Ist Bayern München ein Titelkandidat?

Von am 1. September 2014 – 13.04 Uhr 8 Kommentare

Der Vorjahresvierte FC Bayern München startete am 1. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga mit einem 1:1 gegen Vizemeister 1. FFC Frankfurt in die neue Saison. Dabei deuteten die Münchnerinnen in der ersten Halbzeit eindrucksvoll ihr Potenzial an. Kann der FC Bayern um den Titel mitspielen? Bayern-Trainer Thomas Wörle wiegelt ab, sein Gegenüber Colin Bell sieht das anders.

Auf dem regendurchtränkten Rasen des Grünwalder Stadions war zum Saisonauftakt am Sonntagnachmittag logischerweise noch kein Zauberfußball zu sehen. Dennoch wurde schnell klar, dass hier zwei Teams zu Werke waren, die ihr Metier verstehen. „Der Platz war schwer zu spielen, in der Anfangsphase ist der Ball fast liegengeblieben und es war fast kein Kurzpassspiel möglich“, so Frankfurts Trainer Colin Bell über die schwierigen Verhältnisse.

Behringer glänzt
Umso erstaunlicher, dass es trotz der schnellen Frankfurter Führung der vor der Saison mit acht Neuzugängen runderneuerte FC Bayern München war, der mit aggressivem und druckvollen Spiel die Hoheit im Mittelfeld erwarb – angetrieben von zwei der Neuzugänge, der starken Melanie Behringer und der willensstarken Melanie Leupolz, die erst seit zwei Wochen im Training steht. Und über weite Strecken der ersten Halbzeit strahlten die Münchnerinnen sogar Dominanz aus – wohlgemerkt gegen einen Gegner, der in der Vorsaison Vizemeister wurde, den DFB-Pokal gewann und von vielen als das stärkste Team gesehen wurde.

Anzeige

Starke erste Halbzeit
Und auch wenn der FC Bayern München in der zweiten Halbzeit dem hohen Tempo und Einsatz der ersten Halbzeit ein wenig Tribut zollen musste und die Frankfurterinnen dank taktischer Umstellungen wieder besser ins Spiel kamen, war es doch die erste Halbzeit, die nachhaltig Eindruck im Gedächtnis hinterließ. Stand hier eine Elf auf dem Platz, die in der Lage ist, mit dem VfL Wolfsburg, dem 1. FFC Frankfurt und dem 1. FFC Turbine Potsdam um den Titel mitzuspielen?

Unterschiedliche Bewertungen
Bayern-Trainer Thomas Wörle, der vor der Saison das Ziel ausgegeben hatte, die Lücke zu den Top 3 kleiner werden zu lassen, obwohl selbst Bayern-Managerin Karin Danner öffentlich von einem Champions-League-Platz spricht, war in der Pressekonferenz sichtlich bemüht, den Ball flach zu halten. „Jeder darf seine eigene Meinung haben, aber ich weiß das gut einzuordnen. Wir haben fünf Langzeitverletzte, die alle Stammspielerinnen waren, zuletzt Lena Lotzen. Auf dem Papier ist unser Kader besser, als er sich derzeit in der Realität darstellt.“

Gruppenfoto der FC Bayern München Frauen

Der FC Bayern München will in dieser Saison die großen Drei angreifen © Markus Juchem / Womensoccer.de

Wörle: „Wir bleiben realistisch“
Er führt aus: „Wir haben schon in den vergangenen Jahren gute Spiele gegen Frankfurt gezeigt, es aber über die gesamte Saison nie geschafft, dabei zu bleiben. Wir werden Monate brauchen, bis ein Rädchen ins andere greift.“ Sein Fazit: „Es gibt noch einen Unterschied zu Mannschaften wie Wolfsburg, Frankfurt oder Potsdam, wir bleiben realistisch und freuen uns über den guten Auftakt, auch wenn es für andere angenehm sein mag, uns in diese Rolle hineinzudrängen.“

Bell sieht Bayern als Titelkandidat
Frankfurts Trainer Colin Bell wollte die Einschätzung von Wörle so nicht stehen lassen und konterte postwendend: „Tom, da lasse ich nicht locker. Im Moment stehen 15 Nationalspielerinnen zur Verfügung, davon einige deutsche Nationalspielerinnen. Das ist eine ganz tolle Truppe, die Tempo gehen und sich auch in 1:1-Situationen durchsetzen kann. Man hat deutlich gesehen, dass Bayern eine Mannschaft hat, die bis zum Schluss um den Titel mitspielen kann.“

Schlagwörter:

[poll=271]

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • Michele sagt:

    Man sollte diese Truppe zumindest nicht unterschätzen! Sie können. denke ich, sowohl Potsdam als auch Frankfurt sehr gefährlich werden! Man erwartet von ihnen nicht den Titel und das kann die Chance sein. Auch wenn mich jetzt viele auslachen: Ich traue ihnen schon den 2.Platz zu!

    (0)
  • Mosan sagt:

    Es hat sich schon in den Vorbereitungsspielen angedeutet, dass die Bayern mit früher Form in die Saison gehen werden. Ich glaube jedoch nicht, dass sie über die ganze Spielzeit konstant werden punkten können. Der erste Kader könnte wohl mithalten, aber man hat schon jetzt Langzeitverletzte und die Topteams haben mehr Optionen dies auszugleichen. Wären jetzt noch Hagen, Längert und Simic mit an Bord sähe die Geschichte schon anders aus. So wird den Bayern hinten raus „die Luft ausgehen“.

    (0)
  • Alex sagt:

    Andere Topteams haben mehr Optionen? ähm dir ist schon klar das gestern mit Schnaderbeck ,Bürki. Miedema auf der Bank und Brooks auf der Tribüne es genug Optionen hat für Bayern, wenn noch Maier ,Wenninerger ,Feiersinger und Romert in der Hinrunde zur Mannschaft kommen gibt es keine andere Mannschaft in der Buli die mehr Optionen hat als die Bayern. Wenn die Bayern in der Hinrunde dabei bleiben dann werden sie mit dem Kader der ihnen dann in der Rückrunde zur Vefügung steht ganz vorn landen können.

    (0)
  • Andi sagt:

    Weils hier auch passt…

    Von Frankfurt war ich ehrlich gesagt enttäuscht, hier hätte ich mir wesentlich mehr erwartet und hoffe, das hier eine Steigerung im Laufe der Saison erfolgt.

    München hat mich sehr positiv überrascht, vor allem da hier sechs Positionen neu besetzt waren und eigentlich Abstimmungsprobleme zu erwarten gewesen wären. Sollte sich diese Mannschaft einspielen, dann könnte heuer ein Vierkampf um den Titel auf dem Programm stehen, was mich persönlich sehr freuen würde.

    Spielerin des Tages war für mich Melanie Leupolz. Hoffentlich entwickelt sie sich weiter so gut, dann werden wir noch viel Freude haben.

    Auch harmoniert Leupolz sehr gut mit Behringer. Das könnte was werden…

    Ich freu mich in jedem Falle auf die Saison!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Langsam macht sich Tommy Wörle wirklich lächerlich mit seiner Tiefstapelei!!!
    Sein „Auf dem Papier ist unser Kader besser, als er sich derzeit in der Realität darstell“ Understatement nimmt ihm sowieso keiner mehr ernsthaft ab!!! 😉
    Dieser Kader ist (auch in der Breite) definitiv stärker besetzt als der Potsdamer, und kann auch mit Frankfurt mithalten!!!
    Selbst die erneute Verletzung von Lotzen ist zwar bedauerlich, aber durchaus ersetzbar!!!
    Wenn das Lazarett sich weiter lichtet, dann stehen Wörle so viele Optionen zur Verfügung, daß er jedes System spielen kann!!!

    Für mich ist Bayern zwar kein Meister-Anwärter, denn das können eigentlich nur die Wölfinnen werden, aber um den CL-Platz 2, und auch den DFB-Pokalsieg werden sie ein gehöriges Wörtchen mitreden!!!

    Und irgendwann werden auch die Bayern-Ladies ja mal lernen, daß sie auch gegen die vermeintlich schwachen Mannschaften ihr Potenzial abrufen müssen!!! 😉

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Michele.

    Unterschätzen wird die Bayern-Ladys wohl keiner, dazu kennt man sich inzwischen zu gut.

    Entscheidend wird für die Bajuvarinnen sein, wie sie sich gegenüber den nicht TOP-3 Teams verhalten, denn da müssten sie aktiv das Spiel machen und nur wenn sie das hinbekommen, werden sie oben eine gute Rolle spielen können.

    Gegen die TOP-3 haben sie schon gezeigt, daß sie aus einer defensiven Haltung heraus gute Ergebnisse erzielen können.

    Beim Spiel gegen den 1.FFC hat schon überrascht, daß Bayern phasenweise – insbes. nach dem Rückstand – das Spiel dominierte und erst in der 2.Hz ( so der Live-Ticker ) dem 1.FFC wieder das Spiel überlassen mußte.

    Ich habe den Eindruck, der 1.FFC bzw. C.Bell taktiert zu sehr, gerade bei Spielen gegen WOB, Turbine und jetzt auch gegen d.Bayern. So richtig kann man nicht erkennen das Spiel machen zu wollen, um mit entsprechendem Selbstbewußtsein dem Gegner zu zeigen was man will.

    Auch wenn das mal in die besagte „Hose“ gehen kann, sehe ich doch (CL-Finale gegen OL einmal ausgenommen) bei den Wölfinnen nur die Devise Ballbesitz und dann möglichst mit Tempo nach vorne.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich glaube, dass Bayern die Nummer 2 nach Wolfsburg im Lande ist. Wenn man von einem „normalen Lazarettstand“ während der gesamten Saison bei allen Top Teams ausgeht, dann sollten sie besser als Frankfurt und Potsdam sein.

    Ich denke auch, dass sie sich gegen die Teams hinter den Top 4 besser durchsetzen werden als in den vergangenen Spielzeiten. Dafür wurde immerhin Leupolz verpflichtet. Negativ kann sich in meinen Augen der Weggang von Längert bemerkbar machen – nicht so sehr von der Leistung als von der Persönlichkeit her. Das kann in engen Spielen den Ausschlag geben.

    Bei Frankfurt sehe ich trotz der letzten Verpflichtungen einen Aderlass. Dort kann man nur hoffen, dass Garefrekes wieder eine super Saison folgen lässt, was aber nicht selbstverständlich ist. Außerdem wird diese Saison für Maroszan die große Bewährungsprobe. Wenn die Mannschaft nicht die Ergebnisse erzielt, die man erwartet, wird es an ihr uns Bell festgemacht werden. Sie hat jetzt kaum noch Spielerinnen um sich, die sich den Unmut zuziehen können (wie meist Alushi).

    Wolfsburg ist Top Favorit. Aber das Team muss auch gleich ab Anfang an funktionieren und darf sich dann in der 2. Hälfte, wo die Big Points in 3 Wettbewerben lauern keine Schwäche leisten. Wenn sie Bayern erst einmal hinterherlaufen, kann es schnell schwer werden und zu einer kleinen Überraschung kommen.

    Potsdam ist wie schon letzte Saison schwer einzuschätzen. Es scheint weiterhin ein super Team Spirit zu bestehen und es macht Spaß, zuzuschauen. Ob man allerdings gehen robuste Gegner wie die große Drei auf Torejagd gehen kann, wird man vielleicht schon beim nächsten Heimspiel sehen. Ich bin gespannt, wie es sich auswirken wird, dass die Mannschaft seit vielen Jahren mal wieder nicht in der CL spielt.

    (0)
  • Tommy sagt:

    Für mich geht die Meisterschaft dieses Jahr nur über München und Wolfsburg. Ich finde, dass die Bayern einen sehr starken Kader haben. Wer trotz 5 nicht unrelevanten Verletzten Bürki und Schnaderbeck draußen lassen kann, hat kein wirkliches Problem und kann um den Titel spielen. Frankfurt sehe ich nicht da vorne. Auf Potsdam muss man natürlich immer aufpassen, weil Schröder immer irgendwas hinbekommt, aber eigentlich sehe ich sie auch nicht unter den ersten beiden. Man könnte sagen Bayern sind WölfeJäger.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar