Asuna Tanaka verlässt 1. FFC Frankfurt

Von am 27. Oktober 2014 – 17.27 Uhr 16 Kommentare

Frauen-Bundesligist 1. FFC Frankfurt und die Japanerin Asuna Tanaka gehen ab sofort getrennte Wege. Der bis zum 30. Juni 2015 datierte Vertrag wurde in beiderseitigem Einvernehmen mit soforotiger Wirkung aufgelöst.

Der 1. FFC Frankfurt entsprach damit dem Wunsch der Weltmeisterin von 2011, aus persönlichen Gründen nach Japan zurückzukehren.

27 Pflichtspiele
Die 26-jährige defensive Mittelfeldspielerin wechselte zur Saison 2013/14 vom japanischen Klub INAC Kobe Leonessa an den Main und kam beim siebenfachen Deutschen Meister in 27 Pflichtspielen zum Einsatz.

Anzeige
Asuna Tanaka

Asuna Tanaka kehrt in ihre Heimat zurück. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Persönliche Gründe
FFC-Manager Siegfried Dietrich erklärt: „Wir haben dem Wunsch von Asuna Tanaka, ihren Vertrag mit dem 1. FFC Frankfurt mit sofortiger Wirkung aufzulösen, entsprochen. Auch wenn dies mitten in der laufenden Saison und außerhalb der deutschen Wechselfenster – ein ungewöhnlicher Zeitpunkt ist, respektieren wir die von Asuna geäußerten persönlichen Gründe, wieder in ihrem Heimatland Fußball spielen zu wollen. Wir danken Asuna Tanaka für ihr Engagement und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.“

Tags: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

16 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    @ FF-Tale:
    „Außer bei den drei alterfahrenen Nationalspielerinnen Behringer, Alushi und Garefrekes (USA-Gastspiel) ist da kein einziges juristisch-einwandfrei, quasi “regulär zu Ende gespieltes” Vertragsverhältnis dabei.“

    Dem kann überhaupt nicht zugestimmt werden! Ein Vertragsverhältnis einvernehmlich (durch übereinstimmende Willenserklärungen) ‚vorzeitig‘ zu beenden, ist selbstverständlich „juristisch einwandfrei“. Das folgt schon aus dem Grundsatz der Privatautonomie!

    Dass Verträge nicht „regulär zu Ende gespielt“ werden, ist im Übrigen nichts FF-Spezifisches. Im Gegenteil, bei den Männern ist es oft noch viel extremer: da unterschreibt z.B. der Spieler H.Calhanoglu beim Hamburger SV einen langfristigen Vertrag, um nur Wochen später vehement auf einen Wechsel zu Ligakonkurrent Bayer Leverkusen zu drängen.

    Ich muss gestehen, dass ich keinen ‚blassen Schimmer‘ habe, wie das mit den Transferperioden in Asien aussieht. Wenn deine Vermutung stimmt, dass Tanaka bei einem japanischen Verein erst im Januar spielberechtigt ist, läge die Vermutung nahe, dass es außer der sportlichen Situation der Spielerin noch andere Gründe für die sofortige Vertragsauflösung gibt.
    Der Zeitpunkt ist jedenfalls sehr ungewöhnlich, wie auch von Vereinsseite eingeräumt wird.

    Abschließend kann ich ‚Statistiker‘ nur beipflichten: man sollte das Ganze ’nicht so hoch hängen’…

    (0)