Bayern München zurück an der Spitze

Von am 9. November 2014 – 17.06 Uhr 39 Kommentare

Mit einem klaren Sieg beim FF USV Jena ist der FC Bayern München am 9. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga an die Tabellenspitze zurückgekehrt, die zuvor nach den vorgezogenen Spielen vorübergehend der VfL Wolfsburg übernommen hatte.

Eine Woche nach dem 1:0-Sieg an gleicher Stelle gewannen die Münchnerinnen diesmal mit 4:1 (2:0). Mana Iwabuchi, die neu in der Startformation stand, brachte Bayern in Führung (18.), ein Eigentor von Abby Erceg sorgte für den zweiten Münchner Treffer (41.).

Comeback von Leonie Maier
Ab der 68. Minute feierte Nationalspielerin Leonie Maier ihr Comeback, Melanie Behringer erhöht mit einem platzierten Freistoß kurz darauf zum zum 3:0 (77.). Jena gelang zwar durch Christina Julien der Anschlusstreffer (78.) – der erste Gegentreffer der Bayern nach zuvor sechs Ligaspielen “zu Null”. Den Schlusspunkt setzte die eingewechselte Eunice Beckmann (84.).

Anzeige
Caroline Abbe, Gina Lewandowski

Der FC Bayern hatte beim FF USV Jena nur wenig Mühe (Archiv-Bild) © Karsten Lauer, girlsplay.de

Duisburg verliert erneut in Sand
Eine Woche nach der 0:2-Niederlage im DFB-Pokal gab es für den MSV Duisburg bei Aufsteiger SC Sand erneut nichts zu holen. Diesmal fiel die Niederlage beim 1:4 (0:1) sogar noch höher aus. Ein Kopfball von Ilaria Mauro sorgte nach einem Konter kurz vor der Pause für Sands Führung (45.+1). Anfangs der zweiten Halbzeit legte Stéphanie Wendlinger mit einem 25-Meter-Schuss nach (47.), Allison Scurich sorgte gar für das 3:0 (52.). Geldona Morina sorgte für die Gäste zwar noch einmal für einen Hoffnungsschimmer (57.), doch Anne van Bonn sorgte nach einem Konter für die endgültige Entscheidung und den ersten Heimsieg der Elf aus der Ortenau (85.)

Grings: „Haben alle Tränen in den Augen“
Duisburgs Trainerin Inka Grings meinte: „Wir haben alle Tränen in den Augen, weil wir gut gekämpft haben, guten Einsatz und Willen gezeigt und auch nach dem 0:3 nicht aufgegeben haben. Sand hat schöne Tore geschossen, die aber teilweise so nicht fallen durften. Leider hat auch unsere Torhüterin, die großes Können hat und zu der ich Vertrauen habe, ein- zweimal nicht gut ausgesehen. Auf der anderen Seite müssen wir auch konstatieren, dass wir im Angriff derzeit nicht die beste Durchschlagskraft haben.“

Neuerliche Heimpleite für Essen
Die SGS Essen musste nach der Heimpleite im DFB-Pokal gegen Zweitligist FSV Gütersloh 2009 eine erneute Heimniederlage einstecken. Gegen die TSG 1899 Hoffenheim gab es ein 1:3 (0:0). Theresa Betz brachte die Gäste in Führung (51.), Fabienne Dongus legte kurz darauf den zweiten Treffer nach (58.). Martina Moser sorgte gar für das 3:0 (89.), ehe Isabelle Wolf in der Nachspielzeit der Ehrentreffer gelang (90.+2).

Ergebnisse Frauen-Bundesliga, 9. Spieltag

Herforder SV VfL Wolfsburg 0:7 (0:2)
1. FFC Frankfurt SC Freiburg 7:0 (4:0)
Bayer 04 Leverkusen 1. FFC Turbine Potsdam 1:6 (0:2)
SGS Essen TSG 1899 Hoffenheim 1:3 (0:0)
FF USV Jena FC Bayern München 1:4 (0:2)
SC Sand MSV Duisburg 4:1 (1:0)

Tabelle Frauen-Bundesliga

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. FC Bayern München 9 25:3 23
2. VfL Wolfsburg 9 23:1 23
3. 1. FFC Frankfurt 9 32:6 22
4. 1. FFC Turbine Potsdam 9 24:10 19
5. SGS Essen 9 16:11 15
6. TSG 1899 Hoffenheim 9 10:10 14
7. SC Freiburg 9 15:23 12
8. FF USV Jena 9 10:17 7
9. SC Sand 9 9:19 7
10. Bayer 04 Leverkusen 9 6:21 6
11. MSV Duisburg 9 5:27 2
12. Herforder SV 9 9:36 2

Tags: , , , , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

39 Kommentare »

  • dummkopf sagt:

    @karl
    bist du jetzt „glaubenstechnisch“ 😉 zu den Wölfen gewechselt?
    Oder wann löschst du deine internen (Fehler-)Speicher?
    Da hatte ich mich schon über den schnellen Reset bei Statistiker gewundert, der doch sonst manche Dinge ewig in seiner Datenbank bereit hält. (was ist denn mit soccerdonna?)
    Man kann das nämlich nur bei sehr schneller Speicherumwälzung annehmen, dass es nun plötzlich eine Stärke von Schult geworden sein soll, keine Fehler mehr zu machen.
    Ich für meinen Teil fühle noch immer und sehe daher nicht ungern den zusätzlichen Spannungsbogen, den sie aufbaut. Da verzeihe ich den Wölfen sogar auch gerne, wenn sie mit Frohms – wer weiss das schon? – vielleicht die Bessere draussenlassen.

