WM-Quali: Niederlande folgen Italien ins Finale

Von am 30. Oktober 2014 – 23.28 Uhr 4 Kommentare

Nach Italien haben heute auch die Niederlande den Einzug ins Playoff-Finale um den letzten europäischen Startplatz bei der Weltmeisterschaft 2015 in Kanada geschafft. Dabei gelang den Niederländerinnen ein erneuter Erfolg gegen Schottland.

Im Hinspiel hatten die Niederlande 2:1 gewonnen, im zweiten Aufeinandertreffen gelang in Rotterdam ein 2:0 (0:0)-Erfolg.

Martens und Melis treffen
Die Schottinnen waren nach der Niederlage unter Zugzwang und versuchten entsprechend, von Beginn an die Initiative zu übernehmen. Die Gastgeberinnen blieben über Konter gefährlich. Tore fielen auf beiden Seiten allerdings zunächst keine. Nach dem Seitenwechsel wurden die Niederländerinnen aktiver im Spiel nach vorne, und dies brachte schnell Erfolg. In der 51. Minute erzielte Lieke Martens das 1:0, und Manon Melis sorgte mit dem 2:0 in der 77. Minute für die Entscheidung.

Anzeige

Im Endspiel gegen Italien
Im Playoff-Endspiel treffen die Niederlande nun auf Italien, das sich im Halbfinale gegen die Ukraine durchsetzen konnte. Das Hinspiel findet am 22. oder 23. November in den Niederlanden statt, das Rückspiel am 26. oder 27. November in Italien.

Tags: , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

4 Kommentare »

  • Julia Simic & Anna Blässe gehören in die Nationalmannschaft sagt:

    Super gespielt! Schade für die Schottinnen Kim Little & Lisa Evans. Dennoch hoffe ich dass die Niederländerinnen gegen Italien gewinnen. Die WM braucht Spieler wie Martens & Miedema!

    (0)
  • Jan sagt:

    Nachdem Italien die WM 2011 nur knapp zuerst gegen Frankreich und dann gegen die USA verpasst hatte, ist es wohl Patrizia Panicos letzte WM-Chance gegen junge ambitionierte Holländerinnen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Die Niederlande hat gegen Italien nur ein 1:1 erreicht und muß um die WM-Teilnahme bangen, weil Bayerns Angreiferin Vivianne Miedema, die nach einem schnell vorgetragenen Angriff das 1:1 erzielt hatte, in der 82. Minute eine hochkarätige Torchance aus kürzester Distanz nicht verwerten konnte und Herfords Torhüterin Giuliani in der Nachspielzeit einen schönen Schuss von Lieke Martens spektakulär aus dem Winkel fischte.
    Italien war in der 1. Halbzeit durch einen schönen Distanzschuss in Führung gegangen.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Danke noch für die Info im anderen Fred, enthusio!

    Anfangs der zweiten Halbzeit hab ich für Holland – Italien doch noch einen stream aufgetan, wenn auch ruckelnd. Ich musste den zwar mehrmals refreshen, aber es war okay.
    Was ich gesehen habe, hätte ich auch bei italienischen Männern gesehen. Catenacchio, Räume eng und wenn in der Nähe des italienischen Strafraums eine Einheimische an den Ball kam, wurde sie gleich von mehreren gestört. Den Niederländerinnen fiel da auch nicht viel ein um das Abwehrbollwerk zu durchlöchern. Im Grunde ist das Unentschieden verdient.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar