Turbine Potsdam gegen FFC Frankfurt: Klassiker im „Karli“

Von am 21. September 2014 – 11.06 Uhr

Turbine Potsdam gegen FFC Frankfurt – schon der 3. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga hält heute Mittag (ab 14 Uhr live auf RBB und HR) einen echten Klassiker und Leckerbissen für Frauenfußball-Fans bereit.

Dabei will der aktuelle Tabellenführer im heimischen „Karl-Liebknecht-Stadion“ mit einem Sieg gegen den Erzrivalen ein Zeichen für den weiteren Saisonverlauf setzen. „Wir wären eigentlich mal wieder dran“, hofft Turbine-Trainer Bernd Schröder, dass seine Elf erstmals seit dem 6. Mai 2012 im Duell mit den Frankfurterinnen wieder die Oberhand behalten kann.

Bernd Schröder: „Alles ist möglich“
„Wir haben eine gute Mannschaft zusammen und werden mit gebotenem Respekt und Ernsthaftigkeit an die Sache rangehen. Ich denke, dann ist alles möglich. Die Mannschaft hat auf jeden Fall das Zeug dazu“, so Schröder, der allerdings womöglich auf die angeschlagene Interims-Kapitänin Lia Wälti, Jennifer Cramer und auch Pauline Bremer verzichten muss. Doch auch Turbine-Urgestein Jennifer Zietz glaubt: „Wir haben den Heimvorteil, und wer sich im Frauenfußball auskennt, weiß, was das bei uns bedeutet. Mit unseren Fans im Rücken können wir zur Hochform auflaufen.“

Anzeige

Colin Bell: „Mentale Frische wichtiger Faktor“
Frankfurts Trainer Colin Bell meint: „„Wir müssen in diesem sicher wieder intensiven Spiel eine Top-Leistung abrufen und an unser Limit gehen, um erfolgreich zu sein. Beide Teams verfügen über eine vergleichbar hohe Qualität, so dass letztlich die mentale Frische ein wichtiger Faktor ist. Wer bereit ist, mehr zu investieren als der Gegner und den größeren Siegeswillen an den Tag legt, der wird gute Chancen haben, dieses Spitzenspiel für sich zu entscheiden.“

Wolfsburg kann profitieren
Sollten sich beide Mannschaften die Punkte teilen, könnte der VfL Wolfsburg am meisten profitieren. Einen Sieg bei Bayer 04 Leverkusen vorausgesetzt, könnte der VfL die alleinige Tabellenführung übernehmen. Doch Leverkusens Trainer Thomas Obliers ist nicht geneigt, die Flinte von vornherein ins Korn zu werfen.

Frankfurts Celia Sasic im Duell mit Potsdams Pauline Bremer

Frankfurts Celia Sasic im Duell mit Potsdams Pauline Bremer © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Obliers: „Haben uns bestens vorbereitet“
„Das ist eine dieser Begegnungen, bei der wir nur gewinnen können. Der VfL zählt zu den besten Teams in ganz Europa. Es erwartet niemand von uns, dass wir das Spiel dominieren oder für uns entscheiden. Aber wir haben uns bestens auf die Spielweise des Gegners vorbereitet und schon in der letzten Saison mehrfach gezeigt, dass wir die Großen ärgern können. Wieso sollte uns das nicht auch an einem perfekten Tag gegen Wolfsburg gelingen?“

Bayern München `gewarnt vor Hoffenheim
Der FC Bayern München auf die TSG 1899 Hoffenheim an. “Wir wissen um die Qualitäten von Hoffenheim und sind gewarnt”, sagt FCB-Trainer Thomas Wörle, denn in der vergangenen Spielzeit konnte die TSG immerhin vier Punkte gegen die Bayern mitnehmen – darunter ein 3:2-Erfolg in München. “Wir müssen versuchen, eine kompakte Lösung zu finden, um es den Bayern so schwer wie möglich zu machen. Auch gegen den FCB werden wir Glück brauchen”, sagt Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann.

Herford wartet auf den ersten Punkt, SGS reist in die Ortenau
Zeitgleich treffen der FF USV Jena und der Herforder SV aufeinander. Der USV hat momentan einen Zähler auf dem Konto, die Herforderinnen warten nach ihrem Aufstieg weiter auf den ersten Punktgewinn. Da geht es Mitaufsteiger SC Sand schon weit besser. Mit vier Punkten ist der Sportclub bislang noch ungeschlagen. Am Sonntag empfängt er die SGS Essen, die mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet ist. „Das wird eine sehr schwere Aufgabe. Essen wird innerhalb der Liga sehr hoch gehandelt“, erklärt Sands Trainer Niko Koutroubis.

Duisburg unterliegt Freiburg
Bereits am Samstag verlor MSV Duisburg auf heimischem Platz mit 0:2 (0:0) gegen den SC Freiburg und wartet somit auch nach dem dritten Bundesligaspiel unter Führung von Trainerin Inka Grings weiter auf den ersten Punkt.

Tags: , , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar