Champions League: Pech für Wolfsburg, Glück für Frankfurt

Von am 22. August 2014 – 14.18 Uhr 22 Kommentare

Bei der Auslosung zur K.-o.-Runde der Frauen Champions League hat Titelverteidiger VfL Wolfsburg im Sechzehntelfinale eine anspruchsvolle Aufgabe zugelost bekommen. Der 1. FFC Frankfurt muss die weiteste Reise aller Teams antreten. Im Achtelfinale warten im Erfolgsfall für beide deutsche Vereine lösbare Aufgaben.

Titelverteidiger VfL Wolfsburg bekommt es im Sechzehntelfinale mit dem norwegischen Meister Stabæk FK zu tun, eines der beiden am stärksten eingeschätzten ungesetzten Teams im Teilnehmerfeld. Der 1. FFC Frankfurt hat hingegen in Kasachstan Meister FC BIIK-Kazygurt eine lösbarere Aufgabe vor sich, muss sich aber auf ein paar Reisestrapazen einstellen.

Kellermann: „Dicker Brocken“
Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann meint: „Das ist natürlich zum Auftakt ein dicker Brocken. Aber dafür spielt man ja in der Champions League, um sich mit den Besten zu messen. Es ist aber gut, bereits im Oktober in Norwegen zu spielen und nicht vielleicht noch später im Jahr, wenn es noch einige Grad kälter ist. Stabaek hat natürlich den Vorteil, dass sie bereits voll im Spielbetrieb sind, aber für uns geht es jetzt ja auch bald los.“

Anzeige

Sportliche und organisatorische Herausforderung
FFC-Cheftrainer Colin Bell meint: „Uns erwartet – auch angesichts der Reisestrapazen – eine anspruchsvolle Herausforderung, die wir mit großer Konzentration und Akribie angehen werden.“ Und FFC-Manager Siegfried Dietrich ergänzt: „Das heutige Los beschert uns neben der sportlichen auch eine sehr umfangreiche organisatorische Herausforderung, da unser Gegner knapp 5.000 Kilometer entfernt liegt und wir die mit Abstand größte Distanz aller Teilnehmer zurücklegen müssen. “

Machbare Achtelfinal-Aufgaben
Im Achtelfinale, das direkt im Anschluss ausgelost wurde, bekäme es der VfL Wolfsburg im Erfolgsfall mit dem Sieger des Duells MTK Hungária gegen den NÖSV Neulengbach zu tun. Der 1. FFC Frankfurt würde im Achtelfinale auf den Sieger der Partie ŽNK Pomurje gegen ASD Torres Calcio treffen.

Lospech für Paris und Lyon
Weitere attraktive Partien des Sechzehntelfinales sind unter anderem ACF Brescia gegen Olympique Lyon, Liverpool LFC gegen Linköpings FC sowie FC Twente gegen Paris Saint-Germain. Lospech hatten die beiden französischen Teams, denn bereits im Achtelfinale wird es vermutlich zum rein französischen Duell zwischen Paris Saint-Germain und Olympique Lyon kommen.

Logo der UEFA Women's Champions League

Offizielles Logo der UEFA Women’s Champions League © UEFA

Sechzehntelfinale (8./9. und 15./16. Oktober)

KKPK Medyk Konin (POL)** – Glasgow City LFC (SCO)**
Ryazan-VDV (RUS) – FC Rosengård (SWE)
ACF Brescia (ITA) – Olympique Lyon (FRA)
Clube Atlético Ouriense (POR)** – Fortuna Hjørring (DEN)
SK Slavia Praha (CZE) – FC Barcelona (ESP)
Raheny United (IRL)** – Bristol Academy WFC (ENG)*
FC BIIK-Kazygurt (KAZ) – 1. FFC Frankfurt (GER)
Gintra Universitetas (LTU)** – AC Sparta Praha (CZE)*
ŽNK Pomurje (SVN)** – ASD Torres Calcio (ITA)*
Stabæk FK (NOR) – VfL Wolfsburg (GER, Titelverteidiger)
Apollon LFC (CYP)** – Brøndby IF (DEN)*
MTK Hungária FC (HUN)** – NÖSV Neulengbach (AUT)
ŽNK Osijek (CRO)** – FC Zürich Frauen (SUI)**
Liverpool LFC (ENG) – Linköpings FC (SWE)*
FC Twente (NED) – Paris Saint-Germain FC (FRA)*
Stjarnan (ISL) – WFC Zvezda 2005 (RUS)*

*Vizemeister (Linköpings FC ersetzt Tyresö FF)
**Über Qualifikationsrunde qualifiziert

Achtelfinale (8./9. und 12./13. November)

Osijek/Zürich – Konin/Glasgow
Ryazan/Rosengård – Ouriense/Hjørring
Twente/PSG – Brescia/Lyon
Stabæk/Wolfsburg – Hungária/Neulengbach
Liverpool/Linköpings – Stjarnan/Zvezda
Slavia/Barcelona – Raheny/Bristol
BIIK/Frankfurt – Pomurje/Torres
Apollon/ Brøndby – Gintra/Sparta

Wettbewerbskalender
8./9. und 15./16. Oktober: Sechzehntelfinale
8./9. und 12./13. November: Achtelfinale
19. November: Auslosung Viertelfinale und Halbfinale
21./22. und 28./29. März 2015: Viertelfinale
18./19. und 25./26. April 2015: Halbfinale
14. Mai: Finale in Berlin (Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark)

Tags: , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

22 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    @Alice,
    Du sollst doch nicht immer alles in den Mund nehmen!!! 😉

    Von „Zuckerschlecken“ habe ich auch nicht gesprochen, sondern von konzentriertem Herangehen an die Aufgabe!!! 🙂

    Vielleicht spendiert die Commerzbank einen Charterflieger, dann müßten sie zumindest nicht in einen kasachischen Inlandsflieger umsteigen!!!
    Ob der Rasen dort wirklich so schlecht ist, kann ich nicht sagen???
    Vereine in diesen „Gefilden“ gehören ja oft irgendeinem stinkreichen Oligarchen, der aus Prestigegründen sicher kein Kartoffelacker in seinem Stadion dulden wird!!! 😉
    Möglicherweise ist klimatisch bedingt auch ein moderner Kunstrasen verlegt???

    Das könnte WOB übrigens auch erwarten!!! 😉
    TURBINE hat damals in Roa (einem anderen Stadtteil von Oslo) auch auf Kunstrasen gespielt!!!

    (0)
  • Alice sagt:

    @Detlef: Ich werds mir merken. Ich erinnere mich nur an das Spiel der N11 in Kasachstan. Mir ist der Satz „So braun kann grün sein“ des Kommentators im Gedächtnis geblieben. Aber du hast recht, denn ich weiß natürlich nicht wie die VErhältnisse sein werden, sondern kann nur wilde Vermutungen anstellen 🙂 und Wob hat auch schon mit Røa IL und deren Spielstätte Bekanntschaft gemacht, damals gab es „nur“ ein Remis (1:1) 😉 und das meine ich auch Røa gegenüber nicht abwertend. Das war einfach kein glanzvolles Spiel der Wölfinnen, also mal sehen wie es in der 3. CL-Spielzeit aussieht und wie man mit solch physisch starken Gegner zurechtkommt. Ich bin guter Dinge, wenn, wie du sagtest, konzentriert an die Aufgabe herangegengen wird.

    (0)
  • Jan sagt:

    @dummkopf: Sollte der 1.FFC Frankfurt gar nicht erst in Kasachstan antreten, ist allerdings zu bedenken, dass die UEFA ggf. ein anderes bzw. zusätzliches Strafmaß anwenden könnte, als das Spiel nur 0:3 zu werten, z.B. ein Bußgeld und/oder gar eine Disqualifikation! Ja zweigt denn die UEFA von ihren Millionen-Einnahmen aus der Herren-CL kein Geld als finanzielle Unterstützung für die Clubs bzw. Verbände bei all den kleineren UEFA-Turnieren ab?

    Vllt. sollten die Frankfurter Spielerinnen statt Trainingseinheiten od. mehr Schlaf wg. der Zeitverschiebung einfach ihr Ausflugs- u. Kulturprogramm in Kasachstan ausweiten – um etwas mehr Entschädigung für die lange Reise zu haben. 🙂

    Auch Dein CO2-Argument überzeugt nicht so recht ; denn CO2 als Klimakiller halte inzwischen nicht nur ich für einen ausgemachten großangelegten Schwindel, bei dem es in erster Linie um politische Interessen geht statt um Wissenschaft.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @Jan

    Das mit dem CO2 war in erster Linie zur Erläuterung, falls jemand mit ökologisch nicht so Recht weiss …
    Auch mit dem Kulturprogramm und dem einmal etwas anderen Reiseziel gebe ich dir Recht. Daher die U17-Empfehlung.
    Ob der FFC da eine Antrittsprämie von der UEFA bekommt weiss ich nicht. Aber wohl kaum ausreichend, um die Kosten zu tragen. Dafür dürfte selbst eine saftige Geldstrafe das kleinere finanzielle Übel sein.
    Man könnte so eine Reise ja mal im Internet recherchieren.
    Mal sagen wir grob 25-30 Personen. Da kommt schon was zusammen.
    Aber in erster Linie geht es um verlorenen Trainingszeiten und Reisestrapazen. Wer schon einmal nur 12 Stunden unterwegs war, um an sein Reiseziel zu kommen, weiss, dass das idR einfach schlaucht.
    Ich bin ja schon ganz fertig, wenn ich die 2 Std von Köln nach München in meiner E-Klasse selber fahren muss, weil mein Chauffeur mit dem Bentley frei hat 😉
    Und am Woende danach geht es nach Essen? Wo es in der Meisterschaft auf jede Kleinigkeit ankommen kann?
    Für ein Spiel, wo es wirklich um etwas geht, und das Massen anzieht, vielleicht ok.
    Aber doch nicht für so ein potentielles nicht-mal Trainingsspielchen.
    Da sollte man als Verein nicht jeden Misimasi mitmachen, sondern auch mal ein klares Zeichen setzen (und evtl so eine 0:3 „Gesetzeslücke“ einmal ausnutzen).

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Für den 1.FFC ist das mit das „undankbarste“ Los, was man in diesem Wettbewerb ziehen kann, nämlich mit großen Strapazen verbunden und „sportlich“ kann man gegen diesen Gegner „nichts“ gewinnen. Wichtig ohne Verletzte das dort überstehen.

    Trösten kann man sich damit, das so eine Partie nicht im Nov. oder später stattfindet,denn dann wirds richtig kalt.

    Für WOB bin ich zufrieden, denn diesen Gegner wird man „konzentriert“ angehen und entsprechend auch spielen.

    C.G.Hansen allein kann auch dort nicht so glänzen, wie sie das hier in WOB kann.

    Beim Spiel gegen PSG (2:0) war das wieder nur zum „Genießen).

    (0)
  • Jan sagt:

    Die Frankfurterinnen – u. dt. Spielerinnen, ja dt. Sportler allgemein – sollten doch froh sein, in der Mitte Europas zu leben, was Reisewege zu europ. Sportveranstaltungen i.d.R. minimiert – und nicht etwa von Island, Portugal od. Spanien aus nach Kasachstan reisen zu müssen! Die kasach. Fußballerinnen müssen auch immer sehr weit reisen, u. sind ja vllt. froh, dies nicht allzu oft zu tun.

    (0)
  • spoonman sagt:

    Die Termine der deutschen Clubs:

    08.10. 10:00 BIIK-Kazygurt – 1.FFC Frankfurt (14:00 Ortszeit)
    08.10. 18:00 Stabæk Fotball – VfL Wolfsburg

    16.10. 15:00 1.FFC Frankfurt – BIIK-Kazygurt
    16.10. 17:00 VfL Wolfsburg – Stabæk Fotball

    Die beiden Rückspiele gibt es live bei Eurosport.

    http://www.uefa.com/womenschampionsleague/season=2015/matches/index.html
    http://tv.eurosport.de/tvpress.shtml?ctspg=36&ctcha=201,1&ctlan=1

    (0)