    (0)
  • karl sagt:

    @dummkopf: Warum muss ich denn gleich zu den Woelfen gewechselt sein bloss weil ich Schult fuer eine der besten im Tor halte?

    Das hat auch nichts mit nem fehlerspeicher zu tun 🙂

    Fuer Schult spricht eindeutig die Statistik weil sie eben sehr wenig Gegentore kassiert. Mich hat es nur gewundert dass ausgerechnet jemand mit Namen Statistiker die Statistik da so voellig ausser acht laesst 🙂

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Eine „echte“ Frage. Ist das eigentlich schwer zu hören, wenn dauernd von Anomna statt Anonma geredet wird?

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    @kelly: Damit meinte ich Corine Franco. Die hat nämlich immer so was melancholisches im Antlitz. Und ich liebe die französischen Filme der 60er und 70er. Signoret, Gabin, Piccoli, Deneuve etc.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Karl:
    „@Statistiker: “Die Klasse einer Torhüterin misst man nicht an ihren Fehlern,”
    Ich finde schon dass man das tun sollte.“

    Ja, aber nicht nur. Fußball ist nicht nur Fehlervermeidung. Ein Weltklassespieler muss darüber hinaus auch das ‚Besondere‘ bieten. Bei einem Torwart bedeutet das konkret, dass er auch mal einen Elfmeter oder einen ‚Unhaltbaren‘ parieren muss.

    Und es ist ja nicht so, dass es diese Momente bei A.Schult nicht geben würde, z.B. hat sie am letzten Bundesligaspieltag gegen Frankfurt einen Kopfball von K.Garefrekes noch aus dem Eck ‚gekratrzt‘, den viele Zuschauer schon drin gesehen hatten. Nach dem Spiel wurde A.Popp als ‚Matchwinner‘ gefeiert, aber auch Schult hatte bedeutenden Anteil an diesem Sieg (und dem damit verbundenen Meistertitel).

    (0)
  • stefan fuchs sagt:

    Für mich ist die N11-Nominierung und der zeitweise Nichtberücksichtigung in Duisburg von Meike Kämper kein Widerspruch: Sie hat zuletzt gegen Sand nicht immer souverän gewirkt und gezeigt, dass es derzeit für einen Stammplatz in der ersten Liga noch nicht ganz reicht. S. Neid möchte umgehehrt junge Torhüterinnen aufbauen. Vielleicht gibt ihr die N11-Nominierung auch das nötige Selbstvertrauen für die Liga.

    (0)
  • karl sagt:

    @FFFan: Danke, mir war auch noch vage in Erinnerung dass sie gegen Frankfurt eine super Leistung gezeigt hat, aber so konkret kann ich mich erst jetzt dran erinnern wo du es erwaehnst.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Ich kram das nochmal hier raus, was Ralligen gepostet hat:

    „Übrigens werden beide Spiele Live gesendet und zwar von D17 frei empfangbarer Sender über Astra 19,2.
    Spielbeginn sage ich dir auch noch:
    Samedi 22 novembre 2014
    France – Neuseeland
    D17 à 18h30,
    Mercredi 26 novembre 2014
    France – Brésil
    D17 à 18h30 “

    Ein Blick auf diese Seite ließ mich ärgerlich zurück:

    Beide Spiele finden morgen um 18:30 Uhr statt:
    Frankreich – Neuseeland als auch
    Niederlande – Italien

    (0)
  • Ralligen sagt:

    @Zaunreiter
    Vielleicht hilft Dir ja folgende Miteilung über deinen Ärger hinweg:
    Donnerstag,27.11.14 ab 20.20 Uhr auf Rai1- Calcio Nazionale Femminile Playoff Qualificazione Mondiali 2015 ITALIA – Olanda
    Sat-Empfang:Hotbird 13 Grad!!!
    Frequenz:11804,00 V DVB-S, SR:27000

    Keine Überschneidung zum Frankreich-Brasilien.
    Mittwoch: 26 november 2014
    France – Brésil
    D17 à 18h30 ”

    Vielleicht kannst Du ja das eine Aufnehmen,während Du dir das andere anschaust,so werde ich es machen.Nederlands live sehen und danach das feine Passspiel mit exzellenter Beherrschung des Spielgeräts,soll ja Nationen geben welche damit ein Problem haben.

    (0)