Home » Bundesliga Frauen

1899 Hoffenheim will es Wolfsburg schwer machen

Von am 5. September 2014 – 11.16 Uhr 6 Kommentare

Auch der zweite Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga wird vom VfL Wolfsburg eröffnet. Der Meister tritt am Samstag bei der TSG 1899 Hoffenheim an (11.30 Uhr, live auf Eurosport). Tags darauf kommt es zum Duell der Aufsteiger in Herford, und der 1. FFC Turbine Potsdam steht vor seiner Stolperfalle SGS Essen.

Anzeige

Nach dem Aufstieg der TSG 1899 Hoffenheim kam es erst zu zwei Duellen zwischen den Kraichgauerinnen und dem VfL Wolfsburg – beide Male gingen die Wölfinnen als Sieger vom Platz, und so ist die Favoritenrolle natürlich klar. „Wir erwarten eine hochmotivierte Hoffenheimer Mannschaft, die mit dem guten Ergebnis am ersten Spieltag in Leverkusen Selbstvertrauen getankt hat. Unserer Favoritenrolle möchten wir trotzdem gerecht werden. Unser Ziel ist es deshalb, mit drei Punkten im Gepäck nach Hause zu fahren“, sagt VfL-Trainer Ralf Kellermann.

Tags: , , , , , , , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

6 Kommentare »

  • Altwolf sagt:

    Nicht nur 1899 Hoffenheim wird es dem VFL schwer machen wollen, sondern der VFL es sich selbst auch, denn L.Wensing hat sich gestern beim Training das Außenband am Fußgelenk gerissen.

    Es droht damit eine mehrwöchige Pause.

    Natürlich gute Besserung und einen guten Heilverlauf auch allen anderen derzeit Verletzten in der AzBuli.

    (0)
  • GG sagt:

    Sehr sehr schade die Verletzung von Lulle !! Das wird sie und auch den VfL nur bedingt „umhauen“, schließlich ist mit Noelle Maritz ein bewährt guter Ersatz verfügbar, für die WM-Quali ist dieser Ausfall schon gravierender.
    Das Silvia Neid auf eine Nachnominierung verzichtet ist wohl eher dem Umstand geschuldet, dass sich für diese Position bislang niemand wirklich aufgedrängt hat – selbstverständlich eingedenk der ebenfalls verletzten Bianca Schmidt. Manjou Wilde wäre m.E. erste Option, wenn da nicht das erst kürzlich beendete, kräftezehrende WM-Turnier in Kanada gewesen wäre; sie dürfte dringend eine wohlverdiente Pause brauchen, insbesondere auch vor dem Hintergrund des Eingewöhnens in Freiburg (nach dem jüngst vollzogenen Wechsel von Werder Bremen).
    Somit – Simone Laudehr ? Oder Dreierkette mit Krahn / Henning / Peter und davor eine Doppel-6 mit Behringer / Goeßling ? Überhaupt Goeßling: Die Partie in Russland könnte, wie schon beim Hinspiel in Cottbus, wieder einmal eines ihrer besseren N11-Spiele werden. Verantwortung und Druck – beides Aspekte mit denen gerade sie am besten umgehen kann – wären diesesmal zur Genüge da. Und nicht zu vergessen die Vorfreude auf das Wembley-Stadion am 23.11. …
    Morgen ein deutlicher Auswärtssieg des VfL und am kommenden Sonnabend ein schönes (und erfolgreiches) Spiel der N11 in Moskau.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Essens Trainer Markus Högner scheint bei der Einschätzung der Spielstärke seiner Mannschaft („spielerisch mindestens auf Augenhöhe mit Turbine“) ganz schön in die Offensive gegangen zu sein, wenn man dem nachfolgenden Presseartikel Glauben schenken darf:

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/essen/sgs-will-koerperlich-dagegen-halten-id9786174.html

    Ich lasse mich natürlich am Sonntag gerne davon überzeugen, dass er nicht zuviel versprochen hat und Essen sich mindestens als gleichwertiger Gegner erweist.

    Vielleicht hat ja diese ungewöhnliche Vorbereitung auf das Spiel neue Kräfte freigesetzt:

    https://www.facebook.com/video.php?v=511558012261506&set=vb.194598393909899&type=2&theater

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ GG:

    Ich denke, dass am ehesten Tabea Kemme oder Svenja Huth für die Position in Frage kommen, vielleicht auch Babett Peter oder die ‚Allzweckwaffe‘ Simone Laudehr. An ein Experiment mit Dreierkette o. dgl. glaube ich nicht.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier gibt es einen interessanten Einblick in die Gehaltsstrukturen eines kleinen Vereins wie der SGS Essen.

    http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/immer-am-ball-bleiben-aimp-id9788404.html

    Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass mit Gidion und Meißner nur zwei Neuzugänge von außerhalb verpflichtet wurden.
    Umso bemerkenswerter aber auch, dass eine sicherlich umworbene Spielerin wie Linda Dallmann im März erneut ihren im Juni 2015 auslaufenden Vertrag bei Essen um einige Jahre verlängert hat.

    (0)
  • Engel sagt:

    @GG

    Wilde ……???
    Ein wenig weit hergeholt! Mal langsam mit den jungen Pferden …

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar