Potsdam remis, München und Essen siegen

Von am 25. August 2014 – 10.14 Uhr 9 Kommentare

In letzten Testspielen vor dem Start zur Allianz Frauen-Bundesliga kamen der FC Bayern München und die SGS Essen gegen Junioren-Teams zu Siegen, der. 1. FFC Turbine Potsdam spielte remis gegen internationale Konkurrenz.

Der 1. FFC Turbine Potsdam bestritt am Sonntagmittag sein letztes Testspiel vor dem Start in die Allianz Frauen-Bundesliga. Im Duell der beiden Vorjahresdritten ihrer nationalen Meisterschaften gab es im Waldstadion Ludwigsfelde gegen den FCF Juvisy ein 1:1 (0:1).

Kemme-Tor bei Potsdam-Remis, Neuzugänge treffen für Bayern
Camille Catala brachte die Französinnen kurz vor der Pause in Führung (44.), Tabea Kemme gelang nach einer guten Stunde der Ausgleich (64.). Ebenfalls seine Generalprobe bestritt am Sonntag der FC Bayern München. Gegen die B-Junioren des FC Ismaning gewannen die Münchnerinnen im Sportpark Aschheim durch Tore der beiden Nezugänge Melanie Behringer und Katie Stengel mit 2:0 (1:0).

Anzeige
Lea Schüller in Aktion

Lea Schüller traf doppelt beim SGS-Testsieg © Zetbo / Framba-Fotos.de

Doppelschlag von Schüller
Die SGS Essen kam im letzten Test vor dem Bundesligaauftakt gegen die C-Junioren des 1. FC Köln zu einem 5:1 (3:1)-Erfolg. Irini Ioannidou brachte die Gastgeberinnen „Am Hallo“ durch einen verwandelten Foulelfmeter in Führung, Lea Schüller baute die Führung mit zwei Treffern noch vor der Pause aus, fast wäre ihr gar ein lupenreiner Hattrick gelungen, doch ihr wuchtiger Kopfball landete an der Latte. Kurz vor der Pause gelang den Gästen der Anschlusstreffer.

Essen besticht durch Effizienz
In der zweiten Halbzeit fehlte den Essenerinnen bei zwei Großchancen die Abgeklärtheit vor dem gegnerischen Tor. Henrike Sahlmann und Ina Lehmann brachten in aussichtsreicher Position den Ball nicht im FC-Kasten unter. Sara Doorsoun-Khajeh sorgte 20 Minuten vor Schluss für die Vorentscheidung. Dem Treffer ging eine sehenswerte Ballstafette, eingeleitet von Schüller über Hartmann voraus. Sabrina Dörpinghaus stellt den Endstand her (80.).

SGS Essen: Weiß – Ioannidou (82. Masloch), Janssen (82. Wißkirchen), Martini, Klasen (78. Ostermeier) – Lehmann, Doorsoun-Khajeh – Sahlmann, Schüller (78. Wolf), Hartmann (82. Hamann) – Meißner (70. Dörpinghaus)

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

9 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Bei Potsdam gibt es in dieser Saison augenscheinlich eine Systemumstellung. Gestern wurde mit einem 3 – 5 – 2 gespielt. Im Tor spielte Fischer. Die Abwehrkette bildeten Kulis – Wesely – Zietz. im defensiven Mittelfeld spielten Wälti – Cramer, davor offensiv Simic und auf den Außenbahnen Andonova und Evans. Im Sturm waren Anonma und Nagasato.

    Wesely hat in meinen Augen ein richtig gutes und ruhiges Spiel als Abwehrchefin gemacht, auch wenn sie durch einen Fehler das 0:1 verschuldete. Ich hoffe, sie bringt die Leistung, die sie in die Stammelf bringt. Ihre Größe ist schon sehr wichtig. Kulis hat offensichtlich Kemme in der Abwehr verdrängt, da Kemme dann auch im rechten Mittelfeld eingewechselt wurde.

    Die Doppel-6 tut dem Spiel in meinen Augen gut, weil dadurch das Zentrum ein wenig verstärkt war und Simic davor so gelöster spielen konnte. Ob das Pärche Wälti – Cramer so bleiben wird, beweifle ich aber. In meinen Augen ist Cramer weniger dafür geeignet. Wälti spielte es besser als in den Spielen der letzten Saison, als sie dort aushelfen musste. Aber Elsig fehlt dort schon sehr. Sollte auf dieser Position nicht noch etwas transfertechnisch passieren?

    Die rechte Außenbahn scheint für Evans reserviert zu sein. Sie ist jetzt defensiver als im anderen System, hat aber auch mehr Anlauf, wenn sie gut eingesetzt wird. Das sollte sich noch stärker machen. Wer da den Gegenpol links bildet (Andonova oder Cramer), wird man sehen. Auf jeden Fall gibt es da sehr viel Laufarbeit, was Beide nicht so mögen.

    Im Sturm dürfte die Paarung Anonma – Nagasato durch Bremer ergänzt werden. Da nur noch ein Außenflitzerin rechts notwendig ist (Evans), sollte Bremer gerade nach den starken Auftritten bei der U20 WM wohl auch im Verein im Sturm stehen und dort die Nr. 1 sein.

    Szaj wurde im Verlauf der 2. Halbzeit im linken Mittelfeld eingewechselt und zeigte eine gute Ballbehandlung und von dort auch Zug zum Strafraum. Ich bin gespannt, was sie für Einsatzzeiten bekommen wird.

    Insgesamt ist das Leistungsniveau von Potsdam diese Saison meiner Meinung nach aber deutlich hinter Wolfsburg und Frankfurt anzusiedeln. Ich bin gespannt, wie man sich im Vergleich mit München schlagen wird. Das Ziel der CL Qualifikation ist also durchaus ambitioniert und kann in meinen Augen nur erreicht werden, wenn Draws und vor allem Elsig schnell wieder bei voller Leistung sind.

    (0)
  • O. Christ sagt:

    Hätte die Überschrift nicht lauten müssen „Potsdam NUR Remis“? 😉

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich habe noch eine kleine Randnotiz zum Spiel gestern von Potsdam: Heinrichs wie immer sehr engagiert an der Linie. Schröder war bis auf wenige „Highlights“ in der 2. Halbzeit ganz ruhig. Aber Feifel hat auch sehr viel dirigiert. Vielleicht hat Schröder jetzt wirklich seine Wachablösung eingeleitet…

    (0)
  • Detlef sagt:

    @ waiiy,
    Wie hat sich denn VANESSA FISCHER so geschlagen???
    Herauslaufen, Abwehr dirigieren, 1 gegen 1, hohe Bälle??? 😉

    (0)
  • Jan sagt:

    Und hier die Quizfrage:
    Gegen welche frz. Mannschaft hat Turbine Potsdam gespielt?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Jan: Lyon, Paris, Montpellier? 😉 Ist ergänzt, danke.

    (0)
  • Chris sagt:

    @Detlef

    Zu deiner Frage nach Vanessa Fischer.

    Leider Gottes bekam sie nicht wirklich was zu Halten. Das Tor ging einem Abwehrfehler voraus.

    Camille Catala hatte Bahn Richtung Tor und war im 1:1 Sieger. Sie kam zwar gut heraus, aber war ohne Chance.

    Ansonsten spielte sie gut mit, war anspielbar und rückte zügig zurück, wenn der gegnerische Angriff auf sie zukam.

    Der ein oder andere Abschlag misslang noch, aber sei es drum. Ein Pass landete direkt bei der Gegnerin, blieb aber ohne Folge.

    Mit dem was ich in Baruth von ihr gesehen habe, kann ich mir schon vorstellen, das wir noch viel Freude an ihr haben werden.

    Beantwortet das deine Fragen etwas?

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Detlef: Die Einschätzung von Chris ist richtig. Neben dem einen oder anderen misslungenen Abschlag waren aber auch Abschläge dabei, die sehr weit waren. Das fiel mir auf. Ich denke, sie nimmt da ein hohes Risiko beim Abschlag, kann aber damit auch sehr wirkungsvoll sein. Auf jeden Fall denke ich nicht, dass man eine dritte Torhüterin braucht. Wenn Sarholz ausfallen sollte, ist mir bei Fischer nicht bange.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Chris & waiiy,
    danke für Eure Berichte!!! 🙂

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar