wieder an die alten üblichen Spielerinnen gebracht.Es wird Zeit dass der Trainer auch seine Arbeit hinterfragt.Oder warum spielen immer wieder Spielerinnen 90 Minuten obwohl sie keine Leistung zeigen und die neuen von ihm ausgesuchten Spielerinnen kommen über einen Telzeiteinsatz nicht heraus.Eine Caro Harmann, bekommt erst gar nicht die Chance zu zeigen ob sie es besser kann als eine Hartmann oder Dallmann. Es ist einfach schlimm, wenn die eigenen Fans sich über einen verschlossenen Strafstoß nur noch verbittert amüsieren oder gar 10 Minuten vor Abpfiff das Stadion verlassen.

    (0)
  • holly sagt:

    eigentlich freue ich mich die SG am Sontag in Wob zu sehen. Hoffe das sie da nach den letzten Ergebnissen nicht untergehen.

    (0)
  • Cujo31 sagt:

    @pit und enthusio

    Alles treffend.

    Es werden ich trotz allem wieder ca. 15 Leute auf den Weg nach Wofsburg machen.

    Nur das was zuhause an Fußball geboten wird ist schlichtweg unterirdisch. Zum Thema Auswechselungen will ich auch nichts mehr sagen genau wie zum Thema Startaufstellung. Habe bald das Gefühl das einige Spieler schon keine motivation mehr haben sich im training empfehlen zu wollen,da die Aufstellung scheinbar fest steht.
    Wieso man übrigends wieder so passiv anfängt verstehe ich einfach nicht. 1 Stürmerrin bei einem Heimspiel gegen einen direkten konkurenten.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Schon lustig, was hier wieder für Mysterien zusammengestrickt werden.

    Da wird einer Neu-Trainerin unterstellt, im Sinne ihrer Freundin zu handeln, die gleichzeitig Nationaltrainerin der Eidgenossen ist. Gleichzeitig beginnen die Bayern-Frauen ihr Spiel mit 9 Legionärinnen.
    Das eine ausländische Kollektiv harmonisiert in dieser Zusammensetzung und steht zu Recht ganz oben.
    Das andere ausländische Kollektiv vom Niederrhein kann spielerisch nicht so überzeugen und steht dann auch zu Recht ganz unten.

    Wenn die ausländische Harmonie von der Isar genauso gut funktioniert wie die beiden Natio-Ensembles vom Main und der Aller, dann freut mich das auch.

    Und es freut mich auch, wenn Spielerinnen wie Wälti, Maritz, Kiwic, Bernauer, Thalmann, Pulver, Crnogorcevic, Abbé, Michel, Keller, Mayer, Moser, Bürki aus dem Zwergenland Schweiz ihre Leistungen in der deutschen Bundesliga zeigen, sich entwickeln und wachsen dürfen.
    Ich will nächstes Jahr bei der WM keine Schweiz sehen, wo der Focus nur auf Dickenmann, Bachmann oder Crnogorcevic liegt. Nein, ich find das gut so, dass all diese Spielerinnen Spielpraxis erhalten.
    Und wenn ein ausländisches Kollektiv mit den Starensembles vom Main und der Aller mithält, dann ist das auch gut so!

    (0)
  • pit sagt:

    Ich habe nichts dagegen , dass ausländische Spielerinnen in der Bundesliga spielen.Was aber in Duisburg passiert kann nicht richtig sein.Das Ergebnis kann man ja deutlich an der Tabelle sehen.Der Trainerposten in der ersten Liga ist einfach eine Nummer zu groß für Frau Grings. Die hätte erst mal irgendwo als Co Erfahrungen sammeln müssen. Eine ehemalige gute Bundesliga Spielerin muss nicht eine gute Trainerin sein.Das sind ganz verschiedene Dinge! .Die Erfahrung macht man jetzt in Duisburg.Hoffe für die Spielerinnen und dem Verein, dass die Verantwortlichen bald handeln.Sonst wird es nichts mit dem Klassenerhalt, erst recht nicht mit der Vorankündigung die besten im Westen zu werden.

    (0)
  • Alex sagt:

    Ich muss schon sagen als ich gestern allein die Bank der Bayern ( Zinsberger ,Brooks,Baunach,Bürki,Beckmann,Maier) gesehen habe hab ich mich gefragt gibt es überhaupt eine Mannschaft die in der Breite besser aufgestellt ist als die Bayern ich glaube nein.Das alles kann für Wörle noch zu einem richtigen Problem werden die Mannschaft bei Laune zu halten, eine Beckmann mit 7 Toren wäre bei jeder anderen Mannschaft Stammspielerin und bei den Bayern hat sie noch kein Buli-Spiel über 90 Minuten machen dürfen. München muss eigentlich diese Saison Plaz 2 oder 1 holen mit dem Team ist alles andere eine Enttäuschung.

    (0)
  • Statistiker sagt:

    Nun, was bei Bayern abläuft, stimmt mich auch etwas negativ. Schließlich könnten die nicht mal mehr mit 11 deutschen A-Mannschaft-Spielerinnen auflaufen, weil sie gar keine 11 Spielerinnen mehr haben.

    Vielleicht ist das aber auch einfach der Tatsache geschuldet, dass Mannschaften wie Frankfurt und Wolfsburg diese Spielerinnen horten und ausländische Vereine mehr zahlen. Da muss man schon, um oben konkurrenzfähig zu sein, ausländische Spielerinnen nutzen, zumal, wenn dann auch noch Maier, Romert und Lotzen wie zur Zeit verletzt ausfallen. Natürlich ist es schön, wenn auch von ausländischen Topspielerinnen die 1. Liga genutzt wird, doch langfristig muss man sich fragen, ob die Konzentration von deutschen Topspielerinnen auf 1 oder 2 Vereine wirklich dem deutschen FF förderlich ist. Man sieht es doch an Frankreich: 10mal Lyon auf dem Platz, und dennoch: Keine Durchschlagskraft.

    Was in Essen und Duisburg abläuft, hat sich ehrlich gesagt schon längerfristig angebahnt. Duisburg sowieso, aber auch bei Essen konnte man das in dieser Saison schon sehen. Spielt Essen so weiter, werden sie Duisburg nächste Saison in die 2. Liga folgen.

    (0)
  • doka sagt:

    Zaunreiter, Du befürwortest es also, dass der MSV das Trainingslager der
    schweizerischen Nationalmannschaft ist und wird!
    Folgendes passiert: Der MSV steigt ab, und so schnell kannst Du nicht gucken, so
    schnell sind die Schweizer Mädels wieder verschwunden! Dann natürlich sind wieder die eigenen Mädels gefragt. So zum Beispiel auch unsere Weltmeisterin der U 20 Nationalmannschaft und beste Torfrau des Turniers Meike Kämper (die U 20 WM ist wohl an dir vorbeigegangen). Ich kann der Meike zum wiederholten mal nur raten, den Verein zu wechseln.

    (0)
  • Hanni sagt:

    Frau Grings hat zuletzt bei einer Pressekonferenz behauptet; sie würde die 2. Mannschaft intensiv beobachten und es wäre niemand dabei der den Ansprüchen der 1. Bundesliga gerecht würde.
    Frau Grings hat noch nie ein Spiel der 2. Mannschaft beigewohnt und auch beim Training der 2. Mannschaft ist Sie noch nie gesehen worden!! Da frage ich mich wie und wo sie die 2. Mannschaft intensiv beobachtet.
    Bevor Sie redet sollte Sie erst nachdenken und keine Unwahrheiten in den Raum stellen.
    Das Sie mit Frau Voss bestens befreundet ist weiss jeder und erkennbar an der Aufstellung der Mannschaft.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    @doka: Es ist deine ureigenste Meinung, dass der MSV Duisburg das Trainingslager für die schweizerische Nati ist oder wird. Das ist deine Phantasie. Aber die möchte ich dir nicht nehmen. Zumal nur 3 der 25 Spielerinnen des MSV einen eidgenössischen Pass haben.
    Und nein, ich habe die U 20 WM verfolgt und habe die Qualitäten von Meike Kämper erkannt. Ich habe mir aber einen anderen Ausgang des europäischen Halbfinales gewünscht. Trotzdem habe ich „unserem Team“ zum WM-Titel gratuliert.

    @allgemein:
    Ich bin Fan der tricolore feminin und stimme dem Statistiker zu, dass die Konzentration auf ein Team wie Lyon dem nationalen Team nicht förderlich ist.
    Aber mir geht die nationale Hochjubelei eh ab als Internationalist. Von daher bitte ich es mir nachzusehen, wenn ich Französinnen oder Schweizerinnen gefördert sehen möchte. „Wir“ Deutsche mit den unendlich vielen Titeln aus EM, WM oder CL können doch sicherlich mal ein Auge zudrücken und es auch anderen Nationen gönnen, wenn sie an Erfahrung zulegen und endlich mit „uns“ auf Augenhöhe kommen. Ich finde es allmählich langweilig, dass nur Deutschland gewinnt. Das kann für den internationalen Frauenfußball nur förderlich sein.

    Btw…Wie buchstabieren Fußballfans eigentlich Sportmanship?

    (0)
  • Ralligen sagt:

    @Zaunreiter
    Vielleicht interessiert dich ja das vorläufige Aufgebot der Tricolore Feminin in seinen nächsten beiden Länderspiele gg. Neuseeland und Brasilien:
    Torhüter
    Sarah Bouhaddi (Olympique Lyonnais), Céline Deville (FCF Juvisy), Amandine Guerin (ASJ Soyaux) Defenders: Laure Boulleau (Paris SG), Anaïg Butel (FCF Juvisy), Sabrina Delannoy (Paris SG), Laura Georges (Paris SG ), Jessica Houara von Hommeaux (Paris SG), Amel Majri (Olympique Lyonnais) Griedge Mbock Bathy (En Avant Guingamp), Wendie Renard (Olympique Lyonnais) Mittelfeldspieler: Élise Bussaglia (Olympique Lyonnais), Kenza Dali (Paris SG) , Kheira Hamraoui (Paris SG), Amandine Henry (Olympique Lyonnais), Marina Makanza (Montpellier HSC), Louisa Necib (Olympique Lyonnais), Elodie Thomis (Olympique Lyonnais), Sandie Toletti (Montpellier HSC) Stürmer: Marie-Laure Delie (Paris SG ) Kadidiatou Diani (Juvisy FC), Claire Lavogez (Montpellier HSC), Eugénie Le Sommer (Olympique Lyonnais), Gaetane Thiney (FCF Juvisy)
    Übrigens werden beide Spiele Live gesendet und zwar von D17 frei empfangbarer Sender über Astra 19,2.
    Spielbeginn sage ich dir auch noch:
    Samedi 22 novembre 2014
    France – Neuseeland
    D17 à 18h30,
    Mercredi 26 novembre 2014
    France – Brésil
    D17 à 18h30

    Also für mich sind das wichtige Termine die ich mit Sicherheit nicht vergessen werde und zwei interessante Vergleiche außerdem.
    Alleine das Torwartspiel einer Sarah Bouhaddi anzusehen ist ein Genuss,da könnte eine A.Schult noch viel dazu lernen!!!!

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Ralligen:

    „Alleine das Torwartspiel einer Sarah Bouhaddi anzusehen ist ein Genuss,da könnte eine A.Schult noch viel dazu lernen!!!!“

    Tatsächlich ?
    Bouhaddi strahlt zwar eine unglaubliche Ruhe aus, davon könnte Almuth Schult sicherlich noch etwas lernen. Aber ansonsten habe ich von ihr noch nicht viel Bemerkenswertes gesehen, weil die französische oder auch Lyoner Abwehr wenig gegnerische Torchancen zulässt, bei denen sich Bouhaddi auszeichnen könnte.

    Doch ich kann mich noch sehr gut an ein, zwei Szenen im vergangenen Länderspiel gegen Deutschland erinnern, wo sie nicht so gut aussah. (Und sie hatte in diesem Spiel verdammt wenig zu tun.)

    Und gegen den schönen Heber von Alushi im CL-Hinspiel gegen Paris am Samstag hatte sie auch kein Gegenmittel.

    Wenn ich mir die aktuelle Gegentorquote von Wolfsburg in Bundesliga, Pokal und Champions League ansehe, kann ich nicht erkennen, dass Schult in letzter Zeit viele Fehler gemacht hat.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Statistiker:

    „Was in Essen und Duisburg abläuft, hat sich ehrlich gesagt schon längerfristig angebahnt. Duisburg sowieso, aber auch bei Essen konnte man das in dieser Saison schon sehen. Spielt Essen so weiter, werden sie Duisburg nächste Saison in die 2. Liga folgen.“

    Wie kommst Du denn darauf ? Was hast Du denn bei Essen längerfristig an fehlerhaften Entwicklungen gesehen ? Nur die aktuelle schwache Heimbilanz ?
    Und was ist mit der momentan überragenden Auswärtsbilanz (4 Siege in 4 Spielen) ? Oder mit dem Finaleinzug im Pokal in der vergangenen Saison ? Oder dem letztjährigen Tabellenplatz 6 hinter Jena ?
    Essen steht aktuell nicht umsonst auf Platz 5 der Bundesligatabelle.
    Ich sehe natürlich auch, dass die Führungsspielerinnen Dallmann und Hartmann seit einiger Zeit bei den Heimspielen schwächeln.
    Aber mich würde schon einmal interessieren, welche Änderungen Markus Högner Deiner Meinung nach vornehmen sollte. Isabel Hochstein hat ihre Chance in der IV auf jeden Fall genutzt, Janssen hat mit dagegen auf der Doppel-6 nicht gefallen. Von Freutel gingen auf den Flügeln (anders als von Doorsoun) kaum Impulse aus. Mehr Einsatzzeit für Schüller oder Wolf ? Caro Hamann von Anfang an spielen lassen ? Mehr Pausen für Dallmann oder Hartmann ? Aber wer soll sie gleichwertig ersetzen ?
    Mit Meißner, Dörpinghaus, Gier und Leiding fehlen Essen immerhin noch vier gute Spielerinnen (langzeit-)verletzt oder krank. Geld für weitere Neuverpflichtungen war nicht da, Magdalena Szaj wurde bekanntlich von Potsdam weggeschnappt. Auf der Bank sitzen – mit Ausnahme von Hamann – nur noch junge Spielerinnen, die auch schon ihre Einsätze hatten.

    Vielleicht können sich ja die anderen Essen-Insider (Aldur, Cujo 31, ruhri) äußern, ob und wo sie Verbesserungsbedarf sehen. Oder was Högner konkret ändern sollte.
    In Wolfsburg und gegen Bayern wird er seine Mannschaft sicherlich nicht mit zwei Spitzen auflaufen lassen.

    (0)
  • Statistiker sagt:

    @enthusio: Mehr als diese 4 Siege in 4 Auswärtsspielen wird es diese Saison aber wohl auch nicht mehr geben. Denn mit Freiburg, Herford, Duisburg und Sand sind das 4 Mannschaften von ganz unten, gegen die man zum Teil nur äußerst knapp gewonnen hat.

    Das Wesentliche, was ich in Essen sehe, ist die mangelnde Hierarchie. Das war noch zu Zeiten unter Melanie Hoffmann deutlich anders. Und das war es auch, was Essen immer am Leben gehalten hat. Doch nach ihrem unrühmlichen Abgang hat man es versäumt, im Mittelfeld eine neue Führungsspielerin aufzubauen. Die von Potsdam geholte Doorsoun wäre prädestiniert dafür gewesen. Auf Außen ist sie in jedem Fall verschenkt. Sie müsste ins Zentrum und mehr Verantwortung bekommen, sprich die Kapitänsbinde. Auch dass eine Linda Dallmann zur Zeit deutlich schwächer spielt als letzte Saison, kommt nicht von ungefähr. Hier spielen gewiss zwei Personalien eine Rolle, die gar nicht in den Kreis der A-Mannschaft gehören, nämlich ihre beiden Schwestern. Es wird Dallmann sicher nicht ungerührt gelassen haben, dass die beiden, von denen sie letzte Saison noch in einem Interview betont hat, dass sie sich darauf freue, mit ihnen in einer Mannschaft zu spielen, nun diesem Traum den Rücken gekehrt haben und nach Frankfurt abgewandert sind, anscheinend, weil sie in Essen keine Perspektive mehr gesehen haben. Ausgerechnet der Verein, der an Linda selbst durchaus Interesse hatte.

    Und es stellt sich mir schon die Frage, wieso Charline Hartmann da vorne im Sturm praktisch einen Stammplatz gemietet hat, während Isabelle Wolf und Lea Schüller nur sporadisch zu Kurzzeiteinsätzen kommen und dabei sogar effektiver sind als Hartmann? Klar, Schüller, Wolf, auch Gidion oder ein weiteres prominentes Talent, Madeline Gier – sie alle sind jung und dürfen nicht verschlissen werden. Doch ich sehe da generell die Tendenz bei Högner, zu vorsichtigi mit der Jugend zu sein und Talente eher abzuwürgen, als sie sich zu voller Blüte entfalten zu lassen. Weiteres Beispiel ist da Lena Ostermeier, die letzte Saison in der IV mit 17 Jahren gesetzt war, jetzt aber nur noch selten zum Einsatz kommt.

    Das alles sieht mir nicht nach einer klaren Linie und Vorstellung des Trainers aus, dem vielleicht auch die Erfahrung für so einen Posten einfach fehlt. Gerade viele junge Talente kommen irgendwie nicht zur Entfaltung. Auch hier sollte man mal darüber nachdenken, ob man diese Talente nicht bei Zeiten für eine Ablöse unter die Leute bringt, wenn sie sich in Essen nicht weiter entfalten können und lieber auf frische Talente setzt. Denn daran mangelt es Essen ja scheinbar nicht, allein im A-Kader sind 11 Spielerinnen unter 20 Jahren. Davon muss man dann auch mal zehren.

    (0)
  • Statistiker sagt:

    @enthusio: Die Klasse einer Torhüterin misst man nicht an ihren Fehlern, sondern an den seltenen Augenblicken, in denen ihre ganze Klasse gefordert ist. Denn Fehler kann man abstellen, aus Fehlern kann man lernen, aber Weltklasse kann man nicht erlernen.

    Bouhaddi ist sicher kein gutes Beispiel, Anna Sarholz schon viel eher. Normalerweise hat Sarholz nicht viel zu tun, Fehler passieren ihr häufig nicht, dennoch kassiert sie Gegentore, an denen sie halt zumeist keine Chance hat. Doch immer, wenn es dann wirklich mal auf sie ankommt (und mir fallen da gleich 3 absolute Weltklasseleistungen aus ihren ersten Jahren ein), dann ist sie zur Stelle. Wenn mir nur 3 Weltklasseleistungen einfallen, so liegt das auch daran, dass Sarholz praktisch von ihren 5 Jahren, die sie nun aktiv ist, 1 1/2 Jahre fast gar nicht gespielt hat aus verschiedenen Gründen.

    Schult macht zwar mittlerweile keine Fehler mehr, aber ich habe von ihr bisher auch keine einzige Weltklasseleistung gesehen. Dass sie so wenige Gegentore bekommt, liegt doch im Wesentlichen an dem Abwehrbollwerk, was davor steht. Das Messen einer Torhüterin in Gegentoren sagt doch nur sehr bedingt etwas über ihre Qualität aus.

    (0)
  • Cujo31 sagt:

    Gerade zum Spiel gegen Wolfsburg besteht die Möglichkeit einiges mal zu testen da die erwartung sehr gering ist.
    Beispiel Tor Weiß ,Abwehr Klasen,Janssen,Hochstein,Ostermeier.Mittelfeld Gidion,M
    Lehmann6,Martini6,Freutel,Doorsoun 10 ,Sturm Schüller oder Hamann.
    Daheim als Grundsatz mit 2 Stürmern spielen und dafür einen defensiven Mittelfeldspieler evtl opfern.
    Für Hartmann wäre eine schnelle kollegin vorne sicherlich hilfreich.
    Aber persöhnlich glaube ich an wenig änderrung.

    (0)
  • Karl sagt:

    @Statistiker: „Die Klasse einer Torhüterin misst man nicht an ihren Fehlern,“
    Ich finde schon dass man das tun sollte.

    „Schult macht zwar mittlerweile keine Fehler mehr“
    Genau das ist ja ihre Staerke. Und dass sie relativ konstant gute Leistungen bringt.

    Wie du erwaehnst sind bei Sarholz die Ausschlaege nach oben und unten groesser. Das habe ich auch beobachtet , aber es gibt keine Position wo verlaesslich konstant gute Leistungen so wichtig sind wie beim Torwart.
    Ich jedenfalls wuerde in meinem Tor lieber Schult haben. Aber das ist wohl wie so vieles andere auch reine Geschmacks – und Nervensache…..

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    @Ralligen:
    Vielen Dank für das Posten des Aufgebotes und der Sendetermine!

    Hach…wo ist sie hin die Zeit, als die “Romy Schneider des französischen Fußballs” noch das maillot mit dem Hahn überstreifen durfte. Nach dem Fall von Bini wurde auch Corine Franco nicht mehr berücksichtigt. Doch allzusehr schmerzt es mich nicht, schließlich wird die Zukunft herangeführt, mit einer begnadeten M’Bock Pathy und auch guten Toletti, Lavogez und Diani.

    Nun, was das Torwartspiel einer Sarah Bouhaddi angeht…das war für mich früher “Schwester Leichtsinn”. Das hatte nichts von dem effektiv teutonischen oder auch dem disziplinierten Spiel der anderen französischen Hüterinnen. Das hat sich in der Zwischenzeit geändert. Diese posierende Lässigkeit ist jetzt weg. Dadurch hat sie sich verbessert. Müsste ich wählen, würde ich lieber sie im Tor haben.

    (0)
  • pit sagt:

    Cujo 31 Man stelle sich vor, die von dir genannte Aufstellung spielt in Wolfsburg und erkämpft sich einen Punkt.Glaube nicht, dass das erwünscht ist.Da ist man zu sehr auf gewisse Spielerinnen eingeschossen, auf die man trotz schlechter Leistung nicht verzichten möchte.Außerdem würde da die Kompetenz des Trainers in Frage gestellt.

    (0)
  • pit sagt:

    Freue mich für Meike Ķämper dass sie von Sylvia Neid nominiert wurde! Das kann auf Dauer auch nicht Frau Grings ignorieren!

    (0)
  • kelly sagt:

    hallo zaunreifer!ich bin neugierig wer ist die romy schneider des französischen fussballs?bombastor,souberand?

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @karl
    bist du jetzt „glaubenstechnisch“ 😉 zu den Wölfen gewechselt?
    Oder wann löschst du deine internen (Fehler-)Speicher?
    Da hatte ich mich schon über den schnellen Reset bei Statistiker gewundert, der doch sonst manche Dinge ewig in seiner Datenbank bereit hält. (was ist denn mit soccerdonna?)
    Man kann das nämlich nur bei sehr schneller Speicherumwälzung annehmen, dass es nun plötzlich eine Stärke von Schult geworden sein soll, keine Fehler mehr zu machen.
    Ich für meinen Teil fühle noch immer und sehe daher nicht ungern den zusätzlichen Spannungsbogen, den sie aufbaut. Da verzeihe ich den Wölfen sogar auch gerne, wenn sie mit Frohms – wer weiss das schon? – vielleicht die Bessere draussenlassen.

    (0)
  • karl sagt:

    @dummkopf: Warum muss ich denn gleich zu den Woelfen gewechselt sein bloss weil ich Schult fuer eine der besten im Tor halte?

    Das hat auch nichts mit nem fehlerspeicher zu tun 🙂

    Fuer Schult spricht eindeutig die Statistik weil sie eben sehr wenig Gegentore kassiert. Mich hat es nur gewundert dass ausgerechnet jemand mit Namen Statistiker die Statistik da so voellig ausser acht laesst 🙂

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Eine „echte“ Frage. Ist das eigentlich schwer zu hören, wenn dauernd von Anomna statt Anonma geredet wird?

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    @kelly: Damit meinte ich Corine Franco. Die hat nämlich immer so was melancholisches im Antlitz. Und ich liebe die französischen Filme der 60er und 70er. Signoret, Gabin, Piccoli, Deneuve etc.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Karl:
    „@Statistiker: “Die Klasse einer Torhüterin misst man nicht an ihren Fehlern,”
    Ich finde schon dass man das tun sollte.“

    Ja, aber nicht nur. Fußball ist nicht nur Fehlervermeidung. Ein Weltklassespieler muss darüber hinaus auch das ‚Besondere‘ bieten. Bei einem Torwart bedeutet das konkret, dass er auch mal einen Elfmeter oder einen ‚Unhaltbaren‘ parieren muss.

    Und es ist ja nicht so, dass es diese Momente bei A.Schult nicht geben würde, z.B. hat sie am letzten Bundesligaspieltag gegen Frankfurt einen Kopfball von K.Garefrekes noch aus dem Eck ‚gekratrzt‘, den viele Zuschauer schon drin gesehen hatten. Nach dem Spiel wurde A.Popp als ‚Matchwinner‘ gefeiert, aber auch Schult hatte bedeutenden Anteil an diesem Sieg (und dem damit verbundenen Meistertitel).

    (0)
  • stefan fuchs sagt:

    Für mich ist die N11-Nominierung und der zeitweise Nichtberücksichtigung in Duisburg von Meike Kämper kein Widerspruch: Sie hat zuletzt gegen Sand nicht immer souverän gewirkt und gezeigt, dass es derzeit für einen Stammplatz in der ersten Liga noch nicht ganz reicht. S. Neid möchte umgehehrt junge Torhüterinnen aufbauen. Vielleicht gibt ihr die N11-Nominierung auch das nötige Selbstvertrauen für die Liga.

    (0)
  • karl sagt:

    @FFFan: Danke, mir war auch noch vage in Erinnerung dass sie gegen Frankfurt eine super Leistung gezeigt hat, aber so konkret kann ich mich erst jetzt dran erinnern wo du es erwaehnst.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Ich kram das nochmal hier raus, was Ralligen gepostet hat:

    „Übrigens werden beide Spiele Live gesendet und zwar von D17 frei empfangbarer Sender über Astra 19,2.
    Spielbeginn sage ich dir auch noch:
    Samedi 22 novembre 2014
    France – Neuseeland
    D17 à 18h30,
    Mercredi 26 novembre 2014
    France – Brésil
    D17 à 18h30 “

    Ein Blick auf diese Seite ließ mich ärgerlich zurück:

    Beide Spiele finden morgen um 18:30 Uhr statt:
    Frankreich – Neuseeland als auch
    Niederlande – Italien

    (0)
  • Ralligen sagt:

    @Zaunreiter
    Vielleicht hilft Dir ja folgende Miteilung über deinen Ärger hinweg:
    Donnerstag,27.11.14 ab 20.20 Uhr auf Rai1- Calcio Nazionale Femminile Playoff Qualificazione Mondiali 2015 ITALIA – Olanda
    Sat-Empfang:Hotbird 13 Grad!!!
    Frequenz:11804,00 V DVB-S, SR:27000

    Keine Überschneidung zum Frankreich-Brasilien.
    Mittwoch: 26 november 2014
    France – Brésil
    D17 à 18h30 ”

    Vielleicht kannst Du ja das eine Aufnehmen,während Du dir das andere anschaust,so werde ich es machen.Nederlands live sehen und danach das feine Passspiel mit exzellenter Beherrschung des Spielgeräts,soll ja Nationen geben welche damit ein Problem haben.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar